Medikamentöse und psychotherapeutische Behandlung von

Werbung
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Medikamentöse und
psychotherapeutische
Behandlung von
Suchterkrankungen im Alter
Prof. Dr. N. Scherbaum
Direktor der Klinik für abhängiges Verhalten
und Suchtmedizin
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken der Universität Duisburg-Essen
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Inhalt
1. Epidemiologie
2. Diagnostik
3. Therapie
4. KOALA-Projekt
5. Zusammenfassung
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Epidemiologie
● „Self-limiting disease“ ?
1
(Herauswachsen aus der Sucht?)
● Substanzkonsum im Alter ist häufig!
Deutsche Repräsentativerhebung endet bei 64-Jährigen
Hinweise, dass Prävalenz steigt. 1, 2, 3, 4 (u.a.)
● Ursachen der Zunahme ?:
1. Die demographische Entwicklung 5
2. Größere Verfügbarkeit von (und Vertrautheit mit ?)
psychotropen Substanzen in der „Boom-Generation“
6
„Baby Boomer“ = Geburtenstarke Nachkriegsgeneration in den westlichen
Industrieländern vor dem „Pillenknick“ in den 60ern.
Quellen:
1
Drew LR. Alcoholism as a self-limiting disease. Q J Stud Alcohol 1968;29:956-67..
Oslin DW. Late-life alcoholism: issues relevant to the geriatric psych. Am J Geriatr Psychiatry. 2004 Nov-Dec;12(6):571-83.
3 Beresford TP. Alcoholic elderly: prevalence, scr., diag. & prog. In: Beresford TP (Hrsg). Alcohol and Aging. New York: Oxford University Press, 1995:3-18.
4 Osterling A et al. Elderly first adm. alc.: a descr. study on gender diff. Alcohol Clin Exp Res. 1994 Dec;18(6):1317-21.
5 Statistisches Bundesamt Deutschland, Mikrozensus 2004, www.destatis.de
6 Patterson TL et al. Impact of the baby-boom gen. on subst. abuse among elderly persons. Psychiatr Serv. 1999 Sep;50(9):1184-8.
2
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Gründe für Abnahme des
Alkoholkonsums im Alter
• nachlassende Alkoholtoleranz
Absinken des Körperwasseranteils
Absinken der Alkoholverstoffwechselung
bei gleicher BAK neuropsychologische Effekte im Alter erhöht
• Altersarmut
• Übersterblichkeit bei alkoholbezogenen Störungen
• verminderter Zugang bei eingeschränkter Mobilität
• reduzierte soziale Kontakte
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Risiken für Alkoholprobleme
im Alter
• alterstypische Belastungen, z.B. Verlust wichtiger
Bezugspersonen, Verlust sozialer Bedeutung
• Langeweile, Einsamkeit, Todesahnung
• problematischer Lebensrückblick (ungelebtes Leben)
• Schlafstörungen, Schmerzen etc.
• Dekompensation vorbestehender psychischer Störungen
• nachlassende soziale Kontrolle, z.B. Aufgabe des Berufes
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Kategorien
alkoholbezogener
Störungen
Psychische/ soziale
Konsequenzen
Konsummengen
(in Standarddrinks = SD)
1. Abstinenz
2. Risikoarmer Konsum Männer < 65 J.:
< 14 SD/ Woche o. < 3 SD/ Anlass
Frauen <65 J. und Alle > 65 J.
