Vorschlag für ein schuleigenes Curriculum

Werbung
Vorschlag für ein schuleigenes Curriculum
Klassenstufe 5/6
Grundlage: Erste Progressionsstufe im Kernlehrplan 2011 für die Realschule in NRW
Inhaltsfelder und Kapitel im Schülerbuch
Der Kernlehrplan weist für die erste Progressionsstufe vier Inhaltsfelder plus das Inhaltsfeld Sexualerziehung auf. Die inhaltlichen Schwerpunkte können anhand
verschiedener möglicher Zusammenhänge erarbeitet werden. Biologie heute 1 aktuell macht in den Kapiteln des Schülerbandes Vorschläge für solche Kontexte.
In den einzelnen Kapiteln werden dabei verpflichtende inhaltliche Schwerpunkte präsentiert. Darüber hinaus bieten die einzelnen Kapitel weiteres Material für die
Gestaltung des schuleigenen Curriculums und natürlich auch für den individuellen Unterricht. Ebenfalls bietet das Buch Möglichkeiten zur Vertiefung und zur
inneren Differenzierung.
Kompetenzentwicklung und Basiskonzepte
Der Kernlehrplan gliedert die geforderten Kompetenzen in vier Bereiche:
Umgang mit Fachwissen (UF 1–4), Erkenntnisgewinnung (E 1–9), Kommunikation (K 1–9) und Bewerten (B 1–3).
Im Unterricht wird man sicherlich nicht in jeder Stunde alle Kompetenzen gleichmäßig vermitteln können, sondern man wird Schwerpunkte setzen. Solche
Schwerpunkte finden sich auch im folgenden Vorschlag für ein schuleigenes Curriculum. Die folgenden Kompetenzen werden sicherlich bei der Arbeit mit den
Informationstexten des Buches und bei der Bearbeitung der vielfältigen Aufgaben wiederkehrend in zahlreichen Unterrichtssituationen gefördert werden:
-
UF1
UF2
E2
E9
K1
K7
K8
K9
B3
Fakten wiedergeben und erläutern
Konzepte unterscheiden und auswählen (Fachbegriffe verwenden)
Bewusst wahrnehmen (beobachten und Beobachtungen beschreiben)
Arbeits- und Denkweisen reflektieren
Texte lesen (Informationstexte im Schulbuch) und erstellen (schriftliche Aufgabenbearbeitungen)
Sachverhalte und Ergebnisse nachvollziehbar beschreiben und begründen (Vorstellen von Arbeitsergebnissen)
Zuhören, hinterfragen (Gruppenarbeit, Klassengespräch, Schüler-Präsentationen)
Kooperieren und im Team arbeiten (Gruppenarbeit)
Werte und Normen berücksichtigen
Die Schwerpunkte der Kompetenzentwicklung werden im Stoffverteilungsplan den Inhaltsfeldern und bestimmten Kapiteln zugeordnet und besonders
herausgestellt. In Kurzform sind auch Einzelkompetenzen in Bezug auf bestimmte Seiten im Schülerband ausgewiesen.
In den einzelnen Kapiteln sind jeweils auch Beispiele für die Anwendung der Basiskonzepte aufgeführt.
Inhaltsfeld 1: Tiere und Pflanzen in Lebensräumen
1.1 Haltung und Nutzung von Tieren und Pflanzen
Kontext: Pflanzen und Tiere, die nützen (ca. 20 Unterrichtsstunden)
Seiten
Titel / inhaltliche Schwerpunkte
8–9
10
11
11
12–13
14
15
16–17
Menschen und Tiere zeigen alle
Kennzeichen des Lebendigen
Menschen und Tiere bestehen aus Zellen
Exkurs: Was ist Biologie?
Methode: Wie führe ich mein Biologieheft?
