Max Reger Festjahr 2016 in Thüringen

Werbung
KONZERTE UND AKTIVITÄTEN
ARNSTADT
BAD SALZUNGEN
GERA
EISENACH
ERFURT
ILMENAU
JENA
MEININGEN
OBERWEISSBACH
OHRDRUF
RUDOLSTADT
SAALFELD
SONDERSHAUSEN
SUHL
WEIMAR
In h alt
Grußwort Bodo Ramelow Das MAX REGER FESTJAHR 2016 in THÜRINGEN Kinder- und Familienkonzerte Meisterkurse Wissenschaftliche Tagung Planet (4347) Reger Impressum Übersichtskarte 3
4
6
7
8
62
63
64
Termine an den Spielorten
Meiningen Jena Sondershausen Erfurt Eisenach Weimar und in den Reger-„Nestern“ Arnstadt Bad Salzungen Gera Ilmenau Oberweißbach Ohrdruf Rudolstadt Saalfeld Suhl 10
22
26
32
34
36
38
39
42
46
47
48
49
50
54
58
1
2
Grußw ort Bodo Rame lo w
Thüringen ist ein Musikland par excellence. Dafür stehen zahlreiche namhafte Komponisten, die in unserem Land musikalische Akzente gesetzt oder in Thüringen wichtige Abschnitte
ihres schöpferischen Lebens verbracht haben. Zu diesen Größen der Musikwelt gehört mit seinen Werken zweifellos
Max Reger.
Seine musikalische Ausbildung erhielt er in Sondershausen,
ehe er als Dirigent der berühmten Meininger Hofkapelle von
1911 bis 1914 vorstand. Reger hat wie Bach oder Liszt das
Musikleben in Thüringen geprägt und musikalische Spuren
hinterlassen.
Max Reger lebte die Musik. Seine Persönlichkeit ist spannend
und vielseitig wie seine Kompositionen. Er arbeitete ununterbrochen an der Vervollkommnung seiner Werke voller Spannkraft und Monumentalität. Deshalb gehören heute vor allem
seine Orgelstücke zum Kernrepertoire der Orgelmusik.
Als einer der bedeutendsten Komponisten des ausgehenden
19. Jahrhunderts stand er von der Romantik geprägt zugleich
an der Schwelle zur Moderne. Seine Musik ist voller Tiefe und
Scharfsinn, so dass die Interpretation seiner Werke von Solisten, Orchestermusikern und Zuhörern viel abverlangt, aber
dennoch Hörgenüsse verschafft.
Max Reger kann völlig zurecht als ein Bindeglied zwischen der
Musik von Johann Sebastian Bach und Johannes Brahms zu
Paul Hindemith und Arnold Schönberg gesehen werden. Deshalb wollen wir in Thüringen Max Reger anlässlich seines 100.
Todestages im Jahr 2016 mit einem Festjahr ehren und damit
seine Bedeutung für die Musikkultur in unserem Land würdigen und herausheben.
Ich danke allen Kulturschaffenden Thüringens, die sich als
Intendanten, Museumsleiter, als Mitglieder des Landesmusikrates, der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, der Chorverbände und der Kantoreien zusammengetan haben, um
gemeinsam ein anspruchsvolles und vielseitiges Programm für
das Festjahr zu gestalten.
Ich wünsche allen Musikfreunden spannende Unterhaltung
und neue Erfahrungen bei dem Musik- und Klangerlebnis Max
Reger. Den Veranstaltern wünsche ich zahlreiche Besucher aus
nah und fern.
Bodo Ramelow
Ministerpräsident des Freistaats Thüringen
Schirmherr des MAX REGER FESTJAHRES 2016 in THÜRINGEN
3
D a s M A X R E G ER FEST JA H R 20 16 in THÜRINGEN
Der Komponist Max Reger (1873–1916) fand in seiner intensiven Lebens- und Schaffensphase in Thüringen alles vor, was
ihm wichtig war: Sein Hausgott Johann Sebastian Bach war
hier geboren und hatte tiefe Spuren in der Thüringer Musikgeschichte hinterlassen. Gleich vor der Haustür konnte der
Naturliebhaber in den Wald hinausspazieren und sich dort wie
sein Vorbild Johannes Brahms „Melodien einfallen“ lassen.
Und nicht zuletzt hatte er das „Meininger Orchester“ unter
sich, das damals als das beste der Welt galt. Mit ihnen konnte
er seine Klangvorstellungen schärfen, an ihnen als Komponist
und Interpret reifen.
Schon mit 17 Jahren studierte Reger in Sondershausen bei
dem berühmten Musiktheoretiker Hugo Riemann, später
orgelte er mit Begeisterung in allen „Thüringer Nestern“.
Er verbrachte seine letzten Lebensjahre in Jena, wo ihm die
Universität die Ehrendoktorwürde verlieh, die er als „Doktor
humoris causa“ verniedlichte. Max Reger war Wahl-Thüringer von ganzem Herzen. Dass er hier in jedem Dorf Musik
fand, wo „jeder Bauer Musik weiß“, begeisterte ihn. Kaum
eine andere Region Deutschlands hatte (und hat noch) diesen
kulturellen Reichtum, diese allerorten singende und klingende
Identität anzubieten.
4
Es gibt wenige Komponisten, denen man gern begegnet wäre,
sind doch die meisten von ihnen exzentrische, eigenbrötlerische oder schlicht unsympathische Zeitgenossen gewesen.
Anders Reger: Der baumstarke Oberpfälzer mit dem gelassenen Blick aß gern gemütlich und viel. Kaffee trank er nach
eigenen Worten „badewannenweise“. Auch der berühmte
„Kloß mit Soß“ mit „zwei Stunden Schnitzel“ hatten es ihm
angetan. Er liebte derbe Witze, verkleidete sich zum Spaß seiner Freunde und war ein geduldiger und gesuchter Lehrer.
Seine Orchestermusiker verehrten ihn, verhandelte er doch
hartnäckig mit dem Meininger Herzog um ihre kargen Löhne
und spendete notfalls aus der eigenen Tasche etwas dazu.
Reger unternahm lange Waldspaziergänge mit seinem Hund
„Melos“, qualmte dabei seine Brazilzigarren und schwärmte
von der „Thüringer Mondnacht“. Ein Genussmensch durch
und durch, ein leidenschaftlicher Mensch und Musiker.
Immerzu und überall hatte Reger Musik im Kopf, rastlos sind
seine Kompositionen eine nach der anderen zunächst im Kopf
skizziert, sodann zu Papier gebracht worden. So entstanden
das längste Klavierkonzert und das längste Violinkonzert überhaupt. Dass er die Musik nicht ausstellen konnte, ihm immer
neue Einfälle und Ideen zuströmten, wurde sein Verhängnis.
Mit nur 43 Jahren starb der Komponist schlicht an Erschöpfung und Überarbeitung. Reger hinterließ in vielen Thüringer
Orten seine künstlerischen und persönlichen Fußstapfen. Und
diese waren wahrlich keine kleinen.
Das Festjahr 2016 lädt anlässlich des 100. Todesjahres Max
Regers zu einer faszinierenden musikalischen Entdeckungsreise durch Thüringen ein: Orgel- und Orchesterkonzerte,
Chorwerke und Kammermusik, Kinderkonzerte, Ausstellungen, Lesungen, Meisterkurse, Spaziergänge und vieles mehr
erwarten die Besucherinnen und Besucher an originalen
Reger-Stätten und Orten, die es noch werden wollen.
Herzlich willkommen!
Dr. Fabian Czolbe
Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt
Koordinatoren des MAX REGER FESTJAHRES 2016 in THÜRINGEN
5
K i n d e r- u n d Familie n ko n ze rte
„Kinder, ihr wisst nicht, wie herrlich das Schaffen ist,
es ist doch das Höchste!“
So schwärmte einst der Komponist Max Reger. Seine Begeisterung war genauso zupackend wie seine Musik. Doch er komponierte nicht nur für „die Großen“. Auch Kompositionen für
„die Kleinen“ sind zu Ohrwürmern geworden. So widmete er
etwa die„Schlichten Weisen“, eine vielseitige und einfühlsame
Liedersammlung, seinen Töchtern Selma und Christa.
Im Festjahr kommt Der Maxe mit der großen Tatze, ein Kinderorgelkonzert von Prof. Christiane Michel-Ostertun, zweimal zur
Aufführung. Das Meininger Theater wandelt an sechs Terminen
mit „Kind und Kegel“ auf den Spuren Regers. Puppen und Pantomime erzählen spannende Geschichten um das Leben und das
Schaffen dieses humorvollen und einfühlsamen Künstlers.
(siehe Seiten 16, 39 und 52)
6
M eisterkur s e
Prof. Dr. Friedemann Eichhorn
Prof. Dr. Peter Gülke (Foto: Mathias Brösicke)
Dem Meister über die Schulter schauen, ihm nacheifern, aber
auch einen eigenen Weg in das Werk finden – gute Tradition
in Festjahren.
