Anmerkungen

Werbung
<LFW - A - Lektion 1 - Papier>
<Erwachsenenlogo>
Anmerkungen für Leiter
Lektion 1
Evangelisation – Frust oder Freude?
<Ziel>Ziele
Der erste Teil von Auf den Mund gefallen zielt darauf ab:
 Versichern Sie solchen Kursteilnehmern, die bezüglich Evangelisation mit Gefühlen wie
Schuld oder Unzulänglichkeit zu kämpfen haben, dass sie nicht allein sind.
 Helfen Sie ihnen, negative Gedanken in positive Handlungen umzusetzen und dem Gebet
eine hohe Priorität einzuräumen.
 Ermutigen Sie alle Teilnehmer, darüber nachzudenken, wen sie als Kontaktpersonen
erkennen würden.
Hintergrund
Evangelisation – dieses Wort bringt viele Christen dazu, fluchtartig das Weite zu suchen, und
vielleicht werden sie ein wenig durch die Last ihrer Schuldgefühle abgebremst. Andere
mögen denken, dass dieses Wort nichts mit ihnen zu tun hat und denken nicht weiter darüber
nach. Dies sind die häufigsten Antworten.
Auf den Mund gefallen bietet eine andere Art und Weise, über Evangelisation zu denken und
zu fühlen, an. Aber um das zu erreichen, müssen die Leute ihre Sorgen ausdrücken. Ohne dem
schließen sich die Leute jedes Mal, wenn wir das Wort 'Evangelisation' erwähnen oder
darüber sprechen, unseren Glauben anderen mitzuteilen, in ihre eigenen negativen Gefühle
und Konzepte ein.
Deshalb ist der erste Teil dieses Kurses besonders wichtig. Er sollte:
 Ein entspanntes, positives Umfeld bereitstellen, in dem sich jeder wohlfühlt, unabhängig
davon, welche Vorbehalte er gegen den Kurs oder seinen möglichen Inhalt auch haben
mag
 Ein gutes Verhältnis zwischen den Leitern und den Kursteilnehmern herstellen
 Die Teilnehmer überzeugen, dass der Kurs ihnen praktische Hilfe gibt und dass sie in den
kommenden Wochen weitermachen werden wollen
 Zur Teilnahme ermutigen, indem er zeigt, dass Lernen eine angenehme Erfahrung sein
kann und indem man anderen Teilnehmern hilft, sich einzubringen, je nachdem es für
den Einzelnen angemessen erscheint
 In Ihre Fähigkeiten als Kursleiter Vertrauen erwecken.
Als Kursleiter sind Sie während der Lektion vielleicht ein wenig nervös. Bedenken Sie bitte,
dass viele der Teilnehmer genauso nervös sein könnten. Beten Sie zu Gott, dass Er die Arbeit
tun möge, dass Er die Gruppe zusammenbindet und Ihnen als Leiter Selbstvertrauen schenkt.
Servieren Sie Erfrischungen beim Start der ersten Lektion, damit die Leute sich entspannen,
wenn sie eintreffen. In den anderen Lektionen gibt es eine Pause in der Mitte.
Materialien
<Papier> Auf Papier
Anmerkungen für Leiter
 CPAS - Page 1 of 10
This version: 14/05/2016
<CD> Auf der CD
Handouts




Wichtigster Handzettel: Evangelisation – Frust oder Freude?
Tatsachen: Überwältigende Probleme
Formular zum Ausfüllen: Allgemeine Fragen
Formular zum Ausfüllen: Bewertung
Arbeitsmittel



Gebetskarten
Problemkarten
Namensschilder
Folien
Folien für die Lektion
 OHP Unterlagen
 PowerPoint Version
Zusätze
 Overheadprojektor
 Flipchart
 PowerPoint Projektor
 CD Player
 Kugelschreiber/Bleistifte
 Papier
 Umschläge
 Hintergrundmusik für die Meditation
<Zitat>
Merksätze
‘Sprich zu Gott über Menschen, bevor du zu Menschen über Gott sprichst.’ Nick Pollard

LFW Leader’s Guide - Lektion 1
This version: 17/08/01
Skizze der Lektion
Vorbereitung
<Zeit> Vorheriges Eintreffen
<Folie>1:1,2
<Handzettel> Wichtigster Handzettel; Tatsachen; Gebetskarten; Allgemeine Fragen
(Fragebogen zum Ausfüllen)
Nehmen Sie reichlich Zeit für die Raumvorbereitung und die Gebetszeit vor der Lektion.
