infoblatt obst - Gemeinde Burbach

Werbung
Und wo bekomme ich "Bio"Lebensmittel?
Pestizide im Obst
Bei einer vor kurzem veröffentlichten
Untersuchung der Zeitschrift “Öko-Test“
wurde festgestellt, dass nur in vier von
fünfundzwanzig untersuchten Äpfeln keine
Pestizide steckten. Die beauftragten Labore
fanden in 21 Apfelsorten 17 verschiedene
Pestizide, von denen 12 in Deutschland nicht
einmal zugelassen waren.
In folgenden Bioläden in unserer
Umgebung:
* Hofladen Birkenhof, Birkenhof 1,
57234 Wilgersdorf Tel. 02739/47698
* Harnischmacher, Ringstr. 1,
57234 Wilnsdorf, Tel. 02739/4530
* der Bioladen, Kreuzgasse 2,
35708 Haiger, Tel. 02773/72115
* Grünkern Naturkost, Kölner Str. 195,
57290 Neunkirchen, Tel. 02735/3945
* Der Biomarkt, Koblenzer Str. 43,
57072 Siegen, Tel. 0271/2330700
Dreizehnmal enthielten die Äpfel zwei bis
drei verschiedene Pestizide. Dabei könnte es
sich um einen Trick der Erzeuger handeln:
desto mehr unterschiedliche Pestizide man
verwendet, desto geringer ist die Gefahr,
dass ein Gift den Grenzwert übersteigt.
Nach diesen und ähnlichen Untersuchungsergebnissen erscheint es sinnvoll, nach
Möglichkeit ökologisch erzeugte Produkte zu
kaufen, da dort das Risiko, schadstoffbelastetes Obst und Gemüse zu erhalten,
wesentlich geringer ist.
Woran erkenne ich echte „BioLebensmittel“?
Man erkennt es an dem „Bio-Siegel“, das
inzwischen in ganz Deutschland einheitlich ist
(siehe auch unter „Tipps“). Dieses Siegel
belegt, dass das Produkt aus kontrollierter
biologischer Landwirtschaft nach der EGÖko-Verordnung stammt.
Biologische Landwirtschaft bedeutet im
Einklang mit der Natur, gesunde und
naturbelassene Produkte zu erzeugen. Man
verzichtet daher bei dieser Produktionsweise
auf
chemischen
Pflanzenschutz
und
Düngungsmittel.
Außerdem achtet man auf:
- Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit
- geschlossene Nährstoffkreisläufe
- und auf artgerechte Tierhaltung.
Aber auch viele Supermarktketten, wie
"Petz", "Norma" oder "Plus" haben
inzwischen "Bio"-Produkte im Sortiment.
Achten Sie auf das „Bio-Siegel“ oder
fragen Sie nach, Sie werden sehen, oft
sind die Preise gar nicht so viel höher als
bei konventionell erzeugten Produkten.
"Bio"-Lebensmittel sind nicht nur für uns
sondern auch für die Umwelt gesünder.
Sie leisten auch einen wichtigen Beitrag
zur nachhaltigen Entwicklung unserer
Erde, dem Ziel der Lokalen Agenda 21.
Hier einige Tipps:
•Bio-Produkte sind in jedem Fall
empfehlenswert. Übrigens: wer einen
eigenen Garten besitzt, sollte ihn auch
für den Gemüse- und Obstanbau
nutzen, da man bei Produkten aus dem
eigenen Garten genau weiß, “was auf
den Tisch kommt“.
•Obst sollte beim Kauf frisch sein, d.h.
das Gewebe muss fest sein und darf
weder verwelkt noch vergilbt oder
beschädigt sein.
•Zwar liest man überall, dass 70
Prozent der wertvollen Vitalstoffe in der
Schale stecken. Nach einer Untersuchung von ÖKO-TEST sind es
tatsächlich aber nur 20 bis 40 Prozent.
Pestizide stecken leider auch in der
Schale. Deshalb gilt: konventionelle
Ware besser schälen.
•Achten Sie beim Einkauf auf das neue
Bio-Siegel. Das Bio-Siegel kennzeichnet
inzwischen fast alle Bio-Lebensmittel,
die in Deutschland in den Handel
gelangen.
Gesundes Obst
u. Gemüse ?!
Die Umweltberaterin der Gemeinde
Burbach, Elisabeth Fley, hilft Ihnen
gerne weiter.
Rufen Sie einfach an:
Tel. 02736/4582
Fax 02736/4555
Oder schicken Sie eine E-Mail:
[email protected]
Oder Sie vereinbaren einen Termin:
Gemeinde Burbach
Umweltberaterin
Frau Fley
Rathaus, Zimmer 210
Eicher Weg 13
57299 Burbach
Umwelttipp Nr. 6
Gemeinde Burbach
Der Bürgermeister
Umweltberatung
Herunterladen
Explore flashcards