< 7 SD/ Woche o. < 3 SD/ Anlass
3. Riskanter Konsum
4. Schädlicher
Gebrauch/
Alkoholmissbrauch
5. Alkoholabhängigkeit
> o.g. Empfehlungen
Nach DSM IV ≥ 1 Kriterium in 12 Monaten aus:
1. Versagen bei der Erfüllung von Verpflichtungen bei Arbeit,
Schule oder zu Hause wegen Alkoholkonsums;
2. Alkoholkonsum in gefährlichen Situationen;
3. Probleme mit dem Gesetz wegen Alkoholkonsums;
4. Fortgesetzter Alkoholkonsum trotz sozialer und zwischenmenschlicher Probleme
Nach DSM IV ≥ 3 Kriterien in 12 Monaten aus:
1. Toleranzentwicklung;
2. Entzugssymptome oder Alkoholkonsum zur
Abschwächung oder Vermeidung der Symptome;
3. Alkoholkonsum länger o. in größeren Mengen als beabsichtigt;
4. Anhaltender Wunsch/erfolglose Versuche, Substanzgebrauch
zu kontrollieren;
5. Hoher Zeitaufwand für Beschaffung, Gebrauch und Erholung;
6. Aufgabe/Einschränkung von sozialen, berufl. und Freizeitaktivitäten;
7. Fortgesetzter Substanzgebrauch trotz eindeutiger schädlicher
Folgen im medizinischen, psychischen oder sozialen Bereich
Quelle: Lieb B, Rosien M, Bonnet U, Scherbaum N. Alkohol-bezogene Störungen im Alter. Fortschr Neurol Psychiat 2008; 76: 75-85
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Standarddrink
Definition: 10g Alkohol unabhängig vom Getränk
Beispiele
Kleines Bier
Großes Bier
Viertel Wein
Schnaps
doppelter
Schnaps
330ml
400ml
250ml
20ml
4,8%
4,8%
11,0%
33,0%
12g Alkohol
15g Alkohol
22g Alkohol
5g Alkohol
40ml
33,0%
10g Alkohol
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Diagnostik – Kategorien für Ältere ?
Kategorien
alkoholbezogener
Störungen
1. Abstinenz
2. Risikoarmer Konsum
3. Riskanter Konsum
4. Schädlicher
Gebrauch/
Alkoholmissbrauch
5. Alkoholabhängigkeit
● Klassifikationssysteme (DSM IV/ ICD10):
entwickelt und validiert mit jungen Probanden
→ Lebenssituation älterer Menschen ? 1
Beispiel:
1.
DSM
IV-Kriterium
des
Alkoholmißbrauchs
„Wiederholter Alkoholkonsum,
der die Person daran hindert, wichtigen
Verpflichtungen bei der Arbeit/ in der
Schule oder zu Hause nachzukommen
(z.B. wiederholte Abwesenheit,
geringe Arbeitsleistung, zeitweilige Suspendierung von der Arbeit oder Verweis
von der Schule, Vernachlässigung von
Kindern oder des Haushalts.)“
?
Quellen: 1 Patterson TL et al. The potential Impact of the baby-boom gen. on subs. ab. among elderly pers. Psychiatr Serv. 1999 Sep;50(9):1184-8.
2 Wittchen et al. SKID- I: Strukturiertes Klinisches Interview für DSM IV. Hogrefe Verlag, 1997:47-62.
2
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Epidemiologie – Daten
Kategorien
alkoholbezogener
Störungen
1. Abstinenz
2. Risikoarmer Konsum
3. Riskanter Konsum
4. Schädlicher
Gebrauch/
Alkoholmissbrauch
5. Alkoholabhängigkeit
Berliner Altersstudie:
1,1 % Mißbrauch und Abhängigkeit
bei > 70-jährigen 1
Bei Heimbewohnern
(bis 7,5 % - 19,3 % M., 3,8 % F.) 2
Internationale Studien mit Prävalenzen
zwischen 1 u. 15 % 3
Absolute Zahl in D: ca. 400.000
Quellen:
1
Helmchen H et al. Psychiatric morbidity in the oldest old. Results of the Berlin Aging Study. Nervenarzt. 1996 Sep;67(9):739-50.
2 Weyerer S et al. Alcohol problems among residents in old age homes in Germany. Aust N Z J Psychiatry. 1999 Dec;33(6):825-30.
3 Oslin DW. Late-life alcoholism: issues relevant to the geriatric psych. Am J Geriatr Psychiatry. 2004 Nov-Dec;12(6):571-83.
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Epidemiologie – Benzodiazepine
Verordnungen Hypnotika/ Sedativa 1
(in Tagesdosen pro versicherter Person)
16,9
13,2
8,1
5,3
3,6
0,5
0,2
Quellen:
1 Schwabe
8,6
5,1
3,2
2,0
U, Paffrath D. Arzneiverordnungsreport 2004 (der GKV). Berlin: Springer Verlag, 2004.
13,1
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Durchschnittliches Patientenalter
Substitutionsambulanzen in Essen
50
45
40
39
Alter in Jahren
35
30
25
31
33
34
2000
2001
36
28
20
15
10
5
0
1995
1998
2006
2009
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Verschreibung von Opiatanalgetika in Deutschland
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Epidemiologie – Behandlungslücke ?