Im Rahmen zweier hochkarätiger Meisterkurse in Meiningen (16.–20. Mai 2016) und in Sondershausen (23. Mai–
2. Juni 2016) lassen sich der Dirigent Prof. Dr. Peter Gülke und
der Geiger Prof. Dr. Friedemann Eichhorn (beide Weimar) auf
die Finger schauen: Junge Talente lernen und konzertieren mit
Werken von Max Reger.
Auf faszinierende Weise wird zu beobachten sein, wie verschiedene Schichten der Musik Regers freigelegt werden und
sich so immer neue musikalische Aspekte abzeichnen. Zu erleben sind hier engagierte und je eigene Perspektiven auf das
mitreißende Werk des Komponisten.
7
W i sse n sc h aftlich e Tag u n g
Prof. Dr. Siegfried Oechsle, Prof. Dr. Hans-Joachim Hinrichsen
8
Für die Wissenschaft ist der Komponist Max Reger immer wieder eine Entdeckung: Wo ist er zwischen der Tradition des verklingenden 19. Jahrhunderts und der anbrechenden Moderne
zu verorten? Wie ist die Vielfalt aus Klängen und Stilen zu
erklären, wenn selbst die Zeitgenossen den Komponisten in
keiner „Schublade“ unterzubringen vermochten?
Reger war zeitlebens fasziniert vom Dirigieren, das ihn an
das Pult der berühmten „Meininger“ zog. Hier dirigierte
er eigene wie auch fremde Werke und prägte einen „Meininger Klang“ zwischen Tradition und Innovation. Nicht
zuletzt ist es auch diese Mehrfachbegabung zwischen Musiker, Komponist und Dirigent, die Regers einzigartiges Schaffen prägt. Dieses „zwischen allen Stühlen stehen“ macht ihn
aus heutiger Sicht zu einer aufregenden Persönlichkeit für
Künstler, Wissenschaftler und Musikliebhaber.
Das internationale Symposium möchte Reger daher andere
Komponisten-Dirigenten seiner Zeit und heutige Persönlichkeiten gegenüberstellen: Wie verhalten sich Komponisten am
Dirigierpult? Wie gehen sie mit fremden, und wie mit eigenen
Werken um? Wie prägen sie den Orchesterklang? Und wie wirkt
diese Erfahrung auf das eigene, kompositorische Schaffen?
Unter dem Motto „Komponisten dirigieren: Max Reger im
Kontext“ stellt das Symposium diese und weitere Fragen am
14. und 15. Mai 2016 in der Hochschule für Musik Franz Liszt
Weimar zur Diskussion. Jedermann ist herzlich eingeladen, die
Vielseitigkeit Max Regers zu entdecken.
Max Reger: Symphonischer Prolog zu einer Tragödie op. 108, Partitur, 1909, Leipzig, C.F. Peters, S. 12f., Dirigierpartitur Regers, Aufführung siehe Seite 25
© Sammlung Musikgeschichte der Meininger Museen / Max-Reger-Archiv, N1115 |
www.musikgeschichte-meiningen.de
9
R e g e r- S ta dt Mein in g en
Es gibt nur ein Orchester,
das ich haben will: Meiningen.
Als Max Reger im Dezember 1911 die Stellung als Hofkapellmeister unter Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen antrat,
ging für ihn ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: Er wurde
Leiter der Meininger Hofkapelle. Unter prägenden Persönlichkeiten wie Hans von Bülow, Fritz Steinbach oder Richard
Strauss hatte sich die Hofkapelle zu einem international anerkannten Orchester in Europa entwickelt. In aufopferungsvoller Probenarbeit sowie gefeierten Konzertreisen wurden
sie auch für Reger zu „seinen Meiningern“, wie er sie liebevoll nannte. Ein ausgezeichneter Klangkörper, der die Nuanciertheit Reger’scher Orchesterwerke zu Gehör brachte.
Auf den Konzertprogrammen standen neben Bach, Mozart
und Beethoven natürlich auch Liszt und Wagner. Vor allem
10
faszinierte Reger aber Johannes Brahms, den er jedoch zum
Missmut seiner Kollegen nicht selten ohne kleinere Retuschen
über das Dirigierpult lotste – die Sammlung von Dirigierpartituren des Max-Reger-Archivs der Meininger Museen lässt noch
heute diese Arbeit lebendig vor Augen treten.
Neben der aufreibenden Tätigkeit als Hofkapellmeister, die
Reger neben vielen Nerven auch sein Abstinenz-Gelübde
gegenüber dem Alkohol kostete, bot ihm die Arbeit mit dem
umjubelten Klangkörper auch immer Impulse für die eigene
kompositorische Arbeit. Zwischen Proben, Konzerten und Reisen entstanden weit mehr als 60 Werke. Mit den Mozart-Variationen für Orchester op. 132 setzte Reger dieser fruchtbaren
Zeit und „seinen Meiningern“ ein musikalisches Denkmal.
Termine in M einin g en
Donnerstag, 25. Februar 2016 | 19.30 Uhr
Meiningen, Theater Meiningen, Großes Haus
Sinfoniekonzert AN DIE MUSIK
Rudolf Moser: Passacaglia über „Es ist ein Schnitter,
der heisst Tod“ op. 98
Max Reger: Konzert für Klavier und Orchester
f-Moll op. 114
Franz Schubert: Ausgewählte Lieder,
instrumentiert von Max Reger
Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485
Meininger Hofkapelle, Carolina Krogius (Mezzosopran),
Kolja Lessing (Klavier), GMD Philippe Bach (Leitung)
Bereits 1906 hatte Reger der Pianistin Frieda Kwast-Hodapp ein Klavierkonzert versprochen. 1910 setzte er das Vorhaben in die Tat um – die
feindseligen Reaktionen der Presse auf die Leipziger Uraufführung trafen
ihn jedoch schwer. „Mein Klavierconcert wird für Jahre noch unverstanden
bleiben; die Tonsprache ist zu herb und zu ernst; es ist sozusagen das
Pendant zum Brahms’schen D-moll-Klavierconcert“, versuchte er Herzog
Georg von Sachsen-Meiningen zu erklären. Dieser übertrug Reger 1911
die Leitung der Meininger Hofkapelle. Für den renommierten Klangkörper
entwickelte Reger auch seine Schubert-Liedbearbeitungen: Durch die
Proben mit den Meiningern wisse er nun „genauestens, wie solche Sachen
zu instrumentieren sind“, damit die Singstimme nicht überdeckt werde.
Eintritt: EUR 23.- / erm. 13,50
Sonnabend, 19. März 2016 | 11 Uhr
Meiningen, Meininger Theater, Kammerspiele
Musikstadt Meiningen
Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth
Weitere Termine:
9. April, 15. und 22. Mai, 4., 11. und 25. Juni,
13. und 27. August, 10. und 17. September, 3. und 8. Oktober 2016
Stadt- und Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen.
Berühmte Musiker wie Hans von Bülow, Johannes Brahms und Max Reger
waren in Meiningen zu Gast oder sogar zu Hause. Der Rundgang durch
Meiningen entlang einer Route musikhistorischer Stätten führt vom
Theater über den Englischen Garten zum Schlosspark und ins Schloss Elisabethenburg. Meiningens Musikgeschichte wird mit Auge und Ohr erlebbar.
Der Kartenpreis beinhaltet die Führung und den Eintritt in das Museum
im Schloss Elisabethenburg.
Eintritt: EUR 7.-
Montag, 28. März 2016 | 10 Uhr
Meiningen, Stadtkirche (Markt)
Kantatengottesdienst am Ostermontag
Max Reger: Choralkantate
„Auferstanden, auferstanden“
„Ostern“ op. 145 Nr. 5
Meininger Kantorei, Meininger Residenzorchester,
Sebastian Fuhrmann (Leitung und Orgel)
Eintritt frei
11
Termi n e i n Mein in g en
Donnerstag, 12. Mai 2016 | 19.30 Uhr
Meiningen, Theater Meiningen, Großes Haus
Sinfoniekonzert „Nachklänge an Brahms“
Max Reger: Konzert für Violine und Orchester A-Dur op. 101
Johannes Brahms: Serenade Nr. 2 A-Dur op. 16
Meininger Hofkapelle, Sönke Reger (Violine), GMD Philippe Bach (Leitung)
Seit Herbst 1904 beschäftigte Max Reger der Plan eines Violinkonzerts. Im
Sommer 1907 begann die Arbeit an dem Werk, das mit über 50 Minuten
Spieldauer sogar noch Regers monumentales Klavierkonzert übertrumpft.
Musikalisch, so versicherte Reger seinem Verleger, sei „nichts ,Verrücktes‘
drinnen – technische Firlefanzereien bei der Solovioline gibt es nicht da
drinnen, sondern ich lege vor allem Wert darauf, möglichst ,durchsichtig‘
zu instrumentieren, damit der Solist, der sehr viel mit Kantilene bedacht
ist, wirklich ,singen‘ kann und nicht zu ,kratzen‘ braucht!“.
Eintritt: EUR 23.- / erm. 13,50
12
Freitag, 13. Mai 2016 | 11 Uhr
Meiningen, Meininger Theater, Kammerspiele
„… wir sind immer entzückter von Thüringen …“
Max Reger in der Provinz
Meiningen zählte zu den glücklicheren Lebenstationen des Komponisten.
Von Kindern, Familie, vom Komponieren, Musizieren und vom Reisen
erzählt der zweistündige Spaziergang mit Dr. Maren Goltz. Er führt vom
Theater über das weltweit erste Reger-Denkmal im Englischen Garten,
Max Regers Wohnhaus und weiter in die Ausstellung „Meiningen –
Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“ im Meininger Schloss. Im
Reger-Zimmer erzählen große und kleine Dinge vom Leben und Arbeiten
Max Regers. Die Autohupe mit dem Thema der Hiller-Variationen reizt
zum Ausprobieren, ebenso die fünf Stunden „Reger-Disko“ (Hörstation).
Weiterer Termin:
Sonntag, 29. Mai 2016 | 15.30 Uhr
Eintritt: EUR 7.-
Mezzosopranistin Carolina Krogius, ausgebildet in
ihrer Heimat Finnland und in Manchester, ist seit 2011
Ensemblemitglied am Meininger Theater, wo sie u. a. als
Benjamin Brittens „Lucretia“, Engelbert Humperdincks
„Hänsel“ und in der Titelpartie von Richard Strauss’
„Rosenkavalier“ debütierte.
13
Als 1. Konzertmeister kam Sönke Reger 2005 zur
Meininger Hofkapelle. 2008 folgte er einem Ruf als Professor für Violine an die German School of Music Weimar in Korea. Im Januar 2011 kehrte er an das Meininger
Theater zurück und unterrichtet Violine seit 2012 an der
Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar.
14
Termine in M einin g en
Freitag, 13. Mai 2016 | 15 Uhr
Freitag, 13. Mai 2016 | 17 Uhr
Meiningen, Schloss Elisabethenburg Meiningen, Schlosskirche
Meiningen, Schloss Elisabethenburg Meiningen, Museumseingang
Von Max Reger zur Gegenwart
Die Personalunion von Dirigent und Komponist im Wandel der Zeit
Eine Podiumsdiskussion mit HK Gruber (Wien/Rosenburg),
Dr. Gordon Kampe (Essen), Prof. Michael Obst (Weimar)
und Enno Poppe (Berlin).
Das Max-Reger-Archiv Meiningen
Erlebbare Kulturgeschichte statt Bewahranstalt von Devotionalien
Was geschieht mit Max Regers Nachlass in den Meininger Museen? Nach
einem Besuch des Reger-Zimmers stehen Handschriften, Kunstwerke,
Bücher und privateste Gegenstände aus Regers Besitz im Mittelpunkt. Die
Kustodin Dr. Maren Goltz öffnet dazu exklusiv das Depot und stellt die
analogen und digitalen Nutzungsmöglichkeiten des Archives vor.
Moderation: Dr. Stefan Drees (Essen)
Absichtsvoll kommen in dieser Veranstaltung Dirigenten und Komponisten zu Wort. Gerade die Debatte von musikalischen Praktikern soll neue
Perspektiven eröffnen und dazu beitragen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem Wirken Regers und der Tätigkeit heutiger Künstlerpersönlichkeiten aufzuzeigen. Meiningen steht seit Hans von Bülows
Intendanz der Hofkapelle (1880–1885) für einen bemerkenswerten Impuls
in der künstlerischen Interpretationskultur des ausgehenden 19. und
beginnenden 20. Jahrhunderts. Dies lockte auch Reger in die Provinz,
der sich in der Werrastadt als Interpret wie als Komponist entfaltete. Die
heute hier bewahrten Dirigier-Partituren mit zahlreichen handschriftlichen
Eintragungen Regers sind ein einzigartiges Zeugnis seines musikalischen
Klangdenkens.
Weiterer Termin:
Sonntag, 22. Mai 2016 | 15 Uhr
Eintritt frei
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem
Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena.
Eintritt frei
Dr. Stefan Drees (Foto: Mathias Brösicke)
15
Termi n e i n Mein in g en
Sonntag, 15. Mai 2016 | 11.15 Uhr
Freitag, 20. Mai 2016 | 20 Uhr
Meiningen, Theater Meiningen, Foyer
Meiningen, Theater Meiningen, Kammerspiele
Foyerkonzert
Zum 100. Todestag von Max Reger
Meisterkurs – Abschlusskonzert
Max Reger: Sonate für Klarinette und Klavier As-Dur op. 49 Nr. 1
Resignation (3. April 1897 – Brahms †) op. 26 Nr. 5
Rhapsodie („Den Manen J. Brahms“) op. 24 Nr. 6
Sonate für Klarinette und Klavier B-Dur op. 107
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur
Max Reger: „Variation und Fuge über ein
Thema von Johann Adam Hiller“ op. 100
Meininger Hofkapelle, Prof. Dr. Peter Gülke (Leitung),
Teilnehmer des Meisterkurses „Reger als Dirigent“
(siehe Seite 7) Eintritt: EUR 10.-
Stephan Siegenthaler (Klarinette),
Kolja Lessing (Klavier)
Dass Brahms von seinen Meiningen-Besuchen einiges an Inspiration mitgenommen hat, ist musikalisch in seinen späten Kammermusikwerken
für den Solo-Klarinettisten der Hofkapelle dokumentiert, für den er u. a.
seine Klarinettensonaten op. 120 verfasste. „Schön, werde ich auch zwei
solche Dinger schreiben!“ soll Max Reger gesagt haben, nachdem er eine
der beiden Sonaten gehört hatte. Im Frühjahr 1900 setzte er mit den zwei
Stücken op. 49 dieses Vorhaben in die Tat um; der brahmsschen Klangsprache sogar noch mehr verpflichtet scheint aber das op. 107 von 1908.
Eine musikalische Verbeugung vor dem Stil des großen Komponistenkollegen vollführte Reger bereits in zwei Gedenkstücken für Klavier solo, mit
denen er auf den Tod von Brahms 1897 reagiert hatte.
Eintritt: EUR 10.-
Dienstag, 24. Mai 2016 | 9 und 11 Uhr
Meiningen, Meininger Theater, Kammerspiele
Mit Reger unterwegs
Kinder- und Familienkonzert
Falk P. Ulke (Max Reger), Rainer Schicktanz (Figurenbau)
Alexander John (Moderation), Susanne Tenner-Ketzer und Alexander John
(Konzeption), Susanne Tenner-Ketzer (Ausstattung), Meininger Hofkapelle
In dem Konzert für die jungen Besucher werden Regers Kompositionen
altersgerecht beleuchtet. Für die Rolle des Max Reger konnte der Puppenspieler und Pantomime Falk P. Ulke gewonnen werden. Gemeinsam mit
der Ausstatterin Susanne Tenner-Ketzer werden sie Reger und seine Zeit
in Szene setzen.
Weitere Termine:
Sonntag, 29. Mai 2016 | 15 Uhr und 17 Uhr
Montag, 13. Juni 2016 | 9 Uhr und 11 Uhr
Eintritt: EUR 7.-
16
Der Schweizer Klarinettist Stephan Siegenthaler war
lange als Solo-Klarinettist beim Sinfonie Orchester Biel
zu erleben und hatte von 2008 bis 2010 die Rektorenposition an der Musikhochschule Luzern inne. Aktuell
ist er künstlerischer Leiter der 2006/07 gegründeten
Klangart-Konzertreihe.
17
Termi n e i n Mein in g en
Sonntag, 29. Mai 2016 | 17 Uhr
Mittwoch, 6. Juli 2016 | 20 Uhr
Meiningen, Schloss Elisabethenburg Meiningen, Marmorsaal
Schweizer Grüße in die Regerstadt
Johannes Brahms: Sonate für Violine und Klavier
G-Dur op. 78
Max Reger: Sonate für Violine und Klavier c-Moll
op. 139
Lieder von: Robert Schumann, Johannes Brahms und
Max Reger
Am 3. Januar 1916, gut vier Monate vor seinem Tod, gab Max Reger
in Saarbrücken ein Kammerkonzert mit Violinist und Sopranistin. Das
Saarbrücker Konzertprogramm hat sich erhalten und wird von den drei
Schweizer Musiker/innen zum 100. Todestag des Meininger Hofkapellmeisters Max Reger nachgestellt.
Eintritt: EUR 9.- / erm. 7.-
Eröffnungskonzert
Max Reger: Acht Geistliche Gesänge op. 138
Felix Mendelssohn Bartholdy: Sonate Nr. 3
Max Reger: Phantasie über „Wie schön leuchtet der
Morgenstern“ op. 40
Eintritt: EUR 10.-
Mittwoch, 3. August 2016 | 20 Uhr
Meiningen, Stadtkirche (Markt)
Meininger Orgelsommer
Lehrer-Schüler-Konzert
Max Reger:Choralphantasie
„Ein feste Burg ist unser Gott“ op. 27
Choralphantasie
„Straf mich nicht in deinem Zorn“ op. 40
Sonntag, 19. Juni 2016 | 19 Uhr
Meiningen, Stadtkirche (Markt)
Konzert mit dem Dresdner Kreuzchor
Werke vonMax Reger, Gottfried August Homilius und
Heinrich Schütz u. a.
Dresdener Kreuzchor, Roderich Kreile (Leitung),
Sebastian Fuhrmann (Orgel)
Eintritt: EUR 8.- bis 24.-
18
Meininger Orgelsommer
Meininger Kammerchor, Kammerchor St. Michael Jena, Jenaer Madrigalkreis,
Berit Walther und Sebastian Fuhrmann (Leitung), Martin Meier (Orgel)
Muriel Schwarz (Sopran), Noëlle Grüebler (Violine),
Raimund Wiederkehr (Piano)
Meiningen, Stadtkirche (Markt)
Matthias Dreißig und Christian Thadewald-Friedrich (Orgel)
Eintritt: EUR 5.-
Termine in M einin g en
Mittwoch, 10. August 2016 | 20 Uhr
Meiningen, Stadtkirche (Markt)
Meininger Orgelsommer
„Reger im Spiegel“
Max Reger: Suite für Viola op. 131
Petr Eben: „Rorate coeli“ für Viola und Orgel
Max Reger: Stücke aus op. 129
Johann Sebastian Bach: Sonate für Violine und Orgel
Mittwoch, 24. August 2016 | 20 Uhr
Meiningen, Stadtkirche (Markt)
Meininger Orgelsommer
„Polyphonie von Bach und Reger“
Hartmut Meinhardt (Orgel), Katharina Müller (Viola)
Eintritt: EUR 10.-
Max Reger:„Sechs Trios für die Orgel“ op. 47
Präludium und Fuge e-Moll op. 85 Nr. 4
und Werke von Johann Sebastian Bach
Philipp Christ (Orgel)
Mittwoch, 17. August 2016 | 20 Uhr
Meiningen, Stadtkirche (Markt)
Eintritt: EUR 5.-
Meininger Orgelsommer
Mittwoch, 31. August 2016 | 20 Uhr
„Reger Pur“
Max Reger:Zwölf Stücke op. 65 (Auszüge)
Choralvorspiel aus op. 79b „Christ ist erstanden von dem Tod“
Fantasie und Fuge c-Moll op. 29
Meiningen, Stadtkirche (Markt)
Meininger Orgelsommer
Symphonisches Abschlusskonzert
Andreas Marquardt (Orgel)
Eintritt: EUR 5.-
Max Reger: Phantasie und Fuge d-Moll op. 135b
„An die Hoffnung“ op. 124
„Hymnus der Liebe“ op. 136
Josef Gabriel Rheinberger: Orgelkonzert Nr. 2 g-Moll op. 177
Meininger Hofkapelle, Rita Kapfhammer (Alt), Mario Hartmuth (Leitung),
Sebastian Fuhrmann (Orgel)
Eintritt: EUR 8.- bis 15.-
19
Termi n e i n Mein in g en
Sonntag, 13. November 2016 | 17 Uhr
Sonntag, 18. Dezember 2016 | 17 Uhr
Meiningen, Stadtkirche (Markt)
Meiningen, Stadtkirche (Markt)
Festkonzert zum 100. Todestag von Max Reger
Adventskonzert „Advent mit Reger“
Max Reger: 2 Gesänge op. 144
und weitere Werke
Meininger Kantorei, Meininger Hofkapelle, Solisten,
Sebastian Fuhrmann (Leitung)
Meininger Kantorei, Kinderchöre der Meininger Kantorei,
Meininger Residenzorchester, Solisten, Sebastian Fuhrmann (Leitung)
Eintritt: EUR 8.- bis 15.-
Meininger Hofkapelle, GMD Philippe Bach (Foto: Mario Reichel)
20
Johann Sebastian Bach: „Weihnachtsoratorium“ Teile I und III
Max Reger: Choralkantate
„Vom Himmel hoch“
Eintritt: EUR 8.- bis 18.-
Matthias Dreißig studierte Kirchenmusik an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar. 1984 Diplom und
seitdem Dozent für Orgel an der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle/Saale. Er ist Organist der
Predigerkirche Erfurt und seit 1995 Lehrbeauftragter für
Orgel an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar.
2000 wurde ihm der Titel „Kirchenmusikdirektor“ verliehen. Seit 2005 ist er Honorarprofessor an die Hochschule
für Musik FRANZ LISZT Weimar. Konzerttätigkeiten führten ihn u. a. nach Tschechien, Italien, Frankreich, Polen,
Russland und Dänemark. (Foto: Matthias F. Schmidt)
21
R e g e r- S ta dt Je n a
Die Hörer müssen nachher als Relief an der Wand kleben!
In Jena konzertierte Reger immer wieder, und dies bereits,
bevor er sein letztes Lebens- und Schaffensjahr (1915/16) hier
verbrachte. Die Universität Jena verlieh ihm – in einer Reihe mit
Künstlern wie Robert Schumann, Giacomo Meyerbeer oder
Hans von Bülow – 1908 die Ehrendoktorwürde. Reger, der
stets zu einem Spaß aufgelegt war, sprach später oft von seinem „Doktor humoris causa“. Im Zuge des 350-jährigen Universitätsjubiläums wurde im gleichen Jahr nicht nur Ludwig van
Beethovens 9. Sinfonie hier gespielt, sondern auch Regers 100.
Psalm uraufgeführt. Diesem gingen natürlich in Reger’scher
Manier „Extraproben bis zur Bewußtlosigkeit“ und nicht weniger als „100000000000000000 Proben“ voraus. Der Psalm
22
musste glänzend werden, ja so, „daß Alles einfach
‚umgeschmissen‘ wird!“. Nach dem Abschied aus Meiningen und einem körperlichen und seelischen Zusammenbruch erschien Reger Jena als ein Neuanfang. Der achtsame
Oberpfälzer konnte aus den Verlags- und Konzerthonoraren sowie den Einkünften als Hofkapellmeister ein „gutes
Sümmchen“ zusammensparen. Im März 1915 bezog er mit
der Familie schließlich eine Stadtvilla in der Jenaer Beethovenstraße 2. Erschüttert vom Ausbruch des Ersten Weltkriegs und
im Angesicht einer kompositorischen Krise, wurde Jena nun
zum Schaffensquell neuer Werke. Der Weg zu einem „freien
Jenaischen Stil“ stand nun offen.
Termine in J en a
Mittwoch, 10. Februar 2016 | 20 Uhr
Donnerstag, 10. März 2016 | 19 Uhr
Jena, Volkshaus
Jena, Volkshaus
3. Orgelkonzert
Jugendkonzert „tutti pro“
Werke von Johann Sebastian Bach, Max Reger,
Franz Liszt und Louis Vierne
Max Reger:
Friedrich Jeremias Witt:
Joly Braga Santos:
Luis de Freitas Branco:
Denny Wilke (Orgel)
Eintritt: k. A.
„Ballett-Suite“ op. 130 1. Satz
Sinfonie in C-Dur „Jenaer Sinfonie”
Symphonische Ouvertüre Nr. 3
Suite „Alentejana“ Nr. 1
Jugendorchester der Musik- und Kunstschule Jena, Jenaer Philharmonie
Eintritt: k. A.
Donnerstag, 3. März 2016 | 20 Uhr
Jena, Volkshaus
Sonntag, 20. März 2016 | 11 Uhr
4. Orgelkonzert
Jena, Rathausdiele
Werke von Max Reger
Jenaer Madrigalkreis, Hartmut Haupt (Orgel), Berit Walther (Leitung)
Ein Konzert des Arbeitskreises Reger in der
Philharmonischen Gesellschaft Jena e. V.
Eintritt: k. A.
Kammerkonzert
Ludwig van Beethoven: Streichtrio op. 9 Nr. 3 c-Moll
Max Reger: Sonate für Violine solo op. 91 Nr. 2 D-Dur
Streichtrio op. 77 b a-Moll
Johann Sebastian Bach: Adagio F-Dur und Fuge d-Moll (arrangiert für
Streichtrio von Wolfgang Amadé Mozart)
Trio Divertimento
Christoph Hilpert (Violine), Frank Ilzig (Viola), Martin Hess (Violoncello)
Eintritt: EUR 16.- / erm. 12.-
23
Te rm i n e i n Jen a
Mittwoch, 30. März 2016 | n.n.
