Wege aus der Essstörung Professionelle Beratung als Schlüssel zur

Werbung
Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung
Studiengang: Master Beratung
Wege aus der Essstörung
Professionelle Beratung als Schlüssel zur Heilung?
Schriftliche Abschlussarbeit zur Erlangung
des akademischen Grades Master of Arts (M.A.)
vorgelegt von Anke Sticherling
Abgabetermin: 29.05.2015
urn: nbn: de: gbv: 519 - thesis 2015 - 0156 - 7
Prüfer:
M.A. Gabriele Taube-Riegas
Prof. Dr. Dr. Andreas Franke
Inhaltsverzeichnis
1.
Einleitung͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϯ
2.
Erscheinungsformen von Essstörungen͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϲ
3.
2.1
Zum Begriff Essstörungen und geschichtliche Aspekte͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϲ
2.2
Beschreibung der einzelnen Störungsbilder͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϴ
2.2.1
Magersucht (Anorexia nervosa)͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϵ
2.2.2
Bulimie (Bulimia nervosa)͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϭϬ
2.2.3
Ess-Sucht (Binge-Eating-Störung)͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϭϭ
2.2.4
Atypische oder nicht näher bezeichnete Essstörungen͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϭϮ
2.2.5
körperliche und seelische Folgeschäden͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϭϯ
2.2.6
Begleiterkrankungen (Komorbidität)͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϭϲ
Modelle zur Entstehung von gestörtem Essverhalten͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϭϳ
3.1
3.1.1
soziokulturelle Faktoren͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϭϴ
3.1.2
Genetische Faktoren͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϭϵ
3.1.3
Psychische Faktoren und Persönlichkeitsmerkmale͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϭϵ
3.1.4
Missbrauchserfahrungen͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘Ϯϭ
3.1.5
Familiäre Faktoren͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϮϮ
3.2
4.
Multifaktorielles Erklärungsmodell͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϭϴ
Psychologische Modelle͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘Ϯϴ
3.2.1
Psychoanalytisch-psychodynamisch orientierte Erklärungsansätze͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘Ϯϵ
3.2.2
Feministische Erklärungsansätze͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϯϬ
3.2.3
Familienzentrierte systemische Erklärungsansätze͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϯϭ
3.2.4
kognitiv-behavioristische Erklärungsansätze͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϯϯ
Sinn und Funktion von Essstörungen verstehen͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϯϱ
4.1 Funktion der Anorexia nervosa͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϯϲ
4.2 Funktion der Bulimia nervosa͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϯϳ
4.3 Funktion der Binge-Eating-Störung͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϯϴ
4.4 Krankheitsgewinn͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϯϵ
5.
Hilfen bei Essstörungen͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϰϬ
5.1
Beratung͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϰϬ
5.1.1
Motivationsarbeit in der Beratung͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϰϳ
5.1.2
Systemische Vorgehensweisen und Techniken͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϱϰ
5.1.3
Lösungsorientierte Fragetechniken͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϲϬ
5.1.4
Achtsamkeit ± ein Weg problematisches Essverhalten zu verändern͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϲϱ
5.1.5
5.2
6.
Online-Beratung ± Wenn Hilfe vor Ort nicht möglich ist͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϳϱ
psychotherapeutische Behandlungsmethoden͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϳϵ
5.2.1
Vorbedingungen͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϳϵ
5.2.2
Ziele in der Essstörungstherapie͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϴϬ
5.2.3
Therapierichtungen͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϴϭ
5.2.4
Therapieformen͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϴϱ
5.3
Nachsorge͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϴϴ
5.4
Selbsthilfegruppen͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϴϵ
Prävention von Essstörungen ± Vorbeugen ist besser als Heilen͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϵϮ
6.1
Begriffsdefinition und Ziele von Prävention͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϵϮ
6.2
Anforderungen an essstörungsspezifische Prävention͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϵϱ
6.3
Inhalte essstörungsspezifischer Präventionsmaßnahmen͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϵϳ
7.
Ausblick ± Wohin geht die Essstörungsforschung in den nächsten 10 Jahren?͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϵϴ
8.
Fazit͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϭϬϯ
Literaturverzeichnis͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϭϬϳ
Anhang͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϭϭϰ
Eidesstattliche Erklärung͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘͘ϭϭϵ
1. Einleitung
Gutes Aussehen ist ein existenzielles Anliegen vieler. Allgemein gilt heute, dass Attraktivität und
Schönheit unverzichtbare Attribute sind, um sich selbst gut vermarkten zu können. Doch wer
bestimmt, was schön ist? Zumindest in der Welt der Mode und Werbung scheint das ganz einfach:
Hier sind es Maße wie der Brust-, Taillen- und Hüftumfang, die Länge der Beine und die
Kleidergröße, die entscheiden, wer gut aussieht. Auch ein Waschbrettbauch, volles Haar und glatte
Haut sind ausschlaggebend. Doch solche Körpermaße haben die wenigsten und diese sind für die
meisten Menschen auch schier unerreichbar. Nichtsdestotrotz sind Supermodels oder Popstars die
Vorbilder vieler Teenager und Frauen. Verglichen mit ihnen erscheinen der eigene Bauch, der Po,
die Oberschenkel und Oberarme zu fett. Mithilfe diverser Diäten sollen die Kilos verschwinden
und am besten zusätzlich Muskeln aufgebaut werden. Doch nicht nur bei Erwachsenen sind häufige
Diäten zu beobachten, auch Kinder und Jugendliche halten bereits Diät, was Studien wie der
Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) oder die Health Behaviour in School-aged
Children-Studie (HBSC) empirisch belegen.
Die KiGGS-Studie in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der
HBSC untersuchte das Körperbild und Diätverhalten von Kindern und Jugendlichen in
Deutschland. Die von Mai 2003 bis Mai 2006 durchgeführte Querschnittsstudie ergab, dass 49,8%
der Mädchen und 34,2% der Jungen im Alter von 11-15 Jahren sich als zu dick bewerten,
wohingegen sich nur 37,6% der Mädchen und 48,2% der Jungen genau richtig finden. Dabei liegt
das Gewicht oft im Normalbereich. Des Weiteren zeigen die Zahlen, dass mit zunehmendem Alter
auch der Blick auf das eigene Körperbild kritischer wird, was in häufigen Diäten bzw. restriktiven
Ernährungsweisen mündet. 18,5% der Mädchen und 11,4% der Jungen der 11-15-Jährigen halten
Diät. Insgesamt belegt die vom Robert Koch-Institut durchgeführte KiGGS-Studie, dass bei 21,9%
aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland von 11±17 Jahren Symptome gestörten
Essverhaltens vorliegen. Das heißt, jeder fünfte deutsche Teenager hat das unbeschwerte Verhältnis
zum Essen verloren. Mädchen sind dabei mit 28,9% hochsignifikant häufiger betroffen als Jungen
mit 15,2% (vgl. Hölling/Schlack 2007).
Doch nicht nur junge Menschen, auch immer mehr Frauen mittleren Alters leiden unter dem
Schlankheitsdruck. Denn auch für diese Alterskategorie vermitteln Film-, Fernseh- und Modewelt,
dass es durchaus machbar ist, eine jugendliche Figur zu haben. Um den Altersprozess aufzuhalten
und dem perfekten Erscheinungsbild möglichst nah zu kommen, wird der Körper einfach jung
gehungert. Verselbstständigt sich die Einschränkung der Nahrungsaufnahme, ist eine genussreiche
Befriedigung von Durst und Hunger nicht mehr möglich. Im schlimmsten Fall manifestiert sich der
Wunsch nach Attraktivität und Beliebtheit in einer Essstörung.
Egal in welcher Form sie sich darstellen, Essstörungen sind sehr ernstzunehmende Erkrankungen,
ϯ
die für Betroffene und ihre Angehörigen1 viel Leid bedeuten, sehr langwierig verlaufen und leicht
chronisch werden können. Im schlimmsten Fall enden sie tödlich: Die höchste Sterblichkeitsquote
unter allen psychischen Krankheiten hat die Anorexia nervosa (AN). Hier ist das Risiko zu sterben,
dreimal höher als bei Depressionen, Schizophrenie oder Alkoholabhängigkeit. Die AN ist die
dritthäufigste chronische Erkrankung im Kindes- und Jugendalter und verursacht mit den anderen
Essstörungsformen sehr hohe Kosten für das Gesundheitssystem. Für die Anorexia nervosa werden
jährlich Behandlungskosten und Produktivitätsausfallkosten in Höhe von 195 Millionen Euro, für
die Bulimia nervosa von 124 Millionen Euro veranschlagt (vgl. DGPM 2010).
Im Jahr 2012 befanden sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 11 491 Patienten wegen
Essstörungen in vollstationärer Behandlung. Einen genauen Wert bezüglich der Anzahl von
Essstörungen Betroffenen ist kaum zu ermitteln, da die Erkrankung in der Regel geheim gehalten
oder verleugnet wird. Schätzungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
belaufen sich auf mehr als fünf Millionen Deutsche, zu 90% handelt es sich um Frauen. An einer
Anorexia oder Bulimia nervosa leiden etwa 5% der Mädchen und Frauen zwischen 14 und 35
Jahren. Hinzu kommen Essstörungen mit Essanfällen, die sogenannte Binge-Eating-Störung.
Hierunter leiden vor allem erwachsene Frauen, aber auch Männer sind davon betroffen (vgl. BZgA
2010). Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass die Dunkelziffer weit höher liegt und
bezüglich der Entwicklungstendenzen der nächsten Jahre mit einer stark ansteigenden Zahl an
Hilfesuchenden gerechnet werden muss. Die Notwendigkeit eines Beratungsangebotes, das
frühzeitig ansetzt und den Betroffenen eine kompetente und essstörungsspezifische Beratung bietet,
wird deutlich. Bereits der Bundesfachverband Essstörungen e.V. fordert, dass Berater über
eingehende Kenntnisse der verschiedenen Erscheinungsformen von Essstörungen, ihre möglichen
Ursachen und Konsequenzen und über Kooperationspartner im ambulanten ärztlichen und
psychotherapeutischen sowie im stationären Bereich verfügen müssen. Neben dem Wissen über
psychosoziale Zusammenhänge sind elementare Kenntnisse über Gesundheit und Ernährung
unerlässlich (vgl. Reich et al. 2005).
Das Phänomen Essstörung ist hochaktuell, da das Alter der Betroffenen immer weiter sinkt und die
Anzahl von männlichen Betroffenen zunimmt. Zudem tauchen immer häufiger Fälle im Familienund Bekanntenkreis sowie im Arbeitsalltag auf. Das Denken und Handeln der Betroffenen wirkt
befremdlich und lässt Freunde und Angehörige sowie Lehrer, Sozialarbeiter, Erzieher, Berater oder
andere Fachkräfte oft hilflos zurück. Es herrscht große Ratlosigkeit bezüglich der verschiedenen
Essstörungen sowie im Umgang mit den Betroffenen, denn konkrete Hinweise auf
Hilfsmöglichkeiten oder Anlaufstellen fehlen oft. Dabei sind bei der Thematik Essstörungen viele
Aspekte zu berücksichtigen. Es handelt sich um folgenschwere Erkrankungen, bei denen so schnell
wie möglich professionelle Hilfe eingeleitet werden sollte. Wie diese Hilfe aussehen kann, welche
1
Um ein flüssiges Lesen zu ermöglichen, wird von einer genderkonformen Schreibweise im Folgenden
abgesehen. Die maskuline Form wird sowohl für weibliche als auch für männliche Personen verwendet. Zwar
sind weitaus mehr Frauen von Essstörungen betroffen, was jedoch nicht bedeutet, dass Männer dieses
Störungsbild nicht auch aufweisen. Im Gegenteil, die Zahl der männlichen Betroffenen steigt kontinuierlich.
ϰ
Hintergründe und Funktionen Essstörungen haben und was Beratung tun kann, sind Fragen, die im
Rahmen
der
vorliegenden
Masterarbeit
beantwortet
werden
sollen.
Sie
vermittelt
Grundlagenwissen, versteht sich als Orientierungshilfe und richtet sich an alle interessierten
Fachkräfte. Ein besonderes Anliegen besteht darin, den Stellenwert von Beratung zu betonen und
auf die Notwendigkeit hinzuweisen, mehr essstörungsspezifische Beratungsangebote zu etablieren.
Kapitel 2 der vorliegenden Arbeit wirft zunächst einen Blick auf die geschichtlichen Aspekte
von gestörtem Essverhalten. Anschließend erfolgt eine Beschreibung der unterschiedlichen
Krankheitsbilder, die sich hinter dem Begriff Essstörungen verbergen.
Im dritten Kapitel wird der Versuch unternommen, sich dem komplexen und individuellen
Ursachengefüge zu nähern. Da kein theoretisches Erklärungsmodell die Entstehung von
Essstörungen vollständig beschreiben kann, werden mehrere Modelle herangezogen.
Kapitel 4 setzt sich damit auseinander, was sich hinter der Verhaltensstörung in Bezug auf die
Nahrungsaufnahme verbirgt, denn die Funktion der jeweiligen Essstörung zu identifizieren,
eröffnet sowohl Berater als auch Klient einen Zugang zu den eigentlichen Problemen.
Das fünfte Kapitel befasst sich mit verschiedenen Hilfen für Betroffene von Essstörungen. Im
Fokus der Betrachtung soll dabei die Rolle der Beratung stehen.
Eine große Relevanz für das Thema Essstörungen hat auch die Prävention. Welche Ziele, Inhalte
und Anforderungen essstörungsspezifische Präventionsmaßnahmen verfolgen sollten, beschreibt
das sechste Kapitel.
Kapitel 7 gibt einen Ausblick und beschäftigt sich mit der Frage, wohin sich die
Essstörungsforschung in den nächsten zehn Jahren entwickeln wird.
Abschließend erfolgt eine Zusammenfassung der wichtigsten gewonnenen Erkenntnisse. In diesem
Zusammenhang soll auch die Frage nach der Bedeutsamkeit von essstörungsspezifischen
Beratungsangeboten als Schlüsselelement für den Heilungserfolg Beachtung finden.
ϱ
2. Erscheinungsformen von Essstörungen
2.1
Zum Begriff Essstörungen und geschichtliche Aspekte
Essstörungen zählen zu den psychosomatischen Erkrankungen, die am meisten unterschätzt
werden. Bei einer Essstörung liegt eine Verhaltensstörung vor, die durch seelische Belastungen
ausgelöst wurde und im weiteren Verlauf zu einer ernsthaften und langfristigen, teils
lebensgefährlichen Schädigung des Körpers führt. Heute ist man sich darüber einig, Essstörungen
als Ausdrucksformen psychischer Konflikte zu begreifen oder als eine destruktive Art, Probleme zu
bewältigen, indem diese auf der körperlichen Ebene ausgetragen werden (vgl. Beyer/ BeuckmannWübbels 2008).
Eine Essstörung ist jedoch auch etwas, was zunächst als Essstörung definiert sein muss. In unserer
Kultur definieren Mediziner, was als Störung oder Pathologie gilt, wobei diese Definitionen
variabel sind und historischen und kulturellen Einflüssen unterliegen. Das bedeutet, dass
beispielsweise in unserer heutigen Zeit ein bestimmter BMI2 Über- oder Untergewicht indiziert.
Folglich wird von einer Störung gesprochen, es liegt ein Krankheitswert zugrunde. Schaut man
hingegen in die Vergangenheit oder betrachtet andere Kulturen und Völker, stehen Übergewicht
und Wohlbeleibtheit für Macht und Ansehen und gelten somit als erstrebenswert (vgl. Klotter
2007).
Nahrungsverweigerung trat als Bestandteil ganz verschiedener Kulturen und Religionen zu allen
Zeiten auf. Hinweise auf gestörtes Essverhalten finden sich bereits in der Antike, wo anfallartiges
Essen großer Nahrungsmengen verbreitet war. Im abendländischen Kulturkreis war vor allem das
Fasten bedeutsam: Durch Nahrungsverweigerung demonstrierte man nicht nur Enthaltsamkeit,
sondern auch Verbundenheit bei religiöser Verfolgung (z.B. zu Beginn des Christentums) oder man
erbat Schutz gegen dämonische Kräfte (vgl. Stahr et al. 2010). Während des Mittelalters galt das
Fasten als Bestandteil von Bußhandlungen. Es drückte das Bedauern über die eigenen Sünden oder
die der anderen aus. Die Buße zählte zu den christlichen Ritualen, um sich von der Sünde zu
EHIUHLHQ'DVH[WUHPH)DVWHQGLHQWHGD]XÄGHQ.|USHU]XEHzwingen, zu zügeln und zu strafen, um
ganz den Glauben zu leben und sich durch das eigene Leiden mit dem leidenden Christus am Kreuz
]X YHUHLQLJHQ³ 6WDKU HW DO 6 ,QWHUHVVDQWHUZHLVH KDQGHOW HV VLFK EHL YLHOHQ LQ GHU
historischen Literatur erwähnten Nahrungsverweigernden um Frauen, die aufgrund ihrer
asketischen Lebensweise in christlicher Tradition zu Heiligen erklärt wurden. Im Mittelalter
herrschte Nahrungsmittelknappheit und dennoch schafften sie es, sich das Wenige zu versagen,
wofür sie von anderen Gläubigern bewundert wurden. Diese Frauen waren überzeugt, dass sie sich
QXUGXUFK9HUZHLJHUXQJGHU1DKUXQJÄYRPHLJHQHQYRPZHLEOLFKHQ.|USHU>[email protected]±
diesem Körper, den das Christentum zum Ort der Niederlassung der Sünde erklärt hatWH³%UDXQ
2
Der Body-Maß-Index (BMI) ist eine Maßzahl für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen in
Relation zu seiner Körpergröße. Er berechnet sich wie folgt: Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch die
quadrierte Körpergröße in Metern (BMI = kg/m²). Als Normbereich gilt laut der Deutschen Gesellschaft für
Ernährung ein BMI von 19 bis 24 kg/m² für Frauen und ein BMI von 20 bis 25 kg/m² für Männer.
ϲ
1992, S. 215 zitiert nach Stahr et al. 2010, S.10). Der Historiker Rudolph M. Bell fand einen
weiteren Beweggrund weiblicher Nahrungsverweigerung: die Reaktion auf eine drohende Heirat.
Die wohl bekanntesten Beispiele waren Katharina von Siena, die heilige Margarete von Ungern
und Wilgefortis ± Frauen, die sich durch geringste Nahrungsaufnahme, unaufhörliche Arbeit und
Selbstzüchtigung so unattraktiv machten, dass sie einer Heirat entflohen (vgl. Brumberg 1994).
Aufzeichnungen aus dem Jahre 1684 von Richard Morton belegen die erste medizinische
Darstellung der Magersucht als Folge freiwilliger Nahrungseinschränkung (vgl. Treasure 2012).
Im Jahre 1873 veröffentlichte Ernst-Charles Lasègue, ein Pariser Professor für Klinische Medizin,
einen Aufsatz Über hysterische Anorexie. Etwa zeitgleich beschäftigte sich auch der Engländer Sir
William Gull mit Fällen der Anorexia hysterica, wobei er sich auf die Beschreibung somatischer
Veränderungen konzentrierte. Ähnlich wie Lasègue führt er den Appetitmangel auf einen
krankhaften psychischen Zustand zurück. Allerdings gab es Unterschiede in der Einschätzung des
Verlaufs: Gull beschrieb den Verlauf für die Mehrheit der Patienten eher optimistisch, während
Lasègue schon damals davon ausging, dass ein länger gezeigtes Krankheitsbild häufig chronisch
wird (vgl. Herzog, Munz, Kächele 2004, S. 297)
Die amerikanische Psychiaterin Hilde Bruch erkannte in den 60er Jahren den Stellenwert von
Defiziten im Selbstwertgefühl von Anorexie-Patienten und machte erstmals auf das Vorliegen von
Störungen des Körperschemas aufmerksam. Ausgehend von ihrem klinischen Erfahrungsreichtum
postulierte sie bei der Magersucht drei miteinander verbundene Hauptstörungsbereiche: 1.
Körperschemastörungen, 2. interozeptive Störungen der propriozeptiven Wahrnehmung (Hunger,
Sättigung) und Störungen der Gefühlswahrnehmung sowie 3. ein alles durchdringendes Gefühl
eigener Ineffektivität und Hilflosigkeit (vgl. Böse 2005).
Im Jahr 1979 verwendete der Londoner Psychiater Gerald Russell erstmals die Bezeichnung
Bulimie (Essgier). 1980 wurde sie von der American Psychiatric Assosiation (APA) als
eigenständiges Krankheitsbild anerkannt und offiziell in die 3. Version des DSM3 aufgenommen.
Forschungsarbeiten zeigten später, dass die Verhaltensweisen der Essgier sowohl isoliert als auch
in Zusammenhang mit dem Einleiten von Gegenmaßnahmen auftraten. Letzteres Erscheinungsbild
wurde 1987 im DSM-III-R ergänzt und erhielt die Bezeichnung Bulimia nervosa (vgl. Munsch
2003).
Während der 80er Jahre wurden Symptome der Binge-Eating-Disorder bei einem Viertel der
Patienten festgestellt, welche sich wegen Fettleibigkeit in Behandlung begaben und Probleme mit
Heißhungerattacken hatten (vgl. Schweiger et al. 2003).
In den 90er Jahren kam es schließlich zu der Forderung, das Auftreten von Essanfällen ohne
Gegenmaßnahmen als eigenständige Kategorie in die internationalen Klassifikationssysteme
aufzunehmen. Erstes wissenschaftliches Interesse am anfallartigen Essen großer Nahrungsmengen
3
Das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders ist ein Klassifikationssystem, welches sich auf
psychische Störungen beschränkt und seit 1952 von der APA in den USA herausgegeben wird. Seit 1996
(DSM-IV) erscheinen die Ausgaben auch auf Deutsch.
ϳ
(binge eating) war schon im Jahr 1959 im Zusammenhang mit Adipositas von Stunkard bekundet
worden (vgl. Munsch 2003). Seit 1994 befand sich die Beschreibung des Störungsbildes in den
Forschungskriterien des DSM-IV. Trotz jahrelanger, intensiver Forschung ist das Störungsbild der
Binge-Eating-Störung (BES) sowohl bei Betroffenen als auch bei behandelnden Personen noch
häufig unbekannt.
Seit Mai 2013 existiert die Binge-Eating-Störung als separate diagnostische Kategorie im DSM-V.
Im ICD-10 hingegen ist sie noch nicht mit eigenen diagnostischen Leitlinien vertreten, wird aber
unter F 50.9: Nicht näher bezeichnete Essstörungen oder unter F 50.4: Essattacken bei sonstigen
psychischen Störungen subsumiert (vgl. Schweiger et al. 2003).
2.2
Beschreibung der einzelnen Störungsbilder
Essstörungen können sich auf verschiedene Weise zeigen. Die bekanntesten, häufigsten und
anerkannten Essstörungen sind die Magersucht (Anorexia nervosa), die Bulimie (Bulimia nervosa)
und die Ess-Sucht (Binge-Eating-Störung). Ferner existieren atypische Formen, aber auch
Mischformen sind möglich. Die verschiedenen Formen der Essstörungen können ineinander
übergehen oder sich abwechseln. Übergewicht und Adipositas hingegen zählen nicht zu den
Essstörungen im klinischen Sinne, sondern werden als Abweichungen vom Normalgewicht nach
oben definiert und gehen nicht zwangsläufig mit pathologischem Essverhalten einher (vgl. DHS
2013).
Gemein ist allen Essstörungen die ständige bzw. zwanghafte gedankliche und emotionale
Beschäftigung mit dem Thema Essen. Dies betrifft die Nahrungsaufnahme oder deren
Verweigerung und hängt mit psychosozialen Störungen und der krankhaften Einstellung zum
eigenen Körper zusammen. Gleichermaßen gilt für alle Formen der Verlust von Selbstkontrolle in
Bezug auf das Essverhalten sowie das Verheimlichen der Symptomatik. Glück und Leid sind allein
abhängig von Figur und Gewicht (vgl. Beyer/ Beuckmann-Wübbels 2008). Bei einer Essstörung
geht es also um weit mehr als um problematisches Essverhalten.
Um Essstörungen wirksam zu verhindern und bereits betroffenen Menschen adäquat zu helfen, ist
es unabdingbar, zu allererst einmal die Symptomatik sowie Ätiologie der verschiedenen
Störungsbilder genau zu kennen und zu verstehen.
Die einzelnen diagnostischen Kriterien sind in den beiden international gebräuchlichen
Klassifikationssystemen festgelegt, das ICD-10 (herausgegeben von der WHO) und das DSM-V
der APA. Für die Dokumentation von Essstörungen in der stationären und ambulanten Praxis sind
also die internationalen diagnostischen Kriterien nach ICD-10 ausschlaggebend. Entsprechend sind
die aufgeführten Kodierungsschlüssel zu verwenden. Als hilfreiche Ergänzung kann das DSM-V
herangezogen werden, da man die dortigen Diagnosekriterien mitunter ausführlicher beschrieben
vorfindet.
Die relevanten Passagen zur Diagnose Essstörung finden sich in der ICD-10 im Kapitel V
Psychische und Verhaltensstörungen, das den Buchstaben F als ersten Kodierungsschlüssel
ϴ
verwendet. Der Abschnitt, der von Interesse ist, ist zu finden als Verhaltensauffälligkeiten mit
körperlichen Störungen und Faktoren (verschlüsselt als F50-F59). Hinter dem Code F50 verbergen
sich die Essstörungen. Die Erscheinungsbilder werden anschließend im Fließtext vorgestellt.
Vollständigkeitshalber sind die Diagnosekriterien nach ICD-10 bzw. DSM-V dem Anhang dieser
Arbeit (siehe S. 114f.) beigefügt.
2.2.1 Magersucht (Anorexia nervosa)
Die Magersucht ist die am längsten bekannte Essstörungsform und sehr auffällig. Der Begriff
Anorexia nervosa (AN) kommt aus dem griechisch-lateinischen und bedeutet ÃQHUYOLFK EHGLQJWH
$SSHWLWORVLJNHLWµ 'LHVHU %HJULII EHVFKUHLEW GLH .UDQNKHLW DEHU QXU XQ]Xreichend, denn viele
Magersüchtige verspüren durchaus Appetit und oftmals einen großen Hunger, verleugnen und
unterdrücken diesen jedoch (vgl. BZgA 2010). Die Erkrankung tritt vorwiegend im Jugendalter auf
und beträgt im Mittel 14 Jahre. Etwa 0,5 bis 1,5% der 12- bis 25-Jährigen sind betroffen, allerdings
gibt es auch Ersterkrankungen vor dem 10. und nach dem 25. Lebensjahr (vgl. BZgA 2010).
Hauptrisikofaktoren sind das weibliche Geschlecht, Körperunzufriedenheit, ein ausgeprägter
Perfektionismus, das Bedürfnis nach Kontrolle sowie ein geringes Selbstwertgefühl (vgl. Treasure
2012).
Die Magersucht beginnt häufig mit einer gewöhnlichen Diät. Junge Mädchen fangen an, Essen
(zuerst bestimmte Lebensmittel) zu verweigern und/oder Sport zu treiben, um einige Kilo
abzunehmen. Es wird sehr kontrolliert gegessen, vermehrt richtet sich der Blick auf die Waage oder
in den Spiegel. Es besteht bald eine panische Angst zuzunehmen, über bestimmte Körperteile
(Bauch, Hüfte, Oberschenkel) wird immer wieder genörgelt, Lebensmittel werden in gut/erlaubt
und schlecht/verboten eingeteilt (vgl. DHS 2013). Obwohl das eigentlich angestrebte
Wunschgewicht längst erreicht wurde, können die Betroffenen nicht aufhören, das Essen
einzuschränken und in Folge beträchtlich abzunehmen. Trotz Untergewicht haben Magersüchtige
noch immer das Gefühl, zu dick zu sein, deshalb meiden sie kalorienreiche Lebensmittel (Fette und
Kohlenhydrate) oder lassen ganze Mahlzeiten aus. Gleichzeitig beschäftigen sie sich sehr intensiv
mit dem Thema Essen, es wird zum zentralen Stellenwert in ihrem Leben. Alles dreht sich nur noch
um das Essen bzw. Nichtessen, um Kalorien und den eigenen Körper. Paradoxerweise bereiten
Magersüchtige mit großem Eifer ein wahres Festmahl für andere zu, von dem sie aber selbst kaum
etwas zu sich nehmen (vgl. Beyer/ Beuckmann-Wübbels 2008).
Das tatsächliche Gewicht liegt bei den Betroffenen mindestens 15 % unter dem, das zu erwarteten
wäre. Das bedeutet in der Regel einen BMI von 17,5 kg/m² oder weniger, sie selber sehen sich
allerdings nicht als zu dünn. Sie leiden unter einer verzerrten Wahrnehmung ihres Aussehens
YHUEXQGHQ PLW GHU Ä$QJVW YRU HLQHP GLFNHQ .|USHU XQG HLQHU VFKODIIHQ .|USHUIRUP DOV HLQH
WLHIYHUZXU]HOWH EHUZHUWLJH ,GHH³ 5DDEH 6 'HVKDOE legen die Betroffenen eine sehr
niedrige Gewichtsgrenze für sich fest. Infolge der verzerrten Wahrnehmung des eigenen Körpers,
welche auch als Körperschemastörung oder Dysmorphophobie bezeichnet wird, bemühen sich die
ϵ
Betroffenen, ihr vermeintlich zu hohes Gewicht mittels exzessiver körperlicher Aktivitäten zu
vermindern (vgl. Peters 2008). Unterschieden werden kann innerhalb der Anorexia nervosa
zwischen dem restriktiven Typus der Anorexie und dem Purging-Typus. Bei letzterem kommt es
zum Missbrauch von Appetitzüglern, Abführmittel oder Diuretika4. Auch selbstherbeigeführtes
Erbrechen wird praktiziert, da die Essattacken, die mit diesem Typus einhergehen, wieder
ungeschehen gemacht werden sollen. Diese Essanfälle unterscheiden sich jedoch ungemein von
denen der Bulimikerinnen: Die Häufigkeit und Menge der verzehrten Nahrungsmittel sind weitaus
geringer. So erlebt eine Magersüchtige z.B. einen Apfel zu viel als Essanfall. Als Hauptunterscheidungsmerkmal zur Bulimia nervosa gilt das Körpergewicht.
Beim restriktiven Typus hingegen werden keine aktiven Maßnahmen zur Gewichtsabnahme
genutzt, die Nahrungsaufnahme wird bis auf ein Minimum verringert. In extremen Fällen wird sie
sogar zeitweise vollständig eingestellt (vgl. DHS 2013).
Trotz ihres Untergewichtes und meist kritischen körperlichen Zustandes haben die Betroffenen in
den meisten Fällen keine Krankheitseinsicht, sie verleugnen die Erkrankung und sehen folglich
keine Notwendigkeit für eine Behandlung (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008). Dies ist kennzeichnend
für die Störung und sollte bei der Beratung bzw. Behandlung unbedingt Beachtung finden.
2.2.2 Bulimie (Bulimia nervosa)
Seit Ende der 70er Jahren ist Bulimia nervosa (BN) als eigenes Krankheitsbild beschrieben. Der
Begriff Bulimie EHGHXWHW Z|UWOLFK EHUVHW]W Ã6WLHUKXQJHUµ XQG NHQQ]HLFKQHW EHUHLWV GDV
Hauptmerkmal des Krankheitsbildes: das wiederholte Auftreten von Heißhungerattacken (vgl.
Stahr et al. 2010). Bei solchen Essanfällen verschlingen die Betroffenen in kürzester Zeit immer
größere Mengen von sog. verbotenen Lebensmitteln, welche aufgrund der hohen Kalorienmenge
als ungesund und fettmachend gelten. Vor allem süße, fettreiche, leicht kau- und schluckbare
Nahrungsmittel werden bevorzugt zugeführt (vgl. Stahr et al. 2010). In solchen Phasen empfinden
Bulimiker eine unwiderstehliche Gier bzw. einen Zwang zu essen, den sie selbst nicht mehr
willentlich steuern bzw. unterbrechen können. Ein Aufhören ist in dem Moment also unmöglich, es
kommt zu einem typischen Essanfall mit Kontrollverlust, derentwegen oft starke Scham- und
Schuldgefühle empfunden werden. Die Häufigkeit dieser Anfälle reicht von einmal pro Woche bis
zu mehrmals täglich. Während der Fressorgie werden zwischen 3.000 und 4.000 Kalorien
verschlungen, wobei die Menge bis zu 15.000 Kalorien reichen kann (vgl. Tuschen-Caffier et al.
2005).
Das Essverhalten der bulimisch Erkrankten ist neben den Essanfällen von stark gezügelten Essen
charakterisiert. Die Betroffenen essen teils sehr wenig oder sogar gar nichts, bis ein Fressanfall eine
solche Phase unterbricht. Nach einer gezügelten Phase und dem Vermeiden von kalorienreichen
4
Diuretika sind Arzneimittel, die die Wasserausscheidung des Körpers mit dem Harn fördern.
Viele
Diuretika
begünstigen
außerdem
das
Ausschwemmen
von
Salzen
(vgl.
http://www.hausmed.de/medikamente/wirkstoffgruppe/diuretika-saluretika-aquaretika-entwaesserungsmittel).
ϭϬ
Lebensmitteln kommt es dann zu einem Fressanfall, der oftmals bereits im Voraus geplant wird.
Dieses wiederkehrende oder mit Unterbrechungen erfolgende bzw. auftretende Essverhalten wird
DOV LQWHUPLWWLHUHQGHV )DVWHQ EH]HLFKQHW XQG IKUW Ä]X HLQHP N|USHUOLFKHQ XQG SV\FKLVFKHQ
Mangelzustand, der nicht unbegrenzt ausgehalten werden kann und typischerweise in einen
(VVDQIDOO PQGHW³ '+6 6 (LQ *roßteil der Betroffenen führt nach einer solchen
Heißhungerattacke ein vorsätzliches Erbrechen herbei, um so eine Gewichtszunahme zu
verhindern. Ä%HL0D[LPDODXVSUlJXQJHQGHU6\PSWRPDWLNNDQQGLHJHVDPWH7DJHV]HLWDXV=\NOHQ
von Essen und Erbrechen bestehen³ '+6 6 (LQLJH %HWURIIHQH YHUZHQGHQ VWDWWGHVVHQ
oder zusätzlich zum selbstinduzierten Erbrechen Abführmittel, Diuretika, Appetitzügler oder
Schilddrüsenpräparate. Längere Fastenperioden oder exzessive sportliche Betätigung von mehreren
Stunden täglich sind ebenfalls beliebte Verhaltensweisen um das Gewicht zu regulieren. Diese
Gegenmaßnahmen resultieren aus dem permanenten Gefühl zu fett zu sein sowie der andauernden,
krankhaften Furcht davor, zuzunehmen. Zugleich werden Schuldgefühle wegen des verbotenen
Essens neutralisiert (vgl.ebd.). Wie auch bei der Magersucht besteht eine Körperschemastörung.
Die Gedanken kreisen während des gesamten Tages um Essen, Figur und Aussehen. Auch der
Selbstwert wird entscheidend von Gewicht und Aussehen bestimmt. In der Krankengeschichte
zeigt sich oft eine frühere Anorexia nervosa. Das Gewicht der meisten an Bulimie Erkrankten liegt
jedoch im Normalbereich, was dazu führt, dass Betroffene ihre Essstörung vor der Umwelt (teils
über Jahre) leicht verbergen können, nicht zuletzt aufgrund der starken Schamgefühle. Durch den
großen Bedarf an Nahrungsmitteln kann Bulimie zu erheblichen finanziellen Problemen führen bis
hin zur Verschuldung, meist verbunden mit anderen sozialen Schwierigkeiten (vgl. ebd.). An BN
erkranken zu 95% Frauen, erstmals im Alter zwischen 16 und 19 Jahren. In der Literatur finden
sich unterschiedliche Angaben bezüglich der Anzahl der Betroffenen. Es kann davon ausgegangen
werden, dass der Wert von etwa 2-4% jedoch weit unter dem realen liegt. Die Dunkelziffer dürfte
bei allen Essstörungsformen deutlich höher liegen (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008).
2.2.3
Ess-Sucht (Binge-Eating-Störung)
Das englische Wort binge bedeutet Gelage, beschreibt also eine Situation, in der übermäßig viel
gegessen oder auch getrunken wird (vgl. BZgA 2010). Charakteristisch für dieses Erscheinungsbild
sind regelmäßig wiederkehrende Essattacken, während derer extrem große Mengen an
Nahrungsmitteln wahllos verschlungen werden. Die Betroffenen haben dabei das Gefühl, die
Kontrolle zu verlieren. Meist ist erst ein Aufhören möglich, wenn ein unangenehmes Völlegefühl
verspürt wird. Die Binge-Eating-Störung hat große Ähnlichkeit mit der Bulimia nervosa, jedoch
fehlt das Kompensationsverhalten. Das bedeutet, die Fressattacken werden nicht ungeschehen
gemacht, es erfolgt z.B. kein Erbrechen, keine extreme sportliche Betätigung oder kein Missbrauch
von Abführmitteln, um die Auswirkungen dieser Anfälle auf die Figur zu vermeiden. Eine häufige
Folge ist, dass viele Betroffene deshalb sehr stark an Gewicht zulegen bzw. übergewichtig werden
(vgl. ebd.). Das Auftreten regelmäßiger Essanfälle führt überdies zu einer Beeinträchtigung der
ϭϭ
allgemeinen psychischen Befindlichkeit wie z.B. Zwanghaftigkeit, interpersonelle Unsicherheit,
Depressivität, phobische Ängste usw. Die BES ist wie die Bulimie mit einem erhöhten
Leidensdruck verbunden: Betroffene essen große Mengen ohne hungrig zu sein und haben dabei
das Gefühl, keine Kontrolle mehr über das Essen zu haben. Sie schämen sich für ihre Anfälle,
fühlen sich schuldig, verachten sich selbst für ihr Verhalten und lehnen ihren Körper aufgrund ihres
Gewichts ab (vgl. ebd.).
Häufige Diäten, die bald wieder abgebrochen werden, sind typisch für die Störung. Das damit
einhergehende Gefühl, wieder einmal gescheitert zu sein, nagt stark am Selbstwertgefühl und an
der Selbstwirksamkeit (vgl. DHS 2013).
Die Binge-Eating-Störung tritt häufig zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr oder zwischen dem 45.
und 54. Lebensjahr in Erscheinung. Betroffen sind etwa 2% der Bevölkerung, unter den Adipösen
sind es ca. 4-9%, zwei Drittel davon sind Frauen (vgl. Beyer/ Beuckmann-Wübbels 2008).
Untersuchungen lassen jedoch darauf schließen, dass die Störung weitaus früher beginnt. Schon im
Vorschulalter konnten Essanfälle beobachtet werden. Bei Kindern und Jugendlichen liegt die
Prävalenz bei ca. 1±2%, wird aber in dieser Altersgruppe häufig nicht erkannt (vgl. BZgA 2010).
2.2.4 Atypische oder nicht näher bezeichnete Essstörungen
Unter die atypischen bzw. nicht näher bezeichneten Essstörungen fallen alle Essstörungen, die sich
nicht eindeutig der Magersucht, der Bulimie oder der Binge-Eating-Störung zuordnen lassen, weil
sie nicht alle Kriterien erfüllen, sondern lediglich einzelne Merkmale aufweisen (vgl. Jäger/ de
Zwaan 2011). Dennoch liegt eine deutliche Fixierung auf Körper und Gewicht vor und auch der
Leidensdruck ist in der Regel groß und diffus (vgl. DHS 2013). Schon viele Jahre treten
Schwierigkeiten im Umgang mit Essen und Nahrungsmitteln auf, so können beispielsweise alle
Symptome einer Bulimie vorhanden sein, die Heißhungerattacken treten aber weniger als zweimal
pro Woche auf (F50.3 atypische Bulimia nervosa). Möglich ist auch eine anorektische
Symptomatik, bei der die Menstruation jedoch weiterhin regelmäßig eintritt. Eine atypischen Form
einer AN (F50.1) liegt ebenfalls vor, wenn das Gewicht im Normalbereich liegt, die Person jedoch
bereits beträchtlich an Gewicht verloren hat und auch sonst alle Kriterien einer AN erfüllt sind (vgl.
DHS 2013). Auch Mischformen zwischen den klassischen Essstörungen gehören in diese
Kategorie. Die Wissenschaft geht davon aus, dass atypische bzw. nicht näher bezeichnete
Essstörungen sogar deutlich häufiger auftreten als die drei Hauptformen (vgl. ebd.). Eine Erklärung
hierfür könnte sein, dass die Binge-Eating-Störung im ICD-10 noch nicht als eigenständige
Diagnose zugelassen ist, sondern den nicht näher bezeichneten Essstörungen (F50.9) zugeordnet
wird.
Neben den o.g. Gruppen, können Symptome gestörten Essens noch in zahlreichen Varianten
auftreten. Hierzu zählen ein ausgeprägter psychogener Appetitverlust oder starke und diätisch
unbegründete Einschränkungen auf nur wenige Nahrungsmittel (vgl. Jäger/de Zwaan 2011).
Orthorexia nervosa z.B. beschreibt diese ausgeprägte Fixierung auf gesunde Ernährung und die
ϭϮ
Vermeidung ungesunder Lebensmittel. Dabei wird der Nahrungsmittel-auswahl und -zubereitung
auffallend viel Zeit gewidmet. Ob es sich dabei um eine Essstörung oder lediglich um einen
ziemlich aufwendigen Lebensstil handelt, hängt vom Ausmaß des Leidensdruckes ab, das dieses
Verhalten bewirkt. In jedem Fall aber kann die Orthorexie ein Vorbote der Magersucht sein (vgl.
DHS 2013).
Auch das Night-Eating-Syndrom, welches bereits Albert Stunkard 1955 erstmals beschrieb, zählt
zu den neuen Syndromen (vgl. Herpertz 2013). Hier wird vermehrt in den Abend- und
Nachtstunden gegessen, wobei zum einen mindestens 25% der täglichen Kalorienaufnahme nach
dem Abendessen erfolgen, zum anderen liegt nächtliches Erwachen mit Nahrungsaufnahme vor. In
einigen Fällen können sich die Betroffenen nicht mehr an das abendliche bzw. nächtliche Essen
erinnern. Oft kommt es morgens zur Appetitlosigkeit, wodurch das Frühstück lediglich aus einer
Tasse Kaffee oder einem Glas Saft besteht. Das nächtliche Essverhalten tritt in engem
Zusammenhang mit psychischem Stress auf, häufig wird eine depressive Stimmungslage, vor allem
abends, beklagt. Der Leidensdruck des Syndroms basiert auf einer deutlichen Zunahme des
Körpergewichts, oft aber auf Tagesmüdigkeit und Reizbarkeit, die aus dem unterbrochenen Schlaf
resultieren. Für einige Betroffene ist das Gefühl unerträglich, den nächtlichen Hungerattacken
hilflos ausgeliefert zu sein. Dennoch ist das Night-Eating-Syndrom nicht im ICD-10 aufgeführt. Es
bedarf weiterer Erforschung, bis es als eigenständige Essstörung klassifiziert werden kann (vgl.
Herpertz 2013).
Verharmlosen sollte man diese sonstigen Essstörungen oder Syndrome dennoch nicht. Sie haben
ebenso gravierende Folgen wie die klassischen Formen und bedürfen daher unbedingt
professioneller Behandlung (vgl. BZgA 2010).
2.2.5
körperliche und seelische Folgeschäden
Ä0HKU Dls andere psychische Störungen verändern, beeinträchtigen und schädigen Essstörungen
N|USHUOLFKH )XQNWLRQHQ³ '+6 6 XQG KDEHQ ]XGHP JUDYLHUHQGH VHHOLVFKH )ROJHQ 'LH
Schwere der gesundheitlichen Auswirkungen ist davon abhängig, wann die Krankheit begann und
wie lange sie besteht (vgl. BZgA 2010). Es können nahezu alle Organsysteme in Mitleidenschaft
gezogen werden. Das Spektrum reicht von Verätzungen an Fingerrücken aufgrund der Auslösung
des Würgereflexes, bis hin zu lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen. Essstörungen können
tödlich verlaufen.
Zu den körperlichen Folgeschäden der Magersucht zählen das Absinken des Stoffwechsels, des
Pulses, des Blutdrucks sowie eine verringerte Körpertemperatur, was zu Müdigkeit, Verstopfung
und zu einem permanenten Kältegefühl führt. Typisch sind auch blaue Finger und Zehen,
gelegentlich treten Nekrosen auf (vgl. DHS 2013). Von Anorexie Betroffene bekommen aufgrund
der hormonellen Veränderung eine trockene Haut, brüchige Nägel und vermehrten Haarausfall.
ϭϯ
Auch Schlafstörungen, das Ausbleiben der Menstruation5 (Amenorrhö), ein oft deutlich sichtbarer
Haarflaum auf Gesicht und Rücken (Lanugobehaarung) sind Folgen hormoneller Veränderungen
und Kennzeichen des Krankheitsbildes. Möglich sind auch Wachstumsverzögerungen oder gar ein
Wachstumsstillstand sowie Störungen der Fruchtbarkeit (vgl. ebd.).
%HVWHKW GLH .UDQNKHLW EHUHLWV EHU PHKUHUH -DKUH ÄJHK|UW ]X GHQ KlXILJVWHQ XQG
schwerwiegendsten Komplikationen das Auftreten einer Osteopenie (verminderte Knochendichte)
oGHU HLQH 2VWHRSRURVH 5HGXNWLRQ GHU .QRFKHQGLFKWH XP PHKU DOV 6WDQGDUGDEZHLFKXQJHQ³
(DHS 2013, S. 32). Die Reduktion der Knochendichte und damit einhergehend das erhöhte
Frakturrisiko ist besonders ausgeprägt bei Betroffenen, die zusätzlich zum Untergewicht ein
Purging-Verhalten aufweisen (vgl. DHS 2013).
Die permanente Unterernährung bzw. der dauerhafte Mangel an verfügbarer Energie führt zu
gravierenden Herz-Kreislauf-Störungen, wie z.B. Ohnmachtsanfällen, die Herzfrequenz wird
verlangsamt und es kann zur Schrumpfung des Herzmuskels kommen. Des Weiteren sind
Blutbildveränderungen feststellbar. Ein allgemeiner Kräfteverfall und Auszehrung sind zu
beobachten. Ferner kann die Funktionsfähigkeit der Nieren nur noch eingeschränkt
aufrechterhalten werden, mit einer terminalen Niereninsuffizienz ist im weiteren Verlauf zu
rechnen. Es bedarf deshalb gerade bei Personen mit einer Essstörungssymptomatik stets eine
genaue Überwachung der Nierenfunktionsfähigkeit (vgl. ebd.).
Eine schwere Magersucht beeinträchtigt durch den Hungerzustand letztlich alle Organe des
Körpers, egal ob Niere, Leber, Herz oder Gehirn. Hungern macht nicht nur körperlich sondern auch
seelisch krank. Zwangssymptome, Angsterkrankungen und depressive Verstimmungen begleiten
die Anorexie häufig. Gereiztheit, Stimmungsschwankungen und Apathie zählen ebenfalls zu den
Folgen. Darüber hinaus verpassen magersüchtige Mädchen die so wichtige Phase der Pubertät und
können Entwicklungsaufgaben nicht erledigen, die nicht nachzuholen sind (vgl. BZgA 2010). Ca.
5%-6% der Betroffenen sterben an den unmittelbaren oder langfristigen Folgen ihrer Magersucht.
Ä'DV0RUWDOLWlWVULVLNREHL$1LVWLP9HUJOHLFK]XU1RUPDOEHY|ONHUXQJXPHLQ=HKQIDFKHVHUK|KW³
(Hilbert/ Rohrbach 2012, S.124).
Die gesundheitlichen Auswirkungen der Bulimia nervosa sind ebenfalls schwerwiegend: Eine
(schmerzlose) Vergrößerung der Speicheldrüse durch häufiges Erbrechen, die den Betroffenen ein
mumpsartiges Aussehen verleiht und nicht selten zu einer Erhöhung der Speichel-Amylase im Blut
führt, weist auf die heimliche Essstörung hin. Meist sind Verletzungen und Narbenbildungen an
Handrücken und Fingerknochen sichtbar, die durch das Auslösen des Würgereflexes und somit des
Erbrechens mithilfe des Fingers entstehen (vgl. DHS 2013). Auch Zahnschäden sind auf häufiges
Erbrechen zurückzuführen. Bedingt durch den Kontakt mit saurem Mageninhalt wird der
Zahnschmelz geschädigt bzw. löst sich flächenhaft auf, wobei solche Zahnerosionen irreversibel
5
Das Ausbleiben der Menstruation erfolgt nicht bei Einnahme der Pille zur Schwangerschaftsverhütung. Dies
ist dann jedoch kein Beweis dafür, dass keine Anorexia nervosa vorliegt.
ϭϰ
sind. Auch eine erhöhte Temperaturempfindlichkeit der Zähne sowie Kariesbefall sind die Folge.
Nach dem Erbrechen neigen die Betroffenen dazu, sich sofort die Zähne zu putzen, wodurch die
durch die Säure erweichte Zahnoberfläche verstärkt abgetragen und damit der Verlust an
Zahnhartsubstanz beschleunigt wird (vgl. ebd.).6
Weitere Folgen des Erbrechens äußern sich durch Kaliummangel, Reizungen der Speiseröhre und
des Magens, schmerzhafte Blutungen oder Narben, Refluxbeschwerden durch die Säurebelastung
der unteren Speiseröhre, Elektrolytschäden und eingerissene Mundwinkel. Zudem führt häufiges
Erbrechen zu Flüssigkeitsverlust, wodurch Müdigkeit, Schwindel, Zittern und ein Kreislaufkollaps
hervorgerufen werden können. Auch die Nierenfunktionen werden eingeschränkt (vgl. Baeck
2013).
