Die Muskulatur und Haltung des Menschen

Werbung
Die Universal-modell der Ausbildungtechnologie im Unterricht.
Thema: Die Muskulatur und Haltung des Menschen
Unterrichtsdauer: 90 Min
Studentenzahl: 10-12
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Unterrichtsstructur:
Das Lexikalthema
Theoretischer Teil
Praktischer Teil
Selbstständigarbeitsaufgabe
Kontrollfragen
Hausaufgabe
Unterrichtsziel:
−Befestigung des vorigen grammatischen Stoffes;
−Befestigung des lexikalischen Materials der Lektion;
−Entwicklung des Verfahrens der selbstandigen Arbeit;
Die pädagogische Aufgabe:
1.Die bekanntmachung mit neuen lexikalische
Textteilen.
Lehrleistung:
−Der Student soll kennen:
−die Zeitformen des Aktivs zu Unterscheiden;
2. Zusammenstellen der Fähigkeit Wiedrgebung
und Abgebung den Inhalt Des Textes.
−Zeitformen des Aktivs im Satz gebrauchen
3. Entwickeln die logische Denken in der und selbst die Satze bilden;
Zusammenstellung Fragen und Antworten.
Der Student soll selbstandig Satze bilden,
4. Beibringen zu gebrauchen in der Praktik Arten der Zeitformen des Aktivs bestimmen,
Ubungen dem Regel nach machen.
erlernende Materialen.
Unterrichtsweise:
Erklärung, Erfüllung die Übungen, Gehirnsturm,
Cluster, Gespräch, ausbildspielen,
Organisationsform die Lerntätigkeit:
Einzel-, Kollektiv-,Paarweisaufgabe in kleinen
Gruppen .
Unterrichtsmittel:
Tafel- Stand , Texte, Lehrbuchern, Tabellen,
Karten, Ausgabematerialen.
Rückverbindungsmitteln und
Rückerbindungsmittelwiesen
Mündliche Prüfung, Nachprüfung, Testen
Konfortable technologische Cart des Unterrichtes
THEMA 3.
Die Muskulatur und Haltung des Menschen
Die Stufe der Arbeit
1.Stufe
Eintritt zur Unterricht
.
Der Inhalt der Arbeitsschritte
Die Lehrer
Die Studenten
1.1.Verkehrt das Thema, den Zweck
und den Plan.
Gehort prazisiert stellt die Fragen.
1.2.Die Bekanntmachung mit Struktur
und Besonderheiten des Unterrichtes
10 min
1.3Zeigt
die
Kenntnisse
Studenten auf demThema.
2.Stufe
2.1.Leitung der Aktualitat der
Kenntnisse mit Form Frage-Antwort.
Erklarung
20min
2.2.Die
ERklarung
theoritische Material.
den
der
neu
2.3.Bittet Schreibung die kurze Inhalt
des Materials .
2.4.Organisiert die Abhörung die neu
Einheiten, den Text.
3.Stufe.
Konsolidierung.
3.1Die Arbeit an dem Text
3.2.Die Arbeit an den Ubungen
Antwortet, arbeitet individuell,
erfullt verschiedene Aufgaben
40 мин
4- Abschlussstufe
4.1.Macht den Abschluss auf dem
Thema, zieht die Achtung der
Studenten zusammen.
4.2Wertet die Tatigkeit die
Studenten..
4.3Wertet die Tatigkeit der Gruppe
macht den Abschluss.
4.4.Analysiert und wertet die Stufe
der Erfolge den Zweck des
Unterrichts.
4.5Gibt die Aufgabe fur die
Hören . Selbsteinschatzen und
einander einschatzen . Hören.
fragen, aufschreiben.
selbstandige Arbeit aus.
3.Thema:Die Muskulatur und Haltung des
Menschen.
1.Uterrichtsort. Einrichtung:
-Der Lehrstuhl fur Pedagogik, Psychologie
und Sprachen;
-Didaktische Materiale.
2.Unterrichtsdauer:
-2 Stunden
3.Unterrichtsziel:
-Befestigung des vorigen grammatischen
Stoffes;
-Befestigung des lexikalischen Materials der
Lektion;
-Entwicklung des Verfahrens der
selbstandigen Arbeit.
Aufgaben
Der Student soll kennen:
-die Zeitformen des Aktivs zu Unterscheiden;
-Zeitformen des Aktivs im Satz gebrauchen und selbst die Satze
bilden;
Der Student soll selbstendig Satze bilden, Arten der Zeitformen des
Aktivs bestimmen, Ubungen dem regel nach machen.
4.Begrundung des Themas:
In dieser Stunde wird der Praktische Teil
des Themas befestigt. Die Studenten
machen schriftlich an der Tafel und in
Heften die Ubungen fur die Befestigung
des grammatischen Stoffes.
5.Zusammenhang mit andern Fachern.
Die Erklarung des Themas grundet
hauptschachlich auf die Kenntnissen der
Muttersprache. Wahrend des Unterrichts
aufgenommene Kenntnisse helfen bei der
Ubersezung der medizinischen Terminologie
und beim Vergleichen mit Muttersprache.