> 2 Millionen abhängige Raucher > 60 Jahre
> 1,5 Mio. BZD-Abhängige > 60 Jahre
1
2
> 3 Mio. mit riskantem Alkoholkonsum > 60 J.
ca. 400.000 Alkoholabhängige > 60 Jahre
3
4
21 Mio > 60 J.
= 27 %
der Bevölkerung
In 2004 in Suchtberatungsstellen 10.982 > 60 J. =4,4 %
5
In 2004 in Fachkliniken 1.435 > 60 J. =5 %5
Quellen:
Statistisches Bundesamt Deutschland, Mikrozensus 2004, www.destatis.de
Kraus L et al. Repräsentativerhebung zum Gerbauch psychoaktiver Sub. in Deutschland. Sucht. 2003 51:1
3 Bühringer et al. Alkoholkonsum und Alkohol-bezogene Störungen in Deutschland. Baden-Baden: Nomos-Verlag 2000.
4 Rumpf HJ, Weyerer S, Suchterkrankungen im Alter. Jahrbuch Sucht DHS. Geesthacht:Neuland 2006:189-199
5 Suchthilfestatistik 2004 für Deutschland. www.deutsche-suchthilfestatistik.de.
1
2
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Diagnostik – Komorbidität
Depression:
Patienten mit Altersdepression →
20 % mit Alkohol-bezogener Störung
1,2.
Alte Pat. mit Alkohol-bezogener Störung →
90 % mit Anamnese von Depression
3
Alk.-bez. Stör. i. Alter + Depr. o. Angst →
70 % der Suizide im Alter
4
Demenz: Alte Pat. mit Alkohol-bezogener Störung →
5-fach höhere Prävalenz einer Demenz
5,6
Pat. mit seniler Demenz →
25 % mit Alkohol-bezogener Störung
5,6
Sonstige: Zusammenhänge mit
Knochenbrüchen 6, Tumoren 7, KHK
Quellen:
8
Blow FC, Serras AM, Barry KL. Late-life depression and alcohol. Curr Psychiatry Rep 2007; 9: 14-9.
Schuckit MA. Alcohol-use disorders. Lancet 2009; 373: 492-501.
3 Grant BF, Harford TC. Comorbidity between DSM-IV alcohol use disorders and MDE. Drug Alcohol Depend 1995; 39: 197-206.
4 Blow FC, Brockmann LM, Barry KL Role of alcohol in late-life suicide. Alcohol Clin Exp Res 2004; 28: 48S-56S.
5 Moriyama Y et al. Primary alcoholic dementia and alcohol-related dementia. Psychogeriatrics 2006; 6: 114-8.
6 Oslin D, Atkinson RM et al. Alcohol related dementia: proposed clinical criteria. Int J Geriatr Psychiatry 1998; 13: 203-12.
7 Coutinho ES et al. Risk factors for falls with severe fracture in elderly people living in a middle-income country. BMC Geriatr 2008; 26: 8-21.
8 Lau K et al. Dose-response relation between volume of drinking and alcohol-related diseases in male general hospital inpatients. Alcohol Alcohol 2008;43:34-8.
9 Wakabayashi I et al. Influences of G. a. Age on Relationships Between Alcohol Drinking and Atherosclerotic Risk Factors. Alcohol Clin Exp Res 2008; Epub.
1
2
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Diagnostik – Laborparameter
• Geringere Alkoholtoleranz (bedingt durch schwächere ADH-Akt./
erhöhte Blutalkohol-Level/ erhöhte Sensibilität der Organe) wird auffällig
in veränderten Laborparametern (Toxizität höher) 1:
Anteil alkoholabhängiger
Patienten in %
< 65 Jahre
Parameter
Anteil alkoholabhängiger
Patienten in %
≥ 65 Jahre
↑ MHC
71
↑ AST (GOT)
56
↑ GGT
55
↑ MCV
44
↑ Glukose
32
↑ Harnsäure
21
<1
↓ Albumin
17
3
↑ AP
11
15
↑ Triglyceride
16
15
>
Quelle: 1 McGrath A, Crome P, Crome IB. Substance misuse in the older population. Postgrad Med J 2004; 81: 228-31.
57
42
48
17
36
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Diagnostik – Screeninginstrumente
CAGE-Test:
Cut down on drinking,
Annoyed by criticism,
Guilty feeling,
Eye opener.
