Tiefe Landung

Werbung
Kampfrichterinformationen WM Aarhus Oktober 2006
Kampfrichterinformationen
im Rahmen der
Weltmeisterschaften in Aarhus/ Den
im Oktober 2006
1. Allgemeine Abzüge:
Gebeugte Arme/Knie
- leichte gebeugt
- bis zu 135°
- 90°
0.10
0.30
0.50
Körperposition bei der Landung/Oberkörperfehler (Schulter od. Kopf)
Bei der Landung sollte der Winkel in Knie- und Hüftgelenk 135° betragen.
Bei Abweichung von diesen Positionen:
- leichte Abweichung
0.10
- Kopf in Hüftniveau od. tiefer
0.30
Körperposition bei der Landung/Kniefehler (Hüfte)
- Hüfte leicht über Knieniveau
0.10
- Hüfte in Knieniveau od. tiefer
0.30
Tiefe Landung
- Hüfte in Bodennähe
- tiefe Landung + Schritte
- tiefe Landung + Sturz
0.50
max 0.70
max 0.80
Übung ohne Abgang mit und ohne Sturz
- Übung ohne Abgang (keine Abgangseinleitung)
-kein Versuch einen Abgang zu turnen
(Komposition)
- keine EGR
- kein DV und somit zählen von 9 Elementen
- Übung mit Sturz nicht auf die Füße
-Übung ohne Abgang (mit Abgangseinleitung)
- Sturz
- Keine EGR (da nicht auf den Füßen gelandet)
- Kein DV und somit zählen von 9 Elementen
Jedoch keine Abzüge in der Komposition!!
© Gratt, Grubmüller
0.80
0.30
0.80
1
Kampfrichterinformationen WM Aarhus Oktober 2006
Zusätzliche Bewegungen um das Gleichgewicht zu halten
- keine Unsicherheiten
- mehrere keine Unsicherheiten od. Kopf in Hüfthöhe
- Balken: große Körper/Beinunsicherheiten
0.10
0.30
0.50
Präzision
Element muss drei perfekte Phasen aufweisen: /eine klare Anfangs- und
Endposition
Absprung – Rotation – Landung
(Alle Körperteile müssen diese Position erreichen)
2. Stufenbarren:
Leerschwung
Wird das Element 3.101 unter Horizontaler geturnt, dann erfolgt dafür der
Abzug für Leerschwung, nicht jedoch noch zusätzlich Abzug für Schwung
unter der Horizontalen
Kurzfristiger Hang
Für die Bestimmung des kurzfristigen Hanges zur Anerkennung von
Flugelementen am Barren wird nicht die biomechanische Sichtweise
herangezogen (erreichen der Senkrechte durch den Körperschwerpunkt),
sondern es ist ausreichend einen kurzfristigen Hang zu erkennen.
Amplitude bei Schwüngen
Dieser
Abzug
(0.10)
ist
ebenfalls
anzuwenden,
Kippvorschwüngen die Hüfte nicht aufgestreckt ist
wenn
bei
Schwungelemente
Alle Elemente müssen mindestens in der Horizontalen beendet sein um
einen Schwierigkeitswert zu erreichen. wird die Horizontale nicht erreicht,
wird der Schwung zum Leerschwung ( Schaposchnikova ist davon nicht
betroffen, hier wird Technikfehler „Amplitude von Schwüngen“ verwendet
Höhe von Flugelementen am Barren
Jägersalto/Giengersalto
- Flug mit Hüfte über HB
- Flug mit Hüfte in Holmhöhe
- Flug mit Hüfte unter Holmhöhe
0.00
0.10
0.30
Tkatschev
- Nahe am Holm
- normal
- große Amplitude
0.30
0.10
0.00
© Gratt, Grubmüller
2
Kampfrichterinformationen WM Aarhus Oktober 2006
Comaneci-Salto
- Griffaufnahme mit Hüfte in Holmhöhe
- leicht unter Holmhöhe
- Hüfte deutlich unter Holmhöhe
0.00
0.10
0.30
Paksalto
- Stützaufnahme mit Winkel 45° zum LB
möglich)
- Hüfte bei Stützaufnahme leicht über LB
- keine deutlich Stützphase
0.00 (Holmnahes Element
0.10
0.30
Markelov/Khorkina
Die 180° Drehung muss vor der Griffaufnahme beendet sein
(ev. Präzision)
Ist kein deutlicher Rückwärtsflug erkennbar (Körper dreht nur seit) wird
das als Element 3.312 (Volpi) – „C“ bewertet.
Abgänge
Doppelsalto rw gestreckt
- Hüfte in Holmhöhe
- Hüfte leicht unter Holmhöhe
- Hüfe deutlich unter Holmhöhe
0.00
0.10
0.30
Doppelsalto rw geh./geb. und Tsukahara
- Hüfte über Holmhöhe
- Hüfte in Holmhöhe
- Hüfte unter Holmhöhe
0.00
0.10
0.30
3. Balken/ Boden:
Spreizwinkel
Wenn ein Sprung aufgrund ungenügendem Spreizwinkels (unter 135°)
keine Anerkennung als Element bekommt, erfolgt kein zusätzlicher Abzug
für ungenügenden Spreizwinkel
Gymnastische Sprünge
Unterschiedliche Absprünge = unterschiedliche Sprünge
AUSNAHME:
Gestreckte „hops“ und gestreckte „jumps“ zählen zur selben Familie und
sind somit gleiche Elemente
(dies gilt auch für Wolfsprung leap ½ und Wolfsprung hop/jump
½)
© Gratt, Grubmüller
3
Kampfrichterinformationen WM Aarhus Oktober 2006
Pferdchensprünge
Beide Knie müssen hintereinander die 90° (horizontal) erreichen,
anderenfalls bis 0.30 Abzug.
Ist die Knieposition unter 45° wird das Element als gestreckt gewertet
(mit entsprechenden Abzügen für fehlerhafte Knieposition)
ACHTUNG: ev. dann keine Element!!
Wie bei allen gehockten und gebückten Sprüngen gibt es hier 2 Winkel zu
beachten:
- Hüftwinkel 90° und Kniewinkel 90°
Bei Abweichung von der Idealtechnik ist für beide Winkel Abzug
vorzunehmen!!
Drehungen mit Halten den Beines (135°)
Fällt das Bein nach 180° so wird es um eine Stufe abgewertet (die
Drehung muss jedoch fertig sein).
Bei Drehungen mit Bein horizontal muss die Position während der
gesamten Bewegung beibehalten werden. Ansonsten Abwertung.
Fällt das Bein unter 45° wird es eine A-Drehung.
Taucherdrehung
Schulter/Hüfte müssen die Drehung mitbeenden.
4. Balken:
-Angang Schweizerhandstand nicht 2 Sec gehalten, bleibt bei Wert „B“
-Springen in den Handstand mit gebeugter Hüfte Überschlag ohne Flug
=Springen in den Handstand-Bogengang „B“
Akro-Serie mit Salto in den Reitsitz zählt als Serie
(z.B. Flick-Salto geb. zum Einschwingen)
© Gratt, Grubmüller
4
Herunterladen
Explore flashcards