Mittwoch, 1. Juni 2016 | 20 Uhr
Jena, Philharmonie
Jena, Stadtkirche St. Michael
Internationale Junge Orchesterakademie 2016:
Reger – Schubert – Brahms
Max Reger: „Ballett-Suite“ op. 130 (1–6)
Franz Schubert: Lieder für Gesang und Klavier
(arrangiert für Orchester von Max Reger)
„Gretchen am Spinnrade“ D 118
„Im Abendrot“ D 799
„Nacht und Träume“ D 827
„Erlkönig“ D 328
Johannes Brahms: Symphonie Nr. 4
Chor- und Orgelkonzert
Max Reger: Acht Motetten op. 138 für Chor a cappella
Orgelwerke von Max Reger und Felix Mendelssohn Bartholdy
Kammerchor der Evangelischen Kantorei Meiningen,
Sebastian Fuhrmann (Leitung); Madrigalkreis Jena/Kammerchor der Jenaer
Philharmonie, Berit Walther (Leitung); Kammerchor St. Michael Jena,
Martin Meier (Leitung)
Eintritt: k. A.
Freitag, 10. Juni 2016 | 20 Uhr
Internationale Junge Orchesterakademie,
Dorian Keilhack (Leitung)
Jena, Volkshaus
Eintritt: k. A.
Mittwoch, 18. Mai 2016 | 20 Uhr
Jena, Stadtkirche St. Michael
Internationaler Orgelsommer
Max Reger und Henryk Mikołaj Górecki
Max Reger: Konzert für Klavier und Orchester f-Moll op. 114
Henryk Mikołaj Górecki: Sinfonie Nr. 3 „Symphonie der Klagelieder”
op. 36 für Sopran und Orchester
Joseph Moog (Klavier), Filharmonii Śląskiej Katowice, Jenaer Philharmonie,
Mirosław Jacek Błaszczyk (Leitung)
Auftaktkonzert
Orgelwerke von Max Reger
Sämtliche Orgelkonzerte des „Internationalen Orgelsommers”
in Jena stehen 2016 unter dem Thema „100. Todestag von Max Reger”
weitere Termine:
vom 18. Mai bis 14. September 2016 jeden Mittwoch | 20 Uhr
Eintritt: EUR 5.- bis 8.- (Familien: EUR 12.- bis 18.-)
24
Eintritt: k. A.
Termine in J en a
Mittwoch, 15. Juni 2016 | 20 Uhr
Freitag, 4. November 2016 | 20 Uhr
Jena, Volkshaus
Jena, Stadtkirche St. Michael
Max Reger und Franz Schubert
Max Reger und Johannes Brahms
Chorprojekt mit sämtlichen Oratorienchören Jenas
Max Reger: „Symphonischer Prolog zu einer
Tragödie“ op. 108
Franz Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur („Die Große”) D 944
Jenaer Philharmonie, Marc Tardue (Leitung)
Eintritt: k. A.
weiterer Termin:
5. November 2016 | 20 Uhr
Eintritt: k. A.
Jenaer Madrigalkreis (Foto: Juergen Scheere)
25
R e g e r- S ta dt So n d ersh au sen
Ich freue mich schon aufs Lohkonzert ...
Den jungen Reger begrüßte die Musik- und Bergstadt Sondershausen bereits 1890 aufs herzlichste, in Person des
hochverehrten Musiktheoretikers Hugo Riemann. Gleich
am Bahnhof nahm der unweit von Sondershausen geborenen Lehrer seinen jungen Adepten erwartungsvoll in Empfang. In familiärer und teils privater Atmosphäre umsorgten
Riemanns den jungen Komponisten mit geistigen, musikalischen und kulinarischen Köstlichkeiten – „ich freue mich
schon aufs Lohkonzert und aufs Menu beim Mittagessen
(ich bin nämlich jetzt ein bißchen Feinschmecker geworden)“
schrieb der 17-Jährige. Regers intensive Auseinandersetzung
26
mit der musikalischen Tradition wie auch die Begeisterung
für das Œvre Johannes Brahms‘ dürften in Sondershausen
ihren Anfang gefunden haben – war es doch neben dem
hochverehrten „Herrn Doktor“ auch dessen Frau, die für und
mit Reger musizierte. Über den täglichen Kompositions- und
Theorieunterricht im erst vor wenigen Jahren gegründeten
Fürstlichen Konservatorium hinaus bot vor allem das LohOrchester musikalisch höchsten Genuss. Bereits zu Regers
Zeit mit einer fast 400-jährigen Tradition machte es schon für
ihn neben der Theorie auch große Werke und berühmte Solisten in Sondershausen erlebbar.
Termine in Sondershau s en
Freitag, 25. März 2016 | 9.30 Uhr
Sonntag, 1. Mai 2016 | 17 Uhr
Sondershausen, St. Trinitatiskirche
Sondershausen, Schloss, Marstall
Kantatengottesdienst
Aus dem großen Jahrhundert der Klaviermusik
Klavierkonzert
Max Reger:Choralkantate
„O Haupt voll Blut und Wunden”
Alec Otto (Tenor), Marek Smentek (Violine), Simona Tereza Luca (Viola),
Ökumenischer Chor Sondershausen, Martin Heß (Orgel),
Andreas Fauß (Leitung)
Eintritt frei
Ludwig van Beethoven: Sonate D-Dur op. 28 („Pastoral-Sonate“)
Max Reger: Sechs Intermezzi op. 45
Franz Liszt: aus „Pilgerschaftsjahre. Erster Jahrgang. Schweiz“
„Venezia e Napoli“ (Anhang zu „Pilgerschaftsjahre.
Zweiter Jahrgang“)
Ronald Uhlig (Klavier)
Eintritt: EUR 7.- / erm. 5.-
Montag, 28. März 2016 | 9.30 Uhr
Sondershausen, St. Trinitatiskirche
Kantatengottesdienst
Max Reger:Choralkantate
„Auferstanden, auferstanden”
Jeannette Mahlig (Alt), Ökumenischer Chor Sondershausen,
Martin Heß (Orgel), Andreas Fauß (Leitung)
Eintritt frei
Michael Ellis Ingram
27
Termi n e i n So n d ersh au sen
Mittwoch, 11. Mai 2016 | 20 Uhr
Sonntag, 10. Juli 2016 | 17 Uhr
Sondershausen, Schloss, Achteckhaus
Sondershausen, St. Trinitatiskirche
Festkonzert zum 100. Todestag von Max Reger
Felix Mendelssohn Bartholdy: Ouvertüre „Die Hebriden“ op. 26
Wolfgang Amadé Mozart: Konzert für Oboe und Orchester C-Dur
KV 314
Max Reger: „Variationen und Fuge über ein Thema von
Mozart“ op. 132
Loh-Orchester Sonderhausen, Daniel Joram (Oboe),
Markus L. Frank (Leitung)
„Dancing Pipes – Tanzende Pfeifen“
Orgelkonzert
Max Reger: Fantasie und Fuge d-Moll op. 135 b
Ad Wammes: „Vallée des danses“
Paul Hindemith: Sonate II
sowie Werke von Jehan Alain und Nico Muhly
Guy Poupart, Sandefjord/Norwegen (Orgel)
Eintritt: EUR 18.- bis 20.-
Eintritt: EUR 6.- / erm. 5.-
Mittwoch, 1. Juni 2016 | 20 Uhr
Sondershausen, Schloss, Achteckhaus
Teilnehmerkonzert
im Rahmen des 25. Internationalen Sondershäuser Meisterkurses
Loh-Orchester Sonderhausen, Teilnehmer des Meisterkurses (Violine),
Michael Ellis Ingram (Leitung)
Eintritt: EUR 18.- bis 20.-
Loh-Orchester Sondershausen, Markus L. Frank (Foto: Tilman Graner)
28
Termine in Sondershau s en
Sonntag, 17. Juli 2016 | 17 Uhr
Sonntag, 21. August 2016 | 17 Uhr
Sondershausen, St. Trinitatiskirche
Sondershausen, St. Trinitatiskirche
Orgelkonzert
Orgelkonzert
Max Reger: 12 Stücke für die Orgel op. 59
Gustav Merkel: Sonate a-Moll
sowie Werke von Johann Sebastian Bach
Werke von Max Reger, Moritz Brosig und Johann Sebastian Bach
Johannes Pflüger, Bonn (Orgel)
Eintritt: EUR 6.- / erm. 5.-
Hartmut Meinhardt, Bad Salzungen (Orgel)
Eintritt: EUR 6.- / erm. 5.-
Sonntag, 9. Oktober 2016 | 11 Uhr
Sondershausen, Cruciskirche, Bürgersaal
Sonntag, 24. Juli 2016 | 17 Uhr
Musikalisch-literarische Matinee
Sondershausen, St. Trinitatiskirche
„Kontraste – Reger und seine Zeitgenossen“
Orgelkonzert
Werke von Max Reger und Max Bruch
sowie eine Lesung aus Briefen von Max Reger
Musikerinnen und Musiker des Loh-Orchesters Sondershausen,
Thomas Kohl (Rezitation)
Max Reger: Neun Stücke für Orgel op. 129
Werke von Sigfrid Karg-Elert, Franz Schmidt,
Louis Vierne und Charles Tournemire
Eine Veranstaltung der
Deutschen Max-Bruch-Gesellschaft-Sondershausen e. V.
