Umgang mit Fehlern - Schulentwicklung NRW

Werbung
Am Beispiel einer algebraischen Umformung wird die Einsetzprobe erläutert und mithilfe
weiterer Beispiele eingeübt. Die Schülerinnen und Schüler werden anschließend aufgefordert, eine entsprechende Strategie zu formulieren:
Formuliere mit eigenen Worten die Strategie, mit der du beurteilen kannst,
ob zwei Terme allgemein gleich sind. Wie hilft das, um zu überprüfen, ob man
beim Umformen Fehler gemacht hat?
Durch Anwendung der Strategie werden nun eine ganze Reihe von „Standardformeln“ untersucht, die in vielen Fällen typische Schülerfehler enthalten. Die Umformungen sollen nun
in einer Tabelle nach richtigen und falschen Umformungen sortiert werden. Das ermöglicht
es den Schülerinnen und Schülern negatives Wissen bzw. Abgrenzungswissen aufzubauen:
Eine Umformung, die für die Addition richtig
m ∙ (r + s) = m∙r + m∙s
m ∙ (r ∙ s) = m∙r ∙ m∙s
ist, kann für die Multiplikation falsch sein:
Das Nebeneinanderstellen von richtigen und falschen Umformungen sensibilisiert dafür,
dass eine „Regel“ nicht einfach von einem Bereich auf einen anderen übertragen werden
kann (Übergeneralisierung). Es wird so ein Bewusstsein dafür geschaffen, dass es „falsche
Regeln“ gibt (negatives Wissen). Mithilfe der erworbenen Kontrollstrategie können richtige
von falschen Umformungen unterschieden werden.
Das Konzept des Aufbaus negativen Wissens wird in einem Aufsatz von Susanne Prediger
und Gerald Wittmann in Praxis der Mathematik in der Schule (PM 27 (2009) S. 1 ff) erläutert,
aus dem der folgende Auszug stammt.
„Aufbau negativen Wissens
Das von Oser u.a. (1999) stammende Konzept des negativen Wissens beschreibt, in welcher Weise
Fehler für Lernende hilfreich und wertvoll sein können. Negatives Wissen umfasst zwei Hauptkomponenten:
 Abgrenzungswissen: Inwiefern gehört etwas nicht zu einer Sache, zu einem Konzept oder zu einem Verfahren?
 Fehlerwissen: Was darf in einer bestimmten Situation nicht getan werden?
Negativem Wissen wird eine Schutzfunktion für das positive Wissen zugeschrieben: Umfangreiches
Wissen darüber, was eine Sache nicht ist oder was nicht getan werden darf, lässt das positive Wissen
sehr viel klarer hervortreten.
Insbesondere im syntaktischen Bereich ist Fehlerwissen nötig:
 Die Addition von Brüchen kann nicht gemäß dem Schema „Zähler plus Zähler, Nenner plus Nenner“ erfolgen.
 Es ist zwar nicht falsch, aber meist ungeschickt, Brüche vor dem Multiplizieren gleichnamig zu
machen.
 Das Kürzen eines Bruchterms ist nicht möglich, wenn der Zähler- oder Nennerterm eine Summe
x31 2
x 1.
oder Differenz ist:
x

2
2
Im Allgemeinen gilt ab a b und
2
a2b2 ab.“
Den gesamten Artikel finden sie mit freundlicher Genehmigung der Autoren als Dokument
3-2-4 PM 27 09 Fehler
Herunterladen
Random flashcards
Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Enzymtechnik

2 Karten Manuel Garcia

Erstellen Lernkarten