Heilen mit Farben - Provital

Werbung
Heilen mit Farben
Wir sind alle von Farben umgeben. Farben, die uns Mutter Natur in
bunter Vielfalt beschert und Farben, die wir uns selbst auswählen, um
damit unsere Wohnung zu schmücken oder als Kleidungsstücke auf
unserem Körper zu tragen. So mancher hat dabei sicher schon an sich
festgestellt, dass ihm eine Farbe gefällt und dass er bei einer anderen
Farbe eine Abneigung entwickelt. Diese Reaktionen sind völlig
normal, denn Farben üben einen großen Einfluss auf unser seelisches
und körperliches Wohlbefinden aus. Farben tragen sehr zu unserer
Gesundheit bei und helfen uns auch, Krankheiten zu behandeln und zu
vertreiben.
Lange schon ist bekannt, dass in unserem Organismus bestimmte
Reaktionen ablaufen, wenn wir die verschiedenen Farben betrachten.
Schuld daran sind die unterschiedlichen Farbschwingungen, die von
unseren Augen aufgenommen und über die Nervenbahnen zu den
einzelnen
Organen geleitet werden. Schon unser deutscher
Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe hat mit seiner heute noch
immer gültigen „Farblehre“ eine ausführliche Beschreibung der
Farbwirkungen veröffentlicht.
Doch nicht nur die Augen wirken als Empfänger für die verschiedenen
Farbschwingungen. Heute ist bekannt, dass auch die Haut ein sehr
empfindliches Sinnesorgan ist und durchaus in der Lage ist,
Hautreizungen – und seien sie auch noch so gering – über bestimmte
Reflexbahnen an die Organe weiter zu leiten.
Die alten Chinesen nutzten diese Tatsache bereits für ihre Akupunktur,
Akupressur und Moxa-Behandlung. Schon bald, nachdem in jüngerer
Zeit die Wirkung der Farben erkannt worden war, entdeckten die
Wissenschaftler aber auch, dass eine direkte Farbbestrahlung der Haut
ebenfalls erstaunliche Heilerfolge bringen kann. Anfangs wurde dabei
in der Regel der ganze Mensch oder doch zumindest größere
Hautbereiche des Patienten bestrahlt. Vor kurzem kam aber jetzt ein
Team von Naturmedizinern auch auf die Idee, die Kenntnisse der
Farbenlehre mit den Kenntnissen über die chinesische Akupunktur zu
kombinieren. Schon bei den ersten Versuchen wurde klar, dass mit der
direkten Farbbestrahlung gezielt ausgewählter Akupunkturpunkte die
Wirkung der großflächigen Farbbestrahlung in vielen Fällen noch
verstärkt werden kann. Die „Farbpunktur“ war geboren. Die Therapie
ist einfach. Um das farbige Licht auf die entsprechenden
Akupunkturpunkte oder auch Reflexpunkte des Körpers zu bringen,
wird ein Bestrahlungsgerät verwendet, an dem vorn drei lange
Glasfaser-Lichtleiter befestigt sind, auf deren Ende dann die farbige
Linse gesteckt wird. Die beweglichen Glasfaser-Lichtleiter werden nun
so gebogen, dass das farbige Licht direkt auf den betreffenden
Akupunkturpunkt oder die Reflexzone der Haut aufgesetzt wird. So
kann das Licht ohne störenden Einfluss der umgebenden Lichtquellen
direkt auf den jeweiligen Punkt einwirken. Sie brauchen dabei auch
keine Angst zu haben, dass die Haut zu warm wird. Die
Glasfaserlichtleiter leiten zwar das Licht von der Glühbirne zur
Farblinse weiter, befördern aber nicht die Wärme, die die Glühbirne
erzeugt. So ist es dann möglich, dass die Farblinse beliebig lange auch
am jeweiligen Akupunkturpunkt fixiert werden kann, so dass das Licht
diesen Punkt ausreichend aktivieren und somit seine konzentrierte
Heilwirkung für den ganzen Organismus voll entfalten kann.
Eingesetzt werden kann diese Kombination aus Farb-Therapie und
schmerzloser Akupunktur ohne Nadeln bei zahlreichen Krankheiten –
von einfacher Alterschwäche und Abgeschlagenheit
über
Entzündungen,
Durchblutungsund
Verdauungsstörungen.,
Kopfschmerzen, nervlichen und psychischen Störungen bis hin zu
Erschöpfungszuständen und Lernschwächen bei Kindern und allen
Arten von Wirbelsäulen- und Gelenkbeschwerden.
Und so wirken die Farben:
Rot: Aktiviert den Stoffwechsel, fördert die Durchblutung und wirkt
„erwärmend“. Kann auch bei Durchblutungsstörungen, bei Infekten,
Entzündungen und Katarrhen helfen.
Orange: Regt ebenfalls die Durchblutung an und steigert die
Leistungsfähigkeit. Macht heiter und froh gestimmt, fördert den
Appetit. Kann auch bei niedrigem Blutdruck, Depressionen,
Morgenmüdigkeit und Herzschwäche eingesetzt werden.
Gelb: Stärkt die Nerven und aktiviert das Drüsen- und Lymphsystem.
Wirkt anregend und steigert die geistige Leistungsfähigkeit. Aber
Vorsicht: Chronisches wird damit akut gemacht! Wenn daher die
Wirkung als zu stark empfunden wird, sollte auf grün gewechselt
werden.
Grün:
Kann
bei
allen
Schwellungen,
Geschwüren,
Gelenkentzündungen, Bronchialkatarrhen und Darmreizungen helfen.
Wirkt stark ausgleichend und entspannend.
Blau: Entspannt noch weiter als grün. Beruhigt außerdem das
Nervensystem und wirkt desinfizierend sowie blutstillend. Kann bei
Schlaflosigkeit, eitrigen Entzündungen, Übernervosität und Schmerzen
angewendet werden.
Bitte beachten Sie den nachstehenden Aufklärungshinweis
Aus rechtlichen Gründen müssen wir an dieser Stelle ausdrücklich
darauf hinweisen, dass
es sich bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden um
Therapieverfahren der naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin handelt,
die nicht unbedingt zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne
einer Anerkennung durch die Schulmedizin
gehören. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften und
Wirkungen sowie Indikationen der vorgestellten Therapieverfahren
beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der jeweiligen
Therapierichtung selbst, die von der herrschenden Schulmedizin nicht
unbedingt geteilt werden
Selbstverständlich ist auch, dass niemals - weder von der Schulmedizin
noch von der Naturheilkunde - der Erfolg einer Behandlung garantiert
werden kann!
Herunterladen
Explore flashcards