Die tödliche Utopie - Dokumentation Obersalzberg

Werbung
Die tödliche Utopie
Veröffentlichungen des
Instituts für Zeitgeschichte zur
Dokumentation Obersalzberg
Die tödliche Utopie
Bilder, Texte, Dokumente,
Daten zum Dritten Reich
Herausgegeben von Volker Dahm,
Albert A. Feiber, Hartmut Mehringer (†)
und Horst Möller
Dokumentation Obersalzberg
Salzbergstraße 41, 83471 Berchtesgaden, Deutschland
Tel.: +49 (0) 86 52/
2 94 79 60
Fax: +49 (0) 86 52/
2 94 79 69
E-Mail: info
f @obersalzberg.de
Internet: www.obersalzberg.de
Die tödliche Utopie
Bilder,r Te
T xte, Dokumente, Daten zum Dritten Reich
V rlag Dokumentation Obersalzberg im Institut fü
Ve
f r Zeitgeschichte
München–Berlin
© Institut fü
f r Zeitgeschichte München – Berlin 2016
Dokumentation Obersalzberg
Leonrodstraße 46 b, 80636 München, Deutschland
T l.: +49 (0) 89/12 688 0
Te
Fax: +49 (0) 89/12 688 191
E-Mail: [email protected]
f -muenchen.de
Internet: www.
w ifz
f -muenchen.de
1. Au
A flfage Oktober 1999
5.Au
A flfage (vollständig überarb. und erw.
w Neuausgabe) April 2008
7. durchgesehene Au
A flfage Dezember 2016: 91.-100. Ta
T usend
Das We
W rk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten
Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, der Funksendung, der Wiedergabe auf photomechanischem oder ähnlichem
W ge sowie die Speicherung und Au
We
A swertung in Datenv
n erarbeitungsanlagen bleiben auch bei auszugsweiser Ve
V rwertung vorbehalten. Die
Rechte von Archiven, Bibliotheken, Museen, Agenturen und Einzelpersonen an den von ihnen zur Ve
V rfü
f gung gestellten Bildvorlagen bleiben
unberührt. We
W rden mit schrift
f licher Einwilligung des Instituts fü
f r
Zeitgeschichte einzelne Ve
V rvielfä
f ltigungsstücke fü
f r gewerbliche Zw
Z ecke
hergestellt, ist an das Institut fü
f r Zeitgeschichte die nach § 54 Ab
A s. 2
U h.G. zu zahlende Ve
Ur
V rgütung zu entrichten, über deren Höhe das
Institut fü
f r Zeitgeschichte Au
A skunft
f gibt.
U schlaggestaltung, Lay
Um
ayout und Satz:
paper-back-gmbh, Degerndorfe
f r Str.r 12, 82541 Münsing, Deutschland
Druck und Bindung:
AZ Druck und Datentechnik GmbH
Heisinger Straße 16, 87437 Kempten, Deutschland
Bestelladresse:
Institut fü
f r Zeitgeschichte Leonrodstraße 46 b, 80636 München,
Deutschland
T l. +49 (0) 89/12 68 80, Fax+49 (0) 89/12 68 81 91
Te
E-Mail: [email protected], Internet: ww
www.obersalzberg.de
ISBN 978-3-9814052-4-8 (Broschur)
ISBN 978-3-9814052-5-5 (Hardcover)
INHALT
Geleitwort (Markus Söder, Bayerischer Staatsminister für Finanzen,
Landesentwicklung und Heimat) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11
Vorbemerkung zur Neuausgabe 2016 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
16
Einführung:
.........................................................
16
Volker Dahm:
Der Obersalzberg als historischer Ort und als Stätte
historisch-politischer Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warum die Weimarer Republik scheiterte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
17
28
BILDER, TEXTE, DOKUMENTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
48
Einführung
Horst Möller:
BILDER, TEXTE, DOKUMENTE
▲
(18)
Anhang
Anhang
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 730
Chronik 1919–1945 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 731
Dienstränge von Wehrmacht, Polizei, SA und SS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 798
▲
(721)
Abkürzungen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 800
Literatur und veröffentlichte Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 802
Register:
Personenregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 816
Geographisches Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 823
Abbildungsnachweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 829
Herausgeber, Autoren, Mitarbeiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 831
BILDER, TEXTE, DOKUMENTE
BILDER, TEXTE, DOKUMENTE
.........................................................
49
Der Obersalzberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
52
Albert A. Feiber:
»Filiale von Berlin«. Der Obersalzberg im Dritten Reich . . . . . . . . .
53
Bildteil:
Der Obersalzberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der Berg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sommerfrische . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Mauritia Mayer, Steinhausbäuerin«. Die Anfänge des
Tourismus am Obersalzberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erholung in den Bergen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Auf den liebgewonnenen Obersalzberg zurück«. Dauergäste . . .
»Adolf Hitlers Wahlheimat« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Der Wolf ist da!« Hitler kommt zum Obersalzberg . . . . . . . . . .
»Ich muß ganz Ruhe haben«. Der Obersalzberg als Refugium
Hitlers nach der Haftentlassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Machtergreifung« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Sie wollen den Führer sehen«. Wallfahrtsort Obersalzberg . . . . . .
»Kindliche Begeisterung«. Spontane Massenwallfahrten . . . . . .
»Es ist der Führer!« Organisierte Massenwallfahrt für Volksund Parteigenossen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Hohe Gäste auf dem Obersalzberg«. Die Inszenierung
des Staatsmannes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Hitler, wie ihn keiner kennt«. Der Obersalzberg in
der Propaganda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine »merkwürdige Leere« hinter den Kulissen . . . . . . . . . . . . . . . .
Hitlers Diener, Adjutanten und Sekretärinnen . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Filiale von Berlin.« Ein zweites Machtzentrum entsteht . . . . . . . .
»Ein einzigartiger Herrensitz auf dem Berge«. Der Umbau
von Haus Wachenfeld zum Berghof . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Ich ziehe heute wehmütigen Herzens fort«.
Die Vertreibung der Anwohner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
NS-Größen am Obersalzberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausbau des Berges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Sicherheit des Führersperrgebiets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Durchdringung der Region . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Stellvertretende Reichshauptstadt«. Politik am Obersalzberg . . . . .
Kriegsende am Obersalzberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
112
112
114
Prolog
▲
(18)
Der Obersalzberg
115
116
117
118
118
120
122
124
124
128
130
135
140
147
150
150
152
156
158
170
172
176
184
Der »Führer«
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Hans G. Hockerts: Führermythos und Führerkult . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
Bildteil:
Der »Führer« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Akteure des Regimes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Die »deutsche Volksgemeinschaft« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
Volker Dahm:
Die »deutsche Volksgemeinschaft« und ihre Organisationen . . . . . 213
Bildteil:
Die »deutsche Volksgemeinschaft« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die »Blutsgemeinschaft« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Inszenierung der »Volksgemeinschaft« . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Soziale und politische Gleichschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Hüterin der Volksgemeinschaft«: Die NSDAP . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Organisationen der »Volksgemeinschaft« . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Arbeits- und Leistungsgemeinschaft«.
Die Deutsche Arbeitsfront . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Gemeinschaft mitten im Volk«. Die Reichskulturkammer . . . .
»Blut und Boden«. Der Reichsnährstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hilfsgemeinschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Kraft durch Freude«. Stärkung des Arbeitswillens und der
Leistungsfähigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Gut und Blut für Volk und Vaterland«.
Die nationalsozialistische Volkswohlfahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erziehungsgemeinschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Gehorsam bis in den Tod«. Die Hitler-Jugend . . . . . . . . . . . . . .
»Durch eure Schule wird die ganze Nation gehen«.
Der Reichsarbeitsdienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
243
247
251
253
257
259
259
262
265
267
267
269
272
273
276
Der Terror- und Vernichtungsapparat
Der Terror- und Vernichtungsapparat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278
Volker Dahm:
Der Terror- und Vernichtungsapparat. Institutionelle
Entwicklung, Selbstverständnis, Aktionsfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . 279
Bildteil:
Der Terror- und Vernichtungsapparat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322
»Unsere Ehre heißt Treue«. Aufstieg und
Selbstverständnis der SS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323
Die Entstehung der Reichspolizei (1933–1936) . . . . . . . . . . . . . . . . 329
Die Geheime Staatspolizei (Gestapo) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Kriminalpolizei (Kripo) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der Sicherheitsdienst des Reichsführers–SS (SD) . . . . . . . . . . . . . .
Wandel des Feindbilds – Erweiterung des Feindspektrums . . . . . .
Die Konzentrationslager vor dem Krieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Politische Justiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SS und Polizei im Krieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
336
341
344
347
350
360
368
»Rassenpolitik«, Judenverfolgung, Völkermord
»Rassenpolitik«, Judenverfolgung, Völkermord . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372
Dieter Pohl:
»Rassenpolitik«, Judenverfolgung, Völkermord . . . . . . . . . . . . . . . . 373
Bildteil:
»Rassenpolitik«, Judenverfolgung, Völkermord . . . . . . . . . . . . .
Feindbild Rasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausgrenzung und Entrechtung der Juden, Sinti und Roma . . . . . . .
Eugenik, »Rassenhygiene«, »Euthanasie« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sterilisierung, Eheverbote, erbbiologische Erfassung . . . . . . . . .
Die »Aktion T4« und der Beginn der Kindereuthanasie . . . . . . .
Krankenmorde 1941–1945, dezentrale »Euthanasie«
und »Aktion Brandt« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Ausbreitung der Verfolgung in Europa 1939–1941 . . . . . . . . . .
Der Vernichtungskrieg in der Sowjetunion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die »Endlösung der Judenfrage« in Europa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Orte des Terrors und der Vernichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
394
395
396
402
404
408
414
417
419
434
453
Widerstand und Emigration
Widerstand und Emigration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 462
Hartmut Mehringer (†): Das andere Deutschland. Widerstand und Emigration . . . . . . . 463
Bildteil:
Widerstand und Emigration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Hitler bedeutet Krieg!« Widerstand und Exil 1933–1939 . . . . . . .
»Hitler ist ›Finis Germaniae‹!« Widerstand im Krieg . . . . . . . . . . . .
Opposition und Widerstehen der Kirchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Katholische Kirche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Evangelische Kirche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
491
491
503
515
516
521
Hitlers Außenpolitik
Hitlers Außenpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 526
Christoph Studt:
Hitlers Außenpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 527
Bildteil:
Hitlers Außenpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Germanisches Reich deutscher Nation«. Ideologische
Grundlagen der Außenpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Kampf gegen Versailles«. Die Zerstörung der Versailler
Friedensordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Ein Volk – ein Reich – ein Führer«.
Territoriale Expansion in der Vorkriegszeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Die Stimme des Blutes hat gesprochen«.
Die Rückgliederung der Saar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
546
547
549
552
552
»Volk will zu Volk«. Der Anschluß Österreichs . . . . . . . . . . . . . .
»Heim ins Reich!« Der Anschluß der sudetendeutschen Gebiete .
»Das Recht des Urwalds«. Die Errichtung des
›Reichsprotektorats Böhmen und Mähren‹ . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die »Achse Berlin – Rom«. Das nationalsozialistische
Bündnissystem vor dem Krieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgeschossen!«
Die Entfesselung des Weltkriegs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
553
554
557
559
562
Der Zweite Weltkrieg
Der Zweite Weltkrieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 564
Christian Hartmann: Der Zweite Weltkrieg. Ursachen und Verlauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . 565
Der Zweite Weltkrieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Ausgreifen der Achsenmächte: Die Blitzkriege . . . . . . . . . . . . . .