Methode: Projektarbeit
Methode: Einen Steckbrief erstellen
Methode: Einen kurzen Vortrag halten
Der Hund – ein Hetzjäger
18–19
Wölfe – Vorfahren der Hunde
20
21
22-23
Hunde müssen artgerecht gehalten werden
Bioskop: Hunderassen
Die Katze – ein Schleichjäger
24
25
26–27
Die Abstammung der Hauskatze
Bioskop: Katzen
Das Pferd – ein Nutztier im Wandel
28–29
30–31
Das Rind hat für den Menschen eine große
Bedeutung
Das Rind – ein Pflanzenfresser
32–33
Das Huhn – ein Vogel als Nutztier
34-35
36-37
38-39
40
Wirbeltiere und ihre Haltung
Staaten bildende Insekten
Bioskop: Artenschutz
Der Mensch nutzt verschiedene
Pflanzenteile
Bioskop: Nutzpflanzen aus fremden
41
vertiefte
Kompetenzen
UF1–4; E1–2; K4;
K7; B1–2
UF4; E2;
UF2
K1–4; K7
K1–9
UF1–3; K1–2
K 1-7
UF1–2; E7; UF4;
K1–2; K5; B2
UF1–2; E1; K1; K5;
K7
UF4; B1–3
UF3; E2
UF1–2; UF4; E7;
K1–2; K5; B2
UF1–2; E1; K5; K7
UF3; E2
UF 1-2; UF 4;K1-2;
B2;
UF4; B1; K2
UF1–2; UF4; K1–2;
B2
UF1–2; UF4; K1–2;
B2
B1–2; K1; K6
UF1–2; K1
UF4; K6
UF1–3; K1
UF3; K2
Schwerpunkte der Kompetenzentwicklung
UF1 Fakten wiedergeben und erläutern (Merkmale
von Wirbeltieren und Säugetieren)
UF2 Konzepte unterscheiden und auswählen
(Fortpflanzung, Steckbriefe erstellen)
UF3 Sachverhalte ordnen und strukturieren
(Wirbeltiere unterscheiden)
UF4 Wissen vernetzen (Fortpflanzung)
E1 Fragestellungen erkennen (Lebensbedingungen,
Angepasstheiten, Insektenstaaten)
E2 Bewusst wahrnehmen (beobachten, untersuchen,
messen)
E6 Untersuchungen und Experimente auswählen
(Untersuchung des Hühnereies, Kartoffel,
Getreidearten)
E7 Modelle auswählen und Modellgrenzen auswählen
(Gebissvergleiche, Zellmodell)
K1 Texte lesen und erstellen (Steckbriefe, Plakate)
K4 Daten aufzeichnen und darstellen
(Beobachtungsbogen, Sachzeichnungen, Tabellen)
K5 Recherchieren (Schülerbuch, Lexika, Internet)
K7 Beschreiben, präsentieren, begründen
(Steckbriefe, Mindmap, Plakate, Kurzvortrag)
K9 Kooperieren und im Team arbeiten (Partner- und
Gruppenarbeit)
B1 Bewertungen an Kriterien orientieren
(Haustierhaltung, Tierschutz, Artenschutz,
nachhaltiges Wirtschaften)
B2 Argumentieren und Position beziehen
(Haustierhaltung, Tierschutz, Artenschutz,
nachhaltiges Wirtschaften,
Entwicklung
der Basiskonzepte
System:
Organismen in
Lebensräumen;
Insektenstaaten;
Tierverbände
Struktur und Funktion
tierische Zelle;
Pflanzenorgane, Früchte
und Samen, Arten;
angepasste Merkmale bei
Tieren (Hund, Katze,
Rind, Pferd, Huhn,
Insekten)
Entwicklung:
Fortpflanzung
und Entwicklung
bei Säugetieren,
Angepasstheit;
Insektenentwicklung
(Bienen);
Lebensräume in unserer
Umgebung verändern
sich und wir verändern
sie
42-43
43
44
45
46-47
48
49
Ländern
Die Kartoffel, eine wichtige Nutzpflanze
Exkurs: Wie die Kartoffel in Europa
heimisch wurde
Gräser, die der Ernährung dienen
Bioskop: Getreidearten
Nachhaltiges Wirtschaften schützt unsere
Natur
Prüfe dein Wissen
Bio kompakt
UF1–3; K1
UF1; K5
UF1–3; K1
UF1; K5
UF4
UF1–4; E3–4; K1–7
UF4; E9
1.2 Tiere in ihren Lebensräumen
Kontext: Was lebt in meiner Umgebung?
