Seminar zur ökonomischen Analyse des Rechts

Werbung
Finanzierung I+II
Ausgewählte Aufgaben
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
Allgemeine Hinweise zur Klausur
• Klusurrelevante Kapitel im Brealey/Meyers/Marcus
 1-13
 15+16
 22-24
• Aufgaben in Anlehnung an Summaries und Self-Test
Questions
• Strukturierte Antwort, kein abgespultes Wissen
• Ganze Sätze, keine Stichworte
• Gesamtverständnis ist zu zeigen
• Besser zu umfangreich antworten als zu knapp
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
2
Buch- und Marktwerte
Was ist der Unterschied zwischen Markt- und Buchwerten?
Buchwerte
• Historisch
• Basieren auf Anschaffungskosten
• Abschreibungen
• Bilanzierungsregeln
Marktwerte
• Aktueller Preis auf dem Markt
• Z.B. Börsenwerte
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
3
Einkommen in GuV vs. Cash Flow
Weshalb unterscheidet sich der Cash Flow von dem
Einkommen aus der GuV?
 Investitionen in Anlagevermögen werden nicht sofort sondern über
einen längeren Zeitraum erfasst (Abschreibungen)
 Einnahmen/Ausgaben werden bei Rechnungsstellung und nicht bei
Zahlung erfasst
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
4
Investmentkriterien
• Definieren Sie den Net Present Value eines
Investitionsprojekts!
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
5
Investmentkriterien
•
•
•
•
•
•
Lösungsskizze:
Differenz aus Wert und Kosten
Cash-Flow bezogen
Abzinsung zukünftiger Cash-Flows
Abhängig von Diskontierungsrate (Risiko)
Maximierung des shareholder wealth
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
6
Investmentkriterien
•
In welcher Weise hängen der Net Present Value und die
Internal Rate of Return (IRR) zusammen? Ist die
Entscheidung für oder gegen ein Investitionsprojekt
unabhängig davon, welches Entscheidungskriterium
verwandt wird?
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
7
Investmentkriterien
• Lösungsskizze:
• IRR ist die Diskontrate, die zu einem NPV von 0 führt
• Projekt annehmen (NPV+), wenn IRR >
Opportunitätskosten des Kapitals
• NPV und IRR ähnlich, aber nicht gleich
• Andere Entscheidungen möglich, wenn
 Anfangscashflow positiv statt negativ
 Mehr als ein Vorzeichenwechsel in den Cash Flows
 Projekte sich gegenseitig ausschließen
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
8
Nettobarwert (Net Present Value)
Beispiel:
Sie haben die Möglichkeit ein Bürohaus zu kaufen. Sie haben
einen Mieter, der für 3 Jahre $16,000 pro Jahr zahlt. Nach den
drei Jahren erwarten sie, das Gebäude für $450,000 verkaufen
zu können. Wieviel sind sie bereit, für das Gebaude zu zahlen?
Opportunitätskosten ihres Geldes, dh. woanders erzielbare
Verzinsung = erwartete Verzinsung = 7%!
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
9
Nettobarwert (Net Present Value)
$466,000
Fortsetzung des Beispiels
$16,000
Present Value: 0
1
$450,000
$16,000
$16,000
2
3
14,953
14,953
380,395
409,323
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
10
Nettobarwert – Wertzuwachs
Fortsetzung des Beipiels:
Wenn das Gebäude zum Verkauf angeboten wird zu einem Preis von
$350,000, würden Sie das Gebäude kaufen und was ist der
Wertzuwachs durch den Kauf und die Vermietung – bei 7%
Opportunitätskosten?
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
11
Nettobarwert – Wertzuwachs
16,000 16,000 466,000
NPV  350,000 


1
2
3
(1.07 )
(1.07 )
(1.07 )
NPV  $59,323
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
12
Investmentkriterien
•
Ein Projekt kostet 10.000€ und generiert jährlich einen
Cash Flow von 1.320€ über 20 Jahre hinweg.
 Wie hoch ist die Amortisationsdauer (payback period)?
 Nehmen Sie an, dass die Zinsrate 8% beträgt. Wie hoch ist der
NPV dieses Projektes?
