4 Tarifermittlung

Werbung
CO - Controlling
Fachbereich Wirtschaftsinformatik
Studiengang Business Consulting
Projektstudium BC 2
Prof. Dr. Th. Marx
Max Fiedler
Oliver Munk
Michael Kuss
Eva-Maria Weisser
SS 2001
II
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis ................................................................................................................................. II
1 Menüpfade........................................................................................................................................... 1
2 Aufbauorganisation ............................................................................................................................ 3
2.1 Modellbeschreibung ................................................................................................................... 3
2.2. Stammdaten ................................................................................................................................ 4
2.2.1 Kostenarten ......................................................................................................................... 4
2.2.2 Kostenartengruppe ............................................................................................................. 6
2.2.3 Kostenstellen ....................................................................................................................... 6
2.2.4 Kostenstellenübersicht ....................................................................................................... 6
2.2.5 Kostenstellengruppen......................................................................................................... 7
3 Kostenstellenplanung ........................................................................................................................ 8
3.1 Planungsablauf ............................................................................................................................ 9
3.1.1 Planungsphasen ................................................................................................................... 9
3.1.2 Vorbereitung der Kostenstellenplanung.......................................................................... 9
3.2 Kostenstellenplanung durchführen ............................................................................................ 10
3.2.1 Planerprofil auswählen ..................................................................................................... 10
3.2.2 Leistungsarten planen ....................................................................................................... 10
3.2.3 Primärkosten planen ......................................................................................................... 12
3.2.4 Sekundärkosten planen .................................................................................................... 20
4 Tarifermittlung .................................................................................................................................. 29
5 Istbuchung ......................................................................................................................................... 32
5.1 Primärkostenerfassung ............................................................................................................. 32
5.2 Sekundärkostenerfassung ........................................................................................................ 35
5.2.1 Struktur ............................................................................................................................... 35
5.2.2 Erfassung Leistungsverrechnung.................................................................................... 36
6 Kalkulation ........................................................................................................................................ 39
6.1 Stammdaten der Kalkulation in SAP ..................................................................................... 39
6.1.2 Leistungsarten und Kalkulation ...................................................................................... 40
6.1.3 Stammdaten für die Kalkulation mit Mengengerüst .................................................... 40
6.2 Plankalkulation (Kalkulation mit Mengengerüst)................................................................. 41
6.2.1 Anlegen eines Kalkulationsschemas in SAP R/3 ......................................................... 42
6.2.2 Bewertungsvariante festlegen .......................................................................................... 45
6.2.3 Kalkulationsarten .............................................................................................................. 48
6.2.4 Kalkulationsvarianten ....................................................................................................... 49
6.2.5 Beispiel “Schrank” ............................................................................................................ 51
7 Plankalkulation.................................................................................................................................. 59
7.1 Kalkulation durchführen ......................................................................................................... 59
7.1.1 Kostenelemente................................................................................................................. 61
7.1.2 Einzelnachweis .................................................................................................................. 62
7.2 Organisatorische Maßnahmen ................................................................................................ 63
7.2.1 Fortschreibung der Standardpreise ................................................................................ 64
7.2.2 Plankalkulation freigeben................................................................................................. 66
Abbildungsverzeichnis ........................................................................................................................ 68
Tabellenübersicht ................................................................................................................................ 69
1
1 Menüpfade
Folgende Menüpfade werden im Laufe des Skripts verwendet:
Menü Kostenarten
Rechnungswesen  Controlling  Kostenarten
Primäre Kostenarten anlegen
Stammdaten Kostenart  Einzelbearbeitung  Anlegen primär
Menü Kostenstellenrechnung
Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellen
Kostenstellengruppe anzeigen
Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellen  Stammdaten  Kostenstellengruppe 
anzeigen
Planerprofil
Controlling  Kostenstellen  Planung  Planerprofil setzen
Leistungen planen
Controlling  Kostenstellen  Planung  Leistung/Tarife ändern
Primärkostenplanung (leistungsab- und unabhängig)
Controlling  Kostenstellen  Planung  Kostenarten / Leistungsaufnahmen ändern
Sekundärkostenplanung (leistungsab- und unabhängig)
Controlling  Kostenstellen  Planung  Kostenarten / Leistungsaufnahmen ändern
Tarifermittlung
Planung  Verrechnungen  Tarifermittlung
Ist-Belege anzeigen
Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Beleg  anzeigen  Liste
Ist-Beleg Fibu erfassen
Rechnungswesen  Finanzwesen  Kreditoren / Debitoren  Re/Gu-Schnellerfassung
Innerbetriebliche Leistungsverrechnung erfassen
Controlling  Kostenstellen  Istbuchungen  Leistungsverrechnung  erfassen
Innerbetriebliche Leistungsverrechnung anzeigen
Controlling  Kostenstellen  Istbuchungen  Leistungsverrechnung  anzeigen
Kalkulation durchführen
Rechnungswesen  Controlling  Produktkostenplanung Materialkalkulation 
Kalkulation mit Mengengerüst  Anlegen
Menüpfade
2
Vormerkung durchführen
Rechnungswesen  Controlling  Produktkostenplanung  Materialkalkulation 
Organisatorische Maßnahmen  Preisfortschreibung
Vormerkung erlauben
Rechnungswesen  Controlling  ProduktkostenplanungMaterialkalkulation
Organisatorische Maßnahmen  Vormerkungen erlauben

Plankalkulation freigeben
Rechnungswesen  Controlling  Produktkostenplanung Materialkalkulation 
Preisfortschreibung Standardpreise
Customizing
Kalkulationsschema anlegen
Controlling  Produktkosten-Controlling  Produktkostenplanung  Grundeinstellungen
für die Materialkalkulation  Gemeinkostenzuschläge  Kalkulationsschemata definieren
Bewertungsvariante
Controlling  Produktkosten-Controlling  Produktkostenplanung  Kalkulation mit
Mengengerüst  Bewertungsvariante festlegen
Kalkulationsdaten festlegen
Controlling  Produktkosten-Controlling  Produktkostenplanung  Kalkulation mit
Mengengerüst  Kalkulationsarten festlegen
Customizing-Punkt
Controlling  Produktkosten-Controlling  Produktkostenplanung  Kalkulation mit
Mengengerüst  Kalkulationsvarianten festlegen
3
2 Aufbauorganisation
2.1 Modellbeschreibung
In diesem Kapitel werden einige Komponenten des Moduls CO im SAP R/3 – System am
Beispiel der Modellfirma GMBH2 vorgestellt. Die Aufbauorganisation der GMBH2 wird wie
folgt dargestellt:
Aufbauorganisation GmbH 2
Mandant 010
BuKreis DE01
GmbH 1
GmbH 2
Fertigung
Fertigung 2
Zentrallager
Hauptstellen
HilfsKST
Produktion
Fertigung
Zentrallager
Montage
El.werkstatt
Arbeitsvorbereitung
Verr. Lohn
Schlossserei
Sägerrei
Schleiferei
Fräserei
Abbildung 1: Aufbauorganisation/ Kostenstellen GMBH2
Auf der obersten Hierarchieebene befindet sich der Mandant 10. Diesem ist der
Buchungskreis DE01 zugeordnet. Darunter stehen die Firmen GmbH und GMBH2. Die
GmbH besteht aus der Abteilung Fertigung, die sich in die Hierarchiebereiche Zentrallager und
Hauptstellen aufteilt. Dem Hierarchiebereich Zentrallager ist die Kostenstelle Zentrallager (GK
Material) und dem Hierarchiebereich Hauptstellen die Kostenstelle Montage (GK Fertigung)
untergeordnet. Die Firma GMBH2 besteht aus der Abteilung Fertigung2, die sich in die
Hierarchiebereiche Hilfskostenstellen, Produktion und Fertigung aufteilt. Dem
Hierarchiebereich Hilfskostenstellen sind die Hilfskostenstellen Elektrikerwerkstatt und
Schlosserei untergeordnet. Dem Hierarchiebereich Produktion ist der Hierarchiebereich AVSchrank untergeordnet, der sich in die Fertigungskostenstellen Sägerei, Schleiferei und Fräserei
aufteilt. Dem Hierarchiebereich Fertigung ist die Kostenstelle Verrechnung Lohn zugeordnet.
Aufbauorganisation
4
2.2. Stammdaten
Das Controlling umfasst folgende Stammdaten:






Kostenarten
Kostenstellen
Leistungsarten
Prozesse
Aufträge
Projekte
Sie werden im folgenden näher beschrieben.
2.2.1 Kostenarten
Der Menüpunkt wird erreicht durch: Rechnungswesen  Controlling  Kostenarten
Kostenarten dokumentieren, welche Kosten (nach Arten differenziert) in welcher Höhe
innerhalb einer Abrechnungsperiode angefallen sind. Sie geben somit Aufschluss über den
Wertefluss und den Werteverzehr innerhalb des Unternehmens, d.h. die verschiedenen Arten
der Kosten werden entsprechend dem Verbrauch der verschiedenen Leistungsfaktoren
unterschieden.
Kostenarten sind z.B.:
 Arbeitskosten (z.B. Fertigungslöhne, Gehälter)
 Werkstoffkosten (alle Güter, die bei der Produktion unseres Schrankes verbraucht werden):
 Materialkosten ( Kosten für Roh- und Hilfsstoffe, z.B. Holz)
 Betriebsstoffkosten (z.B. Strom, Gas)
 Büromaterial (z.B. Vordrucke für die Produktionsaufträge, Ablaufpläne)
 Betriebsmittel (werden nicht verbraucht, sondern gebraucht, z.B. Maschinen)
 Verwaltungskosten (z.B. Postgebühren, Telefon).
Im SAP-System sind Kostenarten- und Kostenstellenrechnung/Auftragscontrolling eng
miteinander verknüpft. Am Periodenende stehen die Daten gegliedert nach Kostenarten und
Kontierungsobjekt für Analysen zur Verfügung.
Primärkosten sind Kosten, die auf einer Kostenstelle / Kostenstellengruppe anfallen und
von außerhalb des Unternehmens kommen. Primärkosten umfassen Konten der Klasse 4 des
Gemeinkontenrahmen (GKR).
Sekundärkosten
auf
einer
Kostenstelle
entstehen
durch
innerbetriebliche
Leistungsverrechnung oder sonstige Kostenumlagen. Dabei werden die Senderstellen entlastet
und die Empfängerstellen unter einem Konto aus der Klasse 6 des GKR belastet.
Dem Unterschied zwischen leistungsabhängigen und leistungsunabhängigen Kosten
widmet sich das Kapitel „Kostenplanung“.
Primäre Kostenarten werden aus der Kostenstellenrechnung heraus durch Stammdaten
Kostenart  Einzelbearbeitung  Anlegen primär angelegt.
Aufbauorganisation
5
Eine primäre Kostenart bzw. Erlösart kann nur dann angelegt werden, wenn sie zuvor im
Kontenplan als Sachkonto verzeichnet und in der Finanzbuchhaltung als Konto angelegt
wurde. D.h. primäre Kostenarten bzw. Erlösarten müssen eine Entsprechung in der
Finanzbuchhaltung haben. Beim Anlegen einer primären Kostenart prüft das System, ob ein
entsprechendes Sachkonto in der Finanzbuchhaltung angelegt wurde.