Legen Sie die Handzettel für die Lektion auf die Stühle.
Entspannen Sie sich danach, um sich auf die Begrüßung der Teilnehmer zu konzentrieren.
Wenn Sie einen Overheadprojektor oder PowerPoint benutzen, stellen Sie sicher, dass Folie
1:1 gezeigt wird, wie die Leute ankommen. Kurz bevor Sie anfangen, wechseln Sie zu Folie
1:2.
Stellen Sie ein paar Erfrischungen bereit, wenn Sie die Leute zur ersten Lektion begrüßen.
Falls angebracht, machen Sie die Leute miteinander bekannt (Erwägen sie den Gebrauch von
Namensschildern, falls die Gruppe mehr als zwölf Teilnehmer umfassen sollte. Es gibt ein
Vorlagenetikett auf der CD).
Begrüßung
<Zeit> 5 Minuten
Danken Sie jedem für sein Erscheinen. Bedenken Sie, dass manche Leute im Stress gewesen
sein könnten, die sich abgehetzt haben, um dort zu erscheinen. Einige könnten ein wenig
ängstlich sein, was den Kurs betrifft.
Stellen Sie sich selbst als Leiter des Kurses vor. Geben Sie einen Überblick über die Lektion.
Lassen Sie die Leute wissen, dass: wir unsere Erwartungen ausdrücken, unser Ziel benennen,
unsere Reaktion auf Evangelisation erkunden, Raum für Gebet berücksichtigen.
Beten Sie laut für die Lektion und für alle Anwesenden.

Einleitung
<Zeit> 15 Minuten
<Folie> 1:3
Eisbrecher
Die folgende Übung bringt jeden dazu, etwas zu sagen und hilft ihnen, ihre Erwartungen für
den Kurs zu erkunden. Bitten Sie die Kursteilnehmer, sich einen Partner zu suchen (jemand,
den sie nicht gut kennen). Bitten sie die Leute, sich gegenseitig vorzustellen. Jeder sollte
herausfinden, warum ihr/sein Partner zum Kurs gekommen ist und was er/sie davon
mitzunehmen erhofft. (Drei Minuten maximal.)
Kommen Sie wieder zusammen und fragen Sie nach dem Ergebnis. Sollte die Gruppe aus
weniger als zwanzig Leuten bestehen, schreiben Sie all ihre Erwartungen auf ein Flipchart
und zeigen Sie sie. Bei einer größeren Gruppe könnten Sie eine Auswahl von Kommentaren
bekommen wollen. Wählen Sie die Dinge aus ihren Listen aus, die Sie abdecken können, und
weisen Sie auf diejenigen hin, um die Sie sich nicht kümmern können. Dies stellt sicher, dass
die Leute angemessene Erwartungen an den Kurs stellen.

LFW Leader’s Guide - Lektion 1
This version: 17/08/01
Erklärung der Ziele
<Folie> 1:4
Betonen Sie ausdrücklich, dass Auf den Mund gefallen nicht für Experten gedacht ist, sondern
für diejenigen, denen im wahrsten Sinne "die Worte fehlen", wenn es darum geht, über ihren
Glauben zu reden. Sie können ihnen die folgende Geschichte erzählen:
Der Bischof hatte einen freien Sonntag, was selten vorkam. Er entschied sich, seine
Ortsgemeinde zu besuchen, um sich die erste Predigt des neuen, jungen, stellvertretenden
Pfarrers anzuhören. Er kam früh und nahm in einer der hinteren Reihen Platz.
