schrei mich an - Charta der Vielfalt

advertisement
SCHREI MICH AN
EIN STÜCK THEATER VON UND FÜR KÖLN
ZUM 3. DEUTSCHEN DIVERSITY TAG.
WIE LEBEN WIR INKLUSION
IN UNSERER STADT?
Im Projekt INKLU:CITY sind 17 Expert_innen unterschiedlicher
Lebenswelten aufgrund von Alter, körperlicher- und geistiger
Beeinträchtigungen, sexueller Neigung und Migrationshintergrund
auf Spurensuche gegangen. Ihr gemeinsames Ziel: ein Stück Theater
über ihre Lebenswelten auf die Bühne zu bringen. In acht Monaten
entwickeln sich Neugier aufeinander und Verständnis füreinander.
Sehnsüchte, Visionen, Ängste und Grenzen offenbaren sich. Das
Fremde wird vertrauter, Respekt und Akzeptanz werden immer
wieder auf die Probe gestellt.
Die eigenen Themen werden in theatralen Bildern für die Bühne
entwickelt. Sie beschreiben ihre unerfüllten Sehnsüchte, und
entdecken im künstlerischen Prozess neue Sichtweisen.
DARSTELLER_INNEN
TEAM
EVA BÖLL
TEXT UND REGIE – MARITA RAGONESE
URSULA CUESTA
THEATERPÄDAGOGIK UND KÜNSTLERISCHE MITARBEIT – BASSAM GHAZI
NATASCHA FRÖHLICH
REGIEASSISTENZ UND KÜNSTLERISCHE MITARBEIT – ANAS OURIAGHLI
KARIN HÜLSS
BÜHNE UND KOSTÜM – DANIELA HOHENBERGER
SHERWIN BAIG KAWSER
LICHT – GERD WEIDIG
MAHMUT KOC
TON – ALEXANDER DORNIAK
VICO LEON
FILM – THORSTEN KELLERMANN
GÜNTER MATZKO
GEBÄRDENDOLMETSCHERIN – SANDRA WOLFIEN
NICO RANDEL
PRESSE – JENS OFERIA
JONAS RELITZKI
GRAFIK – BERND A. HARTWIG
LARA SCHIEFENBUSCH
WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG – ALMUTH FRICKE, SIEGFRIED SAERBERG
MARLIES SCHIEFER
UND ANNA SPICHER
RHONDA SCHMITT
PROJEKTLEITUNG – ROLF EMMERICH
MAJID TAATIZADEH
CHANDRIKA TANK
ANJA WINNER
SANDRA WOLFIEN
URAUFFÜHRUNG 10. MAI 2015 BÜRGERHAUS STOLLWERCK KÖLN
FLATCHER
SPIELDAUER CA. 90 MINUTEN. DAS STÜCK HAT KEINE PAUSE.
SITZEN.
DAS KANN ICH GUT.
ICH WÜRDE MICH
AUCH ALS
BERUFSSITZER
BEZEICHNEN.
JONAS
WAS DENKEN
SIE, WENN SIE
MICH SEHEN?
SOLL ICH RATEN?
ANJA
ICH ERZÄHLE
EUCH EINE
GESCHICHTE,
DIE NICHT
VERGESSEN
WERDEN DARF.
VICO
OB MICH WOHL
NOCH MAL
EINER ÜBER DIE
SCHWELLE TRÄGT,
DER NICHT
SANITÄTER IST?
CHANDRIKA
ICH BIN JA
MITTLERWEILE VOLL
EINGEDEUTSCHT.
ICH FREUE MICH
DARÜBER WENN
DIE LEUTE SAGEN, SIE
SPRECHEN ABER GUT
DEUTSCH ...
UND ICH ESSE
SCHWEINEFLEISCH.
MAJID
EINE HELDIN
BIN ICH NICHT.
URSULA
HIER IN KÖLN
BIN ICH FREIER.
MARLIES
DU HAST SCHON
IMMER GEWUSST,
DASS AUSLÄNDER
HIER NICHT
HINGEHÖREN. ABER ICH MUSS
DIR SAGEN,
ES KOMMEN
IMMER MEHR.
SHERWIN
ICH SCHAUE
HINAUS UND
ERWARTE,
DASS SICH
DRAUSSEN WAS
VERÄNDERT.
NATASCHA
ICH DENKE,
DIE SIND
VIELLEICHT
NETT UND
WOLLEN MIT
MIR REDEN.
LARA
FLATCHER ÖFFNET
FÜR MICH
DIE HERZEN
DER MENSCHEN.
GÜNTER UND FLATCHER
DER LÖWE IST
STARK UND STOLZ.
ABER AUCH EIN
FEIGLING,
SCHÜCHTERN
UND ÄNGSTLICH.
NICO
DIE SÜDSTADT IST
FÜR MICH WICHTIG.
HIER KENNT MICH
JEDER.
EVA
MENSCH,
SCHREI MICH AN.
MEINE OHREN
RHONDA
MEIN TRAUMBERUF,
ABER GEHÖRLOSE
MENSCHEN NEHMEN
SIE NICHT.
MAHMUT
UND TANZE
UND LACHE
UND WEINE
UND SCHREIE
MIT DIR.
KARIN
NOBODY
IS PERFECT
MARITA
HÖRST DU,
WAS ICH SEHE?
BASSAM
OK, DANN LASS(T)
UNS AUF DIE
STRASSE GEHEN...
ANAS
KUNST GIBT NICHT
DAS SICHTBARE
WIEDER, SONDERN
MACHT SICHTBAR.
DANIELA
(Paul Klee)
IMPRESSUM
Redaktion:
Marita Ragonese, Bassam Ghazi, Anas Ouriaghli
Gestaltung:
Bernd A. Hartwig
Fotos:
Vico Leon
Titelbild:
ovokuro / photocase.de
Projektleitung:
Rolf Emmerich
INTAKT E.V. IN KOOPERATION MIT SOMMERBLUT KULTURFESTIVAL
MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON:
WWW.INTAKT-KOELN.DE
WWW.INKLUCITY.EU
WWW.SOMMERBLUT.DE
Herunterladen