Sekundäre Kostenarten werden ausschließlich in der Kostenrechnung verwendet. In der
Finanzbuchhaltung (FIBU) dürfen sie nicht angelegt werden.
Abbildung 2: Kostenarten anlegen / ändern
Die Kostenart wird einem Kostenrechnungskreis (DE01) zugewiesen. Ein
Kostenrechnungskreis kann einen oder mehrere, ggf. unterschiedliche Währungen führende
Buchungskreise umfassen. Die zugehörigen Buchungskreise müssen alle denselben
operationalen Kontenplan nutzen. Alle innerbetrieblichen Verrechnungen beziehen sich
nur auf Objekte desselben Kostenrechnungskreises.
Nach Eingabe der Daten und dem Betätigen des Icons „Grundbild“ erscheint die Maske für
die Eingabe der Grunddaten. Hier muß die Bezeichnung / Beschreibung der Kostenart und des
Kostenartentyps angegeben werden.
Die Beispieldaten für eine Kostenart des Schrankes können aus der Abbildung 2 entnommen
werden.
Aufbauorganisation
6
2.2.2 Kostenartengruppe
Diese Gruppen dienen der Arbeitserleichterung. Gleichartige Kostenarten, z. B.
Rohstoffkosten oder Personalkosten, können innerhalb des Controlling durch Zuordnung zu
einer Kostenartengruppe gemeinsam bearbeitet werden.
Abbildung 3: Kostenartengruppe
2.2.3 Kostenstellen
Die Kostenstellenrechnung wird über Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellen erreicht.
Um Kosten besser analysieren und beurteilen zu können, wird das Unternehmen in
Teilbereiche, sogenannte Kostenstellen, gegliedert. Die Kosten werden auf die einzelnen Stellen
bezogen, in denen sie angefallen sind (Kostenstellenrechnung).
2.2.4 Kostenstellenübersicht
Im folgenden werden die von der GMBH2 insgesamt angelegten Kostenstellen im Überblick
dargestellt:
Kostenstelle
Bezeichnung
890000
895000
815000
810000
800000
820000
MX1800
MX1200
Elektrikerwerkstatt
Schlosserei
Sägerei Schrank
Schleiferei Schrank
Fräserei Schrank
Verrechnung Lohn
Montage
Zentrallager
Art
der
Kostenstelle
Hilfskostenstelle
Hilfskostenstelle
Fertigung
Fertigung
Fertigung
Fertigung
Fertigung
Hilfskostenstelle
Tabelle 1: Kostenstellenübersicht
Leistungsart
ELSTD
SLSTD
SÄSTD
SLESTD
RÜSTD/FRSTD
PERSTD
Aufbauorganisation
7
2.2.5 Kostenstellengruppen
Kostenstellengruppen sind organisatorische Einheiten zur Zusammenfassung mehrerer
Kostenstellen nach bestimmten Kriterien.
Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellen  Stammdaten  Kostenstellengruppe 
anzeigen
3 Kostenstellenplanung
Die Kostenstellenplanung dient dazu, Plankosten festzulegen. Durch den Vergleich der
Istkosten mit der Plankosten können Abweichungen ermittelt werden. Dadurch kann in
Abläufe korrigierend eingegriffen werden.
Wesentliches Merkmal ist das Planen von Werten und Mengen unabhängig von den
Istwerten vergangener Perioden für bestimmte Zeiträume.
Planung
Leistungsarten
Primärkosten
leistungsabhängig
leistungsunabhängig
Sekundärkosten
leistungsabhängig
leistungsunabhängig
IST
Primärkosten
Sekundärkosten
(Leistungsverrechnung)
Abbildung 4: Struktur
Die Planung der Kosten und der Leistungsmengen kann zur Ermittlung von
Verrechnungspreisen herangezogen werden. Mit diesem Planpreis können die geplanten
innerbetrieblichen Leistungen während der laufenden Periode, also schon bevor die IstKosten bekannt sind, bewertet werden.
Kostenstellenplanung
9
3.1 Planungsablauf
3.1.1 Planungsphasen
In der Planungsphase werden drei verschiedene Prozesse unterschieden:
1. Leistungsartenplanung
2. Primärkostenplanung
3. Sekundärkostenplanung
Mit Hilfe der Leistungsartenplanung läßt sich der mengenmäßige Output einer Kostenstelle
darstellen. So kann z.B. die Leistung einer Fertigungskostenstelle durch die Leistungsart
„Fertigungsstunden“ definiert werden. Die Leistungsartenplanung ist Voraussetzung für die
Primär- und Sekundärkostenplanung, da die Kosten einer Kostenstelle auf die Leistungsarten
bezogen und daraus die Verrechnungstarife für die innerbetriebliche Leistungsverrechnung
ermittelt werden.
Im Anschluß an die Leistungsartenplanung werden die Primärkosten geplant. Bei der
manuellen Primärkostenplanung unterscheidet man nach
-
leistungsabhängigen und
leistungsunabhängigen Planung.
Bei der leistungsabhängigen Planung können fixe und variable Kostenbestandteile
unterschieden werden.
Bei der leistungsunabhängigen Planung werden die Primärkosten nicht einer Leistungsart
zugeordnet. Die leistungsunabhängig geplanten Kosten sind fixe Kosten, da sie in keinem
Zusammenhang mit de Output einer Kostenstelle stehen. So sind z.B. die Mietkosten einer
Fertigungsstelle leistungsunabhängig, da sie unabhängig von den geleisteten Fertigungsstunden
zu zahlen sind.
Im Anschluß an die Primärkostenplanung können die Sekundärkosten geplant werden. Auch
bei der Sekundärkostenplanung unterscheidet man zwischen leistungsabhängiger- und
leistungsunabhängiger Leistungsaufnahmen.
Bei der leistungsabhängigen Leistungsaufnahme hängt die von der Senderkostenstelle
aufgenommene Leistungsmenge von der Leistungsart der Empfängerkostenstelle ab. Bei der
leistungsunabhängigen Leistungsaufnahme ist die von der Senderkostenstelle
aufgenommene Leistungsartenmenge von den Leistungsarten der Empfängerkostenstelle
unabhängig.
3.1.2 Vorbereitung der Kostenstellenplanung
Das Planerprofil legt in Abhängigkeit von dem Planungsgebiet (im GemeinkostenControlling) bzw. dem Ergebnisbereich und der Form der Ergebnisrechnung (in der
Ergebnisrechnung) die Planungslayouts fest, mit welchen die Planung erfolgen soll.
In Planungslayouts legt wird festgelegt, wie die Planung aufgebaut ist. Planungsgebiete sind:

Kostenarten/Leistungsaufnahmen
Kostenstellenplanung


10
Leistungsarten/Tarife
statistische Kennzahlen
Abhängig von den zu planenden Kosten muß ein Planerprofil gesetzt werden. Folgende
Profile bietet das SAP-System:
Planerprofil
SAP101
SAP102
Planungslayout
1-101
1-201
1-301
1-102
1-201
1-301
Planungsgebiet
Primärkostenplanung
Sekundärkostenplanung
Planung statistischer Kennzahlen
Leistungsaufnahmenplanung
Leistungsartenplanung
Planung statistischer Kennzahlen
Tabelle 2: Mögliche Zuordnung von Planerlayout und Planungsgebiet in einem
Planerprofil
3.2 Kostenstellenplanung durchführen
3.2.1 Planerprofil auswählen
Bevor Planungen durchgeführt werden muß ein Planerprofil ausgewählt werden.
CO  KST  Planung  Planerprofil setzen
3.2.2 Leistungsarten planen
Mit Hilfe der Leistungsarten läßt sich der mengenmäßige Output einer Kostenstelle
darstellen. Im SAP-System können die Tarife manuell (als „politisch“ Verrechnungspreise) oder
iterativ, unter Berücksichtigung sämtlicher Leistungsbeziehungen zwischen Kostenstellen,
ermittelt werden.
Das Menü Planung  Leistung/Tarife  ändern führt in die Einstiegsmaske
(Kostenstellenkreis: DE01):
Im Einstiegsbild werden die Planversion [0], der Planungszeitraum [Periode 1-12 2001] sowie
die Planungsobjekte (Kostenstellen/Leistungsarten) festgelegt.
Kostenstellenplanung
11
Leistungsart
Schleifereistunden wird
auf die Kostenstelle
810000 geplant
Abbildung 5: Einstiegsmaske Leistungen planen
Auf der Kostenstelle Schleiferei (810000) wird die Leistungsart SLESTD mit der Menge
12 000 (Stunden) geplant.
12000 Schleifereistunden für das Jahr
2001
Abbildung 6: Leistungen planen
Kostenstellenplanung
12
Für die Kostenstelle 810000 wird für die nächsten 12 Perioden eine monatliche Planleistung
von 1000 SLESTD festgelegt. Erfaßt wurden 12000 SLESTD für das gesamte Jahr.
Diese Werte werden dem Controlling von der Fertigungssteuerung mitgeteilt bzw. sind
abgestimmt. Die Tarife bleiben leer. Wenn sie jetzt schon eingetragen würden, hätte man
politische Preise festgelegt (manuelle Tarifermittlung) , d.h. unabhängig von den Kosten. Hier
sollen die Preise abhängig von den Kosten (iterativ) berechnet werden. Dies geschieht im
Anschluß an die Planung durch die automatische Tarifermittlung.
Im folgenden werden die geplanten Leistungen und die entsprechend durch die
Tarifermittlung (siehe Kapitel 4) ermittelten Preise der einzelnen Kostenstellen im Überblick
dargestellt:
Kostenstelle
890000
895000
815000
810000
800000
800000
820000
LstArt
Planleistung
ELSTD
SLSTD
SÄSTD
SLESTD
RÜSTD
FRSTD
PERSTD
1.200 h
12.000 h
6.000 h
12.000 h
2.400 h
6.000 h
3.000 h
Tarif
Kfix
52,39
41,31
33,49
15,00
25,00
85,68
Tarif
Kprop
58,74
12,47
45,92
21,00
50,00
62,36
82,00
Verrechnungskostenart
610000
611000
612000
616000
613000
615000
600000
Tabelle 3: geplante Leistungen und Kosten
3.2.3 Primärkosten planen
Die leistungsunabhängige Kostenplanung umfasst sowohl die Planung primärer als auch
sekundärer Kosten ohne den Bezug zu einer Leistungsart.
Hier werden fixe Kosten auf den Kostenstellen geplant, die unabhängig von der
Leistungserstellung entstehen, wie z.B. Wartungsarbeiten oder Stromkosten, die immer
anfallen. Wartungsarbeiten können z.B. auch von einer anderen Kostenstelle ausgeführt werden
und innerbetrieblich verrechnet werden (=Leistungsunabhängige Sekundärkostenplanung).
Kostenstellenplanung
13
Leistungsunabhängig:
Das Feld Leistungsart darf
keinen Wert enthalten
Abbildung 7: Leistungsunabhängige Primärkostenplanung - Einstiegsbild
Kostenstellenplanung
14
Im Menü „ändern“ wird keine Leistungsart eingegeben, so dass dann im Übersichtsbild
auch nur fixe Kosten und Verbräuche eingegeben werden können. Die Kostenplanung erfolgt
somit nur in Abhängigkeit von der Kostenstelle und unabhängig von der Leistungsart.
