Impfungen verursachen Mutationen, welche die Gesundheit

Werbung
Impfungen verursachen Mutationen, welche die Gesundheit
künftiger Generationen aufs Spiel setzen könnten
http://preventdisease.com/news/12/071712_Vaccines-Are-Causing-Mutations-That-MayJeopardize-The-Health-of-Future-Generations.shtml
Impfungen verursachen eine unerwartete Anzahl von Mutationen und erschaffen
Superbazillen, mächtige Viren und Bakterien, möglicherweise bedrohlich für die
Gesundheit künftiger Generationen und der ganzen Menschheit.
Lebensgefährliche Keime können schnell entstehen und entwickeln genetische
Fälschungen um sich selbst vor mächtigen Medikamenten zu verstecken.
Rory Bowden, Forscher der Universität von Oxford, fand heraus, dass Keime ihr
Erbmaterial mit Bakterien tauschen, und zwar besonders für den Teil des
Genoms, der für die Zellhülle verantwortlich ist, worauf besonders die
Impfstoffe zielen.
Der frühere Doktorand und Forscher des Zentrums für die Dynamik der
Infektionskrankheiten Grainne Long fand heraus, dass Impfungen zu einem
40fachen Anstieg von Bordetelle parapertussis Kolonien in der Lunge führte.
Seine Daten führten zu dem Schluss, dass der Keuchhusten Impfstoff zum
Anstieg der Keuchhustenfälle über die letzte Dekade beigetragen haben kann.
Keuchhusten
Der aktuelle acelluläre Keuchhustenimpfstoff verstärkt die Besiedelung von
Bordetella parapertussis in Mäusen, was hinweist auf einen Anstieg von
Bordetella parapertussis Fällen als Ergebnis von acellulären Impfungen. Dies
lässt darauf schließen, dass die acelluläre Impfung zum Anstieg der
Keuchhustenerkrankungen beigetragen haben kann.
Trotz weitverbreiteter Impfungen ist Keuchhusten weltweit im Anstieg begriffen
und damit ist die Krankheit immun gegen Impfungen geworden.
In Australien hat sich seit vier Jahren eine Keuchhustenepidemie mit neuen
Bakterienstämmen etabliert, die sich bald nach Übersee ausbreiten könnte, wie
Wissenschaftler in Sydney feststellten, und daraus Fragen zu dem
Impfprogramm stellten.
Mikrobiologen der Universität von NSW haben Varianten der
Keuchhustenbakterie mit einer bestimmten genetischen Signatur gefunden, die
bei allen infizierten Proben um 86% angestiegen sind seit einer andauernden
Epidemie, die 2008 begann.
Die seit 2008 von Erkrankten genommenen Proben haben eine bestimmte
genetische Signatur. Diese Stämme wurden schon im Jahre 2000 in Australien
gefunden, aber bis 2007 waren es nur 31 Prozent der Proben, ab 2008 haben sich
die neuen Bakterienstämme vervielfacht.
Der acelluläre Impfstoff wurde in Australien schon 1997 eingeführt nach
Bedenken gegen den alten ganzzelligen Impfstoff. Die aktuelle
Keuchhustenkrankheit nach acellulärer Impfung soll heftiger und tödlicher
verlaufen.
Länder, die diesen Impfstoff benutzen, könnten ebenso gefährdet sein, so auch
Deutschland.
Ähnliche Entwicklungen hat man beim Hepatitis B Virus, bei Polio und bei
penicillinresistenten Bakterien festgestellt, nach dem Einsatz von neuen
Impfstoffen.
Genaustausch – Tödliche Viren durch Impfstoffe
Drei Geflügelimpfstoffen gegen Atemwegserkrankungen bei Küken haben sich
bereits durch Genaustausch zu zwei tödlichen Bakterienstämmen
entwickelt, die zehntausende Vögel in zwei Staaten in Australien töteten.
Die Erschaffung dieser tödlichen neuen Variante war nur möglich, weil die
Impfstoffe lebende Viren enthielten, obschon diese abgeschwächt waren, sagt
Joanne Devlin, führende Autorin des Artikels, der in der Zeitschrift Science
veröffentlicht wurde.
In solchen Fällen wird immer wieder die Forderung nach „besseren“ Impfstoffen
laut, wobei man gern vergisst, das gerade diese „besseren“ Impfstoffe die neuen
Probleme schaffen.
Herunterladen
Explore flashcards