Pflanzen und Tiere in den Jahreszeiten
Lebewesen in extremen Lebensräumen
Seiten
Titel / inhaltliche Schwerpunkte
52-53
Der Fuchs – ein Pirschjäger
53
54-55
56-57
Exkurs: Der Fuchs als Krankheitsüberträger
Wildkaninchen und Feldhase – zwei
Fluchttiere
Der Maulwurf – ein Leben unter der Erde
58-59
Fledermaus – Jäger der Nacht
60
61
62
Bioskop: Fledermausschutz
Exkurs: Echolot, Ultraschalluntersuchung
Wir beobachten Vögel
63
64-65
66-67
68
69
Bioskop: Singvögel
Im Revier der Amsel
Vögel erobern den Luftraum
Federn – biologisches „High Tech“
Exkurs: Federn – nicht nur zum Fliegen
vertiefte
Kompetenzen
UF1–3; E1–3; K12; K7; B1
K1; B1-2
UF1-4; E1; K1-2
UF1-3; E1; K1-2;
K7; B1
UF1-3; E1; K1-2;
K5; K7;
E5; K1-2
UF1; E1
UF1-2; E1-2; K1;
K7
UF3; E2
UF1–2; E1; K1; K7
UF1-3; K1-3; K7
UF1; K1-2
UF1
Schwerpunkte der Kompetenzentwicklung
UF1 Fakten wiedergeben und erläutern (Merkmale
und Lebensweisen von Wirbeltieren)
UF2 Konzepte unterscheiden und auswählen
(Steckbriefe erstellen)
UF3 Sachverhalte ordnen und strukturieren
(Wirbeltiere unterscheiden)
UF4 Wissen vernetzen (Verhalten)
E1 Fragestellungen erkennen (Lebensbedingungen,
Angepasstheiten)
E2 Bewusst wahrnehmen (beobachten, untersuchen,
messen)
E6 Untersuchungen und Experimente auswählen
(Untersuchung der Vogelfeder, Stromlinienform der
Fische, Atmung)
E7 Modelle auswählen und Modellgrenzen auswählen
(Kieferapparat der Kreuzotter)
K1 Texte lesen und erstellen (Steckbriefe, Plakate)
K2 Informationen identifizieren (Abbildungen,
Entwicklung
der Basiskonzepte
System:
Tiere in ihren
Lebensräumen;
Insektenstaaten;
Tierverbände;
Überwinterungsstrategien;
Regulation der
Körpertemperatur
Struktur und Funktion
angepasste Merkmale bei
Wirbeltieren
Entwicklung:
Fortpflanzung
und Entwicklung
bei Wirbeltieren,
Angepasstheit
69
70
72
73
74-75
75
76-77
78-79
80
80
81
82
83
84-85
86-87
88
89
90-91
92
93
94-95
96
97
98
99
100-101
102
103
104-105
106-107
108
Praktikum: Wir untersuchen Vogelfedern
Das Geheimnis des Fliegens
Praktikum: Fliegen
Bioskop: Rekorde von Vögeln
Eulen – lautlose Jäger der Nacht
Praktikum: Eulengewölle
Vögel, die fliegen, schwimmen und tauchen
Fische – angepasst an das Leben im
Wasser
Exkurs: Auftrieb im Wasser
Fortpflanzung bei Fischen
Atmen im Wasser
Praktikum: Schwimmen und schweben
Praktikum: Einrichten eines
Warmwasseraquariums
Lurche – Wirbeltiere zwischen Wasser und
Land
Aus Kaulquappen werden Frösche
Schwanzlurche haben eine besondere
Entwicklung
Methode: Einen Sachtext lesen
Methode: Wir bestimmen Lurche
Bioskop: Amphibien
Methode: Info aus dem Internet
Amphibien sind gefährdet und brauchen
unseren Schutz
Eidechsen – angepasst an das Leben an