Der junge Pfarrer begann seine Predigt: "Ich habe einige der glücklichsten Tage meines
Lebens in den Armen einer Ehefrau eines anderen Mannes verbracht."
In das darauf folgende Schweigen schlug der Pfarrer seine Hände vor den Kopf. Der junge
Mann fuhr fort: "Ich meine natürlich die Arme meiner Mutter!"
Außerordentlich erleichtert dachte der Bischof, dass dies ein hervorragender Start in eine
Predigt wäre und entschied sich, diese Geschichte selbst bei seinem nächsten großen
Gottesdienst im Dom zu verwenden. Einige Monate später ergab sich die Gelegenheit und das
Gebäude war voller Würdenträger.
Der Bischof, über jeglichen Widerspruch erhaben, begann: "Ich habe einige der glücklichsten
Tage meines Lebens in den Armen einer Ehefrau eines anderen Mannes verbracht." Allen
stockte der Atem und es folgte eine lange Pause. Der Bischof fuhr fort: "Äh…, also, um die
Wahrheit zu sagen, ich kann mich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern, wer sie
war."
Bitten Sie die Teilnehmer, sich daran zu erinnern, als sie einmal "auf den Mund gefallen"
waren. Beschreiben Sie einen Anlass, als es Ihnen passierte und betonen Sie, dass es
manchmal in ziemlich dramatischer Weise geschehen kann, manchmal wiederum weniger
Aufsehen erregend, aber trotzdem genauso frustrierend ist. Dieser Kurs ist für Leute gedacht,
die auch schon einmal auf den Mund gefallen sind, wenn es darum ging, über ihren Glauben
zu reden.
Zeigen Sie das Ziel auf Folie 1:4 und betonen Sie die Wichtigkeit der Worte "entspannt,
natürlich und hilfreich".
Als praktischer Hinweis kann es helfen, das Folgende kurz zu erwähnen:
 Handzettel und andere Materialien. Erklären Sie, dass es manche Leute als hilfreich
empfinden, andere wieder nicht. Sie sind als Hilfsmittel gedacht, sodass die Leute sie
nach Wunsch verwenden können. Auf den Handzetteln ist Platz für Notizen.
 Geduld. Der Kurs beginnt mit dem Erforschen von Einstellungen und Gefühlen, wenn
wir anderen von unserem Glauben erzählen sollen. Leute, die ungeduldig sofort von
Beginn an von ihrem neuesten Inhalt eines evangelistischen Gesprächs erzählen wollen,
müssen Geduld üben.
Das "E-Wort" anpacken
<Zeit> 10 Minuten
Um im Kurs Fortschritte zu machen, ist es hilfreich, die Gedanken, Erfahrungen und Gefühle
zu erkennen, die die Leute mit Evangelisierung assoziieren. Wählen Sie aus einer der beiden
kurzen Aktivitäten.
Option 1: Assoziation von Worten

LFW Leader’s Guide - Lektion 1
This version: 17/08/01
Sagen Sie den Leuten, dass Sie ein Wortspiel mit der ganzen Gruppe spielen möchten.
Nennen Sie ein Wort und die Leute sollen das erste Wort, das ihnen in den Sinn kommt, in die
Runde rufen. Beginnen Sie mit nahe liegenden wie: "Erdbeeren" wird wahrscheinlich
"Sahne", "Gut" wird "Schlecht" hervorrufen. Sehen Sie, was passiert, wenn Sie "Schokolade",
"Bleistift", "Bruder", "Vikar/Pfarrer" nennen – usw. Nennen Sie zum Schluss das Wort
"Evangelisation".
<Folie> 1:5
Bitten Sie die Leute, sich mit ihren Partnern von der Eisbrecher-Aktivität zusammenzusetzen
und die folgende Frage zu diskutieren: "Welche Gedanken und Gefühle verursacht das Wort
´Evangelisation´ in dir?" Bitten Sie einen Partner, die Ergebnisse festzuhalten (in Worten oder
Bildern). Kommen Sie wieder zusammen und fragen Sie das Ergebnis ab. Schreiben Sie
Kommentare auf einen Flipchart. Lassen Sie jeden, der seine Aufzeichnungen mit den
anderen teilen möchte, dies ebenfalls tun.
