Atemtechniken zur Stressbewältigung

Werbung
Atemtechniken zur Stressbewältigung - Teil 1
Wie Atemübungen Ihr Leben revolutionieren können
Viele Menschen leiden unter Ängsten: ganz konkreten (vor dem Fliegen, vor großen
Höhen, vor Spinnen, vor öffentlichem Reden), eher diffusen (vor Existenznot, vor
dem Liebesentzug der anderen) oder äußerst vagen Befürchtungen, die sich vor
allem in körperlichen Symptomen zeigen (Kopfweh, Gelenkschmerzen, chronische
Müdigkeit). Das amerikanische Therapeuten-Ehepaar Kathlyn und Gay Hendricks hat
sich viele Jahre mit Angstpatienten beschäftigt. Als weitaus wirksamstes Mittel haben
sich Atemtechniken erwiesen, die sie zu einem wirksamen Heilungssystem
zusammengefasst haben, dass sich so der Angst- und Stressbewältigung widmet.
Angst ist Kraftlosigkeit
Jede Art von Angst beengt Sie und nimmt Ihnen Lebenskraft. Ihr Körper reagiert
darauf instinktiv mit flacher Atmung, verhält sich defensiv und „macht sich klein“.
Durch Angst entsteht Stress. Leider wird dadurch Ihre innere Enge – die Angst –
noch schlimmer. Die Lösung kann nur lauten: Machen Sie sich groß, weit und stark.
Bekämpfen Sie die Enge aktiv und beginnen Sie mit der Stressbewältigung. Das
lässt sich erlernen:
Atmen als Genuss
Legen Sie sich für die Stressbewältigung auf den Teppichboden oder eine Matte (ein
Bett wäre zu weich). Liegen Sie auf dem Rücken, die Arme locker seitlich neben sich,
die Füße leicht geöffnet aufgestellt. Atmen Sie komplett aus, indem Sie – das ist der
entscheidende Trick – Ihr Becken in Richtung Bauchnabel kippen. Drücken Sie die
Wirbelsäule auf den Boden, der Bauch zieht sich ein und das nach vorn kippende
Becken presst wie eine Ziehharmonika den letzten Rest Luft aus Ihren Lungen.
Verweilen Sie so für 10 bis 20 Sekunden, geben Sie dann dem natürlichen Impuls
zum Luftholen nach.
Zum Einatmen kippen Sie das Becken nach hinten, Ihr Kreuz hebt sich dabei vom
Boden ab. Lassen Sie zu, dass sich Ihr Bauch aufbläht, und spüren Sie, wie sich Ihr
Brustraum seitlich, nach vorn, hinten und oben ausdehnt. Sie füllen jetzt Ihre Lungen
maximal mit Luft und aktivieren dabei Bereiche, die manchmal jahrelang nicht mehr
mit Sauerstoff versorgt wurden! Wenn Sie so atmen, erfrischen Sie Ihren Körper mit
sauerstoffreichem Blut und sorgen für eine elastische und geschmeidige Wirbelsäule.
Vor allem aber beenden Sie die Enge. Genießen Sie jeden Atemzug wie eine
kostbare Delikatesse. Atmen Sie so etwa 2 Minuten lang und ruhen Sie sich danach
mit ausgestreckten Beinen aus.
Verstärken Sie die Energie Ihrer Atmung, indem Sie in voll eingeatmetem Zustand
die Luft anhalten und mehrmals den Bauch kraftvoll nach außen stoßen. Das trainiert
Ihr Zwerchfell und vergrößert im Lauf der Zeit Ihr Lungenvolumen.
Atemtechniken zur Stressbewältigung - Teil 2
Legen Sie Atempausen ein
Diese Atemtechnik mit dem bewussten Kippen des Beckens können Sie auch im
Stehen durchführen oder wenn Sie auf der vordersten Kante eines nicht zu weichen
Stuhls sitzen. Heben Sie beim Einatmen den Kopf, genießen Sie lustvoll die in Sie
hineinströmende Kraft und spüren Sie, wie die Stressbewältigung einsetzt.
Spüren Sie angstfreie Sekunden
Horchen Sie in sich hinein: Während Sie nach einem tiefen Atemzug vollkommen
ausgeatmet pausieren, ist es so gut wie unmöglich, Angst zu empfinden. Manche
Menschen erleben den maximalen Zustand der Angstlosigkeit und der
Stressbewältigung am anderen Endpunkt (voll eingeatmet).
Atmen mit Bildern
Wenn Sie Autoritätsprobleme haben (Angst vor einer Schulklasse, vor dem
Ehepartner), stellen Sie sich vor, dass Sie mit jedem Atemzug größer werden und
über Ihre Mitmenschen hinauswachsen. Das Resultat ist direkt spürbar: Nach 2 bis 3
Minuten bewusster Tiefatmung strahlen Sie ein Selbstbewusstsein aus, das Sie sich
nie zugetraut hätten. Lassen Sie sich von diesem inneren Gefühl tragen, zerstören
Sie es nicht durch Bedenken. Sobald Sie die alte Angst wieder verspüren, tiefatmen
Sie bewusst und rufen die Bilder erneut wach, um die Stressbewältigung zu
aktivieren.
Mit der gleichen Technik können Sie Höhenangst bekämpfen (lassen Sie sich mit
jedem Atemzug schwerer werden, bis nicht einmal ein Orkan Sie umwerfen könnte)
oder Angst vor Mitmenschen (mit jedem Atemzug wird Ihre Haut dicker und
widerstandsfähiger, strahlt aber zugleich Liebe aus).
Herunterladen
Explore flashcards