Predigt Gedanken

Werbung
Liebe Mitchristen,
Bejubeltes Ankommen
Wegerfahrungen haben uns durch die Fastenzeit begleitet. Und sie tun es auch
heute. Dein den vergangenen Gedanken darüber, haben wir gespürt, wie
unterschiedlich, man auf solche Erfahrungen reagiert. Da gibt es den ehrgeizigen
Menschen, der auch mühsame Stunden und Erfahrungen, wie es scheint, mit
Leichtigkeit überwindet. Ein anderer tut sich damit schwer, und sucht sich die leichten
Wege aus. Wieder andere machen sich selten auf den Weg, damit nicht
Unerwartetes sie aus dem Gleis wirft. Und nochmals andere gehen die Dinge locker
an, mit Humor und Freude.
Ich war mit einem Freund auf einer Wanderung über den Kistenpass. Bei der
Mutseehütte wollten wir kurz einkehren. Dort aber sassen Bekannte, die schon recht
lustig waren bei dem berühmten „Kaffeefertig“. Und uns mit grossem Hallo
begrüssten und uns einluden uns zu ihnen zu setzten. Ja, es war gemütlich, die
Begegnung mit den Bekannten war ein Erlebnis für sich, aber wir kamen nie zum
Kistenpass, sondern kehrten dann später wieder nach Lindtal zurück um mit der
Bahn heimzufahren. Und bis heute habe ich den Kistenpass nur von Ferne gesehen.
Wenn man ein Ziel hat, sollte man den Weg bis zum Ende gehen. Sagt man uns, als
wir heimkamen.
Nun, die Erfahrung mit dem Kistenpass, ist kein Drama. Aber wenn ich das Leben als
einen Weg durch die Zeit und durch die Geschichte nehme, dann hätte so etwas
seine schwereren Auswirkungen. Dann nämlich, wenn ich das Ziel meines Lebens
aus dem Auge verliere. Denn das Ziel des Lebens erreiche ich erst am Schluss. Weil
der Weg des Lebens bis zum Ende dauert.
Wenn das Ziel, einfach nur Karriere bedeutet. Oder Leistung, dann kommt der Tag
an dem Du überholt wirst. Wo Deine Kräfte abnehmen. Deine Ideen für die heutige,
oder zukünftige Welt zu wenig sind. Wer kennt nicht Menschen, die deswegen im
Alter resigniert haben, die verbittert sind. Nur noch das schlechte von heute sehen
können. Jede Freude am Leben verlieren. Sich unnütz vorkommen, nur weil sie älter
oder schwächer geworden sind. Oder einfach, weil sie das Ziel auch nie erreicht
haben. Und es reicht nicht, wenn ich auf Auszeichnungen und Ehrenplaketen in
meiner Wohnung schauen kann.
Nein der Mensch ist zu etwas mehr in dieser Welt, als für seine Karriere und für
Arbeit. Wir, die wir an Gott glauben, wir versuchen bei ihm hinter das Geheimnis
unseres Lebenszieles zu kommen. Wir mögen zwar mit unseren Talenten viele
kleine Ziele erreichen, die uns Freude machen, die uns Ehre eintragen. Aber das ist
nur ein kleiner Teil. Wir sind Wesen, die lieben können, die ein Herz haben, das mit
den andern mitfühlen und mitleiden kann. Die etwas von dem Göttlichen in sich
tragen, um dann beim göttlichen anzukommen. Ein Ziel, das nicht aufhört, dort wo
uns die Kräfte und Ideen vergehen. Das ist das Ziel, zu dem uns am Schluss ein
Anderer führt.
Heute feiern wir am Palmsonntag einen, der uns ein Beispiel gegeben hat. Die
Menschen wollten ihm die grösste Ehre geben, die sie konnten. Sie wollten ihn zu
ihrem König machen. Aber das war ihm nicht genug. Er wusste um das Ziel, auf das
hin er berufen war. Sein Ziel war der Vater im Himmel und sein Wille. Ein Ziel auf das
hin der Mensch geschaffen ist, er wollte den Weg bis zum Ende gehen, und so uns
unser Ziel vor Augen führen. Auch wenn unsere Schritte darauf hin oft etwas zaghaft
sind. Wichtig: Wir sind auf dem Weg.
Herunterladen
Explore flashcards