Untersuchungen zur Diagnostik und Prävalenz von Infektionen

Werbung
Aktiengesellschaft für Dienstleistungen in der Schweineproduktion
Geschäftsbereich SGD-SSP
Literaturrecherche
Use of a one-dose subunit vaccine to prevent losses associated with porcine
circovirus type 2
R. Desrosiers et al.
Journal of Swine Health and Production 2009, 17, 3, 148-154
Für den Versuch wurde ein Betrieb mit 1300 Sauen im Osten Kanadas ausgewählt. Der Betrieb war
negativ für PRRS und Mycoplasma hyopneumoniae. Anzeichen für eine Infektion mit PCV2 bestanden
seit 18 Monaten und umfassten einen Anstieg der Sterblichkeitsrate von 1.5-4 % auf 6-12 % im
Bereich der Mast, ungefähr 3-4 Wochen nach dem Umstallen. Der Verdacht einer PCV2 Infektion
wurde anhand von Sektionen und Immunhistochemie bestätigt. Die Leistung der Sauen (27
abgesetzte Ferkel pro Jahr und Sau) und die Sterblichkeit der Saugferkel (1 %) waren weiterhin sehr
gut. Die Sauenherde wurde nicht gegen PCV2 geimpft.
Für die Durchführung der Impfung wurde ein unabhängiges Team angeheuert. Insgesamt wurden
3852 Schweine in den Versuch mit einbezogen. Die Hälfte der Tiere wurde in einem Alter von 19 bis
59 Tagen mit Ingelvac CircoFlex (Boehringer Ingelheim Vetmedica Inc, St Joseph, Missouri) geimpft,
die andere Hälfte erhielt jeweils am gleichen Tag eine Injektion mit sterilem Wasser. Die Injektionen
erfolgten alle am gleichen Tag, deshalb waren die Tiere entsprechend unterschiedlich alt. Es konnten
keine lokalen oder systemischen Nebenwirkungen beobachtet werden. Die Versuchstiere wurden in
vier verschiedenen Ausmastbetrieben untergebracht, wobei bei allen innerhalb der nicht-geimpften
Tiere eine signifikant höhere Sterblichkeitsrate auszumachen war.
Bei den verendeten und euthanasierten Schweinen konnten hauptsächlich vergrösserte Lymphknoten
und weisse Flecken im Bereich der Nieren beobachtet werden. Bei einigen Tieren zeigten sich auch
Milzinfarkte.
Die Resultate von zwei verschiedenen serologischen Tests wiesen darauf hin, dass Schweine auch
effektiv geimpft werden können, wenn maternale Antikörper vorhanden sind.
Es gab keine Korrelation zwischen Serokonversion (aufgrund der Impfung) und Schutzwirkung.
Ersteller : Riccarda Ursprung
Datum : 30.06.2009
Seite 1 von 1
Herunterladen
Explore flashcards