der Hepatitis

advertisement
AIDS HILFE
Eine neue Ära in der Behandlung
der Hepatitis-C Infektion
D
ie Heilung der HCV-Infektion
schreitet in Riesenschritten voran.
Neue hochwirksame Medikamente, welche die Vermehrung des HCVirus direkt verhindern, sind seit kurzem
zugelassen und etliche stehen kurz vor ihrer
Zulassung. Hier bahnt sich in den nächsten Monaten eine Trendwende in der Behandlung und Heilung der HCV-Infektion
an. Was bisher viele Infizierte von einer
Behandlung abgehalten hat: die sehr lange
(bis zu einem Jahr), nebenwirkungsstarke
und physisch wie psychisch extrem belastende Behandlung mit Interferon1, bei der
zudem die durchschnittliche Ansprechrate
(Heilung von HCV) bei gerade 50% lag.
Die Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, sie kann u.a. durch Viren verursachte sein. Man unterscheidet zurzeit 5 Arten von Hepatitis Viren: HepatitisA, -B, -C, -D, -E Viren. Das Hepatitis-C Virus (HCV) wird vor allem durch infiziertes Blut übertragen. Eine sexuelle Übertragung ist nicht sehr häufig aber
unter Umständen, wenn es zu Kontakt mit infiziertem Blut kommt, möglich.
Eine chronische Infektion mit HCV kann zu einer Schädigung der Leber, im
schlimmsten Fall zu einem Leberversagen oder einem Leberkrebs führen.
Ein Betroffener schreibt auf der Homepage der Deutschen Leberhilfe e.V.:
„Nebenwirkungen: Selbstwertgefühl dezimiert, Erschöpfungs-Syndrom (zwei Tage
nach der Spritze), Hautausschlag, Erbrechen
(ab der 14ten Woche), Albträume. Ich war
teilweise ungerecht zu meinen Mitarbeitern.
Zudem gereizt, nervös, ich stand ab Januar
(nach etwa vier Wochen) unter Spannung.
Teilweise habe ich Gespräche nicht kontrolliert, die ich sonst dominiert habe. Zittern
kam hinzu. Ich habe zuletzt wichtige Gespräche verschoben. (...).“ 2
Die
belastende
Interferontherapie
könnte in wenigen Jahren der Vergangenheit angehören:
➤bei einer deutlich gesteigerten An-
sprechrate bei 95-100%
entgeltliche einschaltung / Foto: iStock
➤bei deutlich geringerer Behandlungs-
dauer (zurzeit 12 Wochen und die
Therapie wird immer kürzer)
➤bei kaum bis deutlich milderen Nebenwirkungen.
Dies alles wirkt sich auch maßgeblich auf
die Therapiemotivation und -treue und das
Durchhaltevermögen der Behandelten aus.
Heilung in Sicht. HCV baut sich im Gegensatz zu HIV nicht in die Erbinformation
der Wirtszelle ein. Deshalb gelingt es bei
HIV heute „nur“, das HI-Virus auf einem
sehr geringen Level zu halten, indem auf
unbestimmte Zeit bestimmte Medikamente eingenommen werden. Bei HCV ist es
inzwischen möglich das Virus komplett aus
dem Körper zu entfernen und Menschen
mit einer chronischen HCV-Infektion in
relativ kurzer Zeit vollständig zu heilen.
Der klinische Nachweis der Wirksamkeit
der neuen Medikamente ist eindeutig und
wurde in den letzten Fachkongressen3
eindrucksvoll vorgestellt. Bleibt zu hoffen,
dass die breite, praktische Anwendung dem
nicht maßgeblich hinterherhinkt. Denn
noch bleibt offen wer, wie behandelt wird.
Denn eine (bis dato extrem teure) Heilung
bietet keinen Schutz vor HCV. Eine
erneute Ansteckung mit HCV ist möglich
und bei entsprechenden Risikoverhalten
wahrscheinlich. n
Interferon aktiviert die körpereigene Abwehr und bekämpft das Virus, im Gegensatz zu den neueren Wirkstoffen, nur indirekt.
http://www.leberhilfe.org/erfahrungsberichte-zu-hepatitis-c.html
3
etwa den 15. Münchner Aids- und Hepatitis-Tagen, vom 21.-23. März 2014
1
2
13
Herunterladen