Nur das Feld „Kosten
fix“ ist eingabebereit
Abbildung 8: Leistungsunabhängige Primärkostenplanung - Übersichtsbild
Auf dieser Kostenstelle (890000) können z.B. fixe Gehaltskosten (Konto 430000) geplant
werden.
Kostenstellenplanung
15
Im Gegensatz zur leistungsunabhängige Planung können bei der leistungsabhängigen Planung
von Primär- und Sekundärkosten neben den fixen Kosten auch variable geplant werden. Diese
Kostenspaltung ist dann relevant, wenn eine flexible Plan- oder Grenzplankostenrechnung
durchgeführt wird. Es ist möglich, eine auf Vollkosten oder auf Grenzkosten basierende
flexible Plankostenrechnung durchzuführen.
Im Menü Controlling  Kostenstellen  Planung  Kostenarten / Leistungsaufnahmen ändern
muss eine Leistungsart eingegeben werden. Die Kostenartenplanung erfolgt somit in
Abhängigkeit von der Kostenstelle und Leistungsart.
Leistungsabhängig:
Das Feld Leistungsart muss
einen Wert enthalten
Abbildung 9: Leistungsabhängige Primärkostenplanung - Einstiegsbild
Kostenstellenplanung
16
Hier sollen für eine Fertigungskostenstelle (Sägerei 815000) Kosten für Fertigungslöhne
(420000) in Abhängigkeit von der Leistungsart SÄSTD (Sägereistunde) geplant werden. Die
genaue Planung der Kosten erfolgt in der Übersichtsmaske:
Abbildung 10: Leistungsabhängige Primärkostenplanung - Übersichtsbild
Diese Maske wird durch das Betätigen des Icons „Übersichtsbild“ geöffnet. Die Kosten für
die Kostenart Fertigungslöhne (420000) auf der Kostenstelle 815000 betragen fix 60.000 DM,
variabel 24.0000 DM. Wird hier nur das Feld „Kosten fix“ erfasst, so sind dies, im Gegensatz
zur leistungsunabhängigen Kostenplanung, Fixkosten, die aufgrund der Leistungsart entstehen,
z. B. Abschreibungen der Maschine, die die Sägereistunden erbringt.
Am einfachen Schema einer Kostenstelle sollen alle Zusammenhänge noch einmal
verdeutlicht werden:
Kostenstellenplanung
17
Primäre leistungsunabhängige Kosten
416100 Energie (Lagerhallenbeleuchtung)
416300 Wasser
430000 Gehälter
Primäre leistungsabhängige Kosten
SÄSTD Sägereistunde (Leistungsart Sägereistunden)
416100 Energie (Maschine)
420000 Fertigungslöhne
MST Maschinenstunde (Leistungsart Maschinenstunden)
400000 Verbrauch Rohstoffe
403000 Hilfs- und Betriebsstoffe
420000 Fertigungslöhne
Tabelle 4: Schema einer Kostenstelle
Auf einer Kostenstelle können sowohl
leistungsunabhängige Kosten als auch
leistungsabhängige Kosten anfallen. Leistungsunabhängige Kosten sind z. B. Energie die
permanent benötigt wird oder Gehälter. Leistungsabhängige Kosten sind z. B. Energie für den
Betrieb von Maschinen oder Fertigungslöhne.
Kostenstellenplanung
18
Im folgenden wird die Primärkostenplanung der einzelnen Kostenstellen im Überblick
dargestellt:
Kostenstelle Elektrikerwerkstatt: Primärkostenplanung
LA
Elektrikerstunden
ELSTD in h: 1200,00
Primärkosten
Bezeichnung
Kostenart
fix
prop
Summe
Energie
416000
12.000,00
12.000,00
Löhne
420000
30.000,00
66.000,00
96.000,00
Gehälter
430000
30.000,00
30.000,00
Summe Primärkosten
60.000,00
78.000,00
138.000,00
Tarif primär pro h
50,00
65,00
115,00
Kostenstelle Schlosserei: Primärkostenplanung
LA
Schlossereistunden
12000,00
Primärkosten
Bezeichnung Kostenart
fix
prop
Summe
Energie
416000
18.000,00
18.000,00
Löhne
420000
306.000,00
126.000,00
432.000,00
Gehälter
430000
186.000,00
186.000,00
Summe Primärkosten
492.000,00
144.000,00
636.000,00
Tarif primär pro h
41,00
12,00
53,00
Abbildung 11: Primärkostenplanung Hilfsstellen
Kostenstelle Sägerei: Primärkostenplanung
LA
Sägereistunden
SÄSTD in h: 6000,00
Primärkosten
BezeichnungKostenart
fix
prop
Summe
Energie
416000
18.000,00
18.000,00
Löhne
420000
66.000,00
246.000,00
312.000,00
Gehälter
430000
126.000,00
126.000,00
Summe Primärkosten
192.000,00
264.000,00
456.000,00
Tarif primär pro h
32,00
44,00
76,00
KostenstelleVerrechnung Lohn: Primärkostenplanung
LA
Personalstunden
PERSTD in h: 3000,00
Primärkosten
Bezeichnung Kostenart
fix
prop
Summe
Löhne
420000
252.000,00 252.000,00
Summe Primärkosten
0,00 252.000,00 252.000,00
Tarif primär pro h
0,00
84,00
84,00
Abbildung 12 : Primärkostenplanung Fertigungsstellen
Kostenstellenplanung
19
KostenstelleFräserei: Primärkostenplanung
LA
Rüststunden
RÜSTD in h: 2400,00
Primärkosten
BezeichnungKostenart
fix
prop
Summe
Energie
416000
0,00
Löhne
420000
0,00 126.000,00 126.000,00
Gehälter
430000
66.000,00
66.000,00
Summe Primärkosten
66.000,00 126.000,00 192.000,00
Tarif primär pro h
27,50
52,50
80,00
LA
Fräsereistunden
FRSTD in h: 6000,00
Primärkosten
BezeichnungKostenart
fix
prop
Summe
Energie
416000
36.000,00
36.000,00
Löhne
420000
0,00 246.000,00 246.000,00
Gehälter
430000 246.000,00
246.000,00
Summe Primärkosten
246.000,00 282.000,00 528.000,00
Tarif primär pro h
41,00
47,00
88,00
Abbildung 13: Primärkostenplanung Fertigungsstellen
Kostenstellenplanung
20
3.2.4 Sekundärkosten planen
Die Sekundärkostenplanung erfolgt bei der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung.
Kostenstellen können von anderen Kostenstellen Leistungen beziehen. Eine Kostenstelle, die
Leistungen bezieht, wird mit den Kosten belastet, die einer Kostenstelle, die die Leistungen
erbringt, entstehen. Die leistungserbringende Kostenstellen wird somit entlastet.
(Tarif/Planpreis oder Verrechnungssatz pro Einheit der empfangenen Leistung x Menge). Die
Planung der Sekundärkosten dient der Ermittlung von Verrechnungspreisen. Mit diesen
Verrechnungssätzen können die innerbetrieblichen Leistungen während der laufenden Periode,
also schon bevor die Ist-Kosten bekannt sind, bewertet werden. Bei den empfangenden
Kostenstellen werden Sekundärkosten und Primärkosten bei der Tarifermittlung berücksichtigt.
Wie hoch eine Kostenstelle für den Empfang einer Leistung mit Kosten belastet wird, hängt
von der Menge der empfangenen Leistung und damit vom innerbetrieblichen Leistungsgeflecht
ab. Dieses ist für die GMBH2 im folgenden abgebildet:
Abbildung 14: Leistungsgeflecht der GMBH2
Kostenstellenplanung
Abbildung 15: Primär- und Sekundärkostenplanung Elektrikerwerkstatt
Abbildung 16: Primär- und Sekundärkostenplanung Schlosserei
21
Kostenstellenplanung
22
Zunächst muss wieder das Planerprofil diesmal auf SAP102 gesetzt werden.
Abbildung 17: Planerprofil setzen
Menü: Controlling  Kostenstellen  Planung  Planerprofil setzen
Leistungsunabhängige Sekundärkostenplanung
Menü: Controlling  Kostenstellen  Planung  Kostenarten / Leistungsaufnahmen ändern
In Abbildung 18 wird die Kostenstelle ’Sägerei Schrank’ als leistungsbeziehende Kostenstelle
eingegeben sowie die leistungserbringende Kostenstelle ’Elektrikerwerkstatt’ und die
dazugehörige Senderleistungsart ’Elektrikerstunden’. Die eigene Leistungsart der empfangenden
Kostenstelle bleibt leer, da die Kosten leistungsunabhängig sind.
Die Senderleistungsart definiert die Leistungsart, die von der sendenden Kostenstelle erbracht
wird.
Abbildung 18: Leistungsunabhängige Leistungsaufnahme - Einstiegsbild
Kostenstellenplanung
23
Die Kostenstelle 890000 erbringt z.B. die Leistungsart Elektrikerstunde. Die Kostenstelle
815000 empfängt unabhängig von der eigenen Leistung Leistungen, die die
Senderkostenstelle erbringt, d.h. bei „Leistungsart“ der Empfängerstelle (hier Kostenstelle
815000) darf nichts eingetragen werden. Die empfangende Kostenstelle 815000 wird so
leistungsunabhängig mit den Kosten belastet, die die Senderkostenstelle verrechnet.
Im oben dargestellten Beispiel wird die Empfängerkostenstelle 815000 also mit den Kosten
der Senderkostenstelle 890000 belastet.
Abbildung 19: Leistungsunabhängige Leistungsaufnahme - Übersichtsbild
Wie in Abbildung 19 zu sehen ist, werden in der leistungsunabhängigen Verrechnung nur
Fixkosten verrechnet. Dies können z.B. routinemäßige Wartungsarbeiten sein, die eine
Kostenstelle Werkstatt jede Woche unabhängig von der Produktion der empfangenden
Fertigungskostenstelle für diese erbringt. Im Beispiel kann die Kostenstelle 815000 mit
Wartungsarbeiten (Elektrikerstunden) pro Periode belastet werden.
Die Senderstelle 890000 wird durch die Planung unter der Verrechnungskostenart 610000
entlastet und die Empfängerstelle 815000 unter der gleichen Kostenart belastet. Treten zu
fixen Kosten variable Kosten hinzu, sind diese als leistungsabhängige Kosten anzusehen.
Kostenstellenplanung
24
Leistungsabhängige Sekundärkostenplanung
In Abbildung 20 wird wieder die Empfängerkostenstelle eingegeben sowie die
Senderkostenstelle und die dazugehörige Senderleistungsart. Zusätzlich wird jetzt für die
empfangende Kostenstelle 815000 die Leistungsart eingegeben, von der die
Leistungsaufnahme abhängt.
Abbildung 20: Leistungsabhängige Leistungsaufnahme - Einstiegsbild
In der nachfolgenden Übersicht können jetzt im Gegensatz zur leistungsunabhängigen
Leistungsverrechnung fixe und variable Leistungsaufnahmen eingegeben werden.
Kostenstellenplanung
25
Abbildung 21: Leistungsabhängige Leistungsaufnahme - Übersichtsbild
Die Senderstelle 890000 wird durch die Planung unter der Verrechnungskostenart 610000
entlastet und die Empfängerstelle 815000 unter der gleichen Kostenart belastet. Mit diesen
Kosten wird die Empfängerstelle 815000 in Abhängigkeit von der Leistungsart SÄSTD
belastet.