Europa unter nationalsozialistischer Herrschaft . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Antwort der Alliierten: Befreiung Europas und
Besetzung Deutschlands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der Krieg und seine Folgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Formierung einer neuen Weltordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kartografische Darstellung des Zweiten Weltkriegs . . . . . . . . . . . . .
588
588
606
Die Bunkeranlage am Obersalzberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der unterirdische Obersalzberg: Luftschutzanlage und
Führerhauptquartier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Bunkeranlage in Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Luftverteidigung am Obersalzberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Bombardierung des Obersalzbergs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neuere Bilder aus den Obersalzberg-Bunkern . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein unterirdisches Reich? Wahnideen im Untergang . . . . . . . . . . . .
654
Bildteil:
621
631
636
638
Die Bunkeranlage am Obersalzberg
655
659
662
663
664
668
Der Obersalzberg 1945–2005
Der Obersalzberg 1945–2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 670
Albert A. Feiber:
Der lange Schatten Adolf Hitlers. Der Obersalzberg 1945–2015 . . . 671
Bildteil:
Der Obersalzberg 1945–2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kriegsende und Neubeginn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
»Rummelplatz der Zeitgeschichte«. Geschichtstouristen und
»Hitler-Merchandising« nach dem Krieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Berg wie jeder andere? Die Auslöschung der Vergangenheit . . .
Die Amerikaner am Obersalzberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Doppelter Neubeginn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
707
708
713
721
723
718
Dokumentation Obersalzberg
▲
Geleitwort
Dokumentation Obersalzberg. ~
Institut für Zeitgeschichte München–Berlin /Foto: wunschkind medienproduktion, Emanuel Förster (1)
Wer die Vergangenheit kennt, kann die Zukunft verantwortungsvoll
gestalten. In diesem Sinne will die Dokumentation Obersalzberg die
Erinnerung an den unheilvollsten Abschnitt unserer deutschen Geschichte wachhalten. Sie soll Aufforderung sein, auf der Basis unseres
Grundgesetzes eine »wehrhafte Demokratie« mitzugestalten, damit im
Herzen Europas menschenverachtende Diktaturen nie wieder entstehen
können. Die Bayerische Staatsregierung hat in diesem Bewusstsein
unmittelbar nach der Rückgabeentscheidung der amerikanischen
Streitkräfte die Errichtung einer Dokumentation beschlossen, die
unter wissenschaftlicher Leitung die Geschichte des Obersalzbergs
aufarbeiten soll.
Der Obersalzberg war über Jahrhunderte ein bergbäuerliches Siedlungsgebiet, im ausgehenden 19. Jahrhundert wurde er zunehmend als
»Ort der Sommerfrische« genutzt. In den Jahren der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft mutierte der Obersalzberg zum »Führersperrgebiet« und wurde zum zweiten Regierungssitz Hitlers ausgebaut. Später nutzten die US-Streitkräfte den Berg als Erholungsgebiet.
Der Freistaat Bayern kann seit der Rückgabe 1996 die tatsächliche
Verfügungsgewalt über den Obersalzberg ausüben.
Die wechselvolle Geschichte des Obersalzbergs reicht also weit über
die »braune Vergangenheit« hinaus. Dennoch steht die Zeit des
Nationalsozialismus im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.
Deshalb bildet dieser Zeitabschnitt zu Recht das Kernstück der
Dokumentation. Den Besuchern der Ausstellung, insbesondere jüngeren Generationen, die NS-Diktatur und Zweiten Weltkrieg nicht mehr
selbst miterlebt haben, soll nachvollziehbar werden, mit welchen
»Verführungen« sich das NS-Terrorregime durchsetzen konnte, von
welch menschenverachtender Ideologie das nationalsozialistische
Weltbild geprägt war und welche abscheulichen Verbrechen durch die
Nationalsozialisten verübt wurden, insbesondere Judenverfolgung und
Völkermord. Aber auch dem Widerstand gegen das Naziregime ist ein
eigenes Kapitel gewidmet.
Die Entwicklung der Besucherzahl der Dokumentation Obersalzberg
zeigt, wie wichtig es war, am Obersalzberg eine Einrichtung zu schaffen, die die Geschichte des Orts und die NS-Diktatur wissenschaftlich
aufarbeitet. Ursprünglich für eine Besucherzahl von 30.000 bis 40.000
pro Jahr konzipiert, verzeichnet die Dokumentation nunmehr jährlich
ca. 170.000 Besucher. Im Juli 2013 konnte der zweimillionste Besucher
begrüßt werden. Besonders erfreulich ist, dass das Interesse junger
11
Menschen stetig gewachsen ist. So haben mittlerweile weit über 7.000
Schulklassen die Dokumentation besichtigt.
Der Band »Die tödliche Utopie« war ursprünglich nur als Begleitband
zur Dokumentation vorgesehen. Diese Aufgabe erfüllt er noch heute,
indem er die Inhalte der Ausstellung ergänzt und eine vertiefte Vorund Nachbereitung ermöglicht. Darüber hinaus entwickelte sich »Die
tödliche Utopie« durch stetige Erweiterung zu einem umfassenden
Sachbuch über die nationalsozialistische Diktatur, das dem Leser den
Zugang zu der schwierigen Materie erleichtert. Der hervorragenden
Arbeit des Instituts für Zeitgeschichte ist es zu verdanken, dass der
schwierige Spagat zwischen wissenschaftlichem Anspruch und Verständlichkeit für den historischen Laien auf beeindruckende Art und
Weise gelingt. Wissenschaftlich fundiert, aber stets allgemein verständlich klärt »Die tödliche Utopie« über die verschiedenen Epochen
des Obersalzbergs auf, fördert so die politische und historische
Bildung breiter Bevölkerungsschichten und gibt Anstöße zur individuellen Verarbeitung.
Mit der Errichtung der Dokumentation Obersalzberg vor mehr als 16
Jahren informiert der Freistaat Bayern die Besucher des Obersalzbergs
über die Geschichte des Orts und die NS-Diktatur. Auch wegen des
stark gestiegenen Interesses und seiner zunehmenden Bedeutung
heute im Kampf gegen Rechts investiert der Freistaat Bayern in den
nächsten Jahren für die bauliche Erweiterung der Dokumentation
Obersalzberg und für die inhaltliche Überarbeitung der Dauerausstellung einen zweistelligen Millionenbetrag. Dadurch erhält die
Dokumentation mehr Platz für die Dauerausstellung und für ein
Bildungszentrum mit Seminar- und Vertiefungsräumen mit modernen Präsentationsmitteln.
Ziel bleibt nach wie vor die Entmystifizierung des Obersalzbergs. Vor
diesem Hintergrund wird auch die Verknüpfung der Dauerausstellung
mit dem Berghofgelände eine wichtige Rolle spielen.
Ich wünsche allen an der Erweiterung der Dokumentation Obersalz bergg Beteiligten
g in den nächsten Jahren viel Erfolg!
Dr Markus Söder,
Dr.
Söder MdL
Bayerischer Staatsminister für Finanzen,
Landesentwicklung und Heimat
12
V rwort der Herausgeber
Vo
Die Dokumentation Obersalzberg wurde am 20. Oktober 1999 eröff
ffnet.
Mehr als 17 Jahre nach der Eröff
ffnung ist sie von einer »Dauerausstellung« zu einem vielschichtigen zeithistorischen Ort geworden, der der
A fa
Au
f rbeitung der NS-Geschichte dient.Als eine der bundesweit bedeutendsten Einricht
h ungen auf diesem Gebiet genießt sie auch internat
a ional
eine außerordentlich hohe Reputation. Mit rund 170.000 Besuchern
pro Jahr hat
a sie sich zu einem Publikumsmagneten entwicke
k lt, einer der
erfo
f lgreichsten in Deutschland – nur vier bis fü
f nf Prozent der bundesdeutschen Museen hab
a en mehr als 100.000 Besucher jährlich.Das große
Interesse spiegelt die herausragende nationale und internationale
Bedeutung des historischen Ortes wider.r Besonders erfr
f eulich ist dabei
der hohe Stellenw
n ert, den die Dokumentation bei der historisch-politischen Bildungsarbeit genießt. Ru
R nd ein Vi
V ertel aller Besucher sind, mit
steigender Te
T ndenz, Schüler,r Studenten Soldaten, Polizisten und sonstige Te
T ilnehmer von Ve
V ranstaltungen der historisch-politischen Bildung.
Wie die Au
A sstellung, die bisher insgesamt über 2,6 Millionen Besucher verzeichnet, ist auch der Begleitband zu einer Erfo
f lgsgeschichte
geworden. Mit inzwischen sieben Au
A flfagen und rund 100.000 Exemplaren gehört »Die tödliche Ut
U opie« zu den To
T p- und Longsellern unter
den geschichtswissenschaft
f lichen Sachbüchern. Der Grund fü
f r diesen
Erfo
f lg liegt wohl an der Konzeption des Bandes: »Die tödliche Ut
U opie«
ist ein Kompendium, das es dem historisch interessierten Laien
ermöglicht, sich eine gute Kenntnis des historischen Geschehens
anzueignen – und das auf eine anschauliche We
W ise, die nicht einseitig
auf das kognitive Lernen abzielt, sondern darüber hinaus das aufn
f ahmefä
f higere und nachhaltigere Bildgedächtnis unterstützt. Je nach
V rbildung des Lesers und Intensität seines Interesses sind dabei
Vo
mehrere Zugänge möglich. Die Au
A fs
f ätze zu den Hauptthemen vermitteln einen hohen fa
f chw
h issenschaft
f lichen Standard, sind aber verständlich geschrieben. Einen leichteren Zugang bieten die Ku
K rztexte in den
jeweiligen Bildteilen, die im We
W sentlichen mit den Au
A sstellungstexten
übereinstimmen.
Die Erstausgabe der »tödlichen Ut
U opie« konnte gleichzeitig zur
Eröff
ffnung der Dokumentation Obersalzberg vorgelegt werden.
Dauerausstellung und Begleitband repräsentierten daher den
Forschungsstand von 1998/1999. Seither ging die deutsche und internationale Zeitgeschichtsschreibung stetig weiter und entwickelte dabei
nicht nur neue Sichtweisen, sondern arbeitete auch gravierende
Forschungsdefifzite auf.f Während bei der Au
A sstellung Änderungen nur
mit einem enormen zeitlichen, technischen und fifnanziellen Au
A fw
f and
vorgenommen werden können, konnten wir die 5. Aufl
f age des
13
Begleitbandes umfa
f ssend überarbeiten und als erweiterte Neuausgabe
herausbringen. Dabei mussten wir uns von der lange gehegten Illusion
verabschieden, die inhaltlich vernetzten Elemente der Dokumentation
Obersalzberg – Au
A sstellung, mehrere Begleitmedien und die deutsche
und englische We
W bseite obersalzberg.de – auf Dauer synchron halten
zu können. Während »die tödliche Ut
U opie« zunächst ein weitgehend
getreuer Spiegel der Au
A sstellung war,r so hatten wir ihr seit Erscheinen
der Neuausgab
a e eine Art Pilotfu
f nkt
k ion fü
f r deren sukzessive
v Erneuerung
im vorhandenen Au
A sstellungsgebäude zugedacht.
Die Entwicklung der letzten Jahre hat diese Planungen überholt.
Entgegen dem üblichen musealen Tr
T end erlebt die Dokumentation
auch 17 Jahre nach ihrer Eröff
ffnung keine sinkenden, sondern stetig
steigende Besucherzahlen. So erfr
f eulich dies ist, so bringt dieser Erfo
f lg
auch erhebliche Probleme mit sich. Denn die hohen Besucherzahlen
f hren wegen des unzureichenden Platzes zu unzumutbaren Besichtifü
gungs- und Arbeitsverhältnissen. Au
A s diesem Grund kam es bereits
seit 2010 zu Überlegungen, wie durch ein vergrößertes Raumangebot
die vorhandenen Platzprobleme gelöst werden könnten. Nachdem sich
am 8. Dezember 2011 der Hochschulausschuss des Bay
a erischen Landtags einstimmig fü
f r eine Au
A fw
f ertung der Dokumentation Obersalzberg
ausgesprochen hatte, konnten die Planungen fü
f r einen Erweiterungsbau konkretisiert werden. Auf dieser Grundlage bewilligte die
Bay
a erische Staatsregierung am 10. Juni 2013 die Projektrealisierung.
In einem international ausgeschriebenen Realisierungswettbewerb
entschied sich im September 2014 eine hochkarätig besetzte Fachj
h ury
einstimmig fü
f r einen Entwurf,f der durch seine hohe Funktionalität
und angemessene ästhetische Anmutung überzeugt und ausreichend
räumliche Möglichkeiten bietet, um dem enormen Besucheransturm
14
▲ Außenansicht der Dokumenta-
tion Obersalzberg ~ Institut für
Zeitgeschichte München – Berlin
/Foto: wunschkind medienproduktion, Emanuel Förster (2a)
und den Au
A fg
f aben der Dokumentation als internationalem Lern- und
Erinnerungsort gerecht werden zu können. Es ist daher sehr zu hoff
ffen,
dass sich der Neubau möglichst schnell realisieren lässt.
Außenansicht der zukünftigen ▲
Dokumentation Obersalzberg. ~
Aicher Ziviltechniker GmbH,
Dornbirn (2b)
Damit verbunden ist eine grundlegende Neukonzeption der
Dauerausstellung, die schon jetzt zu den am längsten laufe
f nden historischen Dauerausstellungen gezählt werden kann.
U terdessen hat sich »Die tödliche Ut
Un
U opie« als ein zeithistorisches
Sachbuch etabliert, das am Beispiel des Obersalzbergs, dem zweiten
Regierungssitz des »Dritten Reiches«, wesentliche Merkmale der
nationalsozialistischen Diktatur behandelt. Für die vorliegende
Neuauflfage wurden alle Te
T xte durchgesehen und punktuell überarbeitet, ebenso wie sämtliche Ab
A bildungen überprüft
f und gegebenenfa
f lls
ausgetauscht und ergänzt wurden. Wir hoff
ffen, dass damit der Band
auch weiterhin so großen Anklang und so viele Leser wie bisher fifnden
wird.
Im Juni 2016
Die Herausgeber
Hinweis: Aus Gründen der bessere
H
r n Lesbark
r eit wird
r im vorlieg
egenden
Band in der Reg
egel jeweils
l nur die männliche Fo
F rm verwendet,t die weibliche Fo
F rm ist dabei jeweils
l mit eing
ngeschlossen.
15
Einführung
Volker Dahm
Der Obersalzberg als
historischer Ort und als Stätte
historisch-politischer Bildung
▲
Kaum eine deutsche Kulturlandschaft hat ihr Gesicht so oft und so
gründlich verändert wie der Obersalzberg bei Berchtesgaden. Bis in
die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts ein bergbäuerlich geprägtes
Streudorf, in dem neben Bauern Salzbergleute, Salinenarbeiter und
Handwerker lebten, wandelte sich der Ort mit dem Aufkommen des
Fremdenverkehrs seit den siebziger Jahren zu einem neuzeitlichen
Gebirgsdorf mit bewirtschafteten Wiesen, Bauernhäusern, Pensionen,
Restaurationsbetrieben und Landhäusern wohlhabender Stadtbürger.
Das Jahr 1933 stellte auch in der Entwicklung des Obersalzbergs
eine entscheidende Zäsur dar. Adolf Hitler, der neue Reichskanzler, war
erstmals 1923 auf den Obersalzberg gekommen und hatte sich in der
Folge immer wieder dorthin zurückgezogen. Bald nach der »Machtergreifung« am 30. Januar 1933 erwarb er das Haus Wachenfeld, in dem
er seit 1928 zusammen mit seiner Halbschwester Angela Raubal zur
Miete gewohnt hatte. Innerhalb weniger Jahre veränderte der Berg
erneut sein Gesicht – diesmal fast bis zur Unkenntlichkeit. Aus dem
bescheidenen Haus Wachenfeld entstand der pompöse Berghof Adolf
Hitlers, dessen Bild um die Welt ging und peinlicherweise noch heute
auf Souvenirs aus Berchtesgaden Verwendung findet. Im Gefolge des
»Führers« siedelten sich auch Hermann Göring, Martin Bormann und
Albert Speer, Hitlers Stararchitekt, mit eigenen Häusern auf dem
Obersalzberg an. Im Laufe weniger Jahre wurde aus dem Feriendomizil der NS-Größen ein zweites Machtzentrum des Deutschen Reiches.
Die meisten alten Gebäude wurden umgebaut oder abgerissen und
durch Neubauten ersetzt.
Die bauliche Umgestaltung des Geländes war noch im Gang, als das
Dritte Reich Adolf Hitlers bereits am Ende war. Am 25. April 1945, fünf
Tage vor Hitlers Selbstmord und zwei Wochen vor der Kapitulation der
deutschen Wehrmacht, griffen britische Bomberverbände den Ober salzberg an und verwandelten ihn in eine Wüste. Die dampfende, lehmige Masse mit den Ruinen der Häuser, die nach dem Abziehen der
Rauchwolken sichtbar wurde, erschien wie ein Symbol für den
Untergang des Deutschen Reiches und das von den alliierten
Großbombern in Schutt und Asche gelegte Deutschland. Aber auch
diese symbolische Metamorphose war nicht von Dauer. 1952 wurden
die Ruinen des Berghofs, der Häuser Görings und Bormanns sowie der
SS-Kaserne gesprengt, die Freiflächen später neu aufgeforstet. Nichts
sollte mehr an das »Führersperrgebiet« und seine Population erin-
Der Berghof. ~ Bayerische Staats bibliothek/Fotoarchiv Hoffmann,
München (3)
17
nern. Damit verschwand aber auch die topographische Eigenart und
so die letzte natürliche Erinnerung an das alte Dorf.
Der Obersalzberg ist ein unmittelbar am östlichen Rand Berchtesgadens auf 900 bis 1000 Meter Höhe ansteigender Vorberg des Kehlsteins, der – 1834 Meter hoch – wiederum dem 2523 Meter hohen
Felsmassiv des Hohen Göll vorgelagert ist. Wer zum erstenmal mit
dem Auto von Berchtesgaden zum Obersalzberg hinauffährt, vermag
sich kaum vorzustellen, daß er sich mitten durch das ehemalige
»Führersperrgebiet« bewegt. Die Bewaldung links und rechts der sich
mit starker Steigung nach oben windenden Straße gibt kaum einmal
den Blick auf das Gelände frei. Der Erstbesucher ist hier ohne ortskundigen Begleiter verloren. Dort, wo die Salzbergstraße endet, am
Hintereck, befindet sich das Zentrum des heutigen ObersalzbergTourismus. Hier beginnt die Kehlsteinstraße, Deutschlands schönste
Alpenstraße, die durch zahlreiche aus dem steilen Fels gehauene
Tunnels und mit scharfen Kehren hinauf zum Kehlstein führt und
immer wieder großartige Ausblicke auf die Berchtesgadener Bergwelt
mit dem Watzmann im Zentrum eröffnet. Am Hintereck befinden sich
Restaurants und Souvenirläden, die auf kaufwillige Kunden warten –
nicht anders als an anderen touristischen Glanzpunkten in Bayern und
anderswo.
Neben dem üblichen unspezifischen Souvenirkitsch und einigen
seriösen Büchern und Informationsschriften werden dort bis heute
auch Andenken mit NS-Motiven und in Hochglanzkarton gebundene
Broschüren mit historischen Informationen angeboten, die in fachlicher Hinsicht ganz unzulänglich und politisch-pädagogisch sehr bedenklich sind. Von einigen allgemeinen Hinweisen mit Alibifunktion
abgesehen, beschränken sie sich auf die Geschehnisse und Verhältnisse auf dem Obersalzberg selbst, stellen dabei das fast nur in Propagandafotos überlieferte Privatleben der NS-Größen und ihrer Entourage
(also eine mit Wirkungsabsicht inszenierte Privatsphäre) in den Vor dergrund und blenden auf diese Weise die grässliche Gesamtwirklich keit des Dritten Reiches aus; sie liefern so ein einseitiges, geschöntes,
trivialisiertes Bild der nationalsozialistischen Diktatur. Zudem im Stile
der Sensationspresse aufgemacht, spekulieren sie auf die unkritische,
mitunter wohl voyeuristische historische Neugier der Besucher – wie
zu hören ist, ein glänzendes Geschäft.
Dabei ist es schwer, sich ein klares, zutreffendes Bild von den
Interessen und Motiven der Besucher zu machen, die zeitweise in
Massen zum Obersalzberg strömen. An Schönwettertagen in der
Hochsaison, von Mai bis Oktober, herrscht am Hintereck und am
Kehlsteinhaus (ein Geschenk der Partei zum fünfzigsten Geburtstag
des »Führers«, das Hitler aber wegen seiner Höhenangst mied) nicht
weniger touristischer Betrieb als an anderen bayerischen Sehenswür digkeiten. Die Menschen kommen aus aller Herren Länder – seit dem
Zusammenbruch des Sowjetimperiums auch aus den Ländern im
18
Der Obersalzberg
als historischer Ort
Volker Dahm
Osten, die unter der deutschen Besatzungsmacht besonders zu leiden
hatten. Nur eine sehr kleine, aber höchst auffällige Minderheit (beileibe nicht nur deutscher Nationalität) dürfte zu den so genannten
Wallfahrern zu rechnen sein – alte unbelehrbare Menschen, die der
Hitlermythos in einen undurchdringlichen Kokon der Führerverehrung eingesponnen hat, alte und junge Rechtsextremisten, die die
Probleme der Gegenwart und vielfach die Krise ihrer persönlichen
Existenz mit schon 1933 falschen Zielen und Methoden bekämpfen zu
können glauben. Sicherlich gibt es auch eine Gruppe, die aus echtem
historischen Interesse auf den Obersalzberg kommt, Studenten, Lehrer
mit ihren Klassen u. a. Bei der großen Mehrheit aber handelt es sich
um Touristen, wie man sie in der Saison überall findet, wo das Land
schön ist, Menschen, die ihren Urlaub im Berchtesgadener Land verbringen und für die der Obersalzberg ebenso zum Pflichtprogramm
gehört wie die Fahrt über den Königssee nach St. Bartholomä. Ihr
historischer Kenntnisstand ist unterschiedlich, in der Mehrzahl der
Fälle zweifellos ungenügend und nur bei einer Minderheit zureichend
oder gut. Alles in allem ist eine immer von der historischen Authentizität des Ortes geweckte, aber strukturell diffuse historische Neugier
zu konstatieren, die bisher überwiegend durch die genannten Broschüren befriedigt wurde.
Damit ist schon ein Grund dafür angesprochen, warum am Obersalzberg eine historische Dokumentation, nicht aber eine Gedenkstätte errichtet wurde, die Überzeugung nämlich, daß eine Gedenkstätte an dieser Stelle nichts bewirken könnte, ja wohl kaum zur
Kenntnis genommen würde. Vielmehr ist es notwendig, die historische
Neugier des hier anzutreffenden Massenpublikums aufzugreifen und
den Menschen Gelegenheit zu geben, sich durch eine wissenschaftlich
fundierte, aber möglichst gemeinverständliche und sowohl kognitive
wie auch emotionale Zugänge anbietende Dokumentation über die
Geschichte des Ortes und seine Verflechtung mit dem Nationalsozialis mus zu informieren.
Für diese Entscheidung sprachen aber nicht nur die spezifischen
Verhältnisse an diesem Ort, sondern auch allgemeine geschichtsdi daktische Gesichtspunkte. In der Diskussion über die angemessene
museumspädagogische Behandlung des Nationalsozialismus wird seit
einiger Zeit zwischen Opferorten und Täterorten unterschieden. Diese
komplementären Kategorien sind zwar nicht unproblematisch, weil es
zwar einen Täterort ohne Opfer, nicht aber Opferorte ohne Täter geben
kann. Aber die Unterscheidung weist doch auf den richtigen Weg.
Opferorte sind durch einen konkreten Opferbezug gekennzeichnet,
durch das an den jeweiligen Ort gebundene, teils anonym gebliebene,
großenteils aber auch gruppen- und individualbiographisch dokumentierte Leiden und Sterben von Menschen. An solchen Orten, an
denen es auf dem mit dem Blut von Abermillionen unschuldiger
Männer, Frauen und Kinder getränkten Boden Europas wahrlich nicht
19
fehlt, soll man Gedenkstätten errichten. Allerdings sollte man sich
auch dabei vor Übertreibungen hüten. Nicht jeder Stein einer möglichen Haft- oder Mordstätte, den unsere NS-Archäologie zutage fördert, rechtfertigt eine Gedenkstätte. Wenn die Nationalsozialisten, für
die das »Lager« – nicht nur für ihre Opfer, sondern auch für sich selber
– die dominante Lebensform war, allerorts Lager und Haftstätten
jeder Größe und Art errichtet haben, dann darf diese Lagerlandschaft
nicht im Spiegel einer Gedenkstättenlandschaft wiederauferstehen.
Denn dies würde unvermeidlich zu einer unproduktiven, ja kontraproduktiven Ritualisierung des Gedenkens, zur Abstumpfung und vielfach zu einer affektiven Abwehrhaltung in der Bevölkerung führen.
Wie uns das – immerhin durch individuelle Leiderfahrung emotional
getragene – Friedhofsritual lehrt, kann kein Mensch unentwegt und
überall trauern und gedenken. Auch der Mensch nach Auschwitz –
und zwar sowohl der Nachfahre des Opfers wie der des Täters – hat
das Recht, sich seines Lebens, seiner Familie, seiner Freunde, seiner
Arbeit und seiner Freizeit zu erfreuen.
Der Täterort eignet sich um so weniger als Ort des Gedenkens und
Trauerns, als dieses Trauern und Gedenken, dem der konkret faßbare
Leidbezug fehlt, nur eine voluntaristische Aktion mit virtuellem Resultat sein könnte. Täterorte haben eine andere Qualität und daher auch
eine andere pädagogische Funktion als Opferorte. Der Opferort spricht
unser Gefühl an, erprobt unsere »Fähigkeit zu trauern«, appelliert an
die moralische Instanz in uns, fordert kategorisch Pietät und begrenzt
auf diese Weise die Möglichkeiten einer kognitiven Auseinandersetzung mit der Geschichte. Der Täterort weckt durch die ihm eigene historische Authentizität die menschliche Neugier, den Wissensdrang und gibt der verstandesmäßigen Annäherung an das
historische Geschehen weit mehr Freiheit als der Opferort. Mit anderen Worten: Während der Opferort seiner Eigenart und Funktion nach
in der Nachbarschaft von Kirche, Synagoge, Moschee und Friedhof
steht, ist der Täterort als pädagogischer Ort in der Nähe von Schule
und Hochschule angesiedelt. Seine Anziehungskraft für Menschen
unterschiedlichster Herkunft und unterschiedlichsten Bildungsniveaus bietet eine zusätzliche Chance breitenwirksamer historischpolitischer Bildung, die im Interesse von Demokratie und Menschen rechten genutzt werden muß.
Der Obersalzberg ist ein reiner Täterort. Dort wurden Verbrechen
größten Stils geplant, aber nicht begangen. Niemand wurde dort aus
rassischen oder politischen Gründen getötet, gefoltert oder auch nur
gefangengehalten. Daraus ergab sich nicht nur die grundlegende
Entscheidung gegen eine Gedenkstätte und für eine historische
Dokumentation, sondern auch die Perspektive der historischen
Betrachtung und die Kontur des Informationsangebots. An diesem Ort
war der Blick primär auf die Täter zu richten, aber – aus den schon
genannten Gründen – nicht nur auf ihr Leben am Obersalzberg, son-
20
Der Obersalzberg
als historischer Ort
Volker Dahm
dern auf ihr ganzes Denken und Tun, auf ihre ideologischen Überzeugungen und Obsessionen und die daraus hervorgegangenen politischen Ziele – und auf deren Verwirklichung, die im Modus ständiger
Eskalation schließlich im Völkermord, in der Verwüstung Europas, in
der Teilung der Welt und nicht zuletzt in der Zerstörung des deutschen
Nationalstaats mündete.
Allerdings konnte eine Gesamtdarstellung des Nationalsozialismus –
wenn sie in Form einer Dokumentation oder Ausstellung überhaupt
möglich sein sollte – im Rahmen dieses Projekts nicht realisiert werden. Es galt daher, sich auf die Regimephase des Nationalsozialismus
zu beschränken und sich für bestimmte Bereiche und Aspekte von
Herrschaftssystem und Herrschaftspraxis zu entscheiden. Der naheliegende Gedanke, Themen zu wählen, die unmittelbare, empirisch
verifizierbare Bezüge zum Obersalzberg haben, erwies sich als nicht
zielführend, weil die Realität der nationalsozialistischen Diktatur auf
diese Weise nicht hinreichend erfasst werden kann. Diese konzeptionelle Frage löste sich wiederum durch Besinnung auf die historische
Eigenart des Ortes: Der Obersalzberg war nicht nur ein Täterort, sondern er war – nur mit der Reichshauptstadt und den Feldquartieren
Hitlers im Krieg vergleichbar – ein Macht- und Regierungszentrum
des Reiches, wo alle politischen Themen besprochen und verhandelt
und in vielen Fällen auch entschieden wurden, auch wenn dies im
Einzelfall nicht immer nachweisbar ist. Dieser Sachverhalt erlaubte es,
die Auswahl der Themen allein unter Gesichtspunkten der historischen Bedeutung und pädagogischen Zweckmäßigkeit vorzunehmen.
Allerdings wurde angestrebt, allgemeine Sachverhalte wo immer möglich mit Beispielen und historischen Materialien aus der Region zu
verdeutlichen.
Die Dokumentation hat das Ziel, den Besucher wissenschaftlich
fundiert über die Ereignisse und Zusammenhänge zu informieren
und darüber hinaus Hilfen zum Verständnis des historischen Gesche hens zu geben. Da der Rechtsextremismus von heute seine Anziehungskraft, besonders für Jugendliche, vor allem aus der Reaktivierung
ideologischer Fiktionen und politischer Parolen des Nationalsozia lismus bezieht, steht dabei die Grunderfahrung mit den totalitären
Systemen dieses Jahrhunderts im Mittelpunkt: die Erfahrung, dass
politische Utopien, die sich im Besitz der historischen Wahrheit glauben und eine diesseitige Lösung aller politischen und sozialen
Probleme versprechen, nicht zur Befreiung des Menschen führen, sondern in Zerstörung und Barbarei enden. Der Gegensatz von quasi-religiösem Heilsversprechen und realem Inferno ist die jedermann leicht
erfahrbare Entsprechung all jener strukturellen Widersprüche, durch
die das nationalsozialistische Herrschaftssystem grundlegend charakterisiert ist. Wie von selbst enthüllt der Obersalzberg einen weiteren
Wesenszug des NS-Herrschaftssystems: das Nebeneinander, ja die
Verschränkung von biederer Normalität und monströser Abnormität.
21
Der Obersalzberg
als historischer Ort
▲
Die heile Welt auf dem Obersalzberg, »Hitler wie du und ich«, als »guter Nachbar«, Kinder- und Naturfreund – dies waren auf Massenwirksamkeit bedachte Inszenierungen, die Abnormität und Kriminalität
des Regimes zu verschleiern halfen und die Menschen ihre persönliche
Lebenswirklichkeit wiedererkennen ließen. Die hatte sich trotz Gleichschaltung der Gesellschaft und Politisierung des Alltags in vieler Hinsicht nicht verändert. Dass das Leben, wenn man nicht zur Minderheit
der Verfolgten gehörte, normal weiterging und dass auch die Staatsführung – wie nicht zuletzt die Obersalzberg-Propaganda suggerierte
– normal zu sein schien, dies war eine wesentliche Voraussetzung für
die Loyalität, welche die große Mehrheit der Deutschen Hitler über
eine weite Strecke entgegenbrachte.
Pavillon der Dokumentation
Obersalzberg, Südansicht, im Hintergrund der Untersberg (Aufnah me 2016). ~ Institut für Zeitgeschichte München – Berlin /Foto:
Albert A. Feiber (4)
Hierzu trug ein anderes, die nationalsozialistische Herrschaft kenn zeichnendes Phänomen entscheidend bei: das Ineinandergreifen von
Verführung und Gewalt, von Faszination und Zwang als totalitäre
Herrschaftstechnik. Während der Terror für nicht angepasste oder als
Volksfeinde definierte Minderheiten eine reale, lebensgefährliche
Bedrohung darstellte, war er für die große Mehrheit der Bevölkerung
eher abstrakter Natur. Die Massen, die Hitler zujubelten und bedingungslos folgten, taten dies nicht, weil sie dazu gezwungen wurden.
Vielmehr sind sie der Faszination des Nationalsozialismus erlegen,
seinen ideologischen Fiktionen und politischen Versprechungen ebenso wie der emotionalen Vergemeinschaftung in Aufmärschen und
Massenversammlungen und der Flut suggestiver Parolen, Bilder und
Rituale, mit der die deutsche Gesellschaft überzogen wurde.
22
Volker Dahm
All diese Antinomien erklären das Phänomen des Nationalsozialismus
nicht erschöpfend, waren aber Bedingung seiner zeitweiligen Erfolgsgeschichte. Würde nur die pathologisch-kriminelle Seite des National sozialismus gezeigt – Terror, Verbrechen und Opfer –, könnte nur
Verständnislosigkeit und Entsetzen bewirkt werden. Ziel historischpolitischer Bildung muß es aber sein, die totalitären Gefährdungen
moderner Gesellschaften aufzuzeigen und sie dadurch gegen politische Extremismen jeder Art, alte oder neue, linke oder rechte, zu
wappnen.
Dieser Leitgedanke bestimmte nicht nur Wahl und Anordnung der
Hauptthemen, sondern auch den inhaltlichen Zuschnitt der kleineren
Darstellungseinheiten. Sie sind als Informationseinheiten konzipiert,
die dadurch wirken sollen, dass sie in einzelnen, aufeinander aufbauenden Schritten von der Normalität in den Wahnsinn, von der ideologischen Utopie zur realen europäischen Katastrophe, vom »schönen
Schein« des Dritten Reiches in seine grässliche Gesamtwirklichkeit
und von den Tätern zu den Opfern führen. Am Ende sind nur noch
Zerstörung, Tod und Leid sichtbar.
Teils durch glückliche Zufälle, teils durch Überlegungen, die sich
diese Zufälle zunutze machten, wird dieser historische »Lehrpfad«
aufs Vortrefflichste durch das Ensemble der verschiedenen Baukörper
der Ausstellungsanlage unterstützt. Diese besteht aus einem leichten,
lichten Pavillon mit zwei Ebenen, dem in die Dokumentation einbezogenen Teil der Bunkeranlage und einem langgestreckten Verbindungsgang, der Pavillon und Bunker verbindet. Der Weg des Besuchers führt
von oben nach unten, von der Höhe des Obersalzbergs (Galerie) in die
Niederungen des Dritten Reichs (Erdgeschoss) und dann in den Abgrund des Zweiten Weltkriegs (Bunkeranlage), sozusagen vom Himmel in die Hölle, und dann wieder ans Licht und in die Gegenwart, in
eine grandiose Natur und in die Realität einer gewiss nicht idealen,
aber rechtsstaatlich und demokratisch verfassten Gesellschaft.
Fortsetzung 2008
Die Einführung zur Erstausgabe von 1999 ist ein Spiegel unserer da maligen Reflexionen über den historischen Ort Obersalzberg und die
Frage, wie dieser sehr spezifische Ort in den bayerischen Bergen für ein
Publikum historischer Laien angemessen und fruchtbar dargestellt wer den kann. Sie zeigt auch den Enthusiasmus, mit dem sich das Projekt team des Instituts für Zeitgeschichte von 1997 bis 1999 dieser schwierigen
und nicht risikofreien Aufgabe gewidmet hat. Wenngleich es sicherlich
übertrieben oder voreilig wäre, dem Text das Attribut »historisch« beizulegen, handelt es sich doch um das zentrale Dokument zur Entste hungsgeschichte der inzwischen aus der deutschen Erinnerungsarbeit
23
nicht mehr wegzudenkenden und international hoch angesehenen
Dokumentation Obersalzberg. Wir haben uns deshalb entschlossen,
die »Einführung« – abgesehen von der Orthografie – in dieser Neuausgabe unverändert abzudrucken, auch wenn der Text einige Formulierungen enthält, denen im Kontext des heute viel unverkrampfteren Umgangs
mit NS-Geschichtsorten eine gewisse Patina anhaftet, und außerdem
zeitgebundene Bezüge aufweist, die inzwischen überholt sind.
Vor allem haben sich die infrastrukturellen Gegebenheiten vollständig verändert. Zum Zeitpunkt der Eröffnung, im Oktober 1999,
und noch einige Zeit danach, lag die Dokumentation Obersalzberg
unterhalb des von den US-Streitkräften aufgegebenen Hotels General
Walker, des ehemaligen Platterhofs, und damit auch weitab vom damaligen Zentrum des touristischen Betriebs am Obersalzberg, dem
Hintereck. Im Jahr 2000 wurde der marode gewordene, weder sanierbare noch verkäufliche Hotelkomplex abgerissen. Im Zusammenhang
mit dem Bau des neuen InterContinental Berchtesgaden Resort Hotels
auf dem Eckerbichl wurden dann die Abfahrtsstelle der KehlsteinBusse und die Parkplätze vom Hintereck auf die frei gewordene Fläche
verlegt. Diese Maßnahme hat die Dokumentation Obersalzberg ins
Zentrum des touristischen Geschehens gerückt und ihr einen signifikanten und stabilen Zuwachs an Besuchern gebracht.
Zu unseren damaligen Planungsgrundlagen gehörte die eher gefühlsmäßige als zahlenmäßig verifizierte und deshalb mit einiger Unsicherheit behaftete Annahme, dass ein erheblicher Teil der ca. 250 000
Menschen, die jährlich über den Obersalzberg zum Kehlsteinhaus hinauffahren, auch ein großes Bedürfnis hat, »Hitlers« Berg und die
verschiedenen Plätze und Gebäudereste des ehemaligen »Führersperrgebiets« einmal mit eigenen Augen zu sehen. Wir wollten die Anziehungskraft, die der authentische Ort offensichtlich auf eine große Zahl
von Menschen ausübt, dazu nutzen, möglichst viele von ihnen, wissenschaftlich fundiert, aber allgemein verständlich über den Ort und
seine Verstrickung in die nationalsozialistische Diktatur aufzuklären.
Diese Kalkulation, die u.a. damit rechnete, dass viele Besucher nur
mangels einer Alternative zu den pädagogisch bedenklichen Hoch glanzbroschüren mit Minimalinformation griffen, die am Hintereck
verkauft wurden, ist aufgegangen. Bereits im ersten vollen Betriebsjahr
2000 kamen mehr als 100 000 Besucher in die Dokumentation, womit
kaum einer gerechnet hatte. Die Zeit, in der die Dokumentation vornehm lich am Obersalzberg-Tourismus partizipierte, ist lange vorbei. Inzwi schen kommen viele Menschen wegen der Ausstellung ins Berchtesga dener Land, zu Tagesbesuchen, aber auch um hier Urlaub zu machen. Die
Dokumentation ist zu einem wirtschaftlichen Standortfaktor geworden.
Obwohl nie einsichtig war, warum dies der Fall sein sollte, ist vor
Projektbeginn befürchtet worden, die Einrichtung eines Museums
würde den Obersalzberg zum Wallfahrtsort für Hitler-Nostalgiker und
Rechtsextremisten machen. Wie nicht anders zu erwarten, haben sich
24
Der Obersalzberg
als historischer Ortt
Volker Dahm
diese Sorgen als unbegründet erwiesen. Im Gegenteil: Nach Eröffnung
der Dokumentation ging die Zahl solcher unerwünschter Besucher
merklich zurück. Und soweit sie heute noch kommen, verhalten sie
sich stets unauffällig. Erfreulich ist auch, dass der Absatz der erwähnten
Hochglanzbroschüren drastisch eingebrochen ist und inzwischen auf
stark erniedrigtem Niveau verharrt. »Die tödliche Utopie« hat hier die
Oberhand gewonnen, weil sie zum gleichen Preis in jeder Hinsicht
einen vielfachen Mehrwert bietet.
▲
Verbindungsgang vom Pavillon zur
Bunkeranlage (Aufnahme 2007).
~ Institut für Zeitgeschichte
München–Berlin/Foto: Max Köstler (5a)
In allen Fragen der inhaltlichen Konzeption haben wir uns bei der
Planung und Realisierung der Dokumentation an der begrifflichen
Antinomie von Opfer- und Täterort orientiert, die damals als Versuch,
NS-Orte typologisch zu unterscheiden, in der ersten Diskussion war.
Diese Begrifflichkeit ist nach wie vor nicht ganz unproblematisch, weil
es einen »täterfreien« Opferort begrifflich und real nicht gibt und der
Begriff des Täterorts auch in dem absolut gegenteiligen Sinne des Mord platzes missverstanden werden kann. Mangels einer praktikablen Al ternative hat sich diese Kategorisierung aber inzwischen durchgesetzt.
Sie bildete auch die Handlungsanleitung für die im November 2001 im
Nürnberger Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände eröffnete Dauerausstellung »Faszination und Gewalt« und an ihr wird sich
auch die in der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang in der Eifel ge plante NS-Dokumentation orientieren. Während der Begriff des
Opferorts unmittelbar verständlich ist, bedarf die Kategorie des Täter orts der Erläuterung. Als Täterorte werden erstens die Orte der
»Schreibtischtäter« verstanden, die real nicht unbedingt ganz »opferfrei« sein müssen, bei denen aber die Zahl der Opfer in keinem Verhältnis zu den von diesem Ort aus anderswo bewirkten Opferzahlen
steht; ein Täterort dieses Typs ist das Gelände des ehemalige Reichs sicherheitshauptamts in Berlin mit der Dokumentation ›Topographie
25
26
Der Obersalzberg
als historischer Ort
Erweiterungsbau der Dokumenta tion Obersalzberg mit Seminarräumen (Aufnahme 2007). ~ Institutt
für Zeitgeschichte München–
Berlin/Foto: Max Köstler (5b)
▲
des Terrors‹. Zweitens werden als Täterorte Orte verstanden, die für
die Nationalsozialisten selbst von herausgehobener Bedeutung waren
und dabei nicht Standort von Institutionen des Verfolgungs- und Vernichtungsapparats gewesen sind; den Täterort dieses Typs repräsentiert in Reinform der Obersalzberg.
Dokumentationen an Täterorten sind eine unverzichtbare pädagogische Ergänzung zu den KZ-Gedenkstätten. Als ehemalige Orte des
Quälens und Mordens sind die KZ-Gedenkstätten immer internationale
Friedhöfe, die dem Gedenken an die Opfer dienen und Konzentration
auf diese fordern. Die notwendige Kontextualisierung des Orts findet
ihre Grenzen in der nationalsozialistischen Verbrechensgeschichte und
ihren ideologischen, politischen, institutionellen und administrativen
Voraussetzungen. Würde man die pädagogische Vermittlung aber generell auf diese Thematik beschränken, dann könnte kein durchschnittlicher Mensch von heute und morgen verstehen, warum dieses Regime
über eine weite Strecke von der großen Mehrheit der damals lebenden
Deutschen getragen und von Vielen sogar mit frenetischer Begeisterung
gefeiert wurde. Die Gründe dafür sind vielfältiger Art. U. a. ist hinzuweii
sen auf die Fähigkeit Hitlers, den Menschen in einer verworrenen Welt
einfache Werte zu geben, auf die integrative Kraft sozialer Verbesserungen, die außenpolitischen Erfolge und triumphalen Feldzüge bis 1940,
die Manipulation der Information, den massiven und professionellen
Einsatz der neuen Massenmedien und die meisterhafte Nutzung massensuggestiver Verführungstechniken. Dies und mehr darzustellen und
dabei die Verbrechen nicht aus dem Auge zu verlieren, ist die komplementäre Aufgabe von Ausstellungen an Täterorten. Sie tragen auf diese
Weise dazu bei, den Menschen ein vollständiges und durch seine
Vollständigkeit überzeugendes Geschichtsbild zu vermitteln.
Gelegentlich ist unser Buchtitel »Die tödliche Utopie« als der Thematik unangemessen kritisiert worden. Dieser Einwand beruht auf
einem sprachlichen Missverständnis und einem historischen Verständnisproblem. Das deutsche Wort »Utopie« geht zurück auf das von
Thomas Morus aus dem griechischen »ou topos« gebildete Kunstwort
»Utopia« und bedeutet »Nirgendland«. Gemeint ist damit ein fiktionaler, nicht existierender Ort oder nicht erreichbarer Idealzustand gegenüber einem unbefriedigenden Realzustand. Auf eine bestimmte moralische Beschaffenheit des Real- und des Idealzustands ist das Wort
nicht festgelegt, diese ergibt sich vielmehr aus dem historischen oder
politischen Kontext, in dem eine Utopie formuliert wird. Inwiefern aber
war der Nationalsozialismus, das ist die historische Frage, utopisch? Die
Antwort ist einfach: So wie die Zwangsvorstellung der Nationalsozia listen von universalen Todfeinden des deutschen Volkes nichts mit der
Wirklichkeit zu tun hatte, sondern sich auf fiktive Gegner bezog, war
ihr Gegenentwurf zur bestehenden Gesellschaft nicht realisierbar, also
utopisch. Er zielte auf eine geistig, ideologisch und »rassisch« homogene,
von einem einheitlichen Willen durchdrungene, widerspruchs- und
Volker Dahm
konfliktfreie, leistungsorientierte und streng hierarchisch organisierte
Gesellschaft.
Dabei handelte es sich um ein ganzheitliches Konzept, das einerseits – um Begriffe von Detlev Peukert zu verwenden – die »Gutgearteten« mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln förderte (»Inklusion«)
und andererseits die »Schlechtartigen« aus der Gesellschaft ausschloss
(»Exklusion«), um sie langfristig »auszumerzen«. Kurzfristig diente
dieses Programm unzweifelhaft dazu, im Hinblick auf den bevorstehenden Eroberungskrieg Leistungsbremsen zu minimieren und ein
Maximum an Leistungsressourcen freizusetzen. Es wäre aber zu kurz
gegriffen, das Volksgemeinschaftskonzept auf diese instrumentelle
Dimension zu reduzieren. Denn der Krieg war nicht das Ziel, sondern
seinerseits nur Mittel zu dem Zweck, dem deutschen Volk ein privilegiertes Dasein auf Kosten »minderwertiger« Sklavenvölker zu sichern.
Letzten Endes zielte die nationalsozialistische Sozial- und Rassenuto pie darauf, für die Deutschen das Paradies auf Erden zu verwirklichen.
Diesem Versuch einer innerweltlichen Erlösung mussten alle jene, die
sich gegen die Utopie stellten oder ihren »rassischen« und sozialen
Wer ten nicht entsprachen, in einer Art säkularisiertem Jüngsten
Gericht unbegrenzter Gewalt zum Opfer fallen.
München, im März 2008
Volker Dahm
27
Warum die Weimarer Republik
scheiterte
Die Weimarer Republik war wie viele andere nach 1918 in Europa entstandene Demokratien nicht nur, aber auch ein Kind des Weltkriegs.
Die Niederlage des Deutschen Reichs und seiner Verbündeten verursachte den Zusammenbruch des politischen Systems der konstitutionellen Monarchie, erschütterte ihr gesellschaftliches Wertesystem und
führte zur teilweisen Ablösung der Eliten aus Adel und Militär. Zwar
war das Kaiserreich ein Rechtsstaat mit einem (auf Reichsebene) im
europäischen Maßstab durchaus fortschrittlichem Wahlrecht. Auch
war es im Kriegsherbst 1918, in letzter Stunde, noch zu Reformen des
politischen Systems, der Reichsverfassung und der Preußischen Verfassung gekommen. Gleichwohl war keine dieser Reformen noch rechtzeitig realisiert worden, darunter die Beseitigung des Dreiklassenwahlrechts und die Privilegierung von Adel und Militär im Hegemonialstaat
Preußen. Die parlamentarische Ministerverantwortlichkeit war auff
Reichsebene erst in letzter Minute am 28. Oktober 1918 eingeführt wor den. Insofern schien aufgrund zu später Reformen, die kaum noch ins
Bewusstsein der Öffentlichkeit drangen, die am 9. November 1918 das
ganze Reich erfassende Revolution der Arbeiter und Soldaten unausweichlich.
Die Dolchstoßlegende
Horst Möllerr
Matthias Erzberger (1875–1921),
erster Unterzeichner des Waffenstillstandsabkommens von Compiègne
(11. November 1918), Juni 1919 –
März 1920 Reichsfinanzminister,
am 26. August 1921 ermordet. ~
Bayerische Staatsbibliothek/Fotoarchiv Hoffmann, München (6)
▲
Die Revolution war von Anfang an mit dem falschen Odium belastet,
die Kriegsniederlage verursacht oder wenigstens entscheidend zu ihr
beigetragen zu haben. Die Heimat sei, so lautete die sogenannte Dolch stoßlegende, dem jenseits der Reichsgrenzen kämpfenden Heer in den
Rücken gefallen; das Heer sei nicht an der Front besiegt, sondern in der
Heimat verraten worden. Davon konnte tatsächlich keine Rede sein: Viel mehr musste die Oberste Heeresleitung unter Paul von Hindenburg und
Erich Ludendorff am 29. September bzw. am 1. Oktober 1918 eingestehen, dass der Krieg verloren war und nur ein schneller Waffenstillstand
den Einmarsch der Sieger ins Reich verhindern konnte. Den Waffen stillstand am 11. November 1918 im Wald von Compiègne unterzeichneten aber nicht sie, sondern der damalige Staatssekretär und spätere
Reichsfinanzminister Matthias Erzberger – ein Politiker der katholischen
Zentrumspartei, also ein Repräsentant des zukünftigen politischen
Systems. Dies wurde in weiten Teilen der Bevölkerung als symbolisch
empfunden, stärkte so die Glaubwürdigkeit der Dolchstoßlüge und erleichterte es Hindenburg und Ludendorff, sich aus der Verantwortung
zu stehlen und in infamer Verdrehung der Wahrheit an der Propa-
28
Der Obersalzberg
»Filiale von Berlin.« Ein zweites
Machtzentrum entsteht
»Ein einzigartiger Herrensitz auf dem Berge«.
Der Umbau von Haus Wachenfeld zum Berghof
Haus Wachenfeld im Sommer 1933
mit der neu erbauten Garage und
dem Nebengebäude für das Personal. Links im Hintergrund der
Gasthof »Zum Türken«. ~ Institutt
für Zeitgeschichte München – Berlin (111)
▲
▲
Im Sommer 1933 wurde Hitler Eigentümer des von ihm seit 1928 gemieteten Hauses Wachenfeld. Im gleichen Jahr ließ er eine Autogarage
sowie ein Nebengebäude für das Personal errichten. Wegen des gesteigerten Raumbedarfs für das ständig anwesende Personal – Sekretärinnen, Diener, Führer-Begleitkommando u. ä. – entschloss sich Hitler
im Sommer 1935 für die Erweiterung des Hauses Wachenfeld zu einer
repräsentativen Residenz. Beim Bau wurden weder Kosten noch Mühen
gescheut und nur beste Materialien verwendet, so dass sämtliche
Kostenvoranschläge überschritten wurden.
Umbau von Haus Wachenfeld
zum Berghof, Dezember 1935 bis
Juli 1936. Zeitweise wurden über
150 Arbeiter auf der Baustelle
beschäftigt. Der Neubau wurde
am 8. Juli 1936 feierlich eingeweiht. ~ Bayerische Staatsbibliothek/Fotoarchiv Hoffmann, München (112)
150
▲ Der Berghof, links im Hintergrund das Haus »Zum Türken«. ~
Walter Frentz Collection, Berlin
(113)
▲
Das 32 qm große versenkbare
Panoramafenster in der Großen
Halle mit Blick auf den Untersberg. Vor dem 6 m langen Eichentisch Hitler mit Albert Bormann. ~
Walter Frentz Collection, Berlin
(114)
▲
Die Bauernstube im Haus Wachenfeld mit Blick auf die Terrasse.
Beim Neubau des Berghofes wurde das Landhäuschen in den Neubau integriert. ~ Walter Frentz
Collection, Berlin (115)
151
▲
Beispiel für Hitlers Präsenz im
Alltag: Fast in jedem Ort des Reiches wurde eine Straße oder ein
Platz nach dem »Führer« benannt.
~ Institut für Zeitgeschichte München – Berlin (184)
Gedenkfe
f ier am 9. November 1936
auf dem Münchner Königsplatz. Im
Hintergrund links und rechts der
Führerbau bzw. der Ve
V rwaltungsbau
der NSDAP,
P dazwischen die beiden
Ehrentempel für die »Gefallenen
der Bewegung«. Die pseudosakrale Selbstinszenierung des Nationalsozialismus trat bei dieser Feier
besonders deutlich hervor. ~ Bayerische Staatsbibliothek/
k Fotoarchiv
Hoffmann, München (185)
K nigsberger Bernsteinausgabe
Kö
von »Mein Kampf«
f (Zweibändige
Ausgabe in einem Band). Prunkv
k olle
Ausgabe mit schweren Silberbeschlägen und unregelmäßig verlegten Bernsteinplatten, darauf in hohem Relief der Partei-Hoheitsadler,r
in den Ecken Ziernägel. Im Innendeckel der Herstellervermerk:
»Norddeutsche Bernstein-Industrie
Naujoks, Mann und Gedenk Kö
K nigsberg/Pr.« (1941) ~ Auktionshaus
Hermann Historica, München (186)
▲
▲ SS- und SA-Standarten bei der
201
Akteure des Regimes
▲
Süddeutsche Zeitung vom 1. Oktober 1946. (192)
Akteure des Regimes
HEINRICH HIMMLER
7. Oktober 1900 – 23. Mai 1945
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
▲ Heinrich Himmler. ~ Bayeri-
sche Staatsbibliothek/Fotoarchiv
Hoffmann, München (193)
Diplomlandwirt
1929 Reichsführer SS in der NSDAP
1933 Kommandeur der Bayerischen Politischen Polizei
1934 Inspekteur der preußischen Geheimen Staatspolizei und
Politischer Polizeikommandeur der Länder
1936 Chef der Deutschen Polizei
1939 Reichskommissar für die Festigung des deutschen Volkstums
1943 Reichsminister des Innern
1944 Befehlshaber des Ersatzheeres
1945 Parteiausschluss und Entlassung aus allen Ämtern durch Hitler
1945 Selbstmord
Nach Hitler der Hauptverantwortliche für die nationalsozialistischen
Gewaltverbrechen, für Vernichtungskrieg und Völkermord. Vereinte die
Fähigkeit zu Verbrechen größten Stils mit organisatorischer Begabung
und Verschrobenheit. Übernahm zahlreiche Ämter und Funktionen.
Vergiftete sich im Mai 1945 in einem britischen Gefangenenlager.
JOSEPH GOEBBELS
29. Oktober 1897 – 1. Mai 1945
–
–
–
–
–
–
–
▲ Joseph Goebbels. ~ Bayerische
Staatsbibliothek/Fotoarchiv Hoff mann, München (194)
Germanist, Publizist, Dr. phil.
1926 Gauleiter der NSDAP in Berlin
1930 Reichspropagandaleiter der NSDAP
1933 Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda
1933 Präsident der Reichskulturkammer
1944 Reichsbevollmächtigter für den totalen Kriegseinsatz
1945 Selbstmord
Intellektueller Nationalsozialist, der Hitler bis zuletzt gläubig ergeben
war. Glänzender Redner und Propagandatechniker. Verstand es mit
rhetorisch-demagogischem Talent, agitatorischen Einfällen und suggestiven Inszenierungen, die Massen zu lenken, und war einer der
wirksamsten Förderer des Führerkults. Organisierte den Boykott jüdischer Geschäfte am 1. April 1933 und den Judenpogrom vom 9. No vember 1938 (»Reichskristallnacht«). Ließ nach dem Freitod Hitlers
seine sechs Kinder vergiften und beging dann mit seiner Frau Magda
Selbstmord.
205
▲
»Rassenkundlicher« Unterricht in
einem Schulungslager für Schulhelferinnen in Nürtingen/Würt temberg (1943). ~ Deutsches
Historisches Museum, Berlin/Foto:
Liselotte Orgel-Köhne (215)
Adolf Hitler 1944, vor seinem endgültigen Abschied vom Obersalzberg. ~ Walter Frentz Collection,
Berlin (216)
▲
▲
Ausschnitte aus der Ansprache
Hitlers vor Generälen und Offi zieren am 22. Juni 1944 im Plat terhof. ~ Text nach: Bundesarchiv,
Berlin, NS 6/777
Zu den Vorgängen, die wesentlich unveränderlich sind, durch alle
Zeiten hindurch gleichbleiben und sich nur in der Form der angewandten Mittel ändern, gehört der Krieg. Die Natur lehrt uns bei
jedem Blick in ihr Walten, in ihr Geschehen hinein, daß das Prinzip
der Auslese sie beherrscht, daß der Stärkere Sieger bleibt und der
Schwächere unterliegt. Sie lehrt uns, daß das, was dem Menschen
dabei oft als Grausamkeit erscheint, weil er selbst betroffen ist oder
weil er durch seine Erziehung sich von den Gesetzen der Natur abgewandt hat, im Grunde doch notwendig ist um eine Höherentwicklung der Lebewesen herbeizuführen. …
Der Krieg ist also das unabänderliche Gesetz des ganzen Lebens,
die Voraussetzung für die natürliche Auslese des Stärkeren und
zugleich der Vorgang der Beseitigung des Schwächeren. Das, was
dem Menschen dabei als grausam erscheint, ist vom Standpunkt
der Natur aus selbstverständlich weise. Ein Volk, das sich nicht zu
behaupten vermag, muß gehen und ein anderes an seine Stelle treten. Ein Wesen auf dieser Erde wie der Mensch kann sich nicht dem
Gesetz entziehen, das für alle anderen Wesen auch gültig ist.