Land
Wie sich Schlangen fortbewegen
Schlangen auf Beutefang
Bioskop: Reptilien warmer Länder
Säugetiere im Winter
Bioskop: Gleichwarme Tiere im Winter
Bioskop: Wechselwarme Tiere im Winter
Viele Vögel ziehen im Winter fort
Bioskop: Zugvögel
Vögel, die im Winter bei uns bleiben
UF1-2; E1-6;K5
UF1-2; E3; K1-2
UF1–2; E2-4; E6-8
K1
UF2-3; E3; K5
E5-6; K2
UF1-2; K5; K7
UF1–2; E5-6; K1–
2;
K1–2
UF1-2; K2; K5
UF1–2; E1-6
UF1-2; E5-6; K3
E5
UF1-3; E3; K1-2
UF1-2; E3; K1-2;
K5
UF1; UF3; E3; B1
K1-2
UF1-3
K1
K5
UF1-2; K1
UF1-3; E3
UF1-3; K1
UF1; E5; E8
K1
UF1-3; K1-2; K5
K1
K1
UF1-3; E3; K5
K1-2
UF1-3;K1; K5
Tabellen, Diagramme)
K4 Daten aufzeichnen und darstellen
(Beobachtungsbogen, Sachzeichnungen, Tabellen)
K5 Recherchieren (Schülerbuch, Lexika, Internet)
K7 Beschreiben, präsentieren, begründen
(Steckbriefe, Mindmap, Plakate, Kurzvortrag)
K9 Kooperieren und im Team arbeiten (Partner- und
Gruppenarbeit)
B1 Bewertungen an Kriterien orientieren
(Vogelfütterung)
B2 Argumentieren und Position beziehen
(Artenschutz)
109
110-111
112-113
114
115
Praktikum: Hilfen für Vögel
Leben in der Wüste
Leben unter dem Gefrierpunkt
Prüfe dein Wissen
Bio kompakt
E5-6; K1-2; B1-2
UF1-3; E3; K1, K7;
UF1; K5
UF1–4; E3–4; K1–7
UF4; E9
1.3 Tiere lassen sich ordnen
Kontext: Was lebt in meiner Umgebung?
Seiten
Titel / inhaltliche Schwerpunkte
118-119
120-121
Ordnung in der Vielfalt
Wirbeltiere unterscheiden sich von
Wirbellosen
Säugetiere im Überblick
Vögel im Überblick
Reptilien im Überblick
Amphibien im Überblick
Fische im Überblick
Prüfe dein Wissen
Bio kompakt
122
123
124
125
126
127
127
vertiefte
Kompetenzen
UF2-3;
UF3; K3
UF3; K2;
UF3; K2
UF3; K2
UF3; K2
UF3; K2
UF1-4; E3
UF4; E9
Schwerpunkte der Kompetenzentwicklung
UF1 Fakten wiedergeben und erläutern (Merkmale
von Wirbeltierklassen)
UF2 Konzepte unterscheiden und auswählen
(Steckbriefe erstellen)
UF3 Sachverhalte ordnen und strukturieren
(Unterschiede zwischen Wirbeltieren und
ausgewählten Wirbellosen)
UF4 Wissen vernetzen (Zuordnen von Wirbeltieren)
Entwicklung
der Basiskonzepte
System:
Wirbeltierklassen,
Ordnung, Familie,
Gattung, Art
Struktur und Funktion
Merkmale der
Wirbeltierkassen
E3 Hypothesen entwickeln (Zuordnen zu
Wirbeltierklassen)
E9 (Unterscheiden von Wirbeltiermerkmalen)
K2 Informationen identifizieren (Abbildungen,
Diagramme)
Entwicklung:
Fortpflanzung
und Entwicklung
bei Wirbeltierklassen
Schwerpunkte der Kompetenzentwicklung
Entwicklung
der Basiskonzepte
UF1 Fakten wiedergeben und erläutern (Bestandteile
und Merkmale einer Blütenpflanze)
System:
Themenfeld 3: Tiere und Pflanzen in ihrem Jahreslauf
Kontext: Was lebt in meiner Umgebung?