Andreas Fauß (Orgel)
Eintritt: 6,- / erm. 5,-
Eintritt: EUR 20.-
29
Termi n e i n So n d ersh au sen
Donnerstag, 20. Oktober 2016 | 16 Uhr
Sonntag, 20. November 2016 | 17 Uhr
Sondershausen, Schloss, Achteckhaus
Sondershausen, St. Trinitatiskirche
Max-Reger-Chorfest des
Verbandes Deutscher KonzertChöre (VDKC)
Abschlusskonzert des Max-Reger-Chorfestes
Max Reger: „Vater unser“
und weitere Werke
Chor- und Orchesterkonzert
Max Reger: Choralkantate zum Totenfest
„O wie selig seid ihr doch, ihr Frommen“
Choralkantate
„Meinen Jesum laß‘ ich nicht“
Kantorei Nordhausen, Kreiskantorei Bad Frankenhausen-Sondershausen,
Orchester der Kantorei Nordhausen, Martin Heß (Orgel),
Andreas Fauß (Leitung), Howard Arman (Dozent)
Chöre des Verbandes Deutscher KonzertChöre
Eintritt: k. A.
Weitere Konzerte der Teilnehmerchöre sind geplant.
Eintritt frei
Sonnabend, 24. Dezember 2016 | 17 Uhr
Sondershausen, St. Trinitatiskirche
Christvesper mit Max Reger
Max Reger: Choralkantate
„Vom Himmel hoch, da komm` ich her“
Ökumenischer Chor Sondershausen,
Martin Heß (Orgel), Andreas Fauß (Leitung)
Eintritt frei
Große Orgel in St. Trinitatis, Sondershausen (Foto: Helmut Röttig)
30
Andreas Fauß, geboren 1975, studierte Evangelische
Kirchenmusik in Heidelberg und Frankfurt am Main
sowie das Konzertfach Orgel am Konservatorium der
Stadt Wien. Nach interimistischem Wirken als Hauptorganist der Lutherischen Stadtkirche in Wien ist er seit
November 2007 A-Kantor an der St. Trinitatiskirche in
Sondershausen und Kreiskantor des Ev.-Luth. Kirchenkreises Bad Frankenhausen-Sondershausen.
31
R e g e r- S ta dt E rfu rt
... und bin nachts wieder zu Hause ...
In steter Eile war Reger immer unterwegs. Von seiner Studienzeit in Sondershausen bis kurz vor seinem Tod in Leipzig
führten ihn Konzertreisen quer durch Europa und bisweilen
auch nach Erfurt. Nicht selten finden sich in seinen Briefen
an Freunde und Bekannte Hinweise auf Bahnverbindungen,
Billets, Abfahrts-, Ankunfts- und Umsteigezeiten – dies zeigen
die im Nachlass erhaltenen Kursbücher nur zu genau.
Fühlte sich Reger an Orten wie dem höfischen Meiningen oder zuvor schon in München und Leipzig eingeengt,
forcierte er mit Nachdruck seine auswärtige Konzerttätigkeit. Der rauschende Beifall des Publikums und die
32
zunehmend überschwänglich „flötenden Kritiken“ waren
es, die der Genussmensch Reger neben dem „Kloß mit
Soß“ begehrte. Zwischen „Ich sitze tief in Arbeit und muß
morgen schon wieder auf längere Zeit verreisen“, hieß es
schon ab 1911 jede Woche einmal ans Königliche Konservatorium nach Leipzig zu pendeln – „ich kann früh um
8 Uhr in Meiningen abfahren, unterrichte nachmittags und
bin nachts wieder zu Hause“. Nicht von ungefähr tauchte
daher bei Reger auch das „Zwei-Stunden-Schnitzel“ auf, das
wohl an einigen Bahnhöfen die längeren Umsteigezeiten
,kulinarisch‘ füllte.
Termine in Er f u r t
Donnerstag, 20. Oktober 2016 | 20 Uhr
Erfurt, Thomaskirche
Max-Reger-Chorfest des
Verbandes Deutscher KonzertChöre (VDKC)
Max Reger: „Vater unser“
Chöre des Verbandes Deutscher KonzertChöre
Eintritt: k. A.
Schuke-Orgel, Predigerkirche Erfurt (Foto: Matthias F. Schmidt)
33
R e g e r- S ta dt E ise n ach
Anfang und Ende aller Musik ...
Durchreise und Einkehr prägten Regers Eisenach-Bild.
Ums ein oder andere Mal hat der gern gesehene Gast im
zentral gelegenen Hotel Kaiserhof übernachtet. So etwa,
wenn er den Anschluss nach Meiningen verpasst oder in
Eisenach spät abends konzertiert hatte. Es wäre daher gut
möglich gewesen, ihm im Anschluss in einer der umliegenden Weinschänken zu begegnen. Vor allem die Abonnement-Konzerte mit den „Meiningern“ führten Reger
regelmäßig nach Eisenach, was für die bis heute bestehende, musikalisch enge Verbindung der beiden Städte
spricht. Für den Organisten Reger war es durchaus ein
34
Anliegen, bei den Eisenacher Kirchenkonzerten mitzuwirken. Angezogen von der Aura der Organistenfamilie Bach
in Eisenach, dürfte Reger in dieser Stadt einmal mehr im
Werk Johann Sebastian Bachs „Anfang und Ende aller
Musik“ gesehen haben.
Bei diesen und anderen Konzerten ließ es sich Reger nicht
nehmen, neben Werken von Bach, Mozart, Beethoven und
Brahms dem Eisenacher Publikum auch eigene Arbeiten zu
Gehör zu bringen. So kam im Oktober 1912 das Orchesterlied „An die Hoffnung“ op. 124 mit dem Meininger Hoforchester zur Uraufführung.
Termine in Eisenac h
Sonnabend, 18. Juni 2016 | 18 Uhr
Eisenach, Theater
Sinfoniekonzert
Max Reger und Ludwig van Beethoven
Max Reger: Konzert für Violine und Orchester A-Dur op. 101
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21
Meininger Hofkapelle, Sönke Reger (Violine), GMD Philippe Bach (Leitung)
Einfach kolossal und „für die Zukunft unserer Violinliteratur von höchster Bedeutung“, so beschrieb Henri Marteau Regers Violinkonzert
A-Dur. Der Violinvirtuose, dem sein Freund Reger das gewichtige Werk
gewidmet hatte, musste sich freilich erst mit der ambitionierten Komposition anfreunden; auch die Leipziger Uraufführung am 13. Oktober 1908
mit dem Gewandhaus-Orchester unter Arthur Nikisch scheint eher ein
Achtungserfolg gewesen zu sein. Noch heute zählt das Konzert zu den
technisch anspruchsvollsten seiner Zeit.
Eintritt: k. A.
GMD Philippe Bach (Foto: Rolf Wegst)
35
R e g e r- S ta dt We ima r
…damit Ihr immer wißt, wo ich stecke.
Konzertreisen führten den Komponisten Max Reger „immer
eiligst“ durch halb Europa, egal ob als Solist, in kammermusikalischer Besetzung oder als Orchesterdirigent. Neben
Straßburg, Amsterdam oder Brüssel war auch die Kulturstadt
Weimar (Hotel Russischer Hof) eine Reisestation.
Selbst München, um die Jahrhundertwende das Zentrum
künstlerischer Avantgarde, konnte Reger nicht dauerhaft
an sich binden. Unter den Wellen zum Teil harscher Kritiken
erwies sich der einschlagende Erfolg der Beethoven-Variationen op. 86 für zwei Klaviere 1904 als wahrer Glücksfall. Führte
ihn doch gerade dieses Werk in unzählige Konzerthallen.
36
Nach der aufreibenden Zeit am Meininger Hof wollte Reger
nun an ebendiese erfolgreichen Konzertreisen noch einmal
anknüpfen. Im September 1915 brachte ihn so schließlich
eine Uraufführung wieder nach Weimar: Mozart-Variationen
op. 132a, die Fassung seines wohl bekanntesten, den „Meiningern“ gewidmeten Orchesterwerkes für zwei Klaviere.
Gut 100 Jahre nach dieser Uraufführung kann heute wieder in Weimar der Sehnsucht nach Mozart’scher Klarheit
aus der kompositorischen Distanz Regers nachgespürt werden; dies obendrein in der fulminanten Orchesterfassung
des Werkes.