Im obigen Beispiel wird die Empfängerkostenstelle 815000 mit den fixen Verbräuchen (0
Std.) und den variablen Verbräuchen (400 Std.) belastet. Durch die Multiplikation mit den
jeweiligen Tarifen ergibt sich eine Gesamtbelastung von 44.452,04 DM (siehe auch
Planungsbericht ganz unten). Tarife werden erst bei der Tarifermittlung (Iteration)
berechnet, was hier schon geschehen ist.
Am einfachen Schema von zwei beliebigen Kostenstellen sollen wiederum die
Zusammenhänge noch einmal verdeutlicht werden:
Kostenstellenplanung
26
Senderkostenstelle A
Leistungsunabhängige Primärkosten
416100 Stromkosten
416300 Wasser
Leistungsabhängige Kosten (primär u. sekundär)
MST Maschinenleistung
420000 Löhne
400000 Verbrauch Rohstoffe
612000 MST an B
Leistungsunabhängige Primärkosten
416100 Stromkosten
416300 Wasser
416400 Gehälter
Leistungsunabhängige
612000
MaschinenleistungSekundärkosten
von A
Leistungsart: MST)
612000
Maschinenleistung von A
leistungsunabhängige
(Leistungsaufnahme
Leistungsabhängige Primärkosten
MST Maschinenstunde
400000 Verbrauch Rohstoffe
403000 Hilfs- und Betriebsstoffe
Leistungsabhängige Sekundärkosten
612000 Maschinenleistung von A
Abbildung 22: Innerbetriebliche Leistungsverrechnung
Leistungsabgaben von Kostenstelle A an Kostenstelle B
Empfängerkostenstelle B
Kostenstellenplanung
27
Die Senderkostenstelle A in Abbildung 22 sei eine Wartungsstelle. Ihre Maschinen erbringen
eine wöchentliche Wartungsleistung für die Empfängerkostenstelle B. Diese schlägt sich in der
Kostenstelle B als leistungsunabhängige Leistungsaufnahme nieder.
Des weiteren bringen die Maschinen der Senderkostenstelle A eine Reparaturleistung nach
Bedarf der Empfängerkostenstelle, d.h. die Reparaturleistung (MST) wird an die
Empfängerkostenstelle B als leistungsabhängige Kosten weiterrechnet. Sie treten in
Abhängigkeit von der Produktion auf.
Entsprechend dem Schema (Abbildung 22) (allerdings ohne die Erfassung
leistungsunabhängiger Leistungen und Kosten) ist auch der folgende Planungsbericht (BAB)
aufgebaut:
Abbildung 23: Planungsbericht
Kostenstellenplanung
28
In der Planungsübersicht aus Abbildung 23 wird das Planungsschema für die gewählte
Kostenstelle angezeigt, hier im Beispiel für die Kostenstelle 815000.
In der Abbildung oben würden, wenn leistungsunabhängige Kosten erfasst worden wären
(was in unserem Beispiel nicht geschehen ist), primäre, leistungsunabhängige Kosten
aufgeführt wie z.B. Strom. Als sekundäre, leistungsunabhängige Kosten könnten der
Kostenstelle 815000 von der Kostenstelle 890000 Elektrikerstunden als Wartungsleistung
berechnet werden, die unterhalb der Primärkosten aufgeführt würden. Dabei würde es sich um
eine leistungsunabhängige Leistungsaufnahme der Kostenstelle 815000 handeln.
Auf der Kostenstelle 815000 anfallende leistungsabhängige primäre Kosten sind z.B.
Fertigungslöhne und Gehälter. Sie werden in unserem Beispiel als 4-er Konten ausgewiesen
(420000, 430000).
Die Senderkostenstelle 890000 erbringt für die Empfängerkostenstelle 815000 400 ELSTD
und belastet diese so mit 52.756,00 DM. Diese werden als Verrechnungskostenart (610000)
ausgewiesen.
Die Kostenstelle erbringt selbst die Leistung von 12.000 Sägereistunden. Die gesamte
Belastung der Kostenstelle 815000 setzt sich aus leistungsabhängigen und
leistungsunabhängigen Kosten zusammen.
4 Tarifermittlung
Die Tarifermittlung ist ein Verfahren, mit dem Tarife der geplanten Leistungsarten je
Kostenstelle und Leistungsart unter Berücksichtigung aller Leistungsbeziehungen zwischen
Kostenstellen ermittelt werden. Die Tarifermittlung kann sowohl im Plan als auch im Ist
durchgeführt werden.
Im Rahmen des „Planungsabschlusses“ wird eine periodenbezogene Tarifermittlung nach
dem Periodenende durchgeführt. Die Tarifermittlung erfolgt im Plan. Bei der Tarifermittlung
werden für alle Kostenstellen innerhalb von Kostenstellengruppen fixe und variable Kosten
addiert und durch die Gesamtjahresplanleistung der geplanten Leistungsart dividiert, so dass
das Ergebnis der Tarif für jede Leistungsart pro Leistungseinheit ist. Dieser wird bei der
innerbetrieblichen Leistungsverrechnung herangezogen.
Durch die Menüfolge Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellen  Planung  Verrechnungen
 Tarifermittlung wird die Tarifberechnung gestartet.
Abbildung 24: Plantarif-Ermittlung – Einstiegsbild
Tarifermittlung
30
Die Berechnung kann für alle Knoten der Standardhierarchie durchgeführt werden, oder nur
für einen Teilbaum (für eine Kostenstellengruppe).
Abbildung 25: Kostenstellengruppe
Die Abbildung 25 zeigt den Knoten GmbH2 in der Standardhierarchie mit allen
Kostenstellenguppen.
Menü: Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellen  Stammdaten  Kostenstellengruppe 
anzeigen
Wir beschränken uns auf die Tarifermittlung für die Kostenstellengruppe GmbH2, die in
Abbildung 26 gezeigt wird. Die GmbH2 enthält die meisten für die Fertigung unseres
Schrankes relevanten Kostenstellen ausser dem Zentrallager MX1200 und der
Verrechnungsstelle Lohn.
Tarifermittlung
31
Bei der Tarifermittlung werden für die gewählten Kostenstellen aus Abbildung 25 Tarife für
jede Leistungsart pro Leistungseinheit berechnet:
Abbildung 26: Plantarif-Ermittlung - Grundliste
Abbildung 26 zeigt das Ergebnis der Tarifermittlung: Für die Kostenstelle 800000 kostet also
jede Fertigungsstunde 155,29 DEM. Davon ist der fixe Tarifanteil 88,80 DEM, der variable
Anteil lässt sich über die Differenz aus Gesamt und Fix errechnen: 155,29 – 88,80 = 66,49
DEM.
Die Verbuchung (Taste F11) dieser Tarifermittlung bewirkt eine Verbuchung der Tarife
hinter den Leistungsarten der Kostenstelle. Die Leistungsarten sind jetzt bewertet und
haben einen Preis, mit dem künftige Leistungsverrechnungen bewertet werden.
5 Istbuchung
In der Istkostenerfassung werden die Kosten aus den Modulen FI, MM, und AM
übernommen.
Die aus diesen Modulen erfassten primären Kosten werden im Rahmen von internen
Verrechnungen weiterverrechnet.
5.1 Primärkostenerfassung
In der Primärkostenerfassung (siehe FI) werden die primären Kosten aus den Modulen FI,
MM und AM direkt übernommen und auf Kostenstellen gebucht. Primäre Kosten entstehen
durch den Verbrauch von Gütern und Leistungen, die dem Betrieb von außen (vom
Beschaffungsmarkt) zufließen.
Bei den Primärbuchungen werden zwei Belege erzeugt:

ein Originalbeleg in der Finanzbuchhaltung

ein Duplikat im Controlling, in dem die Daten nach controllingrelevanten
Gesichtspunkten aufbereitet werden (Einzelposten).
Diese Kosten können ggf. im Menüpunkt Kostenstellen  Istbuchung  Umbuchung
umgebucht werden.
Abbildung 27: Istkosten-Belege
Istbuchung
33
Aus FI sind die Nummern der Istkosten-Belege bekannt (siehe Abbildung 27).
Menü: Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Beleg  anzeigen  Liste
Istkosten-Belege sind Belege aus der Buchhaltung, die im Modul FI erfasst wurden. Sie
stehen hier als Beispiel für bereits erfasste Kosten, wie der Beleg Nr. 1900000180:
Abbildung 28: Istkosten-Belege
In Abbildung 28 handelt es sich um primäre Kosten, mit denen die Kostenstelle 820000
belastet wird (Kostenart 404712, Hilfs- und Betriebsstoffe). Buchung im Hauptbuch:
Verbrauch Hilfs-/Betriebsstoffe
an
Bestand Hilfs-/Betriebsstoffe
Istbuchung
34
Erfassen eines Fibu-Beleges
Menü: Rechnungswesen  Finanzwesen  Kreditoren / Debitoren  Re/Gu-Schnellerfassung
Um in FI einen Primärbeleg zu erfassen, muss ein Konto (in Abbildung 29: 171, Tischplatte)
und ein Gegenkonto (404712: Kostenart Verbrauch Hilfs- und Betriebsstoffe) eingegeben
werden sowie der Betrag und die Kostenstelle, auf der die Kosten anfallen. Das Konto ist hier
Tischplatte (171), das Gegenkonto Verbrauch Hilfs- und Betriebsstoffe (404712), die zu
belastende Kostenstelle ist Verrechnung Lohn (820000).
Abbildung 29: Belegdaten erfassen
Mit der Taste F11 kann der Beleg gebucht werden.
Istbuchung
35
Über das Menü Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Beleg  anzeigen wird der Beleg
anschließend angezeigt:
Abbildung 30: Primärbeleg
5.2 Sekundärkostenerfassung
Menü: Controlling  Kostenstellen  Istbuchungen  Leistungsverrechnung  erfassen
5.2.1 Struktur
Bei der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung werden Ist-Leistungen verrechnet. In der
Planung
dagegen
wurden
diese
Leistungsverrechnungen
geplant
(Sekundärkostenplanung). Jetzt erfolgt die Verrechnung im Ist.
Istbuchung
36
5.2.2 Erfassung Leistungsverrechnung
Mit einer Erfassungsvariante wird festgelegt, welche Felder bei der Erfassung /
Schnellerfassung angezeigt und eingabebereit sind.
SAP bietet für die verschiedenen betriebswirtschaftlichen Vorgänge unterschiedliche
Erfassungsvarianten an:
Abbildung 31: Erfassungs-Varianten
In unserem Beispiel wählen wir die Variante SAP02, da sie als Empfänger einer Leistung
nicht nur eine Kostenstelle, sondern auch einen Auftrag zulässt.
Istbuchung
37
Abbildung 32: Startbild Leistungserfassung
Auf der nächsten Maske (Abbildung 33) erfolgt die konkrete Leistungserfassung.
Abbildung 33: Verrechnung von Leistungen erfassen
In diesem Eingabebild werden nun Senderstelle und Senderleistungsart sowie die
Empfängerkostenstelle, die Leistungseinheit und die verbrauchte Menge erfasst. In Abbildung
Istbuchung
38
33 empfängt die Kostenstelle Schlosserei (895000) 10 Elektrikerstunden von der Kostenstelle
Elektrikerwerkstatt (890000).