 Sollte das Projekt angenommen oder abgelehnt werden?
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
13
Investmentkriterien
• Lösungsskizze:
• 1) 10.000€/1.320€ = 7,58 bzw. 8 Jahre
• 2) 1.320€ *[1/0,08 – 1/(0,08*1,08^20)] = 12.959,95€
 NPV: 12.959,95€ - 10.000€ = 2.959,95€
• 3) Annehmen!
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
14
Capital rationing
• Suppose you have the following investment opportunities, but
only 90,000 availible for investment. Which projects should you
take?
Project
NPV
Investment
1
5,000
10,000
2
5,000
5,000
3
10,000
90,000
4
15,000
60,000
5
15,000
75,000
6
3,000
15,000
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
15
Opportunitätskosten und Risiko
•
Definieren Sie Opportunitätskosten! Was sind die
Opportunitätskosten für ein Projekt mit mittlerem Risiko?
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
16
Opportunitätskosten Risiko und
Diversifikation
• Lösungsskizze:
• Opportunitätskosten = Wert aus nicht gewählter
Alternative
• Sehr weit anwendbar, nicht nur bei Geld
• Mittleres Risiko: Aktienindex
• Risikoprämie Aktienindex plus risikofreier Zinssatz =
Opportunitätskosten für Projekt mit mittlerem Risiko
• Oder auch: Kapitalkosten eines Unternehmens und
„mittel“ ist auf Unternehmen bezogen
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
17
Opportunitätskosten und Risiko
•
Was spricht dafür und was dagegen, dass Manager einer
öffentlich gehandelten Aktiengesellschaft das Einzelrisiko
ihrer Unternehmung diversifizieren?
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
18
Opportunitätskosten und Risiko
• DAFÜR
 Risikoreduktion hat einen Wert
 Direkte und indirekte Kosten aus financial distress werden
vermieden
 Bei unvollständigen Kapitalmärkten
• DAGEGEN
 Anleger können selber diversifizieren
 Anleger kennen ihre Risikopräferenzen besser
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
19
Diversifikation
•
Warum reduziert sich das Risiko von Wertpapieren durch
Diversifikation? Lässt sich das Risiko komplett
eliminieren?
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
20
Diversifikation
• Lösungsskizze:
• Die Streuung von Aktien ist regelmäßig größer als die des
gesamten Marktes
• Einzelne Aktien laufen nicht im Gleichschritt (keine
perfekte Korrelation)
• Durch Investment in verschiedene Aktien, gleicht sich die
Streuung aus, das Einzelrisiko wird reduziert
• Nicht alles Risiko kann diversifiziert werden. Es verbleibt
das Marktrisiko
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
21
Risikoprämie
•
Wie hoch sind die Risikoprämie und erwartete Rendite
einer Aktie mit einem Beta von 1,8? Nehmen Sie an, dass
ein festverzinsliches Wertpapier einen risikolosen
Zinssatz von 4% erbringt und die Marktrisikoprämie bei
8% liegt.
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
22
Risikoprämie
• Lösungsskizze:
• rAktie = rf + Beta * rMarkt = 0,04 + 1,8*0,08 = 18,4%
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
23
WACC
• Warum und wie wird die Größe „WACC“ berechnet?
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
24
WACC
• Lösungsskizze:
• WACC = Weighted Average Cost of Capital
• Unterschiedliche Kapitalkosten für Eigen- und
Fremdkapital
• Fremdkapital wird zuerst bedient  geringeren Kosten
• WACC bildet das gewichtete Mittel der Kaptalkosten eines
Unternehmens ab
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
25
Optionen
•
Wie wirkt sich eine Erhöhung des Ausübungspreises auf
den Wert einer Put-Option aus?
 Positiv
•
Wie wirkt sich eine Erhöhung des Zinssatzes auf den
Wert einer Call-Option aus?
 Positiv
•
Wie wirkt sich eine Erhöhung der Volatilität auf den Wert
einer Call-Option aus?
 Positiv
•
Wie wirkt sich eine Erhöhung der Volatilität auf den Wert
einer Put-Option aus?
 Positiv
Universität Hamburg
Institut für Recht der Wirtschaft
26
Herunterladen
Random flashcards
lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten