Daten und Fakten zum Weinland Württemberg

Werbung
1
Daten und Fakten zum Weinland Württemberg
I.
Bestockte Rebfläche in Württemberg,
den Stadt- und Landkreisen und den Gemeinden,
gegliedert nach Rot- und Weißgewächsen (Stand 2008)
II.
a)
Württemberg
b)
Stadt- und Landkreise
c)
Gemeinden
Die Entwicklung von Rebsorten in Württemberg
von 1964 bis 2008
III.
Weinmosterträge in Württemberg
von 1950 bis 2008
Quellen: Veröffentlichungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg
Abweichungen in den Summen ergeben sich durch unabhängiges Runden der Zahlen.
2
I. a)
Bestockte Rebfläche insgesamt in Württemberg
11.832 ha
Bestockte Rebfläche (nur Kellertrauben: 11.511 ha
ohne Rebschulen u. Schnittg.)
b)
Stadt- und Landkreise:
Stadtbereich Stuttgart
411
Landkreis Böblingen
3
Landkreis Esslingen
142
Landkreis Ludwigsburg
2.118
Landkreis Rems-Murr
1.263
Stadtbereich Heilbronn
Landkreis Heilbronn (Anteil Württemberg)
515
5.581
Hohenlohekreis (Anteil Württemberg)
794
Main-Tauber-Kreis (Anteil Württemberg)
224
Landkreis Karlsruhe (Anteil Württemberg)
99
Neckar-Odenwald-Kreis (Anteil Württemberg)
8
Enzkreis (Anteil Württemberg)
282
Landkreis Reutlingen
36
Landkreis Tübingen
30
Bodenseekreis (Anteil Württemberg)
17
Stadtbereich Ravensburg
Anbaugebiet Württemberg insgesamt
1
11.524 ha
Quellen: Veröffentlichungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg
Abweichungen in den Summen ergeben sich durch unabhängiges Runden der Zahlen.
3
Rebflächen in Württemberg 2008 nach der Belegenheit in den Weinbaugemeinden
Kreis / Gemeinde
Stadtkreis
Stuttgart
Darunter bestockte Rebfläche
davon
zusammen
WeißRotgewächse
gewächse
ha
Rebfläche
insgesamt
420
Landkreis Böblingen
Leonberg
3
3
Landkreis Esslingen
Aichwald
Beuren
Esslingen am Neckar
Frickenhausen
Kohlberg
Neuffen
Plochingen
Weilheim an der Teck
147
14
12
93
4
2
18
1
3
Landkreis Ludwigsburg
Affalterbach
Asperg
Benningen am Neckar
Besigheim
Bietigheim-Bissingen
Bönnigheim
Erdmannhausen
Erligheim
Freiberg am Neckar
Freudental
Gemmrigheim
Gerlingen
Großbottwar
Hessigheim
Ingersheim
Kirchheim am Neckar
Löchgau
Ludwigsburg
Marbach am Neckar
Markgröningen
Mundelsheim
Murr
Oberstenfeld
Pleidelsheim
Sachsenheim
Steinheim an der Murr
Tamm
Vaihingen an der Enz
Walheim
2177
2
9
13
81
23
211
3
52
5
3
83
6
213
181
42
72
36
48
38
28
189
13
98
0
241
121
3
296
65
Quellen: Veröffentlichungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg
Abweichungen in den Summen ergeben sich durch unabhängiges Runden der Zahlen.
411
125
286
3
3
1
1
2
2
142
14
10
93
3
1
17
1
3
54
7
5
28
2
0
9
1
2
88
6
5
65
1
1
8
0
1
444
0
1
0
12
7
43
1
8
0
0
14
1
68
48
7
6
5
4
5
7
40
4
26
0
34
33
1
52
15
1674
2
7
12
65
15
164
2
42
5
3
66
5
144
128
33
65
28
42
30
20
146
9
71
205
85
2
234
45
2118
2
8
12
77
22
207
3
51
5
3
80
6
212
176
39
71
33
46
35
26
185
13
97
0
240
118
3
286
61
4
Rebflächen in Württemberg 2008 nach der Belegenheit in den Weinbaugemeinden
Kreis / Gemeinde
Rems-Murr-Kreis
Rebfläche
insgesamt 1)
Darunter bestockte Rebfläche
davon
zusammen
WeißRotgewächse
gewächse
ha
1302
1263
419
844
Aspach
Auenwald
Fellbach
Kernen im Remstal
Kirchberg an der Murr
Korb
Remshalden
Schorndorf
Waiblingen
Weinstadt
Winnenden
Winterbach
46
1
183
155
6
126
132
15
42
515
76
5
45
1
182
147
6
124
126
14
41
497
75
5
15
0
54
77
1
24
48
5
9
164
19
2
31
0
128
70
5
99
78
9
32
333
56
3
Stadtkreis Heilbronn
530
168
347
Landkreis Heilbronn (Ant. Württ.)