Mit „Buchen“ (F11) wird der Leistungsverrechnungs-Beleg gebucht, hier Nr. 200000.
Durch die Menüfolge: Controlling  Kostenstellen  Istbuchungen  Leistungsverrechnung 
anzeigen können die Details nachvollzogen werden.
In der Maske Verrechnung von Leistung anzeigen: Einstieg wird die bei der durchgeführten
Buchung erhaltene Belegnummer eingegeben, um in die Maske zur Anzeige der eingegebenen
Daten zu gelangen.
6 Kalkulation
Für einen Kostenträger müssen die ihm entsprechenden Kosten ermittelt werden. Wie wir
gesehen haben, fallen für den Schrank in mehreren Kostenstellen Kosten an, die ihm direkt
zugerechnet werden können. Aber auch in anderen Bereichen, z.B. Verwaltung, fallen Kosten
für den Schrank an. Eine genaue Kostenermittlung in der Planung bildet die Grundlage, um die
Herstellkosten eines Kostenträgers ermitteln zu können.
Die Kalkulation hilft, durch Gegenüberstellung der am Markt erzielten Erlöse und
Selbstkosten des Schrankes seinen Erfolg zu ermitteln. Wir können festlegen, wie hoch die
Kosten im äußersten Fall sein dürfen. Es muss unser Ziel sein, die Kosten pro Schrank so
niedrig wie möglich zu halten, damit die Differenz zwischen erzieltem Preis und den
Selbstkosten möglichst groß ist.
Mit Hilfe der Kalkulation können verschiedene Möglichkeiten durchgerechnet werden, um
die günstigste Kostenkonstellation zu erreichen (z.B. bei Verwendung unterschiedlicher
Materialien).
Die Kalkulation dient demnach mehreren Zwecken:
 Selbstkostenermittlung für den Schrank (Kostenträger)
 Entscheidungsgrundlage für die Preispolitik
 Erfolgsermittlung
 Entscheidungsgrundlage für die Produktionsplanung
 Grundlage für die Bestandsbewertung von Halb- und Fertigerzeugnissen (Handelsrecht
/ Steuerrecht)
6.1 Stammdaten der Kalkulation in SAP
Für die Kalkulation zur Ermittlung der Herstellkosten werden in SAP Kostenstellen,
Kostenarten, Leistungsarten (Modul CO), Materialien (Modul MM), Arbeitspläne, Stücklisten
(Modul PP) und Kalkulationsschemen benötigt.
6.1.1 Kalkulationsschema und Kostenarten
Die notwendigen Einstellungen zur Kalkulation werden im Customizing unter dem Punkt:
Controlling / Produktkosten-Controlling durchgeführt. SAP bietet mehrere Kalkulationsmöglichkeiten an, wobei wir uns in unserem Beispiel auf die auftragsneutrale Kalkulation beschränken
werden.
Um ein Kalkulationsschema anlegen zu können, werden zunächst die Kostenarten, die
Gemeinkostenzuschläge sowie andere Grunddaten benötigt.
Die Kalkulation ist ein Werkzeug zur auftragsneutralen Kostenplanung und Preisbildung für
Materialien. Sie dient dazu, Herstell- und Selbstkosten pro Erzeugniseinheit zu ermitteln.
Das Kalkulationsschema dient dazu, auf die Absatzleistung (Schrank) neben den direkt
zuordnungsbaren Einzelkosten sogenannte Gemeinkosten zu verrechen. Dabei werden
Einzelkosten (als 4er-Kostenkonten: Materialeinzelkosten, d.h. Verbräuche von Roh-, Hilfsund Betriebsstoffen und Fertigungseinzelkosten, z.B. MST) sogenannten Basiszeilen
zugewiesen. Die Einzelkosten werden mit Gemeinkosten (6er-Kostenkonten) bezuschlagt, die
Kalkulation
40
in sogenannten Zuschlagszeilen ausgewiesen werden. Dabei werden Gemeinkostenstellen (wie
Lager und Montage) unter Verrechnungskostenarten (6-Konten) entlastet, was sich im
Kalkulationsschema in der Zuweisung zu Entlastungszeilen ausdrückt.
Nähere Informationen zu den Kostenarten siehe Kapitel Kostenarten.
6.1.2 Leistungsarten und Kalkulation
Leistungsarten dienen dazu, Leistungen zu bewerten, die zur Erstellung des zu kalkulierenden
Produktes benötigt werden (s.Kapitel Sekundärkostenplanung- und erfassung).
Wie die übrigen genannten Stammdaten mit der Kalkulation in Zusammenhang stehen, wird
im folgenden näher erläutert.
6.1.3 Stammdaten für die Kalkulation mit Mengengerüst
Der Arbeitsplatz ist die organisatorische Einheit, an der ein Vorgang ausgeführt wird (z.B.
eine Maschine). Jeder Arbeitsplatz verweist auf eine Kostenstelle. Die Kostenstelle ist die
organisatorische Einheit im Controlling (CO), an der Kosten entstehen.
Der Arbeitsplan enthält Vorgabewerte für die Fertigung des Produktes. Der Arbeitsplatz
enthält u.a.
Formeln, die auf die Vorgabewerte im Arbeitsplan zurückgreifen
Leistungsarten, für die Tarife in der Kostenstellenrechnung geplant bzw. ermittelt werden.
Auf Basis der Formel im Arbeitsplatz und der Vorgabewerte im Vorgang errechnet das
System, wieviel Leistung benötigt wird. Diese Leistung wird anhand der Tarife in der
Kostenstellenrechnung bewertet, um die Plankosten für den Vorgang zu ermitteln.
Im Arbeitsplan können den einzelnen Arbeitsplanpositionen (Arbeitsgängen) bestimmte
Stücklistenpositionen zugeordnet werden. Somit liefert das System Informationen wie
beispielsweise:
welche Materialkomponenten zu welchem Zeitpunkt im Fertigungsablauf bereitgestellt
werden,
welche Materialkosten (Preis aus Materialstammsatz) und zu welchem Zeitpunkt entstehen.
Die Materialkosten für ein Material werden über die Stückliste und die Stammsätze der darin
aufgeführten Materialien ermittelt.
Die Fertigungskosten werden über den Arbeitsplan, die Arbeitsplätze, an denen die jeweiligen
Vorgänge durchgeführt werden, die Kostenstellen und die relevanten Leistungsarten ermittelt
(Verknüpfung REWE/ Logistik durch Schnittstelle Kostenstelle/ Arbeitsplatz).
Auf Basis der Materialkosten und Fertigungskosten können durch Bezuschlagung
Gemeinkosten ermittelt werden.
Kalkulation
41
6.2 Plankalkulation (Kalkulation mit Mengengerüst)
Die Kalkulation mit Mengengerüst setzt voraus, dass eine Stückliste, ein Arbeitsplatz, ein
Arbeitsplan und eine Leistungsart etc. für das zu kalkulierende Material existiert.
Sie greift auf folgende Daten in den Bereichen Produktionsplanung (PP), Materialwirtschaft
(MM) und Controlling (CO) des R/3-Systems zu:





Materialstammsätze
Stücklisten oder Rezeptur
Arbeitspläne oder Planungsrezepte
Arbeitsplätze oder Ressourcen
Kostenstellen und Leistungsarten.
Die Kalkulation mit Mengengerüst dient dazu, die Herstell- und Selbstkosten pro
Erzeugniseinheit zu ermitteln. Herstellkosten sind die Kosten, die bei der Herstellung eines
Materials entstehen. Sie setzen sich zusammen aus:





Materialeinzelkosten
Materialgemeinkosten
Fertigungseinzelkosten
Fertigungsgemeinkosten
Fertigungssonderkosten.
Die Kalkulation ermittelt die Herstellkosten für jedes eigengefertigte Material (Baugruppe) in
der Stücklistenstruktur.
Materialien in einer Stückliste heissen Stücklistenkomponenten. Dabei kann es sich um ein
Material ohne eigene Stückliste (Einsatzmaterial) oder um ein Material mit einer eigenen
Stückliste (Baugruppe) handeln. Wenn das Erzeugnis eine mehrstufige Struktur, d.h. auch eine
erhöhte Baugruppe hat, werden die Kosten für die Einsatzmaterialien ermittelt und bei der
Kalkulation der nächst höheren Baugruppe berücksichtigt. Die Struktur der Stückliste legt fest,
in welcher Reihenfolge die Materialien kalkuliert werden. Die Stücklistenkomponenten mit der
höchsten Dispositionsstufe (d.h. die Einsatzmaterialien) werden als erstes kalkuliert, dann die
Stücklistenkomponenten (die Baugruppen) mit der nächsten Dispositionsstufe, usw.
Für jede kalkulierte Stücklistenkomponente wird eine Kostenschichtung erzeugt, die die
Kosten nach z.B. Materialkosten, Fertigungskosten und Kosten für Fremdbezug unterscheidet.
Die Struktur der Kostenschichtung ist für jede Stücklistenkomponente gleich. Das
Kostenelement Materialeinzelkosten für das Fertigfabrikat enthält somit alle Materialeinsatzkosten
der untergeordneten Stücklistenkomponenten. Die Struktur dieser Kostenschichtung wird im
Customizing der Produktkostenplanung über ein Elementeschema festgelegt.
Für Rohmaterialien ermittelt das System den Beschaffungspreis über den Eintrag im
Materialstammsatz. Für die Materialkosten wird automatisch eine Kostenschichtung erzeugt,
die nur den Materialpreis enthält.
Die Materialkosten können durch eine sogenannte „additive Kalkulation“ ergänzt werden,
d.h. es können Kosten, die einmalig auftreten oder nicht direkt mit dem Material
zusammenhängen, wie z.B. Fracht- und Versicherungskosten, berücksichtigt werden.
Kalkulation
42
6.2.1 Anlegen eines Kalkulationsschemas in SAP R/3
Ein Kalkulationsschema wird unter folgendem Punkt angelegt:
Menü: Controlling  Produktkosten-Controlling  Produktkostenplanung  Grundeinstellungen für
die Materialkalkulation  Gemeinkostenzuschläge  Kalkulationsschemata definieren.
Abbildung 34: Kalkulationsschema
Durch Betätigung des Icons “Neue Einträge” wird ein neues Kalkulationsschema angelegt.
Ein Standard-Kalkulationsschema besteht in der Regel aus folgenden Zeilen:
i)
Basiszeilen
Als Basiszeilen werden alle Zeilen des Kalkulationsschemas bezeichnet, auf die Zuschläge
berechnet werden, z.B. Materialgemeinkostenzuschläge auf das Fertigungsmaterial (s.o.).
Material
Faßt die Kostenarten zusammen, unter denen die Entnahme von Rohstoffen in der Kalkulation
fortgeschrieben wird.
Fertigung
Faßt die Kostenarten zusammen, unter denen Eigenleistungen in der Kalkulation
fortgeschrieben werden.
Kalkulation
ii)
43
Zuschlagszeilen
Zuschlagszeilen werden durch das System ermittelt. Die Zuschlagszeilen benötigen eine
„Basiszeile“, aus der durch Zuschlagssätze der Wert ermittelt wird.
GMK-Material (Herstellkostenermittlung)
Bezieht sich auf die Basiszeile Material, und ermittelt einen Zuschlagsbetrag für die
Materialgemeinkosten.
