Selbstcheck

Werbung
Selbstcheck für Judovereine zum Thema
Integration von geflüchteten Menschen
Der Selbstcheck erfragt Zugänge und Möglichkeiten zur Teilhabe von Geflüchteten auf
verschiedenen Strukturebenen der Vereine im Judo. Er ermöglicht eine Ist-Analyse, auf
deren Basis Ziele und Aktivitäten entwickelt werden können, um die integrative Öffnung
der Vereine im Judo voranzubringen.
Die Einschätzung der aktuellen Situation zur interkulturellen Öffnung im Verein, kann von
Einzelpersonen oder in der Gruppe vorgenommen werden. Wenn Fragen durch
verschiedene Personen abweichend beantwortet wurden, ist es hilfreich zu klären, ob bei
der Beantwortung ein unterschiedliches Verständnis der Fragen oder Begriffe zugrunde lag.
Voneinander
abweichende
Interpretationen
geben
auch
Hinweise
auf
Wahrnehmungsunterschiede hinsichtlich der Thematik. Hier kann es interessant sein,
weiter zu diskutieren.
1
Fragebogen
Politisches Leitziel
Trifft
voll und
ganz zu
Trifft
weitgehend
zu
Trifft
teilweise
zu
Trifft
nicht zu
Weiß
nicht
Trifft
voll und
ganz zu
Trifft
weitgehend
zu
Trifft
teilweise
zu
Trifft
nicht zu
Weiß
nicht
Das Thema Training für Flüchtlinge wird im Verein
diskutiert.
Bei wichtigen Entscheidungen im Verein wird das
Thema
Training
für
Teilnehmer
mit
Fluchthintergrund beachtet.
Das Training für Geflüchtete ist im Verein (Leitbild,
Satzung, Selbstverständnis) fest verankert.
Die personelle Zuständigkeit für das Training für
Flüchtlinge ist klar festgelegt.
Für das Thema „Integration von Flüchtlingen“
engagiert sich ein Gremium.
Für das Training mit Flüchtlingen stehen
ausreichend Haushaltsmittel zur Verfügung.
Personalpolitik
In Stellenausschreibungen wird der Wunsch nach
interkultureller Kompetenz deutlich.
2
Qualitätsmanagement
Trifft
voll und
ganz zu
Trifft
weitgehend
zu
Trifft
teilweise
zu
Trifft
nicht zu
Weiß
nicht
Trifft
teilweise
zu
Trifft
nicht zu
Weiß
nicht
Der Verein legt einen Schwerpunkt auf die
interkulturelle Öffnung, in Hinsicht auf die
Integration von Geflüchteten.
Es gibt formulierte Ziele zur Umsetzung der
integrativen Öffnung für Flüchtlinge auf
Vereinsebene (z.B. im Leitbild).
Für Vereine mit Erfahrung im Bereich Flüchtlingsarbeit:
Es gibt formulierte Ziele zur Umsetzung der
interkulturellen Öffnung auf Vereinsebene.
Es gibt eine Zielkontrolle, in der die erreichte
Arbeit mit Flüchtlingen gemessen wird.
Aus- und Fortbildungen
Trifft
voll und
ganz zu
Das Thema Training für Flüchtlinge wird bei
Veranstaltungen regelmäßig angesprochen.
Der Verein veranstaltet regelmäßig Schulungen
oder Seminare zu interkulturellen Themen.
Die Teilnahme von Mitarbeiter/-innen an
Fortbildungen zu interkulturellen Themen wird
ausdrücklich gewünscht und gefördert.
3
Trifft
weitgehend
zu
Öffentlichkeitsarbeit des Vereins
Trifft
voll und
ganz zu
Trifft
weitgehend
zu
Trifft
teilweise
zu
Trifft
nicht zu
Weiß
nicht
Trifft
voll und
ganz zu
Trifft
weitgehend
zu
Trifft
teilweise
zu
Trifft
nicht zu
Weiß
nicht
Der Verein stellt sich in der Öffentlichkeit bewusst
als interkulturell dar.
Die Informationsmaterialien oder die Website über
den Verein sind mehrsprachig.
Der Verein setzt sich aktiv für die Erreichung von
Geflüchteten ein (z.B. Werbung in Erstaufnahmen)
Planung
Bei der Planung der Angebote, Trainingsstunden
oder Workshops wird Rücksicht auf kulturelle
und/oder religiöse Unterschiede genommen.
Es werden Angebote eingerichtet, die allen Kindern
und Jugendlichen den Zugang erlauben (z.B.
selbsterstellte Judo-Olympiade statt teures
Trainingscamp).
