I.6 Zwei-Körper

advertisement
36
Newton’sche Mechanik
I.6 Zwei-Körper-Systeme
Der Formalismus des vorigen Abschnitts kann natürlich auf den Fall eines Systems aus zwei Körpern
angewandt werden. In diesem Fall treten aber einige wichtigen Vereinfachungen aus, beginnend
bei den Bewegungsgleichungen, die sich oft entkoppeln (§ I.6.1). Somit lassen sich verschiedene
Probleme ziemlich ausführlich behandeln: harmonisch gekoppelte Punktmassen (§ I.6.2), Körper in
Newton’scher Gravitationswechselwirkung (§ I.6.3), oder die Streuung zweier Teilchen (§ I.6.4).
I.6.1 Separation der Bewegungsgleichungen
I.6.1 a Variablen
Genau wie in § I.5.1 b wird die Schwerpunktkoordinate definiert durch
::::::::::::::::
m1 ~x1 (t) + m2 ~x2 (t)
~
X(t)
≡
.
m1 + m2
(I.84a)
Da es nur zwei Körper gibt, kann man auch eine Relativkoordinate einführen:
~x(t) ≡ ~x1 (t) − ~x2 (t).
(I.84b)
~
Bei dem Übergang von den Variablen ~x1 (t), ~x2 (t) zu den neuen Variablen X(t),
~x(t) handelt es sich
um eine lineare Transformation. Die entsprechende Rücktransformation lautet
m1
m2
~
~
~x(t),
~x2 (t) = X(t)
−
~x(t),
(I.84c)
~x1 (t) = X(t)
+
m1 +m2
m1 +m2
wie sich leicht nachprüfen lässt.
Für die Beschreibung der Bewegung wird es sich lohnen, die reduzierte Masse
µ≡
einzuführen.
m1 m2
m1 +m2
(I.85)
37
I.6 Zwei-Körper-Systeme
I.6.1
b Bewegungsgleichungen
:::::::::::::::::::::::::::::::
Aus den allgemeinen Bewegungsgleichungen [vgl. Gl. (I.50)]
d2 ~x1 (t)
= F~1,ext + F~2→1 ,
dt2
d2 ~x2 (t)
m2
= F~2,ext + F~1→2
dt2
m1
~
lassen sich Entwicklungsgleichungen für X(t)
und ~x(t) herleiten.
Erstens liefert eine Summe die Bewegungsgleichung des Schwerpunkts, und zwar
(m1 +m2 )
~
d2X(t)
= F~1,ext + F~2,ext
dt2
(I.86a)
unabhängig von den inneren Kräften, in Übereinstimmung mit dem allgemeinen Ergebnis (I.60).
Andererseits ergibt sich nach Division jeder Gleichung durch die darin auftretende Masse und
anschließender Subtraktion
F~1,ext F~2,ext F~2→1 F~1→2
d2 ~x(t)
=
−
+
−
,
2
dt
m1
m2
m1
m2
d.h. unter Verwendung des dritten Newton’schen Axioms F~1→2 = −F~2→1 und der reduzierten
Masse (I.85)
F~1,ext F~2,ext F~2→1
d2 ~x(t)
=
.
(I.86b)
−
+
dt2
m1
m2
µ
Im Allgemeinen hängt diese Gleichung noch von den äußeren Kräften ab.
Sei jetzt angenommen, dass das Zwei-Körper-System abgeschlossen ist, F~a,ext = ~0 für a = 1, 2.
Dann vereinfachen sich die Bewegungsgleichungen (I.86) zu
~
d2X(t)
= ~0,
(I.87a)
dt2
entsprechend der Erhaltung des Gesamtimpulses (I.60c) für ein System ohne äußere Kräfte, und
d2 ~x(t)
= F~2→1 .