Abstatt
Bad Friedrichshall
Bad Wimpfen
Beilstein
Brackenheim
Cleebronn
Eberstadt
Ellhofen
Eppingen (Ant. Württ.) ohne
Elsenz und Mühlbach
Erlenbach
Flein
Gemmingen
Güglingen
Gundelsheim
Hardthausen am Kocher
Ilsfeld
Kirchardt
Langenbrettach
Lauffen am Neckar
Lehrensteinsfeld
Leingarten
Löwenstein
Massenbachhausen
Möckmühl
Neckarsulm
Neckarwestheim
Neudenau
Neuenstadt am Kocher
Nordheim
Obersulm
Oedheim
Offenau
515
5685
79
5
1
204
821
222
175
64
98
5580
78
5
1
201
816
215
171
61
90
1520
29
2
57
191
56
46
29
14
4030
49
3
1
143
625
160
125
32
44
254
181
19
107
47
10
180
2
27
605
114
132
259
11
13
113
98
7
17
277
384
43
3
252
180
19
105
45
9
177
2
26
589
114
132
253
10
11
111
96
5
17
277
378
42
3
75
83
4
30
12
3
53
1
8
41
57
41
80
3
3
29
12
1
5
75
123
13
1
177
97
15
76
32
6
123
1
18
548
56
91
174
7
8
82
83
4
12
202
255
29
2
Quellen: Veröffentlichungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg
Abweichungen in den Summen ergeben sich durch unabhängiges Runden der Zahlen.
5
noch Rebflächen in Württemberg 2008 nach der Belegenheit in den Weinbaugemeinden
Kreis / Gemeinde
Rebfläche
insgesamt 1)
Darunter bestockte Rebfläche
davon
zusammen
WeißRotgewächse
gewächse
ha
Pfaffenhofen
Schwaigern
Talheim
Untereisesheim
Untergruppenbach
Weinsberg
Widdern
Wüstenrot
Zaberfeld
69
255
202
5
88
429
1
1
63
69
254
197
5
85
420
0
0
62
16
98
50
1
24
138
14
53
156
146
4
60
282
0
0
48
Hohenlohekreis (Ant. Württ.)
Bretzfeld
Dörzbach
Forchtenberg
Ingelfingen, St.
Künzelsau, St.
Kupferzell
Neuenstein, St.
Niedernhall, St.
Öhringen, St.
Pfedelbach
Schöntal
Weißbach
836
274
18
36
99
18
0
69
39
121
151
7
5
794
270
16
32
77
13
0
69
36
119
150
6
4
312
103
8
18
27
5
0
28
18
42
60
3
1
481
167
9
14
50
8
0
41
18
77
91
3
3
Main-Tauber-Kreis (Ant. Württ.)
Bad Mergentheim, St.
Creglingen, St.
Niederstetten, St.
Weikersheim, St.
252
96
1
25
130
224
89
1
16
119
365
42
1
7
55
255
47
0
8
63
Landkreis Karlsruhe (Ant. Württ.)
Oberderdingen
107
99
23
76
10
8
5
3
Enzkreis (Ant. Württ.)
Illingen
Knittlingen, St.
Maulbronn, St.
Mühlacker, St.
Ölbronn-Dürrn
Ötisheim
Sternenfels
292
53
96
24
33
14
7
65
282
52
93
20
31
14
7
65
70
12
25
9
5
3
2
14
210
40
67
11
26
11
5
50
Landkreis Reutlingen
Metzingen, St.
Reutlingen, St.
37
36
1
36
35
1
16
16
0
20
19
0
Neckar-Odenwald-Kreis (Ant. Württ.)
Neckarzimmern
Quellen: Veröffentlichungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg
Abweichungen in den Summen ergeben sich durch unabhängiges Runden der Zahlen.
6
noch Rebflächen in Württemberg 2008 nach der Belegenheit in den Weinbaugemeinden
Kreis / Gemeinde
Darunter bestockte Rebfläche
davon
zusammen
WeißRotgewächse
Gewächse
ha
Rebfläche
insgesamt 1)
Landkreis Tübingen
Ammerbuch
Rottenburg a. N., St.
Tübingen, St.
37
5
10
22
30
4
9
17
9
1
3
5
21
3
6
12
Bodenseekreis (Ant. Württ.)
Kreissbronn a. B.
18
17
9
8
1
1
0
0
Landkreis Ravensburg
Ravensburg
Quellen: Veröffentlichungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg
Abweichungen in den Summen ergeben sich durch unabhängiges Runden der Zahlen.