GMK-Fertigung (Herstellkostenermittlung)
Bezieht sich auf die Basiszeile Fertigung und ermittelt einen Zuschlagsbetrag für die
Fertigungsgemeinkosten.
GMK-Verwaltung (Selbstkostenermittlung)
Bezieht sich auf die Summenzeile Herstellkosten.
GMK-Vertrieb (Selbstkostenermittlung)
Bezieht sich auf die Summenzeile Herstellkosten.
iii)
Summenzeilen
In den Summenzeilen werden verschiedene Basiszeilen und Zuschlagszeilen aufsummiert.
Folgende Zwischensummen werden i.d.R. gebildet:
Materialeinsatz =
Materialkosten + Materialgemeinkosten
Fertigungskosten =
Fertigung + Fertigungsgemeinkosten
Herstellkosten =
Materialeinsatz + Fertigungskosten + Sondereinzelkosten der Fertigung (SEKF)
Die Gesamtsumme (inklusive Vertriebs- und Verwaltungskosten) entspricht den Selbstkosten
pro Erzeugnis.
Kalkulation
44
Abbildung 35: Kalkulationsschema anlegen
Abbildung 36: Kalkulationsschema Übersicht 1
Kalkulation
45
Abbildung 37: Kalkulationsschema Übersicht 2
Unter den Navigationspunkten Basis bzw. Zuschlag werden Angaben zu den Zuschlagssätzen
und den einzubeziehenden Kostenarten gemacht.
6.2.2 Bewertungsvariante festlegen
Die Bewertungsvariante bestimmt die Wertansätze für die Materialien und Leistungsarten, die
in der Kalkulation aufgeführt werden. Die Bewertungsvariante bestimmt weiterhin, wie die
Gemeinkostenzuschläge und Prozeßkosten verrechnet werden.
Die Bewertungsvariante befindet sich unter dem Menüpunkt:
Controlling  Produktkosten-Controlling  Produktkostenplanung  Kalkulation mit Mengengerüst 
Bewertungsvariante festlegen
Das angelegte Kalkulationsschema wird nun in eine Bewertungsvariante eingefügt.
Kalkulation
46
Abbildung 38: Bewertungsvariante 1
i)
Strategiefolge zur Materialbewertung
Für jede kalkulationsrelevante Stücklistenposition entscheidet die Kalkulation, ob eine
Kalkulation für das Material erstellt werden soll und ob die Kosten auf Basis eines Preises im
Materialstammsatz ermittelt werden sollen.
Im Customizing der Produktkostenplanung wird festgelegt, welcher Preis z. B. für Rohstoffe
oder Kaufteile selektiert wird, indem eine Bewertungsvariante definiert und diese der
Kalkulationsvariante zugeordnet wird.
Folgende Strategiefolge wird beispielsweise für eine Materialbewertung definiert:
-
Planpreis 1
Standardpreis
gleitender Durchschnittspreis
Wenn das System einen Wert im Feld Planpreis 1 findet, wird dieser Wert zur Bewertung des
Materials übernommen. Wenn das System keinen Wert findet, wird der Wert im Feld
Standardpreis übernommen. Wenn kein Standardpreis für das Material hinterlegt ist, wird der
Wert im Feld gleitender Preis übernommen.
Es kann auf folgende Preise in der Buchhaltungssicht des Materialstammsatzes zugegriffen
werden:
Kalkulation
-
ii)
47
Standardpreis
gleitender Durchschnittspreis
steuerrechtliche Preise
handelsrechtliche Preise
zukünftiger Preis (manuell änderbar)
laufender Planpreis.
Strategieverfolgung Eigenleistung
Die Kosten für die Eigenleistungen werden über folgende Einträge ermittelt:
-
die Formel und den Zeitgradschlüssel im Arbeitsplatz
die Vorgabewerte zum Vorgang im Arbeitsplan
die Tarife für die Leistungsarten in der Kostenstellenrechnung
In der Kostenstellenrechnung kann der Tarif pro Leistungsart politisch gesetzt, im Rahmen
der Kostenplanung iterativ ermittelt, oder über die Istkosten für die Kostenstelle ermittelt
werden.
Im Customizing der Produktkostenplanung kann festgelegt werden, welcher Tarif selektiert
wird, indem eine Bewertungsvariante definiert und diese der Kalkulationsvariante zugeordnet
wird.
Die Bewertungsvariante enthält eine Suchfolge, die maximal drei Preise in Betracht ziehen
kann.
In der Kostenstellenrechnung können mehrere Tarife parallel geführt werden. Über die Plan/Istversion in der Bewertungsvariante wird festgelegt, welche Version für die Kalkulation
relevant ist. Durch Scrollen erhält man folgende Sicht.
Kalkulation
48
Abbildung 39: Bewertungsvariante 2
Im Bereich Gemeinkostenzuschläge wird die Zuordnung zum vorher definierten
Kalkulationsschema vorgenommen.
6.2.3 Kalkulationsarten
Controlling  Produktkosten-Controlling  Produktkostenplanung  Kalkulation mit Mengengerüst 
Kalkulationsarten festlegen
Unter dem Menüpunkt im Customizing werden allgemeine Daten zur Kalkulation festgelegt.
Hier wird beispielsweise festgelegt, nach welcher Strategie das Kalkulationsergebnis gespeichert
wird, welcher Preis ermittelt werden soll und nach welchem Bewertungsverfahren kalkuliert
wird.
Kalkulation
49
Abbildung 40: Kalkulationsart
6.2.4 Kalkulationsvarianten
Controlling  Produktkosten-Controlling  Produktkostenplanung  Kalkulation mit Mengengerüst 
Kalkulationsvarianten festlegen
Kalkulationen werden zu verschiedenen Zeitpunkten im Laufe des Geschäftsjahres erstellt:
-
am Anfang des Geschäftsjahres oder der neuen Saison, um Planpreise für die zu
fertigenden Materialien festzulegen
während des Geschäftsjahres, um Aussagen über die Kostenentwicklung zu treffen
vor der Bilanzerstellung, um eine Bewertung der Materialien im Bestand zu
ermöglichen.
Diese Termine und auch der Zweck der Kalkulation werden über sogenannte
Kalkulationsvarianten unterschieden.
Die Kalkulationsvariante faßt die Steuerungsdaten für die Kalkulation zusammen. Jede
Kalkulationsvariante enthält:
eine Kalkulationsart
eine Bewertungsvariante
Kalkulation
50
Eine Kalkulationsvariante für die Materialkalkulation enthält zusätzlich:
eine Auflösungssteuerung
eine Terminsteuerung
eine Übernahmesteuerung
eine Referenzvariante
Abbildung 41: Kalkulationsvariante 1
Kalkulation
51
Abbildung 42: Kalkulationsvariante 2
Die Kalkulatiosvariante faßt alle Daten und Informationen, die in den vorherigen Kapiteln
erklärt wurden, zusammen. Soll eine Kalkulation durchgeführt werden, so wird nur die
entsprechende Kalkulationsvariante als Kalkulationsgrundlage angegeben.
6.2.5 Beispiel “Schrank”
Für die Ermittlung der Herstellkosten für das Endprodukt “Schrank” wurde die
Kalkulationsvariante PPC1 verwendet.
Die Kalkualtionsvariante “PPC1” ist folgendermaßen aufgebaut:
i)
Kalkulationsart:
Über die Kalkulationsart wird gesteuert, für welchen Zweck eine Kalkulation
verwendet werden kann. Die Kalkulationsart legt fest :
-
ii)
zu welchem Bezugsobjekt eine Kalkulation zugelassen ist, z.B. Material,
Bauteil, Auftrag, Projekt
welche Felder im Bezugsobjekt fortgeschrieben werden können
wie der Schlüssel zur Abspeicherung der Ergebnisse aufgebaut wird
ob die Kalkulation über die Erzeugniskalkulation und/oder die
Einzelkalkulation durchgeführt wird.
Bewertungsvariante:
Die Bewertungsvariante legt fest, welche Preise selektiert werden, um das
Mengengerüst
der
Materialkalkulation
oder
des
Auftrags
bzw.
die
Kalkulationspositionen der Einzelkalkulation zu bewerten.
Kalkulation
52
iii) Terminsteuerung:
Legt fest wie die Terminsteuerung einer Kalkulation behandelt werden soll.
iv) Auflösungssteuerung:
Steuert wie das System nach gültigen Stücklistenalternativen und Arbeitsplanalternativen
sucht, um ein entsprechendes Mengengerüst für mehrstufige Strukturen bei der Kalkulation
aufzubauen.
Kalkulationsart:
Bewertungsvariante
Terminsteuerung
Auflösungssteuerung
01 (Plankalkulation)
001 (Planbewertung Material)
PC01 (Plankalkulation Monat)
PC01 (Standardauflösung)
Tabelle 5: Steuerung der Kalkulationsvariante
Kalkulation
53
Kalkulationsvariante: PPC1 Plankalkulation
(Mat.)
Kalkulationsart: 01 Plankalkulation (Mat.)
Bewertungsvariante: 001 Planbewertung –
Material
Bewertungsstrategie: Einsatzmaterial
Bewertungsstrategie: Eigenleistung
Bewertungsstrategie: Fremdbearbeitung
Bewertungsstrategie: Lohnbearbeitung
Kalkulationsrelevanz: 1 Nicht kalk. Relevanz
Kalkulationsrelevanz: 2 Verpackungsvorgang
Kalkulationsrelevanz: 3 Verpackungsmaterial
Auflösungssteuerung: PC01 Standard-Auflösung
Auflösung Mengengerüst
Werk 001
Auflösung Auftragsart
Werk 001
Elementeschemazuordnung
Hauptschichtung:
Buchungskreis/Werk/Elementeschema: ++++ ++++ 01 Elementeschema 01
Kontenplan: GKR
Kostenart
400000
403000
417000
660000
661000
890000
613000
612000
615000
600000
614000
610000
616000
Nebenschichtung
Kostenelement
Rohstoffe1
Hibe
Fremdleistungen
GKZ Material
GKZ Personal
Halbzeuge
Rüstzeiten
Sägereistunden
Fräsereistunden
Personalzeiten
Personalzeiten
Schleifereistunden
Schleifereistunden
Abbildung 43: Kalkulationsvariante PPC1
Kalkulation
54
Die Bewertungsvariante beinhaltet das Kalkulationsschema “Schrank”.
Ze
ile
10
20
30
40
45
50
60
70
Basis
Zuschlag
Bezeichnung
B
C
000
000
B
B
C
020
030
001
Material
GK-Material
Materialkosten
Fertigungskosten variabel
Fertigungskosten fix
GK-Fertigung
Fertigungskosten
Herstellkosten
Von
Bis Zeile
10
10
E01
40
40
45
50
E02
g
Entlastun
Tabelle 6: Aufbau des Kalkulationsschemas
Zuschläge:
GK-Material-Zuschlag:
30 %
Ist- und Planzuschlag
GK-Fertigung-Zuschlag
150 %
Ist- und Planzuschlag
Kalkulationsergebnisse:
Baugruppe 100091 “Türe”
Mat.Nr.