Die Sonne als Motor des Lebens
Pflanzen und Tiere in den Jahreszeiten
Seiten
Titel / inhaltliche Schwerpunkte
130
131
Pflanzen sind besondere Lebewesen
Pflanzen bestehen aus Zellen
vertiefte
Kompetenzen
UF1; K1-K4
UF2-3; E4-8
132
133
134
135
136-137
138
139
140-141
142
143
144
145
146-147
148-149
150
151
152-154
153
155
156
157
158-159
160-161
162-163
164-165
166
167
Methode: Arbeiten mit Lupe und Binokular
Exkurs: Alle Lebewesen bestehen aus
Zellen
Basiskonzept „System“
Methode: Umgang mit dem Mikroskop
Praktikum: Mikroskopieren
Zellteilung und Wachstum
Praktikum: Wir ziehen Pflanzen
Samenpflanzen zeigen einen gemeinsamen
Bauplan
Wie kommt der Traubenzucker in die Rübe?
Exkurs: Oberflächenvergrößerung
Blüten bestehen aus umgewandelten
Blättern
Praktikum: Blüten
Blüten und Insekten sind einander
angepasst
Blüten werden bestäubt
Von der Bestäubung zur Befruchtung
Nach der Befruchtung bilden sich Früchte
und Samen
Entwicklung und Wachstum
Exkurs: Keimung von Orchideen
Praktikum: Keimung und Wachstum
Praktikum: Wachstum von Pflanzen
Bioskop: Besonderheiten im Wachstum der
Pflanzen
Ungeschlechtliche Vermehrung bei
Pflanzen
Verbreitung von Früchten und Samen
Das Jahr einer Rosskastanie
Wo sind die Frühblüher im Sommer, Herbst
und Winter?
Prüfe dein Wissen
Bio kompakt
E2; E5-6; K3
K1-2
UF1-3
K1-4
E1-8
E3; K2
E2; E5-6; K5
UF1-3; E2-6; K1-2;
K4
UF1-2; E3; E5-6;
K2
UF1-2; E5-8;
K1-2
UF1-3; K1-4
UF1-2, E1-3; K1-2
UF1-2; E3; K1-2
UF1-2; E3; K1-2
K1-2
UF1-2; K1-2; E6;
K5;
K1-2
UF1-2; E1-6; K1-4
UF1-2; E1-6; K1-4
K1-2
UF1-3; E3-6; K1-5
UF1-2; E1-8; K1-4
UF1-2; E3; K1-2;
K7
UF1-2; E1-6; K1-4;
K7
UF1-4; E3
UF4; E9
UF2 Konzepte unterscheiden und auswählen
(Steckbriefe erstellen)
UF3 Sachverhalte ordnen und strukturieren
(Blütenpflanzen hinsichtlich bestimmter Merkmale
unterscheiden)
UF4 Wissen vernetzen (Prinzip der sexuellen
Fortpflanzung)
E2 Bewusst wahrnehmen (beobachten, untersuchen,
messen)
E4, E5, E6 Untersuchungen und Experimente planen
und durchführen (Keimungs- und
Wachstumsbedingungen, mikroskopieren)
E7 Modelle auswählen und Modellgrenzen auswählen
(Windverbreitung von Samen)
K1 Texte lesen und erstellen (Steckbriefe, Plakate)
K2 Informationen identifizieren (Abbildungen,
Tabellen, Diagramme)
K4 Daten aufzeichnen und darstellen
(Beobachtungsbogen, Sachzeichnungen, Tabellen)
K5 Recherchieren (Schülerbuch, Lexika, Internet)
K7 Beschreiben, präsentieren, begründen (Plakate,
Kurzvortrag)
K9 Kooperieren und im Team arbeiten (Partner- und
Gruppenarbeit)
Blütenpflanzen in ihren
Lebensräumen;
Energieumwandlung;
Speicherstoffe; abiotische
Faktoren;
