Hochgeladen von Malin

Der Sanitäter in der Bergrettung

Werbung
Bergrettung Tirol
Der Sanitäter in der
Bergrettung
Arbeit mit dem Notarzt
Beatmung und Sauerstoffgabe
Erstellt von Dr. Hermann Köhle, medalp Imst
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 1
Bergrettung Tirol
Bergrettungsdienst
•
Besonderheit Bergrettungsdienst
•
Abkommen mit dem Land:
–
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Bergung in Not geratener Personen aus alpinem und unwegsamen Gelände,
Leistung effektiver Erster-Hilfe
hohes technisches Können,
hohe physische und zum Teil psychische Belastung
keine Verankerung im Rettungsgesetz
Alpinmodul
mangelhafte Erste-Hilfe Schulung
aber hohe Erwartung (Politiker, Bürger, andere Hilfsorganisationen,
Betroffene…………………..)
> 4000 BRD Mitglieder in Tirol
> 90 Ortsstellen, unterschiedliche Anforderungen
wenig Einsätze dadurch wenig Übung
Dienste: Pistendienst, Event-Betreuung………..
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 2
Bergrettung Tirol
Arbeiten mit dem Notarzt
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 3
Bergrettung Tirol
Arbeiten mit dem Notarzt
2009
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 4
Bergrettung Tirol
Arbeiten mit dem Notarzt
• Die Versorgung eines akut kranken oder
verletzten Menschen ist eine arbeits- und
zeitintensive Aufgabe
• Dies Aufgaben sind oft nur im Team lösbar
2009
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 5
Bergrettung Tirol
Arbeiten mit dem Notarzt
• Der Notarzt nimmt die medizinsche Versorgung
vor,
• BRD-Mitgieder assistieren ihm in technischen
und medizinischen Maßnahmen. Ein
harmonischer systematischer Rettungsablauf
kann für die Prognose der Patienten von großer
Bedeutung sein
2009
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 6
Bergrettung Tirol
Notärztliche Versorgung
•
•
•
eingehende Untersuchung
Erfragung: Notfallhergang, Vorerkrankungen
Ärztlich Notfalltherapie
–
–
–
–
–
–
–
•
•
Sauerstoffgabe
Monitoring (EKG, Blutdruck, Pulsoxymetrie)
i.v. Zugang
Medikamentenverabreichung
Intubation und Beatmung
Wundversorgung
Lagerung, Schienung
Überwachung
Wahl des Zielkrankenhauses
2009
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 7
Bergrettung Tirol
Arbeiten mit dem Notarzt
•
•
•
•
•
•
•
Der Arzt befindet sich am Kopf.
Seine Aufgaben sind:
Anweisungen an die Helfer
i.v. Zugänge
Defibrillation
Intubation
Beatmung
2009
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 8
Bergrettung Tirol
Arbeiten mit dem Notarzt
• Der 1. Helfer befindet sich rechts neben dem Patienten.
• Ihm obliegt der Medikamentenkoffer und die direkte
Notarztassistenz.
• Intubationsassistenz
• Hilfe beim Legen eines i.v. Zuganges
• Herrichten der Infusionen
• Aufziehen der Medikamente
• Reanimation im Wechsel mit dem 2. Helfer
2011
[email protected]rol.com
Sanitätsreferat
Seite 9
Bergrettung Tirol
Arbeiten mit dem Notarzt
• Der 2. Helfer befindet sich links neben dem
Patienten.
• Ihm obliegt der Defibrillator.
• Seine Aufgaben sind:
• Monitoring durchführen (EKG, Pulsoxy,
Blutdruck)
• Hilfestellung bei der Defibrillation
• Reanimation im Wechsel mit dem 1. Helfer
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 10
Bergrettung Tirol
Sauerstoffgabe und Beatmung
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 11
Bergrettung Tirol
Sauerstoffgabe und Beatmung
• Bei vielen Notfällen kommt es zu einer
• Störung der Atmung,
• einer gestörten Sauerstoffaufnahme
• zu einem erhöhten Sauerstoffbedarf.
• Sauerstoff ist deshalb das erste und wichtigste
Medikament.
• Sauerstoff kann schnell und ohne Gefahr einer
Überdosierung immer und bei jedem Notfall gegeben
werden.
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 12
Bergrettung Tirol
Sauerstoffgabe und Beatmung
Hilfsmittel
O2 Liter
O2 Anteil
Mund Zu Mund
keine
17%
Nasenbrille
1- 6
24 – 44%
Gesichtsmaske
8 - 10
40 – 60%
Beatmungsbeutel mit Maske
12
50%
Beatmungsbeutel mit Maske und
Reservoir
12
100%
Beatmungsgerät
4 - 10
50 – 100%
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 13
Bergrettung Tirol
Nasenbrille
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 14
Bergrettung Tirol
Gesichtsmaske
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 15
Bergrettung Tirol
Die künstliche Bestmung
Pocket Mask®
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 16
Bergrettung Tirol
Die künstliche Beatmung
Maskenbeatmung mit Beutel
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 17
Bergrettung Tirol
Die künstliche Beatmung
Güdeltubus
2009
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 18
Bergrettung Tirol
Die künstliche Beatmung
Güdeltubus
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 19
Bergrettung Tirol
Die künstliche Beatmung
Larynxmaske und Larynxtubus
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 20
Bergrettung Tirol
Die künstliche Beatmung
Intubation
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 21
Bergrettung Tirol
Intubation
Sichere Masken- Beatmung
maximale Sauerstoffanreicherung im Blut (Präoxygenierung)
2009
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 22
Bergrettung Tirol
Die künstliche Beatmung
Intubation
2009
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 23
Bergrettung Tirol
Die künstliche Beatmung
Intubation
2009
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 24
Bergrettung Tirol
Die künstliche Beatmung
Intubation
2009
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 25
Bergrettung Tirol
Die künstliche Beatmung
Intubation
2009
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 26
Bergrettung Tirol
Besonderheit Larynxtubus
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 27
Bergrettung Tirol
Larynxtubus
-
Larynxtuben sind ohne weitere Hilfsmittel einsetzbar
Durch Lage im Ösophagus keine einseitige Fehllage
Keine Verwechslung Luftröhre / Speiseröhre
Geringer Trainingsbedarf
Eine maschinelle Beatmung ist mit dem Larynxtubus
möglich
Sanitätsreferat
Seite 28
Bergrettung Tirol
Larynxtubus
• Laut ERC zweitwichtigste Methode der
Atemwegssicherung
• Geringe Verletzungs- und Fehlintubationsgefahr:
Benutzung durch nichtärztliches Personal möglich (BMG)
• Soeben: Pilotprojekte bei ÖRK und BH für Benutzung
durch Rettungssanitäter gestartet
• ABER NOCH NICHT FÜR ALLE ERLAUBT!
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 29
Bergrettung Tirol
Larynxtubus
Sanitätsreferat
Seite 30
Bergrettung Tirol
Larynxintubation
• 1. Material:
Tuben, Blockerspritze (evtl. Manometer), Fixierband, NaCl/Gleitmittel
Beatmungsbeutel, Stethoskop
2011
[email protected]ttung-tirol.com
Sanitätsreferat
Seite 31
Bergrettung Tirol
Larynxintubation
• 2. Größe:
Wie bei einem Endotrachealtubus wird zunächst die passende Größe
Ermittelt. Meist 3, 4 oder 5
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 32
Bergrettung Tirol
Larynxintubation
• 3. Gleiten:
Vor Einführung des Tubus muss der Cuff entblockt und der Tubus mit
Gleitmittel / NaCl versehen werden.
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 33
Bergrettung Tirol
Larynxintubation
• 4. Einsetzen:
Mund öffnen und Tubus bis zur mittleren Zahnreihenmarkierung in den
Mund-Rachen-Raum einführen.
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 34
Bergrettung Tirol
Larynxintubation
• 5. Blocken:
Mittels Farbcodierung ist das erforderliche Füllvolumen für den Cuff
einfach zu applizieren. Hierbei verlagert sich der Tubus nochmals
leicht.
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 35
Bergrettung Tirol
Larynxintubation
• 5. Auskultation:
Nach dem Blocken wird die korrekte Tubuslage durch Auskultation
kontrolliert.
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 36
Bergrettung Tirol
Sauerstoffgabe und Beatmung
Fragen?
2011
[email protected]
Sanitätsreferat
Seite 37
Herunterladen
Explore flashcards