10297
10296
10295
Bezeichnung
Brett
Scharnier
Schloss
Anzahl
1 St
2 St
1 St
STD Preis
5,00 DM
1,00 DM
1,50 DM
Gleitender Preis
14,57 DM
1,05 DM
3,24 DM
Kalkulation
14,57 DM
2,10 DM
3,24 DM
19,91 DM
Tabelle 7: Kalkulation Material „Türe“
Leistung
Sägen
Hobeln
Fräsen
Schleifen
Montage
Dauer
0,025 h
0,033 h
0,05 h
0,033 h
0,2 h
Fix
33,49 DM
85,68 DM
85,68 DM
15,00 DM
Prop
45,92 DM
62,36 DM
62,36 DM
21,00 DM
82,00 DM
Summe
1,99 DM
4,89 DM
7,40 DM
1,19 DM
16,40 DM
31,87 DM
Tabelle 8: Kalkulation Leistungen „Türe“
Kalkulation
55
Masch-Std
Schranktüren sägen
Schranktüren hobeln
Schranktüren fräsen;
Löcher bohren
Schranktüren schleifen
Schlösser montieren
Pers-Std
Preis Masch
0,025 h
0,033 h
0,05 h
79,41 DM
148,04 DM
148,04 DM
0,033 h
36,00 DM
0,2 h
Preis Pers
Verrech.
Preis
1,99 DM
4,89 DM
7,40 DM
1,19 DM
82,00 DM 16,40
DM
31,87
DM
Tabelle 9: Kalkulation Leistungen „Türe“ 2
Gemeinkostenzuschläge
Material (Rohstoffe) 30%
Montage 150%
Leistungen
Material
5,97 DM
24,60 DM
31,87 DM
19,91 DM
82,35 DM
Tabelle 10: Einzelkalkulation „Türe“
Baugruppe 100092 Schublade
Mat.Nr.
Bezeichnung
Anzahl
10304
10309
10306
10307
10308
1066
Griff
Führungsschiene
Vorder-/Rückwand
Seitenwand
Boden-Schublade
Leim
1 St.
2 St.
2 St.
2 St.
1 St.
0,25 l
STD Preis
Gleitender
Preis
2,00 DM
3,69 DM
7,00 DM
7,05 DM
2,50 DM
16,56 DM
13,50 DM
13,43 DM
14,00 DM
13,76 DM
37,50 DM
36,11 DM
Kalkulation
3,69 DM
14,10 DM
33,12 DM
26,86 DM
13,76 DM
9,03 DM
100,56 DM
Tabelle 11: Kalkulation Material „Schublade“
Kalkulation
Leistung
Sägen
Hobeln
Fräsen
Schleifen
Leimen
Montage
56
Dauer
0,033 h
0,017 h
0,033 h
0,05 h
0,2 h
0,3 h
Fix
33,49 DM
85,68 DM
85,68 DM
15,00 DM
15,00 DM
- DM
Prop
45,92 DM
62,36 DM
62,36 DM
21,00 DM
21,00 DM
82,00 DM
Summe
2,62 DM
2,52 DM
4,89 DM
1,80 DM
7,20 DM
24,60 DM
43,63 DM
Tabelle 12: Kalkulation Leistungen „Schublade“
Masch-Std
Bretter zusägen
Bretter fräsen
Bretter hobeln
Bretter schleifen
Bretter leimen
Montage
Schublade
PersStd.
0,033 h
0,033 h
0,017 h
0,05 h
0,2 h
Preis Masch
Preis
Pers.
79,41 DM
148,04 DM
148,04 DM
36,00 DM
36,00 DM
0,3 h
82,00
DM
Verrech.Preis
2,62 DM
4,89 DM
2,52 DM
1,80 DM
7,20 DM
24,60 DM
43,63 DM
Tabelle 13: Kalkulation Leistungen „Schublade“2
Gemeinkostenzuschläge
Material (Rohstoffe) 30%
Montage 150%
Leistungen
Material
30,17 DM
36,90 DM
43,63 DM
100,56 DM
211,25 DM
Tabelle 14: Einzelkalkulation „Schublade“
Kalkulation
57
Endprodukt: 20158 Schrank
Mat.Nr. Bezeichnung
100091 Türe
100092 Schublade
Anzahl
2 St.
3 St.
STD Preis
82,35 DM
211,26 DM
Gleitender Preis
220,85 DM
353,53 DM
Kalkulation
164,70 DM
633,78 DM
Halberz.
10298
10299
10300
10301
10302
10303
Seitenwand
Rückwand
Trennwand
Boden
Holzschraube
Zwischenbode
n
2 St.
1 St.
1 St.
2 St.
40 St.
3 St.
6,50 DM
10,00 DM
5,00 DM
5,00 DM
0,02 DM
5,00 DM
798,48
26,71 DM
24,29 DM
5,00 DM
17,50 DM
0,02 DM
13,51 DM
53,42 DM
24,29 DM
5,00 DM
35,00 DM
0,80 DM
40,53 DM
e
Rohstoff
159,04 DM
Summe
957,52 DM
Tabelle 15: Kalkulation Material “Schrank” incl. Baugruppen
Leistung
Sägen
Rüsten
Fräsen
Schleifen
Montage
Dauer
2h
1h
2h
2h
3h
fix
33,49 DM
25,00 DM
85,68 DM
15,00 DM
Prop
45,92 DM
50,00 DM
62,36 DM
21,00 DM
82,00 DM
Summe
158,82 DM
75,00 DM
296,08 DM
72,00 DM
246,00 DM
847,90 DM
Tabelle 16: Kalkulation Leistungen „Schrank“
Kalkulation
58
Rüst
Std
Schrankwände
zusägen
Trennwände
zusägen
Böden und
Rückwand zusägen
Zwischenwand
zusägen
Bretter hobeln
Bretter fräsen
Teile schleifen
Masch
Std
0,4 h
Pers
Std
0,6 h
0,4 h
0,6 h
0,4 h
0,6 h
1h
1h
2h
Schrank
zusammenbauen
Schubladen
einbauen
Türen montieren
Preis
Preis
Rüsten Masch
79,41
DM
79,41
DM
79,41
DM
79,41
DM
75,00
148,04
DM
DM
75,00
148,04
DM
DM
36,00
DM
1h
1h
0,5
h
Endkontrolle
Schrank
0,5
h
Preis
Pers
Verrech.Prei
s
DM
DM
DM
31,76
47,65
31,76
47,65
DM
178,04
DM
193,04
DM
DM
82,00
DM
82,00
DM
82,00
DM
82,00
DM
DM
DM
72,00
82,00
82,00
41,00
DM
41,00
DM
847,90
DM
Tabelle 17: Kalkulation Leistungen „Schrank“2
Gemeinkostenzuschläge
Material (Rohstoffe) 30%
Montage 150%
Leistungen
Material
47,71 DM
369,00 DM
847,90 DM
957,52 DM
2.222,13 DM
Tabelle 18: Einzelkalkulation „Schrank“
Die Preise der Baugruppen werden ebenfalls durch eine Kalkulation ermittelt und gehen als
Gesamtergebnis in die Kalkulation des Schrankes ein. Somit besteht der Wert in der Zeile
“Baugruppe Schublade” aus dem dreifachen Wert des Kalkulationsergebnisses Schublade –
Zusammensetzung siehe Stücklisten.
59
7 Plankalkulation
In der Regel wird eine Plankalkulation zu einem Material am Anfang eines Geschäftsjahres
oder einer neuen Saison erstellt. Die Plankalkulation ist dann für das ganze Jahr bzw. die ganze
Saison gültig. Sie dient dazu, einen Standardpreis für Materialien in diesem Zeitraum zu
ermitteln. Die Kalkulationsergebnisse bleiben somit konstant und lassen Preisschwankungen
und Änderungen in der Fertigungsstruktur im Laufe des Planungszeitraums außer Betracht.
Die Plankalkulation bewertet das Plan-Mengengerüst mit den Standardpreisen. Die
Plankalkulation zu einem Material ist nicht an Aufträge oder Fertigungsversionen gebunden.
7.1 Kalkulation durchführen
Menü: Rechnungswesen  Controlling  Produktkostenplanung Materialkalkulation 
Kalkulation mit Mengengerüst  Anlegen
Um eine Kalkulation durchzuführen, muss zunächst eine Kalkulation mit Mengengerüst
angelegt werden:
Abbildung 44: Materialkalkulation anlegen
Nach Durchführung der Kalkulation kann man sich die Kalkulation für ganze
Kostenelemente oder Einzelnachweise anzeigen lassen (Rechnungswesen  Controlling 
Produktkostenplanung Materialkalkulation  Kalkulation mit Mengengerüst  Anzeigen). Das
Kalkulationsergebnis wird durch Speichern oder Strg-S verbucht.
Plankalkulation
60
Abbildung 45: Auswahl Kostenelement oder Einzelnachweis
Plankalkulation
61
7.1.1 Kostenelemente
Es handelt sich hierbei um eine Zusammenfassung von Kostenarten, die dazu dient,
 Kosten eines Materials, einer Leistungsart oder eines Prozesses transparent zu
machen,
 die Kosten eines Materials nach den Anforderungen der Materialbewertung
oder der Ergebnisrechnung zu gliedern.
Im folgenden werden die Kostenelemente aus der Kalkulation angezeigt:
Abbildung 46: Kostenelemente
Plankalkulation
62
7.1.2 Einzelnachweis
Beim Einzelnachweis handelt es sich um detaillierte Daten über eine Kalkulationsposition.
Für ein Material werden dabei die folgenden Daten abgespeichert:
 Material und Text
 Werk
 eingesetzte Menge
 Preis des Materials
Für eine Eigenleistung werden die folgenden Daten abgespeichert:
 Kostenstelle und Text
 eingesetzte Menge
 Leistungsart
 Tarif
Im folgenden wird der Einzelnachweis abgebildet:
Abbildung 47: Einzelnachweis
Plankalkulation
63
7.2 Organisatorische Maßnahmen
Menü: Rechnungswesen  Controlling  ProduktkostenplanungMaterialkalkulation 
Organisatorische Maßnahmen  Vormerkung erlauben
Über eine organisatorische Maßnahme wird festgelegt, unter welchen Organisations- und
Kalkulationsdaten die Fortschreibung im Kalkulationssegment des Materialstamms
durchgeführt werden soll. Die Vormerkung zur Durchführung der Fortschreibung wird aus den
folgenden Daten gebildet:

Buchungskreis

Zukünftige Periode

Geschäftsjahr
Eine Vormerkung wird abhängig vom Kalkulationsrhythmus festgelegt.
Abbildung 48: Vormerkung erlauben
Die Erlaubnis zur Vormerkung bestimmt, in welchem Buchungskreis und in welcher Periode
man eine Kalkulation mit einer bestimmten Bewertungsvariante vormerken kann.
Kalkulationen mit einer anderen Bewertungsvariante kann man in dieser Periode nicht
vormerken.
Die Erlaubniserteilung für die Vormerkung von Plankalkulationen sollte von einer zentralen
Stelle durchgeführt werden. Sie erfolgt einmal in der Periode und ist nicht wiederholbar.
Plankalkulation
64
Alle Plankalkulationen, die mit den angegebenen Auswahlkriterien durchgeführt wurden,
können nun vorgemerkt und freigegeben werden. Diese Auswahlkriterien sind die
Kalkulationsvariante (Kombination Bewertungsvariante und Kalkulationsart) und
Kalkulationsversion, das Werk und der Buchungskreis.