(I.87b)
dt2
Dabei hängt die Kraft auf der rechten Seite a priori noch von den Positionen ~x1 (t), ~x2 (t) der beiden
~
Körper — d.h. äquivalent von X(t)
und ~x(t) — und von ihren Geschwindigkeiten ab. Falls die
~
Zweikörperkraft F2→1 nur Funktion von der Relativkoordinate ~x(t) und von ihrer Zeitableitung ist,
dann ist Gl. (I.87b) die Bewegungsgleichung eines einzelnen fiktiven Massenpunktes mit der reduzierten Masse µ. Somit wird das ursprüngliche Zwei-Körper-Problem in zwei entkoppelte einfachere
Ein-Körper-Probleme transformiert, und zwar einerseits für den Schwerpunkt, andererseits für den
fiktiven Massenpunkt.
Ist die Kraft F~2→1 nun zentral, d.h. parallel zu ~x1 (t)−~x2 (t), dann bewegt sich dieser Massenpunkt in einem Zentralkraftfeld mit Kraftzentrum in ~x2 (t). In diesem Fall ist der Drehimpuls des
fiktiven Teilchens
~` = ~x(t) × µ d~x(t)
dt
eine Erhaltungsgröße, und man spricht von einem Zentralkraftproblem.
In den folgenden § I.6.2–I.6.4 werden wir Beispiele solcher Zentralkraftprobleme sehen, im Fall
~ (r).
konservativer Kraftfelder, F~2→1 (~r1 −~r2 ) ≡ F~ (~r) = −∇V
µ
Bemerkung: Wenn eine der Massen viel größer als die andere ist, z.B. m2 m1 , dann gelten
~
X(t)
' ~x2 (t) — d.h. die Position des Schwerpunkts stimmt fast mit jener des schweren Partners
~
überein —, ~x1 (t) ' X(t)
+ ~x(t) und µ ' m1 — d.h. die Eigenschaften des fiktiven Teilchens sind
ähnlich denen des leichten Körpers.
38
Newton’sche Mechanik
I.6.2 Gekoppelte Punktmassen
Betrachten wir als erstes Beispiel zwei Massen m1 , m2 , die über eine Feder gekoppelt sind. Es
wird angenommen, dass die Bewegung der Massen eindimensional entlang der horizontalen x-Achse
bleibt, und dass es keine äußere Kraft gibt.
m1
k
QPPPPPPR
m2
-
x
Abbildung I.7 – Gekoppelte Massen
Die Feder wird als ein harmonischer Oszillator modelliert, d.h. die dadurch verursachte Kraft
ist proportional zur Auslenkung aus einer Ruhelänge. Somit lautet die Kraft auf Masse 1
F~2→1 = k (x2 − x1 − `0 )~ex
(I.88)
mit k der Federkonstante und `0 der Ruhelänge der Feder, und x1 , x2 den Positionen der Massen —
die als Punktmassen zu betrachten sind.
Die Bewegungsgleichungen für x1 (t), x2 (t) lauten
d2 x1 (t)
= k x2 (t) − x1 (t) − `0 ,
2
dt
d2 x2 (t)
= −k x2 (t) − x1 (t) − `0 ,
(I.89)
2
dt
wobei das dritte Newton’sche Gesetz benutzt wurde, um die Kraft F~1→2 auszudrücken. Das Addieren
der beiden Gleichungen führt zur Zeitunabhängigkeit der Schwerpunktkoordinate X(t) — wie zu
erwarten war!
Aus den Gl. (I.89) folgt noch
m1
m2
d2
[x1 (t)−x2 (t)] = k x2 (t) − x1 (t) − `0 ,
2
dt
d.h., für die Relativkoordinate x(t) ≡ x1 (t)−x2 (t)
µ
d2 x(t)
=
−k
x(t)
+
`
.
(I.90)
0
dt2
Das ist die Bewegungsgleichung für einen einzelnen Massenpunkt mit der reduzierten Masse µ, der
an einem Kraftzentrum harmonisch gebunden ist.
p
Die Lösung ist dann der Form x(t) = −`0 + A cos(ωt + ϕ) mit ω ≡ k/µ und A, ϕ zwei
Konstanten, die durch Anfangsbedingungen festgestellt sind. Daraus erhält man über die Rücktransformation (I.84c) die Abhängigkeiten x1 (t) und x2 (t).
µ
Herunterladen