Ohl JB 2011 Monsterwespe - Museum für Naturkunde: Museum

advertisement
Eine Riesenwespe in den Sammlungen des Museums entdeckt
Die Sammlungen des Museums für Naturkunde sind nicht nur Datenbanken der bereits
bekannten Vielfalt des Lebens der Erde sondern beherbergen auch eine gewaltige Zahl von
Tieren, die in der Vergangenheit gesammelt wurden, bislang aber noch nicht erforscht werden
konnten. Besonders bei den Insekten gibt es eine riesige Zahl solcher „unbestimmten“
Individuen, und nicht selten finden die Wissenschaftler des Museums unter ihnen unerwartete
Schätze.
Bei der Bearbeitung von Grabwespen aus Südostasien bin ich in der Wespensammlung des
Museums auf eine solche Überraschung gestoßen. Dort steckten unter einigen unbestimmten
Wespen zwei Tiere, deren enorme Körpergröße sofort ins Auge fiel. Es war schnell klar, dass
es sich um eine völlig aus dem Rahmen fallende und noch nicht beschriebene Grabwespenart
handelt. Die beiden Individuen aus der Museumssammlung sind Männchen, die nicht nur
gigantisch groß sind, sondern zudem riesige Oberkiefer besitzen, die länger als ihre
Vorderbeine sind. Wie man von anderen Insekten mit ähnlich langen Oberkiefern weiß,
benutzen sie sie wahrscheinlich zum Festhalten der Weibchen bei der Paarung. Die beiden
Tiere brachte der bekannte Ornithologen Gerd Heinreich bereits 1930 von der indonesischen
Insel Sulawesi mit nach Berlin.
Fast zur gleichen Zeit, in der ich die Riesenwespen-Männchen von Sulawesi in den
Sammlungen des Museums entdeckt hatte, bekam ich von Prof. Lynn Kimsey, einer mir gut
bekannten Wespenforscherin aus Kalifornien, eine Email mit einigen Fotos einer ihr völlig
unbekannten, spektakulären Wespen zugeschickt, die sie selber im Rahmen einer
Sammelexpedition auf Sulawesi gefangen hatte und zu der sie um meine Meinung bat. Es
handelte sich tatsächlich um die gleiche Art! Lynn Kimsey allerdings hatte neben zwei
Männchen auch noch ein Weibchen gefangen, und als ich das Weibchen sah, konnte ich ein
anderes Weibchen, das mir schon einmal in der Wespensammlung des Museums in Leiden
(Niederlande) aufgefallen war, ebenfalls dieser Art zuordnen.
So hatten Lynn Kimsey und ich diese ungewöhnliche Art zeitgleich mehrfach entdeckt: unter
historischem Material in den Sammlungen in Berlin und Leiden, und frisch gefangen direkt
auf Sulawesi. Prof. Kimsey und ich haben unsere Entdeckung jeweils mit Pressemitteilungen
in Kalifornien und in Berlin an die Öffentlichkeit gebracht und damit ein enormes Interesse an
unserer „giant wasp“ bzw. „Monsterwespe“ ausgelöst. Weitergehende Untersuchungen haben
gezeigt, dass die neue Wespenart in keine der bereits beschriebenen Gattungen passt. Lynn
Kimsey und ich haben ein Manuskript mit der Beschreibung der neuen Art und der neuen
Gattungen zur Publikation eingereicht, der demnächst erscheinen wird.
PD Dr. Michael Ohl
Abbildungsunterschriften (alle Bildrechte: M. Ohl, MfN)
Abb. 1. Ein Männchen der Riesenwespe im direkten Vergleich mit einer Arbeiterin der
Gemeinen Wespe aus Berlin.
Abb. 2. Der Kopf eines Männchens der Riesenwespe mit den verlängerten Oberkiefern.
Abb. 3. Ein Riesenwespen-Männchen ist eine imposante Erscheinung.
Herunterladen