Wenn nun erneut auf den Buchungskreis geklickt wirdwird eine Liste aller
Kalkulationsvarianten angezeigt, für die die Vormerkung erlaubt ist.
Die Erlaubnis zur Vormerkung und bereits durchgeführte Vormerkungen von
Plankalkulationen können zurückgenommen werden. Es werden dann alle Vormerkungen im
ausgewählten Buchungskreis zurückgenommen.
Wenn in diesem Buchungskreis bereits eine Plankalkulation freigegeben wurde, ist die
Zurücknahme der Vormerkungserlaubnis und Vormerkung nicht mehr möglich, ansonsten
wird eine Meldung angezeigt, für wie viele Materialien die Vormerkung zurückgenommen
wurde.
7.2.1 Fortschreibung der Standardpreise
Die Ergebnisse der Plankalkulation
können
im
Materialstammsatz
fortgeschrieben werden als…
Zukünftiger Standardpreis
Laufender Standardpreis
Vorheriger Standardpreis
wenn…
die Plankalkulation vorgemerkt wird.
die Plankalkulation freigeben wird.
eine neue Plankalkulation freigeben wird. Der
bisher laufende Standardpreis wird dann zum
vorherigen Standardpreis.
Tabelle 19: Fortschreibung Standardpreis
Die Ergebnisse der Plankalkulation bilden die Basis für die Materialbewertung zu
Standardpreisen. Mit der Freigabe der Plankalkulation werden die Materialbestände
umbewertet. Von diesem Zeitpunkt an werden sämtliche Materialbewegungen mit dem neuen
Preis bewertet. Dies gilt aber nur für S-Preis-gesteuerte Materialien.
Vormerkung durchführen
Menü: Rechnungswesen  Controlling  Produktkostenplanung  Materialkalkulation 
Organisatorische Maßnahmen  Preisfortschreibung
Im folgenden wird abgebildet, wie eine Vormerkung durchgeführt wird:
Plankalkulation
65
Abbildung 49: Vormerkung durchführen
Einzelne oder mehrere Plankalkulationen können vorgemerkt werden. Die Auswahl erfolgt
über Buchungskreis, Werk und Materialnummer. Auch ein Kalkulationslauf kann vorgemerkt
werden. Zu diesem Zweck werden Name und Datum des Kalkulationslaufs eingegeben.
Beachtet werden muss:
 Kalkulationen können nur vorgemerkt werden, wenn sie fehlerfrei sind. Solche
Kalkulationen sind mit dem Status KA gekennzeichnet. Fehlerhafte Kalkulationen
haben den Status KF. Diese können nicht vorgemerkt werden.
 Die Gültigkeit der Plankalkulation stimmt mit der laufenden Periode im
Materialstamm überein.
 Die Vormerkung der Plankalkulation ist erlaubt.
Die Ergebnisse der Plankalkulation werden als zukünftiger Standardpreis in den
Materialstamm fortgeschrieben (Buchhaltungssicht und Kalkulationssicht). Die Vormerkung
hat noch keine Auswirkung auf den Materialbestandswert.
Die Ergebnisse der Plankalkulation können nun als laufender Standardpreis im
Materialstamm freigegeben werden.
Solange noch keine Plankalkulation freigegeben wurde, kann die Erlaubnis zur Vormerkung
und bereits durchgeführte Vormerkungen zurückgenommen werden. Dabei muss beachtet
werden, dass dann alle Vormerkungen im ausgewählten Buchungskreis zurückgenommen
werden.
Plankalkulation
66
Wenn eine Plankalkulation zu einem Material vormerkt wird, werden die Ergebnisse dieser
Kalkulation als zukünftiger Planpreis in den Materialstammsatz fortgeschrieben. Die
Vormerkung ist Voraussetzung für die Freigabe der Plankalkulation.
Nach der Vormerkung muss noch einmal die Maske aufgerufen werden, um die Freigabe
durchzuführen.



Die Plankalkulation ist die wichtigste Kalkulationsart der Materialkalkulation und
Basis für die Ergebnisplanung bzw. für das abweichungsorientierte CO-PC.
Die Plankalkulation wird in der Regel einmal zu Beginn des Geschäftsjahres oder
einer neuen Saison für alle Erzeugnisse durchgeführt.
Die Plankalkulation ermittelt den Standardpreis für Halbfabrikate und
Fertigfabrikate und wird bewertungsrelevant für Materialien mit einer
Standardpreissteuerung
7.2.2 Plankalkulation freigeben
Menü: Rechnungswesen  Controlling  Produktkostenplanung Materialkalkulation 
Preisfortschreibung Standardpreise
Im folgenden wird abgebildet, wie eine Plankalkulation freigegeben wird:
Abbildung 50: Freigabe durchführen
Plankalkulation
67
Bevor eine Plankalkulation freigegeben wird, muss sichergestellt werden, dass der zukünftige
Standardpreis korrekt ist, denn die Freigabe darf nur einmal pro Periode durchgeführt werden.
Sobald die Kalkulation zu einem Material in einem Buchungskreis freigegeben wurde, darf
weder die Vormerkung noch die Freigabe erneut durchgeführt werden.
Wenn die Plankalkulation freigegeben ist, werden die entsprechenden zukünftigen
Standardpreise im Materialstamm als laufende Standardpreise fortgeschrieben. Wie oft eine
Plankalkulation freigegeben wurde, hängt von der geplanten Gültigkeit dieser Kalkulation ab.
Wenn Bestände des Materials vorhanden sind, wird der Bestandswert geändert und ein Beleg in
der Finanzbuchhaltung erzeugt, der die Preisänderung dokumentiert.
68
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Aufbauorganisation/ Kostenstellen GMBH2 .............................................................. 3
Abbildung 2: Kostenarten anlegen / ändern ........................................................................................ 5
Abbildung 3: Kostenartengruppe ........................................................................................................... 6
Abbildung 4: Struktur............................................................................................................................... 8
Abbildung 5: Einstiegsmaske Leistungen planen ............................................................................... 11
Abbildung 6: Leistungen planen ........................................................................................................... 11
Abbildung 7: Leistungsunabhängige Primärkostenplanung - Einstiegsbild ................................... 13
Abbildung 8: Leistungsunabhängige Primärkostenplanung - Übersichtsbild ................................ 14
Abbildung 9: Leistungsabhängige Primärkostenplanung - Einstiegsbild ....................................... 15
Abbildung 10: Leistungsabhängige Primärkostenplanung - Übersichtsbild .................................. 16
Abbildung 11: Primärkostenplanung Hilfsstellen .............................................................................. 18
Abbildung 12 : Primärkostenplanung Fertigungsstellen ................................................................... 18
Abbildung 13: Primärkostenplanung Fertigungsstellen .................................................................... 19
Abbildung 14: Leistungsgeflecht der GMBH2................................................................................... 20
Abbildung 15: Primär- und Sekundärkostenplanung Elektrikerwerkstatt...................................... 21
Abbildung 16: Primär- und Sekundärkostenplanung Schlosserei .................................................... 21
Abbildung 17: Planerprofil setzen ........................................................................................................ 22
Abbildung 18: Leistungsunabhängige Leistungsaufnahme - Einstiegsbild .................................... 22
Abbildung 19: Leistungsunabhängige Leistungsaufnahme - Übersichtsbild ................................. 23
Abbildung 20: Leistungsabhängige Leistungsaufnahme - Einstiegsbild ......................................... 24
Abbildung 21: Leistungsabhängige Leistungsaufnahme - Übersichtsbild ...................................... 25
Abbildung 22: Innerbetriebliche Leistungsverrechnung ................................................................... 26
Abbildung 23: Planungsbericht............................................................................................................. 27
Abbildung 24: Plantarif-Ermittlung – Einstiegsbild .......................................................................... 29
Abbildung 25: Kostenstellengruppe..................................................................................................... 30
Abbildung 26: Plantarif-Ermittlung - Grundliste ............................................................................... 31
Abbildung 27: Istkosten-Belege............................................................................................................ 32
Abbildung 28: Istkosten-Belege............................................................................................................ 33
Abbildung 29: Belegdaten erfassen ...................................................................................................... 34
Abbildung 30: Primärbeleg .................................................................................................................... 35
Abbildung 31: Erfassungs-Varianten ................................................................................................... 36
Abbildung 32: Startbild Leistungserfassung........................................................................................ 37
Abbildung 33: Verrechnung von Leistungen erfassen ...................................................................... 37
Abbildung 34: Kalkulationsschema ...................................................................................................... 42
Abbildung 35: Kalkulationsschema anlegen ....................................................................................... 44
Abbildung 36: Kalkulationsschema Übersicht 1 ................................................................................ 44
Abbildung 37: Kalkulationsschema Übersicht 2 ................................................................................ 45
Abbildung 38: Bewertungsvariante 1 ................................................................................................... 46
Abbildung 39: Bewertungsvariante 2 ................................................................................................... 48
Abbildung 40: Kalkulationsart .............................................................................................................. 49
Abbildung 41: Kalkulationsvariante 1.................................................................................................. 50
Abbildung 42: Kalkulationsvariante 2.................................................................................................. 51
Abbildung 43: Kalkulationsvariante PPC1.......................................................................................... 53
Abbildung 44: Materialkalkulation anlegen ......................................................................................... 59
Abbildung 45: Auswahl Kostenelement oder Einzelnachweis ........................................................ 60
Abbildung 46: Kostenelemente ............................................................................................................ 61
Abbildung 47: Einzelnachweis .............................................................................................................. 62
Abbildung 48: Vormerkung erlauben .................................................................................................. 63
Abbildung 49: Vormerkung durchführen ........................................................................................... 65
Abbildung 50: Freigabe durchführen ................................................................................................... 66
69
Tabellenübersicht
Tabelle 1: Kostenstellenübersicht........................................................................................................... 6
Tabelle 2: Mögliche Zuordnung von Planerlayout und Planungsgebiet in einem Planerprofil . 10
Tabelle 3: geplante Leistungen und Kosten ........................................................................................ 12
Tabelle 4: Schema einer Kostenstelle................................................................................................... 17
Tabelle 5: Steuerung der Kalkulationsvariante ................................................................................... 52
Tabelle 6: Aufbau des Kalkulationsschemas ....................................................................................... 54
Tabelle 7: Kalkulation Material „Türe“ ............................................................................................... 54
Tabelle 8: Kalkulation Leistungen „Türe“ .......................................................................................... 54
Tabelle 9: Kalkulation Leistungen „Türe“ 2 ....................................................................................... 55
Tabelle 10: Einzelkalkulation „Türe“................................................................................................... 55
Tabelle 11: Kalkulation Material „Schublade“.................................................................................... 55
Tabelle 12: Kalkulation Leistungen „Schublade“............................................................................... 56
Tabelle 13: Kalkulation Leistungen „Schublade“2 ............................................................................ 56
Tabelle 14: Einzelkalkulation „Schublade“ ......................................................................................... 56
Tabelle 15: Kalkulation Material “Schrank” incl. Baugruppen ........................................................ 57
Tabelle 16: Kalkulation Leistungen „Schrank“ .................................................................................. 57
Tabelle 17: Kalkulation Leistungen „Schrank“2 ................................................................................ 58
Tabelle 18: Einzelkalkulation „Schrank“ ............................................................................................. 58
Tabelle 19: Fortschreibung Standardpreis........................................................................................... 64
Herunterladen
Explore flashcards