EIB finanziert neues Kraftwerk in Kamerun

Werbung
PRESSEMITTEILUNG
BEI/12/14
26. Januar 2012
EIB finanziert neues Kraftwerk in Kamerun
Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat ein langfristiges Darlehen von 29,5 Mio EUR für den Bau eines
neuen Kraftwerks im kamerunischen Kribi zugesagt. Dieses erste mit Erdgas befeuerte Kraftwerk in Kamerun
wird mehr als 160 000 Einwohner, die einheimische Industrie und kleine Unternehmen mit Strom versorgen.
Das 216-MW-Kraftwerk wird im Süden des Landes errichtet. Zum Projektumfang gehören außerdem eine neue
100 km lange Hochspannungsleitung sowie neue Umspannstationen und Transformatoren. Dadurch wird sich
die Stromversorgung in Kamerun erheblich verbessern. Die Kapazität beträgt landesweit derzeit
schätzungsweise 1 021 MW. Das Gaskraftwerk in Kribi ist eine kostengünstige Lösung, die die
Versorgungssicherheit erhöhen wird. Das gilt vor allem in der Trockenzeit, in der die Stromerzeugung aus
Wasserkraft nicht uneingeschränkt gewährleistet ist.
„Das Kraftwerk in Kribi wird dazu beitragen, die Stromversorgung in Kamerun sicherer zu gestalten. Das ist
sowohl für die Bevölkerung als auch für das Wirtschaftswachstum unerlässlich. Die Europäische
Investitionsbank ist sich bewusst, wie wichtig die Stromübertragung und eine höhere Erzeugungskapazität für
Afrika sind“, erklärte EIB-Vizepräsident Plutarchos Sakellaris.
„Die Europäische Union unterstützt das Erdgas-Kraftwerksprojekt in Kribi voll und ganz. Die Anlage ist eine
Alternative zu Wasserkraftwerken und erhöht die Stromerzeugungskapazitäten in Kamerun. Das kommt dem
Handel, der Schaffung von Arbeitsplätzen und dem Wirtschaftswachstum zugute“, so Botschafter Raul Mateus
Paula, Leiter der EU-Delegation in Kamerun.
„Das neue Kraftwerk in Kribi trägt dazu bei, die steigende Stromnachfrage in Kamerun zu decken. Gleichzeitig
wird damit die Stromversorgungsinfrastruktur im Land ausgebaut. Wir schätzen die Unterstützung von
Institutionen, die unser Engagement teilen, Kamerun mit wichtiger Infrastruktur auszustatten“, erläuterte Jean
David Bile, CEO von AES Africa.
Für die Durchführung des 263-Mio-EUR-Projekts ist die Kribi Power Development Company zuständig, die zu
diesem Zweck von der kamerunischen Regierung und einem privaten Geldgeber – der AES Corporation –
gegründet wurde. Das Kraftwerk soll in erster Linie mit Erdgas betrieben werden, das von Kameruns OffshoreGasfeld Sanaga South geliefert wird. Kameruns Stromversorger AES SONEL wird der Alleinabnehmer des in
der Anlage erzeugten Stroms sein.
Die Umsiedlung von 680 Haushalten erfolgt nach den Leitlinien der Weltbank. Dadurch wird gewährleistet, dass
die Betroffenen für ihre Häuser, Grundstücke und Ernteerträge angemessen entschädigt werden.
An der Finanzierung des Projekts beteiligen sich voraussichtlich auch die IFC, die Afrikanische
Entwicklungsbank, die niederländische Entwicklungsfinanzierungsgesellschaft FMO, die Proparco und die
zentralafrikanische Entwicklungsbank. Darüber hinaus wird die Weltbank bei dem Projekt als Garantiegeber für
Darlehen von Geschäftsbanken auftreten.
Hinweis für die Redaktion:
•
Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Institution der Europäischen Union für langfristige
Finanzierungen. Ihre Anteilseigner sind die Mitgliedstaaten der EU. Die EIB vergibt langfristige
Finanzierungsmittel für solide Projekte, die den Zielen der EU entsprechen.
•
Die EIB ist seit 1963 ein Partner für die Entwicklung zahlreicher Länder Afrikas, des karibischen Raums
und des Pazifischen Ozeans (AKP-Staaten). In dieser Region ist sie auf der Grundlage mehrerer
Finanzierungsmandate tätig, die ihr vom Rat der Europäischen Union erteilt wurden. Mit ihren Darlehen
in den AKP-Ländern unterstützt die EIB die Bekämpfung der Armut und ein nachhaltiges
Wirtschaftswachstum. Die Bank stellt Finanzierungen aus zwei Quellen bereit – zum einen aus ihren
eigenen Mitteln, zum anderen aus der Investitionsfazilität, einem revolvierenden Fonds, der von den EUMitgliedstaaten über den Europäischen Entwicklungsfonds finanziert wird.
Ansprechpartner:
EIB: Richard Willis, Tel.: (+352) 621 555758, E-Mail: [email protected],
Internet: www.eib.org/press - Pressestelle: +352 4379 21000 – [email protected]
EU-Delegation in Kamerun: Jean-Pierre Bou, Tel.: +237 22201387, E-Mail: [email protected]
Herunterladen
Explore flashcards