Überwinterungsstrategien
Struktur und Funktion
Blütenbestandteile;
Pollenverbreitung;
Samenverbreitung;
Pflanzenzelle;
Blattaufbau
Entwicklung:
Keimung; Wachstum;
Fortpflanzung;
Angepasstheit;
Überdauerungsformen
Themenfeld 3: Tiere und Pflanzen in ihrem Jahreslauf
Kontext: Was lebt in meiner Umgebung?
Pflanzen und Tiere in den Jahreszeiten
Seiten
Titel / inhaltliche Schwerpunkte
170-171
172
173
174-175
176-179
Lebensräume für Pflanzen
Praktikum: Anlegen einer Blättersammlung
Methode: Bestimmung von Laubbäumen
Hecken sind wichtige Lebensräume
Der Wald – artenreich und wandelbar im
Laufe der Jahreszeiten
Gewässer unterscheiden sich
Der Teich – ein Lebensraum
Bioskop: Pflanzen am und im Teich
Bioskop: Tiere am und im Teich
Methode: Bestimmung häufiger wirbelloser
Tiere des Süßwassers
Praktikum: Biologische Untersuchung der
Gewässergüte
Praktikum: Wassereigenschaften
180-181
182-183
184
185
186
187
188
189
190-191
192-193
194-195
196-197
198
199
Praktikum: Sauberes Wasser für unsere
Gewässer
Praktikum: Bestimmung der Gewässergüte
Eingriffe des Menschen gefährden
Lebensräume
Veränderte Lebensräume – neues Leben
Natur- und Landschaftsschutz – eine
Aufgabe für uns alle!
Prüfe dein Wissen
Bio kompakt
Inhaltsfeld 2: Gesundheitsbewusstes Leben
Kontext: Nahrung – Energie für den Körper
Bewegung – Teamarbeit für den Körper
vertiefte
Kompetenzen
UF1-3
UF1-3; E5-6; K2
UF1-3; K2
UF1-3; E3; K7
UF1-3; E1-2; K1-4
UF1-3; K5; B1
UF1-3, B1
K1
K1
K1-2
E5-6; K2
UF1-2; E3; E5-6;
K3;
UF1-2; E1-8;
UF1-2; E1-6; K2-4
UF1-3; K1; K5-6;
K9; B1-3
E3; K3; K5
UF2; K5, K7
UF1-4
UF4
Schwerpunkte der Kompetenzentwicklung
UF1 Fakten wiedergeben und erläutern (Stockwerke
des Waldes)
UF3 Sachverhalte ordnen und strukturieren
(Überwinterungsformen von Tieren und Pflanzen)
E2 Bewusst wahrnehmen (Bestimmen von
Laubblättern)
E4, E5, E6 Untersuchungen und Experimente planen
und durchführen (Wassergüte)
E7 Modelle auswählen und Modellgrenzen auswählen
(Windverbreitung von Samen)
K2 Informationen identifizieren (Einfluss von
abiotischen und biotischen Faktoren)
K4 Daten aufzeichnen und darstellen
(Nahrungsketten, Nahrungsnetze)
K5 Recherchieren (Schülerbuch, Lexika, Internet)
K7 Beschreiben, präsentieren, begründen (Plakate,
Kurzvortrag)
K9 Kooperieren und im Team arbeiten (Partner- und
Gruppenarbeit)
Entwicklung
der Basiskonzepte
System:
Produzenten,
Konsumenten,
Nahrungsketten
Struktur und Funktion
Blattaufbau bei
Wasserpflanzen;
Wirbellose
Entwicklung:
Angepasstheit
Sicherheit im Straßenverkehr
Musik
Sinnesleistungen von Tieren
Seiten
Titel / inhaltliche Schwerpunkte
