Deutsch Hausaufgabe

advertisement
- Deutsch Hausaufgabe -
Larissa Reinhart
Schönheitswahn und Körperkult
- Definition Körperkult
- oberflächliche, selbstsüchtige Gesellschaft
- Medien und Konsumgesellschaft (Zeitschriften, Models, Waschbrettbauch)
- Wandel des Schönheitsideals
- Schönheits-OP’s
- Diäten, Piercings, Sonnenstudios, Bodypainting
Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?!
- Die Frage, wie schön bin ich wirklich, beschäftigt nicht nur Frauen…Die heutige Gesellschaft pflegt ein sogenanntes Schönheitsideal – d.h. die Menschen haben
eine bestimmte Vorstellung von Schönheit innerhalb einer Kultur. In der Regel bezieht sich
der Begriff auf das Aussehen des menschlichen Körpers und Gesichtes. Auf Kleidung,
Schmuck oder Frisur bezogene Schönheitsvorstellungen werden als Mode bezeichnet; die
beiden Begriffe überschneiden sich jedoch. Der Sinn des Lebens liegt heutzutage für immer
mehr Menschen im Streben nach einem schönen Leben, der Körper spielt hierbei eine zentrale
Rolle. Dabei ist die Konsum- und Mediengesellschaft nicht völlig unschuldig. Sie gaukelt uns
vor, dass man schlank, sportlich und sexy sein müsse, um Erfolg im Leben zu haben. So
werden zum Beispiel in Beauty - Werbespots nur schlanke, langhaarige, große, stark
geschminkte Frauen ausgestrahlt. Ebenso bei Männern: hier zählt nur der vorhandene
Waschbrettbauch. Selbst in den Werbespots für Lebensmittel wird mittlerweile das
Schönheitsideal angesprochen. Wie zum Beispiel: Probieren Sie nun, locker, leicht und 5%
weniger Fettgehalt. Auch hier werden wir mit dem Trend „Schlank sein“ konfrontiert.
In Modezeitschriften werden nur spindeldürre Frauen abgelichtet, die die neusten
Kleidungsstücke in der Größe size zero präsentieren. In der Modebranche werden mittlerweile
fast nur magersüchtige Models gebucht. Dies hat zur Folge, dass immer mehr Frauen an
Magersucht erkranken. Dies ist eine schwere, unter Umständen tödliche Erkrankung. Durch
das extreme Untergewicht werden hauptsächlich folgende körperliche Folgen verursacht:
- man bekommt einen niedrigeren Blutdruck und ein verlangsamter Herzschlag, sowie
Herzrhythmusstörungen, aus welchen ein plötzlicher Herztod folgen kann.
- man besitzt nur noch eine niedrige Konzentration an Geschlechtshormonen, dies führt zur
Unfruchtbarkeit, eventl. Fehlendes Wachstum der Brust bei den Frauen.
- eine weitere schwerwiegende Folge ist die Trägheit der Organe. Dies führt wiederum zur
chronischen Magenkrämpfen, Übelkeit und Nierenversagen.
Doch spindeldürre Frauen galten nicht immer als Vorbild bzw. Schönheitsideal. In den 20iger
Jahren galten Frauen mit Rundungen als äußerst attraktiv. Das als ideal angesehene
Körpergewicht schwankt in den Epochen enorm. In der Renaissance beispielsweise galt auch
ein Doppelkinn als sexuell attraktiv – heute begründet es jedoch nicht selten den Gang zum
Schönheitschirurgen. Heutzutage scheinen viele Menschen dem Schönheitswahn verfallen zu
sein. Das heißt man glaubt ernsthaft und versucht konsequent das von der Gesellschaft
vorgegebene Schönheitsideal mit einem über das Normale hinausgehenden Aufwand zu
realisieren. Der Schönheitswahn beginnt dann, wenn die Körperthematisierung wahnhafte
Formen annimmt. Zum Beispiel, wenn ein Fotomodell an Magersucht stirbt, der Bodybuilder
aufgrund seiner gedopten Muskelmasse nicht mehr richtig gehen kann oder 70-jährige Frauen,
die ihr Gesicht zum 5ten Mal liften lassen. Eingriffe zu Verschönerung – sprich SchönheitsOp’s – sind in der heutigen Gesellschaft kein Tabu-Thema mehr. Spritzen, schneiden, saugen:
In Deutschland ist die Zahl der Schönheitsoperationen binnen zwei Jahren von 400.000 auf
mehr als eine Million gestiegen. Die Hemmschwellen, sich unters Messer zu legen, werden
immer geringer. Platz 1 der meist durchgeführten OPs ist die Faltenbehandlung. Dies ist der
häufigste Eingriff in der kosmetischen Chirurgie. Rund 200.000 Mal ließen sich die
Deutschen 2005 die Falten wegspritzen - meistens mit dem Nervengift Botox. Falten oder
andere Makel beseitigen, Selbstwertgefühl heben, mithalten können, gefallen, Vorbildern
nacheifern, auch vermeintliche Karrierehindernisse aus dem Weg räumen - Psychologen
kennen verschiedene Motive für medizinisch unnötige Schönheitsoperationen. Die
Hemmschwelle ist deutlich gesunken. Eine Umfrage ergab: Schon unter 9- bis 14-Jährigen
wünscht sich jeder fünfte eine Schönheitsoperation. Insgesamt sind 80 Prozent der Patienten
Frauen. Die Kosten liegen für die Patienten zwischen 100 und 6500 Euro - der Durchschnitt
bei gut 2000 Euro. Politiker und Ärzte sind sich einig, dass der Schönheitswahn gebremst
werden muss. Doch über das „wie“ sind sie sich nicht einig.
Ein weiterer Trend zur Verschönerung des Körpers sind zum Beispiel Piercings, Tattoosdenn diese sind längst salonfähig geworden. 41 Prozent der jungen Frauen zwischen 14 und
24 sowie 27 Prozent der jungen Männer tragen in Deutschland Piercings und/oder Tattoos –
klassische Ohrstecker nicht eingerechnet -. Der neuste Trend aus den USA ist ein sogenanntes
Augapfel-Tattoo- dabei wird mit einer Nadel Farbe in den Augapfel injiziert.
Welcher Trend bzw. welches Schönheitsideal strebt die heutige Gesellschaft als nächstes an?!
Man darf gespannt sein!
Herunterladen