4
Teilnahme und Werbung
Trifft
voll und
ganz zu
Trifft
weitgehend
zu
Trifft
teilweise
zu
Trifft
nicht zu
Weiß
nicht
Trifft
voll und
ganz zu
Trifft
weitgehend
zu
Trifft
teilweise
zu
Trifft
nicht zu
Weiß
nicht
An den Vereinsangeboten (z.B. Trainingsstunden)
nehmen viele Kinder und Jugendliche mit
Migrationshintergrund
und/oder
aus
Flüchtlingsunterkünften teil.
Es wird gezielt Werbung für Flüchtlinge gemacht,
die dazu auffordert sich im Training oder an
anderen Vereinsangeboten zu beteiligen.
Leitung der Angebote
Das Team der Übungsleiter
interkulturell zusammen.
setzen
sich
Die Übungsleiter sind offen und flexibel für die
Teilnahme von Flüchtlingen am Training. Sie
kennen sich mit den kulturellen Unterschieden aus
und können flexibel auf Herausforderungen
reagieren.
Es besteht Interesse im Trainerteam ein Angebot
für Flüchtlinge anzubieten.
5
Auswertung
Zählt nun die Kreuze aus jeder Spalte zusammen
und multipliziert die Anzahl der Kreuze mit dem
entsprechenden Faktor. Die erreichte Punktzahl
gibt an, wie weit die interkulturelle Öffnung in
eurem Verein fortgeschritten ist.
Trifft
voll und
ganz zu
Trifft
weitgehend
zu
Trifft
teilweise
zu
Trifft
nicht zu
Weiß
nicht
4
3
2
1
0
Trifft voll und ganz zu
Die Zusammenarbeit mit Flüchtlingen wird bereits 92-63 Punkte
erfolgreich umgesetzt.
Trifft weitgehend zu
Die Zusammenarbeit mit Flüchtlingen wird bereits 62-39 Punkte
umgesetzt. Es ist zu überlegen, in welchen
Teilbereichen noch Verbesserungen möglich sind.
Trifft teilweise zu
Einige Ansätze zur Zusammenarbeit mit Flüchtlingen 38-19 Punkte
existieren bereits, die Ergebnisse sind aber noch
ausbaufähig.
Trifft nicht zu
Zu diesem Thema existiert noch ein großer 18-0 Punkte
Diskussions- und Handlungsbedarf.
6
Mit der Auswertung des integrativen Selbstchecks und der Diskussion der Ergebnisse ist der erste
Schritt für eine Ist- Analyse getan. Nun ist es wichtig, vorhandene Maßnahmen zu identifizieren,
mit denen die Vereine bereits zur interkulturellen Öffnung beitragen. Auf dieser Grundlage gilt es
nun Ziele zu definieren, die existierenden Maßnahmen zu bewerten und ggf. zu modifizieren und
neue Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen.
Integrative Öffnung ist ein Prozess der Neugierde, Aufgeschlossenheit und Ausdauer bedarf. Eine
Möglichkeit, das Interesse zu fördern und neue Impulse zu setzen, stellen integrative Trainings dar.
Sie vermitteln interkulturelle Kompetenzen und können die Bereitschaft erhöhen, sich mit der
Vielfalt des eigenen Vereins auseinanderzusetzen.
Auf dem Weg zur integrativen Öffnung sollen möglichst viele Menschen mitgenommen werden.
Dabei ist es erstrebenswert, dass sich Geflüchtete zusammen mit den Vereinen an dem Prozess
beteiligen, um vielfältige Perspektiven einzubeziehen. Auf diese Weise trägt integrative Öffnung
dazu bei, dass der organisierte Kinder- und Jugendsport seine Potenziale noch besser nutzt, neue
Zugänge zu seinen Strukturen schafft und die Teilhabe von allen Menschen noch stärker fördert.
Um jungen Engagierten aus den Vereinen des Deutschen Judo-Bundes (DJB) eine Möglichkeit zu
bieten, erste Schritte zur besseren Integration von Flüchtlingen in den Judosport zu ermöglichen,
hat die DJB-Jugend einen Leitfaden entwickelt, der speziell auf die Bedürfnisse der Sportart Judo
und die Umsetzung eines integrativen Trainings eingeht.
Dieser Leitfaden kann auf der Homepage des DJB als kostenlose Datei eingesehen und
heruntergeladen werden.
Die Informationsmaterialien zur Flüchtlingsarbeit wurden vom DJB-Juniorteam in Zusammenarbeit
mit der DJB-Geschäftsstelle erstellt.
7
Herunterladen
Explore flashcards