DOC

Werbung
Südhessische Akkordeontage 2007 – Presseinformation
Das Akkordeon hat sich binnen weniger Jahrzehnte als seriöses Konzertinstrument etabliert.
Prominente zeitgenössische Komponisten wie Mauricio Kagel, Luciano Berio, Klaus Huber,
Karl-Wieland Kurz oder Sofia Gubaidulina haben substantiell wertvolle Stücke für das
Akkordeon geschrieben, die sogar notorische Klassikfans begeistern.
Nach vier erfolgreichen und republikweit bewunderten Akkordeon-Festivals in Viernheim hat
sich der Akkordeonist Stefan Kutscher dazu entschlossen, ein fünftes Fest rund ums Akkordeon
zu arrangieren. Immerhin erinnern sich die Besucher der vorhergehenden Veranstaltungen an
französische Walzer, Lieder der Piaf, die vom Ensemble LieberTango gespielten „Vier
Jahreszeiten“ von Astor Piazzolla, Lieder von Dowland und Purcell, Bearbeitungen von RossiniOuvertüren, Stücke von Karg-Elert für Harmonium und Akkordeon, eine bizarr-komödiantische
Installation für Sopran und Akkordeon von Murray - Schaeffer, eine äußerst liebevolle
Ausstellung über den Komponisten Jacobi und ganz gewiss an den Besuch der Mezzosopranistin
Anke Vondung, die Lieder von Gustav Mahler sang. Die Künstlerin ist Mitglied der Dresdener
Semperoper. Im kommenden Herbst reist sie für zwei Monate nach New York, um an der
weltberühmten Metropolitan Opera in Mozarts „Figaros Hochzeit“ den Cherubino zu singen. Es
ist verständlich, dass viele Besucher und die Sponsoren „Nachrichtentechnik Plisch“ und
„Victoria Accordions“ eine Weiterführung und Erweiterung des Projektes willkommen heißen.
Die Südhessischen Akkordeontage beginnen am
Freitag, dem 21. September um 19 Uhr in der Viernheimer Kulturscheune mit
der Eröffnung der Akkordeontage und der Ausstellung „Ewig jung – trotz vieler Falten“. Martin
Häffner, der Leiter des Deutschen Harmonika Museums Trossingen hält einen
Einführungsvortrag. Der österreichische Akkordeonist Wolfgang Dimetrik spielt Musik von Cage
und Bach (Eintritt frei, Einlass nur nach telefonischer Kartenreservierung).
Samstag, der 22. September von 11.30 Uhr bis 17 Uhr in der Kulturscheune:
„Musik des Augenblicks“: Die Akkordeonistin Claudia Buder (Dozentin an der Musikhochschule
Weimar) leitet ein Seminar für Akkordeonlehrer. Interessierte wenden sich zwecks Anmeldung an
Jens Michel vom Deutschen Akkordeonlehrer - Verband Hessen (Tel. 02775 577942)
Samstag, der 22. September um 19.30 Uhr im Mannheimer Cinema Quadrat ( im Collini
Center):
„Akkordeon cineastisch“: Gezeigt wird der Stummfilm „Der brennende Acker“ von Friedrich
Wilhelm Murnau nach einem Buch von Thea von Harbou. Murnaus Film ist ein aufregendes
Dokument des Expressionismus. Gedreht wurde er im Jahr 1922. Der Klarinettist Auke Reuvers
und der Akkordeonist Nico-Jan Beckers, zwei Künstler aus den Niederlanden, haben sich mit
großer Liebe auf eine musikalische Illustration vorbereitet.
Rahmenprogramme: Cinema Quadrat zeigt am Donnerstag, den 20. September, Freitag, den
21. September und Samstag, den 22. September
jeweils um 21.30 Uhr den Film
„El accordeon del diablo“ (Das Akkordeon des Teufels), ein Film von Stefan Schwietert.
Sonntag, 23. September um 17 Uhr in der Viernheimer Kulturscheune:
„Akkordeon klassisch“: „Suite francaise“ mit der Akkordeonistin Claudia Buder als Solistin in
Stücken von Francis Poulenc, Jacques Ibert und anderen. Außerdem gibt es eine Uraufführung
Simon Thorne, der Waliser Komponist wird während des Konzertes anwesend sein.
Samstag, 29. September um 18 Uhr in der Viernheimer Friedenkirche (Konrad Adenauer
Allee 16)
„Akkordeon kulinarisch“:
„Be-bop buffet“ mit dem amerikanischen Jazz - Akkordeonisten Frank Marocco und dem
italienischen Akkordeonisten Simone Zanchini. Marocco spielte den Akkordeonpart der
Soundtracks zahlreicher Hollywood - Filme ein (von Dr. Schiwago bis Schindlers Liste). In der
Pause gibt es ein großes italienenisch – amerikanisches Buffet.
Sonntag, 30. September um 17 Uhr in der Viernheimer Marienkirche (Mannheimerstraße
18) Ein absolutes Highlight:
„Akkordeon geistlich – Dvorak und Piazzolla“ - Es handelt sich dabei um ein Chorkonzert mit
dem Singkreis der Viernheimer der Apostelkirche und Gesangssolisten. Der Dirigent und Pianist
Ivo Hentschel leitet die Ensembles in Dvoraks „Te Deum“ und Ausschnitten aus der D-Dur
Messe. Stefan Kutschers Bearbeitung der sakralen Werke Dvoraks für Tango-Ensemble, Solisten
und Chor hat bereits vor zwei Jahren bei Aufführungen in Hanau und Gelnhausen großes
Aufsehen erregt. „LieberTango“ spielt Ausschnitte aus Astor Piazzollas „Ciclo del diablo“ und
„Ciclo del angel“.
Die Veranstalter des Südhessischen Akkordeontage sind:
Deutscher Akkordeonlehrerverband e.V/ Landesverband Hessen
Städtische Musikschule Viernheim
Harmonika-Club „Harmonie“ 1970 Viernheim
Kooperationspartner sind der Landesmusikrat Hessen, das Deutsche Harmonikamuseum
Trossingen und das Cinema Quadrat Mannheim.
Die Schirmherrschaft hat dankenswerterweise Matthias Baaß, der Bürgermeister von
Viernheim, übernommen.
Die künstlerische Leitung hat Stefan Kutscher.
Die Eintrittspreise für Erwachsene betragen 12 Euro, für Schüler und Studenten 8 Euro,
Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr 1 Euro. Für das Konzert „Be –bop buffet“ ist ein Zuschlag
für das Buffet zu zahlen. Die Eintrittskarten können im Büro der Musikschule Viernheim
(Tel.:06204/963690) oder online unter [email protected]
geordert werden.
Brennender Acker : 7.50 € Normalpreis, 6.50 € Studenten und Schüler, 5.50 € Mitglieder des
Cinema
El accordeon del diablo: 6.-, 5.-, 4.-, Kombiticket für beide 12.-, 19.Weitere Informationen unter www.suedhessische-akkordeontage.de
Herunterladen
Explore flashcards