Autoimmunität

Werbung
Allgemeine Immunologie
Institut für Immunologie
UKK Kiel
Autoimmunität
Stefan Jenisch
Immunobiology: The Immune System in Health and Disease; Charles A. Janeway, Jr. Paul Travers ,Mark
Walport J. Donald Capra
“Horror Autotoxicus”
Paul Ehrlich
(1854 - 1915)
Autoimmunerkrankungen:
chronische Erkrankungen mit dem klinischhistologischen Bild einer Entzündung, ohne
dass krankheitsspezifische Erreger
nachweisbar sind
⇒
sind pathogenetisch immunologische
Entzündungsreaktionen gegen den
Organismus gerichtet ?
Prinzip der „indirekten Immunfluoreszenz (IIF)“
Nachweis von Autoantikörpern mit IIF (I):
Die inflammatorische glomeruläre Erkrankung beim Goodpasture Syndroms
wird durch Autoantikörper gegen die glomeruläre Basalmembran verursacht.
a) Nachweis von IgG-Anti-Basalmembran-Antikörpern durch IIF. b) Hämatoxylin und Eosin-Färbung
eines Glomerulus zeigt den Influx neutrophiler Zellen (N), prolieferierende mononukleäre Zellen (C)
in die Bowmann‘sche Kapsel (B.
Nachweis von Autoantikörpern mit IIF (II):
Das Serum von Patienten
mit Wegener's Granulomatose enthält Autoantikörper gegen neutrophiles,
cytoplasmatisches
Granulat.
Autoantikörper können
Autoimmunerkrankungen verursachen (I)
Bestimmte Antikörper-vermittelte
Autoimmunerkrankungen können
durch den Transfer von Immunglobulin
G von Mensch auf Tier übertragen
werden
Autoantikörper können Autoimmunerkrankungen verursachen (II)
Antikörper-vermittelte Autoimmunerkrankungen können in den Kindern erkrankter Mütter als
Konsequenz transplazentalen Transfers von Immunglobulin G auftreten
Familiäre Häufung, Antikörper- Overlap
und gemischte Phänotypen bei
Autoimmunerkrankungen
Perniziöse Anämie
M. Basedow
Antikörper:
Antikörper:
Antikörperreaktionen bei Autoimmunerkrankungen:
• Anti-Rezeptor-Antikörper (Typ II)
– Stimulierend
– Hemmend
• Bildung von Immunkomplexen (Typ III)
• Zerstörung von funktionell wichtigem Gewebe
(Typ IV)
• unbekannt
Krankheiten, die durch Antikörper gegen
zelluläre Rezeptoren verursacht werden:
Syndrom
Antigen
Folgen
Basedow-Krankheit
TSH-Rezeptor
Hyperthyreose
Myasthenia Gravis
Acetylcholin-Rezeptor
progressives
Schwächesyndrom
insulinresistender
Diabetes
Hypoglykämie
perniziöse Anämie
Insulinrezeptor
(Antagonist)
Hyperglykämie,
Ketoazidose
Insulinrezeptor (Agonist)
Hypoglykämie
„Intrinsic Factor“
Vitamin B-12 Mangel
Autoimmunerkrankungen durch AntiRezeptor-Antikörper (I):
Autoimmunerkrankungen durch AntiRezeptor-Antikörper (II):
Immunkomplex- Erkrankungen
Syndrom
Subaktute bakterielle
Endokarditis
Gem. essentielle
Kryoglubulinämie
Systemischer Lupus
erythematodes
Autoantigen
Konsequenz
bakterielle Antigene
Glomerulonephritis
Rheuma-Faktor, IgGKomplexe (mit oder
ohne Hep. C Antigenen)
Systemische Vaskulitis
DNA, Histone, Ribosomen,
snRNP, scRNP
Glomerulonephritis,
Vaskulitis, Arthritis
Autoimmunerkrankungen durch
Immunkomplexe
Die Ablagerung von Immunkomplexen in den Glomeruli der Niere verursacht
Nierenversagen bei Systemischen Lupus Erythematodes (SLE)
a) Ablagerung von Immunkomplexen mit Verdickung der glomerulären Basalmembran b)
Darstellung der Immunkomplexe mittels IIF c) Die elektronenmiskroskopische Darstellung
zeigt Immunkomplexe als Protein-Ablagerung zwischen der glomerulären Basalmembran
und den renalen epithelialen Zellen.
Beispiele für T-Zell- vermittelte
Autoimmunerkrankungen
Syndrom
Autoantigen
Konsequenz
Insulin-abhängiger
Diabetes Mellitus
ß-Zell-Antigen
(Pankreas)
Zerstörung von ßZellen
Antigen der
Synovialflüssigkeit
(unbekannt)
Gelenkentzündungund Zerstörung
Rheumatoide Arthtritis
Experimentelle
autoimmune
Encephalopathie
(EAE), Multiple
Sklerose
Myelin-Basic Protein
(MBP), ProteolipidProtein
Invasion von CD4+
T-Zellen in das
Gehirn, Paralyse
T-Zell- vermittelte Autoimmunerkrankungen:
Bsp. IDDM
T-Zell- vermittelte Autoimmunerkrankungen: Bsp. IDDM
Die selektive Zerstörung
pankreatischer β−Zellen
bei Insulin-abhängigem
Diabetes Mellitus (IDDM)
deutet an, dass das Autoantigen in β− Zellen produziert und auf der Zelloberfläche von autoreaktiven T-Zellen erkannt wird
Unklare Mechanismen bei Autoimmunerkrankungen:
Beispiel: Psoriasis Vulgaris
- char.: Hyperproliferation von Keratinozyten
- massive Infiltration der erkrankten Haut mit aktivierten Lymphozyten,
Granulozyten, Makrophagen; mit dem Bild eines chron. entzündlichen Prozesses
- Therapierbar durch CsA, Anti-CD4-Antikörper, Knochenmarkransplantation
- starke HLA-Assoziation (Cw6-B57)
--> Psoriasis Vulgaris zeigt das Bild einer T-Zell- vermittelten (Autoimmun-)
Erkrankung
aber:
- kein Autoantigen identifiziert
- pathogenetischer Mechanismus noch völlig unklar
Autoimmunerkrankungen:
• meist chronisch entzündlich
• meist schubweiser Verlauf
• Triggereffekte (Stress, Entzündung) können zu
einem Schub oder Erstmanifestation der
Erkrankung führen
• streng lokale (z.B. Hashimoto Thyreoiditis) oder
systemische (z.B. systemischer Lupus
Erythematodes) Erkrankungen
• familiäre Häufung
Definitionen:
„Autoimmunität“:
spezifische, adaptive Immunantwort gegen Selbst-Antigene
Autoimmunerkrankung <Autoaggressionserkrankung>:
Zerstörung oder Schädigung körpereigenen Gewebes durch einen
Autoimmunprozess
Cave:
!
Die Mechanismen, die bei Autoimmunerkrankungen
(Autoaggressionserkrankungen) Gewebsschäden hervorrufen, sind im
Wesentlichen die gleichem die wie bei der schützenden Immunität (und bei
Allergien)
Autoreaktivität ≠ Autoimmunkrankheit
!
Herunterladen
Explore flashcards