Herabsetzung des Schwellenwertes auf 1 positive Antwort auf
Bezugsrahmen „aktuelle Situation“: V.a. Mißbrauch o. Abh.1
Auf den älteren Alkoholkranken ausgerichteter Test:
Short Michigan Alcohol Screening Test – Geriatric (SMAST-G)
Quelle:
1
2
Oslin DW. Late-life alcoholism: issues relevant to the geriatric psych. Am J Geriatr Psychiatry. 2004 Nov-Dec;12(6):571-83.
Blow F et al. Brief screening for alcohol problems in elderly populations using the SMAST-G. Alcohol Clin Exp Res 1998; 20-25.
2
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Konstellationen für die Behandlung (1)
Suchtmittel:
Alkohol
Nikotin
Opiate a) Heroinabhängige bzw. Substitutionspatienten
b) Opiatanalgetikaabhängigkeit
Benzodiazepine (und andere sedierende Substanzen)
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Konstellationen für die Behandlung (2)
Suchtmittel im Lebensverlauf:
- altgewordene Suchtmittel-Abhängige
- im Alter rückfällige Suchtmittel-Abhängige
- im Alter abhängig gewordene Personen
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Eine Klassifikation für Ältere
Einteilung anhand des Zeitverlaufs des Trinkverhaltens:
„Early onset“-, „Late onset“-, „Latenzphasen“-Trinker. 1, 2, 3, 4
„Early onset“-Alk. EOA (2/3):
- Durchgehender Konsum
- Stärkere soziale Probleme
- Häufiger psychiatrische
und somatische Komorb.
- Stärkere genetische Komp.
„Late onset“-Alk. LOA (1/3):
(„Latenzphasen“-Alk.:)
- Häufig kritisches Lebens- Charakteristika beider
ereignis im Vorfeld
vorgenannter Modelle
- Stabiler bezüglich
- Klinisch Mischbild
- Genetik und Umwelt gleich- Wohnort, Einkommen etc.
- Stärkerer Umwelteinfluss
gewichtet.
EOA
Zeitstrahl
Quellen:
1
LOA
Zeitstrahl
Zeitstrahl
Schuckit MA. Geriatric alcoholism and drug abuse. Gerontologist 1977;17:168-74.
Droller H. Some Aspects of alcoholism in the elderly. Lancet 1964;18:137-9.
Gomberg ESL, Hegedus AM, Zucker RA. Research issues and priorities. In: Gomberg ESL, Hegedus AM, Zucker RA (Hrsg). Alcohol problems and a.
Bethesda, MD: National Institutes of Health: 1998:451-75. 4 Allen J. Alcoholism in the elderly. Council on Scientific Affairs. JAMA 1996;275:797-801.
2
3
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Konstellationen für die Behandlung (3)
aktuelle Lebenssituation:
- in Partnerschaft in eigener Wohnung
- allein in eigener Wohnung
- in Heim (und dann welcher Art?)
etc.
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Hindernisse für die Aufnahme einer Behandlung
bei Patienten:
- krankheitstypisch: Bagatellisierung, Rationalisierung etc.
- alterstypisch:
Stigmatisierung/Tabuisierung psychischer Krankheiten
mangelnde Mobilität
mangelnde Fähigkeit, sich zu informieren
Hemmschwelle bei Aufsuchen neuer sozialer Situationen
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Hindernisse für die Aufnahme einer Behandlung
bei Therapeuten:
- Skepsis gegenüber Behandelbarkeit von alten Menschen
(siehe Freud: bei > 50-Jährigen reduzierte psychische Plastizität
plus unabsehbares Material)
- Skepsis gegenüber Behandlungsbedürftigkeit
Altersstereotyp des Suchtmittels als letzter Gratifikation
- (konflikthafte) Elternübertragung der jüngeren Therapeuten
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Therapie – Dimensionen
Substanzspezifisch
a
Alkohol
Opiate
Cannabis
Benzodiazep.