Neben den körperlichen Folgeschäden gibt es auch typische Veränderungen im emotionalen
Erleben der Betroffenen. Sie sind sehr ambivalent, schwanken zwischen Extremen, ziehen sich von
wirklichen Intimitäten zurück, haben manchmal vordergründig viele Freundschaften, jedoch
niemanden, der ihnen wirklich nahe ist. Sie achten darauf, die Fassade perfekt aufrechtzuerhalten,
innerlich jedoch sind sie bestimmt von Selbstzweifeln, Schamgefühlen und Selbsthass (vgl. Baeck
2013, S. 26). Das mangelnde Selbstvertrauen und die ständigen Selbstzweifel können zu einer
schwermütigen Stimmung und sozialen Ängsten führen. Dazu gehört die Angst von Freunden und
Mitmenschen abgewertet und nicht mehr gemocht zu werden (vgl. BZgA 2010). Durch die Bulimie
werden alsbald jegliche Interessen und sozialen Kontakte vernachlässigt und immer mehr isolieren
sich die Betroffenen von ihrem Umfeld. Hinzukommen schließlich finanzielle Schwierigkeiten,
bedingt durch den großen Nahrungsmittelbedarf für die immer häufiger auftretenden Anfälle oder
Ausgaben für Abführmittel. So können immense Schulden auflaufen oder die Betroffenen werden
kriminell und stehlen Lebensmittel oder Geld, um die Erkrankung zu finanzieren (vgl. Baeck
2013).
Wie schwer die körperlichen und seelischen Folgen schließlich sind, hängt von der Anzahl der
Essattacken ab. Etwa 0,5-1% der Bulimikerinnen sterben an dieser Essstörung (vgl. BZgA 2010).
Somatische Folgesymptome der Binge-Eating-Störung sind auf das mit der Störung einhergehende
Übergewicht zurückzuführen und umfassen Herz- und Kreislauferkrankungen, Erkrankungen des
Skelett- und Bewegungsapparats, Störungen der Atemfunktionen (Schlaf-Apnoe-Syndrom),
Diabetes mellitus Typ II, Venenleiden, Schwangerschaftskomplikationen sowie ein erhöhtes
Karzinomrisiko. Mit steigendem Body-Maß-Index (BMI > 30) erhöht sich zudem das
Operationsrisiko erheblich und auch ein steigendes Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko7 wird
6
Daher ist vom Zähneputzen nach dem Erbrechen dringend abzusehen. Eine nicht-schädliche Alternative
wäre, die Zähne mit säureneutralisierenden Substanzen zu spülen. Geeignet dafür sind Natriumbicarbonat,
Backpulver, Antacida oder auch Milch. Der allerdings beste präventive Schutz vor fortschreitenden
Zahnerosionen wäre die Vermeidung von säurehaltigen Getränken und Speisen sowie das schleunige
Einstellen des Erbrechens (vgl. DHS 2013).
7
Morbiditätsrisiko bezeichnet die statistische Wahrscheinlichkeit eines Individuums in einer definierten
Bevölkerungsgruppe, im Laufe des Lebens an einer bestimmten Krankheit zu erkranken, sofern ein
bestimmtes Alter erreicht wurde.
ϭϱ
beschrieben (vgl. Munsch 2011). Die seelischen Folgen werden meist durch schmerzliche
gewichtsbezogene Stigmatisierungen vom sozialen Umfeld der Betroffenen bedingt und
beeinträchtigen die Lebensqualität beträchtlich (vgl. Hilbert/ Rohrbach 2012). Antriebslosigkeit,
Resignation, Flucht in Tagträume, Depression, Hass auf den eigenen Körper, auf sich selbst, das
Meiden von Spiegeln sowie Probleme, eigene Grenzen zu spüren, sind als Folgen zu nennen. Die
negative Einstellung zum eigenen Körper ist ähnlich stark ausgeprägt wie bei anderen
Essstörungsformen (vgl. Munsch 2011). Betroffene machen sich meist große Sorgen um Figur und
Gewicht, haben Angst vor einem Kontrollverlust und empfinden starke Schuldgefühle nach dem
Essen (vgl. Hilbert/ Rohrbach 2012).
2.2.6
Begleiterkrankungen (Komorbidität)
Neben einer Essstörung treten oftmals weitere psychische Erkrankungen auf. Typisch sind
Depressionen,
unterschiedliche
Persönlichkeitsstörungen
(vor
allem
die
Borderline-
Persönlichkeitsstörung), Substanzabhängigkeitserkrankungen, Angst- und Zwangsstörungen oder
auch selbstverletzende Verhaltensweisen (bei 35% aller Patienten mit einer Essstörung). Die
Gesamtprognose der Essstörung mit Komorbidität ist deutlich schlechter (vgl. Wunderer/ Schnebel
2008).
Teilweise treten Depressionen bereits im Vorfeld einer Essstörung auf, sie können aber auch im
Zuge der Essstörung oder in deren Folge auftreten. Ein hoher Anteil der Betroffenen weist
Angststörungen auf, insbesondere Agoraphobien8, soziale Phobien oder auch sexuelle Ängste.
Zwangsstörungen wie Bewegungs-, Säuberungs- und Ordnungszwang sind bei Anorexie mit 3040% häufiger als bei Bulimie Betroffenen bzw. bei nicht näher bezeichneten Essstörungen. Wobei
die Zwangssymptome wiederum teilweise bereits prämorbid vorhanden sind (vgl. ebd.).
Der Anteil der mit Essstörungen komorbid auftretenden Persönlichkeitsstörungen liegt bei etwa
zwei Drittel. BN-Betroffene erfüllen häufig die Kriterien insbesondere für eine BorderlinePersönlichkeitsstörung (durchschnittlich 31%). Umgekehrt findet sich bei mehr als 60% der
Personen
mit
einer
Borderline-Persönlichkeitsstörung
eine
komorbid
auftretende
Essstörungssymptomatik (vgl. ebd.).
Bei fast ¼ der Essgestörten kann zusätzlich Substanzmissbrauch und Suchtverhalten diagnostiziert
werden, wobei Bulimiker mit bis zu 40% am häufigsten betroffen sind. Bei der Magersucht treten
seltener komorbide Suchterkrankungen auf, Schätzungen liegen bei 12% bis 18%. Betroffen ist
dann vor allem der bulimische Subtyp der Anorexie (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008).
Die
8
Hauptmerkmal der Agoraphobie (F 40.0) ist eine grundlose oder unrealistisch starke Angst oder Panik vor
bestimmten Orten, denen man im Notfall nur schwer entkäme und deshalb gemieden werden. Dies kann im
Extremfall dazu führen, dass die eigene Wohnung nicht mehr verlassen werden kann. Betroffene meiden
angstauslösende Plätze und Gelegenheiten. Sie gehen nicht mehr ins Kaufhaus oder ins Kino, verreisen nicht
mehr, die U-Bahn wird gemieden und das Leben beschränkt sich immer mehr auf einen minimalen
Aktionsradius
(vgl.
http://www.apotheken-umschau.de/Angst/Phobien-Was-ist-eine-Agoraphobie78975_4.html).
ϭϲ
Gemeinsamkeiten von Substanzabhängigkeit und Essstörung sind leicht nachzuvollziehen: Die
6XFKW]%$ONRKRODEKlQJLJNHLWZLUGLQGHU5HJHOÄHEHQVRYHUKHLPOLFKWZLHGLH%XOLPLHEHLGHV
GLHQW GHU $EIXKU YRQ 6SDQQXQJ GHP 9HUGUlQJHQ XQDQJHQHKPHU (UOHEQLVVH XQG *HIKOH³
(Wunderer/ Schnebel 2008, S.41). Sowohl der übermäßige Konsum von Alkohol als auch der
gestörte Umgang mit dem Essen erfüllen für die Betroffenen eine wichtige Funktion. Es ist ein
Hilfsmittel um Probleme, Stress und innere Konflikte zu bewältigen bzw. besser ertragen zu
können. Deshalb findet sich in der Fachliteratur überaus häufig auch die Definition der Essstörung
als psychosomatische Erkrankung mit Suchtcharakter (vgl. Beyer/ Beuckmann-Wübbels 2008).
Da Spannungen und Gefühle wie Wut und Trauer oftmals nicht anders ausgelebt werden können,
finden sich vor allem bei jugendlichen Betroffenen selbstverletzendes Verhalten. Möglichkeiten
von Selbstverletzungen sind das sog. Ritzen mit Rasierklingen oder anderen scharfen
Gegenständen, das Verbrennen von Hautpartien, das Selbst-Schlagen und das Ausreißen von
Haaren (vgl. Raabe 2004). Dem eigenen Körper zum Teil schwerwiegende Verletzungen
]X]XIJHQZLUGHLQJHVHW]WÄXP6SDQQXQJHQDE]XEDXHQGLHHLJHQHQ.|USHUJUHQ]HQ]XVSUHQXP
sich selbst zu bestrafen oder zu entlasten, um seelischen Schmerz zu überdecken [oder] um das
*HIKO YRQ .RQWUROOH EHU GHQ .|USHU ]X HUOHEHQ³ 5DDEH 6 'HP HLJHQHQ .|USHU
9HUOHW]XQJHQ]X]XIJHQNDQQGDUEHUKLQDXVDXFKHLQH6WUDWHJLHGDUVWHOOHQÄXPVLFKXQDWWUDNWLY
zu machen oder ein traumatisches Erlebnis zu UHLQV]HQLHUHQ³ HEG 6HOEVWYHUOHW]HQGH
Verhaltensweisen sind besonders bei Mädchen und Frauen mit sexuellen Gewalterfahrungen
ausgeprägt und haben fast immer eine Appellfunktion, sind also als Hilferuf zu sehen. Im Umgang
mit Betroffenen ist es daher bedeutsam, ihre Probleme ernst zu nehmen und zu enttabuisieren.
Ä(LQH JHIDVVWH VDFKOLFKH DEHU DXFK IUVRUJOLFKH 5HDNWLRQ DXI VHOEVWYHUOHW]HQGHV 9HUKDOWHQ NDQQ
GHQ %HWURIIHQHQ 0XW PDFKHQ DQGHUH /|VXQJVZHJH ]X ILQGHQ³ HEG XQG P|JOLFKHUZHLVH DXFK
therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen.
3. Modelle zur Entstehung von gestörtem Essverhalten
Soziale Faktoren beeinflussen sowohl den Körper als auch die Psyche, wie auch umgekehrt
psychische und somatische Prozesse Auswirkungen auf den sozialen Bereich haben. Diese
ungemein komplexe Wechselwirkung zwischen körperlichen, seelischen und sozialen Faktoren
bildet das bio-psycho-soziale Modell ab (vgl. Klotter 2007). Es erklärt, dass Gesundheit und
Krankheit von einer Vielzahl miteinander interagierender Faktoren abhängig sind, die sich zeitlich
permanent verändern und bei jedem Menschen unterschiedlich stark vorhanden bzw. ausgeprägt
VLQG (V HU|IIQHW ÄHLQH .RPSOH[LWlW GLH NDXP QRFK ]X HUIRUVFKHQ LVW³ .ORWWHU 2007, S.39), da
einfache Ursache-Wirkungs-Gefüge für die Erklärung und Aufrechterhaltung psychosomatischer
Erkrankungen zu kurz greifen.
Der folgende Teil widmet sich den einzelnen Entstehungsfaktoren für gestörtes Essverhalten. Trotz
zahlreicher Studien ist es Forschern bislang noch nicht gelungen, die genauen Ursachen für die
ϭϳ
Entwicklung einer Essstörung eindeutig aufzuklären. Mit Sicherheit kann jedoch festgehalten
werden, dass das Auftreten einer Essstörung niemals auf nur eine Ursache zurückzuführen ist.
Stattdessen sind es verschiedenartige gemeinsam auftretende Faktoren, die eine Essstörung
auslösen können. Wunderer und Schnebel (2008) sprechen von einem multifaktoriellen
Erklärungsmodell, bei dem genetische, familiäre, individuelle sowie soziokulturelle Faktoren
ineinandergreifen und sich gegenseitig verstärken. Im Folgenden werden diese einzelnen Bereiche
näher ausgeführt.
3.1
Multifaktorielles Erklärungsmodell
3.1.1
soziokulturelle Faktoren
Gesellschaftlichen Einflüssen kommt bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Essstörungen
eine zentrale Rolle zu. Dies wird allein durch die Tatsache deutlich, dass Magersucht, Bulimie und
Binge-Eating typische Phänomene unserer westlich-orientierten Wohlstandsgesellschaft sind. Im
Besonderen ist hier vor allem das ständig verfügbare und vielfältige Nahrungsmittelangebot sowie
das durch Medien, Werbung und Mode suggerierte unphysiologische Schönheitsideal
ausschlaggebend (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008)
Die soziokulturellen Anforderungen bezüglich des Umgangs mit Nahrungsmitteln haben sich in
den industrialisierten Gesellschaften deutlich verändert. Während einstmals das Suchen und Finden
von Nahrungsmitteln existentiell war, besteht heute die Herausforderung darin, Speisen aus dem
Überangebot auszuwählen sowie zu entscheiden, wann, wie oft, was und wie viel gegessen werden
soll (vgl. Klotter 2007). Gleichzeitig aber wird ein extremes Schlankheitsideal favorisiert. Die
%RWVFKDIWODXWHWÄ6FKODQNJOHLFKVFK|QJOHLFKHUIROJUHLFK³:XQGHUHU6FKQHEHO6:HU
abnimmt, hat sich unter Kontrolle, wer sportlich und schlank ist, wird bewundert, gilt als glücklich
und erfolgreich. Wer dick bzw. übergewichtig ist, gilt hingegen als schwach, träge, maßlos,
unsportlich und unattraktiv (vgl. Feistner 1995). Insbesondere Mädchen und Frauen werden mit
diesen Vorurteilen massiv konfrontiert.9 Schlank sein wird mit Attraktivität gleichgesetzt, doch das
heutige Schönheitsideal orientiert sich an Maßen und einem Körpergewicht, das deutlich unter den
Normalwerten liegt (vgl. BZgA 2011).
Dieses soziokulturell vorgegebene Schönheitsideal führt dazu, dass heute nicht nur übergewichtige
Menschen unter Druck stehen, abzunehmen. Schon früh (bereits vor der Pubertät) wird suggeriert,
Schönheit sei die wichtigste Eigenschaft einer Frau. So entsteht häufig eine große Unsicherheit
(spätestens) während der Pubertät. Es kommen Fragen auf wie z.B. Ist es eigentlich ok wie ich bin,
darf ich mich so wohl fühlen? Oftmals führt dies zu einem Gefühl der Unzufriedenheit mit dem
9
Mittlerweile lässt sich dieser Trend auch bei Männern beobachten. Attraktiv ist nur derjenige, der einen
perfekt durchtrainierten Körper vorweisen kann. Dies hat dazu geführt, dass in den letzten Jahren auch immer
mehr Männer ein gestörtes Essverhalten entwickeln um den Wunsch nach einem muskulösen Körper mit
allen Mitteln zu verwirklichen. Dieser Muskelwahn, der mit exzessivem Sport sowie der Einnahme von
Nahrungsergänzungs- oder Dopingmitteln einhergeht, wird als Biggerexie bezeichnet (vgl. BZgA 2011).
ϭϴ
eigenen Körper, weil man nicht Kleidergröße 32 trägt, wie Prominente oder Models (vgl. ebd.).
Erschwerend hinzu kommt der Fakt, dass ein solches Schlankheitsideal von der Mehrheit der
weiblichen Population nicht erreicht werden kann (Evolution, Biologie, Körperbau). Unsicherheit
bzw. ein verringertes Selbstwertgefühl führt dann recht schnell zu ungesunden Essgewohnheiten
oder Diätverhalten. Und jede begonnene Diät erhöht das Risiko, eine Essstörung zu entwickeln um
ein Vielfaches (vgl. Tuschen-Caffier et al. 2005).
3.1.2
Genetische Faktoren
In der Literatur wird immer wieder die Rolle genetischer Einflüsse bei der Entstehung von
Essstörungen diskutiert. Bisherige Befunde aus Zwillings- und Adoptivstudien zeigen, dass eine
genetische Veranlagung existieren kann. Festgestellt wurde, dass die Wahrscheinlichkeit an einer
Magersucht zu erkranken, bei eineiigen Zwillingen je nach Studie zwischen 35% und 56% beträgt.
Bei zweieiigen Zwillingen liegt die Wahrscheinlichkeit hingegen bei unter 10% (vgl. Stahr et al.
2003). Andere wissenschaftliche Untersuchungen ZHLVHQGDUDXIKLQGDVVEHLGHU0DJHUVXFKWÄHLQH
YHUHUEWHRGHUHUZRUEHQH6FKlGLJXQJLQGHUUHFKWHQ+LUQKlOIWH³6WDKUHWDO6YRUOLHJW
Auch zeigt sich bei andauerndem Untergewicht und zunehmender Krankheitsdauer eine Reduktion
GHV +LUQYROXPHQV ZREHL LQ HUVWHU /LQLH ÄNRUWLNDOH XQG VXENRUWLNDOH 6WUXNWXUHQ GHU ZHL‰HQ XQG
JUDXHQ 6XEVWDQ]³ .DSSHO HW DO 6 EHWURIIHQ VLQG 'LHVH 6FKlGLJXQJHQ GHV *HKLUQV
entwickeln sich erst im Verlauf der Erkrankung, es ist jedoch davon auszugehen, dass sie dazu
beitragen, dass die Magersucht weiter anhält und die weitere Entwicklung der jugendlichen
Betroffenen negativ beeinflusst (vgl. Kappel et al. 2013). Von Bedeutung ist in diesem
Zusammenhang ebenfalls das weibliche Sexualhormon Östrogen. Ein reduzierter Östrogenspiegel
geht einher mit dem Kernsymptom der AN, der Amenorrhö sowie mit einer zu geringen
Knochendichte, was zu Osteoporose führen kann. Desweiteren ist mit einem niedrigen
Östrogenlevel die Verminderung von kognitiven Fähigkeiten verbunden, u.a. mit einer geringen
Ausprägung des verbalen Lernens und einer eingeschränkten Gedächtnisfunktion (vgl. ebd.).
Ein letzter Einflussfaktor betrifft das Körpergewicht, welches zu einem guten Teil genetisch
bedingt ist (vgl. Tuschen-Caffier et al. 2005). Demnach ist es nicht für jeden Menschen möglich,
GDXHUKDIW HLQ ÄDQ GHU XQWHUHQ *UHQ]H GHV 1RUPDOJHZLFKWV DQJHVLHGHOWHV .|USHUJHZLFKW >][email protected]
HUUHLFKHQZHQQHUVLFKQXUHQWVSUHFKHQGDQVWUHQJW³7XVFKHQ-Caffier et al. 2005, S.92). Es kommt
auch auf die Stoffwechselprozesse im menschlichen Körper an und wie viel Energie zum Erhalt der
Körperfunktionen benötigt wird.
3.1.3
Psychische Faktoren und Persönlichkeitsmerkmale
Ź Leistungsorientierung und Perfektionismus
Leistungssituationen und hohe Ansprüche können eine wichtige Belastungsquelle sein, gerade
wenn perfektionistische Persönlichkeitszüge ausgeprägt sind, aber es zudem an Selbstbewusstsein
ϭϵ
mangelt bzw. eine negative Selbstbewertung existiert. Eine starke Leistungsorientierung und
perfektionistische Ansprüche sind Wegbereiter der Erkrankung (vgl. Tuschen-Caffier 2005).
Anorexie Betroffene werden häufig als äußerst angepasste Kinder beschrieben, die ihren Eltern vor
dem Auftreten der Essstörung nur selten bis keine Erziehungsschwierigkeiten bereiteten. Ihre
eigenen Bedürfnisse stellen sie hinter die Wünsche anderer und achten nur wenig auf sich selbst.
Stets sind sie bemüht, den Erwartungen anderer zu entsprechen (vgl. Feistner 1995). Mit ihrem
angepassten VerhaOWHQÄHQWVSUHFKHQ0DJHUVFKWLJHJHQDXGHQDQVLHJHULFKWHWHQJHVHOOVFKDIWOLFKHQ
Normen und Erwartungen ± LKU:LGHUVWDQGVSRWHQWLDOGUFNWVLFKDOOHLQLQLKUHP(VVYHUKDOWHQDXV³
(Feistner 1995 S.92).
Auch für Frauen mit Bulimie und Binge-Eating-Störung ist charakteristisch, von der Anerkennung
und Aufmerksamkeit anderer extrem abhängig zu sein. Zudem besteht meist eine Unsicherheit in
Bezug auf die eigene Attraktivität. Schwierigkeiten mit der Impulskontrolle, Suchttendenzen und
eine geringe Interozeptionsfähigkeit10 sind ebenfalls häufig (vgl. Munsch 2003).
Ź niedriges Selbstwertgefühl und negatives Selbstkonzept
Als Kennzeichen für alle Betroffenen von Essstörungen nennt Hilde Bruch (2000) ein tiefes Gefühl
der eigenen Unzulänglichkeit, welches schon sehr früh erfahren wurde. Das Kind konnte nicht
lernen seine eigenen Bedürfnisse richtig wahrzunehmen, da enge Bezugspersonen nicht in der Lage
waren, auf die Äußerung kindlicher Bedürfnisse angemessen zu reagieren. In der Biographie von
0DJHUVFKWLJHQ NDQQ ÄPLt
großer Regelmäßigkeit [festgestellt werden], dass vom Kind
DXVJHKHQGH+LQZHLVHQLFKWDQHUNDQQWRGHUEHVWlWLJWZRUGHQVLQG³%UXFK6
Gefühle der Hilflosigkeit und des Kontrollverlustes über den eigenen Körper wurden erfahren und
manifestierten sich. Betroffenen fällt die Wahrnehmung von Gefühlsregungen oder inneren
Signalen stetig schwerer. Diese beeinträchtigte Interozeptionsfähigkeit sowie große Unsicherheiten
tragen dazu bei, sich selbst und den eigenen Körper als negativ zu bewerten. So finden sich bei
Essgestörten überaus starke Beeinträchtigungen im Selbstkonzept (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008).
Ź interpersonelle Konfliktsituationen
Eine
relevante
Belastungsquelle
für
wiederholte
überreichliche
Nahrungszufuhr
sind
zwischenmenschliche Konfliktsituationen. Studien konnten belegen, dass Betroffene von BN oder
%(6 ÄPLW HLQHP JHVWHLJHUWHQ (VVEHGUIQLV UHDJLHUHQ ZHQQ VLH PLW LQWHUSHUVRQHOOHQ
.RQIOLNWVLWXDWLRQHQ NRQIURQWLHUW ZHUGHQ³ 7XVFKHQ-Caffier et al. 2005, S.23). Hierbei sind ein
geringes Selbstwertgefühl sowie vorhandene Defizite in der sozialen Kompetenz dafür
verantwortlich, dass sich die Betroffenen von interpersonellen Beziehungen bzw. Schwierigkeiten
10
Der Begriff beschreibt die Fähigkeit eines Menschen, die Signale und Vorgänge des eigenen Körpers
wahrzunehmen und zu deuten.
ϮϬ
übermäßig belastet fühlen. Meist resultiert aus diesem Aspekt, dass enge freundschaftliche
Beziehungen gemieden bzw. nicht zugelassen werden (vgl. Tuschen-Caffier et al. 2005).
Ź dysfunktionale Denkmuster
Eines der markantesten Merkmale einer Essstörung ist die unablässige Beschäftigung mit Essen,
Figur und Gewicht (vgl. Beyer/ Beuckmann-Wübbels 2008). Diese ausgeprägte Konzentration
vermittelt ein Gefühl von Kontrolle über sich und die Umwelt, mindert die Angst vor
Gewichtszunahme und verhindert die Auseinandersetzung mit anderen tiefer liegenden Problemen
(vgl. Wardetzki 2008). Zudem sind bei Menschen mit Essstörungen meist typische,
entwicklungshemmende Denk- und Bewertungsmuster ausgeprägt, wie z.B. dichotomes Denken.
Es existiert nur Schwarz oder Weiß, entweder das eine oder das andere, dazwischen liegende
Abstufungen werden nicht mehr wahrgenommen: Entweder esse ich gar nichts oder übermäßig
große Mengen, entweder bin ich perfekt oder ein Versager. Ä(V KHUUVFKHQ LUUDWLRQDOH $QQDKPHQ
über Ernährung und Gewicht, die beispielsweise die Angst schüren, bei geregeltem Essverhalten
immer weiWHU XQG ZHLWHU ]X]XQHKPHQ³ :XQGHUHU 6FKQHEHO 6 $OV ZHLWHUH $UWHQ
typischer dysfunktionaler Denkmuster Essgestörter sind zu nennen: Selektive Abstraktion,
Übergeneralisierung, Übertreibung insbesondere negativer Konsequenzen, Personifizierung und
Selbstreferenz, abergläubisches oder magisches Denken sowie maladaptive Attributionsmuster
(vgl. Wunderer/ Schnebel, 2008).
Ź Probleme mit der Affektregulation
Menschen, die eine Essstörung entwickelt haben, fällt es schwer mit intensiven Affekten, vor allem
negativen Emotionen wie Ärger, Wut, Enttäuschung, Trauer usw. umzugehen oder sie erleben
derartige Gefühlszustände mit besonderer Intensität. Betroffenen scheint es darüber hinaus schwer
zu fallen, Schwankungen in ihrer Stimmungslage zu akzeptieren und adäquat darauf zu reagieren.
Stattdessen bedienen sie sich dysfunktionaler Strategien, die von unangenehmen Gedanken und
quälenden Gefühlen ablenken (vgl. Tuschen-Caffier et al. 2005). Liegt eine Anorexie vor, können
Betroffene ihre Gefühle nicht (mehr) klar einschätzen, da das lange Hungern mit biochemischen
Veränderungen in Gang setzt, die das Denken, Fühlen und Verhalten erheblich beeinflussen.
'HVKDOE LVW HV ÄlX‰HUVW VFKZLHULJ REMHNWLYH bX‰HUXQJHQ GDUEHU ]X EHNRPPHQ ZLH
Magersüchtige sich in WahrKHLWIKOHQ³%UXFK6
En
3.1.4
Missbrauchserfahrungen
In der Literatur herrscht Uneinigkeit darüber, ob sexuelle Traumata im Kindes- und Jugendalter die
Vulnerabilität speziell für Essstörungen erhöhen, da diese Annahme viele Studien bis heute nicht
eindeutig belegen konnten. Unverkennbar ist, dass sexuell traumatische Erlebnisse generell das
Ϯϭ
Risiko für das Auftreten psychischer Störungen erhöhen, die bekanntermaßen wiederum zur
Entwicklung von Essstörungen beitragen können (vgl. Tuschen-Caffier et al. 2005).
Überschreitungen intimer Grenzen, wozu im Extremfall auch sexueller Missbrauch zählt, sind bei
Bulimikerinnen häufiger zu finden als bei gesunden oder anorektischen Vergleichspersonen. Dabei
gilt, dass die Wahrscheinlichkeit sexuellen Übergriffen ausgesetzt gewesen zu sein, höher ist, je
schwerer und ausgeprägter die Symptomatik ist, wie z.B. der permanente Wechsel von Überfressen
und Erbrechen (vgl. Bader 2006 nach Franke 2001).
Eine andere Form von Missbrauch ist die emotionale Grenzverletzung, welche äußerst häufig
geschieht, jedoch am wenigsten auffällt. Hierunter wird die Hinwendung zum Kind verstanden, die
vor allem den Belangen der erwachsenen Person nutzt (vgl. Wardetzki 2008). Dies ist z.B. der Fall,
wenn dem Kind eine Rolle zugemutet wird, die nicht altersgerecht ist und es überfordert.
Möglicherweise muss das Kind den Vater oder die beste Freundin der Mutter ersetzen (vgl. Beyer/
Beuckmann-Wübbels 2008). Statt selbst ausreichend umsorgt zu werden, übernimmt es
Verantwortung für andere, um sich nicht schuldig zu fühlen oder um die Eltern glücklich zu
machen.
Emotionaler Missbrauch bedeutet aber auch, bestimmte Gefühle nicht wahrnehmen zu dürfen, weil
es das Familiensystem verbietet oder permanent um Erlaubnis gefragt werden muss.
Bevormundung, das Ausüben von Kontrolle und abwertender Kritik verletzen ebenso die
persönlichen Grenzen (vgl. Wardetzki 2008). Emotionaler Missbrauch verhindert eine ungestörte
Entwicklung der Persönlichkeit des Kindes und führt zu selbstunsicheren, abhängigen und
ängstlichen Menschen, bei denen sich im weiteren Verlauf ein negatives Körperkonzept, depressive
Symptome oder ein restriktives Ernährungsverhalten ausprägen kann (vgl. Munsch 2003).
3.1.5
Familiäre Faktoren
Aus systemischer Sicht liegt die Hauptursache für die Entwicklung einer Essstörung in
problematischen Familienstrukturen mit dysfunktionalen Kommunikationsstilen oder Interaktionen
(vgl. Gröne 1997). Auch die Tatsache, dass sich Essstörungen in der Regel im Jugendalter
entwickeln, weist auf die Bedeutung der Familie hin. Die Pubertät bedeutet für die Familie und für
die Jugendlichen eine Phase, die das bestehende Gleichgewicht erschüttern kann, denn sie ist mit
spezifischen
Entwicklungsaufgaben
verbunden
und
folglich
mit
einem
beginnenden
Individuationsprozess (vgl. ABAS e.V. o.J.). Zugleich wird in vielen Familien verzweifelt
versucht, den Ist-Zustand beizubehalten und Veränderungen zu verhindern. Um die Stabilität des
Familiensystems aufrechtzuerhalten und offene Konflikte ± insbesondere zwischen dem Elternpaar
± zu verhindern, wird die Tochter oder der Sohn zum Symptomträger, wodurch sich die Eltern
gemeinsam ausschließlich diesem Problem widmen können (vgl. Schweitzer/ von Schlippe 2007).
Die Ausprägung einer Essstörung ist hierbei nur eine Möglichkeit, die erträglicher zu sein scheint,
als die Angst vor einer grundlegenden Veränderung (vgl. Wardetzki 2008, S.91).
ϮϮ
Im Folgenden sollen die charakteristischen Eigenschaften von Familien Essgestörter näher
beleuchtet werden, was keinesfalls bedeuten soll, dass derartige Muster grundsätzlich und immer in
allen Familien mit essgestörten Kindern auftreten. Im Gegenteil, jede Familie ist einzigartig und
doch lassen sich gewisse, häufig auftauchende Problemkonstellationen feststellen.
Ź Hintergrund der Eltern
Um manche Verhaltensmuster und Eigenschaften im familiären System noch besser zu verstehen,
ist es sinnvoll, den Lebenslauf der Eltern von Essgestörten nicht unberücksichtigt zu lassen.
Selvini-Palazzoli
fand
heraus,
dass
auch
generationsübergreifend
bestimmte
familiäre
Transaktionen feststellbar sind. Väter werden z.B. als typisches Produkt und damit auch als
typische Vertreter patriarchalischer Grundsätze beschrieben, die wiederum Frauen heiraten, die
dem Bild der typischen Mutter entsprechen und die eigenen Interessen stets hinter die der Familie
stellen (vgl. Bader 2006). Meist haben schon die Väter in ihren Herkunftsfamilien
Zurückweisungen und nur wenig emotionale Zuwendung erfahren. Mit früher Selbständigkeit,
Unabhängigkeit und Leistungsorientierung versuchten sie, diese Entbehrungen zu kompensieren
(vgl. Wardetzki, 2008).
Auf der Suche nach einer Ehefrau werden jene Männer von selbstwertschwachen Frauen
angezogen, die ihnen die mütterliche Aufmerksamkeit widmen, die ihre Herkunftsfamilie
vermissen ließ (vgl. Bader 2006). Die Ehefrauen fungieren gewissermaßen als Ersatzmutterfigur,
von der der Mann verlangt, dass sie da ist, wenn er heimkommt und dass sie den Haushalt perfekt
führt. Die Arbeit ist diesen Männern heilig, sie sind im Beruf überaus fleißig und sehen sich als
(finanzieller) Versorger der Familie (vgl. ebd.).
Das Gegenstück des oben beschriebenen Vaters ist eine Mutter, die in ihrer Herkunftsfamilie meist
ebenso wenig Anerkennung erfuhr, schlecht gemacht wurde, im schlimmsten Fall sexuell
missbraucht oder emotional verlassen wurde (vgl. Wardetzki 2008). Trotzdem bleibt sie stets eng
an ihr Elternhaus gebunden. Ähnlich ihrem Mann versteckt sie ihre traumatischen Erlebnisse hinter
Eigenschaften wie Tüchtigkeit, Organisationstalent, guter Haushaltsführung und zeigt Einsatz im
Beruf. Doch unabhängig von
der erbrachten Leistung oder des Erfolgs, ihr geringes
6HOEVWZHUWJHIKONDQQVLHQLFKWDXVJOHLFKHQ$XFKLVWVLHÄXQIlKLJVLFKHWZDV*XWHV]XWXQRGHU
[bei Überforderung] um Hilfe zu bitten³ YJO :DUGHW]NL 6 6R HUKlOW VLH LQ LKUHU
Gegenwartsfamilie meist wieder die Rolle der Erniedrigten und Angegriffenen, sucht durch
Selbstaufopferung letztendlich vergeblich nach Zuneigung und Achtung durch ihren Partner.
Infolgedessen reagiert sie schnell mit Vorwürfen, aber im Grunde mit Zurücknahme ihrer
Zuneigung. Ihr Partner reagiert darauf entweder unterwürfig ± zum Wohl der Familie ± oder er
zeigt Wutausbrüchen bis hin zu aggressiven Verhaltensweisen (vgl. Bader 2006).
Stets kennzeichnet HVVJHVW|UWH )DPLOLHQ ÄGLH HQJH %LQGXQJ GHU 0XWWHU DQ LKUH 0XWWHU XQG LKUH
EHKDUUOLFKH=XQHLJXQJ]XU7RFKWHUGLHLKUEHVWlWLJHQVROOGDVVVLHHLQHJXWH0XWWHULVW³:DUGHW]NL
2008, S.135). Mütter, die in ihrer Kindheit nicht genug Akzeptanz erfuhren, bleiben narzisstisch
Ϯϯ
bedürftig und suchen ihr ganzes Leben nach dem, was ihnen ihre Eltern nicht geben konnten. So
projizieren sie ihre Wünsche und Bedürfnisse auf das eigene Kind (vgl. Bader 2006). Dieses soll
z.B. alles erreichen, was die Mutter nicht erreiFKW KDW ZHVKDOE ÄGLH /HEHQVZHOW GHU 7RFKWHU VR
JHVWDOWHW >[email protected] GDVV GDV JHZQVFKWH (UOHEHQ GHU 0XWWHU LP 9RUGHUJUXQG VWHKW³ )HLVWQHU S.70). Die Tochter wird zum somit erweiterten Ich der Mutter, sie soll nun die Person sein, die auf
sie eingeht, sie versteht und sie ernst nimmt, die sie bewundert und ihr folgt. Um ihre
unbefriedigten Bedürfnisse, Interessen und Neigungen zu stillen, wird das Kind unbewusst
geformt (vgl. Bader 2006). So werden dessen Gefühle und Handlungen umgedeutet, gelenkt oder
beendet, Impulse werden ignoriert oder seine Energie und Neugier eingedämmt (vgl. Feistner
1995) 'DV (UJHEQLV VROFKHU EHUPl‰LJHQ .RQWUROOH EHU GDV .LQG VLQG ÄHLQH EHUWULHEHQH
Unterwürfigkeit, die abnorme Rücksichtnahme und [ein] Mangel an Selbstsicherheit und
-EHKDXSWXQJ³%UXFK6
Die beschriebenen Umgangsweisen und damit einhergehenden Defizite in der Persönlichkeitsentwicklung sind charakteristisch für Betroffene von Essstörungen, insbesondere für Magersüchtige.
Ź charakteristische familiäre Muster bei Anorexia nervosa
Frühe Beschreibungen der Dynamik von Familien mit einem anorektischen Mitglied stammen von
der Gruppe um Salvador Minuchin. Auch bei Mara Selvini Palazolli sowie Hilde Bruch fanden sich
ganz ähnliche Beschreibungen zur familiären Situation. Nach den Beobachtungen von Minuchin et
al. existieren fünf charakteristische Interaktionsmuster, die jedoch nur im Zusammenspiel eine
Somatisierung hervorrufen (vgl. Schweitzer/ von Schlippe 2007). Jene sind:
1. Verstrickung
2. Überfürsorglichkeit
3. Rigidität
4. Konfliktvermeidung
5. Konfliktumleitung
Oberflächlich betrachtet, würde man anorektische Familien als harmonisch und gut funktionierend
beschreiben. Für körperliches Wohlbefinden, gute Bildungsmöglichkeiten und materielle Sicherheit
ist gesorgt, die Ehen der Eltern werden selten geschieden (vgl. ABAS e.V. o.J.). Tatsächlich ist die
)DPLOLHVWDUNPLWHLQDQGHUYHUVWULFNW(VKHUUVFKWHLQÄH[WUHPKRKH>[email protected]ß an Nähe und Intensität
GHU,QWHUDNWLRQHQ³6FKZHLW]HU von Schlippe 2007, S.170), wodurch sich kleinste Veränderungen
sofort auf das ganze System auswirken. Die Verstrickung äußert sich durch ein permanentes
Bestehen auf Gemeinschaftlichkeit und Gemeinsamkeit, Loyalität gegenüber der Familie sowie der
Abwehr von Autonomiebestrebungen und Selbstverwirklichungstendenzen (vgl. Bader 2006).
Ä'LH LQWHUSHUVRQDOHQ *UHQ]HQ VLQG XQNODU XQG OHLFKW ]X EHUVFKUHLWHQ HV JLEW QXU RIIHQH 7UHQ³
(Schweitzer/ von Schlippe 2007, S.170). Es herrscht ein Mangel an Privatheit und eine starke
Abhängigkeit voneinander, die Rollen sind nicht klar verteilt. Es existieren zudem kaum Grenzen
Ϯϰ
zwischen der Kernfamilie und den Ursprungsfamilien der Eltern. Solche verwischten Grenzen
HUVFKZHUHQ GHU )DPLOLH ÄDXI EHODVWHQGH 8PVWlQGH GXUFK $QSDVVXQJ XQG 9HUlQGHUXQJ ]X
UHDJLHUHQ³$%$6H9R-6
Das Miteinander besteht oftmals aus kontrollierenden, übervorsorglichen Verhaltensweisen der
Eltern, vor allem durch die Mutter. Der Familienzusammenhalt wird durch Opferbereitschaft,
Verzicht auf eigene Bedürfnisse zugunsten anderer und ein hohes Harmoniebestreben gesichert.
Über eigene Gefühle wird somit nicht gesprochen, man scheint eher zu wissen, was der oder die
andere fühlt. Dies führt unweigerlich zu unterschwelligen Konflikten, die jedoch nicht offen
ausgetragen werden (dürfen) (vgl. ABAS e.V. o.J.).
5LJLGLWlW EH]HLFKQHW GLH IHKOHQGH %HUHLWVFKDIW VLFK ]X YHUlQGHUQ RGHU GD]X]XOHUQHQ VLH ÄHUODXEW
keine individuellen EntscheidungeQXQGHUKlOWGHQ6WDWXVTXRDXIUHFKW³%DHFN6'D]X
zählen auch unangemessener Reaktionen auf Entwicklungsschritte des Kindes. Eine individuelle
Persönlichkeitsentwicklung und das Bedürfnis nach Autonomie werden durch das verstrickte
Familiensystem stark behindert (vgl. Bruch 1991). Die Kindheit ist geprägt davon, sich und die
eigenen Autonomiebestrebungen den Bedürfnissen der Familie unterzuordnen. Das Kind lernt, ein
perfektes Kind zu sein, was hier bedeutet, sich stets an die Erwartungen der Eltern anzupassen oder
zu erraten, was zu tun ist. Dabei wird sich so sehr bemüht, das richtige Verhalten zu zeigen, dass
der Kontakt zu den eigenen Wünschen und Bedürfnissen verloren geht (vgl. Lawrence 1990). Als
Modell dient die Mutter, die in Magersuchtsfamilien zwar die dominierende Person ist, dennoch
stark zu Selbstaufopferung, Unterwürfigkeit und Abhängigkeit neigt. Ihr selbst fällt es zudem
schwer, sich selbst und ihre Kinder als eigenständige Personen wahrzunehmen. Gleichzeitig richtet
sie hohe Erwartungen an ihre Kinder, die stellvertretend ihr Leben für die Mutter leben sollen (vgl.
HEG&KDUDNWHULVWLVFKLVWDXFKGDVVVLHāEHUlQJVWOLFKGDUDXIEHGDFKW>[email protected]%HGUIQLVVHLKUHU
Kinder vorwegzunehmen und zu HUIOOHQ³ Lawrence 1990, S.86), wodurch Mutter und Tochter
stark aneinander gebunden sind. Der Vater hingegen ist tatsächlich oder emotional abwesend. Die
enge Bindung führt in Folge zu einer Minderung der kindlichen Autonomiebestrebungen sowie zu
extremHU%HIDQJHQKHLWÄZDVGDV(LQJHKHQYRQ%H]LHKXQJHQDX‰HUKDOEGHU)DPLOLHHUVFKZHUWXQG
GDPLWHLQH]XQHKPHQGH$EKlQJLJNHLWYRQGHU%LOOLJXQJGHU(OWHUQVFKDIIW³/DZUHQFH6
Das vierte Merkmal einer anorektischen Familie ist die Konfliktvermeidung: Offene
Auseinandersetzungen oder Probleme würden die Harmonie der sog. glücklichen Familie
erschüttern, was dazu führt, dass Streitigkeiten heruntergespielt, Konflikte mit Verboten aus der
Welt geräumt oder Probleme totgeschwiegen werden (vgl. Lawrence 1990). Konflikte bleiben
somit unbearbeitet und ungelöst. Dennoch sind die familiären Spannungen zumindest für die
spätere Magersüchtige spürbar, welche sie durch ihr symptomatisches Verhalten umzuleiten
versucht. Zum Beispiel können verdeckte Eheprobleme durch die geeinte Sorge um das erkrankte
Kind beiseitegeschoben werden (vgl. Schweitzer/ von Schlippe 2007).
Ebenso unzulässig wie Streit oder Probleme sind negative Gefühle, wie Wut, Ärger, Neid,
Unsicherheit oder Angst. Dafür wird Wert auf Perfektionismus, Ehrgeiz und gute Noten gelegt
Ϯϱ
(vgl. Bruch 2000). Es existiert ein sehr strenges Wertesystem (Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit,
Ordnung usw.) sowie ein Festhalten an Traditionen und Vereinbarungen. In den Familien herrscht
eine ausgeprägte gesellschaftliche Normorientierung, die sich darin äußert, dass von jedem
einzelnen Familienmitglied erwartet wird, das Familienansehen durch tadelloses Verhalten zu
steigern. Vor allem für das Kind ist das musterhafte Verhalten essentiell, da hieran die Bestätigung
und Liebe der Eltern geknüpft sind (vgl. Wardetzki 2008).
Als Konfliktumleitung ist schließlich in der Ausprägung der Magersucht zu sehen, als fehlgeleiteter
Versuch mit den unlösbaren familiären Spannungen und eigenen Konflikten umzugehen.
Ź charakteristische familiäre Muster bei Bulimia nervosa
Auch bei der Entstehung und Aufrechterhaltung der Bulimia nervosa ist die Familienatmosphäre
eine entscheidende Einflussgröße.
Anders als beispielsweise in den Familien der Magersüchtigen, die sich um eine Pseudoharmonie
bemühen, werden die Konflikte in den bulimischen Familien offener ausgetragen. Dabei wird viel
und laut gestritten. Äußerungen beinhalten vor allem negative Gefühle wie Ablehnung, Wut,
Schuld und Abwertungen. In der Regel bleibt eine konstruktive Konfliktlösung aus, stattdessen
wird der Familienzusammenhalt durch die langanhaltenden Konflikte bedroht, die auch zwischen
Eltern und Großeltern bestehen (vgl. Bader 2006).
Die Beziehungsregeln in den Bulimiefamilien sind verdeckt und werden nicht erläutert,
kommuniziert
wird
übereinander
und
nicht
miteinander.
Die
Herkunftsfamilien
von
Bulimikerinnen streben nach Perfektionismus und Erfolg. Sie haben ebenfalls ein hohes
Leistungsideal. Meist sind beide Eltern berufstätig und sehr eingespannt (vgl. Gerlinghoff/
Backmund 2001).
Das Kind nimmt an, dass sein Platz nur sicher ist, solange es perfekte Leistungen erbringt und nicht
etwa Gefühle der Schwäche, Unfähigkeit oder gar Unbeherrschtheit zeigt. Dies ist mit einer
massiven Angst verbunden bei Fehlern, aus dem Familiensystem verstoßen zu werden, was eine
existentielle Bedrohung darstellt. Die Betroffene ist überzeugt, nicht um ihrer Person, sondern um
ihrer Funktion willen geliebt zu werden (vgl. ABAS e.V. o.J.). Das Erleben, sich des eigenen
Platzes innerhalb der Familie nie sicher sein zu können, zwingt sie zu Härte, Disziplin und zur
Aufrechterhaltung eines makellosen Außenbildes, wodurch oftmals die Entwicklung eines
entweder-oder-Weltbildes unterstützt wird (vgl. Beushausen 2002).
In der Regel fehlt es an elterlicher Fürsorge und Empathie. Meist hat jeder zu tun, es wird nicht viel
aufeinander geachtet. Die Bedürfnisse der Kinder nach liebevoller Zuwendung, Vertrauen und
Anerkennung finden häufig keine Resonanz. Dies zeigt sich auch im
Essverhalten: Die
Familienmitglieder essen selten gemeinsam. Jeder isst, wie er kommt. Auch auf regelmäßige
Nahrungszufuhr wird wenig Wert gelegt (vgl. Baeck 2013).
Ϯϲ
Wie in Magersuchtsfamilien herrschen auch in bulimischen Familien Grenzverletzungen. Jedoch
GUFNHQ VLFK GLHVH QLFKW EHU $XWRQRPLHEHVFKUlQNXQJHQ DXV ÄVRQGHUQ ]HLJHQ VLFK LQ WDNWORVHP
XQG KHUDEVHW]HQGHP (LQGULQJHQ LQ GLH 3ULYDWVSKlUH GHV.LQGHV XQG GHVVHQ %OR‰VWHOOXQJ³ %DGHU
2006, S.56). Kennzeichnend für die Erziehung ist also Kontrolle, wo auch körperlichen
Züchtigungen dazugehören. Des Weiteren ist der Hang zu Impulshandlungen charakteristisch.
Denn unbewusst wird in bulimischen Familien impulsives Handeln, wie Wut, Zorn, Arroganz und/
oder abweisendes Verhalten der Kinder gebilligt, oft auch als Gefühlsäußerungen der Stärke positiv
sanktioniert. Hingegen bleiben offene, spontane Gefühlsäußerungen, die auf Schwäche hindeuten
(Träume und Sehnsüchte, Traurigkeit, Verzweiflung und Angst) unbeachtet. Impulshandlungen
werden aber, um den bedeutenden Schein der Makellosigkeit zu wahren, nach außen hin verborgen
(vgl. Bader 2006).
In den Familien wird den Einstellungen, Beurteilungen und Entscheidungen anderer eine
ausgeprägte Bedeutung beimessen, sodass es nicht erlaubt ist, eigene innere Standpunkte zu
vertreten, was wiederum zu massiven wechselseitigen Abhängigkeitsbeziehungen führt. Andere
Meinungen werden als massiver Angriff und als Infragestellung der eigenen Person erlebt. Es hängt
gänzlich von der Außenbestätigung ab, ob man selbst etwas wert ist (vgl. ABAS e.V. o.J.).
Auch in bulimischen Familien existiert eine Triangulierung. Schon früh befindet sich die
spätere Betroffene inmitten des konflikthaften Spannungsfeldes ihrer Eltern. Oft sind die
Generationsgrenzen dadurch verwischt: Die Beziehung zwischen Mutter und Tochter stellt sich
eher als eine Schwesternebene dar, die Beziehung zwischen Vater und Tochter ist die emotional
bedeutungsvollere (vgl. Bader 2006). Die später Betroffene entwickelt häufig eine idealisierte
Beziehung zum Vater, zu dem jedoch häufig nur ein indirekter Kontakt besteht, da er überwiegend
abwesend ist. Dennoch wird der Vater bewundert und es wird alles daran gesetzt, es ihm recht
machen, auch wenn die Betroffene dafür kaum Anerkennung erntet. In der Regel zeigt sie sich dem
Vater und seinen Prinzipien gegenüber loyal, auch wenn er die Familie verlassen hat oder bereits
gestorben ist (vgl. Wardetzki 2008).
Ź charakteristische familiäre Muster bei der Binge-Eating-Störung
Auch bei der Binge-Eating-Störung spielen familiendynamische Aspekte eine wesentliche Rolle.
Häufig sind Betroffene als Einzelkind oder jüngstes Kind aufgewachsen, oft mit einer
überbeschützenden Mutter, die in ihrer Einstellung gegenüber ihrem Kind unsicher war (vgl.
Munsch 2003).
Das Essen spielt eine übergeordnete Rolle und hat in der Interaktion einen hohen emotionalen
Wert, es steht für Liebe, Sicherheit und Zufriedenheit (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008). Körperliche
Aktivität und Orientierung nach außen, werden hingegen mit Vorstellungen von Gefahr und
Trennung verknüpft. Die Folge ist eine deutliche Inaktivität, mangelhafte soziale Integration sowie
emotionale Unreife. Die Kinder lernen nicht sich körperlich zu erproben, ihre Stärken, aber auch
ihre Grenzen herauszufinden. Sie entwickeln sich zu unsicheren Kindern, ihr Selbstwertgefühl ist
Ϯϳ
nur unzureichend ausgeprägt, sie sind meist schüchtern und ängstlich und weichen Konflikten aus
(vgl. BZgA 2000).
Weitere zentrale Kennzeichen sind vor allem ein geringer Kontakt zwischen den einzelnen
Familienmitgliedern und eine vorherrschende Gefühlskälte. Es wurde wenig kommuniziert, wenn
dann gibt es mehr Tadel als Lob. Jedes Mitglied lebt so vor sich hin, es existieren Geheimnisse und
Tabuthemen, wie z.B. Alkoholprobleme. Das Kind spürt die existierenden Spannungen in der
Familie, kann damit aber nicht umgehen. Hin und wieder fühlt es sich schuldig an der schlechten
Stimmung und probiert, mit Gefälligkeiten aufzuheitern (vgl. Baeck 2013).
Konflikte und Streit empfindet das Kind als bedrohlich, was sich vor allem darauf zurückführen
lässt, dass es keine adäquaten Bewältigungsstrategien von den Eltern gelernt hat. Stattdessen wird
das vorgelebte Verhaltensmuster (meist) der Mutter übernommen: Stresssituationen wird mit
Nahrungsaufnahme begegnet (vgl. Munsch 2003). Das Kind hat die Erfahrung gemacht, dass Essen
beruhigt, entspannt und schlechte Gedanken vertreibt. Schließlich wird es für das Kind immer
schwerer, sich auf natürliche Hunger- und Sättigungssignale zu verlassen. Alsbald isst es
weitgehend enthemmt und stopft förmlich alles in sich hinein, polstert sich ab und lässt niemanden
an sich heran (vgl. BZgA 2000). Gegessen wird nun bei jeglichem Aufkommen von
Gefühlsregungen: bei Langerweile, Ärger, Frust, Kummer, Einsamkeit Trauer aber auch bei
übertriebener Freude, Glück und Erfolg. Meist werden hochkalorische Nahrungsmittel zu einem
Belohnungssystem. Dieses Muster, als Möglichkeit sich etwas Gutes zu tun, bleibt meist bis ins
Erwachsenenalter bestehen.
Wenn ein Kind schon früh gelernt hat, nicht zu fühlen, sondern zu essen, wird schnell klar, dass
spätere BES-Betroffene oft bereits im Kindesalter übergewichtig waren, weswegen sie meistens
gehänselt wurden (vgl. Munsch 2003). Doch nicht nur in der Schule waren sie den abwertenden
Bemerkungen oder Witzen über ihre Figur, Gewicht und Aussehen ausgesetzt. Auch die
Familienmitglieder benutzten vermeintliche Kosenamen wie Klößchen, Specki, Moppel oder
ähnlichem. Für das Kind waren und sind solche Sticheleien kränkend und verletzend und enden
schließlich im Rückzug und heimlichem Essen (vgl. Baeck 2013), z.B. von Süßigkeiten, die es im
Kinderzimmer versteckt und hortet.
3.2
Da
Psychologische Modelle
verschiedene
Mosaiksteine
aus
Biologie,
Kindheit,
Persönlichkeit
und
speziellen
Lebenserfahrungen zur Entstehung von Essstörungen beitragen, kann es auch keine einzelne
psychologische Erklärungstheorie schaffen, in sich alle Ursachen zu integrieren. Es lassen sich
jedoch bei den unterschiedlichen Zugängen Überschneidungen, Gemeinsamkeiten oder
Verknüpfungspunkte finden. In den folgenden Ausführungen werden psychodynamische,
feministische, systemische und lerntheoretische Ansätze zur Entstehung von Essstörungen
herangezogen, die sich sinnvoll ergänzen (vgl. Bader 2006).
Ϯϴ
3.2.1
Psychoanalytisch-psychodynamisch orientierte Erklärungsansätze
Die psychoanalytischen Ansätze sehen Essstörungen als Symptom unbewältigter, unbewusster
Konflikte
und
defizitärer
Verläufe
in
der
Persönlichkeitsentwicklung
sowie
in
der
Beziehungsgestaltung zu anderen Menschen (vgl. Feistner 1995).
Aus der psychoanalytischen Perspektive lassen sich traumatische Erfahrungen in der oralen
Entwicklungsphase, vor allem in der frühkindlichen Beziehung zur Mutter, als ursächlich
festmachen (vgl. Hautzinger/ Thies 2009). Es wird davon ausgegangen, dass die primären
%H]XJVSHUVRQHQ ÄGLH HPRWLRQDOHQ %HGUIQLVVH GHV .LQGHV HQWZHGHU QLFKW DXVUHLFKHQG EHIULHGLJW
oder auch das selbst-LQLWLLHUWH9HUKDOWHQ XQJHQJHQG JHI|UGHUW KDEHQ³%DGHU 60HLVW
handelt es sich eher um eine Vernachlässigung grundlegender Bedürfnisse wie emotionale
Intimität, affektive Resonanz sowie Bestätigung. Darüber hinaus können Ablehnung oder
Missachtung, aber auch das Wechselspiel zwischen Zuwendung und Missachtung, zur
Orientierungslosigkeit bezüglich der eigenen Identität führen. Diese tiefgehende Identitätsstörung,
die damit verbunden ist, dass sich die Betroffenen als nicht achtens- und liebenswert empfinden,
kann sich später in Form einer Essstörung äußern (vgl. Bader 2006).
Aber auch wenn Kleinkinder vordergründig hervorragend versorgt wurden, kann dies die
Entwicklung beeinträchtigen, vor allem wenn angenommen werden kann, dass es sich hierbei um
kontrollierende, überfürsorgliche und übervorsichtige Eltern handelt. In erster Linie sind es die
Mütter, die ihren Kindern häufig Schwierigkeiten abnehmen, und auch Ängste, Verlusterfahrungen
und der damit verbundene Schmerz sollen ihnen erspart bleiben (vgl. ebd.). Problematisch ist
dieses Verhalten, da so auch die Gewinne, die aus solchen Erfahrungen resultieren, wie die
Erfahrung von Selbst- und Objektgrenzen, vorenthalten werden. Die primären Bezugspersonen
handeln
gemäß
ihrer
Bedürfnisse,
wodurch
die
kindlichen
Eigenregulations-
und
Autonomiebestrebungen nicht wahrgenommen werden können (vgl. Stahr et al. 2010). Im Prozess
des Erwachsenwerdens verhilft dann die Ausbildung einer Essstörung ± meist einer Anorexia
nervosa ± dazu, das Gefühl der Kontrolle wiederzuerlangen.
Von ursächlicher Bedeutung für die spätere Entwicklung einer Essstörung ist nach dem
psychoanalytisch-psychodynamischen Modell der nur unzureichend bzw. nicht erfolgte Prozess der
Spiegelung (vgl. Feistner 1995). Dieser ist im Säuglings- bzw. Kleinkindalter im Allgemeinen ganz
natürlich und auch notwendig, um in langsamer Abgrenzung von der gemeinsamen Welt mit der
Mutter, zunehmend eine autonome Persönlichkeit zu entwickeln.11 Passiert es, dass die bedeutsame
Spiegelung fehlt, erlebt das Kind einen Mangel an Wissen über sich selbst sowie eine starke
Verminderung des Selbstwertgefühls. In der Folge entsteht eine innere Leere, die sich genau dort
11
Indem die Mutter ihr Baby im Arm hält, es anschaut und dabei in ihrer Mimik wiederspiegelt, was sie im
Gesicht des Säuglings sieht (Gefühls- und Lebensausdruck), bekommt das Baby allmählich eine Vorstellung
YRQVLFKVHOEVWÄ'LH0XWWHUKDWDOVRHLQH9HUELQGXQJ]XPLQQHUHQSV\FKLVFKHQ*HVFKHKHQihres Kindes, sie
]HLJWGDVVVLHÃZHL‰µXQGIKOWZDVGDV%DE\>[email protected]>«@XQGVFKDIIWGDPLWGLH*UXQGODJH]XU
%HDQWZRUWXQJ GHU )UDJH Ã:HU ELQ LFK"µ GLH GHU 6lXJOLQJ ]XU ZHLWHUHQ ,QGLYLGXDWLRQ EHDQWZRUWHQ PXVV³
(Feistner 1995, S.70).
Ϯϵ
befindet, wo eigentlich das Selbst bzw. die eigene Persönlichkeit spürbar sein sollte. Diese Leere
kann so qualvoll und bedrohlich sein, dass sie mittels Leistung, Essen, Alkohol, Drogen usw.
gefüllt
wird.
Mit
diesen
Minderwertigkeitsgefühl
Ersatzlösungen
wird
nun
für
ein
versucht,
ursprüngliches
genügend
altes
Wärme,
Mangel- und
Sicherheit
und
Selbstwertschätzung zu empfinden (vgl. ebd.).
Es kommt somit schon früh zu einer Vermischung von Körpervorgängen und seelischen
Bedürfnissen, denn die primäre Bezugsperson, in der Regel die Mutter, ist nicht in der Lage zu
erkennen, welche Bedürfnisse das Kind tatsächlich äußert.12 Stattdessen wird ihm, ohne Abklärung
der emotionalen oder körperlichen Situationslage, Essen verabreicht. Somit erfahren Essen und
Essensvorgang eine übermächtige Bedeutung und fungieren als Ersatz für alle anderen Bedürfnisse
wie Zärtlichkeit, Sicherheit, Geborgenheit usw. (vgl. Bader 2006). Damit wird dem Kind eine
gesunde Entwicklung, also das Erlernen, Wahrnehmen und Verstehen seiner emotionalen und
körperlichen Bedürfnisse, versagt und es kann das eigene Selbst nicht in ausreichender Weise
HQWZLFNHOQ 'DV .LQG VFKDIIW HV QLFKW GLH ÄHLJHQHQ (PSILQGXQJHQ XQG .|USHUUHL]H XD DXFK
+XQJHULQVHLQ6HOEVWHLQ]XRUGQHQ³%DGHU6,PZHLWHUHQ(QWZLFNOXQJVSUR]HVVZHUGHQ
immer wieder Gefühle des Kleinseins, der Hilflosigkeit und Ohnmacht sowie Trennungs- und
9HUOXVWlQJVWHHUOHEW'DV.LQGEOHLEWGDXHUKDIWDEKlQJLJYRQGHUāEHUPlFKWLJHQ0XWWHUPLWGHU
es dadurch in ambivalenter Weise YHUEXQGHQLVW³YJOHEG). Das Resultat einer nicht gelungenen
Ablösung ist eine ausgeprägte Selbstwertproblematik. Ein unzureichend entwickelter Selbstwert
sowie die gestörte Wahrnehmung der eigenen Körpersignale verknüpft mit einer Identitätsstörung
sind bedeutsam für die Ausprägung einer Essstörungsproblematik (vgl. Stahr et al. 2010).
3.2.2
Feministische Erklärungsansätze
Auch feministische Erklärungsansätze sind unverzichtbare Bausteine einer Analyse der
Bedingungen, die zur Ausbildung von Essstörungen beitragen können. Ihnen kommt der Verdienst
zu, wichtige Anstöße für ein Verständnis der Probleme von Frauen und auch für das Phänomen der
Essstörungen gegeben zu haben. Die feministischen Vertreter sehen die Entstehung und
Aufrechterhaltung einer Essstörung als Spiegelbild zahlreicher gesellschaftlicher Einflüsse, welche
die Ungleichheit der Geschlechter fördern. Aus der feministischen Perspektive sind Essstörungen
primär ein Ausdruck sich widersprechender Rollenanforderungen an die Geschlechter (vgl.
Beushausen 2002). Das gesellschaftliche Schönheitsideal unterwirft Frauen in übertriebener Weise
einem Diktat. Frauen sollen weiblich sein, d.h. freundlich, anschmiegsam, warmherzig,
verständnisvoll, sorgend und gutaussehend. Außerdem wird von modernen Frauen Berufstätigkeit,
Durchsetzungs-vermögen, Leistungsfähigkeit sowie Selbstsicherheit erwartet (vgl. BZgA 2010).
Der Wert der eigenen Person wird dennoch im besonderen Maße am Gewicht und am Aussehen
12
Die Mutter nimmt ihr Kind nicht in seiner einzigartigen Persönlichkeit wahr, sondern sieht sich selbst
sowie die eigenen Bedürfnisse in ihrem Kind. Oder die Eltern ignorieren die Impulse des Kindes, lenken,
beenden oder deuten diese um, wodurch die Neugier und Energie des Kindes gedämpft wird und es
schließlich lernt, abhängig von anderen zu sein (vgl. Feistner 1995).
ϯϬ
gemessen. Das Gefühl minderwertig zu sein, wird hierbei durch die Ansprüche, die durch die
Medien an Frauen gestellt werden, verstärkt. Anstatt sich jedoch ständig selbst abzuwerten, fliehen
sie in den Narzissmus, die Konsumsucht, den Perfektionsdrang und/oder eben in die Ausbildung
einer Essstörung (vgl. Beushausen 2002). Aus feministischer Sicht sind Essstörungen nicht
pathologisch definiert, sondern sie gelten als Bewältigungsstrategie und als Form des Widerstands
von Frauen gegen das patriarchale Gesellschaftssystem. Sie sind Ausdruck einer Rebellion gegen
die Übernahme weiblicher Rollenzuschreibungen (vgl. Feistner 1995). Essgestörte weigern sich
letztlich mittels ihrer Symptomatik autonom zu leben, da sie sich den gesellschaftlich vermittelten
gegensätzlichen Anforderungen an ihre Rolle nicht gewachsen fühlen. Sie verhalten sich dennoch
insofern rollenkonform, indem sie ihre Aggressionen lieber gegen sich selbst bzw. gegen ihren
Körper und nicht nach außen richten. Dabei kann die Bulimia nervosa im Hinblick auf die
Anpassungsfähigkeit an die Frauenrolle als die weiblichste aller Essstörungsformen gesehen
werden, die jedoch grundsätzlich selbstzerstörerisch ist (vgl. Beushausen 2002).
3.2.3
Familienzentrierte systemische Erklärungsansätze
Systemische Ansätze bilden eine Brücke zwischen den psychoanalytisch-psychodynamischen und
den feministischen Modellen. Sie nehmen die Wechselwirkungen zwischen Individuum und dessen
sozialer Umwelt (Familie, Peergroup, Schule, Beruf usw.) in den Blick. Der Fokus bei der Analyse
zur Entstehung und Aufrechterhaltung von (Ess-)Störungen liegt aus systemischer Sicht in
familiären Strukturen und Beziehungsmustern begründet. Das Auftreten psychischer Probleme ±
nicht nur von Essstörungen ± ist demnach eine Reaktion auf dysfunktionale Regeln und spezifische
Verhaltensmuster innerhalb der Familie. Demzufolge ist die Ausprägung einer Essstörung eine
schlüssige Anpassung an ein pathologisches Beziehungssystem mit gestörter Kommunikation (vgl.
Schweitzer/ von Schlippe 2007). Dies bedeutet, dass nicht das Individuum sondern das System
verantwortlich für ein Problem ist. Das Individuum ist lediglich Symptomträger und zeigt nach
außen, dass im System etwas nicht stimmt (vgl. Beyer/ Beuckmann-Wübbels 2008).
Die Symptomatik einer Essstörung kann in einem Beziehungsgefüge den möglicherweise
erfolgreichen Lösungsversuch einer Beziehungsstabilisierung und -gestaltung darstellen. Die
Essstörung eines Kindes kann z.B. eine wichtige Rolle für die Homöostase der Familie spielen13,
indem elterliche Konflikte umgeleitet werden (vgl. Bader 2006). Das heißt, die Tochter schützt mit
der Entstehung ihres Symptoms die Familie, um insbesondere ein Auseinanderbrechen zu
verhindern. Das Symptom wird allmählich in die Familienstruktur eingebettet, da es den
Familienmitgliedern
ermöglicht,
von
anderen
konflikthaften
Themen
abzulenken
(Konfliktumleitung). Typisch ist hierbei, dass, während die Väter auf Veränderung bestehen, die
13
In sozialen Systemen sind bedeutende Funktionen die Erhaltung des Systems, eine
Gleichgewichtsentwicklung und auch die Sicherung des Beziehungszusammenhalts (Homööstase) (vgl.
Bader 2006).
ϯϭ
Mütter nach Gründen suchen, das Symptom zu verstehen und zu rechtfertigen (vgl. Beushausen
2002).
Der
systemische
Blickwinkel
fokussiert
auch
die
Wiederholungen
mehrgenerationaler
Beziehungsmuster und Strukturen. Im Rahmen einer Mehrgenerationenperspektive zeigt sich über
Generationen eine Bindungsdynamik, die fällige Ablösungs- und Individuationsschritte bremst
oder verhindert (vgl. Schweitzer/ von Schlippe 2007). Schon in den Familien der Großeltern war
von größter Wichtigkeit, ein gutes Bild, im Sinne von funktionierend, bürgerlich, harmonisch,
erfolgreich, nach außen zu zeigen. Der eigene Wert war und ist ausschließlich vom Außenbild
abhängig. Meist haben schon die Großeltern die anstandslose Ausübung bestimmter familiärer
Aufgaben erwartet. Regeln einzuhalten, perfekte, auch schulische, Leistungen zu erbringen und
Kritik aushalten zu können, wurde so bereits für die Eltern zu einem besonders hohen Wert.
Über mehrere Generationen hinweg sind extreme Belastungssituationen auffallend häufig zu
finden, z.B. in Form von Todesfällen, Entwurzelungen und Trennungen (vgl. Munsch 2003).
Aufgrund schwerer Schicksalsschläge finden sich in den Familien enorme unterschwellige
Konflikte, die nicht offen, sondern verdeckt ausgetragen werden und somit auch nicht gelöst
werden können.
Psychische Belastungen und negative Spannungen lösen Stress aus, welcher in Verbindung mit den
Lernerfahrungen aus der Lebensgeschichte zu einem stark veränderten Essverhalten führen kann.
Wurde z.B. gelernt, dass Essen ein Ersatz für Liebe, Zuwendung und Trost bedeutet, wird in
Stresssituationen vermehrt Nahrung zugeführt. Das Gefühl der Überforderung und das Bedürfnis
nach Anerkennung und Entlohnung werden durch Essen kompensiert. Die vorhandenen Probleme
werden auf die Ebene des Essens verschoben. So erfüllt das Essen die Funktion, Eskalationen
abzubremsen und über die starren Fronten hinweg einen Zusammenhalt herzustellen (vgl.
Beushausen 2002). Im Umgang mit dem Essen bilden sich so Aspekte der familiären
Dysfunktionen ab.
Erschwerend hinzu kommt, dass das elterliche Essverhalten oft ein negatives Vorbild bietet. Dies
betrifft z.B. das Zulassen und Vorleben häufiger Diäten und die Benutzung der Nahrungsmittel zur
Belohnung einer guten Leistung oder von erwünschten, sozial angepassten Verhaltensweisen (vgl.
Munsch 2003). Ebenfalls kann die derzeitige Ernährungsweise, wie z.B. schnelles und hastiges
Essen sowie das Bevorzugen fettreicher Nahrungsmittel Essprobleme begünstigen.
Neben den skizzierten familiären Faktoren ist aus systemischer Perspektive bei der Ausbildung
einer Essstörung insbesondere die gesellschaftliche Kultur mit ihren Ernährungsideologien,
unerreichbaren Schönheitsidealen und paradoxen, mehrschichtigen Rollenanforderungen relevant,
die scheinbar den Wert einer Frau repräsentieren. So ist es verständlich, dass die Mehrheit der
Frauen in ein Dilemma gerät und sich zu dem Vorsatz des dauerhaften Fastens entschließt, mit dem
Ziel sich anzupassen und angenommen zu werden (vgl. Feistner 1995). Verstärkt treten
Essstörungen dann auf, wenn übersteigerte Fixierungen auf das jeweilige sozial vermittelte
ϯϮ
Geschlechtsideal beobachtet werden. Besonders Heranwachsende und junge Frauen sind demnach
stark gefährdet, ein gestörtes Essverhalten zu entwickeln.
3.2.4
kognitiv-behavioristische Erklärungsansätze
Lerntheoretische Ansätze versuchen Essstörungen oder auch andere Verhaltensauffälligkeiten mit
dem erlernten bzw. nicht erlernten Verhalten zu erklären. Ursprung dieser Theorie ist der
Behaviorismus, welcher als klassische Lerntheorie davon ausgeht, dass Menschen im Laufe ihres
Lebens alle Verhaltensweisen erlernt haben und diese prinzipiell veränderbar seien (vgl.
Hautzinger/ Thies 2009).
Das grundlegende Paradigma des Behaviorismus ist das Reiz-Reaktions-Schema: Auf bestimmte
Reize (sog. Stimuli) folgen bestimmte Reaktionen (sog. Responses). Das Verhalten wird dabei als
Ergebnis von verstärkenden und abschwächenden Faktoren aufgefasst, es wird durch äußere
Vorgänge gesteuert und entsteht als Produkt von Umwelt und Organismus. Die inneren Prozesse,
die dabei im menschlichen Gehirn ablaufen, bleiben hingegen unberücksichtigt. Der Behaviorismus
stellt sie als eine Black-Box dar, welche eine äußerliche Beobachtung der innerseelischen
Vorgänge unmöglich macht. Lediglich das Beobachtbare ist relevant (vgl. Klotter 2007).
Für das Erlernen von Verhaltensweisen sind die Konzepte des klassischen und des operanten
Konditionierens maßgeblich. Die Mechanismen der klassischen Konditionierung treten vor allem
im Zusammenhang mit Affekten, Ängsten oder anderen Emotionen auf. Die wiederholte Kopplung
eines neutralen Reizes mit angstauslösenden Situationen, führt schließlich dazu, dass der alleinige
Reiz ausreicht um die Angst auszulösen. Bezogen auf essgestörte Verhaltensweisen können
bestimmte Nahrungsmittel, Gerüche, Bilder, Orte, Lieder usw. triggern und z.B. einen Rückfall
bewirken (vgl. Hautzinger/ Thies 2009).
Beim operanten Konditionieren hängt das Verhalten sehr stark von den erfahrenen Konsequenzen
ab, welche den Ausgangspunkt für das künftige Verhalten darstellen. Erwünschte Verhaltensweisen
können positiv wie negativ verstärkt werden. Bei der positiven Verstärkung wird ein angenehmer
Reiz auf ein gewünschtes Verhalten zugefügt, sodass dieses häufiger gezeigt wird. Negative
Verstärkung bedeutet, dass ein unangenehmer Reiz entzogen wird, was ebenfalls eine
Aufrechterhaltung des Verhaltens bewirkt. Verhaltensweisen, die unangenehme Folgen haben,
werden dagegen weniger gezeigt (vgl. ebd.). Die operante Konditionierung spielt bei Entstehung
und Aufrechterhaltung von Essstörungen eine bedeutende Rolle, gerade wenn Süßigkeiten als
Belohnung eingesetzt werden. Wenn Kinder z.B. häufig mit Schokolade oder Gummibären dafür
belohnt werden, dass sie ruhig vor dem Fernseher sitzen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass
Fernsehen und Naschen zu einer nahezu festen Einheit werden, mit Übergewicht als Folge.
Auch das Auftreten von Essattacken kann mit negativer Verstärkung erklärt werden: Krisen- oder
Belastungssituationen erzeugen Stress und Angstzustände, die der Organismus zu reduzieren
versucht. Aufgrund einer defizitären bzw. falsch gelernten Emotionsregulation erfolgt die
Spannungsreduktion z.B. über Essanfälle. Diese betäuben oder schwächen das Erleben von
ϯϯ
negativen Konsequenzen wie Angst, Frust, Einsamkeit, Langeweile, Trauer, Unruhe oder
Anspannung ab, was wiederum zur Aufrechterhaltung der Essanfälle führt (vgl. Munsch 2003).
Das Vermeidungsverhalten wird durch den Wegfall der Gefühlsintensität also negativ verstärkt.
Bei den klassischen Lerntheorien bleiben jedoch wesentliche Faktoren unberücksichtigt, z.B.
weshalb verschiedene Individuen vollkommen unterschiedlich auf denselben Reiz reagieren
können. Der komplexe Mensch wird nicht nur durch Reize oder Verstärkung gelenkt, durch dessen
Analyse sich Reaktionen vorhersagen lassen. Menschen lernen stets dazu, verfolgen Ziele, haben
Absichten, sind in der Lage zu planen und Situationen zu interpretieren (vgl. Hautzinger/ Thies
2009).
Mit der sog. kognitiven Wende der sechziger Jahre wurde eingeräumt, dass sich menschliche
Verhaltensweisen nicht immer mit behavioristischen Abläufen erklären lassen und auch kognitive
Prozesse für das menschliche Verhalten eine wichtige Rolle spielen. Somit rückten Denk- und
Verarbeitungsprozesse
sowie
inner-seelische
Vorgänge
wie
Ideen,
Wünsche,
Motive,
Glaubensvorstellungen, Denken, Fühlen und Wollen in den Mittelpunkt (vgl. Jacobi/de Zwaan
2011. Das kognitive Modell geht davon aus, dass Individuen auf Reize und Wechselwirkungen
einer objektiven Umwelt reagieren. Das Ziel ist es daher, die im Gehirn ablaufenden Prozesse, z.B.
Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Entscheidungsprozesse, Problemlösen, Erinnern und Sprache, zu
begreifen und zu berücksichtigen. Zu den kognitivistischen Lerntheorien zählen das Lernen am
Modell, Lernen durch Einsicht und das Entwicklungsstufenmodell nach Piaget (vgl. Klotter 2007).
Für die Entstehung von Essstörungen ist das Lernen am Modell relevant: Vor allem Kinder und
Heranwachsende werden durch wichtige Vorbilder in Ihrem Verhalten beeinflusst. Sie werden
ermutigt, das beobachtete Verhalten auch selber auszuführen, was auch auf das Essverhalten
zutrifft. In jeder Familie gibt es bestimmte Einstellungen zum Thema Essen, dem Essverhalten und
dem Körper. So können bestimmte Essgewohnheiten der Eltern, wie z.B. die Mutter hält häufig
Diät, der Vater isst kein Gemüse usw. vom Kind aufgenommen und dann bis zur Essstörung
weiterentwickelt werden (vgl. Munsch 2003). Des Weiteren sind direkte und wertende Äußerungen
bezüglich des Essverhaltens und Aussehens entscheidende Faktoren, die zu restriktiver Ernährung
führen können: Während früher Leistung und gutes Benehmen zu der konditionierten Reaktion
Selbstachtung geführt hat, treten gegenwärtig aversive Reize, wie Hänseleien über die Figur, auf.
Als Folge wird das Problemverhalten, die Gewichtsreduktion, ausgelöst. Dieses Verhalten wird
durch operante Verstärker aufrechterhalten, z.B. sich attraktiver fühlen, Komplimente und
Aufmerksamkeit bekommen usw. Diese bekräftigen das selbstkontrollierende Verhalten, durch
welches Gefühle von Macht und Kontrolle erlebt werden. Schließlich werden alle hochkalorischen
Nahrungsmittel zu aversiven Stimulanzien und folglich vermieden (vgl. Beushausen 2002). Dies
führt dazu, dass sich die Nahrungsaufnahme im weiteren Verlauf nur noch auf einzelne
Lebensmittel beschränkt ± die Abwärtsspirale in die Magersucht beginnt.
Dass der Figur und dem Aussehen eine enorme Bedeutung beigemessen wird, hängt mit einem
niedrigen Selbstwertgefühl zusammen sowie eingeschränkten sozialen bzw. interpersonalen
ϯϰ
Kompetenzen.
Um die
Selbstkontrolle
und
Selbstwirksamkeit
zu steigern,
wird
die
Nahrungsaufnahme immer stärker reduziert bzw. werden sich immer starrere Regeln bezüglich des
erlaubten Nahrungsmittelverzehrs auferlegt. Eine Verletzung dieser Regeln, oftmals ausgelöst
durch negative Gefühle, führt zum kurzfristigen Durchbrechen des permanenten Diätverhaltens
bzw. zu einer Essattacke, die im Moment des Nachgebens als Äspannungs-, angstreduzierend und
GDPLWHUOHLFKWHUQG³Jacobi/ de Zwaan 2011, S.1066) erlebt werden. Die sofortige Panik vor einer
möglichen
Gewichtszunahme
bewirkt
die
störungsspezifischen
kompensatorischen
Verhaltensweisen. Langfristig resultieren aus diesem Verhalten verstärkte Schuldgefühle,
depressive Symptome, irrationale Einstellungen und eine weitere Verschlechterung des
Selbstwertgefühls. Auch kommt es schlussendlich eher zu einer Gewichtszunahme (vgl. Jacobi/ de
Zwaan 2011).
Die
Verbindung des
lerntheoretischen
und
kognitiven
Paradigmas
ist
die
kognitive
Verhaltenstherapie bzw. das kognitiv-behavioristische Modell. Dieses befasst sich sowohl mit
auslösenden Bedingungen als auch mit aufrechterhaltenden Faktoren von Essstörungen.
Insbesondere dysfunktionale Denk- und Bewertungsmuster, die Essstörungen mitbedingen werden
verstärkt in den Blick genommen und umstrukturiert (vgl. Hautzinger/ Thies 2009).
Für das Vorgehen in der Beratung ist es richtungsweisend, die dargestellten Modelle und Zugänge
zu kennen, denn sie alle haben Berechtigung und eröffnen verschiedene Lösungsmöglichkeiten.
Dennoch ist zu beachten, dass im Umgang mit Betroffenen diese Erklärungsansätze nicht
generalisiert werden dürfen, sondern im Beratungs- bzw. Therapieprozess die Einzigartigkeit jeder
Lebensgeschichte berücksichtigt werden muss.
4. Sinn und Funktion von Essstörungen verstehen
Im Allgemeinen werden Kranke nicht für ihre Krankheit verantwortlich gemacht, sondern eher
geschont und entlastet, da sie als hilfs- und behandlungsbedürftig gelten. Zudem erhalten sie in der
Regel vermehrt Zuwendung und Aufmerksamkeit, Konflikte werden mit Kranken aus
Rücksichtnahme eher vermieden. Die Definition Krankheit entlastet von Verantwortung und
Schuld und kann zunächst erleichtern (vgl. Gröne 1997).
Der systemische Ansatz hingegen versteht die Ausbildung von symptomatischem Verhalten als
Problemlösungsversuch. Die Frage nach dem Sinn einer Essstörung kann auf diese Weise am
ehesten beantwortet werden.
6FKRQ +LOGH %UXFK VDK LQ GHU (VVVW|UXQJ HLQH 6WUDWHJLH XP ÄProbleme, die ansonsten unlösbar
erscheinen, auf diesH $UW ]X EHZlOWLJHQ³ %UXFK 6). Die Essstörung dient somit als
Ausdrucksform, um Unaussprechliches sichtbar zu machen. Von großer Relevanz für die
Aufrechterhaltung sind auch die Reaktionen, die das Symptom in der Interaktion mit anderen
Systemmitgliedern auslöst und die die betroffene Person wiederum erfährt. So löst z.B. Magersucht
ϯϱ
eher Fürsorge und Nähe aus, Bulimie hingegen oft Ärger und Distanz. Die Betroffenen selbst
haben oft Schuldgefühle, weil sie ihrer Familie so viele Sorgen bereiten. Sie erleben sich als
defizitär. Schuldgefühle oder Schuldzuweisungen wiederum stabilisieren das Geschehen. Zudem
treffen die gezeigten Symptome das spezifische Wertesystem der Familie. Das bedeutet,
Essstörungen werden nur in solchen Familien auftreten, in denen das Essen, die
Mahlzeiteneinnahme und die damit verbundene Fürsorge besonders gewichtet werden, ebenso in
solchen, wo Wohlstand und ein attraktives, äußeres Erscheinungsbild eine große Rolle spielen
(vgl. ABAS e.V. o.J.).
4.1 Funktion der Anorexia nervosa
Das Störungsbild der Magersucht stellt einen missbräuchlichen Versuch dar, mit den unlösbar
erscheinenden familiären und inneren Konflikten umzugehen. Daraus resultiert, dass die Betroffene
zur Repräsentantin und zum zentralen Punkt im Familiensystem wird (vgl. Bader 2006). Vorrangig
ist Magersucht eine, wenngleich selbstdestruktive, Möglichkeit, erstmals Autonomiegefühle zu
entwickeln, da die Nahrungsreduktion bzw. -verweigerung eine bewusste Entscheidung ist. Indem
Betroffene selber die Kontrolle über ihren Körper und die Nahrungszufuhr übernehmen, können sie
sich der elterlichen Macht entziehen. Der eigene Körper stellt einen Bereich dar, in den sich
niemand einmischen kann, über den allein bestimmt werden kann. Die Zurückweisung des Essens
bedeutet hier gleichzeitig die Zurückweisung der Beziehung. Die Überfürsorge insbesondere durch
die Mutter wird verweigert, womit sich die Magersüchtige quer zu den Familienwerten stellt (vgl.
ABAS e.V. o.J.).
Die Anorexia nervosa stürzt die Familie, die eigentlich dringend Veränderung bedarf, in eine Krise
und gleichzeitig sorgt sie dafür, dass sich nichts verändert. Dies macht Sinn, da die Symptomatik
ein Auseinanderfallen des Familiensystems verhindern kann, indem sich alles um das kranke Kind
dreht und dies die Eltern durch die gemeinsame Sorge zusammenhalten lässt. Die Angst um das
Kind rückt die Krankheit in den Mittelpunkt, die anderen Probleme in der Familie verlieren an
Bedeutung und müssen zunächst nicht gelöst werden. Der Betroffenen gelingt es, den
Zusammenhalt des ± wenn auch konfliktgeladenen ± Familiensystems aufrechtzuerhalten (vgl.
Reich/ Cierpka 1997).
Die Betroffene hat über die Magersucht einen Weg gefunden, sich von den primären
Bezugspersonen abzugrenzen und ihren unerwünschten aggressiven Impulsen Ausdruck zu
verleihen, die sie nicht offen zeigen darf. Dies gelingt ihr ohne rachsüchtig zu wirken, ohne sich
von der Familie trennen zu müssen, ohne sich offen gegen die Eltern aufzulehnen, ohne rebellisch
zu wirken, ohne eine Schuld seitens der Eltern anzudeuten. Sie kann aufgrund der Krankheit von
anderen Familienangehörigen Opfer verlangen, ohne sich selbst schuldig fühlen zu müssen, da sie
selbst leidet. Die Anorexie ermöglicht eine Anklage ohne offen anzuklagen sowie einen vielfachen
Aufmerksamkeitsgewinn, ohne in einen offenen Konkurrenzkampf zu treten (vgl. Bader 2006). Die
ϯϲ
Anorexie verhilft Betroffenen zu Macht und Kontrolle, die wiederum den Selbstwert erhöhen, denn
ihnen gelingt etwas, was viele andere nicht schaffen (vgl. BZgA 2010).
Das Störungsbild stellt ferner eine Möglichkeit dar, die Zeit stillstehen zu lassen und den
körperlichen Weg der Entwicklung zur Frau aufzuhalten. Magersüchtige schaffen es, durch das
Hungern zum kindlichen Körper und dessen Funktionsweisen zurückzukehren. Sie kann als
erfolgloser Versuch betrachtet werden, wieder in die heile Welt der Kindheit zurückzukehren, sich
behütet und sorglos zu fühlen (vgl. Beushausen 2002). Es besteht eine enorme Angst vor dem
Erwachsen werden sowie vor den damit verbundenen Anforderungen bzw. zu bewältigenden
Aufgaben. Durch das Untergewicht soll die Identität des Frauseins geleugnet und zugleich die
Abwehr sexueller Wünsche erreicht werden. Das Abmagern führt zurück zu einer kindlichen Figur,
die vermeintlich weniger sexuelle Reize aussendet und davor schützt, körperlich begehrt zu
werden. Eventuelle Zurückweisungen und Kränkungen von Männern können so vorgebeugt
werden (vgl. BZgA 2010).
Die Essstörung ist häufig die einzige Möglichkeit der Abgrenzung, verbunden mit sehr viel
ausgeprägtem Selbsthass und Negation dem Körper gegenüber. Betroffene verkennen die eigene
Persönlichkeit, die voller Bedürfnisse, Hunger, Zorn und Sehnsucht ist. Mit anstrengenden
Ritualen, Hungern und erschöpfenden Tätigkeiten, mit denen sie sich jegliche Art von Behagen
oder Vergnügungen vorenthalten, gelingt ihnen die Verwandlung
in eine Person, die sie
akzeptieren können (vgl. Treasure 2012).
4.2 Funktion der Bulimia nervosa
Die Bulimia nervosa kann als Signal dafür gesehen werden, dass etwas im Leben der Betroffenen
nicht maßvoll oder im Gleichgewicht ist (vgl. Gröne 1997). Sie kann als ein regressiver Versuch
gesehen werden, über die Nahrungsaufnahme ein ansonsten nicht aushaltbares Gefühl der inneren
Leere zu bekämpfen. Das symptomatische Verhalten zielt darauf ab, etwas dringend Benötigtes zu
bekommen, was verwehrt wurde oder worauf verzichtet werden musste. Das Essen stellt eine Art
Intimität her, die ansonsten kaum herrscht (vgl. Bader 2006).
Essattacken können ein Ventil für einen lange verbotenen Genuss sein, aber auch eine Möglichkeit,
um Verletzung und Frust zu betäuben oder Spannung zu entladen. Betroffene von Bulimie handeln
in der Regel danach, wie sie glauben, es würde von ihnen erwartet. Sie sind sehr stark von der
Meinung anderer abhängig. Dies führt zu inneren Spannungen, zwischen Sein und Sein-wollen
(vgl. BZgA 2010). So werden Wünsche nach Versorgung, Trost, Geborgenheit, Entspannung und
Liebe über das Essen reguliert. Verborgenen Wünschen und aufgestauten Bedürfnissen einmal
zügellos und unkontrolliert nachgeben zu dürfen, werden in heimlichen Essorgien ausgelebt. Die
Regulation über das Essen wird ebenso bei negativen Affekten eingesetzt, wie z.B. dem Empfinden
von Enttäuschung, Einsamkeit, Langeweile, Trauer und Wut. Doch anstatt diese Gefühle
zuzulassen und auszuhalten, werden sie über Heißhungeranfälle betäubt oder unterdrückt, da sie
nicht aushaltbar scheinen.
ϯϳ
Doch da die Nahrung nicht das eigentliche Objekt des Begehrens darstellt, sondern nur ein Ersatz
ist, um das Körpergefühl zu manipulieren, findet keine eigentliche Bedürfnisbefriedigung statt. Die
Betroffenen fühlen sich nach der Essattacke weder wohl, noch glücklich oder zufrieden. Auch die
Probleme, die Einsamkeit und die innere Leere sind wieder präsent. Schnell treten die Nachteile zu
Tage, die mit solchen Heißhungerattacken einhergehen: Kontrollverlust, Selbstverachtung, Schuldund Schamgefühle, Ängste vor Ablehnung und Gewichtszunahme (vgl. Gerlinghoff/ Backmund
2001). Das anschließende selbstinduzierte Erbrechen dient u.a. dem Rückgängigmachen des
Essanfalls, welcher auch immer eine Auflehnung gegen die Moral bedeutet. Das Übergeben stellt
auch sicher, dass sich die angestrebte Körperform und das Körpergewicht nicht erhöhen. Mit dem
Erbrechen wird versucht alles Negative, die eigene Unzulänglichkeit, erfahrene Grenzverletzungen,
Entbehrungen, Schuld und Scham auszugleichen oder ungeschehen zu machen. Es ist zudem ein
Ventil, um aggressive Impulse, die nicht zulässig waren oder sind, auszuleben (Reich/ Cierpka
1997). Für viele Betroffene wird die Bulimie somit zum einzigen Lebensinhalt, sodass sie sich ein
Leben ohne die Symptomatik nicht mehr vorstellen können. Das damit verbundene Doppelleben
scheint mehr Vorteile als Nachteile mit sich zu bringen: die perfekte gesellschaftliche Anpassung,
eine Problemlösestrategie für sämtliche Lebenslagen, eine heimliche Lustquelle, etwas Verbotenes,
die Abgrenzung von den Eltern, Stärke, das erste Eigene, das ausschließlich der betroffenen Person
gehört, einen ständigen Begleiter und Tröster (vgl. Gerlinghoff/ Backmund 2001). Gleichzeitig
werden die körperlichen Folgen, die meist mit schweren Beeinträchtigungen einhergehen, lange
Zeit nicht wahrgenommen, bagatellisiert oder verdrängt. Das hohe Ziel, für die Außenwelt
makellos zu erscheinen, kann somit über Jahre aufrechterhalten werden. Das symptomatische
Verhalten wird zur Lösung für alle Alltagsschwierigkeiten. Auch scheinen die Essorgien
irgendwann zur Strukturierung des Tagesablaufs notwendig zu werden (vgl. Reich/ Cierpka 1997).
4.3 Funktion der Binge-Eating-Störung
Auch die Binge-Eating- Störung kann als eine Art Lösungsversuch für tiefer liegende, seelische
Probleme betrachtet werden. Die Nahrungsaufnahme ist eng verknüpft mit Bedürfnissen und
Gefühlen. Essen stillt den seelischen Hunger, spendet Trost, vertreibt Ängste, Einsamkeit und
Langeweile oder fungiert als Belohnung. Das Essen erfüllt den Wunsch nach Zuwendung,
emotionaler Geborgenheit und Nähe (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008). Diese Verknüpfungen
werden meist schon im Kindesalter gelernt, vor allem wenn Er- oder Beziehungsmethoden stets an
Nahrungsaufnahme oder Nahrungsentzug gekoppelt sind. Versprechungen dieser Art sind z.B.
Wenn du aufhörst zu weinen, bekommst du ein Eis oder Wenn du beim Doktor ganz tapfer bist, gibt
es danach Gummibärchen für dich. Das Essen fungiert schon früh als Regulationsmechanismus
XQG (UVDW] Ä6WDWW DXI 7UDXHU 6FKPHU] RGHU /DQJHZHLOH, reagieren die Eltern vermeintlich auf
+XQJHU³:XQGHUHU/ Schnebel 2008, S.65). Eltern trösten, beruhigen, belohnen ihr Kind mit Essen,
halten es hin oder schieben es damit weg. Dies hat zur Folge, dass die Regulation von Appetit,
Hunger und Sättigung nicht mehr oder nur noch unzureichend funktioniert und der Drang zu essen,
ϯϴ
auch bei Signalen von Missstimmung und emotionalen Spannungszuständen hervorgerufen wird
(vgl. Wunderer/ Schnebel 2008). So fungieren Essattacken als Stimmungsregulation und
Spannungsreduktion, egal ob in Krisensituationen oder bei kleineren Herausforderungen des
Alltags. Situationen, die Essanfälle auslösen können, sind durch das Erleben von interpersonellen
Stressoren gekennzeichnet, wie z.B. zwischenmenschliche Auseinandersetzungen, Kritik bezüglich
des eigenen Erscheinungsbildes, Langeweile, Einsamkeit, aber auch Entlastung und Zustände
intensiver Freude (vgl. Munsch 2003). Die Essattacken bieten den Betroffenen die Möglichkeit,
Spannungszustände wie Stress, Ärger, Wut oder Kummer abzubauen. Das Essen kann emotionale
Verletzungen, Frustrationen und die gefühlte innere Leere betäuben. Essanfälle können auch ein
Ventil für die Gier nach dem Verbotenen sein. Die eigenen Gefühle wegessen, nennen es die
Betroffenen, wenn sie förmlich alles in sich hinein schlingen (vgl. Gerlinghoff / Backmund 2001).
Ä'LH (VVDQIlOOH GLHQHQ VRPLW DOV 6WUDWHJLH HLQHQ DOV DYHUVLY HUOHEWHQ HPRWLRQDOHQ =XVWDQG ]%
ÄrgerGXUFKHLQHQZHQLJHUDYHUVLYHQZLH]%6FKXOGJHIKOH]XHUVHW]HQ³0XQVFK6
4.4 Krankheitsgewinn
Da eine Essstörung verschiedene Funktionen erfüllen kann, ist es für Außenstehende leichter
nachzuvollziehen, weshalb Betroffene ± vor allem Magersüchtige, die meist nur einen geringen
Leidensdruck empfinden und entsprechend krankheitsuneinsichtig sind ± sich heftig dagegen
wehren, ihr symptomatisches Verhalten aufzugeben (vgl. Reich/ Cierpka 1997). Essstörungen
stellen für die Betroffenen einen großen ÄGewinn dar, wenn nicht sogar eine existentielle
NotweQGLJNHLW³ (Gerlinghoff/ Backmund 2001, S.59). Das Aufgeben der Essstörung kann somit
einen enormen Verlust bedeuten. Für Außenstehende ist es sehr schwer zu begreifen, in
zwanghaftem und selbstzerstörerischem Verhalten einen Sinn oder gar einen Lebensinhalt zu
entdecken, an den sich verzweifelt geklammert wird. Doch gerade das Verstehen der Funktion der
Erkrankung stellt für Berater, Therapeuten und für die Betroffenen selbst die Grundlage für eine
Veränderung dar. Die Essstörung als eine Krankheit aufzufassen, die im Leben eines jeden
Betroffenen eine zentrale Funktion erfüllt, bestimmt folglich die Vorgehensweise der Behandlung.
Deshalb ist ein erster wesentlicher Baustein der Therapie, diese individuellen Funktionen zu
identifizieren und anzuerkennen, damit das krankhafte und selbstschädigende Verhalten
überwunden werden kann (vgl. Gerlinghoff/ Backmund 2001). Nur wenn es gelingt, die
Botschaften des Körpers wahrzunehmen und zu verstehen, wird es möglich, die Bedürfnisse und
erlittenen Verletzungen auf eine neue, adäquate Weise auszudrücken, die nicht selbstzerstörerisch
ist. Die Schaffung eines sicheren Raumes ist dazu notwendig, um sich allmählich dem eigenen
Selbst zuwenden zu können, um genau hinzuhören und die Sprache des Körpers bzw. der
Krankheit verstehen zu lernen. Vorhandene Probleme und Konflikte werden erlebbar und lösbar.
Auf diese Weise haben Betroffene die Chance, Schritt für Schritt die Essstörung zu überwinden
und ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben zu führen (vgl. Feistner 1995). In den
ϯϵ
allermeisten Fällen gelingt das Verstehen der Essstörung erst während bzw. mit einer
Psychotherapie.
5. Hilfen bei Essstörungen
Dieses Kapitel befasst sich mit verschiedenen Hilfeformen für Betroffene von Essstörungen.
Hierbei steht die Rolle der Beratung im Fokus. Neben nennenswerten Leitlinien zur Beratung von
Essstörungen, ist der erste Abschnitt den Aufgaben und Inhalten von Beratung sowie der BeraterKlient-Beziehung gewidmet. Die Beziehungsgestaltung sowie weitere dienliche Gesprächstechniken, um einen Zugang zu den Erkrankten zu finden sowie um erste Ansätze zu identifizieren,
den Teufelskreis zu durchbrechen, werden erläutert. Als spezielle Interventionsmöglichkeiten für
die Beratung von essgestörten Klienten sind motivationsfördernde, achtsamkeitsbasierte,
systemische und lösungsorientierte Gesprächstechniken aufgeführt. Anhand von Beispielen soll die
praktische Umsetzung verdeutlicht und erleichtert werden. Weiter finden sich Ausführungen zu
essstörungsspezifischen Informations- und Interventionsangeboten im Internet sowie zu
Selbsthilfegruppen, die bei der Beratung von Betroffenen nicht unerwähnt bleiben dürfen.
Schließlich wird ein Überblick zu psychotherapeutischen Behandlungsmethoden gegeben, die sich
bei Essstörungen bewährt haben.
5.1
Beratung
Beratung kann aufgrund der vielfältigen Disziplinen, in denen sie Anwendung findet, sowohl als
Querschnittsmethode, als auch als eine eigenständige Hilfeform verstanden werden, die sich an den
Bedürfnissen und Zielen von Menschen orientiert (vgl. Krause et al. 2003). Hauptsächlich geht es
in der Beratung darum, auf der Grundlage einer professionellen Beratungsbeziehung den Klienten
die eigene Situation zu erleichtern, alternative Interpretationen und Bewältigungsstrategien
aufzuzeigen, jedoch dabei auf Ratschläge zu verzichten. Daneben liegt der Auftrag nicht nur in der
Stärkung der Realitätsprüfung, in der Unterstützung bei der Erarbeitung von Problemlösungen, in
der Förderung der Selbstorganisation und eigenverantwortlichen Handelns, sondern auch in der
Präventionsarbeit (vgl. Nestmann et al. 2007). Die verschiedenen Ziele, die mithilfe von Beratung
erreicht werden sollen, hängen von den zugrundeliegenden Modellen und Beratungsansätzen ab.
Ganz allgemein ausgedrückt, liegt bei ratsuchenden Klienten eine Differenz zwischen einem IstZustand und einem gewünschten Soll-Zustand vor. Um diese zu überwinden, fokussieren
psychodynamische
Berater
eher
die
innere
Einsicht,
während
humanistische
Berater
Selbstakzeptanz und persönliche Freiheit fördern. Kognitiv-verhaltenstherapeutische Berater
richten den Blick hauptsächlich auf die Steuerung und Kontrolle des Verhaltens, systemische
Berater wiederum legen den Schwerpunkt auf Veränderungen in den Funktionsweisen sozialer
Systeme, wie z.B. Familien (vgl. ebd.). Grundsätzlich ist das Ziel der Beratung erreicht, wenn die
Klienten Entscheidungen und Problembewältigungsstrategien gefunden haben, die sie bewusst und
ϰϬ
eigenverantwortlich in ihren lebensweltlichen und arbeitsweltlichen Bezügen umsetzen können
(vgl. Krause et al. 2003).
Ź Leitlinien zur Beratung von Essstörungen
Der Bundesfachverband Essstörungen e.V. hat Leitlinien zur Beratung von Essstörungen
entwickelt, die auf einer Studie zur Qualitätssicherung in der Beratung und ambulanten Therapie
von Personen mit Essstörungen beruhen.14
Einige ausgewählte zentrale Forderungen an die Beratung sollen hier genannt werden:
x
In Beratungen wird über Essstörungen und deren Behandlung informiert, es werden Art
und Schwere der Essstörung abgeklärt, Betroffenen und Angehörigen Hilfestellung beim
Umgang mit der Störung gegeben und es wird gezielt in weitere stationäre oder ambulante
Behandlung vermittelt.
x
Berater müssen über eingehende Kenntnisse der verschiedenen Formen von Essstörungen,
ihre möglichen Ursachen und Konsequenzen und über Kooperationspartner im ambulanten
ärztlichen und psychotherapeutischen sowie im stationären Bereich verfügen. Neben dem
Wissen über psychosoziale Zusammenhänge sind grundlegende Kenntnisse über
Ernährung und Ernährungsnotwendigkeiten erforderlich.
x
Die Beratung und Behandlung von Essstörungen muss den zugrundeliegenden multiplen
Ursachen Rechnung tragen. Sie muss insbesondere die spezifischen weiblichen
Sozialisationsbedingungen und die vielfach vorhandene Abwehr gegen eine fachgerechte
Behandlung aus Autonomie- und Schamkonflikten heraus berücksichtigen. Von daher ist
ein beraterisches und therapeutisches Vorgehen notwendig, das das essstörungsspezifische
Verhalten und Erleben, die häufig vorhandene körperliche Gefährdung und die
Eigendynamik der Störung berücksichtigt. Hierzu sind eine spezifische Fachkompetenz im
Umgang mit Essstörungen in allen Abschnitten des professionellen Helfersystems und eine
enge Kooperation zwischen Beratern bzw. Psychotherapeuten, Ärzten und stationären
Einrichtungen geboten.
x
Insgesamt erfordert die Beratung und Behandlung von Essstörungen eine Vernetzung von
Beratungs- und Therapieeinrichtungen in einer Versorgungskette, die Verfügbarkeit über
mehrere Zugänge zur Problemlage der Betroffenen und ihrer Angehörigen sowie eine enge
Kooperation
mit
Ärzten,
niedergelassenen
Psychotherapeuten
und stationären
Einrichtungen.
x
Beratungsleistungen müssen kurzfristig und niedrigschwellig erreichbar sein. Das heißt
auch, dass Beratungsangebote für Betroffene lokal erreichbar sein müssen. Zudem sind
14
Die vollständige Auflistung der Leitlinien für die Beratung und ambulante Therapie von Essstörungen sind
unter http://www.bundesfachverbandessstoerungen.de/der-verband/leitlinien.php zu finden oder bei
Reich/Witte-Lakemann/Killius: Qualitätssicherung in Beratung und ambulanter Therapie von Frauen und
Mädchen mit Essstörungen, Göttingen, 2005 nachzulesen.
ϰϭ
Beratungsangebote für Essstörungen als solche gesondert auszuweisen, damit sie von
Betroffenen und Angehörigen auch erkannt und gezielt wahrgenommen werden können.
(Reich et al. 2005, S.31ff.)
Ź Aufgaben und Inhalte professioneller Beratung bei Essstörungen
Beratung zu Essstörungen bieten Beratungszentren und Beratungsstellen an. Diese gibt es
bundesweit, wenn auch längst nicht flächendeckend mit der Expertise zu Essstörungen. Die
Beratung erfolgt in vielen Fällen kostenlos, bei einigen Beratungsstellen, wie z.B. bei Dick & Dünn
e.V., wird eine Kostenbeteiligung verlangt. Die Inhalte und Aufgaben, die an die Beratung von
Essgestörten gestellt werden, hat die BZgA (2010) wie folgt formuliert:
x
Abklärung der Situation der Betroffenen
x
Psychologische Diagnostik und Abklärung der sozialen Situation der Betroffenen
x
Klärung und ggf. Förderung der Behandlungsmotivation der Betroffenen und ihrer
Bezugspersonen
x
Beratung für betroffene Angehörige
x
Unterstützung und Hilfestellung für Angehörige im Umgang mit Betroffenen
x
Beratung in akuten Krisen
x
Informationen über weiter gehende Behandlungsmöglichkeiten und Selbsthilfeangebote
x
Hilfestellung und Unterstützung bei der Suche nach einem geeigneten ambulanten oder
stationären Therapieplatz mit Klärung der Kostenübernahme
x
Angebot von Hilfen, um Wartezeiten für einen beantragten Therapieplatz zu überbrücken
x
Nachsorge im Anschluss an eine Therapie
x
Prävention von Essstörungen
x
Vernetzung
Ź Das persönliche Beratungsgespräch
Menschen, die von einer Essstörung betroffen sind, ebenso wie auch ihre ± oft hilflosen ±
Angehörigen,
benötigen
zuallererst
eine
Adresse
und/oder
Telefonnummer
einer
Beratungseinrichtung um ins Hilfesystem zu gelangen. Nach der ersten telefonischen oder
schriftlichen (via E-Mail) Kontaktaufnahme, kann ein Termin zur persönlichen Beratung vereinbart
werden. Bereits vor dem Erstkontakt besteht eine ziemliche Hemmschwelle, die vor allem bei
Essgestörten als besonders hoch empfunden wird. Diese Hemmschwelle resultiert in manchen
Fällen aus einem extrem großen Schamgefühl, in anderen Fällen aus Angst vor Veränderung, aus
Angst die Essstörung zu verlieren (vgl. Herzog et al. 2004). Zudem ist der Weg ins Hilfesystem
sowohl für Betroffene als auch für Angehörige deshalb so schwer, da dies oftmals das
Eingeständnis einer Kapitulation vor sich selbst bedeutet.
ϰϮ
In der Beratung bei Essstörungen muss berücksichtigt werden, dass Betroffene oftmals erst sehr
spät Beratungsangebote in Anspruch nehmen, meist ist bereits eine Chronifizierung der Erkrankung
eingetreten. Auch ist es in vielen Fällen so, dass mehrmals eine Beratungsstelle aufgesucht wird,
bevor eine Behandlung beginnen kann (vgl. BZgA Tagungsdokumentation 2010).
Am schwierigsten ist anfangs der Umgang mit Klienten, die gegen ihren Willen von Angehörigen
geschickt oder gebracht werden. Hier sind das offene Thematisieren der Möglichkeit einer
Essstörung und die Vermittlung von Informationen bewährte Strategien. Überaus sinnvoll ist es,
einen neuen Termin anzubieten bzw. zu vereinbaren, gerade wenn Klienten noch ambivalent in
Bezug auf ein weiteres Vorgehen sind oder die Notwendigkeit einer therapeutischen Behandlung
noch nicht eingesehen werden kann. Hier hat es sich bewährt, den Betroffenen deutlich zu
signalisieren, dass sie in Ruhe überlegen können und die Entscheidungsfreiheit natürlich bei ihnen
verbleibt (vgl. Schweiger et al. 2003).
Der Erstkontakt ist entscheidend für den weiteren Beratungsverlauf. Das Ziel ist in erster Linie die
Situationsabklärung und der Beziehungsaufbau. Von Interesse ist das Beratungsanliegen, Art und
Schwere der Essstörung werden bestimmt (diagnostische Abklärung), der soziale Kontext wird
erfasst und vorhandene Veränderungswünsche werden erfragt. Gleichzeitig kommt es darauf an,
nach
den
Ressourcen
zu
schauen:
Worauf
kann
aufgebaut
werden?
(vgl.
BZgA
Tagungsdokumentation 2010). Auch die Aufklärung bezüglich der Risiken von Essstörungen ist
bedeutsam, da oftmals gerade die gesundheitlichen Auswirkungen von den Betroffenen, aber auch
von Angehörigen verleugnet oder verharmlost werden. Dies sollte wohlwollend und sachlich
formuliert werden, auch aus den konkreten Rückfragen sollte eine Expertise erkennbar sein (vgl.
Schweiger et al. 2003). Möglicherweise können im Erstkontakt weitere Gespräche im Sinne einer
Beratungsreihe vereinbart werden. Da eine ambulante Therapie oder Klinikbehandlung am Anfang
der Beratung in den meisten Fällen noch nicht in Erwägung gezogen werden kann, ist zu klären, an
welchem Punkt die Person steht. Was kann sie momentan annehmen? Wie kann sie unterstützt
werden, damit sie selbst Verantwortung für den eigenen Heilungsprozess übernimmt? (vgl. BZgA
Tagungsdokumentation 2010).
Weiter ermutigt der Berater die Klientin in ihrer Schilderung der Symptome oder Verhaltensweisen
(z.B. willentliches Erbrechen), die oft mit Scham- und Schuldgefühlen verbunden sein können.
Hier ist es überaus hilfreich diese sehr unangenehmen Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen
des Klienten zu entpathologisieren. In der Tabelle sind einige Beispiele dazu aufgeführt (vgl.
Tuschen-Caffier et al. 2005).
ϰϯ
Tabelle 1: Beispiele für die Entpathologisierung von Gedanken, Gefühlen oder Verhaltensweisen
Art des Problems
Beispiele für Entpathologisierung
Erfolglose Versuche der Gewichtsreduktion
bei Adipositas [bzw. BES]
Hinweisen auf genetische Aspekte, die es
schwerer machen, ein bestimmtes Gewicht zu
erreichen oder zu halten
Diäten als Auslöser für Bulimia Nervosa
Diät zumachen ist in unserer Gesellschaft weit
verbreitet. In den Medien werden ständig neue
Diäten empfohlen.
Verständnis für das überaus nachvollziehbar
Verhalten ausdrücken, wenn man (von den
Eltern, vom Arzt usw.) geschickt wird.
Mangelnde Bereitschaft über das Essproblem
zu sprechen
Verbalisieren von Gedanken und Gefühlen, die
der Therapeut hätte, wenn er an Stelle der
Klientin wäre (z.B. Wut auf die Eltern, Skepsis,
ob der 7KHUDSHXWLQVJHKHLPHLQÄ.RPSOL]H³GHU
Eltern ist).
Essanfälle bei Bulimie
Erklären, dass der Körper ganz normal reagiert:
zwischenzeitlich erhält er zu wenig Nahrung, es
kommt zur Mangelernährung, dann holt er sich,
was er entbehren musste und sorgt vor.
Stress als Auslöser für Essanfälle bei der
Binge-Eating-Störung
Essen ist zunächst ein guter Problemlöser,
man wird müde, lenkt sich von unangenehmen
Gefühlen ab und es schmeckt gut.
In: Tuschen-Caffier et al. 2005, S.88
Das Entpathologisieren hilft den Betroffenen über schwierige Themen zu sprechen und zeigt ferner
die Kompetenzen des Beraters, dass er sich mit der Problemlage gut auskennt und nicht abwertend
sondern empathisch ist (vgl. ebd.). Dies fördert die Entwicklung einer vertrauensvollen BeraterKlient-Beziehung ungemein. Ein erfolgreiches Erstgespräch kann nicht mehr bewirken als
Interesse an der Möglichkeit zu wecken, dass weitere Hilfe nützlich sein kann, dass Probleme und
Schwierigkeiten existieren, die der Essstörung zugrunde liegen, die sich aber verstehen lassen und
die einer Änderung zugänglich sind (vgl. Schweiger et al. 2003). Der große Vorteil eines
persönlichen Beratungsgesprächs in einer Beratungsstelle besteht darin, dass Berater individuell
auf Fragen und Probleme der Betroffenen15 eingehen können. Ihre Situation kann direkter erfasst
werden, Missverständnisse können sofort aufgeklärt werden und Nachfragen können unmittelbar
erfolgen. Ein persönliches Beratungsgespräch bietet zudem Raum für spontane emotional
15
Auch Angehörige, nahestehende Personen, Lehrer oder Betreuer erhalten Auskünfte und Hilfestellungen,
was sie bei Vorliegen einer Essstörungsproblematik tun können und wie sie sich am besten gegenüber
Betroffenen verhalten.
ϰϰ
Reaktionen, und der Berater kann stützend intervenieren. Direkte praktische Hilfe ist sofort
möglich und auch weiteres Fachpersonal kann beteiligt werden (vgl. BZgA 2010).16
Das vorrangige, angestrebte Ziel von Beratung besteht in der Hilfe zur Selbsthilfe d.h. die
Steigerung der Problemlösefertigkeiten seitens des Ratsuchenden. Die Klienten sollen mehr
Klarheit über die eigenen Probleme gewinnen sowie über deren Bewältigungsmöglichkeiten. Das
entscheidende Element von Beratung ist es, die vorhandenen Ressourcen der Klienten zu
identifizieren, zu aktivieren und weiter zu entwickeln, um ähnlich gelagerte zukünftige
Anforderungen erneut bewältigen zu können (vgl. Krause et al. 2003). Somit geht es bei Personen,
die wegen einer Essstörung eine Beratungsstelle aufsuchen darum, gangbare Wege aus dieser
Lebenslage zu finden, wobei aber auch hervorgeht, dass der Klient für die Lösung des Problems
selbst verantwortlich ist.
ŹDie Beratungsbeziehung
Als besonders herausfordernd kann sich die Gestaltung der Beratungsbeziehung bei Klienten mit
einer Essstörungsproblematik erweisen. Die Persönlichkeit des Beraters und dessen Fähigkeiten zur
Beziehungsgestaltung und Selbstreflexion beeinflussen den Erfolg einer Beratung maßgeblich.
Ä.HLQH QRFK VR GLIIHUHQ]LHUWH Methodenauswahl und kein noch so gekonnter Methodeneinsatz
können Beratungserfolg, die Kontinuität von Beratungsprozessen und die Verbindlichkeit von
gemeinsamen Beratungsabsprachen sichern, wenn keine positive und von Vertrauen getragene
BeratungsbeziehuQJH[LVWLHUW³1HVWPDQQet al., 2007, S.792). Die Existenz einer vertrauensvollen,
offenen, bejahenden und auf Zusammenarbeit ausgerichteten Berater-Klient-Beziehung stellt somit
eine
Grundvoraussetzung
und
gleichzeitig
den
wichtigsten
Wirkfaktor
eines
jeden
Beratungsprozesses dar.
Carl R. Rogers, der Begründer der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie, fand heraus, dass
ein Psychotherapeut oder Berater vor allem dann hilfreich für seinen Klienten ist, wenn er ihm
genau zuhört, dabei emotional zugewandt ist und in der Regel keine eigenen Stellungnahmen
abgibt, sondern das zusammenfasst, was er glaubt, vom Klienten verstanden zu haben (vgl.
Warschburger 2009). Er bemerkte, dass Klienten selbst Lösungen für ihre Konflikte und Probleme
erarbeiten konnten, wenn auf Kritik und Belehrungen verzichtet wurde.
Für eine förderliche Hilfebeziehung bzw. für die Erreichung positiver Beratungsergebnisse sind
nach dem klientenzentrierten Konzept drei grundlegende und unerlässliche Beziehungsvariablen
ausschlaggebend: Empathie, Wärme/ Akzeptanz sowie Echtheit/ Authentizität (vgl. Nestmann et al.
2007).
16
Neben der Information, Beratung, Diagnostik und Gesprächstherapie führen viele Beratungsstellen unter
anderem auch Gestalt-, Kunst-, oder Körpertherapie, Ernährungsberatung, Psychodrama, Erziehungs- und
Sozialberatung oder Entspannungsverfahren durch. Darüber hinaus bieten einige Beratungsstellen Vorträge
und Seminare, Fortbildungen und Workshops oder themenbezogene Projekte für Interessierte, Betroffene und
Angehörige und Fachkräfte an.
ϰϱ
Empathie meint das Hineinversetzen in die persönliche Erfahrungswelt des Klienten. Der Berater
kann sich in den inneren Bezugsrahmen des Klienten einfühlen, nimmt die unterschiedlichen
Gefühlsbedeutungen war und kann das Erleben und Handeln des Klienten nachvollziehen. Er geht
dabei sensibel auf die Person und ihre Empfindungen ein. Zudem kann der Berater das empathisch
Verstandene so verbalisieren, dass der Klient es zumindest in Ansätzen wahr- und annehmen kann
(vgl. Krause et al. 2003).
Wärme bzw. Akzeptanz bedeutet die Person, nicht unbedingt das konkrete Verhalten,
anzunehmen und wertzuschätzen, wie sie ist, ohne an die Akzeptanz bestimmte Bedingungen zu
knüpfen. Der Berater nimmt die Gedanken, Gefühle und Handlungen, die zur Beratung geführt
haben an, anstatt sie negativ zu bewerten. Die wertschätzende und respektvolle Haltung verhindert
das Entstehen von Ängsten und schafft Sicherheit. Emotionale Wärme und Achtung ermöglichen
Offenheit und ermutigen, neue Sichtweisen und Verhaltensweisen zu erproben (vgl. Nestmann et
al. 2007).
Echtheit bzw. Kongruenz bedeutet, dass der Berater sich nicht hinter einer Fassade versteckt oder
etwas vorspielt. Stattdessen bleibt er authentisch, indem sein non-verbaler Ausdruck seinen
verbalen Botschaften entspricht. Dies setzt voraus, dass der Berater sich all seiner Empfindungen,
die in ihm bei dem Versuch, sich in den Klienten einzufühlen, aufsteigen oder sich in ihm
ankündigen, bewusst ist und sie nicht verleugnet. Widersprechen sich Gefühle und Äußerungen,
spürt das der Klient sofort, wird ärgerlich reagieren und sich verschließen (vgl. Wolters 2012).
Alle drei Bedingungen sind für das Gelingen von Beratung bedeutsam. Akzeptanz oder Wärme
sichert eine angstfreie Atmosphäre und steigert das Selbstwertempfinden. Empathie wirkt anregend
und erlebnisaktivierend, Echtheit baut Vertrauen auf (vgl. Warschburger 2009). Während der
Berater als Experte für Lernprozesse anzusehen ist, gilt der Ratsuchende als Experte für seine
Probleme. Auf personaler Ebene sind Berater und Klient gleichberechtigt und sollten sich als sich
gegenseitig achtende Personen begegnen. Folglich führen Störungen in der Berater-KlientBeziehung in der Regel zu Schwierigkeiten in der inhaltlichen Beratungsarbeit (vgl. Nestmann et
al. 2007).
Der von Carl Rogers begründete klientenzentrierte Ansatz ist heute fester Bestandteil der
Gesprächsführung im Rahmen therapeutischer Sitzungen, in der psychosozialen Beratung von
Klienten sowie in der sozialpädagogischen Arbeit. Da die drei Beziehungsvariablen eine
grundlegende Haltung im Umgang mit Klienten darstellen und aufgrund der zahlreichen Schriften,
die zur klientenzentrierten Gesprächsführung existieren, wird der Ansatz an dieser Stelle nicht
weiter vertieft.
ϰϲ
5.1.1
Motivationsarbeit in der Beratung
Motivationsarbeit bei Essstörungen hat eine enorme Relevanz, nicht nur um den ersten Schritt ins
Hilfesystem zu machen, sondern auch für den weiteren Verlauf.
Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit der wichtigen Frage, wie sich Betroffene überhaupt
motivieren lassen können, den ersten Schritt aus der Essstörung zu wagen. Welche Techniken der
Gesprächsführung sind erfolgversprechend und hilfreich für die Betroffenen, um nach einem
mutigen ersten Kontakt weitere Termine in einer Beratungsstelle wahrzunehmen und sich
anschließend in therapeutische Behandlung zu begeben?
Die meisten Essgestörten sind am Anfang ambivalent. Vor allem magersüchtige Mädchen und
Frauen sind, zumindest zu Beginn der Erkrankung, stolz darauf, ihre Hungergefühle und ihren
Körper so gut kontrollieren zu können, und zeigen daher wenig Krankheitseinsicht bzw.
Veränderungsmotivation (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008). Dies lässt sich u.a. damit begründen,
dass sie Angst haben, die Sicherheit und Kontrolle, die ihnen die Essstörung gibt, zu verlieren. Die
Kontrolle über das Körpergewicht aufzugeben, ist gleichbedeutend mit der Unfähigkeit, bestehende
Unsicherheiten und vorhandene Minderwertigkeitsgefühle verbergen zu können. Die bloße
Vorstellung, sich nicht mehr in die Symptomatik zu flüchten, zuzunehmen oder zunehmen zu
müssen, kann von den Betroffenen als überaus erschreckend, bedrohlich und übermächtig erlebt
werden (vgl. Gerlinghoff/ Backmund 2006).
Trotz der Angst ist vielen Betroffenen gleichzeitig bewusst, dass sie so nicht weiterleben können.
'LH (VVVW|UXQJ OlVVW VLFK YHUJOHLFKHQ PLW ÄHLQH>[email protected] DOWH>[email protected] )UHXQGLQ YRQ GHU PDQ ZHL‰ GDVV VLH
nicht gut tut, die jedoch so vertraut ist, dass man sie nicht missHQP|FKWH³:XQGHUHU6FKQHEHO
2008, S.106).
Fünf Phasen der Motivation
Ob ein Klient gegen seine Essstörung angehen will, hängt von vielen Faktoren ab, wie z.B. von der
Krankheitseinsicht, dem Leidensdruck, der mangelnden Veränderungsmotivation, von der Angst
die Essstörung zu verlieren oder von der Existenz eines guten Grundes, weshalb es sich lohnt,
zuzunehmen oder auf Essanfälle zu verzichten (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008).
Gemäß des transtheoretischen Modells der Veränderung nach Prochaska und DiClemente vollzieht
sich jede Einstellungs- bzw. Verhaltensänderung in fünf Schritten. Dieses Modell berücksichtigt,
dass es sich um einen Lernprozess handelt, der oftmals mehrmals durchlaufen werden muss, bis
eine stabile Veränderung erreicht wird. Das Modell hilft dem Berater zu klären und schließlich
herauszufinden, in welcher Phase der Veränderung sich der Klient befindet und entsprechend zu
intervenieren (vgl. Sieber 2004). Hierbei kommt es auf zwei Dinge an: Erstens soll der Klient in
seiner Verhaltensänderung vorankommen, und zweitens strebt man eine Stärkung seiner
Selbstwirksamkeit an. Gelingt es dem Klienten die nächste Phase bzw. ein höheres Stadium zu
erreichen, ist dies ein Erfolg, der ermutigend wirkt, sich weiter auf das Endziel zuzubewegen.
ϰϳ
Selbst wenn eine angestrebte Veränderung zunächst noch nicht oder nur teilweise gelingt, ist der
Klient um eine Erfahrung reicher und sein vorheriger Ausgangspunkt ist nicht mehr derselbe (vgl.
ebd.).
Überträgt
man
dieses
Modell
auf
Essstörungen,
können
folgende
Phasen
der
Motivationsentwicklung unterschieden werden:
1. Präkontemplation (Absichtslosigkeit, Vorahnungsphase):
'LH%HWURIIHQHQVHKHQEOLFKHUZHLVHQLFKWGDVVHLQ3UREOHPH[LVWLHUWÄentsprechend wird
noch nicht über die Essstörung nachgedacht und es besteht keine Absicht, etwas zu
YHUlQGHUQ³:XQGHUHU6FKQHEHO6Auf dieser Ebene befindet sich der Großteil
Magersüchtiger, die von ihrem Umfeld dazu veranlasst wurden, professionelle Hilfe
aufzusuchen (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008). Fragen nach Problembereichen oder
Symptomen werden von den Klienten meistens verneint, da es für sie kein Problem gibt.
Ziel ist es daher, zunächst ein Problembewusstsein zu schaffen und nicht sofort auf
konkrete Veränderungen hinzuwirken. Hauptfehler in der Motivationsarbeit ist, dass das
Stadium, in dem sich die Klientin befindet, oft unberücksichtigt bleibt (vgl. Sieber 2004).
Auch von der Phase der Vorbereitung hin zur Handlung kann es noch ein weiter Weg sein.
Ein Verhalten wird noch lange nicht deshalb aufgegeben, weil es selbstschädigend ist,
sondern oft erst, wenn eine gute Alternative verfügbar ist, die es jedoch in der Beratung
oder Therapie erst einmal zu erarbeiten gilt (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008).
2. Kontemplation (Absichtsbildung, Abwägungsphase):
Ein Nachdenken über das Problem beginnt und die Betroffenen sind bereit, sich mit den
Schwierigkeiten, die mit ihrem Essverhalten zusammenhängen, zu beschäftigen und
darüber zu reden. Zum Teil können Gedanken zugelassen werden, dass das Essverhalten
problematisch ist, ein Problembewusstsein stellt sich allmählich ein (vgl. Treasure 2012).
Die Betroffenen sind in der Lage zu erkennen, was es für ihre Zukunft heißen könnte, das
eigene Verhalten zu verändern. Der Nutzen der Essstörung wird in Frage gestellt. Dennoch
bleiben Betroffene ambivalent und passiv, die Bereitschaft zur Veränderung existiert noch
nicht (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008).
3. Vorbereitung (Entscheidungsstadium):
Die Absicht etwas gegen ihre Essstörung zu unternehmen, ist vorhanden, aber noch nicht
umgesetzt worden. Die Betroffenen wünschen Veränderung und sehnen sich nach Hilfe bei
der Erreichung ihrer Wünsche. Nichtsdestotrotz sind sie weiterhin unschlüssig und finden
es bedenklich, ihr Essverhalten aufzugeben, da sie nicht wissen, wie ein Leben ohne
Essstörung gelingen kann (vgl. Treasure 2012). Somit haben die Faktoren, die eine
Veränderung schwierig machen, noch immer großes Gewicht. Dennoch bereiten sich die
Klienten innerlich auf eine Veränderung vor. Hier können Klient und Berater gemeinsam
ϰϴ
überlegen, welche kleinen Teilziele am wenigsten einschneidend bzw. einfach zu erreichen
sind und gleichzeitig noch Wirkung zeigen (vgl. Sieber 2004).
4. Aktion (Handlung):
Die Betroffenen sind entschlossen, etwas zu ändern und ihr Problem anzugehen. Sie haben
bereits erste aktive Schritte unternommen, z.B. Veränderungen im Verhalten, Erleben oder
nahem Umfeld erreicht (vgl. ebd.). In dieser Phase brauchen Klienten viel Unterstützung,
Ermutigung und Anerkennung, um ihre Gewinne weiter auszubauen. Ganz allmählich lässt
das strikte Kontrollieren der Nahrungszufuhr nach, das Zutrauen wächst und die Klienten
sehen sich immer mehr in der Lage, mit der neuen Situation umzugehen (vgl. Treasure
2012) bzw. adäquate Bewältigungsstrategien einzusetzen.
5. Stabilisierung:
Die Absicht in dieser Phase ist es, die bisher erzielten Erfolge aufrechtzuerhalten sowie
einen beständigen Veränderungsfortschritt zu erhalten. Gleichzeitig ist es wichtig,
Strukturen zu identifizieren, die dem Klienten in kritischen Situationen Halt geben. Um
Rückfälle möglichst zu vermeiden, ist ein sog. Rückfallplan sinnvoll (vgl. Jacob 2003).
In der Beratung ist es angebracht, mit Rückschritten oder Einbrüchen zu rechnen, denn sie gehören
]XP 9HUlQGHUXQJVSUR]HVV GD]X 'LH 0RWLYDWLRQ LVW QLFKW LPPHU JOHLFK VLH ÄYHUlQGHUW VLFK VLH
VFKZDQNW VWHLJW XQG VFKZLQGHW³ :XQGHUHU Schnebel 2008, S.108). Auch unvorhersehbare
Ereignisse im Leben spielen eine große Rolle für Rückfälle in alte Verhaltensmuster. In einer
solchen Situation ist es hilfreich, den Rückfall als Ausrutscher zu betrachten, nicht als Rückschritt
oder gar als Anlass zur Verzweiflung. Wichtig ist zu klären, wie es zu dem erneuten
symptomatischen Verhalten kam, was dem Rückfall vorausging und entsprechend zu schauen, was
die Klienten das nächste Mal anders machen können. Ganz entscheidend ist der Blick auf die
Ressourcen (vgl. Wunderer/ Schnebel, 2008). Dass der erlebte Ausrutscher längerfristig die sonst
schon gut funktionierende Struktur behindert, darf nicht zugelassen werden. Im Idealfall kann mit
der nächsten Mahlzeit zum gewohnten Konzept zurückgekehrt werden. Wenn der Klient gelernt
hat, mit Rückschlägen umzugehen, folgt dem Rückfall eine erneute Aufrechterhaltung (vgl. Sieber
2004).
Betroffene absolvieren diese Stadien nicht unbedingt in dieser Reihenfolge, manche Klienten
durchlaufen sie mehrmals und immer wieder neu, andere wiederum bleiben in einem Stadium
stecken. Es ist wichtig zu wissen, in welchem Stadium sich der jeweilige Klient befindet, um
bestimmte Strategien anzuwenden. In all diesen Stadien gelangen die Betroffenen zu einem
gewissen Verständnis, warum Veränderungen so schwierig sind (vgl. Treasure 2012).
Motivationsfördernde Gesprächstechniken
Die Erarbeitung und Förderung von Motivation bzw. Änderungsbereitschaft ist ein Schwerpunkt,
sowohl für die Beratungsarbeit als auch für die Therapie. Sich daher mit motivationsfördernden
ϰϵ
und beziehungsstärkenden Techniken vertraut zu machen, ist für professionelle Helfer besonders
angezeigt. Grundlegend für die Motivationsarbeit ist der Ansatz des Motivational Interviewing
(MI) von Miller und Rollnick (2009), der darauf abzielt, in der Gesprächsführung die
Eigenmotivation von Klienten zu erhöhen, ein problematisches Verhalten zu ändern. Auf eine
ausführliche Darstellung dieser wertvollen Methode wird hier allerdings verzichtet, lediglich
ausgewählte Basisprinzipien werden im Folgenden beleuchtet.17
Ź Zuhören ohne Bewertung
Wichtig ist in jedem Gespräch, respektvoll zuzuhören ohne zu bewerten und zu signalisieren, dass
der Berater den Klienten und seine Probleme ernst nimmt. Der Berater ist ernsthaft bestrebt, die
Ambivalenz des Klienten empathisch nachzuvollziehen und zu reflektieren. Sinnvoll ist auch, das
Verstandene noch einmal aufzugreifen, um sich ein genaueres Bild der Lage zu verschaffen und
somit zu zeigen, man wolle die Perspektiven des Klienten genau verstehen (vgl. Noyon/
Heidenreich 2009). Hinweise, gut gemeinte Ratschläge oder Kritik helfen hingegen nicht weiter
bzw. werden gar nicht erst gehört, eher produzieren sie Abwehr, Verleugnung und Zorn. Selbst
wenn Betroffene nach einem Gespräch letztendlich doch abblocken, werden sie merken, dass es
Menschen gibt, die sich für sie interessieren und sich um sie sorgen. Dies kann einen bedeutenden
Wendepunkt darstellen (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008).
Ź Untersuchen der Ambivalenz
In der Arbeit mit Klienten geht es nach MI hauptsächlich um das Verstehen der Ambivalenz, denn
es wird davon ausgegangen, dass Klienten nicht unmotiviert sind, sondern ambivalent (vgl. Noyon/
Heidenreich 2009). Entsprechend untersucht der Berater gemeinsam mit dem Klienten dessen
Ambivalenz, ohne für eine Seite (stärker) zu argumentieren. Es ist nicht der Berater, der festlegt, ob
eine Veränderung angestrebt werden sollte. Nach MI ist dies weder möglich noch sinnvoll, nur der
Klient selber kann entscheiden, welche Seite die für sein Leben passende ist. Der Berater kann ihm
durch geschickte, aber unparteiliche Fragen dazu verhelfen, zu erkennen, welcher Weg in Bezug
auf eine Veränderung einzuschlagen ist (vgl. ebd.). Dabei ist das Selbstbestimmungsrecht stets zu
akzeptieren und in der Arbeit mit essgestörten Klienten vornehmlich zu fördern.
Ź Vor- und Nachteile der Essstörung herausarbeiten
In der Beratung gilt es zu klären, ob und in welchem Umfang Betroffene bereit sind, ihre
Essstörung zu bewältigen, und was sie dafür investieren möchten (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008).
17
Für eine intensive Auseinandersetzung sei neben dem Werk von Miller und Rollnick (2009) auf die
Publikation von Arkowitz et al. (2010): Motivierende Gesprächsführung bei der Behandlung psychischer
Störungen oder das Arbeitsbuch Motivierende Gesprächsführung von Dr. Rosengren (2009) verwiesen,
welche die Anwendung des Ansatzes und den Einsatz der MI-Fertigkeiten verständlich darstellen.
ϱϬ
Bewährt hat sich dabei eine sachliche Gegenüberstellung von Aspekten, die für und gegen die
Aufrechterhaltung der Symptomatik sprechen: Was bringt mir die Essstörung, was nimmt sie mir?
(Wunderer/ Schnebel, 2008, S.109). Hier bietet sich das Erstellen einer Pro-und-Kontra-Liste an,
die tabellenartig angelegt werden kann. In die linke Spalte schreibt der Klient Gründe, die dafür
sprechen, das problematische Essverhalten zu behalten. In der rechten Spalte führt er Argumente
für eine Veränderung bzw. für die Aufgabe der Essstörung auf. Das Erstellen einer solchen Liste
kann auch als Hausaufgabe gegeben werden.
Nicht selten ist es auch eine neue Erfahrung für Betroffene, über die Vorteile ihrer Essstörung offen
sprechen zu dürfen, ohne dass diese als unvernünftig und krank bezeichnet werden (vgl. Wunderer/
Schnebel 2008). Im Gegenteil, die subjektiv empfundenen Vorteile haben ebenso Berechtigung wie
die Nachteile und sind vom Berater ernst zu nehmen. Sowohl der Krankheitsgewinn als auch die
negativen Konsequenzen benötigen genug Raum und Anerkennung. Das Ziel der motivierenden
Gesprächsführung besteht darin, dass der Klient letztendlich selber die Argumente liefert, die für
eine Veränderung sprechen (sog. Change Talk hervorrufen) (vgl. Noyon/ Heidenreich 2009).
Auch die Reaktionen des sozialen Umfeldes gilt es mit zu berücksichtigen, da hier Anhaltspunkte
für die Funktionalität der Essstörung erkennbar werden. Beispielsweise kann gefragt werden: Wie
reagieren Familienmitglieder und Freunde auf die Essstörung? Was würde sich verändern, wenn
die Essstörung nicht mehr da wäre? (Wunderer/ Schnebel, 2008, S.109). Mit dem Herausarbeiten
von Argumenten, die sowohl für als auch gegen eine Veränderung sprechen, wird dem Klienten die
eigene Ambivalenz erlebbar gemacht und auch Diskrepanzen werden stärker sichtbar, die
schließlich Veränderungswünsche fördern können (vgl. Noyon/ Heidenreich 2009).
Ź Exploration der Situation
Im Beratungsgespräch geht es darum, Sorgen und Probleme im Kontext der Störungsgeschichte zu
erkunden sowie eine Bewertung der schwerwiegenden körperlichen Risiken von Essstörungen
vorzunehmen (vgl. Treasure/ Schmidt 2010). Klienten, die zur Beratung geschickt wurden, geben
in der Regel an, sie hätten kein Problem und alles sei in Ordnung (Stadium der Präkontemplation).
Hier könnte der Berater wie folgt reagieren: Das muss verwirrend sein, die anderen Menschen um
Sie herum machen sich Sorgen und sie haben wirklich überhaupt keine Probleme. Meistens fällt
dem Klienten daraufhin doch eine Sache ein, die ihm Sorgen bereitet. Weitere Hinweise eröffnen
anschließende Fragen, wie: Gibt es noch andere Veränderungen, die Sie bemerkt haben, seit Sie
abgenommen haben? ± Ich frage mich, ob Sie irgendwelche anderen Veränderungen in Bezug auf
Ihre körperliche Gesundheit bemerkt haben (Treasure/ Schmidt, 2010, S. 213f.). Eine Fokussierung
auf aktuelle somatischen Folge- und Begleiterscheinungen ist sinnvoll, da körperliche oder auch
kognitive Einschränkungen und Beschwerden von den Betroffenen gerne verdrängt oder
heruntergespielt werden. Dabei sind die Begleiterscheinungen konkret mit dem gestörten
Essverhalten in Verbindung zu bringen und auch die Gefühle des Klienten in Bezug auf die
ϱϭ
Essstörung zu erkunden. Wirkungsvoll ist das Stellen offener Fragen und über die Antworten laut
nachzudenken, was wiederum eine tiefergehende Exploration der momentanen Situation fördert
(vgl. ebd.).
Ź Zuversicht stärken
Vor allem, wenn ein Klient schon mehrfache Anläufe unternommen hat, die Essstörung zu
bewältigen, mangelt es ihm oft an der Zuversicht, dass es ihm dieses Mal gelingen wird. Bedeutend
ist dann, positive Veränderungserwartungen zu induzieren und zu vermitteln, dass z.B. eine
Therapie auch bei länger bestehender Erkrankung helfen kann (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008).
Positive Rückmeldungen bezüglich gezeigter Fortschritte oder auftretender Ausnahmen vom
Problem sowie das Stärken von Zutrauen sind überaus wichtig für den Klienten. Denn ohne die
eigene Überzeugung, eine angestrebte Veränderung auch erreichen zu können, nützen die
raffiniertesten Techniken des Beraters nichts. Auch lässt sich ein Klient nur auf ein gemeinsames
Arbeitsbündnis ein, wenn es für ihn mehr zu gewinnen gibt als zu verlieren (vgl. Noyon/
Heidenreich 2009).
Ź sachliche und neutrale Sprache
Manchmal umschreiben Betroffene ihre Symptome aus Scham und können bestimmte
Verhaltensweisen nicht laut aussprechen. Manchmal wiederum gebrauchen sie eine sehr
abwertende Sprache oder schildern sehr anschaulich (Kotzen, Fressanfall, usw.). Auch wenn es
sonst oft passend ist, im Gespräch die Wortwahl des Gegenübers zu verwenden, so gilt dies hier
nicht. Denn bedient sich der Berater eines solchen Vokabulars, kann dies schnell als Angriff
aufgefasst werden. Der Klient könnte sich in seinem Selbstbild bestätigt oder sich abgelehnt fühlen.
Daher sollte der Berater, in jedem Fall eine sachliche und neutrale Sprache verwenden (vgl.
Wunderer/ Schnebel 2008).
Ź Machtspiele vermeiden
Wie erklärt wurde, haben Essstörungen häufig mit Macht und Abgrenzung zu tun. Gerade
Anorexie Betroffene verfügen meist über eine sehr machtvolle Position in ihrem Familiensystem.
Das Thema Macht und Kontrolle ist auch in der Beziehung zum professionellen Helfer relevant.
Vor allem wenn Klienten überaus stark entwickelte Kontrollbedürfnisse haben, können sich
Machtkämpfe auch in der Beratung niederschlagen (vgl. Noyon/ Heidenreich 2009). Dies zeigt sich
z.B. darin, dass Klienten mit Widerstand und Trotz reagieren. Zeigen Klienten Widerstand, so ist
dies nach MI ein Anzeichen dafür, das eigene Vorgehen zu überdenken, das Gesprächsverhalten zu
ändern und mit dem Widerstand zu gehen. Meist genügt es schon, das Problem offen anzusprechen:
Ich habe den Eindruck, dass wir nicht am gleichen Strang ziehen. Geht Ihnen das ähnlich? ± Wie
können wir das ändern? (Noyon/ Heidenreich, 2009, S.70). Es hilft keineswegs im Gespräch Druck
ϱϮ
aufzubauen, indem der Berater permanent Argumente für eine Veränderung anbringt und der
Klient sich in der Folge mit Gegenargumenten verteidigt (vgl. ebd.).
Ź Erfolge anerkennen
Bei Stagnation oder einem Rückfall ist es hilfreich, den Blick auf die bisher erreichten Fortschritte
und Erfolge zu lenken. Hier ist indiziert, nach dem bisher Erreichten zu fragen oder zu schauen, wo
der Klient jetzt im Vergleich zum Anfang steht. Dies immer wieder hervorzuheben, bleibt stets
Aufgabe des Beraters, denn die meisten Essgestörten sind sehr perfektionistisch und können ihre
Erfolge selbst schwer annehmen und stolz auf ihre Leistungen sein (vgl. Wunderer/ Schnebel
2008). Daher ist es hilfreich, darauf zu verweisen, dass Essstörungen langwierige Erkrankungen
sind und die Betroffenen ihrem Körper konsequent, über einen langen Zeitraum ein normales
Essverhalten abtrainierten, sodass die bisher erzielten Schritte, durchaus als fortschrittlich zu sehen
sind. Ergänzend können Hausaufgaben eingesetzt werden: Die Klienten schreiben auf, was genau
sie bereits alles erreicht haben und welche Dinge sie nun wieder tun können, die vorher nicht
möglich waren (vgl. ebd.).
Ź Zukunftsvision entwerfen
Motivationsstärkend kann in jedem Fall das Entwerfen eines Zukunftsbildes mit Essstörung sein:
Wenn es Ihnen in 5 Jahren noch genauso geht wie heute, wie würde Ihr Leben dann aussehen? ±
Angenommen wir befinden uns im Jahr 2025, wie wird es Ihnen da gehen, wenn Sie so fortfahren
wie bisher? ± Wollen Sie mit 40 Jahren auch noch essgestört sein? Worauf müssten Sie dann im
weiteren Verlaufe Ihres Lebens alles verzichten? (Wunderer/ Schnebel, 2008, S.112) .
Die Zukunftsvision Alles bleibt wie es ist kann die Schwere der Problematik und dessen Nachteile
unterstreichen, sodass die Einsicht zu einer Veränderung wahrscheinlicher wird.
Ź Keine Bündnisse gegen die Betroffenen eingehen
Bei jugendlichen Betroffenen ist es empfehlenswert, diese zunächst ohne Beisein der Eltern auf die
Essstörung anzusprechen. Vor allem wenn Grund zur Annahme besteht, dass in der Familie starke
Konflikte herrschen oder die Eltern die Essstörung leugnen. Im weiteren Verlauf sollte jedoch
möglichst versucht werden, die Familie einzubeziehen (vgl. Wunderer/ Schnebel, 2008).
Wenn nahe Angehörige alleine zu einer Beratung kommen, um sich Rat für Betroffene zu holen, ist
Sorgfalt geboten. Diejenigen Personen, um die es eigentlich geht, müssen in jedem Fall in das
Gespräch mit einbezogen werden, selbst wenn sie die Essstörung eisern leugnen. Geschieht dies
nicht, wird es später sehr schwierig, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Auch über
7HOHIRQJHVSUlFKHPLW%H]XJVSHUVRQHQVLQG%HWURIIHQHQVWHWV]XLQIRUPLHUHQÄVRQVWNDQQVFKQHOO
das Gefühl aufkommen, dass sich alte Muster wiederholen und andere für die Betroffenen
ϱϯ
entscheiden, was gut für sie ist und was sLH ]X WXQ KDEHQ³ :XQGHUHU6FKQHEHO 6
Solche Bündnisse können den verzweifelten Versuch, sich abzugrenzen und die Autonomie wieder
zu erlangen, noch verstärken und die Essstörungssymptomatik begünstigen (vgl. ebd.).
Ź Wenn nichts hilft
Sollten alle motivationsfördernden Maßnahmen die Klienten nicht erreichen, sollte die
professionelle Hilfe konsequent beendet oder zumindest unterbrochen werden, denn mit
unmotivierten Klienten lässt sich schwer arbeiten (vgl. Noyon/ Heidenreich 2009). In einem
solchen Fall hat es sich bewährt, Bedenkzeit zu geben, denn möglicherweise kann und möchte sich
der Klient jetzt noch nicht von der Essstörung verabschieden. Wahrscheinlich braucht er noch
etwas Zeit, bis der Leidensdruck stark genug ist und er entsprechend motiviert ist: Es scheint uns
nicht zu gelingen, das angestrebte Ziel zu erreichen. Wir sollten akzeptieren, dass die Beratung
zumindest hier und jetzt und bei mir nicht das richtige Angebot für sie ist (Noyon/ Heidenreich
2009, S. 70). Nur wenn Betroffene selbst zu der Einsicht gelangen, dass die Essstörung ihre
Lebensqualität stark einschränkt, werden sie (erneut) etwas unternehmen. Wichtig ist, dass die
Entscheidung für oder gegen eine Veränderung stets bei den Betroffenen verbleibt, sofern es sich
nicht um einen lebensbedrohlichen Zustand handelt, wie er bei einer Anorexia nervosa vorliegen
kann (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008).
5.1.2
Systemische Vorgehensweisen und Techniken
In diesem Abschnitt liegt das Hauptaugenmerk auf das systemische Vorgehen in der Beratungsarbeit.18 Dargestellt werden systemische Techniken und Frageformen, die bei essgestörten Klienten
anwendbar sind und sich als wirksam erwiesen haben.
Für die Arbeit mit Menschen, die eine Essstörung entwickelt haben, ist der systemische Ansatz
besonders geeignet, da er die dysfunktionalen Interaktions- und Kommunikationsstrukturen sowie
die Betrachtungsweisen aller bedeutenden Mitglieder des sozialen Systems in den Blick nimmt, die
das Symptom Essstörung bedingen und aufrechterhalten. Die Klienten werden hier grundsätzlich
als Experten ihrer Lebensweisen und Lösungskonstruktionen gesehen und es wird ihnen
zugesprochen, über die erforderlichen Ressourcen bereits zu verfügen, die sie zur Problemlösung
und Veränderung benötigen (vgl. Haselmann 2008). Der systemische Ansatz hat das Ziel, Kontexte
für Veränderungen im Hier und Jetzt zu schaffen sowie den Denk- und Handlungsspielraum zu
YHUJU|‰HUQ XP /|VXQJHQ ]X HUILQGHQ 3V\FKRVRPDWLVFKH 6W|UXQJHQ ZHUGHQ KLHU JHQHUHOO ÄDOV
interaktionelle 3UREOHPHRGHUDOVXQJOFNOLFKH.RPPXQLNDWLRQHQ³YHUVWDQGHQQLFKWDOVÄ=XVWlQGH
RGHU(LJHQDUWHQHLQ]HOQHU3HUVRQHQ³+DVHOPDQQ6I'LHVHU'HQNDQVDW]PDFKWDOVRGLH
18
Der systemisch-konstruktivistische Denkansatz zieht keine Grenzen zwischen Therapie und Beratung,
sodass die in der therapeutischen Praxis entwickelten Methoden und Techniken auf die Beratung oder auch
auf die soziale Arbeit übertragen werden können (vgl. Haselmann 2008).
ϱϰ
Interaktions- und Kommunikationssysteme zu ihrem Gegenstand und betrachtet darüber hinaus die
Wechselwirkung von Verhaltensweisen und Phänomenen (Zirkularität). Darüber hinaus hilft die
Ressourcen- und Lösungsorientierung einer defizitären Sichtweise samt Vertiefung des Problems
entgegenzuwirken.
In der systemischen Arbeit spielen verschiedene Frageformen eine entscheidende Rolle, denn sie
stellen das wesentliche Handwerkszeug für Veränderungen dar. Mit systemischen Fragen werden
nicht nur Informationen gewonnen, es werden auch neue Informationen in das Klientensystem
gegeben. Vor allem die besondere Formulierung von Fragen sowie die Verwendung von
Provokationen
haben
erheblichen
Einfluss
auf
die
festgefahrenen
Weltbilder
und
Interaktionsmuster der Klienten. Effektives Fragen ermöglicht eine Auseinandersetzung mit den
Erfahrungen und Problemen, es geht um die Erweiterung der Wahrnehmung, das Eröffnen neuer
0|JOLFKNHLWHQVRZLHXPGDVLQ*DQJ]XVHW]HQYRQ9HUlQGHUXQJHQÄ-HGH)UDJHEHGHXWHWIUVLFK
JHQRPPHQVFKRQHLQHÃ0LNURLQWHUYHQWLRQµLQGHPVLHGDUDXIIRNXVVLHUWÃNOHLQH8QWHUVFKLHGHµLP
Hinblick auf die Probleme einzufKUHQ³ *U|QH 6 $OOH Fragen bzw. Interventionen
können so eine Vergrößerung bisheriger Denk- und Verhaltensspielräume herbeiführen bis hin zu
einer Neuorganisation des Systems. Im Grunde kann ein Berater nur Fragen stellen oder Antworten
geben, die weitere Fragen nach sich ziehen und den Möglichkeitsraum vergrößern. Der Berater
kann das Problemsystem nicht verändern, nur anregen oder verstören bzw. einen Wandel innerhalb
des Systems anregen. Die Verantwortung für oder gegen eine Veränderung verbleibt letztendlich
beim Klienten (vgl. Haselmann 2008).
Die Haltung des Beraters ist dabei gekennzeichnet von Neutralität und Neugier, Respekt gegenüber
den Klienten sowie Kundenorientierung, was bedeutet, dass sich der Berater an dem orientiert, was
die Klienten mitbringen und erreichen möchten. Er geht auch davon aus, dass Klienten bereits über
alle nötigen Selbsthilfekräfte verfügen, diese nur zurzeit brachliegen und wiederentdeckt werden
müssen (vgl.ebd.).
Ź Kontext- und Auftragsklärung
Bei jedem ersten Kontakt geht es immer um eine Klärung des Überweisungskontextes, des
Anliegen des Klienten sowie des Auftrages an die Beratung. Die Auftragsklärung bildet die
Grundlage um Handlungsalternativen erarbeiten zu können und um unfruchtbare Prozesse
vorzubeugen. Hilfreiche Einstiegsfragen zur Auftrags- und Erwartungsklärung können sein (vgl.
Haselmann 2008):
Was führt Sie her, gibt es einen aktuellen Anlass? ± Was möchten Sie heute hier zur Sprache
bringen und was erhoffen Sie sich davon? ± Was müsste für Sie in diesem Gespräch geschehen,
dass Sie am Ende sagen können, es hat sich gelohnt? ± Welche Frage müsste ich Ihnen heute zuerst
stellen, damit die heutige Sitzung in eine nützliche Richtung geht? ± Was sind nun Ihre
ϱϱ
Erwartungen an mich? ± Was darf auf keinen Fall passieren? ± Wie denken Sie, kann ich Sie
unterstützen? ± Gibt es jemanden, der in die Beratung mit einbezogen werden sollte?
Oft fungieren mehrere Beteiligte als Auftraggeber, wodurch die Anliegen oder Interessen der
einzelnen Personen doch sehr widersprüchlich sein können. Betroffene von Essstörungen kommen
häufig nicht aus freien Stücken in die Beratung. Dies ist vor allem bei Magersucht der Fall, denn
hier hat in der Regel nicht der Betroffene ein Problem, sondern die Eltern oder andere
nahestehende Bezugspersonen, die sich wegen der auffälligen Veränderungen sorgen. Wenn Dritte
sich die Beratung für einen Klienten wünschen, er selber jedoch keine Notwendigkeit sieht, sind
die folgenden Fragen hilfreich (vgl. Haselmann 2008, S.302):
Wer hatte wann die Idee zu diesem Kontakt? ± Was glaubt Ihr Arzt, was hier in der Beratungsstelle
geschehen soll? ± Was können Sie tun, damit Ihre Mutter Sie nicht mehr drängt hier in die
Beratung zu kommen? ± Wie kann ich Ihnen dabei helfen, mich wieder loszuwerden? ± Wie
könnten Sie die anderen davon überzeugen, dass Sie das Angebot nicht brauchen? ± Wie müssten
Sie sich verhalten, damit Ihre Eltern Sie noch mehr drängen, die Beratung aufzusuchen? ± Wie
müssten wir hier das Angebot gestalten, damit es Ihnen bestimmt nichts bringt?
Es ist nicht mehr nötig den Überweisungskontext nach dem Erstkontakt weiter zu klären,
wohingegen Ziele und Erwartungen der Klienten auch in den Folgegesprächen zu thematisieren
sind (vgl. Haselmann 2008). Dies ist entscheidend für die Klärung und den Erhalt der Motivation,
die zur Veränderungsarbeit antreibt. Der Berater muss letztendlich auch abwägen, was er bieten
kann bzw. möchte und was er für realisierbar hält.
Ź Hypothesen entwickeln
Hypothesen sind vorläufige Annahmen des Beraters, die es ihm erleichtern, flexibel und offen für
die Impulse des Klienten zu bleiben. Sie sind nützlich, um das Gespräch aktiv zu strukturieren,
gelten jeweils als Ausgangspunkt für die Informationserhebung und die weitere Fragetechnik (vgl.
Gröne 1997). Je mehr Hypothesen im Beratungsverlauf gebildet werden, desto mehr
unterschiedliche Perspektiven und Herangehensweisen eröffnen sich, welche schließlich zu neuen
Entwicklungsmöglichkeiten führen können. Hypothesen sind vornehmlich wirksam, wenn sie sich
von denen der Klienten deutlich unterscheiden, dennoch als plausibel genug angenommen werden
können, nicht pathologisierend sind, sondern Entscheidungsmöglichkeiten implizieren
(vgl.
Haselmann 2008). Durch hypothetisches Fragen, werden die Funktionen von Problemen im System
am ehesten deutlich. Der Berater kann bspw. erfragen: Was würde passieren, wenn S. die
Essstörung aufgeben würde? Meist kristallisiert sich mit der Antwort der soziale Sinn des
Symptoms heraus, welches möglicherweise deshalb gezeigt wird, um eine Trennung der Eltern zu
verhindern.
ϱϲ
Auch das Erstellen eines Genogramms kann hilfreich für die Bildung von Hypothesen sein (vgl.
ebd.). Es ermöglicht einen ersten Einblick in den Lebenskontext von Klienten und bietet bereits
Verknüpfungspunkte der gezeigten Essstörung mit den vorherrschenden Lebensumständen.
Traditionen, Regeln und Muster lassen sich so leichter nachvollziehen, womit auch die
Herkunftsgeschichte verständlich wird. Ein Genogramm zeigt auch immer die Ressourcen der
Herkunftsfamilie auf, die notwendig für Veränderungen sind (vgl. Gröne 1997).
Ź zirkuläres Fragen
Eine Hauptmethode des systemischen Ansatzes ist das zirkuläre Fragen. Über diese Fragetechnik
werden Informationen gewonnen, z.B. die Sichtweisen der Systemmitglieder in Erfahrung
gebracht. Zudem werden Beziehungsmuster sichtbar sowie starre Kommunikations- und
Interaktionsmuster aufgedeckt, die Konflikte innerhalb des Systems verursachen. Gleichzeitig
entstehen durch eine gezielte Einnahme von unterschiedlichen Beobachterpositionen und
Perspektivwechsel neue Informationen im System (vgl. Haselmann 2008). Das Klientensystem
wird durch die Befragungsmethode zum einen herausgefordert, ihre Wirklichkeit nicht in den
gewohnten Interaktionsmustern zu beschreiben, zum anderen geben die Systemmitglieder einander
in ihren Antworten indirekt Rückmeldung und werden angeregt, ihre Vermutungen über Wünsche,
Bedürfnisse, Meinungen und Beziehungen übereinander abzuklären. Im wechselseitigen Bezug
aufeinander werden neue Denkprozesse eingeleitet, Missverständnisse geklärt und Veränderungen
ermöglicht. Überhaupt wird der Sinn eines jeden Verhaltens in Bezug auf die wechselseitigen
Beziehungsmuster innerhalb des Systems sichtbar und verstehbar (vgl. Schlippe/Schweitzer 1998).
Im Gespräch geht es deshalb darum, das symptomatische Verhalten zu verflüssigen, es als
Beschreibung anzubieten und nicht als Wesensmerkmal, was gleichzeitig impliziert, dass das
gezeigte Verhalten beinflussbar ist und somit auch wieder verändert werden kann. Hierin besteht
letztlich das Ziel, dass sich Klienten anders verhalten als bisher (vgl. Gröne 1997). Solche
verflüssigenden Fragen können z.B. folgende sein:
Wann hat Ihre Tochter begonnen nicht mehr zu essen? ± Was tut M., wenn Sie meinen, sie zeige
sich bulimisch? ± Wer ist am meisten/ am wenigsten besorgt über das bulimische Verhalten? ±
Wann hat wer begonnen, dieses Verhalten als krank anzusehen? ± Welche Verhaltensweisen muss
Ihre Mutter zeigen, damit Sie zu dem Schluss kommen, sie sei kontrollierend?
Von besonderem Interesse ist aus systemischer Sicht die Frage: Wie schaffen es manche
Menschen, sich nicht zu verändern? Indem der Berater danach fragt, wie genau Klienten es
gemeinsam mit ihrem Bezugssystem schaffen, eine Störung oder ein Problem immer wieder
hervorzubringen bzw. aufrechtzuerhalten, liefert die Antwort gleichzeitig Ansätze, wie die
gewöhnlichen Denk- und Verhaltensweisen verstört werden können (vgl. von Schlippe /
Schweitzer 1998).
ϱϳ
Ź Reframing
Auch das positive Umdeuten (Reframing) ist eine bedeutende systemische Intervention in der
Beratung von Essgestörten. Dabei wird einem Geschehen ein anderer Sinn verliehen, indem man es
in einen anderen Bezugsrahmen (engl. frame) stellt. Ein veränderter Rahmen verändert die
Bedeutung einer Äußerung oder Situation komplett, auch wenn sich der Inhalt oder das
Geschehene selbst nicht ändert (vgl. von Schlippe/Schweitzer 1998). Der Klient wird veranlasst die
gewohnte Sichtweise zu verlassen und nimmt einen unbekannten Blickwinkel ein. Das Reframing
muss einen Zweifel bezüglich des gezeigten Verhaltens wachrufen. Durch die Verstörung der
bisherigen Sicht der Dinge kommt es zur Neubewertung des Geschehens, wodurch einer
Verhaltensänderung der Weg geebnet wird (vgl. ebd.).
Die Essstörung wird häufig als Feind betrachtet, der mit allen Mitteln bekämpft werden muss.
Diese Sichtweise ist aufgrund des Leidensdrucks verständlich, jedoch dient diese Haltung eher der
Aufrechterhaltung des essgestörten Verhaltens, verstärkt die Selbstabwertung der Betroffenen und
schafft keine Veränderung. Ein Lösungsprozess kann erst beginnen, wenn die Essstörung aus
einem anderen, positiven Blickwinkel gesehen werden kann (vgl. Nardone 2003). Um die positiven
Aspekte des Problems aufzuspüren, hat es sich daher bewährt, den Nutzen zu erfragen:
Unabhängig von dem Leid, welches die Bulimie verursacht, frage ich mich, welchen Nutzen oder
welche positive Funktion sie hat. Es muss irgendeinen Nutzen geben, denn wenn nicht, wäre sie
längst nicht mehr da. Haben Sie eine Idee, welche Vorteile das sein könnten?
Hierbei wird der sekundäre Krankheitsgewinn fokussiert und die Klienten erkennen, dass ihr
Problem auch positive und schützende Aspekte hat, was wiederum dazu führt, dass sie weniger
gegen die Essstörung bzw. gegen sich selbst kämpfen (vgl. ebd.).
Das Reframing ist ebenfalls bei Anorexia nervosa anwendbar. Statt die Magersucht als Krankheit
zu sehen, betont der Berater die eingegangene Opferrolle. Anstatt sich mit Freunden zu treffen,
Partys zu feiern usw., sorgt die Betroffene aufopferungsvoll dafür, dass die Familie nicht zerbricht,
indem sie das gesamte Konfliktpotential der Familie auf sich konzentriert. Von Interesse ist somit
für alle Beteiligten, wie lange sie bereit sein wird, diese Entbehrungen weiter auf sich zu nehmen
(vgl. von Schlippe/Schweitzer 1998).
Durch das Refraiming kann die Anorexie auch als besondere Fähigkeit herausgestellt werden:
Sie schaffen es, Ihrem Hunger nicht nachzugeben, sondern zu fasten, egal wie schwer es manchmal
fällt. Da zeigen Sie enorme Willensstärke (von Schlippe/Schweitzer 1998, S.180).
Eine weitere Methode des Umdeutens nennt Nardone die Angst vor dem Fasten (2003, S.75),
welche z.B. bei der Binge-Eating-Störung oder Bulimie eingesetzt werden kann. Kennzeichen
dieser Störungsbilder sind die wiederholten strengen Phasen der Beschränkung bezüglich der
Nahrungsaufnahme, die jedoch immer wieder in Essattacken münden. Hier setzt das Umdeuten an,
indem der Berater dem Klienten erklärt, dass er regelrecht Angst vor dem Fasten haben sollte, da
ϱϴ
jeder Diätversuch bedeutet, auf den nächsten Fressanfall hinzuarbeiten. Ganz deutlich ist zu
betonen, dass das Fasten sehr gefährlich für den Betroffenen ist und die Nahrungsbeschränkung
deshalb aufhören muss. Mit Hilfe dieser Umdeutung wird das Fasten zur Ursache der gefürchteten
Fressattacken. Die bisherige Lösung des Problems (das Fasten) ist nun als dysfunktional und
äußerst gefährlich zu betrachten. Dieses Umkehrmanöver ist deshalb so effektiv, da es den starken
Hang zur gänzlichen Kontrolle aufgreift und ihn gegen das Symptom richtet. Das, was zu einem
pathologischen VerhalWHQJHIKUWKDWÄZLUGQXQXPVWUXNWXULHUW]XHWZDVDXVGHPHLQJHVQGHUHV
9HUKDOWHQIROJW³1DUGRQH6'DV+XQJHUQZLUGYHUERWHQXPNHLQH(VVDWWDFNHQPHKU
zu haben. Ergänzend sollte herausgefunden werden, welche anderen Möglichkeiten noch
existieren, um abzunehmen bzw. das Gewicht zu halten.
Ź Aufgaben und Verschreibungen
Gelegentlich werden in der systemischen Beratung Hausaufgaben gegeben. Hierbei handelt es sich
entweder um Beobachtungs- oder um Verhaltensaufgaben, die das Ziel verfolgen, fragliche
Interaktionsmuster dadurch zu verstören (vgl. Haselmann 2008).
Wie bereits ausgeführt, bestärken die direkten oder indirekten Bemühungen der Familie, die
Tochter mit allen Mitteln zum Essen zu bewegen, diese noch in ihrer Magersucht und tragen somit
zur Verschlimmerung der Essstörung bei. Hier kann mit konkreten Verhaltensaufgaben z.B. an die
Angehörigen gearbeitet werden. Bei der Formulierung ist zu beachten, sich jeglicher Kritik am
bisherigen Verhalten der Familie zu enthalten. Stattdessen ist vom Berater eine klare Sprache zu
wählen, verbunden mit positiven Konnotationen, Lob und der Bitte um Mithilfe der Angehörigen
(vgl. Nardone 2003):
Sie haben ihrer Tochter so gut und geduldig geholfen, waren immer für sie da und haben sich um
sie gekümmert und versucht, das Problem zu bekämpfen. Deshalb glaube ich, ich kann Sie jetzt
ihrer Tochter zuliebe darum bitten, etwas noch viel Schwierigeres zu tun. Auch wenn es Ihnen
komisch vorkommt, Sie müssen ab jetzt versuchen, einfach nur zu beobachten ohne einzugreifen. Es
kommt darauf an, dass Sie ab jetzt kein einziges Wort mehr über das Problem ihrer Tochter
verlieren. Dabei müssen alle mitmachen. Versuchen Sie nicht mehr über die Essstörung zu
sprechen, denn jedes Mal, wenn Sie das tun, machen Sie es noch schlimmer. Also helfen Sie mir,
Ihrer Tochter zu helfen und beobachten Sie einfach nur. Greifen Sie nicht ein!
Werden Verschreibung befolgt, führen sie zu einer Unterbrechung der üblichen familiären
Lösungsversuche, was wiederum einen deutlichen Rückgang der Symptomatik des essgestörten
Familienmitglieds nach sich zieht. Diese Technik ist deshalb effektiv, da sie den Teufelskreis
durchbricht, in dem System und Symptomträger gefangen sind. Dem Problem wird der Kraftstoff
entzogen (vgl. Nardone 2003).
ϱϵ
Ź Paradoxe Interventionen
Das Stellen paradoxer Fragen ist ebenfalls eine bewährte Strategie, da die Ambivalenz von
Essgestörten in besonderer Weise bearbeitet werden kann. Paradoxe Fragen sind bspw.:
Was können Sie tun, damit alles bleibt wie es ist? oder Angenommen Sie wollten, dass Ihre Eltern
sich keine Sorgen mehr machen und sich noch mehr Möglichkeiten ausdenken, Ihr Essverhalten zu
kontrollieren, was müssten Sie tun?
Die Frage Was müsste ich als Berater tun, damit Sie auf keinen Fall eine Stufe weiter kommen?
deckt Ängste und Befürchtungen des Klienten gegenüber der Beratung auf und gibt Hinweise auf
mögliche Konflikte und Fallstricke in der Berater-Klient-Beziehung (vgl. Wunderer/ Schnebel
2008, S.111).
Mit dieser Technik kann der bisherige Umgang mit der Essstörung vollkommen auf den Kopf
gestellt werden. Nardone (2003) gibt Beispiele für paradoxe Anweisungen an die Familie, die das
Ziel haben, diese von ihren üblichen Lösungsversuchen abzubringen. Eine an die Eltern gerichtete
Verschreibung könnte lauten: Sie dürfen nicht mehr über das Problem sprechen. Niemand darf
PHKUVDJHQÃ,VVHWZDVµRGHUÃ,VVGLHVLVVGDVLVVPHKUµ,P*HJHQWHLO,KUH$XIJDEHZLUGVHLQ
Ihre Tochter davor zu warnen zu viel zu essen. Sie soll aufpassen, denn wenn sie zu viel isst, könnte
sie es bereuen (Nardone 2005, S.112). Eine große Rolle um das symptomatische Verhalten bei
Essstörungen zu reduzieren spielt die sog. Symptomverschreibung. Bei Essattacken könnte
folgende Intervention nützlich sein: Halten Sie sich weiter an Ihre Diät. Wenn Sie aber irgendwas
essen, was in Ihrer Diät nicht vorgesehen ist, müssen Sie die fünffache Menge essen. Sie können es
sich aussuchen, entweder Sie essen es nicht oder Sie essen es 5 Mal. Wenn Sie ein Brötchen essen,
das nicht auf Ihrem Diätplan steht, müssen Sie 5 Brötchen essen, wenn Sie ein Stück Kuchen außer
der Reihe essen, müssen Sie 5 Stücken des gleichen Kuchens essen (Nardone 2003, S.149). Eine
weitere paradoxe Intervention wäre die Hausaufgabe, die nächste Essattacke genau zu planen,
entsprechende Lebensmittel einzukaufen und auszuführen. Hierdurch wird dem Ritual der Reiz
entzogen und der Lösungsversuch umgekehrt.
5.1.3
Lösungsorientierte Fragetechniken
Das Prinzip der Lösungsorientierung wurde von Insoo kim Berg und Steve De Shazer in den
frühen 80er Jahren in Milwaukee (USA) ausgearbeitet. Dieser Ansatz konzentriert sich
ausschließlich auf Lösungen und eine erwünschte Zukunft statt auf Probleme. Die Betonung liegt
auf den Ressourcen und Fähigkeiten der Klienten, die es zu stärken gilt, um Änderungen zu
erreichen und die bestehenden Schwierigkeiten zu überwinden. Für Vertreter dieser Perspektive
sind die Ursachen oder tieferliegenden Aspekte eines Problems nicht von Belangen, da es zu keiner
Lösung kommen kann wenn das Problem die volle Aufmerksamkeit erhält. Der Fokus liegt stets
auf der Konstruktion von Lösungen (vgl. Jacob 2003).
ϲϬ
Eine Orientierung für die lösungsorientierte Beratung geben die folgenden drei Grundsätze:
1. Repariere nichts, was nicht kaputt ist!
2. Wenn etwas funktioniert, mache mehr davon!
3. Wenn etwas nicht funktioniert, wiederhole es nicht. Mach etwas anderes!
(Bamberger 2005, S. 10)
Das Beherzigen dieser Leitsätze sowie das Anwenden der nachfolgend aufgeführten
lösungsorientierten Fragetechniken können dienlich sein, Klienten mit Essstörungen weiter
voranzubringen, einen Zugang zu sich selbst zu schaffen und somit ihre Probleme, Sorgen und
Symptomatiken zu überwinden. Dabei fließt auch ein, die Klienten sensibler zu machen bezüglich
automatisch ablaufender Gedanken, destruktiver Eigenbewertungen und Fehlinterpretationen (vgl.
Haselmann 2008).
Ź Veränderungen vor dem ersten Gespräch
Die Entscheidung des Klienten, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, bedeutet bereits den
ersten Schritt der Veränderung, den Beginn einer Lösung. Ohne es wirklich zu bemerken, hat der
Klient oftmals schon etwas verändert und bringt diesen Teil der Lösung zur Beratung mit (vgl.
Bamberger 2005). Häufig bleiben diese Veränderungen jedoch unerwähnt, weil sie nicht
wahrgenommen oder als unbedeutend eingeschätzt werden. Deshalb ist es empfehlenswert, den
Klienten gleich in der ersten Beratungssitzung zu fragen: Was hat sich seit der Anmeldung zur
Beratung und dem heutigen ersten Gespräch schon verändert, was sie erfreut hat?
Eine zweite Möglichkeit wäre, dem Klienten zu sagen, dass eine Veränderung vor dem ersten
Gespräch erwartet wird und er deshalb angehalten ist ÄQDFK NOHLQHQ SRVLWLYHQ bQGHUXQJHQ RGHU
QDFK=HLWHQ$XVVFKDX]XKDOWHQZRGDV3UREOHPZHQLJHUEHODVWHQGLVW³-DFRE6
Sollten Klienten vor dem ersten Gespräch keine Veränderungen erlebt oder bemerkt haben, kann
die Frage angepasst werden. Egal wie schlecht die Dinge stehen, sie könnten immer ein kleines
bisschen schlimmer sein. Deshalb ist der Berater neugierig herauszufinden, was die Klientin schon
tut, was daran hindert, dass die Situation noch schlechter wird. Ein Beispiel: Die Klientin gibt an,
es sei alles nur noch schlimmer geworden. Sie übergebe sich inzwischen nach den meisten
Mahlzeiten. Hier kann der Berater darauf fokussieren, dass die Klientin noch ein wenig Kontrolle
über das Ess-Brech-Verhalten hat indem er nachhakt: Wie kommt es, dass Sie es nicht nach jeder
Mahlzeit tun? (Jacob 2003, S.30). Die Grundlage für das Finden von Ausnahmen und Ressourcen,
ist gelegt.
Ź Fragen nach Ressourcen
Ressourcen stellen die Gegenspieler zu den Problemen dar. Ressourcen können unterschieden
werden, in solche, die als Eigenschaften in der Person selbst liegen (intrapersonale Ressourcen)
ϲϭ
und in solche, die der soziale Kontext bietet, in dem sie lebt (interpersonale Ressourcen) (vgl.
Wolters
2012).
Bei
der
Suche
nach
Ressourcen
kommt
es
darauf
an,
hilfreiche
Persönlichkeitsanteile und Lebensumstände bewusst zu machen. Es gilt, danach zu fragen, was der
Klient schon tut oder tun könnte, was gut für ihn ist, anstatt sich darauf zu konzentrieren, was
falsch läuft. Nur mit den Kompetenzen und Ressourcen, über die Klienten verfügen, lässt sich eine
Lösung konstruieren (vgl. Haselmann 2008).
Ressourcen werden jedoch erst dann zu Lösungspotentialen, wenn der Klient sie als solche sieht
und führ wahr befindet. Beratung bedeutet so gesehen die Aktivierung von bislang brach liegenden
Fähigkeiten und Möglichkeiten (vgl. Bamberger 2005). Das ressourcenorientierte Wahrnehmen,
Denken und Handeln stellt eine wichtige Beraterqualität dar. Die Aufgabe des Beraters besteht
darin, innere Suchprozesse anzustoßen, die den Klienten wieder in Kontakt mit seinen Fähigkeiten
bringen, sodass er über eine größere Selbstsicherheit sowie Selbstwirksamkeit verfügen kann und
entsprechend mit mehr Eigenverantwortlichkeit zu handeln vermag. Der Berater knüpft dabei stets
an das an, was die Klienten mitbringen. Um eine Veränderung in Gang zu bringen muss das
Vorgehen darauf zugeschnitten sein, bereits existierende positive Potentiale zu identifizieren und
diese zu aktiviere (vgl. Wolters 2012).
Ź Die Wunderfrage
Stellen Sie sich vor, es wäre Abend und Sie gehen schlafen. Während Sie schlafen geschieht ein
Wunder und das Problem ist gelöst, die Essstörung ist verschwunden. Da Sie geschlafen haben,
wissen Sie nicht, dass dieses Wunder geschehen ist. Was wird Ihrer Meinung nach morgen früh das
erste kleine Anzeichen sein, das Ihnen sagt, dass das Wunder passiert ist?
Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen
und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, bei welcher jegliche Lösungsidee fehlt.
Diese Technik ist gut geeignet, die gewünschten Zustände und die notwendigen Handlungsschritte
zu visualisieren und festzuhalten (vgl. Bamberger 2005). Einladungen an Klienten, die mit Worten
wie Angenommen . . . oder Stellen Sie sich einmal vor « beginnen, erlauben dem Klienten die im
Augenblick problembelastete Realität zu verlassen und ermutigen ihn zugleich, sich eine Zukunft
vorzustellen, in der die Essstörung besser zu handhaben oder verschwunden ist (vgl. Jacob 2003).
Die Wunderfantasie sollte anschließend in weiteren Einzelheiten erforscht und präzisiert werden:
Was genau wäre anders? ± Wie würden Sie sich anders verhalten? ± Was würden Sie stattdessen
tun? ± Wie fühlen Sie sich dann? ± Woran sehen Sie, dass Sie glücklich und erleichtert sind? ± Wer
in Ihrer Umwelt würde bemerken, dass das Wunder geschehen ist?
Das Gehirn wird dazu angeleitet, die einzelnen Schritte, die für die positive Veränderung nötig
sind, vorzubereiten. Sowohl Berater als auch Klient erhalten eine Idee davon, wie die Alternative
zum Problem aussehen könnte (vgl. Wolters 2012). Das erleichtert dann die tatsächliche Einleitung
ϲϮ
von realen Veränderungsschritten: Überlegen Sie sich bitte, welche Ihrer Einfälle schon jetzt in die
Tat umgesetzt werden könnten.
Oder der Berater verstärkt die Änderungsbereitschaft, indem er fragt:
Wann war es in letzter Zeit schon einmal so ein bisschen wie nach dem Wunder? ± Was können Sie
jetzt tun, um ein Stück dieses Wunders schon jetzt passieren zu lassen? ± Tun Sie für einen Tag
einmal so, als ob der Zustand nach dem Wunder schon erreicht wäre und achten Sie dabei darauf,
was Sie in welchen Situationen anders als sonst tun, denken oder fühlen.
Abhängig von der momentanen Lage des Klienten, ist es möglich, dem Klienten zu verschreiben,
er solle sich z.B. an einem Tag in der Woche so verhalten, als sei das Wunder bereits passiert (vgl.
Jacob 2003).
Es existieren verschiedene Varianten von Fragen nach Wundern. Manchmal ist es angebracht, sie
entsprechend abzuwandeln.
Ź Skalierungsfragen
Skalierungsfragen sind gut geeignet um die Veränderungsmotivation direkt zu ermitteln (vgl.
Wunderer/ Schnebel 2008):
$XIHLQHU6NDODYRQELVDXIGHUGLHIUÃLFKP|FKWHJHUDGHQLFKWVJHJHQPHLQH(VVVW|UXQJ
XQWHUQHKPHQµVWHKWXQG IUÃLFKZHUGHDOOHVGDIUWXQXPGLH(VVVW|UXQJ]XEHUZLQGHQµZR
stehen Sie da jetzt? ± Wie wahrscheinlich ist es auf einer Skala von 1-10, dass Sie in der Lage sein
werden, Ihren Schokoladenverzehr zwischen heute und unserem nächsten Treffen zu verringern?
Wenn der Klient im Entweder-Oder-Denken behaftet ist, sodass er überzeugt ist, das Problem sei
entweder da oder nicht, kann mit der Skalierungsfrage deutlich gemacht werden, dass es auch ein
Dazwischen gibt. Die Klienten werden sensibilisiert für existierende Zwischentöne und Graustufen,
ein wesentlicher Punkt um sich von rigiden Denkmustern lösen zu können (vgl. von Schlippe/
Schweitzer 1998).
Mithilfe des Skalierens kann sich der Klient auch konkrete Unterschiede vorstellen und es zeigt
ihm, dass Situationen veränderbar sind:
Was müssten Sie tun um von Stufe 4 auf 6 zu kommen? ± Wann denken Sie, wären Sie auf Stufe 10?
± Angenommen Sie essen so weiter wie bisher, wo werden Sie in 5 Jahren stehen?
Auf diese Weise können auch Gegebenheiten aufgedeckt werden, die eine Veränderung
möglicherweise behindern: Was müssten Sie in Ihrem Leben verändern, um dorthin zukommen? ±
Inwieweit bräuchten Sie dazu Unterstützung von anderen Menschen? Hierbei ist eine Formulierung
zu wählen, die ausdrücklich die Eigenverantwortung der Klienten betont: Was müssten SIE
ändern? (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008).
ϲϯ
Ź Fragen nach Ausnahmen
Klienten neigen dazu, ihre Probleme und das daraus resultierende Leiden als ständig existent
ZDKU]XQHKPHQVRGDVVVLH$XVVDJHQWUHIIHQZLHÄEs ist immer dasselbe. Nie hören sie mir zu!³
Probleme sind aber nicht stets und ständig im gleichen Maße existent. Beschreibungen wie immer
oder nie entsprechen unmöglich der Realität (vgl. Bamberger 2005). Denn bei allen Problemen gibt
es Ausnahmen und es ist überaus hilfreich, die Aufmerksamkeit auf diese Zeiten zu richten, in
denen das präsente Problem hätte auftauchen können, aber nicht in Erscheinung trat: Gibt es auch
Zeiten, in denen das Problem weniger stark oder vielleicht sogar überhaupt nicht auftritt?
Die genaue Analyse der Ausnahme konzentriert sich auf den Grund und vor allem auf das
Verhalten des Klienten in dieser Ausnahmesituation. Von Interesse ist, wie der Klient es geschafft
hat, das Problem nicht auftreten zu lassen (vgl. Jacob 2003):
Wie erklären Sie sich das Ausbleiben der Essattacke? ± Was war anders? ± Was tun, denken oder
fühlen
Sie dann, was sonst nicht der Fall ist? ± Wie werden Sie dann von anderen
wahrgenommen? ± Was konnten Sie noch beobachten?
Diese Ausnahmen gilt es aufzuspüren, denn sie sind
bereits funktionierende und bewährte
Lösungsansätze, die auch die Ressourcen des Klienten sichtbar werden lassen. Das gezeigte
positive Verhalten gilt es zu verstärken, indem es hervorgehoben und gewürdigt wird. Der Berater
kann der Klientin dieses Verhalten auch verschreiben, sodass aus der Ausnahme die Regel wird
(vgl. ebd.).
Ź Externalisieren des Problems
Externalisierung bedeutet die Trennung des Problems oder Symptoms von der Person des
Betroffenen. Die übliche Lokalisierung der Störung im Betroffenen wird rückgängig gemacht,
indem das Problem von der persönlichen Identität klar unterschieden wird (vgl. von Schlippe/
Schweitzer 1998). Die gewöhnlichen Beschreibungsmuster, die das Problem aufrechterhalten und
stabilisieren,
werden so verstört und die Ressourcen des Systems werden ersichtlich. Das
([WHUQDOLVLHUHQNDQQKHOIHQÄGLHHLJHQH3HUVRQDOVJHWUHQQWYRQGHU(VVVW|UXQJ]XHUOHEHQE]Z]X
erkennen, dass jene nur ein Teil des Selbst ist und nicht das gesamte HLJHQH :HVHQ DXVPDFKW³
(Wunderer/ Schnebel 2008, S.104). Da die Person nicht mit der Essstörung gleichgesetzt wird,
kann sie gegen die Externalisierung oder Personifizierung des Problems leichter angehen.
Hilfreiche Externalisierungsfragen bei Essstörungen sind (Gröne 1997, S.166):
Wie wirkt sich die Bulimie auf ihr Leben und auf Ihre Beziehungen aus? ± Was richtet die Bulimie
im Leben der Eltern, Schwester, Partner usw .an? ± Gibt es Zeiten, in denen Sie der hinterhältigen
Stimme in Ihrem Kopf nicht gehorchen? ± Wie haben Sie es geschafft, sich den Anweisungen der
Anorexie zu wiedersetzen? ± Was würden Sie tun, wenn Sie sich von der Tyrannei befreit hätten? ±
ϲϰ
Angenommen ich wäre ein Sammler, nicht von Antiquitäten oder Briefmarken, sondern ein
Bulimie-Sammler. Was müsste ich Ihnen bieten, damit Sie mir Ihre Bulimie geben?
Es lässt sich jedoch auch anders mit der Externalisierung arbeiten, indem man mit dem Klienten
diskutiert, wie sie ihr externalisiertes Problem auch wertschätzen, pflegen oder beibehalten können,
wenn es nützlich ist (vgl. von Schlippe/Schweitzer 1998):
Alles hat zwei Seiten, auch die Bulimie. Und ich frage mich, ob es vielleicht auch positive Seiten
oder Aspekte Ihres bulimischen Verhaltens gibt? ± Würden Sie mir zustimmen, dass die Bulimie
auch ein Stück hilfreich für sie ist, weil sie Ihnen eine Denkpause ermöglicht hat? ± Dann ist sie ja
wie ein gutes inneres Hinweiszeichen dafür, ob Sie auch gut mit sich selber umgehen, wie eine
Freundin, die darauf achtet, dass Sie liebevoll mit sich sind? ± Wäre es dann nicht sinnvoller die
Bulimie noch als zeitweilige Wegbegleiterin zu behalten und dann nur ganz langsam zu
verabschieden?.
Indem die Bulimie von der Klientin in einem anderen, positiven Blickwinkel gesehen werden kann,
ändert sich auch der Umgang mit dem gestörten Essverhalten. Wenn die Essstörung nicht mehr als
Feindin angesehen wird, muss sie nicht mehr bekämpft werden, womit ein erster Schritt in
Richtung Lösung erfolgt ist. Wenn die Essstörung zudem als sinnvolle Handlung des Körpers
gesehen werden kann, bedeutet das, die Betroffene beginnt sich selbst zu akzeptieren, womit der
Selbstabwertungsprozess aufgehalten wird (vgl. Gröne 1997).
Die Auflistung der systemischen und lösungsorientierten Techniken ist natürlich nicht vollständig,
dennoch skizzieren sie, wie eine selbstzerstörerische Symptomatik, wie eine Essstörung, verflüssigt
und bearbeitet werden kann. Vor allem bei Anorexia nervosa kann eine systemische
Familientherapie große Erfolge liefern. Generell lässt sich nach der eingehenden Betrachtung der
Ansätze feststellen, dass der Schlüssel zur Veränderung in der Gestaltung der Kommunikation
liegt. Besonders harmlos wirkende Fragen können starre Denkmuster und Ansichten stark infrage
stellen.
5.1.4
Achtsamkeit ± ein Weg problematisches Essverhalten zu verändern
Das Konzept der Achtsamkeit ist inzwischen fester Bestandteil vieler therapeutischer Verfahren.
Im Besonderen bedient sich die Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion19 (MBSR), die Dialektischbehaviorale Therapie20 (DBT) sowie die Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie21 (MBCT) der
19
Die Mindfulness-Based Stress Reduction ist eine von Jon Kabat-Zinn in den späten 1970er Jahren
entwickelte Methode, die besonders bei stressbedingten Erkrankungen, im psychosomatischen Bereich und
bei chronischen Schmerzzuständen Anwendung findet (vgl. Silverton 2012).
20
Diese von der amerikanischen Psychologin Marsha M. Linehan in den 1980er Jahren entwickelte
Therapieform gilt heute international als die erfolgreichste Therapie bei Borderline-Störungen. Die DBT
basiert auf der kognitiven Verhaltenstherapie, umfasst aber auch Elemente der Gestalttherapie, der
Hypnotherapie sowie fernöstliche Meditationstechniken. Sie wird in den USA inzwischen auch bei
ϲϱ
Achtsamkeit als zentrales Werkzeug (vgl. Silverton 2012). Zahlreiche klinische Studien konnten
belegen, dass gezielte Achtsamkeitsübungen bei einer großen Bandbreite von emotionalen und
körperlichen Störungen helfen können, Nervenverbindungen im Gehirn verändern und die Aktivität
in den Gehirnarealen deutlich erhöhen, die mit positiven Gefühlen verbunden sind. Achtsamkeit
wirkt stressreduzierend und führt zu mehr Gelassenheit, Präsenz und Wohlbefinden. Anstatt sich
immer wieder der gleichen ungesunden Bewältigungsstrategie zu bedienen, können neue,
bedachtere Wege gefunden werden, mit einer schwierigen Situation umzugehen (vgl. Albers 2010).
Achtsamkeit verhilft somit auch zu klügeren Entscheidungen, Flexibilität und mehr Lebensqualität.
Sich der eigenen Körperwahrnehmung wieder stärker zuwenden zu können, die Selbstregulationskompetenzen zu steigern sowie negative Denkmuster abzuschwächen, sind wesentliche Punkte für
Betroffene von Essstörungen. Daher stellt sich Achtsamkeit als eine geeignete Methode dar, die
ebenso in der Beratungsarbeit Anwendung finden sollte. Doch nicht nur für Klienten kann dies ein
Ansatz sein, mithilfe derer die eigene Lebensqualität verbessert werden kann, auch Berater können
von den positiven Effekten profitieren. Achtsamkeit zu vermitteln, ist das eine, die Methoden
werden jedoch nur dann nützen, wenn die professionellen Helfer selbst diese achtsame Haltung
vertreten. Die eigene Achtsamkeitspraxis ist also Grundvoraussetzung für die Förderung von
Achtsamkeit bei Klienten (vgl. Müller 2004).
Was bedeutet Achtsamkeit?
Achtsamkeit ist eine alte, buddhistische Methode und beschreibt die absichtsvolle Ausrichtung der
eigenen Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Augenblick und die Akzeptanz aller momentanen
Gegebenheiten ohne diese zu bewerten oder verändern zu wollen (vgl. Albers 2010).
Dies bedeutet, genau auf den eigenen Körper, die eigenen Gewohnheiten und auf das zu achten,
was bestimmte Verhaltensweisen auslöst. Es geht schlichtweg darum, wacher und bewusster zu
sein, also eine enge Beziehung zum eigenen Geist zu entwickeln, sich mit dem vertraut zu machen,
was man denkt und fühlt, um schließlich mehr über sich selbst und seinen Körper zu erfahren.
Gleichzeitig meint Achtsamkeit aufkommende Gedanken und Gefühle ohne Werturteil und Kritik
zu akzeptieren, eine offene Geisteshaltung zu üben: Alles das, was aufgrund von inneren oder
äußeren Reizen im Bewusstsein auftaucht, wird wahr- und angenommen (vgl. Albers 2010).
Achtsames Essen
Achtsam essen bedeutet bewusster zu essen, die Faktoren zu bemerken, die einem zum Essen
bewegen, obwohl man eigentlich satt ist und die zum Hungern anhalten, obwohl man hungrig ist.
Suchterkrankungen, bei wiederholter Straffälligkeit sowie bei ADHS im Erwachsenenalter angewendet (vgl.
http://www.phathue.de/allgemeines/achtsamkeit-im-alltag/)
21
Die Mindfulness-Based Cognitive Therapy, wurde von den Psychotherapieforschern und kognitiven
Verhaltenstherapeuten Zindel Segal, Mark Williams und John Teasdale zur Rückfallprophylaxe bei
depressiven Patienten entwickelt. Sie kombiniert Elemente der MBSR mit Interventionen der Kognitiven
Verhaltenstherapie bei Depressionen (vgl. Silverton 2012).
ϲϲ
So kann auch Achtsamkeit dazu beitragen, Gewichts- und Essprobleme zu überwinden. Wie dies
JHOLQJHQNDQQVFKLOGHUW6XVDQ$OEHUVLQLKUHP%XFKÄ(VVHQWULQNHQDFKWVDP JHQLH‰HQ³
Sie verbindet dabei traditionelle Achtsamkeitsmethoden mit Techniken der kognitiven
Verhaltenstherapie und wendet sie auf Essprobleme an. Zahlreiche Praxisübungen und Beispiele
aus ihrer psychologischen Arbeit veranschaulichen diesen Ansatz und geben darüber hinaus
nützliche Anregungen für die psychosoziale Beratungsarbeit.
Da es sich hierbei um eine Methode handelt, die dabei hilft, die Beziehung zum Essen entscheidend
zu verbessern, indem sie ermöglicht die eigenen Gefühle richtig zu erkennen und zu steuern, ist sie
von wesentlicher Bedeutung für Klienten, die von Essstörungen betroffen sind und einen Ausweg
suchen. Infolgedessen haben die folgenden Ausführungen die grundlegenden Elemente von
achtsamem Essen zum Gegenstand.
7 Achtsamkeitsaspekte nach Susan Albers
Das Verhältnis zum Essen zu verändern, kann mithilfe des Einsatzes von Achtsamkeit gelingen.
Das Beherrschen der nachfolgenden sieben Fertigkeiten kann automatische Verhaltensweisen
stoppen, alte Gewohnheiten umstellen und so auch die Ernährungsweise drastisch verändern (vgl.
ebd.). Achtsamkeit ist allerdings eine Fähigkeit, die nur ganz allmählich durch Üben entwickelt
werden kann. Durch das Üben die eigenen Empfindungen, Gedanken und Emotionen achtsam zu
beobachten, ist es möglich, Einsicht in die Mechanismen zu gewinnen, die das Leiden verursachen.
Das Bewusstmachen von entwickelten Automatismen ist der erste Schritt auf dem Weg zur
Veränderung (vgl. Müller 2004).
Ź Gewahrsein schärfen
$FKWVDPHV*HZDKUVHLQPHLQWGDVÄEOR‰H%HPHUNHQ³XQGGDVÄUHLQH:DKUQHKPHQ³$OEHUV
S.103) von Gewohnheiten, Situationen und Tätigkeiten, die z.B. immer wieder zu achtlosem Essen
führen. Mit einem gewissen Abstand wird ein momentanes inneres Geschehen betrachtet. Der Geist
ist dabei offen, wach und präsent, d.h. er betrachtet aufmerksam und beobachtet lediglich den
MHZHLOLJHQ9RUJDQJDOOHUGLQJVRKQHGDUEHU]XXUWHLOHQÄ(LQDFKWVDPHU*HLVWQLPPWDOOHVDQZDV
ihm begegnet, unabhängig davon, ob es angHQHKP RGHU XQDQJHQHKP LVW³ $OEHUV 6
Bezogen auf das Essen hilft die Fähigkeit des Gewahrseins, sich auf die Sinne zu konzentrieren,
genau auf das zu achten, was man hört, sieht, fühlt und vor allem schmeckt. Es geht bei diesem
Schritt noch nicht darum, etwas zu verändern, sondern die Selbstbeobachtung steht im
Vordergrund: Das Beobachten des Essvorgangs und das bloße Wahrnehmen von Einzelheiten,
jedoch ohne das Verhalten oder die eigenen Gedanken zu beurteilen, ohne dagegen anzukämpfen
oder diese zu ignorieren. Ziel ist es, eine Beobachter-Position einzunehmen und nur Zeuge des
Geschehens zu sein (vgl. Albers 2010).
ϲϳ
Gewahrsein hilft herauszufinden, was der Körper wirklich an Nahrung möchte, er befähigt zu
bemerken, dass es Lebensmittel gibt, die oft verzehrt, aber nicht sonderlich gemocht werden.
Dieser Aspekt hilft zu erspüren, was der Körper braucht. Gleichzeitig können Gewohnheiten,
Gedanken und Gefühle identifiziert werden, die einem fortwährend ein Bein stellen und
Essattacken auslösen oder zum Hungern anhalten (vgl. ebd.).
Die Hungerpegel-Skala (siehe Anhang S.116) ist ein geeignetes Hilfsmittel, um das Gewahrsein zu
schärfen und sich für das eigene Hunger- und Sättigungsgefühl zu sensibilisieren. Das Verwenden
der Skala trainiert die Körperwahrnehmung und lehrt, dass verschiedene Hunger- und
Sättigungsgerade existieren. So fällt es leichter zu bestimmen, was der Körper im Moment braucht,
anstatt was er gerade möchte.
Laut Albers ist das Erreichen von Grad 6 optimal, um etwas zu essen. Sie begründet dies damit,
dass sich das Risiko in achtloses Essen zu verfallen, stark erhöhe, falls man wartet bis der Hunger
bei 8 ist. Darüber hinaus empfiehlt sie, während des Essens langsamer zu werden, sobald man sich
Hungergrad 5 annähert (vgl. Albers 2010). Je häufiger diese Übung durchgeführt wird, desto mehr
lernt man, den eigenen Körpersignalen wieder zu vertrauen. Sinnvoll ist es, die Skala an den
Kühlschrank, die Speisekammertür oder an einen anderen auffälligen Ort anzubringen, um sie sich
immer wieder in Erinnerung zu rufen.
Ź Beobachten des Körpers
Achtsame Beobachtung zielt darauf ab, sich die eigene Erfahrung mit einem gewissen Abstand
anzuschauen. Dazu gehört auch wahrzunehmen, was gerade im eigenen Körper geschieht, Tun und
Denken zu beschreiben und nicht zu bewerten (vgl. Albers 2010). Dies verhindert, der
grüblerischen und marternden Stimme im Kopf die Oberhand gewinnen zu lassen. Essstörungen
sind überaus tückisch, da sie mit destruktiven Denkmustern einhergehen, die bestimmte
Verhaltensweisen (z.B. Diätdenken) fordern und hart beurteilen, bspw.: Du bist eine Niete, weil du
schon wieder alles Mögliche in dich hineinstopfst! ± Du bist eine Versagerin, weil du es wieder
nicht geschafft hast, heute nur einen Apfel zu essen! Wenn man den eigenen Körper aufmerksam
beobachtet, auftauchende Empfindungen spüren kann und sich nicht von Gedanken verstricken
lässt, kann man besser verstehen, welche Gefühle und heiklen Situationen Essattacken oder das
Verweigern der Nahrung auslösen (vgl. ebd.). Man kann sich z.B. erst einmal selbst fragen: Habe
ich wirklich Hunger oder verspüre ich wegen eines inneren Wutanfalls den Drang zum Essen?
Achtsames Beobachten hilft dabei, sich selbst besser kennen zu lernen, Körpersignale
wahrzunehmen und bewusster Entscheidungen zu treffen. Gefühle wie Eifersucht, Ärger,
Einsamkeit, Stress oder Trauer verschwinden nicht einfach.22 Sie sind nach einem Essanfall immer
22
Auch positive Gefühle können achtloses Essen auslösen. Leckere Speisen heben nur kurzzeitig die
Stimmung und machen glücklich (der Serotoninspiegel wird erhöht). Häufig soll dieses Glücksgefühl jedoch
anhalten, egal wie.
ϲϴ
noch da, deshalb ist es wichtig, einen adäquaten Umgang mit den eigenen Emotionen zu finden,
d.h. ein Ventil zu gebrauchen, das nicht selbstzerstörerisch ist.
Als wirksamste Übung sich das eigene Essverhalten vor Augen zu führen, beschreibt Albers (2013)
das Führen eines achtsamen Esstagebuchs (Vorlage siehe S.117). Es stellt ein überaus hilfreiches
Mittel dar, das Gewahrsein zu schärfen und momentane Essensmuster zu analysieren. Daher
besteht die Aufgabe darin, sich während des Essens selbst zu beobachten und auf vier Bereiche zu
achten (vgl. ebd.). Einträge sind bezüglich des Geistes, des Körpers, der Gefühle und der Gedanken
vorzunehmen. Sich auf diese Bereiche zu konzentrieren ist sinnvolOÄZHLO(VVHQQLFKWQXUHWZDV
.|USHUOLFKHVLVW-HGHU%LVVHQ>«@EHZHJWHWZDVLQ>[email protected]*HGDQNHQ>[email protected]|USHU>[email protected]*HLVWXQG
>[email protected]*HIKOHQ³$OEHUV6)ROJHQGH)UDJHQN|QQHQDOV2ULHQWLHUXQJVKLOIHGLHQHQXP
die Aufmerksamkeit auf das Essverhalten zu lenken:
Achtsamkeit auf den Geist
Es geht darum, genau auf die Sinne zu achten, genau wahrzunehmen, wie das Essen wirklich
schmeckt, wie es riecht, wie es sich im Mund anfühlt, welche Konsistenz die Zunge spürt.
Gleichzeitig ist es wichtig nachzuspüren, ob dieses Nahrungsmittel die Geschmacks-nerven
befriedigt, ob es genau das ist, was man gerade wirklich haben möchte.
Fragen: Wie gegenwärtig und bewusst war ich während des Essens? Konnte ich das Essen
genießen oder habe ich mich achtlos vollgestopft? War ich abwesend und im Geist mit anderen
Dingen beschäftigt oder habe ich auf jeden Bissen geachtet?
Achtsamkeit auf den Körper
Die Aufmerksamkeit ist auf den Körper gerichtet. Es soll geschaut werden, wie der Körper Signale
mitteilt und ob diese beachtet oder ignoriert werden.
Fragen: Hatte ich wirklich Hunger? Wie ging es meinem Körper vor dem Essen (Magenknurren,
Energiepegel, Muskelspannung, usw.)? Was treibt mich zum Essen an, obwohl ich nicht hungrig
bin? Bin ich gestresst? Verbirgt sich dahinter emotionaler Hunger23? Wie fühle ich mich nach der
Mahlzeit: gesättigt, überfüllt oder noch hungrig? Was habe ich gegessen? War es das, was ich
essen wollte? Wie hat es geschmeckt?
Achtsamkeit auf Gefühle
Bei Essstörungen sind es vor allem Gefühle, die Essanfälle oder Essensverbote auslösen. Die
eigenen Gefühle spüren und benennen zu können, ist ausschlaggebend für das Finden eines
angemessenen Umgangs.
Fragen: Wie habe ich mich gefühlt? Welche Gefühle bewirken, dass ich zu essen anfange oder
aufhöre? War mir unwohl? Hatte ich Langeweile? War ich nervös oder vielleicht aufgeregt? Habe
ich mir über etwas Sorgen gemacht? Oder war ich überaus gut aufgelegt?
23
Emotionaler Hunger entsteht aus dem Bedürfnis sich besser oder überhaupt etwas zu fühlen. Essen fühlt
sich gut an. Es kann Schmerz betäuben oder ein angenehmes Gefühl verlängern. Das Gefühl der emotionalen
Leere ahmt dann physischen Hunger nach und man beginnt unaufhaltsam zu essen (vgl. Albers 2010).
ϲϵ
Achtsamkeit auf Gedanken
Der Fokus liegt darauf zu bemerken, mit welchen Gedanken das Gehirn beschäftigt ist. Es geht
darum herauszufinden, auf welche Weise positive oder negative Gedanken das eigene Verhalten
beeinflussen. Von Interesse sind ebenso das Identifizieren von Essensregeln24 oder das
Kategorisieren von Lebensmitteln.
Fragen: Worüber habe ich während der Mahlzeit nachgedacht? Waren meine Gedanken mitfühlend
XQG ZHUWIUHL RGHU NULWLVFK XQG YHUXUWHLOHQG" :DV O|VWH GHU ÃLFK-PXVVµ- RGHU ÃLFK VROOWH-QLFKWµGedanke aus?
Das Führen eines Esstagebuchs ist eine Methode aus der Verhaltenstherapie, die ebenso in der
Beratung Anwendung finden kann. Die Auskünfte, die Klienten mithilfe der Essprotokolle geben,
bieten gute Ansatzpunkte, um Verhalten zu hinterfragen und Neues auszuprobieren.
Ź Annehmen
Annehmen ist der erste Schritt im Umgang mit jedeP 3UREOHP (V EHGHXWHW ÄPLW GHU $UW ZLH
'LQJHVLQGVHLQ]XN|QQHQ³$OEHUV6(JDOREPDQHLQH6LWXDWLRQDEOHKQWRGHUPLWLKU
einverstanden ist, entscheidend ist, diese Gegebenheit zu akzeptieren und mit ihr zu arbeiten, wie
sie ist, anstatt dagegen anzukämpfen. Akzeptanz fällt vielen Menschen schwer. Vor allem wenn das
Leben den eigenen Erwartungen nicht entspricht, führt dies zu Enttäuschung und Schmerz. Auch
andere Personen so anzunehmen, wie sie sind, egal ob Familienmitglied, Arbeitskollege oder
Partner, ist oft schwierig. Meist wird versucht, den anderen zu verändern, was nie gut endet.
Wichtig ist, sich den Unterschied klar zu machen, zum einen das Annehmen der Person als Mensch
und zum anderen das Akzeptieren von bestimmten Verhaltensweisen. Personen, die an einer
Essstörung leiden, können häufig nicht differenzieren, sondern bewegen sich in Extremen. Sie
glauben, sie seien schlecht oder nicht ok, weil sie z.B. bei einer Essattacke die Kontrolle verlieren
oder ihren strikten Diätplan nicht einhalten konnten, weil sie doch etwas gegessen haben, obwohl
sie sich fest vorgenommen hatten, es nicht zu tun. Meist tritt dann die Überzeugung des absoluten
Unvermögens zu Tage. Dieses Alles-oder-nichts-Denken ist wenig hilfreich, eher destruktiv. Die
Idee, die sich selbst auferlegten Regeln entweder ganz oder gar nicht zu befolgen, kann nur
unglücklich enden, z.B. in einen Essanfall. Um dem vorzubeugen, ist es sinnvoll, das eigene
Ä+DQGHOQYRQ(QWZHGHU-RGHUZHJ]XEHZHJHQ³XQGVWDWWGHVVHQÄPLWGHU5HJHO einen Kompromiss
]XILQGHQ³$OEHUV6
Ein zentraler Aspekt bei Essgestörten ist die permanente Selbstabwertung. Zu lernen, sich selbst
anzunehmen und sorgsam mit sich umzugehen, ist daher eine bedeutende Aufgabe für Betroffene.
24
Menschen mit problematischem Essverhalten stellen oft Regeln auf, statt auf ihren Hunger in dem
Augenblick zu hören, wenn er auftritt. Die Regeln bestimmen, was gegessen wird, sie berücksichtigen nicht
die Situation oder den Hungerpegel. Dieses strikte Befolgen der selbstauferlegten Vorschriften erscheint
müheloser, als jeden einzelne Entscheidung zu durchdenken. Ironischerweise verstärkt gerade ein solches
Regelsystem Essprobleme nur noch (vgl. Albers 2010) und begünstigt so die Entwicklung und
Aufrechterhaltung von Essstörungen.
ϳϬ
Ein Problem kann nur auf gesunde Weise gelöst werden, wenn man aufhört, mit sich zu kämpfen
und anfängt sich selbst so zu akzeptieren, wie man ist. Nur wenn man annehmen kann, mit dem
Essen ein Problem zu haben, wird eine Bearbeitung möglich. Solange man jedoch die Essstörung
bekämpft, die ein untrennbarer Teil des Selbst ist, und versucht sie unter Kontrolle zu bringen,
solange kämpft man gegen sich selbst, womit die Niederlage vorprogrammiert ist. Jede Diät, jede
Abwertung der Essstörung und jeder Kampf gegen sie bedeuten Selbstabwertung und Kampf gegen
sich selbst. Jeder Zweifel an den Selbstregulationsfähigkeiten des Körpers geht mit Selbstzweifeln
einher. Dies führt zu einem endlosen Teufelskreis: Geist gegen Körper und Körper gegen Geist,
eine Spaltung, die die Symptomatik weiter verstärkt (vgl. Gröne 1997).
Es ist verständlich, dass das Akzeptieren anfangs schwerfällt, es erfordert Zeit und Übung.
Unterstützen können Körperachtsamkeitsübungen. Eine Möglichkeit ist, das Gefühl, zu dick zu
sein, zu zerlegen oder zu verstehen, woher es kommt. Es geht darum, die darunter liegenden
Auslöser bewusst zu machen und schließlich bessere Umgangsweisen mit Gefühlen zu finden.
Auch das Formulieren von Leitsätzen zum Annehmen des eigenen Körpers kann hilfreich sein.
Diese sog. Affirmationen können Klienten entweder selbst überlegen oder sie übernehmen
zunächst die im Anhang (siehe S.118) aufgeführten Leitsätze.25 Günstig ist, die Leitsätze dort
anzubringen, wo man sie häufig liest, am Badezimmerspiegel, im Terminplaner oder auf dem
Handy.
Ź Im Moment sein
Im Augenblick sein bedeutet, automatische Verhaltensweisen abzustellen, beim Essen gegenwärtig
zu sein, aufzuhören, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun oder in Gedanken schon den nächsten
Schritt zu planen. Multitasking versteht sich als Kompetenz, sodass üblicherweise viele
Handlungen automatisch ablaufen. Den Autopiloten begleiten zudem oft Gedanken, die sich mit
der Vergangenheit beschäftigen oder die Zukunft vorwegnehmen (z.B. während des Autofahrens
hastig das Frühstück herunter schlingen und gleichzeitig im Kopf das anstehende Meeting planen,
für das man bereits spät dran ist). Das ist für den Geist völlig normal, bedeutet aber nicht offen für
den gegenwärtigen Moment zu sein und diese Erfahrung zu verpassen (vgl. Silverton
2012). Genuss und Vergnügen gehen dabei verloren, was bleibt ist ein Gefühl der Benommenheit
und Leere. Es ist fast so, als ob man nur körperlich präsent wäre. Ist man stattdessen im Moment,
bemerkt der Geist, was gerade passiert. Er nimmt z.B. wahr, dass man während des Fernsehens
ständig in die Dose mit Nüssen greift, oder immer wieder zum Kühlschrank läuft. Es ist ein guter
$QIDQJÄVLFKYRU]XQHKPHQGLHVH*HZRKQKHLWHQ]XEHPHUNHQXQGGLHYROOH$XIPHUNVDPNHLWDXI
25
Zum Beispiel kann der Berater die Aufgabe geben: Suchen Sie sich drei Dinge aus, die Sie schwer
annehmen können (über sich, Ihr Leben, Ihre Umstände, Ihren Körper, usw.) und an denen Sie noch arbeiten
müssen. Eine mögliche Formulierung könnte sein: Ich akzeptiere, dass Essen für mich eine Herausforderung
ist, aber für meinen Partner nicht. Mir gefällt das nicht, doch ich kann daran arbeiten, es anzunehmen. Wenn
ich es nicht annehme, fixiere ich mich darauf, wie unfair es ist. Das ist nicht produktiv. Ich will mich daher
auf mich konzentrieren. (vgl. Albers 2010, S.304)
ϳϭ
den Augenblick zu richten³ $OEHUV 6184), z.B. bewusst auf die eigene Hand zu schauen,
um zu sehen, wie sie nach den Nüssen greifen will. Gleichzeitig ist es hilfreich sich zu fragen: Will
ich das wirklich oder folge ich einfach nur einer alten Gewohnheit? Beim Essen im gegenwärtigen
Moment zu sHLQ EHGHXWHW DXFK VLFK ]X HQWVFKHLGHQ ÄGLH UHVWOLFKHQ *HGDQNHQ XQG +DQGOXQJHQ
EHLVHLWH]XVFKLHEHQXQGGLHPRPHQWDQH0DKO]HLW]XU+DXSWDXIJDEH]XPDFKHQ³ebd.), denn zu oft
wird das Essen zur Nebensache. Achtsames essen heißt den Fernseher während des Essens
DXV]XVFKDOWHQDOVRÄGHQ*HLVWPLWDQGHQ7LVFK]XVHW]HQ³$OEHUV, S.320). Dies ist eine gute
Gelegenheit für Entschleunigung sowie die Verbindung zwischen Gehirn und Magen wieder
herzustellen. Weitere lieb gewonnene Gewohnheiten, die zu achtlosem Essen beitragen, sind z.B.
Essen während des Autofahrens, am Schreibtisch, während des Telefonierens, beim Zeitunglesen
oder während des Kochens (vgl. Albers 2010).
Ź Auf die Umgebung achten
In der heutigen Konsumgesellschaft spielt Werbung eine große Rolle. An so vielen Orten wird
permanent beworben, wie angenehm essen und trinken sein kann, besonders zusammen mit
Personen, die man mag. An sich sind die Menschen ständig angehalten, zu konsumieren, damit
andere Geld verdienen (vgl. ebd.). Gleichzeitig wird gefordert, dem unphysiologischen
Schlankheitsideal zu entsprechen, Gewicht zu halten oder zu reduzieren. Solche widersprüchlichen
Botschaften gilt es möglichst zu meiden. Eine reizarme Umgebung kann man sich selber schaffen,
z.B. in der eigenen Wohnung oder am Arbeitsplatz. Ein achtsames Umfeld ist z.B. ein behaglicher
Essensplatz, an dem es keine Ablenkungen gibt und der wenig verführerische Nahrungsmittel
bereit hält. Tatsache ist, dass der Aufbewahrungsort von Lebensmitteln sich dramatisch auf die
Essgewohnheiten auswirken kann. Nahrung, die offen sichtbar ist, wird viel wahrscheinlicher
achtlos gegessen, als jene, die außer Sichtweite aufbewahrt wird. Lebensmittel so wegzustellen
oder zu lagern, dass man nicht ständig daran vorbeigeht, hilft, einen Teil achtlosen Essverhaltens
abzustellen. Stattdessen gesunde Nahrungsmittel griffbereit, leicht zugänglich und sichtbar
aufzubewahren, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass diese verzehrt werden.
Es ist entscheidend, die Umgebung, die achtloses Essen auslöst, zu bemerken und zu verändern. Je
bewusster einem die Verführungen sind, desto besser können Möglichkeiten gefunden werden,
diese zu umgehen. Ziel hierbei ist nicht das Vermeiden von Restaurantbesuchen oder Süßigkeiten,
sondern, dass man Lieblingsspeisen auch bestellen oder im Schrank haben darf und diese auf
achtsame Weise verzehrt, d.h. sie genießt und maßvoll isst (vgl. ebd.)
Achtsames Essen beginnt bereits beim Einkauf. Dabei Lebensmittel auszuwählen, die achtsames
Essen fördern, führt schon fast zum Erfolg. Achtsames Einkaufen bedeutet, sein Gewahrsein
extrem zu schärfen, sich der Gedanken und Gelüste bewusst zu sein, sich dafür aber nicht zu
verurteilen und dennoch den Versuchungen nicht gedankenlos nachzugeben. Hilfreiche Hinweise
für Klienten bezüglich achtsamen Einkaufens sind nach Albers:
ϳϮ
x
Versuchen Sie, das nächste Mal einkaufen zu gehen und ihr Verhalten nur zu beobachten!
Was ist ihre Einkaufsstrategie? Legen Sie spontan Lebensmittel in den Wagen? Oder
wählen Sie entsprechend geplanter Wochenmenüs aus? Gehen Sie oft hungrig einkaufen?
Sind es am Ende immer wieder die gleichen Lebensmittel, die im Wagen landen und
gekauft werden?
x
Überprüfen Sie, wer eigentlich den Wagen schiebt! Ist es Ihr Unterbewusstsein, das
automatisch bestimmte Lebensmittelauslagen ansteuert. Oder ist es ihre zuvor angefertigte
Einkaufsliste, an die Sie sich halten? Probieren Sie es das nächste Mal mit Liste, und
schauen Sie, ob diese Sie tatsächlich dabei unterstützt hat, gegenwärtig zu bleiben anstatt
sich verleiten lassen.
x
Erforschen Sie, wonach Sie die Lebensmittel auswählen, die im Korb landen! Kaufen Sie
stets nach Angebot ein, bevorzugen Sie das, was häufig in der Werbepause erscheint oder
greifen Sie bei den günstigsten Produkten zu? Die sogenannten Schnäppchen sind
Marketingtricks und sollen dazu führen, dass größere Mengen gekauft werden, sprich mehr
Umsatz gemacht wird. So haben Sie dann drei Schachteln statt einer oder XXL-Packungen
zu Hause, die Sie schnell zu achtlosem Essen verleiten.
x
Testen Sie: Kaufen Sie mehr unverarbeitete oder vollwertige Nahrungsmittel ein, z.B.
Äpfel statt Apfelchips, Naturjoghurt oder Sahnepudding? Beobachten Sie, wie Ihr Körper
darauf reagiert!
x
Auf welche Art könnten Sie noch achtsam einkaufen? Und was können Sie außerdem tun
um für sich und Ihre Familie eine achtsame Umgebung zu schaffen?
(vgl. Albers 2010)
Ź Wertfreiheit üben
(LQH ZHUWIUHLH +DOWXQJ PHLQW GLH )lKLJNHLW Ä'LQJH VR ]X VHKHQ wie sie sind, ohne einen
.RPPHQWDU RGHU HLQ :HUWXUWHLO KLQ]X]XIJHQ³ $OEHUV 6 *HGDQNHQ XQG *HIKOH
lediglich zu beschreiben ohne sie als gut, schlecht, abstoßend, richtig, falsch, usw. zu bewerten.
Auch wenn Vorwürfe und Tadel oft benutzt werden, um sich zu einer Veränderung zu bewegen,
sind Mitgefühl und Akzeptanz die besseren Quellen. Indem die innere Stimme aufhört, sich und
das eigenen Verhalten ständig zu beurteilen oder Dinge nur in einem schwarzen oder weißen Licht
zu sehen, schafft man sich mehr Gelassenheit und Freiraum (vgl. Albers 2010).
'DEHLLVWY|OOLJÄLQ2UGQXQJGDV]XGHQNHQXQG]XIKOHQZDVPDQIKOWXQGGHQNW³$OEHUV
S.253). Nur so ist es möglich zu erfahren, wie Gedanken und Gefühle tatsächlich funktionieren, zu
differenzieren, was nur ein Gedanke ist und was eine Tatsache. Dass der Kopf ständig Gedanken
produziert, ist ganz natürlich, doch ob man ihnen Glauben schenkt oder gar gehorcht, liegt völlig
bei einem selbst. Viele Menschen verfangen sich im Inhalt ihrer Gedanken und lassen sich von
ihnen beeinflussen, oft entsteht sogar ein innerer Kampf. Ein achtsames Vorgehen besteht darin,
die eigenen Gedanken und kritischen Stimmen ruhig wahrzunehmen und anzuerkennen (vgl.
ϳϯ
Albers 2010). Während man die Gedanken und die damit einhergehenden Gefühle eingehend
betrachtet, ist eine neutrale innere Haltung wichtig. Dies beinhaltet zu bemerken, wie das Gefühl
kommt, seine Intensität wird wahrgenommen und man schaut zu, wie es schwächer wird bis es
schließlich verblasst. Manchmal dauert dieser Vorgang nur ein paar Minuten, ein anderes Mal
Stunden oder sogar Tage. Mithilfe dieser achtsamen Haltung können Handlungen oder Reaktionen,
die normalerweise folgen, um das unerträgliche Gefühl zu vertreiben, wie z.B. Selbstkritik oder
Selbstbestrafung, abgemildert werden. Mitgefühl mit sich zu haben, hilft also problematische
Situationen produktiv angehen zu können, statt ihnen auszuweichen. Das, was unerträglich zu sein
erscheint, wird erträglich (vgl. ebd.).
Ź Loslassen
Ä'DVPHLVWH>«@ Leid besteht in der Unfähigkeit, den Wunsch nach Mehr loszulassen, und in der
1HLJXQJ DQ 'LQJHQ ]X KlQJHQ GLH XQV ]ZDU ZRKOIKOHQ ODVVHQ DEHU QLFKW ZLUNOLFK JXWWXQ³
(Albers 2010, S. 283). Die Wurzel des Problems ist das Bedürfnis die angenehme Erfahrung (z.B.
der Geschmack des leckeren Essen oder jedes verlorene Kilo) möge anhalten, doch dieses
Verlangen mündet schließlich in einen Teufelskreis. Menschen mit Essstörungen streben oft nach
völliger Kontrolle, die sie als das genaue Befolgen der auferlegten Diätvorschriften definieren.
Etwas Verbotenes zu essen, ist somit nicht nur ein Ausrutscher, sondern wird mit Versagen
gleichgesetzt. Dies hängt damit zusammen, dass das Denken nur noch in zwei Kategorien möglich
ist: Entweder ich habe alles völlig im Griff oder ich bin ein absoluter Schwächling, eine Null. Und
so steigt der Druck enorm, das nächste Mal nicht wieder zu versagen, sondern den eigenen,
auferlegten Vorschriften exakt Folge zu leisten (vgl. Albers 2010).
Loslassen hingegen beschreibt die Fähigkeit, Dinge sein zu lassen, die einfach nicht funktionieren,
obwohl man denkt, dass sie es müssten. So besteht ein Teil der Lösung darin, das Bedürfnis nach
völliger Kontrolle aufzugeben, stattdessen Abstufungen und Flexibilität zuzulassen. Das bedeutet
diH6LWXDWLRQGDUIÄVRVHLQZLHVLHLVWRKQHVLHEHVVHUKDEHQ]XZROOHQ³$OEHUV6(V
reicht vollkommen aus, wenn die Dinge gut genug sind! Wenn man Glaubenssätze, wie Ich muss
stets alles im Griff haben! und Ich muss perfekt sein! ziehen lassen kann, ist dies ein großen Schritt
Richtung Selbstbestimmung. Manchmal bedeutet das auch, etwas aufzugeben, von dem man sich
nicht vorstellen kann, ohne es zu leben. Für zahlreiche Klienten heißt das bspw., den Traum von
Kleidergröße 36 ziehen zu lassen (vgl. Albers 2010).
Abschließend lässt sich zusammenfassen: Um automatische Verhaltensweisen zu durchbrechen
und Gewohnheiten zu verändern, ist ein gesteigertes Maß an Aufmerksamkeit erforderlich sowie
die Bereitschaft sich selbst zu hinterfragen. Von wesentlicher Bedeutung für die Veränderung des
Essverhaltens ist das Identifizieren von Gewohnheiten, Situationen und Gefühlen, die das
Symptom aufrechterhalten. Auch wurden Wege aufgezeigt, mit dem verspürten inneren Zwang
ϳϰ
konstruktiv umzugehen. Es ist hilfreich, sich intensiv mit achtsamkeitsbasierten Techniken zu
beschäftigen, da ein achtsamer Umgang mit sich selbst wesentlich zur Bewältigung von
Essstörungen beitragen kann.
5.1.5
Online-Beratung ± Wenn Hilfe vor Ort nicht möglich ist
Das Internet hat sich in den letzten Jahren zu einem Alltagmedium entwickelt. Online zu sein, ist
für die Meisten zu einer Selbstverständlich geworden und nicht mehr wegzudenken. Auch für den
Bereich Beratung hat das Internet einen großen Bedeutungszuwachs erlangt. Da sich psychosoziale
Beratung an der individuellen und sozialen Situation von Klienten orientiert, lautet die
Konsequenz, Unterstützung auch in Form von Online-Beratung anzubieten (vgl. Kühne/
Hintenberger 2009). Erschwerend hinzu kommt, dass in Deutschland nur eine unzureichende
Anzahl von niedrigschwelligen Beratungseinrichtungen existieren, die sich explizit mit dem Thema
Essstörungen beschäftigen. Die Stellen, die es gibt, konzentrieren sich in Hamburg, München,
Frankfurt und Berlin. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass ganze Flächen in der Bundesrepublik
überhaupt nicht versorgt sind. Oft übernehmen andere Beratungsstellen Essstörungsproblematiken
mit (vgl. BZgA Tagungsdokumentation 2010). Hier zeigt sich die Bedeutsamkeit von OnlineAngeboten: Das Internet bietet ideale Strukturen, um qualifizierte Informationen bereitzustellen
und niedrigschwellig erste Interventionen einzuleiten (vgl. Eichenberg 2004). Die Beratung im
Netz kann unabhängig von Zeit und Ort erfolgen und gewährt Anonymität. Vielen Nutzern fällt es
leichter, über bestimmte Themen oder stark belastende Ereignisse zu schreiben, als sich in einem
direkten, persönlichen Kontakt zu öffnen. Auch den Grad der Intensität der Kommunikation selbst
bestimmen und diese jederzeit beenden zu können, ist für viele User ein Vorzug (vgl. Ploil 2009).
Online-Angebote bewähren sich mittlerweile sowohl in der Prävention, im Beratungsalltag als auch
in der Nachsorge. Inzwischen bieten fast alle großen Träger von Beratungseinrichtungen OnlineBeratungen an. Hierbei können Dienste mit synchroner (zeitgleicher) und asynchroner
(zeitversetzter) Kommunikation unterschieden werden. Etabliert haben sich die E-Mail-Beratung,
Einzel- und Gruppen-Chat-Beratung sowie Online-Foren, die nur für registrierte Teilnehmer
zugänglich sind (vgl. Ploil 2009).
Ź Beispiele für Informationsquellen und Beratungsangebote im Internet
http://www.bzga-essstoerungen.de/
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet auf dieser Seite ein ansprechendes und
gut aufbereitetes Informationsangebot zum Thema Essstörungen für Betroffene, Angehörige,
Fachkräfte und allgemein Interessierte. Neben leicht verständlichem Basiswissen über Magersucht,
Bulimie, Binge-Eating-Störung und sonstigen Essstörungsformen, unterlegt mit Fallbeispielen,
ϳϱ
werden
verschiedene
Hilfsangebote
beschrieben
(Beratung,
Behandlung,
Wohngruppen,
Selbsthilfe).
Deutschlandweit können Adressen von Beratungsstellen abgerufen werden, so auch von
Einrichtungen, die sich in Wohnortnähe befinden. Auch über die anonyme Telefonberatung der
BZgA können Adressen ermittelt und persönliche Fragen rund um Essstörungen beantwortet
werden. Auch in akuten Fällen steht die Telefonberatung zur Verfügung. 26 Die Internetquelle hält
ergänzend für Lehrer oder andere Fachkräfte Informations- und Unterrichtsmaterialien zum
Download bereit bzw. können kostenlose Medien bestellt werden. Eltern, Lehrer, Angehörige und
Freunde erhalten zudem hilfreiche Tipps für den Umgang bei ersten Anzeichen einer Essstörung.
http://www.binge-eating-online.de/index.php
Binge-Eating-Online ist ein umfangreiches Informationsangebot des gemeinnützigen Vereins
Hungrig-Online e.V. zum Thema Binge-Eating-Störung. Neben einem breiten Informationsangebot
zu Symptomen, Risikofaktoren, Folgen und Hilfen bei BES stehen Betroffenen und Angehörigen
Foren und strukturierte Selbsthilfemaßnahmen zur Verfügung. Darüber hinaus gelangen
Interessierte per Mausklick zu weiteren Informationsangeboten des Hungrig-Online e.V., zu den
Essstörungsformen Magersucht und Bulimie sowie zum Thema Adipositas.
http://www.dick-und-duenn-ev.de/
Dick & Dünn wurde 1984 gegründet und ist seit 1986 ein gemeinnütziger, eingetragener Verein,
GHUVLFK]XP=LHOJHVHW]WKDWÄDXIGLHJHVHOOVFKDIWOLFKH%HGHXWXQJYRQ(VVVW|UXQJHQDXIPHUNVDP
zu machen (Öffentlichkeitsarbeit), ihre Entstehung im Vorfeld verhindern zu helfen (Prävention),
die Behandlungskonzepte und -methoden zu optimieren (Information, Aufklärung, Fortbildung)
und für essgestörte Menschen eine optimale multiprofessionelle und an den individuellen
Bedürfnissen sowie sozialen und psychischen Problemlagen orientierte Behandlung einzuleiten und
]XEHJOHLWHQ%HUDWXQJ%HWUHXXQJ³YJO'LFN'QQH9
Beratungen werden für Betroffene, Eltern, Angehörige, Freunde und Fachkollegen angeboten. Es
werden vor allem Informationen zur Diagnostik und zu Behandlungsmöglichkeiten gegeben. Die
offene Gruppenberatung ist für Betroffene kostenlos, Einzelberatungen hingegen sind
zuzahlungspflichtig. Viele Angebote sind ohne Anmeldung und auf Wunsch anonym nutzbar.
Neben der beratenden Tätigkeit initiiert und betreut Dick & Dünn e.V. auch Selbsthilfegruppen.
Diese werden nach den jeweiligen Essstörungen alters- und geschlechtsspezifisch getrennt und zu
Beginn in der Regel 10 Sitzungen lang angeleitet. Zusätzlich werden Selbsthilfegruppen mit
speziellerer
Thematik
sowie
ständig
begleitete
Gruppen
angeboten
(vgl.
BZgA
Tagungsdokumentation 2010).
26
Die Telefonberatung der BZgA ist von Montag bis Donnerstag von 10.00 bis 22.00 Uhr sowie von Freitag
bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr unter der Telefonnummer 0221 ± 892031 erreichbar.
ϳϲ
Da Betroffene, Eltern und Angehörige oft keine Möglichkeit haben, ortsnah Hilfe in Anspruch zu
nehmen, versucht die Einrichtung bestehende Versorgungslücken zu schließen und stellt OnlineBeratungen für Jugendliche, Online-Coachings für Betroffene und Eltern sowie Online-Gruppen
zur Verfügung. Auch Nachsorgeangebote sind bei Dick & Dünn ein wichtiges Element. So wurde
2007 das Kooperationsprojekt Bitter & Süß gegründet, eine Wohngemeinschaft für von
Essstörungen Betroffene ab 15 Jahren (vgl. Dick & Dünn e.V. 2011).
Für interessierte Kollegen ist die Teilnahme an verschiedenen Fortbildungen möglich, bspw. zu den
Themen Prävention, Elternarbeit oder Arbeit mit Gruppen. Kollegen aus dem psychosozialen,
medizinischen, psychologischen, pädagogischen und Ernährungs-Bereich können Hilfe und Rat in
einer Profiberatung erhalten (vgl. ebd.). Insgesamt nehmen jährlich ca. 1000 Menschen Kontakt
zum
Beratungszentrum
auf
und
etwa
23
Gruppen
werden
betreut
(vgl.
BZgA
Tagungsdokumentation 2010).
http://www.magersucht.de/
Dieses Internetportal ist eines der führenden für Selbsthilfe und Informationen bei Essstörungen,
wobei
der
Informationsschwerpunkt
auf
der
Anorexia
nervosa
liegt
(vgl.
BZgA
Tagungsdokumentation 2010). Das zentrale Angebot ist die Online-Beratung, welche für alle
Essstörungsformen in Anspruch genommen werden kann. Die Online-Beratung umfasst E-MailBeratung, Einzelchat, Gruppenchat und ein moderiertes Online-Forum. Die E-Mail-Beratung wird
über die Software beranet.de angeboten. Dabei stellt der Nutzer seine Anfrage im Internet, anonym
ohne Angabe von Namen oder E-Mail-Adresse. Die Anfrage erscheint bei dem Berater, der seine
Antwort auf dem Server ablegt, wo sie dem Betroffenen zugänglich ist (vgl. ebd.).
In der Einzelchat-Beratung werden vom Berater Termine angeboten, die vom Betroffenen gebucht
werden können. Wurde bei der Buchung eine E-Mail-Adresse hinterlassen, welche für den Berater
jedoch nicht sichtbar ist, erhält der Nutzer eine Bestätigung. Liegt keine E-Mail-Adresse vor, muss
er zum gebuchten Zeitpunkt die Internet-Seite aufrufen. ÄDer Chat ist dann nur für diesen Benutzer
offen und für 40 Minuten besteht die Möglichkeit im Zweierchat anonym zu kommunizieren³
(BZgA Tagungsdokumentation 2010, S. 19).
Einmal im Monat besteht die Möglichkeit zum Gruppen-Chat, welcher Betroffenen eine
Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch bietet. Manche Nutzer stehen erst am Anfang einer
Essstörung, andere sind bereits durch einen Therapieprozess gegangen und wollen andere
Betroffene unterstützen.
Das moderierte Online-Forum ist für Betroffene sehr wichtig, da darüber auch längerfristige
Kontakte entstehen können. Um dieses zu nutzen, ist ein Login erforderlich. Unter Verwendung
eines Benutzernamens können Beiträge verfasst werden, auf die andere Nutzer antworten können.
ϳϳ
Darüber hinaus existiert ein weiteres Forum mit Unterforen für Betroffene, Angehörige, Gedichten
usw. In allen Foren wird auf die Einhaltung der Regeln geachtet, z.B. darauf, dass keine Tipps pro
Magersucht ausgetauscht werden (vgl.ebd.)
Des Weiteren ist unter www.magersucht.de eine große, nach Postleitzahlen sortierte
Adressdatenbank
verfügbar,
welche
essstörungsspezifische
Kliniken,
Therapeuten
und
Beratungsstellen umfasst. Auch finden sich Erfahrungsberichte über den stationären Therapiealltag
von Betroffenen. Die vorhandene Materialsammlung umfasst Literatur für Angehörige, Ratgeber,
Erfahrungsberichte sowie wissenschaftliche Veröffentlichungen.
http://www.therapienetz-essstoerung.de/
Das Therapienetz Essstörung ist eine auf Essstörungen spezialisierte, überregional tätige
Einrichtung. Beratungsstellen finden sich in München, Augsburg, Dachau, Erding, GarmischPartenkirchen, Rosenheim oder Weilheim. Neben der kostenfreien Beratung finden Psycho- und
Ernährungstherapie sowie sozialpädagogische Begleitung statt. Auch therapeutische Wohngruppen
für Jugendliche und Erwachsene gehören zum Angebot. Das Therapienetz Essstörung ist
Mitglied im bpa, dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. Auf der Internetseite
des Therapienetz Essstörung finden sich vielfältige Informationen zu den verschiedenen
Krankheitsbildern und Hilfsangeboten der Einrichtung.
Weitere hilfreiche Adressen und Links zum Thema Essstörungen sind:
https://www.anad.de/startseite/
https://eltern.bke-beratung.de/~run/views/home/index.html
http://www.bmg.bund.de/themen/praevention/gesundheitsgefahren/essstoerung.html
http://www.bundesfachverbandessstoerungen.de/
http://www.cinderella-rat-bei-essstoerungen.de/
http://www.ess-stoerungen.net/
http://www.essstoerungen-frankfurt.de/
https://www.klinik-am-korso.de/
Der größte Vorteil, den das Medium Internet bietet, ist die Wahrung der Anonymität der
Betroffenen. Mit der Bereitstellung von Informations- und Beratungsangebote zum Thema
Essstörungen über das Internet kann die Versorgung von Betroffenen wesentlich verbessert
werden. Hierdurch erfolgt mittlerweile meist der erste Kontakt zum Hilfesystem. Professionelle
ϳϴ
Online-Beratung kann klären, ob tatsächlich eine Essstörung vorliegt, diesbezüglich Unterstützung
anbieten und Therapiemöglichkeiten vorschlagen.
5.2
psychotherapeutische Behandlungsmethoden
Um aus dem Teufelskreis Essstörung auszubrechen, sind psychotherapeutische Verfahren von
zentraler Bedeutung für eine Heilung. Sie erfordert besondere Kenntnisse und sollte die
spezifischen Elemente von Essstörungen wie Körperbild, Mahlzeitenstruktur, Nahrungsaufnahme
und Selbstwertgefühl berücksichtigen (vgl. BZgA 2010). Verhaltenstherapeutische und
systemische Verfahren sind am erfolgversprechendsten bei Essstörungsproblematiken, wobei sie in
Kombination
mit
anderen
Therapieformen
wie
z.B.
Kunst-
und
Körpertherapie,
Gesprächspsychotherapie, Musik- und Gestalttherapie weitaus effektiver sind.27 Die Psychoanalyse
hingegen sollte im akuten Zustand der Essstörung nicht angewendet werden, was jedoch nicht
bedeutet, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt durchaus hilfreich sein kann. Des Weiteren kommt
der Traumatherapie als Behandlungsbaustein zunehmende Bedeutung zu (vgl. Baeck 2013).
5.2.1
Vorbedingungen
Die Eingangsphase der Behandlung dient immer der Diagnosesicherung, der Identifikation
komorbider Störungen, der Erfassung medizinischer Risiken, sowie der Prüfung von Therapie- und
Veränderungsmotivation (vgl. Tuschen-Caffier et al. 2005).
Bei der Anamneseerhebung wird die Vorgeschichte der Essstörung erfasst, um störungsauslösende
und krankheitsaufrechterhaltende Faktoren identifizieren zu können. Zusätzlich kann eine
anamnestische Gewichtskurve vom Beginn der Essstörung bis zum jetzigen Zeitpunkt erstellt
werden. Starke Gewichtsveränderungen oder -schwankungen können mit auslösenden Ereignissen
in Verbindung gebracht werden. Von Interesse sind der familiäre Kontext, die derzeitige
allgemeine Lebenslage und der Überweisungskontext. Schließlich wird bei der Anamneseerhebung
ein erstes, vorläufiges Modell der Störungsentwicklung erstellt, das im Therapieverlauf weiter
präzisiert werden kann (vgl. Wunderer/Schnebel 2008).
Eine psychotherapeutische Behandlung setzt stets Freiwilligkeit und Motivation voraus. Die
oftmals ambivalente Bereitschaft zur Veränderung ist, wie bereits dargestellt, besonders bei
Anorexia nervosa eine besondere Herausforderung.28 Als hilfreiche Strategien zur Motivierung
haben sich nach Jacobi und de Zwaan (2011, S. 1067) bewährt:
27
Verhaltenstherapie, Gesprächspsychotherapie und Psychoanalyse sind von der Krankenkasse anerkannte
Verfahren und werden bezahlt. Andere o.g. Therapieformen müssen demgegenüber privat finanziert werden
(vgl. Baeck 2012).
28
Nur im gegebenen Fall einer lebensbedrohlichen Situation, ist es legitim, auch ohne Zustimmung eine
sofortige medizinische Behandlung einzuleiten. Bei nicht-krankheitseinsichtigen Personen, die eine
Klinikeinweisung verweigern, ist der Sozialpsychiatrische Dienst zuständig. Er kann sich vor Ort ein Bild
über die Dringlichkeit einer Klinikeinweisung aufgrund einer vorliegenden Eigengefährdung machen und
ϳϵ
x
Erfassung der individuellen Befürchtungen bezüglich einer Gewichtszunahme, ggf.
Überprüfung dieser auf ihren Realitätsgehalt
x
Vermittlung von Informationen zu physiologischen Faktoren der Entstehung und
Aufrechterhaltung von Essanfällen und Erbrechen
x
Erhebung der individuell vorliegenden Begleit- und Folgeerscheinungen der Essstörung
x
Verdeutlichung der Bedeutsamkeit von Figur und Gewicht in der Zeit vor der Essstörung
x
Angebot, die Gewichtszunahme als ein Experiment anzusehen
Bestehen beim Klienten trotz gründlicher Informationsgabe weiterhin große Vorbehalte bezüglich
der Behandlung, ist eine zusätzliche, zeitlich begrenzte Phase der Motivierung erforderlich, in der
in erster Linie Ängste und Befürchtungen thematisiert werden sollten, bevor konkrete
Veränderungsschritte geplant werden (vgl. Jacobi, de Zwaan 2011).
Einen Psychotherapeuten zu finden, ist abgesehen von den teils extrem langen Wartezeiten an sich
nicht schwierig: Zuerst gilt es, sich über niedergelassene Therapeuten Informationen einzuholen,
ob sie mit Essstörungsproblematiken vertraut sind oder sich ggf. dahingehend spezialisiert haben.
Beratungseinrichtungen oder Krankenkassen können hier Auskunft geben. Mittels telefonischen
Kontakts vereinbart man einen Termin für ein Vorgespräch. Bis zu fünf probatorische Sitzungen
sind bei einem oder auch mehreren kassenzugelassenen Psychotherapeuten möglich. Sie dienen
dazu, herauszufinden, ob Klientin und Therapeut zusammenpassen und ob es zu einer
längerfristigen therapeutischen Behandlung kommen kann (vgl. BZgA 2010). Am Ende dieser
Vorgespräche sollte sich beim Klienten der sichere Eindruck einstellen, mit dieser Person alles
besprechen und ihr Vertrauen zu können, sich ernst genommen, verstanden und willkommen zu
fühlen.29 Sind schließlich für den Klienten diese Bedingungen erfüllt, ist es Aufgabe des
Therapeuten bei der zuständigen Krankenkasse einen Antrag auf Bewilligung einer bestimmten
Anzahl von Therapiestunden zu stellen.30 Mit der Zustimmung der Zahlungsübernahme seitens der
Krankenkasse kann die Therapie beginnen (vgl. Baeck 2013).
5.2.2
Ziele in der Essstörungstherapie
Primäres Ziel therapeutischer Intervention ist es, den Teufelskreis zu durchbrechen und das
pathologische Essverhalten, welches die Gesundheit der Betroffenen bedroht, so rasch wie möglich
zu korrigieren. Für einen dauerhaften Heilungsprozess ist weiterhin entscheidend, dass die
zugrundeliegenden psychischen und sozialen Beeinträchtigungen, die zum gestörten Essverhalten
führen und es aufrechterhalten, bearbeitet werden (vgl. Baeck 2013).
anschließend über eine Zwangseinweisung in eine psychiatrische Abteilung des zuständigen Krankenhauses
entscheiden (vgl. Baeck 2013).
29
Das Wirkungsvollste in der Therapie ist die Beziehung zwischen Therapeut und Klient. Daher muss jeder
Klient selbst herausfinden, welcher Therapeut am besten zu ihm passt bzw. wie gut er sich im Kontakt mit
dem Therapeuten fühlt.
30
Die Kosten für die probatorischen Sitzungen (Probesitzungen) und auch für die sich anschließenden
Therapiestunden werden von den Krankenkassen übernommen.
ϴϬ
Wesentliche Ziele in der Behandlung von Essstörungen sind nach Wunderer und Schnebel (2008,
S.97):
x
Gewichtsnormalisierung und Abwendung akuter Lebensgefahr
x
Motivationsförderung und -aufrechterhaltung sowie Abbau therapiegefährdender
Maßnahmen
x
Wiederherstellung einer zeitlich strukturierten, kalorisch ausreichenden, ausgewogenen
und vielfältigen Nahrungszufuhr
x
Aufklärung und Information über gesunde Ernährung und normales Essverhalten
x
Behandlung somatischer Komplikationen
x
Behandlung komorbider psychiatrischer Erkrankungen
x
Arbeit an dysfunktionalen Kognitionen, Motiven, Konflikten und Emotionen im
Zusammenhang mit der Essstörung
x
Verbesserung der Stimmung und der Verhaltensregulation
x
Bearbeitung zugrunde liegender Problembereiche
x
Verbesserung von Körperwahrnehmung und -akzeptanz
x
Unterstützung beim Erreichen individueller Ziele
x
Einbezug der Familie (wenn angezeigt)
x
Rückfallprophylaxe
5.2.3 Therapierichtungen
Personen mit einer Essstörung haben verlernt, mit Nahrungsmitteln in üblicher Weise umzugehen.
Im Verlauf der Krankheit wurden die Lebensmittel immer strenger in die Kategorien verboten oder
erlaubt eingeteilt. Eine warme Mahlzeit oder eine normale Portionsgröße, dazu in angemessener
Zeit zu sich zunehmen, ist für die allermeisten Essgestörten schier unmöglich. Auch die Auswahl
von Lebensmitteln für eine Essattacke erfolgt nach krankheitsspezifischen Kriterien. Der Konflikt
zwischen Wollen und Nichtdürfen ist für Betroffene qualvoll und kaum lösbar (vgl. Treasure
2012). Für den Weg aus der Essstörung ist daher eine spezialisierte psychotherapeutische
Behandlung erforderlich, die sich stets an der individuelle Lebensgeschichte und Persönlichkeit der
Klienten orientiert, wodurch eine standardisierte Behandlung ausgeschlossen ist (vgl. DGPM
2010).
Ź Verhaltenstherapie
Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) gilt in der Behandlung von Essstörungen, insbesondere
der Bulimie und der Binge-Eating-Störung, als Methode mit der höchsten Evidenz (vgl. Jacobi/ de
Zwaan 2011). Moderne Therapiekonzepte berücksichtigen neben der Normalisierung des
Essverhaltens auch tiefenpsychologische, soziale und kognitive Vorgänge, die auf eine allgemeine
Verhaltensänderung und eine adäquate Konfliktbewältigung abzielen.
ϴϭ
Häufige Elemente der Verhaltenstherapie werden bei Baeck (2013) genannt:
x
Selbstbeobachtung:
das
Anfertigen
die
Identifikation
von
Essprotokollen
oder
das
Führen
von
auslösenden
und
aufrechterhaltenden
Esstagebüchern,
x
Stimuluskontrolle:
von
Bedingungen, wie z.B. Situationen, Ereignisse, Gedanken, Gefühle, Stressfaktoren oder
Erwartungen, die zu Essanfällen oder der Verweigerung von Nahrung führen,
x
Hausaufgaben,
x
Festlegung von Therapiezielen,
x
Ernährungsberatung31,
x
Etablierung eines geregelten Essverhaltens
x
kognitive Umstrukturierung von selbstabwertenden, festgefahrenen Kognitionen zur
Bearbeitung der Körperschemastörung, Perfektionsdenken, Angst vor Gewichtszunahme,
usw.,
x
Gedankenstopptechniken,
x
Erlernen von Entspannungstechniken und Stressbewältigung,
x
Training sozialer Kompetenzen am Beispiel konkreter Situationen (Kontaktaufnahme,
Durchsetzungsvermögen, adäquates Wahrnehmen und Interpretieren von Äußerungen und
Verhalten anderer)
x
Übungen
zur
Körperwahrnehmung
und
Genusstraining:
Förderung
der
Gefühlswahrnehmung und der Betrachtung körpereigener Signale
Ź Klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie
Bei
Essstörungen
hat
sich
neben
verhaltenstherapeutischen
Verfahren
ebenfalls
die
Gesprächspsychotherapie als bedeutende Methode erwiesen (vgl. Baeck 2013). Große Beachtung
findet das Konzept der Klientenzentrierten Gesprächsführung nach Carl R. Rogers ebenso in der
Beratung.
Das Menschenbild der Gesprächspsychotherapie ist entscheidend dafür, Klienten sehr respektvoll
zu begegnen und ihnen einen Vorschuss an Vertrauen entgegen zu bringen. Es geht nicht darum,
dass Klienten lernen, Probleme zu lösen oder möglichst schnell symptomfrei werden. Die
Klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie verfolgt das Ziel, mit Hilfe des Einsatzes bestimmter
Beziehungsmerkmale bzw. Bedingungen eine Atmosphäre der Zuwendung und Anerkennung zu
schaffen, wodurch die Selbstheilungskräfte des Klienten gefördert werden. Der Therapeut bemüht
31
Die Ernährungsberatung kann ein wichtiger Bestandteil der Behandlung bei Essstörungen sein. Fokussiert
wird auf die Psychoedukation mit dem Ziel der Normalisierung des Essverhaltens. Auf der Basis einer
ausgewogenen Ernährung geht es vor allem darum, Hunger, Appetit und Sättigung wieder wahrzunehmen
und körperlichen von seelischem Hunger zu unterscheiden. Es gibt keine Diätpläne und starre Vorschriften,
sondern es geht vielmehr darum, die eigenen Bedürfnisse besser wahrzunehmen, Freude und Genuss am
Essen wieder zu entdecken und ohne schlechtes Gewissen, ohne Kalorienzählen und ohne ein Verbot von
Nahrungsmitteln zu essen (vgl. Baeck 2013).
ϴϮ
sich also im therapeutischen Kontakt mit einem Klienten um eine Beziehung, die im Wesentlichen
durch Empathie, bedingungsfreies Akzeptieren und Echtheit gekennzeichnet ist (vgl. Boeger 2009).
Sie bieten in der Therapie eine Beziehung an, die seelische Entwicklung ermöglicht.
Dementsprechend besteht die wichtigste Aufgabe des Gesprächspsychotherapeuten darin, den
therapeutischen Prozess so zu gestalten, dass es dem Klienten möglich wird, sich selbst auch mit
Widersprüchlichkeiten und abgewehrten Anteilen anzunehmen (vgl. Dick & Dünn e.V. 2011). Das
Anliegen der Gesprächspsychotherapeut ist es, den Klienten zu verstehen, was zur Folge hat, dass
sich auch der Klient selber besser versteht, zu sich selbst stehen und eigene Entscheidungen treffen
kann. Bei Essstörungen steht also nicht die Veränderung des Essverhaltens im Vordergrund,
sondern das Eingehen auf die Persönlichkeit der essgestörten Person sowie der Aufbau der
gesamten Identität (vgl. Stahr et al. 2010).
Ź systemische Familientherapie
Der Einfluss der Familie auf die Entwicklung und Aufrechterhaltung insbesondere von Anorexia
nervosa wurde früh beschrieben. Diese Beobachtungen haben wesentlich zur Entwicklung der
Familientherapie und ihrer verschiedenen Richtungen beigetragen. In den USA waren u. a. Gregory
Bateson,
Paul
Watzlawick,
Virginia
Satir
und
Salvador
Minuchin
Wegbereiter
der
Familientherapie, in Deutschland Horst-Eberhard Richter und Helm Stierlin und in Italien Mara
Selvini Palazolli (vgl. Reich/ Cierpka 1997).
In der systemischen Familientherapie steht neben der betroffenen Person stets ihr soziales Umfeld
im Mittelpunkt. Denn bestimmte Verhaltensweisen oder Symptome werden nicht als Eigenschaften
einzelner Personen gesehen, sondern als Ausdrucksform der aktuellen Kommunikations- und
Beziehungsbedingungen im System (vgl. Schweitzer/ von Schlippe 2007). Die Essstörung bringt
somit dysfunktionale Interaktionsmuster und Konflikte im Familiensystem zum Ausdruck. Über
die Essstörung versucht die Betroffene, diese scheinbar unlösbaren Konflikte zu bewältigen.
Gleichzeitig löst das essgestörte Verhalten bei Eltern und Geschwistern eine Reaktion aus. Diese
bestimmt wiederum das Verhalten des Betroffenen und es entwickeln sich Muster, die dazu
beitragen, die Essstörung aufrecht zu erhalten und die letztendlich jedes Familienmitglied belasten
(vgl. Beyer/ Beuckmann-Wübbels 2008).
In einer systemischen Therapie oder Familientherapie werden solche bisherigen Muster aufgedeckt
und Vorannahmen in Frage gestellt. Der Therapeut versucht, andere Sichtweisen anzuregen, um
neue
Interpretationsvarianten
Betrachtungsweise
und
und
Verhalten
Interaktionsregeln
eines
zu
Familienmitgliedes
ermöglichen.
Sobald
sich
verändert,
können
neue
Handlungsmöglichkeiten in der Familie entstehen. Die Familie kann gemeinsam nach
Veränderungen suchen und auch die Probleme, die zu der Essstörung geführt haben, gemeinsam
lösen. Dabei stehen die Stärken der Familie und der Einzelpersonen ganz klar im Vordergrund
ϴϯ
(Ressourcenorientierung) und es wird gezielt nach Lösungen gesucht (vgl. Schweitzer/ von
Schlippe 2007).
Besonders für junge Betroffene, die noch zu Hause bei ihren Eltern leben, ist die Familientherapie
sehr sinnvoll. Die Einbeziehung der Familie bzw. der Eltern kann den Behandlungserfolg
wesentlich erhöhen. Aber auch für jene Betroffene, die nicht mehr in ihrer Herkunftsfamilie leben,
kann das Angebot hilfreich sein. Denn meist werden Denk- und Verhaltensmuster aus der
Herkunftsfamilie auf dem weiteren Lebensweg schlichtweg übernommen. Bei hohem
Konfliktniveau und stark eskalierender Kommunikation zwischen den Familienmitgliedern jedoch,
sind getrennte Sitzungen von Eltern und Jugendlichen empfehlenswert (vgl. Herzog 2002).
Ź Psychoanalyse
Im Mittelpunkt der psychoanalytischen Therapie steht immer der Versuch, zu entschlüsseln,
weshalb Menschen sind, wie sie sind. Ziel ist deshalb das Aufdecken unbewusste, ungelöste
innerer Konflikte, die sich im Verhalten, im bewussten und unbewussten Erleben und in
zwischenmenschlichen Beziehungen zeigen (vgl. Boeger 2009).
Die Vertreter gehen davon aus, dass das Fehlen von Bewusstheit bzw. Klarheit über die
gegenwärtige Lebenssituation sowie die Unkenntnis bezüglich der eigenen Bedürfnisse ursächlich
für Verhaltensstörungen sind. Entsprechend geht es in der Therapie um den Gewinn von Einsicht.
In der Psychoanalyse sollen vor allem die unbewussten, meist bis in die frühe Kindheit
zurückreichenden Ursachen des gestörten Essverhaltens bewusst gemacht werden (vgl. Stahr et al.
2010).
Viele lebensgeschichtliche Erfahrungen spiegeln sich dabei auch immer in der therapeutischen
Situation und der therapeutischen Beziehung wieder und können so gemeinsam mit dem
Therapeuten verstanden und bearbeitet werden. Die Bewältigung einer Störung erfolgt somit zum
einen durch neue Beziehungserfahrungen innerhalb des therapeutischen Gesprächs und zum
zweiten durch emotionale Einsicht in frühe Konfliktkonstellationen (vgl. Boeger 2009). Eine große
Rolle spielt hierbei das bewusste Wahrnehmen eigener Bedürfnisse und die entsprechenden
Schritte zu ihrer Erfüllung zu unternehmen, anstatt sich bestimmter Abwehrmechanismen zu
bedienen.
Ź Körperorientierte Psychotherapie
Körperpsychotherapie ist die Bezeichnung für unterschiedliche Psychotherapiemethoden, die
die psychischen und körperlichen Dimensionen menschlichen Erlebens gleichwertig behandeln. Sie
teilen die Annahme, dass Körper und Psyche eine nicht trennbare Einheit bilden. Fast alle
Körperpsychotherapiemethoden sind tiefenpsychologisch orientiert und nutzen die Körperwahrnehmung als Möglichkeit, unbewusste psychische Prozesse aufzudecken. Hierbei werden
präverbale Erlebnisse oder auch tiefere Körperabwehrformen, die sich in der Bewegung, Haltung
ϴϰ
oder im Verhalten ausdrücken, erfahrbar und dem Bewusstsein zugänglich gemacht (vgl. Herzog et
al. 2004).
Im Fokus der Aufmerksamkeit von Körperpsychotherapie steht das momentane und vor allem
körperlich
empfundene Erleben
während
des Therapieprozesses.
Zu
körperorientierten
Behandlungsansätzen, die meist als Ergänzungen zu anderen therapeutischen Verfahren angewandt
werden gehören u.a.: die analytische Körperpsychotherapie nach George Downing, Gestalttherapie,
Psychodrama, Konzentrative Bewegungstherapie, Feldenkrais, Atemtherapie, Tanztherapie,
Bioenergetik, Biodynamik, Musik- und Gestaltungstherapie und Entspannungstechniken wie Yoga
und Autogenes Training (vgl. Baeck 2013).
Körperpsychotherapie bedeutet allerdings nur selten reine Körperarbeit. Innerhalb einer
therapeutischen Sitzung kann diese Methode auch nur einen Umfang von 3-5 Minuten haben. Eher
vertreten sind bei den meisten Verfahren verbal-kognitive, gefühlsmäßige und symbolische
Ausdrucksweisen. In der analytischen Körperpsychotherapie liegt das Hauptaugenmerk des
therapeutischen Prozesses auf der Bearbeitung von Übertragung und Gegenübertragung (vgl. ebd.).
Körperorientierte Behandlungsansätze haben den Vorteil, dass eine sprachlich differenzierte
Ausdrucksfähigkeit weniger bedeutend ist, als bei anderen therapeutischen Ansätzen. Vor allem
bewährt sich dies für Klienten aus unteren sozialen Schichten oder solchen, die sprachentfremdet
vom eigenen Phantasieleben abgeschnitten sind, was für viele Essgestörte in der Akutphase zutrifft
(vgl. Dick & Dünn e.V. 2011).
5.2.4
Therapieformen
Bezüglich des Therapiesettings lassen sich ambulante Therapie, stationäre Therapie und
therapeutische Wohngruppen differenzieren. Aussichtsreich sind vor allem auf Essstörungen
spezialisierte Behandlungseinrichtungen, da dort ein größerer Behandlungserfolg erzielt werden
kann (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008).
Ź ambulante Therapie
Eine ambulante Therapie ist notwendigÄZHQQGLH(VVVW|UXQJZHQLJHUDOVVHFKV0RQDWHEHVWHKW
das Gewicht einen BMI von 15kg/m² nicht unterschreitet, keine medizinischen und psychiatrischen
Komplikationen auftreten, die Patientin bei Untergewicht zuzunehmen bereit ist und über ein
ausreichend XQWHUVWW]HQGHVVR]LDOHV8PIHOGYHUIJW³:XQGHUHU6FKQHEHO6$XFKGLH
medizinische Versorgung sollte durch eine enge Kooperation mit dem Hausarzt und ggf. weiteren
Fachärzten Sichergestellt sein.
Unverzichtbar für die ambulante Behandlung Essgestörter sind Psychotherapie, medizinische
Betreuung, Ernährungstherapie, der Besuch einer Gruppe (z.B. Online-Gruppen oder
Selbsthilfegruppen) sowie die Betreuung der Eltern, Angehörigen oder Partner (vgl. Baeck 2013).
ϴϱ
Der große Vorteil einer ambulanten Behandlung besteht darin, dass die Betroffenen ihr gewohntes
Umfeld nicht verlassen müssen, sie können weiterhin die Schule oder Ausbildung besuchen oder
ihren Beruf ausüben. Zudem sind regelmäßige Treffen mit Freunden weiter möglich und die
Betroffenen können die Therapieerfahrungen sogleich im Alltag erproben (vgl. ebd.).
Bleibt die ambulante Therapie erfolglos, gerade in Bezug auf die Gewichtszunahme, wäre eine
stationäre Therapie angezeigt. Jedoch ist eine unfreiwillige Klinikeinweisung in den meisten Fällen
keine Hilfe. Die Behandlung wird boykottiert und bleibt wirkungslos. Selbst wenn ein
Klinikaufenthalt dazu führt, dass bei Untergewicht eine Gewichtszunahme erfolgt, ist es
erfahrungsgemäß so, dass nicht motivierte Patienten ihr Gewicht sehr kurze Zeit nach der
Entlassung erneut reduzieren (vgl. ebd.).
Ź stationäre Therapie
Eine ambulante Therapie reicht in der Mehrheit der Fälle nicht aus, um die erzielten Erfolge
dauerhaft beizubehalten. In manchen Fällen gerät die ambulante Behandlung ins Stocken,
Gewichtsabsprachen werden nicht eingehalten oder die Betroffenen entscheiden sich auf eigenen
Wunsch für einen Klinikaufenthalt. Generell ist eine stationäre Behandlung angezeigt, wenn die
Essstörung bereits massiv ausgeprägt ist, psychiatrische Komorbiditäten bestehen, starkes
8QWHUJHZLFKW IHVW]XVWHOOHQ LVW %0, ” XQG GHXWOLFKH N|USHUOLFKH %HJOHLW- und
Folgeerscheinungen sichtbar sind (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008). Eine stationäre Therapie ist
weiterhin unumgänglich, wenn der Alltag nicht mehr bewältigt werden kann, alle Strukturen
verloren sind oder Suizidgefahr besteht.32 Die Notwendigkeit stationär behandelt zu werden, ist
auch
bei
Schwangerschaft
und
Essstörung gegeben.
Vor
allem in
den
ersten
13
Schwangerschaftswochen (erstes Trimester) ist besondere Vorsicht geboten, um Abgänge und
Fehlgeburten zu verhindern (vgl. DHS 2013).
Ein Klinikaufenthalt ist außerdem bei gegenwärtigen, schweren Konflikten im häuslichen Umfeld
ratsam. Die Klinik kann für Betroffene eine neue, weniger belastete Umgebung bieten und auf
diese Weise die Abgrenzung gegenüber dem Elternhaus sowie eine Ablösung unterstützen. Die
Klinik ist häufig eine Art Schutzraum, sie schirm vom Alltag mit all seinen Problemen und
Herausforderungen ab. Entsprechend schwer fällt es Betroffenen, nach einem Klinikaufenthalt in
ihren Alltag zurückzukehren, selbst wenn sie nicht wieder in ihre Familien gehen oder anderswo
neu beginnen möchten. Trotz alledem ist gerade bei jugendlichen Patienten bedeutend, dass eine
stationäre Maßnahme nicht zu lange andauert, damit eine gute Reintegration in den Familien- und
32
Ist der Zustand lebensbedrohlich, wird der Arzt eine Klinikeinweisung (zwangs)anordnen. In diesem Fall
wird für die Erstversorgung eine internistische Station im nächstgelegenen Krankenhaus gewählt. Nach der
Akutversorgung sollte im Idealfall eine psychosomatische Behandlung der Essstörung erfolgen. Dieser muss
der Patient jedoch zustimmen. So kann es passieren, dass Patienten, die das 18. Lebensjahr überschritten
haben, eine weitere Behandlung ablehnen und das Krankenhaus wieder verlassen (vgl. Baeck 2013).
ϴϲ
Freundeskreis sowie in die Schule gewährleistet werden kann. Aus diesen Gründen sollte ggf. auch
eine tagesklinische Behandlung in Betracht gezogen werden (vgl. Wunderer/ Schnebel 2008).
Ź therapeutische Wohngruppen
Intensivtherapeutische Wohnformen sind eine nützliche Übergangsmöglichkeit von einer
stationären zu einer ambulanten Versorgung. Hier leben die Betroffenen weitgehend selbstständig
in Wohngemeinschaften zusammen und bleiben im schulischen bzw. beruflichen Alltag integriert
(vgl. Wunderer/ Schnebel 2008). Sie erfahren eine regelmäßige medizinische Betreuung und sind
zusätzlich in therapeutischer Behandlung. Eine besondere Chance dieser Wohnform liegt darin, das
Essen durch
gemeinsame Mahlzeiten wieder
zu
erlernen. Das Wiederherstellen der
Genussfähigkeit, der Aufbau sozialer Kontakte, das Finden einer beruflichen Perspektive oder der
Umgang mit Finanzen gehören ebenso zu den Zielen. Auch bietet eine therapeutische Wohngruppe
bessere Rahmenbedingungen, das während des Klinikaufenthalts Gelernte zu verinnerlichen und zu
festigen (vgl. Baeck 2013). Bei auftauchenden Schwierigkeiten und Belastungen, die die Rückkehr
in das Alltagsleben mit sich bringt, kann das professionelle Betreuerteam die notwendige
Unterstützung bieten. Vor allem der Ablöseprozess vom Elternhaus kann durch die Hilfe zum
Erwachsenwerden vollzogen werden.
Eine therapeutische Wohngruppe ist bei weniger gravierenden Essstörungen durchaus auch ohne
vorherigen Klinikaufenthalt als erste Hilfemaßnahme möglich. Im Anschluss an den Aufenthalt in
einer intensivtherapeutischen Wohngruppe ist häufig eine ambulante Therapie sinnvoll, um
Betroffene weiter zu stabilisieren und im Umgang mit Belastungen und Rückfällen zu unterstützen
(vgl. Wunderer/ Schnebel 2008).
Ź Gruppentherapie
Viele Menschen, die von einer Essstörung betroffen sind, isolieren sich im Laufe der Zeit. Andere
hingegen haben noch ein soziales Netz, verheimlichen ihre Essstörung jedoch, um Freunde und
Verwandte nicht zu belasten. In dieser Situation kann eine Gruppentherapie eine sehr wertvolle
Erfahrung und Unterstützung auf dem Weg aus der Essstörung darstellen. Vor allem Jugendliche
erleben gleichaltrige Mitbetroffene als glaub- und vertrauenswürdiger als Erwachsene bzw. NichtBetroffene (vgl. Gerlinghoff/ Backmund 2001). Eine Gruppentherapie ermöglicht es, Menschen zu
begegnen, die viele leidvolle Erfahrungen teilen und ähnlich fühlen. Von anderen verstanden,
akzeptiert und wertgeschätzt zu werden, kann helfen, sich zu öffnen und über die Dinge zu
sprechen, die einen bewegen. Darüber hinaus bietet die Gruppenarbeit eine gute Gelegenheit
um zu sehen, wie einzelne Teilnehmer schwierige Situationen erfolgreich bewältigen oder
bewältigt haben und dafür Zuspruch und Ermutigung erhalten. Das Einüben sozialer
Kompetenzen, das Ansprechen von Konflikten stärkt die Durchsetzungsfähigkeit, die
Rückmeldungen der Mitbetroffenen fördern die Selbstakzeptanz. Positive Gruppenerfahrungen
ϴϳ
tragen dazu bei, verzerrte Wahrnehmungen, Denkfehler und selbstblockierende Einstellungen zu
korrigieren. Die Gruppentherapie kann für Betroffene einen größeren Nutzen haben als
Einzeltherapie und erhöht somit die Heilungschancen für Essstörungen (vgl. ebd.).
5.3
Nachsorge
Nach einer stationären oder ambulanten Essstörungstherapie ist eine Nachbetreuung erforderlich,
um das Rückfallrisiko zu minimieren und soziale Integration zu fördern. Durch einen
Klinikaufenthalt kann der sogenannte Glasglocken-Effekt eintreten, so dass die Entlassung aus der
stationären Behandlung eine große Umstellung und Herausforderung bedeutet (vgl. Brücke e.V.
1995). Gerade bei Essgestörten spielt die Verfügbarkeit von Nachsorgeangeboten eine wesentliche
Rolle, da Rückfälle zum einen häufig auftreten und zum anderen allein als persönliches Versagen
erlebt werden (vgl. BZgA 2011). Hieraus ergibt sich die Notwendigkeit, dass Beratungsstellen eine
Möglichkeit der Nachsorge im Anschluss an einen Klinikaufenthalt anbieten, damit die erlernten
Schritte vertieft werden können und die Betroffenen eine weitere hilfreiche Begleitung erhalten.
Häufig sind auch nach der Normalisierung des Essverhaltens Probleme im sozialen Bereich
vorhanden, die in der Nachsorge bearbeitet werden können. Zu berücksichtigen sind in jedem Fall
die individuellen Ressourcen der Betroffenen, welche die Dauer und Intensität des
Nachsorgeangebotes beeinflussen (vgl. ebd.).
Ziele der Nachsorge sind:
x
Stabilisierung und Aufrechterhalten des Therapieerfolgs und Verankerung im alltäglichen
Lebenskontext
x
Verhinderung von Rückfällen
x
Krisenintervention
x
Verhinderung oder Verminderung des Risikos eines Übergangs in andere psychische
Störungen und einer Chronifizierung
x
Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Arbeits- und Berufsfähigkeit, Begleitung bei der
beruflichen Integration
x
Wiedereingliederung in und Ausbau des sozialen Netzwerkes
x
Unterstützung der familiären Bewältigung der Krankheit
x
Förderung der Selbstständigkeit
x
Lebenshilfe bei primär krankheitsbedingter, ungenügender Sozialisation
(BZgA 2011, S.24)
Die Aufgaben von Nachsorgemaßnahmen bestehen somit darin, sowohl den nahtlosen Übergang
von der isolierten Kliniksituation in das Lebensumfeld der Klienten zu gewährleisten sowie
Hilfestellung bei der direkten Umsetzung der Therapieerfahrungen in den Lebensalltag zu geben
ϴϴ
(vgl. Brücke e.V. 1995). Dies kann auf vielfältige Weise geschehen, online sowie im direkten
Kontakt. Mittlerweile gibt es auch erste Ansätze zu einer mobilen Beratung mit Hilfe von sog.
Apps auf dem Smartphone. Auch erste vielversprechende Ergebnisse einer Pilotstudie aus Stuttgart
zur Nachsorge über wöchentliche SMS-Kontakte bei Betroffenen von Bulimie im Anschluss an
einen stationären Aufenthalt liegen vor. Trotz des geringen organisatorischen, zeitlichen und
technischen Aufwands, zeigte sich eine zufriedenstellende Bewertung der Nachbetreuung der
Personen. Ob das SMS-Nachsorgeprogramm tatsächlich in der schwierigen Zeit der Rückkehr ins
häusliche Umfeld nach einem Klinikaufenthalt wirksam unterstützen und vor einem möglichen
Rückfall während einer Behandlungslücke schützen kann, bleibt weiterführenden Untersuchungen
vorbehalten. Sicher ist, dass auch diese Unterstützungsform eine Psychotherapie lediglich ergänzen
bzw. nachbereiten kann (vgl. Okon et al. 2005).
5.4
Selbsthilfegruppen
Selbsthilfegruppen haben für die Bewältigung von Essstörungen eine große Bedeutung. Berater
wissen das und ermutigen ihre Klienten stets, an Selbsthilfegruppen teilzunehmen bzw. ein solches
Treffen immerhin ein Mal probeweise zu besuchen.
Die Grundidee von Selbsthilfegruppen besteht darin, dass sich jeder selbst hilft und dadurch
anderen hilft, sich selbst zu helfen (vgl. Nakos 2009). Dies kann jeder Teilnehmer nur erreichen,
indem er sein individuelles Entwicklungstempo findet. Auch die strikte Vermeidung von
Ratschlägen, Interpretationen, Deutungen oder allgemeinen Programmvorgaben verhilft den
HLQ]HOQHQ0LWJOLHGHUQVHOEVWÄKHUDXV]XILQGHQZDVVLHDNWXHOOEUDXFKHQZROOHQRGHUZDVLKQHQJXW
WXW³ %=J$ 6 'LH JHJHQVHLWLJH 8QWHUVWW]XQJ GDV JHPHinsame Gespräch und das
Wiedererlangen von Autonomie stehen also im Vordergrund. Hierbei handelt es sich um ein
freiwilliges Treffen, während dessen Gleichgesinnte gemeinschaftlich an ihren Problemen und
Schwierigkeiten arbeiten, Lösungsmöglichkeiten entwickeln und einüben. Der gemeinsame
Leidensdruck und die Betroffenheit wirken der Einsamkeit entgegen. Das Verständnis für die
eigene Erkrankung kann gefördert und die Einsicht bezüglich der eigenen Verhaltensweisen
erreicht werden. Wichtige Punkte sind neben der eigenen Betroffenheit, Sympathie, Offenheit,
Gleichberechtigung und Zuverlässigkeit. Vor allem gegenseitiges Wohlwollen senkt die
Hemmschwelle, sich selbst mit einer Äußerung einzubringen. Jeder kann selbst entscheiden ob und
worüber er reden möchte. Auch negative oder unerwünschte Gefühle sind zulässig (vgl. BZgA
2007).
Die Selbsthilfetreffen finden regelmäßig statt, meist ein Mal pro Woche zur gleichen Zeit, an einem
QHXWUDOHQ2UW*UXQGVlW]OLFKJLOWÄ$OOHVZDVLQGHU*UXSSHEHVSURFKHQZLUGEOHLEWLQGHU*UXSSH³
(Nakos 2009, S.11) Verschwiegenheit ist für die Vertrauensbildung ebenso wichtig wie
regelmäßiges Erscheinen. Die langfristige Teilnahme an einer solchen Gruppe fördert nicht nur die
Beziehungsfähigkeit, sie unterstützt auch eine allmähliche Veränderung des Verhaltens, wodurch
ϴϵ
eine höhere Lebensqualität erreicht werden kann (vgl. BZgA 2007). Die Gruppen bieten eine gute
Möglichkeit zum Austausch unter Betroffenen, wodurch Scham und Heimlichkeit kurzzeitig
abgelegt werden können. Solidarität und gegenseitige Akzeptanz sind hier wesentliche Pfeiler für
9HUVWlQGQLV 6LFKHUKHLW XQG (KUOLFKNHLW Ä2IIHQH XQG HFKWH %H]LHKXQJHQ KDEHQ HLQH KHLOHQGH
:LUNXQJ³ %=J$ 6 1HEHQ GHU VHHOLVFKHQ (QWODVWXQJ ]lKOHQ GLH JHJHQVHLWLJH
Unterstützung und die Hilfestellung für den Alltag zu den positiven Aspekten. Die Teilnahme an
Gruppen
kann
zudem
die
Übernahme
von
Eigenverantwortlichkeit
sowie
die
Behandlungsmotivation stärken. Hierbei wird auf die Inanspruchnahme von professioneller Hilfe
hingearbeitet, wodurch schließlich die Hintergründe der Essstörung intensiv erarbeitet werden
können (vgl. Nakos 2009). Somit kann Selbsthilfe eine notwendige Behandlung und ggf. einen
Klinikaufenthalt nicht ersetzen, sie kann jedoch nützlich sein bei der Vorbereitung, Begleitung oder
Nachsorge und stellt somit ein gewinnbringendes Ergänzungsangebot dar (vgl. BZgA 2010).
Unterschieden werden können angeleitete bzw. moderierte von nicht-angeleiteten bzw. nichtmoderierten Selbsthilfegruppen. Im Bereich Essstörungen kann die Anleitung von Gruppen jedoch
EHVRQGHUVKLOIUHLFKVHLQGHQQHLQSURIHVVLRQHOODXVJHELOGHWHU0RGHUDWRUÄNDQQGLHbQJVWHYRUHLQHU
*UXSSH GHXWOLFK KHUDEVHW]HQ XQG GHQ (LQVWLHJ LQ HLQ NRQVWUXNWLYHV $UEHLWHQ HUOHLFKWHUQ³ 1DNRV
2009, S.18). Auch Aggressionen, Konflikte oder Spannungen können mithilfe eines professionellen
Moderators besser thematisiert und bearbeitet werden. Meist werden Themen aus der Gruppe von
diesem gesammelt und bei Bedarf methodisch aufgearbeitet bzw. können Themen auch von den
Mitgliedern angeregt werden. Im Gegensatz zu den nicht angeleiteten Gruppen ist die Teilnahme
hierbei meist kostenpflichtig und auch für einen gewissen Zeitraum verbindlich (vgl. BZgA 2010).
Die Vorteile von nicht-moderierten Gruppen liegen in der Unabhängigkeit der Gruppe und der bei
den einzelnen Teilnehmern verbleibenden Verantwortung für das Gruppengeschehen. Bei nichtangeleiteten Gruppen ist es üblich, dass abwechselnd jeder einmal die Sitzung anleitet und auf den
zeitlichen und inhaltlichen Ablauf achtet. So entstehen keine Kosten für die Teilnehmer. Die
Schwierigkeiten,
die
in
diesen
Gruppen
häufiger
auftreten,
resultieren
aus
der
Essstörungssymptomatik: Den Teilnehmern fällt es schwer, Beziehungen aufzubauen und sich
abzugrenzen (vgl. Nakos 2009).
In der Arbeit mit Selbsthilfegruppen im Bereich Essstörungen hat sich der frauenspezifische AntiDiät-Ansatz von Susie Orbach bewährt. Dieser beinhaltet keinerlei Vermittlung von
Ernährungswissen, stattdessen zielt er darauf ab, den Suchtcharakter des Essens aufzuheben und
Essen wieder als lustvoll zu erleben (vgl. Beyer/Beuckmann-Wübbels 2008). Das Konzept
ermöglicht das Zulassen und Durcharbeiten der inneren, ungelösten Konflikte, die in die
Essstörung geführt haben. Betroffene lernen so, sich selbst und die Dynamik ihres Verhaltens
besser zu begreifen und nützlichere Problemlösestrategien zu entdecken (vgl. BZgA 2007).
Voraussetzungen für eine Anti-Diät-Haltung sind (vgl. NAKOS 2009):
ϵϬ
x
Ich höre mit dem Diäthalten auf.
x
Ich lasse meine Diätgeschichte Revue passieren.
x
Ich erkenne, dass Diäten wirkungslos sind.
x
Ich erkenne, dass Diäten das zwanghafte Verhalten noch verstärken.
x
Ich identifiziere meinen Hunger: Wann habe ich Hunger? Worauf richtet er sich?
x
Es gibt keine verbotenen Lebensmittel mehr.
x
Ich esse alles langsam, ich schmecke alles und genieße es.
x
Ich habe ein Recht auf Essen.
x
Ich überwinde meine Scham und esse auch in der Öffentlichkeit.
x
Ich gewinne Selbstvertrauen durch genaues Achten auf und Befriedigen von
Hungergefühlen, auch mein Nachholbedarf muss befriedigt werden.
x
Ich achte darauf, dass die Nahrungsmittel, die ich will, immer und ausreichend vorhanden
sind, dann kann ich auch aufhören, wenn ich satt bin.
x
Ich bin zufrieden mit kleinen Schritten, Rückfälle und Essdurchbrüche analysiere ich und
lerne daraus.
x
Ich entwickle ein entspanntes Verhältnis zum Essen, werde mir jedoch trotzdem über
meine Motivation zum Essen klar und beobachte auch meine Art des Essens.
x
Ich beobachte meine Essensmuster, die Umstände und Gefühle, die ich beim Essen habe in
allen Einzelheiten.
x
Ich durchbreche die Fressanfälle, denn Sie hören nicht automatisch damit auf, dass ich mit
meinem Diäthalten aufhöre.
x
Ich höre auf, wenn ich satt bin. Das erreiche ich, indem ich Pausen beim Essen mache und
mich an neue Mengen gewöhne. Dies ist besonders wichtig, wenn ich nicht aus Hunger
gegessen habe.
x
Ich lasse Essen übrig. Ich prüfe die Fragen, woher meine Schuldgefühle dabei kommen.
Welche tief sitzenden Verhaltensmuster aus meiner Kindheit machen es mir schwer? Was
passiert, wenn ich Essen übrig lasse? Wer ist oder war gekränkt?
x
Ich esse nicht, wenn ich keinen Hunger habe.33
Selbsthilfegruppen gibt es nicht nur für Betroffene, sondern auch für deren Angehörige ± wenn
auch seltener. Sie bieten die Gelegenheit, sich mit anderen Eltern oder Angehörigen über die
eigenen Gefühle und Probleme, welche sich im Umgang mit dem essgestörten Familienmitglied
ergeben, auszutauschen. Die Erfahrung zu machen, nicht allein mit der Situation zu sein, kann
Eltern entlasten, die Situation erträglicher machen und Hoffnung schenken. Zudem kann die
Gruppe eine große Unterstützung bei der Erarbeitung von anderen Umgangsweisen mit dem
33
Die letzte Regel gilt in erster Linie für Betroffene von Adipositas oder der Binge-Eating-Störung. Denn bei
Anorexie und Bulimie ist die Wahrnehmung von Hungersignalen meist nicht mehr möglich. Zu beachten ist
außerdem, nicht zu viele Schritte auf einmal umsetzen zu wollen (vgl. NAKOS 2009).
ϵϭ
betroffenen Familienmitglied bieten. Bei Bedarf sollten sich Angehörige vorab an eine
Beratungsstelle wenden, um sich Informationen über lokale Selbsthilfegruppen und deren
Arbeitsweise einzuholen (vgl. BZgA 2010).
6. Prävention von Essstörungen ± Vorbeugen ist besser als Heilen
6.1
Begriffsdefinition und Ziele von Prävention
Der Begriff Prävention wird im Bereich der Medizin, Gesundheitspsychologie und Pädagogik als
Verhütung von physischen und psychischen Krankheiten sowie sonstigen Missständen, die das
Wohlbefinden beeinträchtigen, verstanden (vgl. Raabe 2004).
Um der Entwicklung einer Essstörung wirkungsvoll vorbeugen zu können, existieren im
deutschsprachigen Raum seit Ende der 1990er Jahre evaluierte Präventionsprogramme, die
hauptsächlich in Schulen und der offenen Jugendarbeit eingesetzt werden, um die Prävalenzrate zu
verringern bzw. um Essstörungen erst gar nicht entstehen zu lassen (vgl. Berger et al. 2008).
Die meisten Programme können der Primärprävention zugeordnet werden, die darauf abzielt, die
Ausprägung krankheitsspezifischer Symptome im Vorfeld zu verhindern und folglich zur
Gesundheitsförderung beizutragen (vgl. ebd.). Sie beziehen sich auf die Reduktion von
Risikofaktoren, z.B. durch die Verbesserung des Körpergefühls, die Steigerung des
Selbstwertgefühls, Kennenlernen von Strategien zur Stressbewältigung, das Hinterfragen
bestehender Schönheitsideale oder die Förderung von gesunder, ausgewogener Ernährung.
Gleichzeitig geht es darum, bereits vorhandene protektive Faktoren der Risikogruppe zu stärken
(vgl. Raabe 2004).
Liegen bereits erste Symptome einer Essstörung vor, wird von sekundärer Prävention gesprochen.
Hier ist das Ziel die Früherkennung, um einen vollständigen Ausbruch der Krankheit zu vermeiden,
somit
die Intensität und Dauer zu reduzieren und insbesondere einer Chronifizierung der
Essstörung vorzubeugen. Dazu zählen z.B. Maßnahmen wie eine gezielte Aufklärungsarbeit sowie
niedrigschwellige Beratungsangebote, die es den Betroffenen möglich machen, sich schnell und
unbürokratisch Hilfe zu suchen (vgl. ebd.). Sekundärpräventive Maßnahmen bei Essstörungen
bedienen sich immer häufiger sog. neuer Medien, wie Internetportale und Foren, E-Mails oder auch
via SMS (vgl. Berger 2006).
Weitere unterstützende Maßnahmen zur Sekundärprävention können sein:
x
eine
Telefon-Hotline
mit
Informationen
zu
wohnortnahen
Beratungs-
und
Behandlungsmöglichkeiten mit Positivliste spezialisierter Ärzte, Psychotherapeuten und
Beratern sowie Kliniken
x
Rückmelderunden für Projektlehrer und Betreuung per Telefon und E-Mail
x
Betreuung von Facharbeiten älterer Schüler zum Thema Essstörungen
ϵϮ
x
Etablieren von Peer-to-Peer-Schulungen, z.B. bieten ältere Schüler oder Studenten
Projekte für jüngere Schüler an
x
Auffrischungslektionen bzw. -angebote
x
Leitfaden zur Anbahnung der Hilfesuche für Projektlehrer34
(Berger 2008, S.45)
Die tertiäre Prävention ist weitgehend gleichzusetzen mit dem Konzept der Rehabilitation, d.h.
wenn eine Krankheit oder ein unerwünschter Zustand bereits manifestiert ist, aber Folgeschäden
der Erkrankung für die Betroffenen und ihr soziales Umfeld verringert oder beseitigt werden sollen.
Für die Prävention von Essstörungen bedeutet dies, durch eine effektive Behandlung langfristige
Verhaltensänderungen zu erzielen und somit den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Auch
die Rückfallprophylaxe kann den tertiärpräventiven Maßnahmen zugeordnet werden (vgl. Raabe
2004).
3UlYHQWLRQOlVVWVLFKGDUEHUKLQDXVÄLQXQLYHUVHOOHVHOHNWLYHXQGLQGL]LHUWH3UlYHQWLRQXQWHUWHLOHQ³
(BZgA 2013, S.19). Universelle Maßnahmen, wie z. B. bundesweite Kampagnen gegen
Essstörungen, zielen auf jene Bevölkerungsgruppen, die aktuell kein symptomatisches Verhalten
aufweisen. Stellvertretend sei hier die Initiative Leben hat Gewicht genannt. Diese Initiative, die
2007 vom Bundesministerium für Gesundheit, dem Bundesministerium für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen
wurde, hat sich zum Ziel gesetzt, jungen Menschen ein positives Körperbild zu vermitteln und das
Selbstwertgefühl zu stärken. Gemeinsam mit vielen verschiedenen Institutionen und Prominenten
möchte die Initiative die Öffentlichkeit sensibilisieren und ein Zeichen gegen das unnatürliche bzw.
ungesunde Körperideal und die damit verbundenen gesundheitlichen Folgen setzen (vgl. BZgA
2011).
Selektive Präventionsmaßnahmen sollen vor allem Personen erreichen, bei denen von einem
erhöhten Risiko für Essstörungen auszugehen ist. Zu diesen Risikogruppen zählen zum Beispiel
weibliche Jugendliche, Athleten aus bestimmten sportlichen Disziplinen, wie Ballett, Turnen,
Schwimmen, usw. oder Models (vgl. Raabe 2004).
Die Zielgruppe von indizierten Präventionsmaßnahmen sind Personen, die bereits betroffen sind
(vgl. BZgA 2013).
Übergeordnete Ziele der Prävention von Essstörungen sind:
x
Aufklärung und Informationsvermittlung,
x
Verbesserung der Kommunikation zwischen Kindern, Eltern und Lehrern,
34
Hierbei handelt es sich um einen Kurzleitfaden, welcher den unmittelbar mit den Problemen konfrontierten
Personen, wie z.B. Lehrer, ermöglicht, die Anzeichen und Symptome von Essstörungen frühzeitig zu
erkennen. Darüber hinaus gibt der Leitfaden wichtige Hinweise für die direkte Gesprächsführung mit den
Schülern, um kompetent möglichst schnell Hilfe anzubieten und einleiten zu können (vgl. Berger 2008).
ϵϯ
x
Stärkung des Selbstvertrauens im Umgang mit dem eigenen Körper,
x
Üben von Einfühlungsvermögen,
x
Förderung eines gesunden Ess- und Bewegungsverhaltens,
x
rechtzeitiges Erkennen von Essstörungssymptomen und Gegensteuern ,
x
Auftreten und Häufigkeit (Inzidenz und Prävalenz) von Essstörungen senken sowie
x
Entwicklung eines selbstbewussten, kritischen Umgangs mit Medien und den darin
vermittelten Schönheitsnormen und Idealen
(Berger 2008, S.49 / BZgA 2013, S.22f.)
Die meisten Programme sind primärpräventiv, zielgruppenspezifisch auf Mädchen ausgerichtet und
im Setting Schule angesiedelt. Sie können als mehrstündige Module in den Schulunterricht
integriert werden. Die Schule wird von vielen Autoren deshalb als wichtiges Setting für die
Prävention betont, da sie einen niederschwelligen Zugang bietet (vgl. Berger et al. 2008).
Ein Beispiel für ein solches Präventionsprogramm ist das 2004 am Institut für Psychosoziale
Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Jena in Kooperation mit dem Thüringer
Kultusministerium entwickelte PriMa-Programm, welches für Primärprävention Magersucht bei
Mädchen ab der 6. Klasse steht.35 Aufgrund der positiven Erfahrungen wurde PriMa 2007 durch
TOPP ± Teenager ohne pfundige Probleme ergänzt, ein Präventionsprogramm für Jungen gegen
Bewegungsmangel und Übergewicht, welches parallel zu PriMa für Jungen ab der 6. Klasse
angeboten wird.36 Im Jahr 2006 folgte schließlich ein gemischtgeschlechtliches Programm zur
Vorbeugung von Bulimie, Binge-Eating und Adipositas bei Mädchen und Jungen ab der 7. Klasse,
genannt Torera.37 Zum Ziel hat das Gesamtprojekt die umfassende Gesundheitsförderung im
35
PriMa beinhaltet neun Unterrichtseinheiten à 1,5 Stunden. Themen sind (1) Schönheitsideale, (2)
Rebellion, (3) Macht, (4) Kontrollverlust, (5) Körperbildstörung, (6) Suizidgedanken, (7) Rigide Essrituale,
(8) Gewichtsphobie und (9) Depression. PriMa wird an den Schulen ergänzend zum normalen Unterricht
angeboten. Die Inhalte werden anhand von magersuchttypischen Themen und Situationen erarbeitet.
Akteurin dieser Situationen ist die Barbie-Puppe, die das gängige Schönheitsideal repräsentiert, und ihre
Familie. Als Unterrichtsmaterial dienen speziell entwickelte Poster, die jeweils eine Szene aus dem Leben der
Barbie zeigen, sowie ein ausführliches Unterrichtsmanual. Diese Situationen werden in den
Unterrichtseinheiten analysiert, wobei versucht wird, sowohl Empathie für die Akteurin zu erzeugen, als auch
die Ausweglosigkeit des eingeschlagenen Suchtverhaltens nachzuempfinden. Die Dissonanz zwischen dem
Verhalten der Barbie und der Meinung der Gruppe soll dazu beitragen, das eventuell eigene dysfunktionale
Essverhalten zu erkennen und zu ändern (vgl. Berger 2008).
36
Ziel von TOPP ist die Förderung eines gesunden Bewegungs- und Ernährungsverhaltens, wobei auch hier
mit speziell entwickelten Postern gearbeitet wird. Jungen werden motiviert, sich in ihrem Alltag mehr zu
bewegen und die damit einhergehenden positiven Effekte bezüglich Körper, Wohlbefinden und soziale
Kontakte zu beobachten. Ein weiteres Ziel des Grundkonzeptes besteht in der Stärkung des selbstbewussten
Umgangs mit Kritik an der Figur sowie die Reflexionsfähigkeit des eigenen Verhaltens gegenüber
übergewichtigen Klassenkameraden. Schließlich soll ein erhöhtes Selbstbewusstsein und das Vorhandensein
sozialer Kompetenzen das Bewältigen künftiger Entwicklungsaufgaben erleichtern. TOPP ist ebenfalls in 9
Lektionen gegliedert und wird über einen Zeitraum von mehreren Wochen durchgeführt (vgl. Berger 2008).
37
Torera setzt sich mit den Themen Ernährung, Körper und Bewegung auseinander und soll helfen,
Essstörungen insgesamt vorzubeugen. Das vorrangige Ziel ist die Förderung eines gesunden Ess- und
Bewegungsverhaltens sowie der verständnisvolle Umgang miteinander. Wie PriMa und TOPP basiert das
Programm auf einem ausführlichen Unterrichtsmanual sowie speziell entwickelten Postern zu den Themen
Heißhungeranfälle, Gefahr von Diäten, Gesunde Bewegung, Selbstverletzungen, versteckte Aggressionen
und Hänseleien (vgl. Berger 2008).
ϵϰ
Bereich Ess- und Bewegungsverhalten über die gesamte weitere Schulzeit (vgl. Berger et al.
2008).38
6.2
Anforderungen an essstörungsspezifische Prävention
Es existieren nur wenige wissenschaftlich gesicherte Daten bezüglich primärpräventiver
Maßnahmen,
die
erfolgreich
Essstörungen
vorbeugen.
Denn
Erfolg
im
Sinne
von
Krankheitsvermeidung ist schwierig zu messen (vgl. BZgA 2013). Dennoch lässt sich z.B.
feststellen, ob sich Einstellungen und Verhalten durch die Teilnahme verändern oder ob das
Programm akzeptiert wird und wie hoch entsprechend die Mitwirkungsbereitschaft ausfällt.
Zu den evaluierten Programmen gehören z.B. PriMa, Jugend mit Biss39 oder auch
YoungEs[s]prit.40 Sowohl bei Berger et al. (2008) als auch in Schriften der BZgA (2013) sind
Kriterien zusammengestellt, von denen essstörungsspezifische Präventionsmaßnahmen besonders
profitieren und die Erfolg versprechen. Auf folgende Merkmale ist zu achten:
Um möglichst eine große Hörerschaft zu erreichen, sollte eine Teilnahme unkompliziert und
kostenlos sein. Zudem ist es bedeutend, dass das Präventionsangebot aufsuchend angelegt ist und
folglich in der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen stattfindet (vgl. BZgA 2013).
Ausgangspunkt ist das Vorliegen eines schriftlichen Konzepts, was vor allem sinnvoll ist, wenn
verschiedene Akteure das Programm durchführen. Es dient als Handlungsanleitung,
welche
individuelle Gestaltungsmöglichkeiten und Abwandlungen dennoch nicht ausschließt.
Gute Programme benennen ihre Ziele und sind damit überprüfbar, unrealistische Erwartungen
werden so vorgebeugt. Auch die Zielgruppe ist klar zu definieren (vgl. ebd.). Bezüglich des
Zeitpunktes ist es sinnvoll, spätestens im frühen Jugendalter essstörungsspezifisch vorzubeugen,
aufgrund des frühen Einsetzens der Magersucht spätestens ab dem 13. Lebensjahr (6. Klasse).
Denn zum einen sind Jugendliche sehr empfänglich für Einflüsse von außen, zum anderen sind ihre
Einstellungen noch nicht so fest verankert (vgl. Berger 2006). Da Jungen ca. zehnmal seltener als
Mädchen
von
Essstörungen
betroffen
sind,
ist
ein
geschlechtsspezifisches
Vorgehen
empfehlenswert. Zwar sollten gezielt Mädchen angesprochen werden, doch darf das männliche
38
Ausführliche
Informationen
über
die
Initiative
sind
auf
der
Internetseite
http://www.dieinitiative.de/menue/nibis.phtml?menid=1532 nachzulesen. Eine Kurzvorstellung aller
Programme, kostenlose Materialien für Lehrer sowie weiterführende Informationen stehen auch der Seite
http://www.thessi.de zur Verfügung.
39
Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt wurde von 2000 bis
2001 an Frankfurter Schulen durchgeführt. Die 12 Unterrichtseinheiten bestanden aus den Elementen
Wissensvermittlung, Ernährungsberatung, Selbsterfahrung sowie externen primär- und sekundärpräventiven
Workshops (vgl. Berger 2006).
40
YoungEs[s]prit ist ein internet-basiertes Programm für Schüler zur Gesundheitsförderung, Prävention und
Früherkennung von Essstörungen. Es beinhaltet Module zur frühen Intervention bei ersten Anzeichen der
Erkrankung und soll betroffenen Teilnehmern die z.T. erhebliche Dauer verkürzen, die vergeht bis
professionelle Hilfe in Anspruch genommen wird. Hierbei werden die Möglichkeiten des Internets genutzt,
um das Programm mit wenig Aufwand großen Teilen der Bevölkerung zugänglich zu machen. Es umfasst
fünf gestufte, d.h. in der Intensität der Betreuung aufeinander aufbauende Teile, die es ermöglichen, die
Unterstützung den individuellen Bedürfnissen der einzelnen Teilnehmern anzupassen (vgl. Lindenberg 2011). ϵϱ
Geschlecht keinesfalls vergessen werden, da auch hier die Prävalenz zunimmt (vgl. Berger et al.
2008). Ob sich die ausgewählte Zielgruppe mit dem Thema Essstörungen überhaupt
DXVHLQDQGHUVHW]HQP|FKWHKlQJWJDQ]HQWVFKHLGHQGYRQGHU$UWGHU9HUPLWWOXQJDEÄ'LHVHPXVV
auf das Alter, das Interesse und die Bedürfnisse von Mädchen und/oder Jungen zugeschnitten sein.
>«@,QWHUDNWLYH0HWKRGHQXQG$EZHFKVOXQJEHLGHQhEXQJHQVLQGJHIUDJW³%=J$6
Sie ermutigen und ermöglichen es, eigene Erfahrungen zu machen. Vor allem sollen die Erlebnisse
positiv sein, Spaß machen und das Gemeinschaftsgefühl stärken. Von einer reinen Informationsvermittlung bzw. bloßen Aufklärung über körperliche und psychische Folgen des Verhaltens ist
hingegen dringend abzusehen, denn im ungünstigsten Fall haben solche mahnenden Botschaften
geradezu den gegenteiligen Effekt, sie fördern Interesse und Neugier (vgl. Raabe 2004). Bewährt
hat sich indessen eher ein indirekter Zugang sowie die Durchführung präventiver Maßnahmen in
*UXSSHQ YRQ 3HHUV ÄGD GLHVH LQ GHU UHOHYDQWHQ $OWHUVJUXSSH GHQ ZLFKWLJVWHQ (LQIOXVV DXI GDV
Verhalten haben und die Auseinandersetzung in der Gruppe notwendige soziale Ressourcen zur
%HZlOWLJXQJ GHUDQVWHKHQGHQ (QWZLFNOXQJVDXIJDEHQVWlUNW³ %HUJHU 6 'DUEHU KLQDXV
sind solche Präventionsangebote von Vorteil, die aus gesonderten Programmteilen bestehen, die die
jeweiligen Hintergründe und Besonderheiten der verschiedenen Essstörungen in den Blick nehmen.
Dies schließt ein, dass mehrere Einheiten angeboten werden, die auch auf langer Sicht als festes
Angebot in den normalen Schulunterricht integriert werden können. Um in jedem Fall eine
nachhaltige Wirkung zu erzielen, sollten regelmäßige Wiederholungen des Programms oder
einzelner Elemente in der Einrichtung stattfinden (vgl. Berger 2006).
Gute Präventionsmaßnahmen richten sich auch an die Eltern. Dies ist deshalb so wichtig, da die
Effektivität der Maßnahmen durch die Einbeziehung der Eltern gesteigert werden kann. Denn
Eltern haben einen wesentlichen Einfluss auf die Ausprägung des Selbstbewusstseins ihres Kindes
sowie auf die Entwicklung eines gesunden, genussvollen Ess- und Bewegungsverhaltens.
Elterngespräche, die für geschlechtsspezifische Sozialisationsprozesse und gesellschaftliche
Weiblichkeitsbilder sensibilisieren, tragen dazu bei, dass Eltern die derzeitigen familiären
Essgewohnheiten neu überdenken und fördern einen besseren Umgang mit den pubertätsbedingten
Veränderungen der Heranwachsenden (vgl. BZgA 2013). Des Weiteren ist es förderlich neben den
Eltern
auch
die
Lehrer
mit
Informationen
zu
versorgen,
damit
eine
konstruktive
Auseinandersetzung möglich wird. Auch wenn es sinnvoll ist, Präventionsangebote von externen
Fachleuten durchführen zu lassen, sollten Lehrkräfte oder Erzieher in jedem Fall aktiv einbezogen
werden (vgl. ebd.). Um sich gegenseitig zu ergänzen und zu fördern und besonders effektive Wege
der Prävention zu ermitteln, ist Vernetzung unabdingbar. Auch die Kooperation des Anbieters der
Primärprävention mit regional ansässigen Facheinrichtungen zählt hier dazu. Laut KiGGS weisen
mehr als 20% der Kinder und Jugendlichen in Deutschland Anzeichen für ein gestörtes
Essverhalten auf (vgl. Hölling/ Schlack 2007). So ist es wahrscheinlich, dass sich auch Betroffene
unter den Teilnehmern befinden. Ist dies der Fall, ist eine sensible Vorgehensweise notwendig. Die
ϵϲ
Anbieter müssen genau wissen, wie sie agieren, damit sich Betroffene nicht bloßgestellt fühlen und
in Erwägung ziehen, sich Hilfe zu suchen (vgl. BZgA 2013).
Ein letztes Merkmal qualifizierter Programme ist der theoretische Beleg und der Nachweis, der
eine ± idealerweise langfristige ± Wirksamkeit bestätigt. Außerdem muss sich das Programm nach
(inter-)nationalen Standards wissenschaftlich evaluieren lassen (vgl. Berger 2006).
6.3
Inhalte essstörungsspezifischer Präventionsmaßnahmen
Die Primärprävention von Essstörungen setzt an den Hintergründen an. Es wird versucht die
spezifische Sinnhaftigkeit des (jugendlichen) Verhaltens zu verstehen. Gute Angebote beschränken
sich nicht nur auf die Beschreibung von Essstörungen, sondern setzen sich kritisch mit
Schönheitsidealen auseinander, denn die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper kann
Essstörungen den Weg ebnen (vgl. BZgA 2013). Die Maßnahmen hinterfragen Medienbotschaften
und das Verständnis von Schönheit. Sie machen bewusst, welchen Stellenwert das Aussehen
sowohl für den Einzelnen als auch in seinem sozialen Umfeld hat. Es wird aufgezeigt, dass
Schönheit
sehr
viel
mehr
Facetten
hat
als
nur
das
Aussehen.
Auch
bestimmte
Charaktereigenschaften und Einstellungen wirken ansprechend und machen Menschen überaus
sympathisch (vgl. ebd.). Präventionsangebote fördern eine gesunde Körperwahrnehmung und
versuchen so einem gestörten Körperbild und negativen Körpererleben entgegenzuwirken. Dabei
geht es um Fragen wie z.B.: Wie wird der eigene Körper in verschiedenen Situationen
wahrgenommen? Wie wird er erlebt? Welche Gefühle sind damit verbunden? Mithilfe
verschiedener Übungen werden die Teilnehmer für ihren Körper und die Wahrnehmung ihrer
Gefühle sensibilisiert (vgl. BZgA 2013).
Ein nächster Themenschwerpunkt befasst sich mit gesundem Ernährungsverhalten und
genussvollem Essen. Eine gute Möglichkeit besteht darin, zunächst Ernährungsirrtümer wie die
Wirkung von Diäten und die häufig unterschätzten versteckten Dickmacher in Getränken,
Fertigprodukten
oder
Light-Produkten
zu
besprechen.
Weiter
sollte
ein
gesundes
Bewegungspensum thematisiert werden. Dass sportliche Betätigung nicht nur das Körpergewicht
reguliert, sondern darüber hinaus das Wohlbefinden, Körpergefühl und Selbstvertrauen stark
beeinflusst, stellt ebenfalls eine wertvolle Information dar und kann durch Übungen nachhaltig
wirken (vgl. ebd.).
Kritische Situationen und neue zu bewältigende Aufgaben sind vor allem in der Pubertät
keinesfalls
einfach
zu
bewerkstelligen,
sodass
ein
starkes
Selbstwertgefühl
und
Lebenskompetenzen bei solchen Anforderungen überaus hilfreich sind. Dass die Prävention auch
hier ansetzt, ist sehr wichtig. Die Teilnehmer sollen sich ihrer persönlichen Fähigkeiten,
Eigenschaften, Grenzen, Bedürfnisse und Gefühle bewusst werden, um sich selbst besser kennen
zu lernen. Der wertschätzende Umgang miteinander, die Kommunikation über Empfindungen,
Meinungen und Kritik, das Akzeptieren der Grenzen anderer, Ehrlichkeit und das Formulieren
positiver Botschaften sind ebenfalls Inhalt sinnvoller Präventions-maßnahmen. Auch für die
ϵϳ
angesprochene Elternarbeit sind die aufgeführten Themen zentral, denn wie mehrfach dargelegt, ist
der Umgang innerhalb der Familie äußerst prägend (vgl. ebd.) und beeinflusst die Entstehung einer
Essstörung beträchtlich.
Um den Rahmen dieser Arbeit nicht zu sprengen, sei an dieser Stelle auf die Broschüre
Essstörungen vorbeugen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2013) verwiesen, in
der Fachkräfte hilfreiche Informationen und zahlreiche Übungen zur Prävention von Essstörungen
für die Praxis finden. Daneben ist die Methodensammlung von Katrin Raabe (2004) zu erwähnen
sowie die detailliert dargestellten Präventionsprogramme von Uwe Berger (2008).
7. Ausblick ± Wohin geht die Essstörungsforschung in den nächsten
10 Jahren?
In der nachfolgenden Darstellung sollen mögliche Impulse bezüglich der Frage gegeben werden,
wohin sich die Essstörungsforschung in den nächsten zehn Jahren entwickeln wird und bei welchen
Themenschwerpunkten die Notwendigkeit einer vertiefenden Betrachtung vielleicht besonders
angezeigt wäre.
Schon im Mai 2014 diskutierten Forscher aus ganz Deutschland auf dem vierten wissenschaftlichen
Symposium für Essstörungen auf Schloss Landsberg diese Frage, wobei neben der biologischen
und genetischen Forschung auch die Versorgungsforschung eine bedeutende Rolle spielte (vgl.
DGESS e.V. 2014). Einige Beiträge sollen beispielhaft zur Beantwortung der o.g. Frage
herangezogen werden.
Ź zur Zukunft der psychobiologischen Forschung
Die technischen Weiterentwicklungen der bildgebenden Verfahren haben in den letzten Jahren
entscheidend zu einem verbesserten Verständnis neurobiologischer Grundlagen von Essstörungen
beigetragen. So konnte festgestellt werden, dass die Akutphase der Anorexie mit einer Reduktion
der grauen und weißen Substanz im Gehirn einhergeht, welche sich möglicherweise gravierend auf
die Prognose und den Verlauf der AN auswirken (vgl. Konrad 2015). Diese Erkenntnis wirft
wiederum die Frage auf, welche Faktoren die Rückbildung von hirnstrukturellen und
hirnfunktionellen Veränderungen beeinflussen können: Welche Behandlungsoptionen sind neben
der Gewichtsrehabilitation (zu der die Patienten auch erst einmal bereit sein müssen) und
substitutionellen Hormonbehandlung noch anwendbar? Weiter stellt sich die Frage, ob sog.
VWDUYDWLRQVEHGLQJWH 1DUEHQ LP OLPELVFKHQ 6\VWHP DXVJHELOGHW ZHUGHQ ÄGLH GLH (QWVWHKXQJ YRQ
affektiven und von Angststörungen in den späteren Lebensperioden ehemaliger anorektischer
Patientinnen begünstigen und ob durch bestimmte Formen der Östrogensubstitution in der
$NXWSKDVH VROFKH /DQJ]HLWIROJHQ PLQLPLHUW ZHUGHQ N|QQHQ³ .RQUDG 6 ,Q GHP
Zusammenhang ist auch eine angemessene Geschwindigkeit der Gewichtsrehabilitation zu
ϵϴ
diskutieren und die entsprechende individuelle Anpassung der praktizierten hochkalorischen
Nahrungszufuhr (vgl. Konrad 2015).
Friederich (2015) sieht in der Erforschung entwicklungsabhängiger sowie epigenetischer Aspekte
von Essstörungen ebenfalls ein großes wissenschaftliches IQWHUHVVH)HUQHUYHUZHLVWHUGDUDXIÄGLH
Wechselwirkung
zwischen
der
Aktivierung
in
neuronalen
Netzwerken
und
dem
Energiemetabolismus bzw. der Hunger- und Sättigungsregulation bei Patienten mit gestörtem
(VVYHUKDOWHQ >[email protected] ]X XQWHUVXFKHQ³ )ULHGHULFK 2015, S.11). Seiner Ansicht nach ist es
erfolgversprechender, den Blick stärker auf den wechselseitigen Zusammenhang von
Hirnfunktionen und bestimmten Verhaltensweisen zu richten.
Ź Erfordernis empirischer Forschung zum schwankenden Energiestoffwechsel
Haas und Boschmann sehen bezüglich der derzeit praktizierten Ernährungstherapie von Patienten
mit Anorexie weiteren Klärungs- und Forschungsbedarf, insbesondere hinsichtlich folgender
Fragen:
x
Wie häufig und in welchem Ausmaß existiert der Hypermetabolismus bei Patienten mit
AN?
x
Wird den AN-Patienten während der Therapie genug Energie bereitgestellt, um die
erwartete Gewichtszunahme zu erreichen?
x
Wird ihnen bei stagnierendem Gewichtsverlauf zu Unrecht mangelnde Compliance
unterstellt?
x
Ist eine kontinuierliche Gewichtszunahme von 500±1 000 g pro Woche über die
gesamte Behandlungsdauer für alle AN-Patienten auf biologischer Basis überhaupt
realisierbar?
x
Erklärt der durch die Ernährungstherapie induzierte Hypermetabolismus zumindest
teilweise die hohe Rückfallrate?
(Haas/Boschmann 2015, S.34)
Für beide Autoren ist das Verstehen der ablaufenden Energiestoffwechselmechanismen
Voraussetzung für die Optimierung der Ernährungstherapie von AN-Patienten.
Ź Notwendigkeit neuer Therapiemethoden in der Behandlung der Essstörungen
Kontrollierte Studien über den Behandlungserfolg durch Psychotherapie bei Essstörungen belegen
zwar deutliche Verbesserungen in Bezug auf das symptomatische Verhalten, jedoch sind die
Erfolgsquoten im Allgemeinen noch recht niedrig. Als am besten gesichert, gilt die Wirksamkeit
der Kognitiven Verhaltenstherapie, dennoch ist die Prognose der Anorexia nervosa nach wie vor
als relativ ungünstig einzuschätzen (vgl. Hilbert 2015). Die Mortalitätsrate ist im Vergleich zu
anderen psychischen Erkrankungen am höchsten. Wird eine Behandlung aufgenommen, so werden
ϵϵ
etwa 47 % der anorektischen Patienten langfristig, d. h. nach ca. 4 bis 10 Jahren, als geheilt
beschrieben. Bei 33 % tritt zumindest eine Besserung ein und eine Chronifizierung der
Symptomatik stellt sich in ca. 20% der Fälle ein. Den größten Teil kontrollierter Studien zur
Behandlung der AN machen momentan familientherapeutische Ansätze aus. Betrachtet man die
Prognosewerte zur Bulimia nervosa erreichen etwa 50% der Patienten nach 2 bis 10 Jahren
Symptomfreiheit bezogen auf die Heißhungerattacken und 40 % der Patienten bezogen auf das
Erbrechen. Darüber hinaus kommt es zu einer Reduktion von Heißhungerattacken und Erbrechen
um durchschnittlich 70 % (vgl. Jacobi/ de Zwaan 2011). Diese Ergebnisse belegen das Erfordernis,
ÄGLH:LUNVDPNHLWEHVWHKHQGHU7KHUDSLHIRUPHQZHLWHU]XHUK|KHQ]%GXUFKQHXHRGHURSWLPLHUWH
,QWHUYHQWLRQHQ XQGRGHU GLH (QWZLFNOXQJ QHXHU %HKDQGOXQJHQ³ +LOEHUW 6 'DV
besondere Augenmerk sollte auf neuen evidenzbasierten Behandlungskonzepten für Kinder und
Jugendliche mit BN, BES und nicht näher bezeichneten Essstörungen liegen. Auch neu
gewonnenes
Störungswissen
ist
bei
der
Entwicklung
neuer,
langfristig
wirksamer
Therapiemethoden zu berücksichtigen und in der Praxis zu verankern. Hierin sieht Hilbert wichtige
Aufgaben für die zukünftige Forschungsarbeit.
Darüber hinaus sollte sich aufgrund der insgesamt eher mäßigen Erfolgsraten der Frage zugewandt
werden, ob Therapieangebote noch spezifischer auf die Situation und Bedürfnisse essgestörter
Patienten zugeschnitten werden müssen. Auch sollten Ansätze zur Rückfallprophylaxe, die auf dem
Einsatz neuer Medien beruhen, weiterentwickelt und evaluiert werden (vgl. Zipfel/ Resmark 2015).
Ein weiterer Punkt betrifft die wenig kostenintensive strukturierte Selbsthilfe, welche aufgrund des
aktuellen Kostendrucks im Gesundheitswesen verstärkt diskutiert wird. Dies würde eine
Neuauflage und Erweiterung bestehender Selbsthilfemanuale für Essstörungen verlangen, wobei
eine größere Bandbreite von Aufrechterhaltungsfaktoren in die Programme einzubeziehen ist.
Darüber hinaus ist zu beachten, dass strukturierte Selbsthilfemanuale verstärkt über die neuen
Medien zugänglich sind (vgl. Hilbert 2015).
Ź Essstörungen ± Nicht nur typisch weiblich
Essstörungen werden meist mit dem weiblichen Geschlecht in Verbindung gebracht, sodass die
Thematik Essstörungen bei Männern bisher wenig Beachtung geschenkt wurde. Doch erste
Untersuchungen aus Finnland und den Niederlanden belegen, dass das männliche Geschlecht
KlXILJHU YRQ (VVVW|UXQJHQ EHWURIIHQ LVW DOV DQJHQRPPHQ Ä%HLP 6WUHEHQ QDFK HLQHP SHUIHNWHQ
.|USHU YHUOLHUHQ DXFK MXQJH 0lQQHU LPPHU |IWHU GDV JHVXQGH *HIKO IU LKUHQ .|USHU³ 0OOHU
2015, S.65). Es ist davon auszugehen, dass das Störungsbild bei Männern oft nicht erkannt und
entsprechend seltener behandelt wird. Der zukünftige Forschungsauftrag lässt sich daher an einer
verbesserten Diagnostik festmachen sowie die Etablierung spezifischer Behandlungsangebote für
Männer mit Essstörungen bzw. gilt es, die vorhandenen Angebote zu erweitern (vgl. Müller 2015).
ϭϬϬ
Ź Neue Erkenntnisse aus der Leptin-Forschung
Durch die Leptin-Forschung haben sich in den letzten Jahren neue Erkenntnisse für den exzessiven
Bewegungsdrang bei Essstörungen ergeben. Es konnten erste Hinweise gewonnen werden, dass
Hunger den Bewegungsdrang verstärken kann (vgl. BZgA Tagungsdokumentation 2010).
Relevant ist hierbei das Hormon Leptin, welches die Nahrungsaufnahme und den
Energiestoffwechsel
steuert.
Ein
relativ
hoher
Leptinwert
bedeutet
einen
niedrigen
Bewegungsdrang, weshalb sich Betroffene, die sich in der Akutphase der AN befinden, meist
extrem niedrige Leptinwerte aufweisen, deshalb sehr unruhig sind und sich ständig bewegen
müssen.41
Eine
schnelle
Gewichtszunahme
bedeutet
zwar
gleichzeitig
eine
schnelle
Leptinsteigerung, jedoch könnte diese das Risiko für eine erneute Nahrungsreduzierung bzw. verweigerung erhöhen. Der Leptinwert sinkt erneut und folglich nimmt die Körperaktivität zu.
Diskutiert wird daher, inwiefern Leptin die hohe Rückfallquote der AN beeinflusst und welche
Konsequenzen sich hieraus für die Behandlung ergeben (vgl. Kappel et al. 2013).
Ź Überarbeitung der wissenschaftlichen S3-Leitlinien
Im Jahr 2004 gründeten interessierte Ärzte und Psychologen in Berlin eine Arbeitsgemeinschaft für
die Erstellung von evidenzbasierten Leitlinien für die Diagnostik und Behandlung von
Essstörungen in Deutschland. Diese Leitlinien richten sich an verschiedene Ärztegruppen,
Psychologen und Berater mit dem Ziel der frühzeitigen Diagnostik und auch der Sicherung der
psychosomatischen Grundversorgung von Personen mit einer Essstörung (vgl. DGPM 2010). Aber
auch Sozialpädagogen und Lehrer sollen hier eine Orientierung finden, um bei Hinweisen auf eine
mögliche Essstörung schnell aufmerksam zu werden und zu professioneller Hilfe anregen zu
können.
In Anbetracht der sicheren Fortschritte wissenschaftlicher Erkenntnisse müssen periodische
Überarbeitungen, Erneuerungen und Korrekturen unternommen werden. Um mehr Sicherheit in der
Behandlung zu gewährleisten, werden die S3-Leitlinien in einem Zeitabstand von etwa vier Jahren
einer kritischen Prüfung unterzogen und neu überarbeitet, sodass von einer revidierten Fassung
Anfang des Jahres 2016 auszugehen ist. In den Empfehlungen und Standards wird auf der
Grundlage des aktuellen Wissenstandes eine effektive und angepasstere Patientenversorgung
(Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge) beabsichtigt, vor allem die Strukturierung von
Diagnostik- und Behandlungsabläufen, das Formulieren von
Behandlungszielen sowie die
Minimierung von Risiken stehen im Vordergrund der Weiterentwicklung (vgl. ebd.).
41
Niedrige Leptinwerte stehen auch in Verbindung mit der Amenorrhö und möglicherweise auch mit dem
wenig vorhandenem Interesse an Sexualität bzw. mit dem Auftreten sexueller Probleme (vgl. Kappel et al.
2013).
ϭϬϭ
Ź Welche Folgen hat Pregorexie?
Der Begriff Pregorexie setzt sich aus dem englischen Wort pregnancy und anorexia zusammen
und beschreibt das Phänomen einer exzessiv schlankheitsbewussten Schwangerschaft. Gerade für
Frauen mit einer Essstörung in ihrer Biographie kann eine Schwangerschaft das Krankheitsbild
erneut hervorrufen (vgl. Grzeszyk 2015).
Wie viele Frauen mit Essstörung tatsächlich im Erwachsenenalter eine Familie gründen, ist nicht
erfasst. Häufig wird davon ausgegangen, dass magersüchtige Frauen gar nicht schwanger werden
können, da die Regelblutung durch die Krankheit aussetzt. Doch mithilfe einer Hormonbehandlung
lässt sich der Zyklus wieder anschieben und eine Schwangerschaft ist möglich, die jedoch auch mit
vielen, oft ungewollten, körperlichen Veränderungen einhergehen kann. Vor allem die Angst vor
der Gewichtszunahme und das schnelle Zurückfinden in die Form vor der Schwangerschaft sind für
viele Frauen bedeutende Themen. Hier wäre ein erster Ansatz das Selbstvertrauen werdender
Mütter zu stärken und den medialen Druck, den prominente Mütter erzeugen, indem sie sieben
Wochen nach der Entbindung wieder auf dem Laufsteg zu sehen sind, stark in Frage zu stellen.
Ärzte gehen sogar davon aus, dass sich Prominente durch einen vorzeitigen Kaiserschnitt die
letzten Schwangerschaftspfunde ersparen (vgl. ebd.).
Doch bisher ist ungeklärt, welche Auswirkungen die aktuelle Essstörung auf das ungeborene Kind
hat. Geht die Schwangerschaft auf Kosten der Mutter, die dann beispielsweise eher
an Osteoporose oder Herzproblemen leidet? Holt sich das Ungeborene, was es braucht oder schafft
es das nicht? Aktuelle Untersuchung aus Schweden und Neuseeland zeigen, dass die Kinder sehr
wohl beeinträchtigt sind: Sie haben einen kleinerem Kopfumfang, sind entwicklungsverzögert,
kommen zu früh auf die Welt und haben nicht genug Kraft Milch zu saugen (vgl. Löll 2013).
Insgesamt liegen zu den Folgen von Essstörungen in der Schwangerschaft noch zu wenige
gesicherte Erkenntnisse vor, sodass das Phänomen zukünftig mehr in den Fokus der
wissenschaftlichen Forschung zu rücken ist.
Die Thematik Essstörung ist vielschichtig, auch aus der Perspektive der wissenschaftlichen
Forschung. Welchen Impulsen und Themen die Essstörungsforschung in den nächsten 10 Jahren
tatsächlich folgt, bleibt abzuwarten. Fest steht, es gibt genügend spannende Felder, die einer
eingehenderen Untersuchung bedürfen, um die Erfolgschancen auf eine Heilung für Betroffene zu
erhöhen und die Sicherheit der professionellen Helfer im Umgang mit essgestörten Klienten zu
stärken ± so profitieren alle Beteiligten.
ϭϬϮ
8. Fazit
Die Aufnahme von Nahrung ist eines der wichtigsten menschlichen Grundbedürfnisse und somit
ein notwendiger Bestandteil des Lebens. Gleichzeitig ist die Nahrungsaufnahme jedoch extrem
störanfällig, vor allem dort, wo Nahrungsmittel im Überfluss vorhanden sind. Als Hauptformen
von Essstörungen sind Magersucht, Bulimie und die Binge-Eating-Störung bekannt. Weit häufiger
noch treten atypische oder nicht näher bezeichnete Essstörungen auf. Die verschiedenen
Essstörungsformen sind jedoch weit mehr als nur Probleme mit dem Essen, es handelt sich um
überaus komplexe Störungsbilder. Sie haben psychische Hintergründe, das Essen bzw. Hungern ist
eine Bewältigungsmöglichkeit, dient der Emotionsregulation und stellt eine Ersatzbefriedigung für
andere, grundlegende Bedürfnisse dar. Seelische und psychische Probleme oder Konflikte werden
auf der körperlichen Ebene zu lösen versucht bzw. ausgetragen, weshalb sie als psychosomatische
Erkrankungen bezeichnet werden. Die Konsequenzen äußern sich in einem gestörten Ess- und
Bewegungsverhalten, welches auf die Kontrolle des Körpergewichts ausgerichtet ist, und ziehen
erhebliche gesundheitliche und psychosoziale Beeinträchtigungen nach sich. Gleichzeitig hat das
symptomatische Verhalten für die Betroffenen viele Vorzüge bzw. stellt es einen Krankheitsgewinn
dar. Die Essstörung nimmt die Stelle von etwas noch Unangenehmeren (bspw. verdrängte
Konflikte und schmerzhafte Gefühle) ein, was motiviert, das Symptom beizubehalten.
Die wissenschaftlichen Abhandlungen zum Thema Essstörungen stimmen darin überein, dass es
keinesfalls nur eine Ursache zur Entstehung und Aufrechterhaltung von Essstörungen gibt.
Vielmehr wird von einem multifaktoriellen Erklärungsmodell ausgegangen, welches das
Zusammenspiel von gesellschaftliche, genetische, familiäre und innerpsychische Faktoren
berücksichtigt.
Vor allem Diäten begünstigen die Entwicklung von Essstörung, da jeder Diätversuch dazu führt,
sich verstärkt mit Nahrungsmitteln und dem eigenen Körper zu beschäftigen. Fast unbemerkt wird
dies bei vielen Mädchen und Frauen zum Selbstläufer. Das Diäthalten ist jedoch lediglich der
Auslöser einer Essstörung. Ihre Ursachen liegen meist in den frühesten Entwicklungsphasen der
Betroffenen und werden durch vielfältige negative Erfahrungen im Laufe der Lebensgeschichte
bedingt. Dass jeder Mensch von unterschiedlichen Entwicklungsbedingungen und Lernerfahrungen
geprägt wird, verdeutlicht die Vielseitigkeit der begünstigenden Faktoren zur Entstehung und
Aufrechterhaltung besonders. Hieraus ergibt sich auch die Notwendigkeit die Einzigartigkeit jeder
Lebensgeschichte im Beratungs- bzw. Therapieprozess zu berücksichtigen, anstatt vorschnell von
einem generalisierenden Erklärungsmodell auszugehen.
Die Gestaltung der Berater-Klient-Beziehung stellt für das Gelingen des Beratungsgeschehens eine
wesentliche Einflussgröße dar. Wärme, Akzeptanz, Sensibilität, Echtheit, Ehrlichkeit, Engagement,
Respekt vor dem Klienten und seiner Problemlage, Verständnis und Wertschätzung sind
grundlegende Fertigkeiten, über die jeder professionelle Helfer verfügen sollte. Um bei
ϭϬϯ
Essstörungen erfolgreich beraten zu können, ist neben einer vertrauensvollen Beratungsbeziehung
die Einbeziehung des relevanten Umfeldes des Klienten unabdingbar, denn die individuellen
Probleme, Schwierigkeiten und Stresssymptome resultieren in der Mehrheit der Fälle aus
Konflikten im sozialen Umfeld. Die systemische Vorgehensweise ist somit bei Vorliegen einer
Essstörungsproblematik besonders hervorzuheben, da das soziale Beziehungsgefüge ganzheitlich
betrachtet wird.
Ein Grundsatz der systemischen Perspektive lautet, jedes Verhalten macht Sinn, wenn man den
Kontext kennt und impliziert somit einen anderen Zugang zum Krankheitsverständnis. Mit dem
Ziel dysfunktionale Interaktionsmuster im Familiensystem aufzudecken und zu bearbeiten, wird die
Chance auf eine gesunde, funktionierende und entwicklungsfördernde Familiendynamik
ermöglicht, womit das gezeigte symptomatische Verhalten, die Essstörung, als Bewältigungsstrategie hinfällig gemacht wird.
Darüber
hinaus
beschreiben
die
vorangegangen
Ausführungen
motivationsfördernde,
achtsamkeitsbasierte und lösungsorientierte Gesprächstechniken als dienliche Interventionsmöglichkeiten für die Beratung von essgestörten Klienten. Die Kombination dieser verschiedenen
Ansätze und Methoden können erheblich dazu beitragen, einen Zugang zu essgestörten Klienten zu
finden sowie erste Ansätze zu identifizieren, den Teufelskreis zu durchbrechen.
Für das Vorgehen in der Beratung ist ebenso richtungsweisend, die psychologischen
Grundkonzepte bzw. die sich daraus ableitenden Modelle für die Erklärung von Essstörungen zu
kennen. Psychodynamische, feministische, systemische und lerntheoretische Ansätze können sich
sinnvoll ergänzen und eröffnen verschiedene Lösungsmöglichkeiten. Allerdings stößt Beratung
alsbald an Grenzen. Die Bewältigung einer akuten Essstörung kann nur mit einer spezialisierten
psychotherapeutischen Behandlung erreicht werden. Als allgemeine Behandlungsziele bei
Essstörungen kann die Bewältigung bzw. Linderung der Symptomatik, durch das Aufdecken und
die Bearbeitung der zugrundeliegenden psychischen Probleme, angesehen werden. Wichtige
Punkte sind im Besonderen die Arbeit an der Überwertigkeit von Essen, Figur und Gewicht sowie
die Wiederaufnahme normalen Essverhaltens, verbunden mit einer Gewichtsstabilisierung.
Bezüglich des Therapiesettings lassen sich ambulante, stationäre und tagesklinische Therapie sowie
therapeutische Wohngruppen differenzieren. Aussichtsreich ist die Kombination von Einzel- und
Gruppentherapie, was aber meist nur in speziellen Kliniken stationär möglich ist. Inhaltlich
unterscheidet
man
verschiedene
Therapien,
wie
z.B.
systemische
Familientherapie,
tiefenpsychologisch fundierte und körperorientierte Therapie, kognitive Verhaltenstherapie oder
Gesprächspsychotherapie.
Als häufige Behandlungsschwierigkeiten werden die mangelnde Krankheitseinsicht und eine
geringe Veränderungsbereitschaft beschrieben. Jedoch ist die aktive Mitarbeit eine unerlässliche
Bedingung für den Beratungs- bzw. Therapieerfolg, sodass die Förderung der Eigenmotivation der
Betroffenen eine bedeutende Aufgabe zukommt, denn je länger die Symptomatik aufrechterhalten
wird, desto mehr schwinden die Heilungsaussichten.
ϭϬϰ
Ziel dieser Arbeit war es, fundierte Informationen über das schambesetzte und dennoch häufig
auftauchende Thema Essstörungen zu geben, über die Entstehung und Funktion der Erkrankung
aufzuklären sowie spezielle Handlungsansätze für einen bestmöglichen Umgang mit Betroffenen in
der Beratung aufzuzeigen. Zudem sollte die Rolle, die die Beratung im Hinblick auf die Arbeit mit
Betroffenen übernehmen kann, herausgestellt werden.
Abschließend lässt sich festhalten, dass Beratung in der gegenwärtigen professionellen
Versorgungskette von Essstörungen zumeist den ersten und entscheidenden Abschnitt bildet.
Beratungsstellen bieten Betroffenen und Angehörigen einen ersten niedrigschwelligen Anlaufpunkt
für aktuelle Problemlagen und Fragen. Neben der Aufklärung und Unterstützung können Berater
auch bei der Frage weiterhelfen, wie sich der weitere Verlauf gestalten soll bzw. kann, ob eine
Therapie notwendig ist und welche Angebote es für Essstörungen gibt. Einige Beratungseinrichtungen bieten selbst psychotherapeutische Behandlung an. Entsprechend geht es in
Beratungsgesprächen auch immer um die Abklärung und Förderung der Therapiemotivation, da die
Angst vor einer therapeutischen Behandlung im Allgemeinen groß ist. Neben der Beratung sind
weitere Aufgaben der Beratungsstellen das Anbieten von Selbsthilfegruppen, Nachsorge,
Prävention und Netzwerkarbeit. Eine zunehmende Anzahl von Betroffenen findet auch über
Online-Angebote Unterstützung. Ein weiterer Schwerpunkt kommt der Beratung von Angehörigen
zu, die Entlastung, Rat und Hilfe suchen.
Die Frage, wie Essstörungen wirksam verhindert werden können, hat eine hohe Relevanz. Die
Durchführung von Präventionsprojekten zählt ebenfalls zu den Aufgaben von Beratungsstellen.
Mittlerweile existieren einige evaluierte Präventionsprogramme, die z.B. die Stärkung des
Selbstbewusstseins der potentiell Betroffenen und eine Verbesserung der Körperwahrnehmung
anvisieren. Die Wirksamkeit von Prävention bei Essstörungen ist unumstritten, wenn sie bei den
Wirkfaktoren der Essstörungen ansetzt und nicht nur Aufklärung bietet.
Beratung kommt somit im Versorgungssystem eine eigenständige und wichtige Rolle zu. Sie hat
eine aufklärende, unterstützende, die Selbstverantwortung fördernde und vermittelnde Funktion.
Die Inanspruchnahme von Beratung kann also den Weg aus der Essstörung ebnen, indem sie eine
unabdingbare Psychotherapie vorbereiten, unterstützen und nachbereiten kann. Vor allem bei
Übergangslücken von einer Hilfe in die andere ist Beratung meist die einzige verbleibende Option.
Somit kann Beratung allein keine Heilung von Essstörungen bewirken, doch sie kann sozusagen
das Tor öffnen, damit Behandlung und Heilung möglich werden. Wenn es keine Beratungsstellen
gäbe, würde das niedrigschwellige Angebot wegfallen. Für Betroffene sind kompetente Berater die
ersten Ansprechpartner für ihre Problemlagen. Dies bedeutet, je mehr Beratungsangebote zur
Verfügung stehen, desto früher kommen Betroffene in Behandlung und desto größer ist die Chance
die Erkrankung zu bewältigen. Gerade bei der Essstörungsthematik ist dies ein entscheidender
Faktor, denn erfahrungsgemäß wenden sich Betroffene nur selten schon sofort an eine Klinik oder
einen ambulanten Therapeuten. Deshalb ist die Etablierung von essstörungsspezifischen
ϭϬϱ
Beratungseinrichtungen
auch
in
strukturschwachen
Regionen
absolut
notwendig.
Dass
Beratungszentren für Essstörungen nicht nur Visionen sind, zeigen Einrichtungen wie Dick &
Dünn e.V., ANAD e.V. oder das Frankfurter Zentrum für Ess-Störungen. Hier sind bereits
verschiedene Versorgungsformen miteinander verknüpft, sodass die Kette von Prävention,
Beratung, Behandlung, Nachsorge enger erfolgt und weniger Lücken oder große Zeitabstände
entstehen, die stets eine erhöhte Rückfallgefahr bedeuten. Jedoch steht ein solches Konzept derzeit
noch im Widerspruch zu den von der Landesregierung geplanten Stellenkürzungen im gesamten
sozialen Bereich, welche stets zu Lasten der Hilfe- und Ratsuchenden gehen. Da das nicht das Ziel
sein kann, müssen die vorhandenen Beratungs-, Behandlungs- und Präventionsangebote
uneingeschränkt erhalten und ausgebaut werden, um die Chance zu erhöhen, noch rechtzeitig Hilfe
einzuleiten. Gegen eine Dezimierung sprechen weiter Studien wie der KiGGS oder Beobachtungen
von Beratungsstellen oder Kliniken, die den Schluss zulassen, dass die Anzahl der Hilfesuchenden
zum Thema Essstörung zunehmen und die Betroffenen stetig jünger werden.
Wer mit Essstörungen und den Verhaltensweisen der Betroffenen zu tun hat und damit nicht
vertraut ist, kann kaum nachvollziehen, in welchem Ausmaß sich diese Krankheiten im Leben von
Essgestörten auswirkt und dieses schließlich vollständig bestimmt. Auch bleibt unverständlich,
wieso das selbstzerstörerische Verhalten nicht einfach aufgegeben werden kann. Schließlich
ergeben sich auch aus diesem Aspekt eine deutliche Notwendigkeit essstörungsspezifische
Beratungsangebote vorzuhalten sowie die Zahl kompetenter Fachkräfte zu erhöhen.
ϭϬϲ
Literaturverzeichnis
ABAS e.V.: o.T., o.J., URL: http://www.abasstuttgart.de/content/Downloads/Handreichung%20KUMI.pdf [Stand: 09.12.2014]
Albers, Susan: Essen, trinken, achtsam genießen. Praxisübungen für ein Leben im Gleichgewicht,
Freiburg im Breisgau, 2010.
Baeck, Sylvia: Essstörungen ± Was Eltern und Lehrer tun können, Bonn, 2007.
Bader, Michael: Essstörungen bei jungen Männern. Gleiche Auswirkungen ± ähnliche Ursachen,
Saarbrücken 2006.
Bamberger, Günter G.: Lösungsorientierte Beratung, 3., vollst. überarb. Auflage, Weinheim, Basel,
2005.
Berger, Uwe: Primärprävention bei Essstörungen In: Psychotherapeut, 2006, S.187 -196, URL:
http://xn--essstrungen-aargauh3b.ch/media/archive1/fachpersonen/praevention/epidemiologie/EDPrimrprventionBerger06.pdf
[Stand: 10.02.2015].
Berger, U./Bormann, B./Brix, C. / Sowa, M./ Strauß, B.: Evaluierte Programme zur Prävention von
Essstörungen, In: Ernährung. Wissenschaft und Praxis, 04/2008, S.159-168, URL:
http://www.researchgate.net/profile/Bernhard_Strauss/publication/225952295_Evaluierte_Pro
gramme_zur_Prvention_von_Essstrungen/links/0fcfd510f889e9f1d1000000.pdf [Stand:
10.02.2015].
Beushausen, Jürgen: Die Konstruktion von Gesundheit und Krankheit im sozialen System der
Familie. Theorie und Empirie, Dissertation, Universität Oldenburg, 2002.
Beyer, Dr. Kathrin / Beuckmann-:EEHOV,FKKDE¶VVDWW:enn Essen zum Problem wird.
Essstörungen erkennen, verstehen und überwinden, Hannover, 2008.
Boeger, Annette: Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte. Theorie und Praxis, Stuttgart
2009.
Böse, Reimund: Verhaltenstherapeutische Interventionen zur Verbesserung der Körperakzeptanz
bei Anorexia Nervosa und Bulimia nervosa, In: Psychotherapie, Bd. 10, Heft 1, München, 2005,
S.135-141.
Bruch, Hilde: Eßstörungen. Zur Psychologie und Therapie von Übergewicht und Magersucht,
Frankfurt am Main, 1991.
Bruch, Hilde: Der goldene Käfig. Das Rätsel der Magersucht, Frankfurt am Main, 2000.
ϭϬϳ
Brumberg, Joan Jacobs: Todeshunger. Die Geschichte der Anorexia nervosa vom Mittelalter bis
heute, Frankfurt am Main, New York, 1994.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Essstörungen. Leitfaden für Eltern,
Angehörige, Partner, Freunde, Lehrer und Kollegen, Köln 2000.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Essstörungen: Arbeit mit
Selbsthilfegruppen. Ein Praxishandbuch für GruppenmoderatorInnen, 1., überarb. Fassung, Köln,
2007.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Essstörungen. Leitfaden für Eltern,
Angehörige und Lehrkräfte, Köln, 2010.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Leben hat Gewicht. Fachtagung zum
Thema Essstörungen am 12. und 13. Februar 2009 in Berlin. Tagungsdokumentation, Köln, 2010.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Empfehlungen zur integrierten
Versorgung bei Essstörungen in Deutschland, Konzepte, Band 4, Köln, 2011.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): GUT DRAUF-Tipp: Die heimliche Sucht:
Essstörungen, Köln, 2011.
Dick & Dünn e.V.: Konzept des Beratungszentrums bei Essstörungen, Berlin 2011, URL:
http://www.dick-und-duennev.de/fileadmin/Dokumente/Downloads/Konzeptueberarbeitungneu.pdf [Stand: 17.12.2014].
DGESS Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e.V.: Newsletter No.5 vom 21.10.2014, URL:
http://www.dgess.de/files/DGESS_Newsletter_5-2014.pdf [Stand: 23.03.2015].
Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (DGPM): S3-Leitlinie
Diagnostik und Therapie der Essstörungen, 12/2010, URL:
http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/051026l_S3_Diagnostik_Therapie_Essst%C3%B6rungen.pdf [Stand: 21.11.2014].
DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.: Ess-Störungen. Suchtmedizinische Reihe Band 3,
2013.
Die Brücke e.V.: Konzept Ambulante Essstörungstherapie und Nachsorge, Hamburg, 1995.
Fehrmann, Susanne: Die Psyche isst mit. Wie sich Ernährung und Psyche beeinflussen, München,
2002.
Feistner, Renate (Hrsg.): Der psychische Hunger. Aspekte von Essstörungen, Geesthacht, 1995.
ϭϬϴ
Friederich, Hans-Christoph: Wie sieht die Zukunft der psychobiologischen Forschung der
Essstörungen aus? What will the Future of Psychobiological Research in Eating Disorders Look
Like? Psychother Psych Med, Stuttgart, New York, 2015, S.11-13.
Gerlinghoff, Monika / Backmund, Herbert: Der Heimliche Heißhunger. Wenn Essen nicht satt
macht. Bulimie, 3. Auflage, München, 2001.
Gerlinghoff, Monika / Backmund, Herbert: Ess-Störungen. Fachwissen. Krankheitserleben, EssProgramme, Weinheim, Basel, 2006.
Grzeszyk, Tabea: Ein neunmonatiger Kampf. Wenn magersüchtige Frauen schwanger werden.
Zeitfragen vom 07.05.2015, URL: http://www.deutschlandradiokultur.de/ein-neunmonatigerkampf-wenn-magersuechtige-frauen.976.de.mhtml?dram:article_id=318357 [Stand: 08.05.2015].
Gröne, Margot: Wie lasse ich meine Bulimie verhungern? Ein systemischer Ansatz zur
Beschreibung und Behandlung der Bulimie, 2. Auflage, Heidelberg 2007.
Haas, Verena/ Boschmann, Michael: Welche Bedeutung haben die Ernährungswissenschaften für
die Behandlung der Anorexie? Nutricion Sciences in the Treatment of Eating Disorder, Psychother
Psych Med, Stuttgart, New York, 2015, S.33-35.
Haselmann, Sigrid: Psychosoziale Arbeit in der Psychiatrie ± systemisch oder subjektorientiert?
Ein Lehrbuch, Göttingen, 2008.
HBSC-Team Deutschland: Studie Health Behaviour in School-aged Children ± Faktenblatt
Körperbild und Diätverhalten von Kindern und Jugendlichen, WHO Collaborating Centre for Child
and Adolescent Health Promotion, Bielefeld, 2011.
Herpertz, Stephan: Das Night Eating Syndrome, In: DGESS Deutsche Gesellschaft für
Essstörungen e.V.: Newsletter No.2 von März 2013, URL:
http://dgess.de/files/DGESS_Newsletter_2-2013.pdf [Stand: 28.12.2014].
Herzog, Wolfgang/ Munz, Dietrich/ Kächele, Horst: Essstörungen. Therapieführer und
psychodynamische Behandlungskonzepte, 2. Auflage, Stuttgart, 2004.
Herzog, T: Familientherapie bei Essstörungen, In: Wirsching, M./ Scheib, P. (Hrsg): Paar- und
Familientherapie , Berlin, Heidelberg, New York, 2002, S.375-394.
Hilbert, Antja: Benötigen wir neue Therapiemethoden in der Behandlung der Essstörungen?
Advances in the Treatment of Eating Disorders, Psychother Psych Med, Stuttgart, New York, 2015,
S.28-29.
Hilbert, Antja/ Rohrbach, Johanna: Essstörungen, In: Berking, M. / Rief, W. (Hrsg.): Klinische
Psychologie und Psychotherapie für Bachelor, Berlin, Heidelberg, 2012.
ϭϬϵ
Hölling, H./ Schlack, R.: Essstörungen im Kindes- und Jugendalter. Erste Ergebnisse aus dem
Kinder und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung ±
Gesundheitsschutz, 2007, S.794±799, URL:
http://www.kinderumweltgesundheit.de/index2/pdf/gbe/6179_1.pdf [Stand: 15.02.2015].
Jacob, Frederike: Ess-Störungen lösungsorientiert überwinden, Dortmund, 2003.
Jacobi, Corinna/ de Zwaan, M.: Essstörungen In: Wittchen, Hans-Ulrich/ Hoyer, Jürgen (Hrsg.):
Klinische Psychologie & Psychotherapie, Heidelberg, Berlin, 2011.
Jäger, Burkard/ de Zwaan, Martina: Atypische oder nicht näher bezeichnete Essstörungen, In:
Herpertz, Stephan et al.: S3-Leitlinie Diagnostik und Behandlung der Essstörungen, Berlin,
Heidelberg, New York, 2011.
Jochims, Inke: Zucker und Bulimie. Wie richtige Ernährung hilft, aus Bulimie und Binge Eating
auszusteigen, 2. Auflage, Berlin, 2008.
Kappel, Viola/ Ehrlich, Stefan/ von Noort, Betteke: Anorexia nervosa aus neurowissenschaftlicher
Sicht. Was sind Ursachen, was Folgen? In: Psychotherapie im Dialog (PiD), Stuttgart, 4/2013.
Klotter, Christoph: Einführung Ernährungspsychologie, München, 2007.
Konrad, Kerstin: Relevanz von Bildgebungsbefunden für die Diagnostik und Therapie der
adoleszenten Anorexia nervosa Relevance of Neuroimaging Findings for Diagnoses and Treatment
of Adolescent Anorexia nervosa, Psychother Psych Med, Stuttgart, New York, 2015, 65: 14-16.
Krause, Christina/ Fittkau, Bernd/ Fuhr, Reinhard/ Thiel, Heinz-Ulrich: Pädagogische Beratung.
Grundlagen und Praxisanwendung, Paderborn, 2003.
Kühne, Stefan/ Hintenberger, Gerhard (Hg.): Handbuch Online-Beratung, Göttingen, 2009.
Lawrence, Marylin: Satt, aber hungrig: Frauen und Essstörungen, Reinbek bei Hamburg, 1990.
Lindenberg, Sonja Katajun: Gestufte Prävention von Essstörungen mit YoungEs[s]prit.
Wirksamkeit eines Internet-vermittelten Präventionsprogramms bei Schülern, Dissertation,
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, 2011.
Löll, Christiane: Wenn die Mutter hunger ± und das Baby auch, In: Die Welt vom 03.09.2013,
URL: http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article119671445/Wenn-die-Mutter-hungertund-das-Baby-auch.html [Stand: 08.05.2015].
Miller, William R./ Rollnick, Stephen: Motivierende Gesprächsführung, 3., unveränd. Auflage,
Freiburg im Breisgau, 2009.
ϭϭϬ
Munsch, Simone/ Biedert, Esther/ Schlupp, Barbara: Binge Eating. Kognitive Verhaltenstherapie
bei Essanfällen, 2., überarb. Auflage, Weinheim, Basel, 2011.
Munsch, Simone: Binge Eating. Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen, Weinheim, Basel,
Berlin, 2003.
Müller, Cornelia: Achtsamkeit ± eine Kompetenz und ihre Bedeutung in der professionellen
Sozialarbeit am Beispiel der Beratung, Vordiplomarbeit, 2004.
Müller, Astrid: Essstörung ± Nicht nur typisch weiblich, Psychother Psych Med, Stuttgart, New
York, 2015, S.1.
Nardone, Georgio: Systemische Kurzzeittherapie bei Ess-Störungen. Einführung und Fallstudien,
Bern, 2003.
Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von
Selbsthilfegruppen (NAKOS): Selbsthilfeunterstützung bei psychogenen Essstörungen.
Anregungen für die Selbsthilfeunterstützungsarbeit, NAKOS Konzepte und Praxis, Bd. 3, Berlin,
2009.
Nestmann, Frank/ Engel, Frank/ Sickendiek, Ursel: Das Handbuch der Beratung. Band 2: Ansätze,
Methoden und Felder, 2. Auflage, Tübingen, 2007.
Noyon, Alexander/ Heidenreich, Thomas: Schwierige Situationen in Therapie und Beratung. 24
Probleme und Lösungsvorschläge, Weinheim, Basel, 2009.
Okon, Eberhard/ Bauer, Stephanie/ Meermann, Rolf: Rückfallprävention der Bulimie über Short
Message Service (SMS) in: Vogelsang, Monika/ Schuhler, Petra/ Zielke, Manfred (Hrsg.):
Essstörungen. Klinische Behandlungskonzepte und praktische Erfahrungen, Lengerich, 2005, S.
199-210.
Ploil, Eleonore Oja: Psychosoziale Online-Beratung, München, 2009.
3HWHUV6XVDQQH3UlYHQWLRQYRQ(VVVW|UXQJHQÄESS O ESS ± gesunde Lebenslust³'LSORPDUEHLW
Neubrandenburg, 2008.
Raabe, Katrin: Mädchenspezifische Prävention von Essstörungen. Handlungsansätze für die Praxis,
Heidelberg, 2004.
Reich, Günter/ Witte-Lakemann, Gabriele/ Killius, Uta: Qualitätssicherung in Beratung und
ambulanter Therapie von Frauen und Mädchen mit Essstörungen, Göttingen, 2005.
Reich, Günther/ Cierpka, Manfred (Hrsg): Psychotherapie der Eßstörungen. Krankheitsmodelle und
Therapiepraxis ± störungsspezifisch und schulenübergreifend, Stuttgart 1997.
ϭϭϭ
Schweiger, Ulrich / Peters, Achim / Sipos, Valerija: Essstörungen, Stuttgart, 2003.
Schweitzer, Jochen/ von Schlippe, Arist: Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung II. Das
störungsspezifische Wissen, 2. Auflage, Göttingen 2007.
Seidler, Günter H. (Hg.): Magersucht. Öffentliches Geheimnis, Göttingen, Zürich, 1993.
Sieber, Martin: Motivational Interviewing: Motivationsmodelle und Gesprächsführung, 2004.
Silverton, Sarah: Das Praxisbuch der Achtsamkeit. Wirksame Selbsthilfe bei Stress, München,
2012.
Stahr, Ingeborg/ Barb-Priebe, Ingrid/ Schulz, Elke: Essstörungen und die Suche nach Identität.
Ursachen, Entwicklungen und Behandlungsmöglichkeiten, 5.Auflage, Weinheim, München, 2010.
Treasure, Janet: Gemeinsam die Magersucht besiegen: Ein leitfaden für Betroffene, Freunde und
Angehörige, 6.Auflage, Weinheim, Basel, 2012.
Treasure, Janet/ Schmidt, Ulrike: Motivierende Gesprächsführung bei der Behandlung von
Essstörungen, In: Arkowitz, Hal/ Westra, Henny A./ Miller, William R./ Rollnick, Stephen:
Motivierende Gesprächsführung bei der Behandlung psychischer Störungen, Weinheim, Basel,
2010, S.205-233.
Tuschen-Caffier, Brunna/ Florin, Irmela: Teufelskreis Bulimie. Ein Manual zur psychologischen
Therapie, Göttingen, 2012.
Tuschen-Caffier, Brunna/ Pook, Martin/ Hilbert, Anja: Diagnostik von Essstörungen und
Adipositas, Göttingen, 2005.
Von Schlippe, Arist/ Schweitzer, Jochen: Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung,
5.Auflage, Göttingen 1998.
:DUGHW]NL%lUEHOÄ,VVGRFKHQGOLFKPDOQRUPDO³+LOIHQIU$QJHK|ULJHYRQHVVJHVW|UWHQ
Mädchen und Frauen, 10. Auflage, München, 2008.
Warschburger, Petra: Beratungspsychologie, Heidelberg, 2009.
Wolters, Ursula: Lösungsorientierte Kurzberatung. Was auf schnellem Wege Nutzen bringt, 4.,
ergänzte Auflage, Leonberg, 2012.
Wunderer, Eva / Schnebel, Andreas: Interdisziplinäre Essstörungstherapie. Psychotherapie,
Medizinische Behandlung, Sozialpädagogische Begleitung, Ernährungstherapie, Weinheim, Basel,
2008.
ϭϭϮ
Zipfel, Stephan/ Resmark, Gaby: Gibt es spezifische Wirkfaktoren in der Psychotherapie der
Anorexia nervosa? Are there Specific Factors in the Psychotherapy of Anorexia nervosa?
Psychother Psych Med, Stuttgart, New York, 2015, S. 20-24.
http://www.anad.de [Stand: 02.03.2015].
http://www.apotheken-umschau.de/Angst/Phobien-Was-ist-eine-Agoraphobie-78975_4.html [Stand
17.11.2014].
http://www.bundesfachverbandessstörungen.de [Stand: 09.09.2014].
http://www.bundesfachverbandessstoerungen.de/de/8/leitlinien_behandlung_essstoerungen.html
[Stand: 09.09.2014].
http://www.bzga-essstoerungen.de [Stand: 23.01.2014].
http://www.dachverband-beratung.de/dokumente/Beratung.pdf [Stand 09.01.2015].
http://www.dick-und-duenn-berlin.de/index.php?id=103 [Stand: 02.09.2014].
http://www.hausmed.de/medikamente/wirkstoffgruppe/diuretika-saluretika-aquaretikaentwaesserungsmittel [Stand 27.09.2014]
http://www.heiligenfeld.de/Therapiekonzept/nachsorge-rosengartenklinik.html [Stand:
29.04.2015].
http://www.hungrig-online.de [Stand: 18.10.2014].
http://www.kidkit.de/psychische-erkrankung/erkrankungen/essstoerungen/ab-wann-spricht-manvon-einer-essstoerung.html [Stand: 16.10.2014].
http://www.phathue.de/allgemeines/achtsamkeit-im-alltag/ [Stand: 11.03.2015].
ϭϭϯ
Anhang
Anhang 1:
Übersicht der Diagnosekriterien der Anorexia nervosa, Bulimia nervosa nach ICD-10 und
der Binge-Eating-Störung nach DSM-V
Ź Diagnosekriterien der Anorexia nervosa nach ICD-10: F50.0
1. Das tatsächliche Körpergewicht liegt mindestens 15 % unter dem erwarteten oder unter
BMI von 17,5 oder weniger (bei Erwachsenen).
2. Der Gewichtsverlust ist selbst herbeigeführt durch Vermeidung hochkalorischer Speisen,
Einschränkungen der Nahrungsaufnahme und eine oder mehrere der folgenden
Möglichkeiten:
x
selbst herbeigeführtes Erbrechen
x
selbst herbeigeführtes Abführen
x
übertriebene körperliche Aktivitäten
x
Gebrauch von Appetitzüglern und/oder Diuretika
3. Vorliegen einer Körperschemastörung in Form einer spezifischen psychischen Störung:
Die Angst, zu dick zu werden, besteht als eine tiefverwurzelte überwertige Idee. Die
Betroffenen legen eine sehr niedrige Gewichtsschwelle für sich selbst fest.
4. Bestehen einer endokrinen Störung, die insbesondere die Hormonproduktion betrifft: Diese
ist verringert und führt bei Frauen zu einem Aussetzen der Regelblutung (Amenorrhö), bei
Männern zu einem Verlust von sexuellem Verlangen und Potenz.
5. Bei Beginn der Erkrankung vor der Pubertät ist die Abfolge der pubertären Entwicklung
verzögert oder gehemmt (Wachstumsstopp, fehlende Brustentwicklung, Ausbleiben der
Regelblutung, bei Jungen bleiben die Genitalien kindlich)
Ź Diagnosekriterien der Bulimia nervosa nach ICD-10: F50.2
1. Andauernde Beschäftigung mit Essen, unwiderstehliche Gier nach Nahrungsmitteln.
2. Essattacken, bei denen in kurzer Zeit sehr große Mengen an Nahrung konsumiert werden.
3. Versuch, dem dickmachenden Effekt von Nahrungsmitteln durch verschiedene
ausgleichende Verhaltensweisen entgegenzusteuern: selbst herbeigeführtes Erbrechen,
Missbrauch
von
Abführmitteln,
zeitweilige
Hungerperioden,
Einnahme
von
Appetitzüglern, Schilddrüsenpräparaten oder Diuretika. Bei Diabetikerinnen kann es zur
Vernachlässigung der Insulinbehandlung kommen.
ϭϭϰ
4. Krankhafte Furcht, dick zu werden und eine scharf definierte Gewichtsgrenze, die weit
unter dem prämorbiden, medizinisch als "gesund" betrachtet wird.
5. Häufige Vorgeschichte einer Episode mit Anorexia nervosa mit einem Intervall von
einigen Monaten bis mehreren Jahren. Diese Episode kann voll ausgeprägt gewesen sein
oder
eine
verdeckte
Form
mit
mäßigem
Gewichtsverlust
und/oder
einer
vorübergehenden Amenorrhö.
Ź Diagnosekriterien der Binge-Eating-Disorder nach DSM-V:
1.
Regelmäßige Essanfälle. Ein Essanfall ist durch folgende zwei Merkmale gekennzeichnet:
x
In einem abgrenzbaren Zeitraum wird eine Nahrungsmenge gegessen, die deutlich
größer ist als die Menge, die die meisten anderen Leute im selben Zeitraum und
unter den gleichen Umständen essen würden.
x
2.
Während des Essanfalls wird der Verlust der Kontrolle über das Essen empfunden.
Die Essanfälle sind mit drei (oder mehreren) Merkmalen verbunden:
x
Es wird wesentlich schneller gegessen als normal.
x
Es wird gegessen, bis man sich unangenehm voll fühlt.
x
Es werden große Mengen gegessen, obwohl man sich nicht körperlich hungrig
fühlt.
x
Es wird allein gegessen, weil es einem peinlich ist, wie viel man isst.
x
Man fühlt sich von sich selbst angeekelt, depressiv oder sehr schuldig nach dem
Überessen.
3.
Es besteht hinsichtlich der Essanfälle merkliche Verzweiflung
4.
Die Essanfälle treten im Durchschnitt mindestens 1 x pro Woche über 3 Monate auf
5.
Die Essanfälle sind nicht mit der regelmäßigen Anwendung von unangemessenen
Kompensationsverhalten verbunden und treten nicht im Verlauf einer Anorexia nervosa
oder Bulimia nervosa auf.
ϭϭϱ
Anhang 2:
Abb. 1: Skala des Hungerpegels
In: Albers 2010, S.117
ϭϭϲ
Anhang 3:
Abb.2: Beispiel für ein Esstagebuch
In: Albers 2010, S.120
ϭϭϳ
Anhang 4:
Abb.3: Affirmationen zum Annehmen des eigenen Körpers
In: Albers 2010, S.303
ϭϭϴ
Eidesstattliche Erklärung
Hiermit versichere ich, dass ich die vorliegende Masterarbeit selbstständig verfasst und keine
anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt habe, alle Ausführungen, die anderen
Schriften wörtlich oder sinngemäß entnommen wurden, kenntlich gemacht sind und die Arbeit in
gleicher oder ähnlicher Fassung noch nicht Bestandteil einer Studien- oder Prüfungsleistung war.
Dessau-Roßlau, den 22.05.2015
ϭϭϵ
Herunterladen