Termine in Weim ar
Sonntag, 8. Mai 2016 | 17 Uhr
Sonntag, 15. Mai 2016 | 19.30 Uhr
Montag, 16. Mai 2016 | 19.30 Uhr
Weimar, Salon der Altenburg
Weimar, ccn weimarhalle
Reger und Zeitgenossen I.
Lied-Soirée auf der Altenburg
9. Sinfoniekonzert der Staatskapelle Weimar
Werke vonMax Reger, Gustav Mahler, Hans Pfitzner und
Richard Strauss
Studierende der Klasse Prof. Karl-Peter Kammerlander
Eintritt: k. A.
Dienstag, 10. Mai 2016 | 19.30 Uhr
Max Reger: „Variationen und Fuge über
ein Thema von Mozart“ op. 132
Felix Mendelssohn Bartholdy: Violinkonzert e-Moll op. 64
Peter Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36
Liza Ferschtman (Violine), Staatskapelle Weimar,
Eivind Aadland (Leitung)
Konzerteinführung im Flügelsaal 1 jeweils 18.45 Uhr
Weimar, Festsaal der HfM Franz Liszt Weimar
Generalprobe am 15. Mai 2016 um 11.00 Uhr (Eintritt EUR 6.-)
Reger und Zeitgenossen II.
Eintritt: EUR 20.- bis 40.-
Liederabend
Werke vonMax Reger, Gustav Mahler, Hans Pfitzner und
Richard Strauss
Sonnabend, 18. Juni 2016 | 19.30 Uhr
Weimar, Katholische Pfarrkirche „Herz Jesu”
Studierende der Klasse Prof. Karl-Peter Kammerlander
Eintritt: k. A.
„Vater unser im Himmelreich“
Sonnabend, 14. Mai 2016 | ganztags
Weimar, hochschulzentrum am horn, Hörsaal
Komponisten dirigieren: Max Reger im Kontext
Symposium (14. und 15. Mai 2016)
in Kooperation mit dem Max-Reger-Archiv, Meiningen
(siehe Seite 8) Eintritt frei
Max Reger: „Vater unser“ a cappella,
12 stimmig in drei Chören
sowie Werke von Jacobus Gallus, Antonio Lotti, Johann Bach,
Johann Sebastian Bach, Giuseppe Verdi, Uraufführungen von Eunsung Kim und Niklas Hoffmann
Susanna Kuster (Flöte), Claudio Novati (Orgel),
Kammerchor der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar,
Prof. Jürgen Puschbeck (Leitung)
Eintritt: k. A.
37
Re g e r- „ N e ster“ in Th ü rin g e n
Rege durch die „Thüringer Nester“ georgelt ...
Mitnichten sind Arnstadt, Bad Salzungen, Suhl, Ilmenau,
Oberweißbach, Rudolstadt, Ohrdruf, Gera oder Saalfeld heute
„Thüringer Nester“, wie Reger sie einmal liebevoll nannte.
Im Reger-Jahr 2016 werden diese Schauplätze zu Orten, an
denen das facettenreiche Orgelwerk des Komponisten ganz
besonders gefeiert wird. Bereits in seiner Zeit mit den „Meiningern“ verschlug es den Hofkapellmeister in die Stadtkirchen Thüringens. Bekanntlich orgelte er in regelmäßigen
Abständen in Eisenach, Meiningen, Jena und Hildburghausen,
womit die Kirchenkonzerte zeigen, wie engagiert er sich in das
38
Musikleben des Landes einbrachte. Reger gilt zu Recht als der
größte deutsche Orgelkomponist seit Johann Sebastian Bach,
setzte er doch die „Königin der Instrumente“ wie kein anderer
in Szene. Neun Südthüringer Kantoreien lassen daher in diesem Jahr das gesamte Orgelwerk Regers in seiner Vielschichtigkeit erklingen. Insbesondere Bad Salzungen bietet mit der
1909 erbauten Sauer-Orgel ein einzigartiges Klangerlebnis.
Wurde diese Orgel doch nach den Vorstellungen von Reger
geschaffen und hat bis heute ihr unverändertes Orgelwerk.
Authentischer ist die Klangwelt Regers nicht zu erleben!
Termine in Arnst ad t
Montag, 21. März 2016 | 19.30 Uhr
Freitag, 17. Juni 2016 | 19.30 Uhr
Arnstadt, Bachkirche
Arnstadt, Bachkirche
Orgelkonzert zum Bachgeburtstag
„Vater unser im Himmelreich“
Max Reger:„Fantasie und Fuge über BACH“ op. 46 u.a.
Werke vonJohann Sebastian Bach
Arvid Gast (Orgel)
Eintritt: EUR 10.- / erm. 7.-
Max Reger: „Vater unser“ a cappella,
12 stimmig in drei Chören
Introduktion und Passacaglia d-Moll WoO
sowie Werke von Jacobus Gallus, Antonio Lotti, Johann Bach,
Johann Sebastian Bach, Giuseppe Verdi, Uraufführungen von Eunsung Kim und Niklas Hoffmann
Susanna Kuster (Flöte), Claudio Novati (Orgel), Jörg Reddin (Orgel),
Kammerchor der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar,
Prof. Jürgen Puschbeck (Leitung)
Dienstag, 22. März 2016 | 14 Uhr
Arnstadt, Bachkirche
Eintritt frei
„Der Maxe mit der großen Tatze“
Kinderorgelkonzert
Donnerstag, 28. Juli 2016 | 19.30 Uhr
Prof. Christiane Michel-Ostertun (Orgel)
Arnstadt, Bachkirche
Hier spielt der junge Max Reger die Hauptrolle – der als Identifikationsfigur
für all jene dient, die anders als die anderen sind. Denn: Er war unsportlich
und keineswegs schlank, galt auch nicht als musikalisches Wunderkind, wenngleich er sich im – gern besuchten – Klavierunterricht sehr begabt zeigte. Wie
er dank der Unterstützung seiner Eltern dennoch zu „dem“ Max Reger wurde,
zeigt dieses Orgelkonzert im besten Sinner einer Mutmach-Geschichte. Die
lebenslänglich gezeigte Faszination Regers für die Orgel spiegelt sich in der
Tonsprache wider, die sich an Reger-Werken orientiert, denn fast alle Passagen greifen seine Harmonien oder Themen – in vereinfachter Version –
auf; gleichzeitig geht es immer auch um die Orgel als Instrument, um das
Üben in kalten Kirchen, lästige Fingerübungen und Tonleitern, sodass sich
mit diesem Konzert die Möglichkeit bietet, Kindern (selbst den ganz kleinen)
die „Königin der Instrumente“ vorzustellen und sie dafür zu begeistern.