6.Inhalt des unterrichtes:
-Praktischer Teil;
-Nachubungen;
-Fragen nach Thema.
DER TEXT: DIE MUSKULATUR UND HALTUNG DES MENSCHEN.
T E X T С
Aufgabe X. Horen Sie den Text С ab und beachten Sie die Aussprache
(Im Laboratorium). Aufgabe XI. Lesen Sie und ubersetzen Sie den Text С (Zu Hause).
^ -г
,/Das Knochen- und Muskelsystem spielt eine wichtige Rolle in den Be- wegungsprozessen des
menschlichen Korpers^Diese Bewegungsprozesse der Muskulatur, die aus den Zusammenziehungen und
Erschlaffungen der Muskeln bestehen, lenkt das Zentralnervensystem.
J Die Haltung des Menschen ist weitgehend vom Zustand der Muskulatur und Bander abhangig.
j Wahrend die Bander den ruhenden Korper aufrecht halten, sorgt die Rumpfmuskulatur fiir die
Aufrichtung des Korpers zur Arbeitshaltung? Die Muskeln dienen aber nicht nur dem Aufrichten der
Wirbelsaule sondern auch ihrer Beweglichkeit/Ist der Mensch bewuBtlos, hangt bei ihm der Arm, der doch
sonst Lasten halten und tragen kann, kraftlos und schlaffDie Kontraktion des Muskels ruft keine
Bewegung der beiden Knochen hervor$Halt man ein GefaB an den Wasserhahn und laBt es vollaufen,
dann wird es schwerer und die Arbeit im Muskel starker, eine Bewegung kommt aber nicht zustande.
-'"Korperteile, die iiber langere Zeit unbeweglich bleiben, z.B. durch einen Schwund ihrer Muskulatur,
bleiben im Wachstum zuriick.
/(,'Eine freie und aufrechte Korperhaltung ist eine Grundvoraussetzung fiir das richtige
Zusammenwirken der verschiedenen Organe des menschlichen Haltungs- und Bewegungsapparats.
T e x t e r l a u t e r u n g
im Wachstum zuriickbleiben - отставатьвросте
Ub. 16. Beantworten Sie folgende Fragen zum Text С (Im Auditorium. Miindlich).
\A Ubersetzen Sie ins Deutsche (Zu Hause. Schriftlich. Kontrolleinv=nuditorium).
1. Если человек двигается, его мышцы выполняют очень большую работу. 2. Если человек мало
двигается, ему угрожает серьезное заболевание - гипокинезия (Hypokinesie). 3. Мускулы человека
функционируют усиленно, если он их постоянно тренирует. 4. Гимнастику мышц можно назвать
гимнастикой нервной системы.
t)b. 15. Antworten Sie auf Fragen zum Text В (Im Auditorium. Miindlich).
1. Welche Haltung gibt die Muskulatur dem Korper? 2. Unter welcher Bedingung halten die Muskeln
die Korperteile in einer bestimmten Lage? 3. Was ist der aktive Teil des Bewegungssystems? 4. Was
lenkt das Zentralnervensystem? 5. Unter welcher Bedingung kann sich der Muskel nicht bewegen? 6. In
welchem Falle kann man die sichtbaren Muskeln in viele sehr feine Fasern zerlegen? 7. Was kann man
unter dem Mikroskop feststellen? 8. Wie konnen die Muskeln sein? 9. Wo befmden sich die glatten
Muskeln? 10. Welche Art von Muskelfasern stellt man am Herzmuskel fest?
7. Die Prufungsmethode
des Verfahrens
- mundlich
-schriftlich
-Besprechungsteil
-Zeigen der eroberden praktischen Kenntnisse.
8. Kriterien der vorlaufigenEinschatzung
Leistung
96 -100 %
Note
Ausgezeichnet
“5”
91 - 95 %
Ausgezeichnet
“5”
86 – 90 %
Ausgezeichnet
“5”
81 -85 %
Gut “4”
Wissensgrad des Studenten
Die aktive Teilnahme in der Stunde. Die
vollen und richtigen Antworten auf die
Fragen.
Selbstandigeund
kreativeUberlegung.
Die aktive Teilnahme in der Stunde. Die
vollen und richtigen Antworten auf die
Fragen.
Selbstandigeund
kreativeUberlegung.
Die aktive Teilnahme in der Stunde. Die
vollen und richtigen Antworten auf die
Fragen.
Selbstandige und
kreative
Uberlegung.
Man kann 1-2 unwillkurliche nicht grobe
Fehler machen und Unklarheiten haben.
Die aktive Teilnahme in der Stunde. Die
vollen und richtigen Antworten auf die
Fragen.
Selbstandige und
kreative
Uberlegung.
Man kann 2-3 unwillkurliche nicht grobe
Fehler
machen und
Unklarheiten
haben.Praktisch
anwenden
konnen,
76 -80 %
71 – 75 %
66 – 70 %
61 -65 %
55 -60 %
50 - 54 %
46 -49 %
41 -45 %
verstehen,
mundlicherklarenkonnen,
Fragen stellen, beantworten.