Wenn Ihre Gruppe nicht gerade außergewöhnlich sein sollte, werden Sie wahrscheinlich mehr
negative als positive Kommentare sammeln. Beteuern Sie den Leuten – unter Verwendung
der Antworten der Gruppe – dass solche Gedanken und Gefühle sehr vertraut sind. Wenn
möglich, sprechen Sie über etwas, mit dem Sie zu kämpfen haben oder erzählen Sie eine
Geschichte über einen Anlass, als die Dinge nicht so gut gelaufen sind, als Sie anderen von
Ihrem Glauben erzählen wollten.
Option 2: Gesprächsbremsen
Bitten sie die Leute, sich mit ihren Partnern von der Eisbrecher-Aktivität zusammenzusetzen
und entweder die Rolle von "A" oder "B" zu übernehmen. Erklären Sie, dass Sie ein
Gesprächsthema ausgeben werden. "A" soll eine Diskussion über dieses Thema beginnen.
Nach dreißig Sekunden geben Sie ein anderes Thema aus und "B" beginnt eine neue
Diskussion. Das Paar beginnt dann wechselweise das Gespräch über die Themen, wie sie
ausgegeben wurden.
Betonen Sie, dass das Ziel ein Gespräch und kein Monolog ist. Themeninhalte können sein:
das Wetter, die Familie, warum Sie zur Kirche gehen, Sport, das Lieblingsfernsehprogramm
oder was der christliche Glaube für Sie bedeutet. Am Ende fragen Sie, über welche Themen
sich am schwierigsten sprechen ließ. Lassen Sie die Leute mögliche Beweggründe hierfür
nennen. Schreiben Sie sie auf einen Flipchart.
In der Regel basieren diese Gründe auf einem falschen Verständnis über das Wesen der
Evangelisation – oder auf einem Gefühl persönlicher Unzulänglichkeit. Untersuchen Sie die
aufkommenden Kommentare und betonen Sie, wie vertraut sie sind. Erklären Sie, wie diese
Einstellungen unseren Wunsch und unsere Fähigkeit beeinflussen, über unseren Glauben zu
reden – in Evangelisation eingebunden zu sein.
Karikaturen
<Zeit> 5 Minuten
<Folie> 1:6-11
Zeigen Sie die Folien 1:6-9. Die Karikaturen zeigen einige übliche Sichtweisen von
Evangelisation. Fragen Sie die Leute, mit welcher der allgemein falschen Auffassungen sie
sich in Verbindung bringen können. Zeigen Sie die Folien 1:10-11. Weisen Sie darauf hin,
dass wir selten in diesen Begriffen an Evangelisation denken.
Definition
<Zeit> 5 Minuten
<Folie> 1:12

LFW Leader’s Guide - Lektion 1
This version: 17/08/01
An diesem Punkt wäre es nützlich, Evangelisation zu definieren. Erinnern Sie die
Kursteilnehmer daran, dass der Lebensstil die Grundlage jeder effektiver Evangelisation ist.
Die Menschen lesen das Buch deines Lebens, bevor sie die Worte aus deinem Mund hören.
Wie auch immer, dieser Kurs befasst sich speziell damit, wie wir über unseren Glauben reden.
Bieten sie die folgende, funktionierende Definition von Evangelisation an: "Anderen
Menschen so zu dienen, dass sie die gute Nachricht von Jesus ebenfalls entdecken und darauf
antworten." Betonen Sie das Folgende:
 Dienen. Evangelisation beinhaltet den fürsorglichen, rücksichtsvollen Dienst. Es hat
nichts zu tun mit Herrschaft, Manipulation oder Zwang.
 Entdecken und Antworten. Wir müllen die Menschen nicht mit Informationen zu ("Hier
hast´n Evangelium!"). Vielmehr versuchen wir, die Menschen auf einer Entdeckungsreise
zu begleiten. Auf dieser Reise gibt es wichtige Momente, in denen wir Schlüsselschritte
unternehmen.