Kokain
Stimulantien
Nikotin
Abhängigkeit
Mißbrauch
Riskanter Konsum
Schweregradspezifisch
b
Populations- Geschlecht
c
Alter
spezifisch Schicht
Beruf
Bildung
Komorbidität
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Therapie – Interventionen und Typologie
Psychotherapie
Anticravingsubstanzen: Acamprosat, Naltrexon
Psychopharmaka bei Begleiterkrankungen, z.B. Depression
EOA
Zeitstrahl
LOA
Zeitstrahl
Zeitstrahl
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Therapie – Empirische Basis
Kategorien
alkoholbezogener
Störungen
1. Abstinenz
2. Risikoarmer Konsum
3. Riskanter Konsum
4. Schädlicher
Gebrauch/
Alkoholmissbrauch
5. Alkoholabhängigkeit
PT: Psychotherapie
Quellen:
1
2
PT: 1 randomisierte Studie
EF: Zweifach stärkere klinische
Besserung durch altersspezifischen Ansatz (nur 49 Pat. !) 1
MT: 1 randomisierte Studie (Naltrexon)
EF: Kein signifikanter Unterschied
bezügl. Abstinenz, aber geringere
Trinkmengen (44 Pat. 50-70 J.)2
MT: Medikamentöse Therapie
Kofoed LL et al. Treatment compliance of old. alc. An elder-specific approach is superior. J Stud Alcohol. 1987 Jan;48(1):47-51.
Oslin D. Naltrexone as an adjunctive treatment for older patients with alcohol dependence. Am J Geriatr Psychiatry 1997;5:324-32.
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Wissenschaftliche Basis der Behandlung
- insgesamt sehr wenige Untersuchungen
- aus entsprechenden Studien oft Patienten älter >55/>60 J.
ausgeschlossen
- Vorgehen auf der Basis des reflektierten Analogieschlusses
a)
z.B. Naltrexon, Acamprosat und Disulfiram sind bei jüngeren
Patienten wirksam, aber Nebenwirkungen von Disulfiram bei
somatischen Begleiterkrankungen im Alter zu riskant.
b)
CBT bei jüngeren Patienten wirksam, aber gemischtaltrige
Gruppen mit geringer Akzeptanz durch Ältere
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Suchtambulanzen LVR-Klinikum Essen
KOgnitive Verhaltenstherapie der
ALkoholabhängigkeit
im Alter
auf > 60-Jährige
zugeschnittenes Angebot mit
Fokussierung auf altersspezifische
Themen und Begleiterkrankungen
Ambulanz für
Suchterkrankungen
im Alter
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)
Albert Ellis:
Rational-emotive Therapie (RET) 1955
1913 - 2007
Theorie: Irrationale Denkmuster führen zu
emotionalen Belastungen
Ziel:
Rationales Denken kann emotionale
Belastung reduzieren
Aaron Beck:
Kognitive Therapie (aus Depressionsbehandlung)
geb. 1921
Theorie: Neutrale externe Auslöser generieren
sog. „automatische Gedanken“, die
unangemessen, logisch verzerrt und
verallgemeinernd sind.
Ziel:
Identifikation, Überprüfung und
Korrektur der dysfunktionalen
Kognitionen.
G. Allen Marlatt: CBT der Sucht
Theorie: Erkennen Dysfunktionaler Gedanken/
Verhaltensmuster bei Rückfälligkeit
Ziel:
„Rückfallvermeidungstraining“
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
KOALA – Ein altersspezifisches Manual
1,2
Entwicklung und Evaluierung eines Therapiemanuals auf
kognitiv-behavioraler Basis, mit MotivationalInterviewing-Elementen und alters-spezifischen Bezügen
Ziel 1: Therapielänge dem Alter der Pat. angemessen
(Vorteile der Kurzinterventionen und der CBT komb.)