202-203
204
205
206
217
Wir lernen unseren Körper kennen
Viele Knochen ergeben ein Skelett
Die Wirbelsäule – Hauptachse des Skeletts
Exkurs: Haltungsschäden lassen sich
vermeiden
Methode: Arbeiten mit Modellen
Gelenke und Muskeln ermöglichen
Bewegungen
Praktikum: Muskeltraining
Praktikum: Bewegung und Stabilität
Exkurs: Stützorgane bei Mensch und Tier
Exkurs: Basiskonzept „Struktur und
Funktion“
Unsere Nahrungsmittel enthalten
lebenswichtige Stoffe
Methode: Einen Versuch planen,
durchführen und protokollieren
Praktikum: Wir weisen Nährstoffe nach
218-219
Wie ernähren wir uns richtig?
220-221
222-223
224-225
226
227
228-229
Praktikum: Gesunde Ernährung
Zähne zerkleinern die Nahrung
Verdauungsorgane verarbeiten unsere
Nahrung
Exkurs: Basiskonzept „Energie“
Exkurs: Missbrauch von Alkohol
Wie wir atmen
230
231
Gefährlicher Qualm
Praktikum: Gefahren des Rauchens
232
Methode: Eine Mindmap erstellen
207
208-209
210
211
212
213
214-215
216
vertiefte
Kompetenzen
UF1-3; K1-4
UF1-3; K2-4; K9
E5-6; K3; K9
K1-2
UF1-2; E7-8; K4
E2; E5-8; K3-4
K1-2
E5-8; K1-2; B1-2
K1-2
K1-2; K4
UF1-3; K1-5; K7
UF1-2; E1-6; K1-4
UF1-2; E1-6; K1-4;
K7-9
UF1-3; K1-2; K7;
B1
E5
UF1-3; K1-2; K7
UF1-3; E4; E8; K14; K9
K1-2
K1-2
UF1-3; E1-3; E5-8;
K5; K7
UF1-3; K1-2; K5-9
UF1-2; E1-6; K1-4;
B1
K1-2; K4
Schwerpunkte der Kompetenzentwicklung
UF1 Fakten wiedergeben und erläutern (Weg der
Nahrung, Skelett und Bewegungssystem,
Sinnesorgane)
UF2 Konzepte unterscheiden und auswählen
(Bedeutung der Nahrungsbestandteile,
Transportfunktion des Blutkreislaufes)
UF3 Sachverhalte ordnen und strukturieren (Prinzip
der Oberflächenvergrößerung bei Dünndarm und
Lunge, Aufbau und Funktion von Auge und Ohr)
E2 Bewusst wahrnehmen (Beobachtungen zum
Sehen)
E4, E5, E6 Untersuchungen und Experimente planen
und durchführen (Nährstoffnachweise, Seh- und
Hörvorgang)
E7 Modelle auswählen und Modellgrenzen auswählen
(Muskeln als Gegenspieler)
K2 Informationen identifizieren (Gefahren von Alhohol
und Nikotin)
K5 Recherchieren (Fehlhaltung, Bedeutung der
Augen für den Sehvorgang)
K7 Beschreiben, präsentieren, begründen (Plakate,
Kurzvortrag)
K9 Kooperieren und im Team arbeiten (Partner- und
Gruppenarbeit)
Entwicklung
der Basiskonzepte
System:
Betriebsstoffe,
Energieumwandlung,
Blutkreislauf,
Sinnesorgane,
Nervensystem, ReizReaktion
Struktur und Funktion
Verdauungsorgane,
Oberflächenvergrößerung,
Blutkreislauf,
menschliches Skelett,
Gegenspielerprinzip,
Auge Ohr, Haut
Entwicklung:
Baustoffe, Angepasstheit
an den Lebensraum
233
234
235
236
237
238-239
240-241
Methode: Rollenspiel: Rauchen – nein
danke!