 Jesus. Bei der Evangelisation geht es darum, Menschen mit der guten Nachricht von
Jesus bekannt zu machen. Es geht nicht um Werbung für uns oder unsere Gemeinde.
Blockaden
<Zeit> 10 Minuten
<Folie> 1:13
<Handzettel> Schwierigkeitskarten
Schwierigkeiten
Drucken und bereiten Sie Schwierigkeitskarten vor. Für diese Übung geben Sie jeder Person
einen Umschlag mit einem Satz von zehn Schwierigkeitskarten. Jede Karte drückt eine
vertraute Schwierigkeit oder Sorge aus, anderen vom Glauben zu erzählen. Die Leute sollen
sich zwei oder drei Minuten Zeit nehmen, um die Karte zu finden, die ihre Abneigung, vom
Glauben zu erzählen, am Besten beschreibt – oder sie erstellen eine eigene auf einer leeren
Karte, die in jedem Satz enthalten ist. Spielen Sie während dieser Tätigkeit ein wenig leise
Musik. Manche Leute möchten vielleicht verschiedene Karten auswählen, aber bitten Sie sie
an diesem Punkt, ausschließlich nur eine zu versuchen und auszuwählen. (Verwenden Sie das
Blatt ´Lektion 1 Tatsachen´, das Ihnen bei Ihrer Vorbereitung hilft. Sie können es am Ende
der Lektion als zusätzlichen Handzettel verteilen.)
Hilfe ist nah
<Zeit> 10 Minuten
<Folie> 1:14
Nachdem wir unsere Schwierigkeiten betrachtet haben, empfehlen Sie, dass das Akronym
HILFE etwas nach vorn rückt. Vier Dinge liegen Auf den Mund gefallen am Herzen.
 Ehrlichkeit. Das Erkennen der Symptome einer Krankheit ist der erste Schritt, um Hilfe
zu bekommen. In gleicher Weise können wir mit unseren spürbaren Unzulänglichkeiten
bei Evangelisation nur dann umgehen, wenn wir ihre Existenz zugeben. Oft hilft es, sie
anderen gegenüber zuzugeben. Ermutigen Sie die Kursteilnehmer, während des Kurses
offen zueinander zu sein.
 Untersuchung. Ehrlichkeit allein ist nicht genug. Sie ist ein Anfang. Während Auf den
Mund gefallen wollen wir einige der Probleme und Gefühle im Zusammenhang mit
unseren Kämpfen bei Evangelisation untersuchen. Wir wollen nach Wegen suchen, uns
gegenseitig zu helfen. Wir müssen nicht alle Antworten wissen, aber wir müssen die
Dinge benennen können, die uns davon abhalten, unseren Part zu übernehmen.
 Lernen. Wir sollen neue Einsichten und Ideen entwickeln, wie wir unseren Glauben
mitteilen und was wir sagen, wenn wir darüber mit anderen Menschen reden.

LFW Leader’s Guide - Lektion 1
This version: 17/08/01

Gebet. Wir sollen für uns, für andere Leute aus dem Kurs und in der Gemeinde sowie für
ungläubige Menschen beten. Beachten Sie, dass wir über Gebet später in dieser Lektion
nachdenken werden.
Meditation
<Zeit> 5 Minuten
<Folie> 1:15
Leiten Sie die kurze Meditation ein. Spielen Sie ein wenig sanfte Instrumentalmusik, während
die Leute über die Fragen auf dem Handzettel nachdenken. Kommen Sie dann wieder
zusammen, um am Ende zu beten.
Machen Sie eine Pause
<Zeit> 5 Minuten
Machen Sie eine kurze Pause zur Entspannung. Zu diesem Zeitpunkt können Sie
Erfrischungen reichen – aber achten Sie auf die Zeit. Wenn möglich, suchen sie nach zwei
Freiwilligen für das Spiel "Die Welt von Jim und Jane".