7
II. Entwicklung von Rebsorten in Württemberg
1964
Rebsorten
1979
2008
Fläche
in ha
1.655
%
Anteil
28,4
Fläche
in ha
1.945
%
Anteil
22,4
Fläche
in ha
2.497
%
Anteil
21,7
275
4,7
981
11,3
1.738
15,1
350
6,0
400
4,6
1.605
13,9
61
1,0
274
3,2
886
7,7
617
10,6
395
4,6
184
1,6
–
–
85
1,0
345
3,0
Samtrot
30
0,5
75
0,9
393
3,4
Sonstige
179
3,1
264
3,0
580
5,1
Rotgewächse
3.167
54,3
4.419
51,0
8.228
71,5
Weißer Riesling
1.444
24,8
2.080
24,0
2.083
18,1
5
0,1
558
6,4
350
3,0
Müller–Thurgau
365
6,3
913
10,5
351
3,0
Grüner Silvaner
764
13,1
543
6,3
126
1,1
10
0,2
40
0,5
108
1,0
70
1,2
112
1,3
265
2,3
2.658
45,7
4.246
49,0
3.283
28,5
Blauer Trollinger
Schwarzriesling
(Müllerrebe)
Blauer Lemberger
Blauer Spätburgunder
Blauer Portugieser
Dornfelder
Kerner
Ruländer
(Grauburgunder)
Sonstige
Weißgewächse
Bestockte Rebfläche
1964
1979
2008
im b. A. Württemberg
5.825 ha
8.665 ha
11.511 ha
Quellen: Veröffentlichungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg
Abweichungen in den Summen ergeben sich durch unabhängiges Runden der Zahlen.
8
III. Weinmosterträge in Württemberg
Jahr
Anbaufläche
Erntemenge
Ertrag
Säure
ha
hl
hl/ha
g/l
1950
6.287
320.822
51,0
9,4
1951
6.624
254.362
38,4
12,3
1952
6.661
230.796
34,7
9,1
1953
6.691
101.978
15,2
8,0
1954
6.844
217.425
31,8
12,2
1955
6.939
171.957
24,8
10,7
1956
6.832
75.623
11,1
11,7
1957
6.646
194.726
29,3
12,8
1958
6.585
468.885
71,2
9,8
1959
6.619
310.411
46,9
8,0
1960
6.711
562.740
83,9
9,9
1961
6.854
275.572
40,2
8,6
1962
6.861
264,453
38,5
10,0
1963
6.833
512.475
75,0
10,0
1964
6.742
581.160
86,2
6,6
1965
6.485
375.482
57,9
13,1
1966
6.491
375.829
57,9
8,9
1967
6.460
476.748
73,8
9,4
1968
6.419
510.311
79,5
12,0
1969
6.394
474.876
74,3
10,8
1970
6.376
886.273
139,0
9,9
1971
6.426
456.050
71,0
1972
6.672
493.233
73,9
1973
7.194
972.765
135,2
1974
7.264
363.094
50,0
1975
7.603
786.640
103,5
1976
7.597
715.693
94,2
8,9
1977
7.893
1.181.981
149,7
11,5
1978
8.009
713.844
89,1
12,4
1979
8.487
983.429
115,9
9,3
1980
8.870
530.161
59,8
12,9
1981
8.997
486.289
54,1
9,3
Quellen: Veröffentlichungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg
Abweichungen in den Summen ergeben sich durch unabhängiges Runden der Zahlen.
9
1982
9.035
1.797.211
198,9
9,7
1983
9.095
1.409.379
155,0
8,3
1984
9.449
793.920
84,0
13,6
1985
9.575
303.013
31,6
9,3
1986
9.326
1.184.116
127,0
10,2
1987
9.251
861.160
93,1
1988
9.392
1.113.016
118,5
9,7
1989
9.697
1.622.318
167,3
9,3
1990
9.853
1.002.059
101,7
8,7
1991
10.654
772.010
72,5
9,2
1992
10.941
1.466.626
134,0
8,0
1993
11.052
1.093.968
99,0
9,2
1994
11.114
1.187.830
106,9
9,6
1995
11.070
903.446
81,6
10,8
1996
11.043
932.318
84,4
11,6
1997
11.030
1.004.486
91,1
8,4
1998
10.859
1.383.065
127,4
8,7
1999
10.856
1.577.538
145,3
7,9
2000
10.903
1.197.233
109,8
8,4
2001
11.003
1.156.532
105,1
8,8
2002
11.075
1.314.398
118,7
8,4
2003
11.133
897.953
80,7
2004
11.214
1.292.758
115,3
2005
11.243
1.194.791
106,3
2006
11.289
1.186.691
105,1
2007
11.338
1.290.592
113,8
2008
11.337
1.136.368
100,2
Quellen: Veröffentlichungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg
Abweichungen in den Summen ergeben sich durch unabhängiges Runden der Zahlen.
Herunterladen
Explore flashcards