»Rassenhygienische« Familienförderung: Ehestandsdarlehen
»Ehestandsdarlehen« waren staatliche Kredite, die zur Förderung von
Eheschließungen vergeben wurden, wenn die Brautleute politisch
zuverlässig und »erbgesund« waren. Sie dienten nicht nur »erbpflegerischen« Zielen und der Durchsetzung des NS-Frauenbildes, sondern
auch der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. Das Darlehen wurde nur
vergeben, wenn die Frau bis zum 31. Mai 1933 mindestens sechs
249
▲ © Institut für Zeitgeschichte München – Berlin 2016. Die Karte zeigt die Verteilung der territorialen Zu-
ständigkeiten im März 1934. ~ Hersteller: Kartographie Peckmann, Ramsau. Bildnachweis: Hermann Göring
(1934), Bilderdienst Süddeutscher Verlag, München; Heinrich Himmler (ca. 1934), bpk-Bildagentur für Kunst,
Kultur und Geschichte, Berlin (284)
332
Die Struktur der Reichspolizei
Reichsgesetzblatt I 1936, S. 487f.
(285)
Mit Himmlers Ernennung zum ›Reichsführer–SS und Chef der Deut schen Polizei‹ wurde die – auch nach Aufhebung der Länder als Staaten
– noch föderativ organisierte Polizei »verreichlicht«. Die Politischen
Polizeien wurden zur Geheimen Staatspolizei (Gestapo), das preußische Geheime Staatspolizeiamt (Gestapa) zur exekutivpolizeilichen
Reichszentralbehörde. Gestapo und Kriminalpolizei (Kripo) wurden
zur Sicherheitspolizei (Sipo) zusammengefasst, die verschiedenen
Sparten der uniformierten Vollzugspolizei (staatliche Schutzpolizei in
vielen Städten, staatliche Gendarmerie auf dem Land, Gemeindepolizei) und die Verwaltungspolizei zur Ordnungspolizei (Orpo) vereinigt.
333
▲
»Rassenpolitik«, Judenverfolgung, Völkermord
Dieter Pohl
»Rassenpolitik«,
Judenverfolgung, Völkermord
▲
Rassismus und Antisemitismus
Straßenszene im »Ghetto Litzmannstadt« (Lodz) ~ Jüdisches
Museum Frankfurt am Main (333)
Die Massenverbrechen des »Dritten Reichs« beruhten – bringt man es
auf eine einfache Formel – auf der Vorstellung, Menschen seien unterschiedlich viel wert. Im Zweiten Weltkrieg wurden diese Ideen in ihrer
radikalsten Form umgesetzt – mit der systematischen Ermordung von
Männern, Frauen und Kindern.
Die Ursprünge dieses Denkens reichen weit zurück. Die längste und
schließlich folgenreichste Tradition hatten Vorurteile gegen Juden, die
seit dem Mittelalter immer wieder zu gewaltsamem Ausbruch kamen.
Bis ins 19. Jahrhundert beruhte der Hass auf die jüdische Minderheit
vor allem auf religiösen und wirtschaftlichen Motiven – besonders in
wirtschaftlichen Krisenzeiten machte man die Juden zum »Sündenbock«. Doch nicht nur Juden, sondern auch andere Gruppen waren seit
langem Opfer von Vorurteilen. Sinti und Roma, vielfach ohne festen
Wohnsitz, wurden als »Zigeuner« gesellschaftlich und kulturell ausgegrenzt und oftmals vertrieben.
Ende des 19. Jahrhunderts veränderte sich das Gesicht der Judenfeindschaft, nun Antisemitismus genannt. Mit dem Aufkommen der
politischen Massengesellschaft spielte die antijüdische Propaganda bei
manchen Parteien eine erhebliche Rolle. Sie richtete sich nun gegen
eine religiöse Minderheit in Deutschland und Österreich, die sich von
der Randgruppe im Ghetto zu einer religiösen Gemeinschaft mit großem gesellschaftlichem Erfolg entwickelt hatte und kulturell weitgehend an die christliche Bevölkerungsmehrheit assimiliert war.
Zugleich hielt seit dem Ende des 19. Jahrhunderts in der Wissenschaft,
bald auch in der Öffentlichkeit ein allgemeines Rassendenken Einzug,
das nicht immer antisemitisch sein musste, aber den Antisemitismus
scheinbar objektiv begründete. Neue Fächer wie Eugenik und Rassenbiologie etablierten sich, blieben aber zunächst ein Randphänomen.
Die Zeit des Ersten Weltkriegs erscheint als Rückfall in düsterste
Zeiten antijüdischer Auswüchse: Im preußischen Heer wurde etwa eine
diskriminierende Zählung aller jüdischer Soldaten vorgenommen,
Juden wurden von den Antisemiten als »Drückeberger« oder »Kriegsgewinnler« apostrophiert, obwohl sich ihr Verhalten von dem der
Gesellschaftsmehrheit nicht unterschied. Zum offenen Ausbruch kam
der Antisemitismus in den Krisenphasen der Revolution von 1918/19
und der Weimarer Republik – dies reichte bis hin zu Gewaltakten
rechtsextremer Fanatiker. Als besonders unheilvoll erwies sich der
373
Die Durchführung der »Aktion T4«
»Rassenpolitik«, Judenverfolgung, Völkermord
▲
Psychiatrische Gutachter entschieden anhand von Meldebögen, die alle
Heil- und Pflegeanstalten im Reich auszufüllen hatten, über Leben und
Tod der erfassten Patienten. Entscheidendes Kriterium war jetzt der
ökonomische Restnutzen eines Kranken (»Arbeitsfähigkeit«). Daneben spielte auch eine Rolle, ob die Krankheit unheilbar war und ob der
Patient unruhig war oder störte.
Die Tötung erfolgte in sechs Tötungsanstalten, in Hartheim bei
Linz, Grafeneck bei Münsingen auf der Schwäbischen Alb, Hadamar
bei Limburg, Pirna-Sonnenstein bei Dresden, Bernburg a . d. Saale und
Brandenburg a. d. Havel. Der Transport der zur Tötung selektierten
Männer, Frauen und Kinder erfolgte mit den roten bzw. grauen Bussen
der zu »T4« gehörenden Gemeinnützigen Krankentransportgesellschaft (Gekrat). Die Kranken wurden entweder direkt in die Tötungsanstalten gebracht oder zuerst in Zwischenanstalten gesammelt, die
den Tötungsanstalten vorgeschaltet waren.
Die Angehörigen der Opfer wurden mit gefälschten Todesmitteilungen über die wahren Umstände des Todes getäuscht. Trotzdem ließ sich
die Aktion auf Dauer nicht geheim halten.
▲
»Grauer Bus« der Gemeinnützi gen Krankentransportgesellschaft
(Gekrat) vor der Tötungsanstaltt
Hadamar. ~ Landeswohlfahrtsverband Hessen/Archiv, Kassel (362)
Gaskammer der Tötungsanstalt Hadamar, in Betrieb von
Januar bis Sommer 1941; hier wurden über 10.000 Menschen ermordet. ~ Landeswohlfahrtsverband
Hessen/Archiv, Kassel (363)
410
Die »linken Zwischengruppen«
Widerstand und Emigration
Sozialistische Arbeiterpartei (SAP), Kommunistische Partei/Opposition (KPO), die Gruppe ›Neu Beginnen‹ (NB) und der Internationale
Sozialistische Kampfbund (ISK) waren die wichtigsten linken
Gruppen zwischen SPD und KPD. Zu ihren führenden Vertretern in
Widerstand und Exil gehörten später so bekannte Politiker wie Willy
Brandt, Fritz Erler, Waldemar von Knoeringen und Fritz Eberhard.
▲
▲ Fritz Eberhard (ursprünglich
Helmut von Rauschenplat, 1896–
1982), bis zu seiner Emigration
1937 Leiter der illegalen Organisation des ISK in Deutschland,
während des Kriegs aktiv bei den
Einigungsversuchen des sozialistischen Exils in Großbritannien,
nach 1945 SPD-Politiker, zuletzt
Professor an der Freien Universität
Berlin. ~ Gedenkstätte Deutscher
Widerstand, Berlin (465)
Willy Brandt (1913–1992), bis
Oktober 1944 (Wiedereintritt in die
SPD) führendes Mitglied der SAP,
Mitunterzeichner des Volksfront aufrufs in Paris vom 21. Dezember
1936, 1944 mit seiner Frau Carlo ta, geb. Thorkildsen, und Tochter
Ninja bei der 1. Mai-Feier in Stockholm. ~ Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stif tung, Bonn (466)
496
»Ein Volk – ein Reich – ein Führer«.
Territoriale Expansion in der Vorkriegszeit
Voraussetzung für die Eroberung von »Lebensraum« waren politische
und militärische Stärke, Verbesserung der strategischen Ausgangslage
und Gewinnung eines Aufmarschraums vor dem Beginn des Ostkriegs.
Bis Herbst 1937 hatte Hitler die außenpolitische Bewegungsfreiheit
zurückgewonnen und ging zu expansionistischer Außenpolitik über.
Am 5. November 1937 eröffnete er dem Reichsaußenminister und den
Befehlshabern von Heer, Marine und Luftwaffe, er wolle den Raumkrieg
spätestens 1943 führen. Die Eroberung der Tschechoslowakei und Österreichs sollte schon 1938 in Angriff genommen werden. In dieser
Phase seiner Außenpolitik berief sich Hitler auf die Formel der Pariser ▲ Einzug Adolf Hitlers in SaarFriedenskonferenzen (1919) vom »Selbstbestimmungsrecht der Völ - brücken am 1. März 1935. ~ Bayeker«, das die Siegermächte des Ersten Weltkriegs den deutschsprachi- rische Staatsbibliothek/Fotoarchivv
gen Gebieten der ehemaligen Donaumonarchie vorenthalten hätten.
Hoffmann, München (520)
»Die Stimme des Blutes hat gesprochen«.
Die Rückgliederung der Saar
Der erste territoriale Gewinn Hitlers war 1935 das Saargebiet. Der
Vertrag von Versailles hatte die Saar unter Völkerbundsverwaltung
gestellt und eine Volksabstimmung nach 15 Jahren vorgesehen. Sie
sollte entscheiden, ob das Saargebiet zu Deutschland zurückkehren,
unter Völkerbundverwaltung bleiben oder zu Frankreich kommen
solle. Am 13. Januar 1935 entschieden sich 90,08 Prozent der Saarländer für den Anschluss an das nationalsozialistische Deutschland. Die
nationale Idee überwog alle anderen Emotionen, Werte und Interes sen. Die schlechte Wirtschaftslage des Saargebiets und die deutliche
wirtschaftliche Besserung in Deutschland trugen zu diesem Ergebnis
bei. 5 000 NS-Gegner mussten von der Saar fliehen.
▲
▲ Adolf Hitler am 15. Januar 1935
im Postamt Berchtesgaden vor sei ner Ansprache an das deutsche Volk
nach Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses an der Saar. ~ Illustrierter Beobachter vom 26.1.
1935 (521)
Anschlussjubel in Saarbrücken. ~
Bayerische Staatsbibliothek/Fotoarchiv Hoffmann, München (522)
552
»Volk will zu Volk«. Der Anschluss Österreichs
Ö
Obwohl die Eroberung der Tschechoslowakei Hitler strategisch wichtiger war als der »Anschluss« Österreichs, wurde dieser zuerst vollzogen. Am 11. Juli 1936 hatte Hitler Bundeskanzler Kurt von
Schuschnigg einen Vertrag aufgezwungen, der den österreichischen
Nationalsozialisten politische Bewegungsfreiheit sicherte und Österreich außenpolitisch zur Unterordnung unter deutsche Führung verpflichtete. Dennoch kam es in Österreich zwischen Regierung und
Nationalsozialisten auch weiterhin zu Konflikten. Im »Berchtesgadener
Abkommen« vom 12. Februar 1938 verlangte Hitler von Schuschnigg
die Legalisierung der österreichischen NSDAP und die Aufnahme von
Nationalsozialisten in die Regierung. Als Schuschnigg nach Erfüllung
dieser Forderungen den drohenden »Anschluss« durch eine kurzfri-
▲
Einmarsch deutscher Truppen in
Salzburg am 12. März 1938. ~ Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz,
Berlin (523)
Plakat zur Volksabstimmung über
den »Anschluss« Österreichs am
10. April 1938. ~ Bundesarchiv,
Koblenz (524)
▲
stig angesetzte Volksabstimmung zu verhindern suchte, schlug Hitler
zu: Am 12. März 1938 marschierten deutsche Truppen in Österreich
ein, am 13. März wurde der »Anschluss« an das Deutsche Reich durch
Gesetz dekretiert. Das Deutsche Reich nannte sich von da an »Groß deutsches Reich«. Die europäischen Mächte protestierten gegen die
gewaltsame Form des »Anschlusses«, nahmen ihn jedoch hin, da
»Volk zu Volk« gekommen war. Die Erfüllung dieses alten deutschen
Traums steigerte Hitlers inneres und äußeres Prestige.
553
Kriegsalltag
▲
▲ Fahrbare Frontbuchhandlung
der Organisation Todt. ~ Institutt
für Zeitgeschichte München – Ber lin (579)
Truppenbetreuung: Angehörige eines KdF-Ensembles bei der
Vorbereitung auf einen Auftritt. ~
Institut für Zeitgeschichte München – Berlin (580)
612
▲ Vorbereitung eines Stoßtrupps (1943). ~ Institut für Zeitgeschichte, München - Berlin (581)
▲ Abtransport eines Verwundeten nach Beendigung des Stoßtrupps. ~ Institut für Zeitgeschichte München –
Berlin (582)
613
Neuere Bilder aus den Obersalzberg-Bunkern
Die Bunkeranlage
▲
Nur der Gästehaus- und Platterhof-Bunker wurden als Teil der Dokumentation Obersalzberg für jedermann begehbar hergerichtet. Alle
anderen Teilsysteme sind aus Sicherheitsgründen für Besucher
gesperrt.
▲
Ausbruch im Gästehaus-Bunker. Der mit Ziegeln ausgemauerte Schlussabschnitt ist der Rohbau
der Gasschleuse. ~ Institut für
Zeitgeschichte München – Berlin/
Foto: Max Köstler – Um das System gassicher zu machen, wurden
die Zugänge durch Gas-Schleusen
geführt. Ein relativer Luftüberdruck in der Schleuse sollte verhindern, dass beim Betreten und
Verlassen der Bunkeranlage Giftgas eindrang. Neben den GasSchleusen wurde in der Regel je
ein Sanitätsraum zur Erstversorgung von Personen nach Giftgaskontakt eingerichtet. (652)
Graffito mit zwei Lothringer
Kreuzen, eingeritzt. Es stammt von
französischen Soldaten, die nach
der Besetzung Berchtesgadens als
Erste in diesem Bunker waren. ~
Institut für Zeitgeschichte München – Berlin /Foto: Max Köstler
(653)
664
▲
Eingangsbereich des PlatterhofBunkers, der nicht mehr fertig wurde. Im Hintergrund der Förderstollen, über den das ausgebrochene
Gestein an die Oberfläche befördert wurde. Er sollte zum Notausgang ausgebaut werden. Nach
Kriegsende wurde der obere Teil aus
Sicherheitsgründen mit Schutt verfüllt. ~ Institut für Zeitgeschichte
München – Berlin / Foto: Max Köstler (654)
Der Blindschacht
Der Blindschacht verbindet den Gästehaus- und Platterhof-Bunker mit
den tiefer gelegenen Bunkersystemen. In ca. 20 Meter Tiefe mündet der
SS-Stollen ein. Die Verbindung zum Berghof-Bunker liegt in einer Tiefe
von 35 Metern. Das untere Drittel wurde nicht mehr mit dem vollen
Querschnitt ausgebrochen und ist heute durch einen Schuttpfropfen verschlossen. Während der Bauzeit konnte der Schacht bis zum SS-Stollen
über eine provisorische Holztreppe begangen werden, die inzwischen
abgefault ist. Aufgrund des großen Querschnitts ist anzunehmen, dass
der Einbau eines Treppenhauses und eines Aufzugs geplant war.
▲ Zugang vom Blindschacht zum SS-Stollen.
SS-Stollen. ~
Spiegel TV/Institut für Zeitgeschichte Mün chen – Berlin (655)
▲ Blindschacht im Gästehaus-Bunker. ~ Spie gel TV/Institut für Zeitgeschichte München –
Berlin (656)
665
Das Kehlsteinhaus 1945–2015
Vor 1945 einer breiten Öffentlichkeit weitgehend unbekannt, entwickelte sich das unversehrt erhaltene Teehaus am Kehlstein nach 1945 nicht
nur zum Symbol für Hitlers Obersalzberg, sondern auch zum
Tourismusmagneten. Seit Sommer 1951 von der Bayerischen Staatsregierung für den allgemeinen Tourismus freigegeben, wird das von den
Amerikanern »Eagle’s Nest« genannte Gebäude seit 1952 als Ausflugsziel und Berggasthof genutzt. Bis 2015 fuhren über 15 Millionen
Besucher auf den Kehlstein.
▲
Zur Verhinderung »neofaschistischer Umtriebe« jeglicher Art
wurde dem jeweiligen Pächter auferlegt, in keiner Weise an die
Geschichte des Hauses im Dritten Reich zu erinnern. Dazu gehörte das
ausdrückliche Verbot, Gegenstände und Artikel jeglicher Art (z.B.
Ansichtskarten, Andenken) zu vertreiben, die sich auf die NS-Vergangenheit des Obersalzbergs bezogen.
▲
Seit 1. April 1952 ist das Kehlsteinhaus als Berggaststätte verpachtet, zunächst vom Freistaat
Bayern an die Sektion Berchtesgaden des Deutschen Alpenvereins,
seit 1962 von der Berchtesgadener
Landesstiftung an den Fremdenverkehrsverband, heute Zweckverband Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee, der es wiederum
von einem Unterpächter bewirtschaften lässt. ~ Institut für Zeit geschichte München – Berlin /Fo tos: Anton Hafner (702, 703)
721
▲ Parkplatz und Wendeplatz der Busse vor dem
Eingang zum Kehlsteinlift. ~ Institut für Zeitgeschichte München – Berlin / Foto: Anton Hafner (705)
▲
▲
Postbus bei der Auffahrt zum
Kehlsteinhaus. Im Juni 1951 wurde
dem Landkreis Berchtesgaden das
alleinige Nutzungsrecht für die
Kehlsteinstraße übertragen, woraufhin dieser die Straße für
12 000,00 DM instandsetzte und
der Bundespost die Konzession für
den Betrieb einer Omnibuslinie
über trug. ~ Institut für Zeitgeschichte München – Berlin / Foto:
Anton Hafner (704)
▲ Zur Verbesserung der Infrastruktur errichtete der Landkreis 1953 am
Hintereck neben dem Kiosk einen Parkplatz mit der Busabfahrtsstelle
zum Kehlstein. ~ Institut für Zeitgeschichte München–Berlin / Foto:
Anton Hafner (706)
722
Anhang
▲
(728)
19
CHRONIK 1919–1945
1919
05.01.
Sommer
12.09.
1919
Gründung der Deutschen Arbeiterpartei (DAP) in München durch Anton Drexler und Mitglieder der völkischen Thule-Gesellschaft.
Eintritt des Kreises um den völkischen Dichter Dietrich Eckart in die DAP.
Beitritt Adolf Hitlers zur DAP.
Erscheinen von Gottfried Feders »Manifest zur Brechung der Zinsknechtschaft des Geldes«; ideologische Basis für den linken Flügel der NSDAP.
1920
10.01.
Februar
24.02.
13.03.–17.03.
17.12.
1920
Ende 1920
Versailler Friedensvertrag in Kraft getreten: Anerkennung der alleinigen deutschen Kriegsschuld, beträchtliche Gebietsabtretungen, weitgehende Entwaffnung und Rüstungsbegrenzungg
(»100 000-Mann-Heer«), Reparationszahlungen, wirtschaftliche Einschränkungen.
Umbenennung der DAP in Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP).
Erste Großveranstaltung der NSDAP im Münchner Hofbräuhaus vor 2000 Besuchern; Verkündung des »25-Punkte-Programms«.
Reaktionärer Kapp-Lüttwitz-Putsch in Berlin: Flucht der Regierung über Dresden nach Stuttgart; Zusammenbruch des Putsches nach Generalstreik und Verweigerung der Mitarbeit durch
die Beamtenschaft.
Erwerb des Völkischen Beobachters aus dem Besitz der Thule-Gesellschaft für die NSDAP
durch Dietrich Eckart mit finanzieller Mithilfe völkischer Kreise und Angehöriger der
Reichswehr (u.a. Franz Ritter von Epp).
Insgesamt 46 öffentliche Veranstaltungen der NSDAP, davon zwei Drittel mit Hitler als Hauptredner.
Mitgliederstand der NSDAP: rund 2000.
1921
03.02.
29.07.
03.08.
27.08.
Massenversammlung der NSDAP im Circus Krone in München vor rund 6000 Zuhörern mitt
Dietrich Eckart.
Nach ultimativer Drohung, die Partei zu verlassen, Wahl Hitlers zum Ersten Vorsitzenden mit
besonderen Vollmachten; 25-Punkte-Programm für unabänderlich erklärt.
Gründung der Sturm-Abteilung (SA) als Saalschutz der NSDAP; später Entwicklung zum Wehrverband.
Ermordung des ehemaligen Reichsfinanzministers Matthias Erzberger durch die rechtsextremistische »Organisation Consul«.
1922
29.–31.01.
16.04.
24.06.
21.07.
Parteitag der NSDAP in München; Mitgliederstand: rund 6000.
Vertrag von Rapallo: Wiederaufnahme der 1918 abgebrochenen diplomatischen Beziehungen
mit der Sowjetunion; wechselseitiger Verzicht auf Ersatz von Kriegskosten und -schäden einschließlich von Zivilschäden; Verzicht Deutschlands auf Entschädigung für von sowjetischen
Verstaatlichungsmaßnahmen betroffenen deutschen Eigentums in Russland.
Ermordung des Reichsaußenministers Walther Rathenau durch die rechtsextremistische
»Organisation Consul«.
»Gesetz zum Schutze der Republik«: schwere Strafen für politische Mord- und Gewalttaten;
Rechtsgrundlage für das Verbot extremistischer Organisationen.
731
Herunterladen
Explore flashcards