Markenführung trotz Kontrollverlust Kunden, Konsumenten

Werbung
 Markenführung trotz Kontrollverlust Kunden, Konsumenten und Zielgruppen werden immer unberechenbarer. Der Schweizer Markenkongress belegt, dass dieser Kontrollverlust eine Herausforderung für die Markenentscheider darstellt. Mit einer Rekordteilnehmerzahl von über 370 Markenentscheidern diskutierten am 14. Juni 2012 im Züricher „The Dolder Grand Hotel“ die Experten zu aktuellen Themen rund um Marken und Markenführung. Jan Rijkenberg (BSUR Group) riet den Unternehmen „keine Zeit und Energie zu verschwenden indem alles mit Marktforschung analysiert und kategorisiert wird.“ Ideen für konzeptionelle Marken sollte man sich aus dem täglichen Leben und auf der Strasse durch Gespräche mit den Leuten, also den potenziellen Kunden holen. Prof. Dr. Hans-­‐
Willi Schroiff (Henkel) erläuterte, wie aus seiner Sicht die Marktforschung auch in Zukunft die Grundlage für Ideen für neue Konzepte und Marken bilden kann. Nur durch die Andockung an Konsumenten und eine enge Bindung zum Konsumenten sei man wirtschaftlich erfolgreich. Das Grosse Stricken – kreativ & nachhaltig Die Marketing-­‐Kampagne „Das Grosse Stricken“ von innocent steht für Kreativität, Nachhaltigkeit und Kunden-­‐Involvement. „Die Leute stricken Mützen und schicken diese zu uns. Die kommen dann auf die smoothie-­‐Flaschen in den Kühlregalen. In der Schweiz gehen dann beispielsweise pro verkaufter Flasche 50 Rappen an Pro Senectute, die älteren Menschen hilft, warm durch den Winter zu kommen.“ so Franz Bruckner. Dieses Fan-­‐Involvement ist nach Fabian Keller (Serranetga) auch die Voraussetzung für maximale Viralität. „Social Media Marketing ist richtig gelungen und erfolgreich wenn ein Share of Choice stattfindet, also Ideen und Meinungen von Kunden aufgegriffen werden.“ Kontrollverlust in der Markenführung „Markenführung im 21. Jahrhundert heisst Kontrollverlust“ ist eine der Thesen von Prof. Dr. Torsten Tomczak. Durch das veränderte Konsumverhalten der Menschen und die neuen Informationsmöglichkeiten der Konsumenten haben die Markenführer nicht mehr die Kontrolle über Preis, Interpretation und Kommunikation. Es besteht jedoch die Chance, eine starke Marke über permanente Innovation und eine Individualisierung durch den Kunden selbst aufzubauen bzw. wieder zu beleben. Der Termin für den nächsten Schweizer Markenkongress steht fest. Bereits jetzt den 13. Juni 2013 im Kalender markieren. Stimmen: „Das Besondere am Schweizer Markenkongress sind u.a. die hochklassigen Referenten und deren Ansichten zu den aktuellen Marktthemen. Dadurch ist es natürlich möglich Inputs für die tägliche Arbeit zu bekommen.“ Jan Rijkenberg (CEO BSUR Group) „Der Schweizer Markenkongress ist eine tolle Veranstaltung bei der man viel Erfahrungsaustausch und Networking mit den anderen Marketingentscheidern betreiben kann. Evtl. ergeben sich dadurch auch neue Partnerschaften. Die Location ist natürlich auch grossartig und bildet mit dem sonnigen Wetter den perfekten Rahmen.“ Oliver Jmfeld (Manager DJ BoBo) „Wir freuen uns, dass wir die Teilnehmerzahl aus dem letzten Jahr toppen konnten. 370 Teilnehmer bedeutet 100 Teilnehmer mehr und einen neuen Rekord, was uns natürlich stolz macht. Offensichtlich waren die Referenten, die Themen und die Location der passende Mix.“ Hans-­‐Willy Brockes (Geschäftsführer ESB) „Der Erfolg zeigt, dass die Qualitätsstrategie des Schweizer Markenkongresses angenommen wird und die inhaltlich tiefgehende Diskussion von wichtigen Themen geschätzt wird.“ Stephan Feige (Geschäftsführer htp St.Gallen) Kontakt: ESB Europäische Sponsoring-­‐Börse ESB Marketing Consult AG Brunneggstr. 9 / Postfach 519 9001 St. Gallen Schweiz Tel. +41 71 223 78 82 Mail: [email protected] Web: www.marken-kongress.ch 
Herunterladen
Explore flashcards