Ziel 2: Zu gleichen Teilen suchtspezifische
Therapieelemente und altersgemäße Themen
Ziel 3: Evaluierung als randomisierte, kontrollierte Studie
Quellen:
1 Lieb
2
B, Rosien M, Bonnet U, Scherbaum N. Alkohol-bezogene Störungen im Alter. Fortschr Neurol Psychiat 2008; 76: 75-85
Lieb B, Rosien M. KOALA – KOgnitive Verhaltenstherapie der ALkoholabhängigkeit im Alter, ein Therapiemanual in 12 Sitzungen. Essen, unveröffentlicht
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
KOALA – Inhalt des Therapiemanuals I
1,2
12 Sitzungen á 90 Minuten, davon
6 Sitzungen mit alkoholspezifischen Inhalten zur
Motivation, Rückfallanalyse und –vermeidung
1
2
3
4
5
6
Quellen:
1 Lieb
2
Aufbau von Veränderungsmotivation 1. Teil
Aufbau von Veränderungsmotivation 2. Teil
Kognitives Modell zur Rückfallentstehung
Umgang mit Risikosituationen
Suchtdruck
Notfallplan
B, Rosien M, Bonnet U, Scherbaum N. Alkohol-bezogene Störungen im Alter. Fortschr Neurol Psychiat 2008; 76: 75-85
Lieb B, Rosien M. KOALA – KOgnitive Verhaltenstherapie der ALkoholabhängigkeit im Alter, ein Therapiemanual in 12 Sitzungen. Essen, unveröffentlicht
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
KOALA – Inhalt des Therapiemanuals II
6
Sitzungen
mit
spezifischen Inhalten
alters-
und
1,2
komorbiditäts-
7 Depressive Verstimmung Teil 1
8 Depressive Verstimmung Teil 2
9 Aufbau angenehmer Aktivitäten
10 Schlafstörungen
11 Schmerzen
12 Zusammenfassung
Quellen:
1 Lieb
2
B, Rosien M, Bonnet U, Scherbaum N. Alkohol-bezogene Störungen im Alter. Fortschr Neurol Psychiat 2008; 76: 75-85
Lieb B, Rosien M. KOALA – KOgnitive Verhaltenstherapie der ALkoholabhängigkeit im Alter, ein Therapiemanual in 12 Sitzungen. Essen, unveröffentlicht
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
KOALA
Marlatt-Gordon-Suchtmodell:
Marlatt, G. A. & Gordon, J.R. (Ed.). (1985). Relapse Prevention:
Maintenance strategies
in the treatment of addictive behaviors. New York: Guilford Press.
Auslösende
Situation
Streit
mit Ehefrau
Ärger
weniger,
Suchtmittelbezogene
Vergessen,
Erwartungen
Entspannung
Craving/
Steigt….
Suchtdruck
Erlaubende
Nur
heute…
Gedanken
EinAbstinenzGlas Wein
verletzung
1 Fl.Vollständiger
Wein/ tägl.
Rückfall
Jetzt
ist sowieso
Abstinenzverletzungseffekt
alles
egal…
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
KOALA – Therapiebeispiele
Kognitive Therapie nach Beck
Beck, A.T. (1974). The development of depression: A cognitive model.
In R.J. Friedmann, M.M. Katz (Hrsg.), The psychology of depression. New York: Wiley
Situation
Gedanken
„Sie kann mir nicht
„Hast du
getrunken?“
„Hast du
getrunken?“
vertrauen. Ich bin
ein Versager. Das
bringt alles sowieso
nichts.“
„Es ist verständlich, dass sie
misstrauisch ist. Ich
habe sie oft
angelogen. Es wird
einfach Zeit
brauchen.
Gefühle
Niedergeschlagenheit,
Traurigkeit,
Schuldgefühle
Niedergeschlagenheit ↓
Traurigkeit ↓
Verständnis ↑
Verhalten
Erneuter
Alkoholkonsum
Kein Streit,
kein
erneuter
Alkoholkonsum
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
KOALA – Studienablauf
T0
1
2
3
4
5
6
7
8
9 10 11 12
Diagnostisches
Trinktage- und Zigarettenmengen
Interview
& Testung
Therapiephase
T0
0
T1
3
T1
Testung
T2
Testung
T3
6
Testung
12 Mon.
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Zusammenfassung:
Alkoholbezogene Störungen im Alter
Ältere Suchtkranke unterscheiden sich vielfach von Jüngeren.
„Suchtkriterien“ werden aus biologischen und psychosozialen
Gründen häufig nicht erfüllt.
Alkohol ist im Alter toxischer.
Zwei Populationen von Betroffenen (EOA & LOA).
Therapeutische Bedeutung komorbider psychischer Störungen.
KOALA mit einem strukturierten Therapiekonzepte (CBT).
Literatur:
Lieb B, Rosien M, Bonnet U, Scherbaum N. Alkohol-bezogene Störungen im Alter.
Fortschritte der Neurologie ⋅ Psychiatrie 2008; 76: 75-85
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Weitere Themen
zu Sucht im Alter
• langfristige Veränderung der Klientel:
rüstige Rentner vs. Kriegskinder
• Benzodiazepinverschreibung im Alter
• Verschreibung opiathaltiger Schmerzmittel im Alter
• Opiatabhängigkeit im Alter (v.a. Substitution)
• Nikotinabhängigkeit im Alter
LVR-Klinikum Essen,
Kliniken/ Institut der Universität Duisburg-Essen
Herzlichen Dank
für Ihre Aufmerksamkeit!
Herunterladen
Explore flashcards