Entscheidende Grundsätze
<Zeit> 5 Minuten
<Folie> 1:16
Sagen Sie den Kursteilnehmern, dass der gesamte Kurs mit drei Schlagwörtern
zusammengefasst werden kann, die die entscheidenden Grundsätze für Auf den Mund gefallen
ausmachen:
 Sei du selbst. Heben Sie hervor, dass wir nicht jemand anderer werden müssen, als der,
der von Gott gebraucht werden soll. Es besteht keine Notwendigkeit für einen
Persönlichkeitsaustausch oder eine "Gabentransplantation". Jeder hat seine Rolle in
Gottes ganzheitlichem Werk der Evangelisation zu spielen.
 Mit Gott. Der Evangelist ist Gott – nicht wir. Wenn wir das falsch verstehen, verstehen
wir alles falsch. Er verwandelt Menschen, deswegen müssen wir uns auf ihn verlassen
und nicht versuchen, seine Arbeit zu tun. Unsere Rolle hierbei entdecken ist das, was der
Rest des Kurses untersucht. Gott will unsere Verfügbarkeit mehr als unsere Fähigkeit.
 Für andere. Für uns Christen besteht die erste Priorität darin, Gott anzubeten. Zweitens
sollen wir andere Menschen lieben. Das ist entscheidend wichtig – und es kann teuer
werden. Andere zu lieben, kann unsere Zeit, Energie und Geld in Anspruch nehmen. Es
ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass jemand anderer uns genug geliebt hat, um seinen
Glauben mit uns zu teilen. Jetzt ist es an uns, andere Menschen genug zu lieben, dass wir
unseren Glauben mit ihnen teilen.
Betonen Sie, dass diese Worte als richtungsweisendes Gebet verwendet werden können:
‘Herr, hilf mir, ich selbst zu sein, Dir zu vertrauen und dieser Person gut zu dienen.’
Bibelstelle: Kol. 4:2-6
<Zeit> 15 Minuten
<Folie> 1:17
Führen Sie Kol. 4:2-6 als die grundlegende Passage für den Kurs ein. Lesen Sie es laut
zusammen, vorzugsweise aus der Neuen Internationalen Version. Lassen Sie die Leute
wissen, dass der Apostel Paulus einer neuen Gemeinde über die Arbeit der Evangelisation
geschrieben hat. Wählen Sie dann aus einer der unten stehenden Optionen.
Option 1
<Folie> 1:18
Zeigen Sie Paulus's sechs Hinweise zum Gebet auf. Verwenden Sie bitte Ihre eigenen Worte
und Erläuterungen – die Punkte unten dienen zur Anleitung.

LFW Leader’s Guide - Lektion 1
This version: 17/08/01
Hinweis 1: Beständiges Gebet. "Gebt euch dem Gebet hin" (4:2). Die griechische
Übersetzung des Wortes "Hingabe" bedeutet "Ausdauer" – niemals aufgeben. Warum räumt
Paulus dem Gebet ausdrücklich eine so hohe Priorität ein? Weil er weiß, dass Gebet uns und
diejenigen, für die wir beten, verändert. Zeit, die wir mit Gott verbringen, formt uns. Es formt
unser Denken, unser Handeln, unser Fühlen, unsere Perspektiven und unsere Prioritäten. Zeit,
die wir mit Gott verbringen, verändert uns, sodass wir mehr und mehr den Charakter und die
Prioritäten Jesu widerspiegeln. Paulus kannte den Kampf, wenn es darum ging, den Glauben
mit anderen zu teilen, ja nur den Wunsch zu haben, dies zu tun. Er wusste, dass der Schlüssel,
um einen Weg dort hinaus zu finden, das Gebet war. Motivation kommt durch unser Denken
– und Paulus drängt uns, das Denken Jesu durch Gebet zu entdecken.
Hinweis 2: Konzentriere deine Gebete durch Wachsamkeit. "Wachsam sein" (4:2). Dies
bedeutet, die Augen offen zu halten für Leute, für die wir beten können und für die
Gelegenheiten, die unseren Weg kreuzen können.
Hinweis 3: Gib deinen Gebeten Nahrung durch Dankbarkeit. "Dankbar sein" (4:2).
Dankbarkeit ist der Treibstoff, der das Gebet am Laufen hält. Zurückschauen und sehen, was
Gott in der Vergangenheit getan hat, hilft uns, Ihn in der Gegenwart zu preisen. Es nährt auch
deinen Glauben für das, was er in der Zukunft noch tun wird.
Hinweis 4: Bete für andere. "Betet auch für uns" (4:3). Paulus zeigt uns etwas, das der
Mittelpunkt unseres Gemeindelebens sein sollte. Wir alle benötigen das Gebet der anderen.
Hierin sind wir eins. Es ist eine Partnerschaft.
Hinweis 5: Bitte Gott um Möglichkeiten. "Das Gott eine Tür für unsere Botschaft öffnen
möge" (4:3). Ermutigen Sie andere Christen, Gott um offene Türen zu bitten. Geben Sie an
diesem Punkt eine "Gesundheitswarnung des Himmelreiches" heraus. Wenn wir es wagen,
Gott um Möglichkeiten zu bitten, wird er dieser Bitte nur zu glücklich nachkommen. Solche
Gebete können gefährlich sein. Wir werden dies in Teil 3 untersuchen.
Hinweis 6: Bete für weise Worte und eine klare Ausrichtung auf Jesus. "…sodass wir das
Geheimnis Christi verkünden, für das ich in Ketten liege. Bete, dass ich es so klar verkünden
kann, wie ich es soll" (4:4). Betonen Sie, dass das ein Gebet für Paulus war, aber das wir
davon lernen können. Auch wir können um Weisheit bitten, zu wissen, was wir sagen sollen,
sowie die Fähigkeit, über Jesus zu reden (1. Kö. 3:16-28). Dies werden wir in den Teilen 4
und 5 untersuchen.
Option 2
Alternativ können Sie die Leute auch bitten, sich zu kleinen Gruppen zusammenzusetzen, um
die folgende Frage zu untersuchen: "Welchen Hinweis gibt Paulus in dieser Passage über das
Beten für Evangelisation?" Geben Sie ihnen 7-8 Minuten und notieren Sie dann die
Antworten auf einem Flipchart und fassen Sie die gewonnenen Einsichten zusammen.
<CP> Kontaktpersonen/Gebetskarte
<Zeit> 25 Minuten
Prüfen Sie den entsprechenden Teil von "Auf den Mund gefallen für Erwachsene" (auf blauem
Papier). Jeder Kursteilnehmer sollte mindestens eine Person benennen, die noch kein Christ
ist – und für ihn oder sie beten.
Führen Sie feinfühlig in das Thema ein: es erweist sich oftmals als schwer wiegendes
Problem für manche Teilnehmer, die alle sechs Teile mitmachen können, ihre Kontaktperson
zu identifizieren. Verwenden Sie lieber das Wort "Kontaktpersonen" anstelle von
"Freund/Freunde". Nicht jeder hat einen Freund, der kein Christ ist – aber fast jeder steht in

LFW Leader’s Guide - Lektion 1
This version: 17/08/01
Kontakt mit jemandem, der noch kein Christ ist, z. B. Kollegen, Nachbarn, Leute, die ihren
Hund ausführen, Friseure usw.
Erinnern Sie die Kursteilnehmer an die große Gefahr eines jeden Kurses – das Risiko, dass
das, was wir lernen, nur Kopfwissen bleibt, das keinen Unterschied zu unserem Alltagsleben
ausmacht. Um dieses Risiko zu verringern, sollte jeder Kursteilnehmer das Gelernte zwei oder
drei anderen Leuten weitererzählen. Die folgenden zwei Übungen helfen den Teilnehmern,
solche Leute zu erkennen.
Die Welt von Jim und Jane
Bitten Sie zwei Freiwillige (vorzugsweise ein Mann und eine Frau), mit ihren eigenen Worten
soweit wie möglich zu beschreiben, welche Leute sie in der letzten Woche alle getroffen
haben. Bevor sie beginnen, bitten Sie den Rest der Gruppe, die Anzahl der
zwischenmenschlichen Kontakte zu notieren, die jeder erwähnt. Wenn Jim und Jane geendet
haben, bitten sie die Kursteilnehmer, die Anzahl der Kontakte festzustellen. Fragen Sie die
beiden, wie viele von den Kontakten, die sie nun aufgezählt haben, sich selbst als Christen
bezeichnen würden.
Erläutern Sie, dass einige Christen sagen mögen: "Ich habe Schwierigkeiten damit, Leute, die
ich kenne und die noch keine Christen sind, als solche zu erkennen", während die meisten von
uns in Wirklichkeit jeden Tag mit solchen Leuten Kontakt haben.
Von Angesicht zu Angesicht
<Folie> 1:19
Jeder Kursteilnehmer benötigt den Handzettel für Lektion 1. Bitten Sie sie, die Kästchen auf
der Rückseite des Handzettels entsprechend den Anweisungen auf dem Zettel auszufüllen –
geben Sie ihnen hierfür zehn Minuten. Gegebenenfalls gehen Sie gemeinsam mit ihnen durch
diese Übung, indem Sie sich selbst als Beispiel nehmen und tragen Sie ein oder zwei Namen
in die verschiedenen Kästchen auf dem Overheadprojektor oder der PowerPoint Folie ein.
Teilen Sie die Gebetskarten aus. Bitten Sie die Teilnehmer, die Anfangsbuchstaben ihrer
Kontaktpersonen zu schreiben – falls sie entschieden haben, wer es ist. Heben Sie hervor, dass
es bei manchen Leuten einige Wochen dauern kann, bevor sie ihre Leute erkannt haben.
Bitten Sie sie, die Karten an einem Ort abzulegen, der dazu dient, sie zum Beten zu bewegen.
Erinnern Sie die Leute an die zweifache Rolle der Kontaktpersonen. Erstens – und
offensichtlich – ist er oder sie jemand, um den wir uns ernsthaft sorgen. Zweitens sollen wir
durch die Aktion Auf den Mund gefallen unsere Kontaktpersonen als Referenz benutzen, die
uns helfen, alles das umzusetzen, was wir gelernt haben.
Nehmen Sie einen Moment, um still zu beten. Diejenigen, die ihre Wahl getroffen haben,
beten für ihre Kontaktpersonen. Diejenigen, die noch eine Wahl treffen müssen, können um
Weisheit bitten.
Auswertungsformular
<Zeit> 5 Minuten
<Handzettel> Auswertungsformular
Teilen Sie die Formulare aus. Erläutern Sie die Wichtigkeit einer ehrlichen Bewertung, um
den Leitern zu helfen, den Kurs für zukünftige Teilnehmer zu verbessern. Bitten Sie die
Kursteilnehmer, sich für das Vervollständigen des Teils von Lektion 1 einige Minuten Zeit zu
nehmen. Sammeln Sie die Formulare ein und bewahren Sie sie zum erneuten Verteilen in
nächster Zeit auf.

LFW Leader’s Guide - Lektion 1
This version: 17/08/01
Und zum Schluss…
<Zeit> 5 Minuten
<Folie> 1:20-21
<Handzettel> Formular für allgemeine Fragen
Stellen Sie kurz das Thema der nächsten Lektion vor: "Gute Verbindungen herstellen" (Folie
1:20). Diese Lektion enthält eine Diskussion einer heutzutage "vertrauten Frage" über das
Christentum. Wenn Sie die Leute über das Thema entscheiden lassen möchten, verteilen Sie
jetzt das Formular zum Ausfüllen.
Schließen Sie, indem Sie gemeinsam das Gebet auf der Rückseite der Gebetskarte von Auf
den Mund gefallen sprechen (Folie 1:21).

LFW Leader’s Guide - Lektion 1
This version: 17/08/01
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Erstellen Lernkarten