Methode: Ein Informationsplakat erstellen
Unser Blut strömt in einem Kreislauf
Unser Blut hat wichtige Aufgaben
Praktikum: Blutkreislauf und Ausdauer
Wahrnehmung – das Fenster zur Welt
Bau des Auges
Wie wir hören
242
243
244-245
Praktikum: Unser Ohr
Bioskop: Schutz von Auge und Ohr
Sinnesorgan Haut
246
Geruch und Geschmack arbeiten
zusammen
Exkurs: Wahrnehmung bei Tieren
Nerven und Gehirn
Prüfe dein Wissen
Bio kompakt
233
247
248-249
250
251
K6-9; B1-3
K1-2; K7
UF1-2; E5-6; K4
UF1-2; K2-4
K1-2; K9
UF1-3; E3
UF1-3; E2; E6; K2
UF1-3; E2-3; E5-6;
K2; K9
UF1-3; E5-8; K9
K1-2
UF1-3; E2; E5-6;
K2-3; K5-6
UF1-2; E5-6; K9
K1
UF1-2; E5-8; K2
UF1-4
UF4
Inhaltsfeld 2: Sexualerziehung
Kontext: Mein Körper verändert sich
Schwangerschaft bedeutet Verantwortung
Seiten
Titel / inhaltliche Schwerpunkte
254-255
256
257
257
258
259-260
Auf dem Weg zum Erwachsenwerden
Das männliche Erscheinungsbild
Die männlichen Geschlechtsorgane
Exkurs: Tipps zur Körperpflege
Das weibliche Erscheinungsbild
Die weiblichen Geschlechtsorgane
261
262-263
264
Liebe und Freundschaft in der Pubertät
Empfängnis, Schwangerschaft und Geburt
Bioskop: Verhütungsmittel
vertiefte
Kompetenzen
K1; K6-9; B1-3
UF1-3; K2
UF1-3; K2
K1
UF1-3; K2
UF1-3; E3; E5-6;
K1-3
K8-9; B1-3
UF1-3; K1-2; K5;B1
K1-2
Schwerpunkte der Kompetenzentwicklung
UF1 Fakten wiedergeben und erläutern (Aufbau und
Funktion der Geschlechtsorgane)
UF2 Konzepte unterscheiden und auswählen
(Bedeutung derIntimhygiene)
UF4 Wissen vernetzen (Entwicklung der primären und
sekundären Geschlechtsmerkmale während der
Pubertät aufgrund hormoneller Veränderungen)
K5 Recherchieren (Heranwachsen des Fetus
während der Schwangerschaft)
K9 Kooperieren und im Team arbeiten (Partner- und
Entwicklung
der Basiskonzepte
System:
Struktur und Funktion
Geschlechtsorgane
Entwicklung:
Pubertät,
Schwangerschaft
265
266-267
268
269
Exkurs: Basiskonzept „Entwicklung“
Nicht mit mir – mit mir nicht!
Prüfe dein Wissen
Bio kompakt
UF1-2; K5
E1-2; K5-9; B1-3
UF1-4
UF4
Gruppenarbeit)
B1 Bewertungen an Kriterien orientieren
(Verantwortung der Eltern gegenüber einem Kind)
B2 Argumentieren und Position beziehen (Bewertung
von unerwünschten Berührungen, Hilfe in Fällen von
Demütigung und Gewalt)
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten