Koriander, Wanzenkraut

Werbung
Koriander, Wanzenkraut
Coriandrum sativum
Familie: Doldenblütler; Umbelliferae
Heilwirkung In der Naturheilkunde wird Koriander bei
Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden
mit
leichten
Krämpfen im Magen- und
Darmbereich, Völlegefühl und
Blähungen
eingesetzt.
Verantwortlich
für
die
gesundheitsfördernde Wirkung
sind die ätherischen Öle, die
sowohl in den Blättern als
auch in den Früchten der
Pflanze
zu
finden
sind.
Außerdem hat Koriander eine
antibakterielle und pilztötende
Wirkung.
Herkunft:
Koriander ist ein sehr altes Gewürz. Denn es wird bereits in
Sanskritschriften, Papyri und im Alten Testament erwähnt.
Ursprünglich stammt es aus Vorderasien, verbreitete sich aber
schnell über den gesamtem Mittelmeerraum. Bereits in den
Gräbern der Pharaonen fanden sich Koriandersamen und die
Griechen und Römer würzten mit Koriander ihren Wein. Die Römer
brachten dann den Koriander nach Mitteleuropa. Im Mittelalter
wurde Koriander zur Bekämpfung von Flöhen und Läusen benutzt,
galt aber auch als Aphrodisiakum. Die Chinesen brachten den
Koriander mit Unsterblichkeit in Verbindung. Die Blüten des
frischen Korianders riechen nach Wanzen, der Geruch gab dem
Koriander seinen Namen: Kori griechisch für Wanzen.
Koriander, Wanzenkraut
Coriandrum sativum
Familie: Doldenblütler; Umbelliferae
Wuchsform Einjährige Pflanze;
40 bis 80cm hoch
Aussaat so früh wie möglich (Ende
März - Mitte April)
Blätter grünlich, 1-3 fach gefiedert
Ernte
August-September
vor
Vollreife, sonst hohe Verluste,
Trocknung bei ca. 40 ºC
Blütezeit Juni-Juli
Blüten
ƒ Farbe: weiß bis rötlich
ƒ Größe: 1-2cm
ƒ Äußere Kronblätter verlängert
Platzbedarf Reihenabstand 25-30
cm, Tiefe 1-2 cm
Blütenstand: Doppeldolden mit 3 - 6
kleineren Dolden
Düngung
keine
besonderen
Ansprüche, sandige bis lehmige
Böden; bei N-Überversorgung (stark
humose Böden) Lagergefahr
Schädlinge Gefahr von Doldenbrand
und Pilz (Ramulariose)
Früchte rundoval bis kugelförmig,
beige bis braun-grau
Nutzung der Früchte
Die getrockneten Früchte können sowohl als Gewürz als auch zur Gewinnung
von ätherischen Ölen für Parfüms verwendet werden:
Gewürz:
Korianderfrüchte sind ein übliches Gewürz in vielen europäischen Ländern, in
Nordafrika sowie West, -Zentral –und Südasien. Koriander ist wesentlicher
Bestandteil des Currypulvers. Trockenes Rösten oder Braten verstärkt und
modifiziert das Aroma.
Chemische Industrie:
Ätherisches Öl für Seifen und Parfüm
Fettes Öl für Waschmittel und Kosmetik
Hausmittel:
Appetitanregend, magenberuhigend, blutreinigend und krampflösend.
Ökologischer Lehrgarten
PH-Karlsruhe
Autorin Isabelle Zumpft
Herunterladen
Explore flashcards