Dickdarm

Werbung
Institut für Röntgendiagnostik
- Dickdarm CT und MRT
A.G. Schreyer
11. RIF
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
2
Überblick Kolorektales Karzinom
Diagnose Primärtumor:
Endoskopie
Radiologische Verfahren spielten bisher keine Rolle
Neu: CT/MR-Kolonographie zum Screening (?)
CT/MR-Kolonographie bei nicht passierbaren
Stenosen (statt Barium-Doppelkontrast)
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
3
Grundprinzip CT/MRT-Kolonographie
Distension:
CT
Æ
Luft/Flüssigkeit rektal
Raumluft/CO2 (manuell/druckgesteuert)
Multidetektor-CT; 2D-Befundung mit MPR + 3D-Befundung;
Spasmolytika, ggf. KM
MRT
1-2 l Wasser
1.5 T MR Scanner, schnelle Gradienten; T1/T2 Sequenzen,
Atemanhaltetechnik; Spasmolytika (z.B. Buscopan);
Gd-DTPA i.v.
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
4
Spiral-CT
MRT
Vorteile:
Vorteile:
- Hohe Ortsauflösung
- Schnelle, stabile Bildgebung
- Hohe Verfügbarkeit
- Hohe Weichteilauflösung
- Keine Strahlenexposition
Nachteile:
Nachteile:
- Strahlenexposition
- Geringere Ortsauflösung
- langsam, artefaktanfällig
- Verfügbarkeit und Kosten
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
5
Wie verhält sich die CT/MR-Kolonographie
zum (bisherigen radiologischen)
Goldstandard „Barium-Doppelkontrast“?
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
6
CT-Kolonographie bei Hochrisikogruppen
Pat. mit Blut im Stuhl, Familienanamnese etc.
n=614
6-9 mm
≥ 10 mm
Koloskopie
99 %
98 %
Barium-Doppelkontrast
35 %
48 %
CT-Kolonographie
51 %
59 %
Polypen
Rockey, Lancet 2005
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
7
CT/MR-Kolonographie bei Stenose
n=29, Tumorstenosen
Bei 26/29 prox. Kolon vollständig beurteilbar
Zusätzlich 2 synchrone Karzinome und 24 Polypen
n=32, MR-Kolonographie bei Stenosen oder
inkompl. Koloskopie
MRT bei allen Patienten möglich
9 Polypen (operativ bestätigt)
Fenlon, Radiology 1999; Hartmann, Endoscopy 2005
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
8
Kolonographie bei Stenosen
oder nicht durchführbare Koloskopie
Methode sinnvoll bei verfügbarer Technik und
Erfahrung
CT-Kolonographie ist dem Barium-Doppelkontrast bzw.
KE überlegen
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
9
CT/MRT zum Tumorstaging Verbesserung durch neue
Schnittbildtechniken ?
(Multidetektor-CT, Parallel Imaging)
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
10
Kaum aktuelle Originalarbeiten mit
ausreichender Patientenzahl
Daher nur statistische „Trends“
Tiefenausdehnung (Darmwand) auch mit
aktuellen Verfahren in vivo nicht ausreichend
beurteilbar
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
11
T-Staging Kolorektales Karzinom (CT)
n
Freeny
Balthazar
Rifkin
Sensitivität (T-Staging)
80
61 %
103
55 %
81
53 %
Freeny, Radiology 1986; Balthazar, AJR 1988; Rifkin, Radiology 1989
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
12
CT-Kolonographie zum T-Staging
Verbesserung durch Multidetektor-CT ?
Rectum Ca – Cervix beteiligt?
axial
Fettlamelle zwischen Tumor und Cervix
sagittal
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
13
CT-Kolonographie zum T-Staging
n=41; axial vs. axial + MPR (multiplanare Rekonstruktionen)
T-Staging
N-Staging
Axial („1-Zeiler“)
73 %
59 %
Axial + MPR
83 %
80 %
nicht signifikant
signifikant (p<0.01)
Filippone, Radiology 2004
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
14
N-Staging (CT)
Kriterium für Befall ist LK-Durchmesser (Ø kurze Achse)
Literatur : 0.3 – 1.5 cm als „cut off“ !
Sensitivität L
Spezifität K
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
15
N-Staging (CT)
Sensitivität Spezifität
Kriterien (cm)
Grabbe (1983)
34 %
91 %
1.5
Freeny (1986)
26 %
96 %
1.5; cluster
Balthazar (1988) 73 %
58 %
1.0; cluster
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
16
Multidetektor-CT zum N-Staging
axial
Koronar
Verbesserte LK-Detektion durch
Rekonstruktionen (MPR)
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
17
Multidetektor-CT zum N-Staging
axial
axial + MPR
Filippone (2004)
59 %
80 %
Jin (2006)
61 %
74 %
signifikant (p<0.05)
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
18
MRT T- und N-Staging
n=48, retrospektiv, MRT Abdomen + Becken
T-Staging
N-Staging
86 %
68 %
Ähnliche Sensitivität T-Staging wie CT
Keine Literatur zu Parallel Imaging etc.
N-Staging tendenziell schlechter (?)
Eigene Studie bei CED - LK > 1 cm:
CT: 96%
MRT: 70%
Low, Abd Imaging 2003
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
19
MRT T-Staging
Vorteile durch „Endorektale Spulen“ oder
„Phased Array“ Technik ?
„Genauigkeit“ T-Staging bei Rektum-Ca:
MRT
58-84%
Endorektale Spule
71-91%
Phased Array
55-86%
Endorektale Spule und „Phased Array“ bei
oberflächlichen Tumoren (T1/T2) wie Endosonographie (Technik und Erfahrung nötig)
Beets-Tan, Int J Colorectal Dis 2003
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
20
M-Staging - Metaanalyse
Lebermetastasen von GI-Tumoren
n= 509
n=1747
n=401
US
CT
MRT
Sensitivität
55%
72%
76%
Konfidenzintervall (95%)
(41-68)
(63-80)
(57-91)
Kinkel, Radiology 2002
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
21
M-Staging - Lungenmetastasen
Domäne der CT
Spiral-CT (Korrelation mit Chirurgie)
Sensitivität:
- 69% < 6mm
- 95% > 6mm
- 100% histologisch gesicherte Metastasen > 6mm
Diederich, AJR 1999
RADIOLOGIE
CT/MRT Kolon – Take Home Points
Nicht passierbare kolorektale Karzinome:
CT/MR-Kolonographie dem KE überlegen
T-Staging
CT und MRT ähnlich (schlecht) – [53-86 %]
Multidetektor-CT nicht signifikant besser
UNIVERSITÄT REGENSBURG
22
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
CT/MRT Kolon – Take Home Points
Nicht passierbare kolorektale Karzinome:
CT/MR-Kolonographie dem KE überlegen
T-Staging
CT und MRT ähnlich (schlecht) – [53-86 %]
Multidetektor-CT nicht signifikant besser
N-Staging:
Multidetektor-CT verbessert Sensitivität signifikant
23
RADIOLOGIE
UNIVERSITÄT REGENSBURG
CT/MRT Kolon – Take Home Points
Nicht passierbare kolorektale Karzinome:
CT/MR-Kolonographie dem KE überlegen
T-Staging
CT und MRT ähnlich (schlecht) – [53-86 %]
Multidetektor-CT nicht signifikant besser
N-Staging:
Multidetektor-CT verbessert Sensitivität signifikant
M-Staging:
CT (oder MRT) Leber [63-91%], kein Vorteil durch
Multidetektor-CT
24
Herunterladen
Explore flashcards