Lösungen - Fachrichtung Chemie TU Dresden

Werbung
2. SEMINAR: Stöchiometrie II, ausgewählte Lösungen
Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Lehrstuhl für Anorganische Chemie I
1. Chemische Reaktionen, Reaktionsgleichungen
(1.1.)
In vier Reagenzgläsern A, B, C, D befinden sich Lösungen von ZnCl2, NH4Cl, NaOH und AgNO3.
Werden jeweils zwei Lösungen miteinander gemischt, zeigen sich folgende Effekte:
A + B → weißer Niederschlag
B + C → dunkler Niederschlag
A + C → stechender Geruch
B + D → weißer Niederschlag
A + D → keine wahrnehmbare
C + D → weißer Niederschlag,
Reaktion
löslich i.Ü. von C
Welche Substanz befindet sich in welchem Reagenzglas?
Formulieren Sie die Reaktionsgleichungen (Ionengleichungen)!
A: NH4Cl
(1.2.)
C: NaOH
D: ZnCl2
In 5 Flaschen befinden sich 0,1m wässrige Lösungen von AgNO3, KCl, HClO4, KNO3 und KI. Die
Flaschen sind mit A, B, C, D und E bezeichnet. Welche Lösung ist in welcher Flasche, wenn
folgende Reaktionen beobachtet werden:
D + A → weiße Fällung
C + B → keine wahrnehmbare Rkt.
A + E → farblose Fällung
A+B→ "
"
"
C + D → keine wahrnehmb. Rkt.
D+E→ "
"
"
A + C → keine wahrnehmb.Rkt.
D + B → gelbe Fällung
C + E → farblose Fällung
B + E → farblose Fällung
A: KCl
(1.3.)
B: AgNO3
B: KI
C: KNO3
D: AgNO3
E: HClO4
Vervollständigen Sie nachstehende Reaktionsgleichungen!
–
2+
→ 5 HSO4 + Mn + 3 H2O
5 HSO3 + 2 MnO4 + 6 H+
→ 2 CO2 + 4 MnO2 + 4 OH + H2O
4 MnO4 + C2H5OH
3+
+
→ As2S3 + 6 H
2 As + 3 H2S
2+
2+
+
→ 2 BaCrO4 + 2 H
Cr2O7 + 2 Ba + H2O
→ AgI + Cl
AgCl + I
+
2–
→ 2 Na + H2O + S
Na2S + H2O
2. Analysenergebnisse von Stoffen und Stoffgemischen
(2.1.)
Ein Salz ergab bei der Analyse 18,54% Na, 25,81% S, 19,36% O und 36,29% H2O. Welche Formel
hat das Salz?
Na:
S:
O:
H2O:
18,54 : M (22,99)
= 0,806
25,81: M (32,07)
= 0,805
19,36: M (15,99)
= 1,211
36,29 : M (18) = 2,016
 Division durch kleinste Zahl
=> Na = 1
S=1
=> Na2S2O3 ∙ 5 H2O
(2.2.)
O = 1,5 H2O = 2,5
In einem Dolomit wurde nach Abtrennung des Calciums das Magnesium als MgNH4PO4 · 6 H2O
gefällt und anschließend zu Mg2P2O7 verglüht. Es wurden 400 mg Dolomit eingewogen und nach
Auflösung in Säure auf 100ml aufgefüllt. Bei Einsatz von 25ml der erhaltenen Lösung betrug die
Auswaage 111 mg. Wie viel % MgO enthält der Dolomit?
40%,
(2.3.)
Ein Gemisch von CaO und CaCO3 verliert beim Glühen bei 1100°C bis zur Massekonstanz 15%
seiner Masse. Welche prozentuale Zusammensetzung hat das Gemisch (gesucht sind die
Massenanteile in %)?
34,08% CaCO3, 65,92% CaO
(2.4.)
Die Analyse eines Minerals ergab folgende Zusammensetzung: K: 14,20%; Mg: 8,71%; Cl: 38,19%,
Glühverlust (als Wasserverlust identifiziert) 39,0%. Geben Sie die Bruttoformel für das Mineral an!
1:1:3:6  KClMgCl26 H2O
(2.5.)
Durch Elementaranalyse einer organischen Verbindung werden folgende Werte ermittelt: 40% C,
6,7% H; die Substanz enthält außerdem noch Sauerstoff. Bei der Neutralisation von 1 Mol dieser
Verbindung verbraucht man 1 Mol NaOH. Um welche Verbindung handelt es sich?
CH3COOH (auch CHOOH möglich)
(2.6.)
Lithium und Stickstoff reagieren zu Lithiumnitrid. Wenn je 5 g der beiden Substanzen mit einer
Ausbeute von 88,5% miteinander reagieren, wie viel Gramm Li3N entstehen dann bei der Reaktion?
7,4 g Li3N
(2.7.)
X = 10.
Waschsoda wird zur Aufbereitung von hartem Wasser für die Reinigung von Kleidungsstücken
verwendet. Chemisches ist es ein Natriumcarbonat mit einer gewissen Menge an eingeschlossenem
Hydratwasser. Als Formel kann Na2CO3 ∙ x H2O geschrieben werden. Bei Erwärmung einer Probe
von 2,558 g Waschsoda geht das gesamte Hydratwasser verloren und es bleiben 0,948 g Na2CO3
zurück. Welchen Wert hat x?
Herunterladen
Explore flashcards