Medienmitteilung Schauspielhaus Zürich DER SPIELPLAN 2010-11

Werbung
SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH:
DER SPIELPLAN 2010/11
DIE ERÖFFNUNGSPREMIEREN Am 16. September eröffnet die Künstlerische
Direktorin Barbara Frey die Spielzeit mit Marieluise Fleissers Stück
FEGEFEUER IN INGOLSTADT im Pfauen. Am 17. September feiert in der
Halle des Schiffbaus Arthur Millers TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN
Premiere – Regie führt Stefan Pucher. Das Junge Schauspielhaus
eröffnet die Spielzeit am 18. September in der Box mit der deutschsprachigen Erstaufführung von Charles Ways WEIT IST DER WEG in der
Inszenierung von Enrico Beeler.
Ab dem 30. September wird zum Abschluss des Eröffnungsreigens William
Shakespeares’ VIEL LÄRM UM NICHTS – inszeniert von Karin Henkel – im
Pfauen zu erleben sein. Ende September/Anfang Oktober findet dann zum
10-jährigen Bestehen des Schiffbaus das SCHIFFBAUFEST statt mit Konzerten, Theater und Tanz als Tag der offenen Tür. Der genaue Termin
wird noch bekannt geben.
MAX FRISCH UND FRIEDRICH DÜRRENMATT Das Schauspielhaus Zürich
beschäftigt sich anlässlich des 100. Geburtstages von Max Frisch und
des 20. Todestages von Friedrich Dürrenmatt mit den beiden grossen
Schweizer Autoren: Lars-Ole Walburg zeigt ab dem 23. Oktober im Pfauen
seine Inszenierung von Dürrenmatts DIE PANNE. Für Walburg, von 20032006 Schauspieldirektor am Theater Basel, ist es die erste Auseinandersetzung mit dem Werk Dürrenmatts und seine erste Regiearbeit in
Zürich. Max Frischs Roman STILLER wird ab dem 10. November - inszeniert von Heike M. Goetze - in der Box des Schiffbaus zu sehen sein.
DAS FAMILIENSTÜCK IM PFAUEN DORNRÖSCHEN von Katharina Schlender nach
den Brüdern Grimm ist das diesjährige Stück für Kinder ab sechs
Jahren. In der Regie von Philippe Besson wird es ab dem 20. November
im Pfauen zu erleben sein.
SINGSPIEL GERI Der Schriftsteller Martin Suter und der Musiker
Stephan Eicher entwickeln gemeinsam für das Schauspielhaus Zürich das
Singspiel GERI – nach den Suter-Kolumnen „Geri Weibel“. GERI wird am
11. Dezember im Pfauen uraufgeführt, es inszeniert Stefan Bachmann.
2
REGISSEURE Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Regisseuren, die in
der vergangenen Spielzeit am Schauspielhaus inszeniert haben, wird
auch in der kommenden Saison fortgesetzt: So inszeniert Sebastian
Nübling sein grosses Antiken-Projekt ÖDIPUS nach Aischylos, Sophokles
und Euripides in der Halle des Schiffbaus. Frank Castorfs Bearbeitung
von Jeremias Gotthelfs Novelle DIE SCHWARZE SPINNE wird im Pfauen
Premiere feiern. Der tschechische Regisseur Dušan David Pařízek inszeniert Heinrich von Kleists DAS KÄTHCHEN VON HEILBRONN. Unter dem
Arbeitstitel FAHRENDE FRAUEN wird ein neues Stück von René Pollesch zu
sehen sein. Und zum Abschluss der Spielzeit 2010/11 zeigen Lola Arias
und Stefan Kaegi die Uraufführung ihres schweizerisch-argentinischen
Projekts CIUDADES PARALELAS/PARALLELE STÄDTE an verschiedenen Schauplätzen in Zürich.
Sebastian Baumgarten, Grenzgänger zwischen den grossen Schauspiel- und
Opernhäusern, wird hingegen zum ersten Mal am Schauspielhaus Zürich
Regie führen.
Von der Künstlerischen Direktorin Barbara Frey werden – neben
FEGEFEUER IN INGOLSTADT – das Edgar-Allan-Poe-Projekt A DREAM WITHIN A
DREAM, Anton Tschechows PLATONOW, die MEDEA von Euripides (als Übernahme vom Deutschen Theater Berlin) sowie ein Gastspiel ihrer
Shakespeare-Inszenierung DER STURM des Burgtheaters Wien zu sehen
sein.
Ein besonderes Anliegen bleibt die Förderung junger Regietalente: Anca
Munteanu Rimnic inszeniert Jean Tardieus DER SCHALTER in der Kammer
des Pfauen und Daniela Löffner Thomas Jonigks TÄTER in der Box des
Schiffbaus. In der Kammer werden Mélanie Huber eine Erstaufführung und
Hannes Weiler ROT UND SCHWARZ von Stendhal zeigen.
JUNGES SCHAUSPIELHAUS Am Jungen Schauspielhaus werden – neben WEIT
IST DER WEG und dem Familienmärchen DORNRÖSCHEN – die Schweizerische
Erstaufführung DAS GESCHENK DES WEISSEN PFERDES von Rudolf Herfurtner
(Regie: Antonia Brix) und die Uraufführung von Eva Rottmanns neuem
Stück DA GEHÖREN ZWEI DAZU zu sehen sein. Zudem findet im März das
internationale Festival BLICKFELDER – KÜNSTE FÜR ALLE (SCHUL-)KLASSEN
statt.
3
EXTRAS Den Auftakt zur wieder belebten „Serie française“ macht am
15. und 16. Dezember das Gastspiel von Luc Bondys Ionesco-Inszenierung
LES CHAISES, dem noch zwei weitere französischsprachige Gastspiele im
Rahmen der „Serie française“ folgen werden. Über diese werden wir Sie
rechtzeitig informieren.
Die neue sechsteilige Reihe WER HAT DAS SAGEN? des Schauspielhauses
Zürich mit der Wochenzeitung DIE ZEIT findet - moderiert von Peer
Teuwsen und Lukas Bärfuss – ab Oktober im Pfauen statt.
Werner Morlang präsentiert nach der NACHTMAHR-ABTEI in der nächsten
Spielzeit den literarischen Zyklus SERIE NOIRE mit rabenschwarzen
Kriminalgeschichten, schnarrenden Schauspielern und Tote erweckendem
Whisky.
Die erfolgreiche Reihe WEISSE FLECKEN von und mit Lukas Bärfuss, die
sich mit den Grenzen unseres Wissens auseinandersetzt, wird ab Oktober
2010 weitergeführt werden.
ENSEMBLE Das gesamte Schauspielensemble dieser Spielzeit wird auch in
der kommenden Saison auf den Bühnen des Schauspielhauses zu erleben
sein. Als neue Ensemblemitglieder konnten Isabelle Menke und Michael
Neuenschwander gewonnen werden. Fabian Müller kommt als Ensemblemitglied an das Junge Schauspielhaus.
DER THEATERWAGEN Georg Keller, Bühnenbildassistent am Schauspielhaus
Zürich, hat für das Haus einen THEATERWAGEN entworfen. Die bewegliche
Spielfläche wird Auftritte und Interventionen im Stadtraum und in der
Region ermöglichen. Bei besonderen Anlässen wird der Theaterwagen ab Herbst 2010 auch im Schiffbau-Foyer anzutreffen sein.
Kontakt Medienstelle
Kathrin Gartmann
Leiterin Medien/PR
Tel. +41 (0)44 258 72 39
kathrin.gartmann@schauspielhaus.ch
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten