(PDF ) - Veritas IM Resource Centre

Werbung
20 IT-ZYKLEN, DIE ENDEN
MÜSSEN, DAMIT DIE
TRANSFORMATION
IHRES UNTERNEHMENS
ERFOLGREICH SEIN KANN
Von David Spark
Dieser Artikel ist ursprünglich am 27. April 2015 auf CIO.com erschienen.
Früher konnte die IT-Abteilung einfach über alles bestimmen,
und die Geschäftsabteilungen mussten sich daran halten.
2. GEBEN SIE DIE HALTUNG ‚INFRASTRUKTUR
GEHT VOR‘ AUF
„Allzu häufig erwirbt die IT einfach mehr Speicher, um gegen das
Erinnern Sie sich an die Vorgabe „keine iPhones“?
Datenwachstum anzukommen. Dies berücksichtigt jedoch nicht das
In der heutigen wettbewerbsorientierten Geschäftsumgebung mit
der möglicherweise nicht mehr wichtigen Daten) für immer zu behalten.
leichtem Zugriff auf Technologien außerhalb der Unternehmens-IT
Zudem steigen die Speicherkosten und die Komplexität der
kann die IT-Abteilung einfach nicht mehr auf solche Rechte pochen.
Verwaltung“, erklärt Alex Sakaguchi (@ASakaguchi), Director,
Vorgaben der IT müssen heute mehr Spielraum bieten.
Product Marketing bei Veritas.
Während die Unternehmens-IT zu Veränderungen gezwungen ist,
Auf eine klaffende Wunde Hunderte von Pflastern zu kleben, ist selten
besitzt sie zugleich die besten Voraussetzungen, um eine vollständige
die besten Lösung. Für die Verwaltung Ihrer IT-Investition empfiehlt
Transformation im Unternehmen zu ermöglichen. Dies ist jedoch
Sakaguchi, sich die Haltung ‚Informationen gehen vor‘ anzueignen,
erst möglich, wenn die IT die Zyklen durchbricht, die das
statt immer mehr Kapazitäten im Rechenzentrum aufzubauen.
Unternehmen einschränken.
Branchenexperten raten zu Folgendem:
1.
HÖREN SIE AUF, DINGE ZU TUN, DIE NICHTS BRINGEN
Dieser erste Tipp könnte auch als Motto des gesamten Artikels
gesehen werden. Auch wenn es offensichtlich scheinen mag, aber
„allzu häufig ist die IT der Mentalität ‚Das haben wir immer schon so
gemacht, und es funktioniert‘ verhaftet“, bemerkt Dean Wiech
(@dwiech), Managing Director von Tools4ever.
„Einer der am schwersten zu überwindenden Zustände in einem
Unternehmen ist die Bequemlichkeit, die durch Mittelmäßigkeit
entsteht“, fügt Adrian Sanabria (@sawaba), Senior Analyst,
Enterprise Security Practice bei 451 Research, hinzu.
Unternehmen besitzen zahlreiche Produkte, die bezahlt sind, aber
nicht mehr unterstützt werden (auch als „Shelfware“ bezeichnet),
und beschäftigen Mitarbeiter, die extrem viel Arbeit in Bereiche stecken,
steigende Informationsrisiko, das daraus entsteht, alles (einschließlich
3. HÖREN SIE AUF, DIE IT VOM ‚GESCHÄFT‘ ZU TRENNEN
„Die IT und ‚das Geschäft‘ sind zwei Bereiche des Unternehmens,
und sie können nur gemeinsam erfolgreich sein“, erläutert Rick Brenner
(@rickbrenner), Principal bei Chaco Canyon Consulting.
Dieser Ratschlag geht über die wohlbekannte Maxime hinaus, dass „die
IT das Geschäft ‚verstehen‘ muss“. Auch wenn die IT die Anforderungen
anderer Abteilungen versteht, bleibt sie häufig ein separater Bereich.
Die Schuld hieran hat nicht nur die IT, sagt Brenner: „Die verschiedenen
Abteilungen müssen aufhören, sich als den einzigen Bereich des
Unternehmens zu sehen, der geschäftlich agiert – denn hieran sind alle
Bereiche des Unternehmens beteiligt, einschließlich der IT. Solange die
IT und die anderen Abteilungen die IT als etwas ansehen, das außerhalb
des ‚Geschäfts‘ steht, besteht ein hohes Risiko, dass ihre Blickwinkel
weit voneinander abweichen und ein gemeinsamer Erfolg kaum zu
erreichen ist.“
die dem Unternehmen kaum Nutzen bringen. Dieser Wertverlust
4. HÖREN SIE AUF, NUR AUSFÜHRENDES ORGAN ZU SEIN
entsteht häufig dadurch, dass eine konsistente oder vollständig
„IT-Experten konzentrieren sich häufig innerlich auf Upgradezyklen, auf
unterstützte Vision der Unternehmensführung fehlt.
die Bereitstellung hochverfügbarer Systeme, auf die Vorbereitung eines
„Wenn die Rolle des CIO/CTO alle zwei Jahre neu besetzt wird
Disaster Recovery-Ereignisses, das Patching und die Upgrades von
und jede neue Führungskraft eine andere Vision hat, führt das dazu,
Systemen“, sagt Steve Falkin (@HBR_Consulting), Managing Director
dass keine ihrer Ideen jemals vollständig umgesetzt wird. Dann
bei HBR Consulting.
wird das Unternehmen zu einem Friedhof gut gemeinter IT-Pläne“,
sagt Sanabria.
20 IT-Zyklen, die enden müssen, damit die Transformation Ihres Unternehmens erfolgreich sein kann
Von David Spark
Um mehr zu tun, als Knöpfe zu drücken, „muss die IT aus ihrem
inselähnlichen Expertentum ausbrechen“, fügt Edward Haletky
8. BRECHEN SIE AUS DEM ENDLOSEN ZYKLUS
VON UPDATES AUS
(@texiwill), Managing Director bei The Virtualization Practice, hinzu.
„Periodische Updates von Lösungen sind der IT in Fleisch und Blut
„Eine fortschrittliche IT-Abteilung verfügt über die Voraussetzungen, sich
übergegangen und ermöglichen es nicht, geschäftliche Anforderungen
die Prozesse des gesamten Unternehmens anzusehen und Möglichkeiten
zu erfüllen“, sagt Larry Carvalho (@robustcloud), Research Manager und
zu identifizieren, sie zu verbessern oder vollständig zu transformieren“,
Lead Analyst – Platform as a Service bei IDC. „Neue Herausforderungen
sagt Bill Scudder (@sonusnet), CIO bei Sonus Networks.
erfordern eine kontinuierliche Integration und die kontinuierliche
5. HÖREN SIE AUF, SICH GEGENSEITIG DIE SCHULD
ZU GEBEN
Bereitstellung neuer Funktionalität in einem wesentlich schnelleren
Rhythmus, um dynamische Unternehmensanforderungen zu erfüllen.
Die IT muss sich mit neuen Architekturtechniken und entsprechenden
Laut dem herkömmlichen Bild des Unternehmens nutzt ‚das Geschäft‘
Veränderungen der Unternehmenskultur beschäftigen, um sich auf die
die Services der IT. Wenn etwas schiefläuft, was einfach passieren
Lösungsbereitstellung der Zukunft vorzubereiten, bei der die Funktionalität
kann, gibt es die Tendenz, sich gegenseitig die Schuld zuzuweisen.
sich ständig ändert, um Kundenerwartungen zu erfüllen.“
„Viele Probleme sind so komplex, dass sie nur angegangen werden
können, wenn beide Seiten ihren Beitrag leisten“, sagt Brenner von
Chaco Canyon Consulting. „In Wirklichkeit ist das Problem, dass die
Organisation es nicht schafft, zu erkennen, dass es ein Problem gibt.“
Statt Schuldzuweisungen empfiehlt Brenner, die Initiative zu ergreifen,
um andere auf das Problem aufmerksam zu machen und erste Schritte
9. HÖREN SIE AUF, IMMER WIEDER NEUE PCS ZU KAUFEN
„Alle 3–5 Jahre neue PCs zu kaufen, ist eine der größten Belastungen
für das Investitions- und Betriebsbudget, ganz zu schweigen von der
Beeinträchtigung der Produktivität der Mitarbeiter“, legt Tom Rose
(@tomrose_), CMO bei Unidesk, dar.
in Richtung einer Lösung zu gehen.
Um flexibel und kostengünstig zu arbeiten und den Mitarbeitern stets
6.
Übergang zu Desktops, die in der Cloud gehostet werden. Thin Clients
HÖREN SIE AUF, DIE IT ALS SUPPORT-ORGANISATION
DARZUSTELLEN
Zugriff auf die aktuellsten Anwendungen zu bieten, empfiehlt Rose den
und Zero Clients, die auf virtuelle Desktops zugreifen, bieten
„Die meisten von uns unterstützen die wertschöpfenden
wesentliche Vorteile hinsichtlich Kosten und Energie, argumentiert
Geschäftsbereiche, statt selbst Wertschöpfung zu generieren“, sagt
Rose. Sie haben die dreifache Lebensdauer und verbrauchen nur
Chris Topham (@AbtecChris), Head of Marketing bei Abtec Network
2–4 Watt, während ein gewöhnlicher PC 50 oder mehr Watt benötigt.
Systems. „Wir müssen unseren Geschäftssinn schärfen und eine
Denkweise entwickeln, die es uns erlaubt, zu überlegen, wie wir
unsere Fähigkeiten und Assets gewinnbringend einsetzen können.“
„Die IT hat nicht nur unterstützende Funktion, sondern ist eine
strategische Kraft, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen kann,
indem sie es agiler und intelligenter macht“ stimmt John Matthews
(@ExtraHop), CIO bei ExtraHop Networks, zu. „Wenn die IT die Art
und Weise, wie die Organisation über sie denkt, transformieren möchte,
muss sie zuerst selbst ihre Denkweise ändern.“
7.
GEBEN SIE DAS DO-IT-YOURSELF-MODELL AUF
„Wir leben in einer serviceorientierten Welt, in der alles von einer
Autofahrt bis hin zur Speicherung und zum Schutz Ihrer Daten einfach
billiger, schneller und besser geht, wenn Sie es nicht selbst erledigen“,
sagt Mike Chase (@dinCloud), CTO bei dinCloud. „Viel zu viele
Unternehmen konzentrieren sich zu häufig auf ihre IT-Abteilung und
ihre interne Technologie statt darauf, wie sie die Innovationen schaffen
und verkaufen können, für die das Unternehmen gegründet wurde.
Technologie ist nur eine Brücke, um Umsätze zu erwirtschaften,
die Sie anderweitig nicht erzielen könnten, oder ein Zusatznutzen
zum vorhandenen Geschäftsmodell.“
Die meisten Unternehmen, die aus dem Zyklus von „wir tun nur, was
wir selbst erfunden haben“ ausgebrochen sind, arbeiten mit externen
Technologiepartnern zusammen. Das Einzige, vor dem Sie sich in Acht
nehmen müssen, kommentiert Antoine Mottier (@antoinemottier), BPM
Consultant bei Bonitasoft, ist „der Versuch, Lösungen mit Gewalt passend
machen zu wollen, die nicht wirklich angepasst werden können.“
10. BRECHEN SIE AUS DEM ZYKLUS VON
PROBLEMBEHEBUNGEN AUS
„Wenn IT-Organisationen daran arbeiten, Systeme am Laufen
zu halten, statt neue Geschäftsprozesse zu ermöglichen, leidet ihr
wahrgenommener Nutzen, und möglicherweise werden ihnen daher
die Mittel stärker gekürzt“, sagt C. Matthew Curtin, Gründer von
Interhack. „Das Ergebnis sind schwindende Kapazitäten. Dies führt
zu geringerem Nutzen, und der Zyklus beginnt von vorne.“
„Die Kosten und der Zeitaufwand für eine interne Infrastruktur rechnen
sich einfach nicht mehr“, meint Erik Hersman (@WhiteAfrican), CEO von
BRCK. „Die IT jedes Unternehmens muss von internen Teams zu einem
Servicemodell übergehen.“
11. FÜHLEN SIE SICH NICHT LÄNGER UNBEHAGLICH,
WENN ES UM VIRTUALISIERUNG GEHT
Damit die IT serviceorientiert werden kann, muss sie die Cloud nutzen.
„IT-Experten sind in der Verwaltung physischer Geräte und herkömmlicher
Software geschult, nicht aber in Cloud-basierten Services und anderen
Diensten von Drittanbietern“, sagt Jeff Kaplan (@thinkstrategies),
Managing Director bei THINKstrategies. „Die IT muss sich mit Erwerb
und Verwaltung virtueller Cloud-Services von Dritten und anderer
bedarfsorientierter Ressourcen vertraut machen, statt weiter auf
Besitz und Betrieb herkömmlicher Rechenzentrumssysteme und
-software zu setzen.“
Abraham Sultan (@asultan), VP of Engineering bei Apprenda, fügt hinzu,
dass „Sie nicht nur öffentliche Cloud-Services mit SaaS- und IaaSAngeboten nutzen sollten, sondern auch die öffentliche Cloud in
Kombination mit privaten PaaS. Dieser Weg transformiert das
gesamte Unternehmen.“
20 IT-Zyklen, die enden müssen, damit die Transformation Ihres Unternehmens erfolgreich sein kann
Von David Spark
12. HÖREN SIE AUF, DIE ENTWICKLUNG VON APPS
GENAUSO ZU BEHANDELN WIE DIE ENTWICKLUNG
VON KERNSYSTEMEN
15. HÖREN SIE AUF, DAS PERIMETER-SICHERHEITSMODELL
ZU VERWENDEN
„Das aktuelle Perimeter-Sicherheitsmodell mit verschiedenen
„Sie können neue, innovative Systeme nicht auf die gleiche Weise
Schutzebenen (Defense in Depth) und immer mehr inkompatiblen
erstellen, wie Sie bekannte Kernsysteme verwalten: mit einem Heer
Sicherheitsservices ist das wesentliche verbleibende Hindernis für
von Programmierern, die über Monate oder Jahre hinweg klar definierte
die Einführung Cloud-basierter, dynamischer Rechenzentrums-
Projekte umsetzen“, sagt Derek Roos (@MendixCEO), Mitgründer und
architekturen“, sagt Marc Woolward, CTO von vArmour.
CEO von Mendix. „Um Projekte der digitalen Transformation
Chase von dinCloud ist der Ansicht, dass es völlig unsinnig ist,
zu unterstützen, müssen IT-Teams sich von einem eindimensionalen
Ansatz für die Anwendungsentwicklung befreien. Die Anforderungen
an Apps der nächsten Generation sind zu fließend, die Zeitpläne
zu eng, und es steht zu viel auf dem Spiel.“
irgendetwas einzuzäunen und zu glauben, dass Sie damit einen
Computing-Dienst bereitstellen oder für Sicherheit sorgen können.
„Wir müssen ganz neu über die Anforderungen an die
Rechenzentrumssicherheit nachdenken und dynamische Software für
13. HÖREN SIE AUF, TORWÄCHTER ZU SEIN
die Sicherheitskontrolle nutzen, die an den zu schützenden Assets
„Brechen Sie aus dem Zyklus aus, zu allem nein zu sagen“, sagt
ausgerichtet ist“, fährt Woolward fort. „Diese Kontrollen müssen für
Tyler Shields (@txs), Senior Analyst, Mobile and Application Security
bei Forrester Research. „Wenn Sie zu Ihren Mitarbeitern zu häufig
nein sagen, werden sie einfach eine Möglichkeit finden, Ihre Antwort
Anwendungs-Self-Services zugänglich sein. Zugleich müssen die
Kontrollanforderungen des Unternehmens berücksichtigt werden.
Es muss möglich sein, bedrohliches Verhalten sofort zu erkennen
zu umgehen.“
und umfassend zu bekämpfen.“
„Beginnen Sie, Ihre Mitarbeiter als Kunden zu betrachten. Wenn diese
16. HÖREN SIE AUF, NUR ZU REAGIEREN
Kunden mit dem Produkt unzufrieden sind, werden sie sich nach einem
„Wenn die IT sich nur mit Reaktionen auf Probleme oder
anderen Anbieter umsehen. Mitarbeiter wissen, dass es noch andere
Technologie-Optionen gibt als die ihrer IT-Abteilung, um in der Arbeit
produktiv zu sein“, fügt Christian Kane (@ChristianKane), Analyst for
Enterprise Mobility Infrastructure and Operations bei Forrester
Research, hinzu.
„[Die Lösung ist,] ein besseres Machtverhältnis zu erreichen“, rät Jason
Stanaland (@JAMFSoftware), Product Marketing Manager bei JAMF
Software. „Indem IT-Teams modernen, mobilen Mitarbeitern Autonomie
bieten, können sie Helpdesk-Tickets reduzieren und einen großen
Wettbewerbsvorteil im Kampf um die talentiertesten Bewerber erzielen.“
Herausforderungen beschäftigt, statt proaktiv Veränderungen zu
erzielen, leistet sie dem Unternehmen keine angemessenen Dienste“,
erläutert Jack E. Gold, Principal Analyst bei J.Gold Associates.
„Es ist Aufgabe des CIO, überzeugend zu argumentieren, dass im
Budget die Verhinderung von Problemen eingeplant sein muss, statt
zu warten, bis ein Problem auftritt, und dann nach Geld für eine Lösung
zu fragen“, sagt Alex Mouravskiy (@mydigitalremedy), CEO bei Digital
Remedy. „Moderne CIOs müssen vorausschauend genug denken,
um Probleme zu erkennen, die das Unternehmen in fünf Jahren
beeinträchtigen können, und sie müssen Kenntnisse zu
Kathryn Everest (@everestk), Strategist, Communication &
Berichterstellung und Finanzen haben, um zu rechtfertigen, dass sie
Collaboration Solution bei Jive Software, stimmt zu, dass die IT „dazu
Geld dafür ausgeben, potenzielle Risiken zu vermeiden, bevor etwas
übergehen muss, unterschiedliche Arbeitsweisen besser zu integrieren,
passiert. Andernfalls verbleibt die IT in einem Zyklus, in dem sie ständig
um die besten Mitarbeiter für sich zu gewinnen. Geben Sie den
damit zu kämpfen hat, Probleme zu beheben, wenn sie schon
Standpunkt auf, für jede Aufgabe ein Tool vorgeben zu müssen, und
aufgetreten sind. Diese Ausfälle werden dann unweigerlich der IT
nehmen Sie die Haltung einer ‚verwalteten Vielfalt‘ ein.“
angelastet und erschweren zukünftige Argumentationen.“
14. HÖREN SIE AUF, SICH MIT INKREMENTELLEN
Um den reaktiven Zyklus zu beheben, empfiehlt Gaurav Rewari
VERBESSERUNGEN ZUFRIEDENZUGEBEN
Um umwälzende Transformationen zu ermöglichen, muss die IT
aufhören, sich auf die inkrementelle Verbesserung vorhandener
Lösungen zu konzentrieren, und den Schwerpunkt stattdessen auf
grundlegende Probleme und Anforderungen legen“, sagt Mike Martin
(@1mikemartin), CTO/CIO bei nfrastructure. „Echte Innovationen
erfordern eine ständige Konzentration auf die zugrunde liegenden
Probleme und Anforderungen der Kunden. Veränderung beginnt mit
einem detaillierten Verständnis dieser Anliegen und endet mit der
Erforschung neuer Methoden, moderne Technologien anzuwenden,
um radikal andere Lösungen zu schaffen.“
(@GRewari), CEO und Mitgründer von Numerify, dass ITFührungskräfte nach einer analytischen Lösung suchen sollten, die
Daten aus mehreren Anwendungen kombiniert, um mehr Transparenz
für das Unternehmen zu erreichen; diese wiederum wird weitere
Erkenntnisse liefern und dazu führen, neue Möglichkeiten für eine
Automatisierung zu identifizieren.
„Indem die IT beispielsweise wiederkehrende Vorfälle und ihre
Lösungsmuster analysiert, kann sie ihre eigentliche Ursache
lokalisieren und IT-Mitarbeitern redundante Arbeiten ersparen“, sagt
Rewari. „Dies bedeutet, dass IT-Abteilungen ihre eigenen individuellen
Lösungswege definieren und befolgen können, indem sie
datenbasierende Analysen und Best Practices verwenden, um Assets
und Dienste zu verwalten. So können sie das richtige Gleichgewicht
zwischen dem effizienten Betrieb der Organisation einerseits und ihrem
Wachstum und ihrer Transformation andererseits erreichen.“
20 IT-Zyklen, die enden müssen, damit die Transformation Ihres Unternehmens erfolgreich sein kann
Von David Spark
17. HÖREN SIE AUF, DEN BENUTZER ZU IGNORIEREN
„Betrachten Sie die Transformation nicht als ‚Alles-oder-nichts‘-Option,
„In der heutigen Zeit muss die IT den Benutzern folgen, da sie uns
sondern eher als eine geführte Reise mit Meilensteinen“, sagt Vikram
andernfalls hinter sich zurücklassen werden“, sagt Chris Goettl
(@chrisgoettl), Product Manager bei Shavlik.
„Um im 21. Jahrhundert die IT erfolgreich am Geschäft auszurichten,
sind starke, funktionierende Beziehungen zwischen der IT und den
Kunden notwendig, nicht den Anwendern mit Desktops“, sagt
Brian Kelley, CIO des Portage County.
Eine Möglichkeit, wie Unternehmen sich besser auf ihre Kunden
konzentrieren können, besteht darin, neu über Data-Mining
nachzudenken. Data-Mining kann dem Unternehmen wertvolle
Einblicke in die Produktivität liefern. Verbraucher machen sich jedoch
große Sorgen um den Datenschutz.
Um diese Diskrepanz zu bewältigen, „müssen IT-Teams Möglichkeiten
finden, den direkten Wert der Daten für den Kunden zu formulieren statt
den Wert aus der Perspektive der Organisation zu betrachten“, sagt
Duvvoori (@hcltech), Chief Technologist und Corporate VP bei HCL
Technologies. „Können beispielsweise wichtige, aber nicht zentrale
Funktionen in eine Cloud verlagert werden, um Kosteneinsparungen
und Geschwindigkeitsverbesserungen zu erreichen? Können einige
Anwendungsbereiche über ein DevOps-Modell verwaltet werden,
während in den übrigen noch mit älteren Methoden gearbeitet wird?
„Der Schlüssel zum Beginn dieser Transformation liegt darin, zuerst das
ideale Bereitstellungsmodell für den Workload zu identifizieren, das der
Handlungsgeschwindigkeit des Unternehmens entspricht“, sagt Leahy.
„Beginnen Sie dann, sich auf das Ziel zuzubewegen, bevor AssetLebenszyklen die IT entweder vom Weg abbringen oder in eine Ecke
voller suboptimaler Optionen drängen.“
20. GEBEN SIE DEN VERSUCH AUF, IHRE GESAMTE
PHYSISCHE INFRASTRUKTUR ZU VERLAGERN
Stanaland von JAMF Software. „Wie können wir die Daten verwenden,
Alex Henthorn-Iwane (@heniwa), VP of Marketing bei Qualisystems,
um die Produktivität und den Erfolg der Kunden zu fördern?“
hat festgestellt, dass Kunden, die auf ihrem Weg zu ‚IT-as-a-Service‘
18. HÖREN SIE AUF, BESCHAFFUNGSENTSCHEIDUNGEN
ZU LANGFRISTIGEN VERPFLICHTUNGEN ZU MACHEN
besonders erfolgreich sind, nicht versuchen, ihre gesamte physische
Infrastruktur in die Cloud zu verlagern. Sie beginnen damit, die einfache
Entscheidung zu treffen, ihre ältesten Legacy-Systeme so zu lassen,
„Das Attraktive an der öffentlichen Cloud ist, dass sie es Unternehmen
wie sie sind. Dies erleichtert die Entscheidung, andere Dienste in die
ermöglicht, Dienste ohne langfristige Verpflichtung bereitzustellen“,
Cloud zu migrieren, wesentlich.
sagt Penny Collen (@pennyc15), Financial Solutions Architect bei
Cloud Cruiser. „Dies ist anders als bei der herkömmlichen IT, bei
der Investitionsausgaben häufig eine Anbieterbindung erzwangen.
Die Cloud motiviert Unternehmen dazu, sich nach dem besten
Ressourcenanbieter umzusehen.“
„Kunden machen normalerweise nicht einfach einen Sprung von
Konsolidierung und Virtualisierung zu IT-as-a-Service. Das wäre auch
wirklich ein riesiger Sprung. Stattdessen migrieren sie nur eine(n) ihrer
größten IT-Anwendungen oder -Prozesse in eine Cloud mit einer
einzelnen Funktion“, sagt Henthorn-Iwane. „Im Allgemeinen handelt es
Mit dem neuen Cloud-Servicemodell ist es völlig normal, mehr als
sich hierbei um Anwendungen und Prozesse, denen eine intensive
einen Cloudanbieter oder mehrere Clouds zu nutzen.
gemeinsame Nutzung wichtiger Ressourcen und eine umfassende
„Aktuelle Branchentrends zeigen eine hohe Fluktuation bei der
Zusammenarbeit der Mitarbeiter zugrunde liegt.“
Platzierung von Workloads in unterschiedliche Cloud-Umgebungen“,
Die beiden großen Vorteile einer Transformation zu ‚IT-as-a-Service‘,
fährt Collen fort. „Diese Fluktuation sollte nicht als Anzeichen von
sagt Henthorn-Iwane, sind die leichtere Zusammenarbeit von
Misserfolg gesehen werden, sondern als Reifungsprozess der
Mitarbeitern und Partnern sowie die drastisch höhere Geschwindigkeit,
Cloud-Bereitstellungsstrategien.“
mit der neue Anwendungen und Dienste bereitgestellt werden können.
19. HÖREN SIE AUF, MIT ALTERNDEN SYSTEMEN ZU
SCHLUSSFOLGERUNG: MACHEN SIE SICH AUF DEN WEG
ARBEITEN, DIE WENIG NUTZEN BRINGEN
ZUR TRANSFORMATION DER IT
„Häufig möchten Kunden lieber erst aktiv werden, wenn sie ‚die nächste
In allen Gesprächen, die wir mit IT-Führungskräften geführt haben,
neue Lösung erworben haben‘ oder wenn ‚die Kapazitäten des
wiesen sie stets auf negative Verhaltensweisen hin, die es einfach
vorhandenen Rechenzentrums ausgeschöpft sind‘. Wenn sie so zögern
verhinderten, dass sie respektiert und für das Unternehmen, die
und sich daher erst spät entscheiden, etwas zu tun, läuft ihnen die Zeit
Mitarbeiter und die Kunden als nützlich erachtet wurden. Wie viele
davon“, sagt Kevin Leahy (@DimensionDataAM), Group General
dieser Verhaltensweisen kommen Ihnen bekannt vor? Sie zu
Manager Data Center Business Unit bei Dimension Data.
überwinden und Innovationen anzustreben, bedeutet nicht nur,
Das ist geradezu eine Anleitung dafür, ins Hintertreffen zu geraten.
cool und hip zu sein, sondern es ist eine Notwendigkeit für das
Überleben des Unternehmens.
© 2015 Symantec Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Veritas, das Veritas-Logo und InfoScale
sind Marken oder eingetragene Marken der Symantec Corporation oder ihrer verbundenen
Unternehmen in den USA und anderen Ländern. Andere Bezeichnungen können Marken anderer
Rechteinhaber sein.
90622237GE 09/15
Herunterladen
Explore flashcards