Gut “4”
Die Fragen richtig aber nicht voll
beantworten konnen.Der Student kann
nicht voll uber das grammatische Thema
informieren. Soll aber
den Stoff
verstehen, kennen, wiedergeben. Aktiv an
dem interaktiven Spiel teilnehmen.
Gut “4”
Die Fragen richtig aber nicht voll
beantworten konnen.Der Student kann
nicht voll uber das grammatische Thema
informieren. Soll aber
den Stoff
verstehen, kennen, wiedergeben. Aktiv an
dem interaktiven Spiel teilnehmen.
Genugend “3” Die Fragen werden nicht voll, mit den
Fehlern beantwortet. Der Student versteht
das Thema nicht genugend, aber er strebt
sich die Fragen zu beantworten, denkt
nicht kreativ, nur im Rahmen der Frage.
Genugend
Die Fragen werden nicht voll, mit den
“3”
Fehlern beantwortet. Der Student versteht
das Thema nicht genugend, aber er strebt
sich die Fragen zu beantworten, denkt
nicht kreativ, nur im Rahmen der Frage.
Genugend
Der Student nimmt an der Stunde passiv
“3”
teil. Er schreibt, liesst, aber beantwortet
die Fragen nicht.
ungenugend Der Student nimmt an der Stunde passiv
“2”
teil. Er
beantwortet die Fragen nicht,
versteht das grammatische Thema nicht
und deshalb kann nicht die Ubungen
machen und selbst dazu fugen.
ungenugend“2” Der Student nimmt an der Stunde passiv
teil. Er
beantwortet die Fragen nicht,
versteht das grammatische Thema nicht
und deshalb kann nicht die Ubungen
machen und selbst dazu fugen
ungenugend Der Student nimmt an der Stunde passiv
“2”
teil. Er
kann nicht die Fragen
beantworten und begrunden, versteht das
36 -40 %
ungenugend
“2”
31 -35 %
ungenugend
“2”
grammatische Thema nicht und deshalb
kann nicht die Ubungen machen und
selbst dazu fugen
Der Student nimmt an der Stunde passiv
teil. Er
kann nicht die Fragen
beantworten und begrunden, versteht das
grammatische Thema nicht und deshalb
kann nicht die Ubungen machen und
selbst dazu fugen
Er kann nicht die Fragen beantworten und
begrunden, versteht das grammatische
Thema nicht und deshalb kann nicht die
Ubungen machen und selbst dazu fugen.
9. ChronologischeKarte des Unterrichts
Unterrichts-form
№
UNTERRICHTSSTUFEN
1
.
Einleitung (Begrundung des Themas)
2
.
Besprechung des praktischen Unterrichtsthemas, Prufung des
Anfangswissensgrads der Studente mit Hilfe der neuen Unterrichtsmethoden
(kleine Gruppen,Besprechung, Unternehmerskreis)
3
.
Resumierung der Besprechung
4
.
Mit der Hilfe verschiedener didaktischen Mitteln (Mulage, Preparaten,
KomputerprogrammenSchemen,u.a.m.) Erklarung und Befestigung des
grammatischea Stoffes der Stunde.
5
.
Die selbstandigeAufgaben der Studenten fur die Eroberung des praktischen Teils
der Stunde.
6
.
Die Besprechung der erhaltenden theoretischen Kentnisse und Resultaten der
praktischen Arbeit und Einschatzung der Gruppentatigkeit.
Befragung, Erklarung
Dauer(Min.)
90
135
5
5
25
40
5
5
10
25
325
40
Mundlich, Befragung,
schriftlich, Testierung,
Prufung der
Resultaten der
praktischen Aufgabe,
Diskussion
515
15
7
.
Schlussfolgerung des Lehrers uber den praktischen Unterricht, Einschatzung der
Tatigkeit jedes Studenten nach 100-Ball-System und Deklaration der Noten.
Geben der Aufgabe fur die Vorbereitung zum nachsten Unterricht.
Infos, Fragen fur die
selbstandige Arbeit
5
10. KONTROLLFRAGEN
1.Waswirkt auf den Menschen ein und verlangt von
ihmeineentsprechendeReaktion?
2.WozustehenbestimmteOrganezurVerfugung?
3.WassindwichtigstenBestandteile der Sinnesorgane?
4.Welche 5 Sinneunterscheidet man?
5.Womussensich die SinnesorganeoderRezeptorenbefinden?
6.WelcheRezeptorenbesitzt der Mensch?
7.WelcheAufgabeerfulltjederRezeptor?
8.Was hat jederRezeptor in der GroBhirnrinde?
9.Wokann die Nervenerregungempfunden warden?
10.WasistBindegliedzwischendemOrganismus und der Umwelt?
11. LITERATUR
-hauptsachlich
1. L.M Buschina u.a. Lehrbuch der deutsche Sprache
fur Mediziner.
-zusetzlich
2. L.M Buschina u.a. Hilfsbuch der deutsche Sprache
fur Mediziner.
WWW TMA… UZ.
5
Herunterladen
Explore flashcards