Orgelkonzert zum Bachtodestag
Max Reger:Choralfantasie
„Wachet auf, ruft uns die Stimme”
op. 52 Nr. 2
Werke vonJohann Sebastian Bach
Michael Schönheit (Orgel)
Eintritt: EUR 10.- / erm. 7.-
Eintritt frei
39
Termi n e i n A rn sta d t
Sonnabend, 24. September 2016 | 17 Uhr
Arnstadt, Bachkirche
Sonntag, 23. Oktober 2016 | 17 Uhr
Arnstadt, Bachkirche
Reger-Nacht
Musikalische Reger-Nacht mit Plaudereien und Improvisation
Max Reger: 12 Stücke für Orgel op. 59
aus Acht geistliche Gesänge op. 138
Kantate„O, wie selig seid ihr doch, ihr Frommen“
Reger-Bach-Bearbeitungen
Josef Gabriel Rheinberger: Messe F-Dur
Jörg Reddin, Hans-Jürgen Freitag und Kensuke Ohira (Orgel),
Bachchöre Arstadt und Ilmenau, Streichquintett,
Wolf-Günter Leidel (Gespräch und Orgel)
Eintritt: EUR 12.- / erm. 9.-
Orgelkonzert
Max Reger:Neun Stücke op. 129
Werke vonJohann Sebastian Bach
Wolfgang Zerer (Orgel)
Eintritt: EUR 10.- / erm. 7.-
Sonnabend, 31. Dezember 2016 | 18.30 Uhr
Arnstadt, Bachkirche
Orgelkonzert zum Jahreswechsel
Max Reger:Introduktion und Passacaglia f-Moll
op. 63 Nr. 5 & 6
Choralfantasie
„Wie schön leucht´ uns der Morgenstern” op. 40 Nr. 1
Werke vonJohann Sebastian Bach und Dieterich Buxtehude
Jörg Reddin (Orgel)
Eintritt: EUR 10.- / erm. 7.-
Bachkirche Arnstadt (Foto: Andreas Praefcke)
40
Jörg Reddin, 1973 in Rostock geboren, erhielt seinen
ersten Orgelunterricht im Alter von 15 Jahren in der Warnemünder Kirche. 1996 gewann er beim Internationalen
Orgelwettbewerb der Hansestädte in Elburg (Holland)
den ersten Preis. Es folgte ab 1997 das Studium der Kirchenmusik in Hamburg. Danach ging er in die kirchenmusikalische Praxis in kleinen mecklenburgischen Städten
und studierte zwischen 2008 und 2010 nebenbei Kirchenmusik A in Halle. Derzeit wirkt er als Kreiskantor und
Organist in der Arnstädter Kirchengemeinde (Foto: Steffen Rosipal)
41
Termi n e i n B ad Salzu n g en
Sonnabend, 19. März 2016 | 17 Uhr
Sonntag, 1. Mai 2016 | 10 Uhr
Donnerstag, 5. Mai 2016 | 10 Uhr
Sonntag, 8. Mai 2016 | 10 Uhr
Bad Salzungen, Stadtkirche St. Simplicius
Reger-Konzert I
Bad Salzungen, Stadtkirche St. Simplicius
Zum 142. Geburtstag Max Regers
Predigtreihe zu Choralfantasien von Max Reger
Max Reger:Zwölf Stücke op. 65
Choralvorspiel aus op. 79b
„Christ ist erstanden von dem Tod“
Fantasie und Fuge c-Moll op. 29
1. Mai „Ein feste Burg ist unser Gott“, Predigt: Sup. Dr. Lieberknecht
5. Mai „Wie schön leuchtet der Morgenstern“, Predigt: Pfr. Rudolf Mader
8. Mai „Wachet auf, ruft uns die Stimme“, Predigt: Pfr. Rudolf Mader
Andreas Marquardt (Orgel)
Hartmut Meinhardt (Orgel)
Eintritt: EUR 8.-
Sonntag, 17. April 2016 | 17 Uhr
Eintritt frei
Mittwoch, 11. Mai 2016 | 20 Uhr
Bad Salzungen, Stadtkirche St. Simplicius
Bad Salzungen, Stadtkirche St. Simplicius
Reger-Konzert II
Reger-Konzert III
„Reger im Spiegel”
Zum 100. Todestag Max Regers
Max Reger: Neun Stücke op. 129
Suite für Viola op. 131 g-Moll
Petr Eben: „Rorate coeli“
Werke von Johann Sebastian Bach
Carlos Dominguez-Nieto (UA)
Katharina Müller (Viola und Violine), Hartmut Meinhardt (Orgel)
Eintritt: EUR 8.-
Max Reger: „Symphonische Fantasie und Fuge“ op. 57
Johann Sebastian Bach: Fantasie C-Dur BWV 570
Richard Wagner: Abendmahlsszene aus dem
Bühnenweihfestspiel „Parsifal“
Max Reger: Fantasie über den Choral „Halleluja! Gott zu loben
bleibe meine Seelenfreud“ op. 52 Nr. 3
Jan Doležel (Orgel)
Eintritt: EUR 8.-
42
Katja Bettenhausen, geboren 1972 in Stuttgart, studierte an der Hochschule für Musik in Detmold Kirchenmusik (Staatliche A-Prüfung 1997). Seit 2002 ist
sie Kirchenmusikerin an den beiden Hauptkirchen in
Rudolstadt. Sie leitet Aufführungen mit diversen Chören und Orchestern auch in historischer Aufführungspraxis und hat sich zum Thema Kinder- und Gospelchor
kontinuierlich weitergebildet, (Diplom „Popkantorin“ im
Herbst 2003). Im Oktober 2010 wurde sie von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland zur Propsteikantorin für den Propstsprengel Meiningen-Suhl berufen
und bekam 2013 den Titel „Kirchenmusikdirektorin“ verliehen. Für die Reihe „Max Reger 2016 in Thüringen–
Das gesamte Orgelwerk in Gottesdienst und Konzert“
hat sie die Koordination übernommen. (© Foto Lösche)
43
Frank Bettenhausen studierte Kirchenmusik und Klavierpädagogik an der Fachakademie für Evangelische
Kirchenmusik in Bayreuth. 1994 schloss er sein Kirchenmusikstudium an der Musikhochschule Detmold mit der
staatlichen A-Prüfung ab. Einen Schwerpunkt bildet
neben Orgel und Dirigieren das Cembalospiel. Seit 2002
ist er als Kirchenmusiker an den beiden Hauptkirchen
44
in Rudolstadt tätig. Als Organist brachte er zusammen
mit den Thüringer Symphonikern die wichtigsten Konzerte für Orgel und Orchester des 19. und 20. Jahrhunderts zur Aufführung. Mit der Wiedereinweihung der
restaurierten Ladegastorgel (2005) in der Stadtkirche
zu Rudolstadt initiierte er als künstlerischer Leiter die
Rudolstädter Orgeltage.
Termine in Bad Salzun g en
Sonntag, 21. August 2016 | 20 Uhr
Sonnabend, 31. Dezember 2016 | 22 Uhr
Bad Salzungen, Stadtkirche St. Simplicius
Bad Salzungen, Stadtkirche St. Simplicius
Reger-Konzert IV
Orgelkonzert zum Jahresabschluss
Max Reger:1. Suite op. 16
„Introduktion, Variationen und Passacaglia“ op. 127
Max Reger:Variationen und Fuge über
„Heil dir im Siegerkranz”
Frank Bettenhausen (Orgel)
Hartmut Meinhardt (Orgel)
Eintritt: EUR 8.-
Eintritt: EUR 8.-
Sonntag, 9. Oktober 2016 | 17 Uhr
Bad Salzungen, Stadtkirche St. Simplicius
Reger-Konzert V
Silvius von Kessel: Improvisationen über Themen von Max Reger
Max Reger: „Introduktion, Variationen und Fuge“ über ein
Originalthema in fis-Moll op. 73
Silvius von Kessel (Orgel)
Eintritt: EUR 8.-
Sonntag, 13. November 2016 | 17 Uhr
Bad Salzungen, Stadtkirche St. Simplicius
Reger-Konzert VI
Max Reger:Sieben Stücke op. 145
Hartmut Meinhardt (Orgel)
Eintritt: EUR 8.-
Silvius von Kessel
45
Termi n e i n G era
Mittwoch, 27. April 2016 | 19.30 Uhr
Gera, Konzertsaal
Philharmonisches Konzert
Max Reger: „Der Einsiedler“ op. 144a
für Bariton, Chor und Orchester
„Romantische“ Suite op. 125
Ludwig van Beethoven: Messe C-Dur op. 86
für Soli, Chor und Orchester
Akiho Tsujii (Sopran), Christel Loetzsch (Mezzosopran), Jueun Jeon (Tenor),
Kai Wefer (Bariton), Chor der Dresdner Frauenkirche,
Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera, Matthias Grünert (Leitung)
Max Reger sammelte auf seine regelmäßigen Zugfahrten Ideen für seine
Werke. So beschreibt er im Sommer 1912 die „Romantische Suite“:
„Satz I (Notturno – eine thüringische Mondnacht) und Satz II (Scherzo
– Elfentanz!) in Partitur fix. u. fertig; nun arbeite ich an Satz III (letzter!)
(Helios – Sonnenaufgang!) […] Ich habe ja bei meinen Leipziger Fahrten,
wenn ich auf der nächtlichen Heimreise durch den Thüringer Wald fahre,
so recht Gelegenheit, Thüringer Mondnacht kennen zu lernen.“ Zugleich
waren die Gedichte Joseph von Eichendorffs eine wichtige Inspirationsquelle für den Wahl-Thüringer. Hat er sie auch im Zug gelesen? Man mag
es annehmen. Nicht nur die Suite, sondern auch „Der Einsiedler“ geht auf
Eichendorff-Texte zurück: Bariton und Chor deklamieren hier den romantischen Text über Einsamkeit, Ruhe und Nacht.
Eintritt: k. A.
Konzertsaal Gera
46
Termine in Ilme n au
Sonnabend, 12. März 2016 | 19.30 Uhr
Sonnabend, 17. September 2016 | 17 Uhr
Ilmenau, St. Jakobuskirche
Ilmenau, St. Jakobuskirche
Orgelkonzert Reger-Nacht
Max Reger: 12 Stücke für Orgel op. 59
aus Acht geistliche Gesänge op. 138
Kantate„O, wie selig seid ihr doch, ihr Frommen“
Reger-Bach-Bearbeitungen
Josef Gabriel Rheinberger: Messe F-Dur
„Orgelmusik zur Passion”
Musikalische Reger-Nacht mit Plaudereien und Improvisation
mit Werken von Max Reger u. a.
Hans-Jürgen Freitag (Orgel)
Eintritt: EUR 9.- / erm. 5.-
Jörg Reddin, Hans-Jürgen Freitag und Kensuke Ohira (Orgel),
Bachchöre Arstadt und Ilmenau, Streichquintett,
Prof. Wolf-Günter Leidel (Gespräch und Orgel)
Sonntag, 17. April 2016 | 17 Uhr
Ilmenau, St. Jakobuskirche
Orgelkonzert an der Walcker-Orgel
Eintritt: EUR 12.- / erm. 9.-€
Max Reger:Monologe: aus Zwölf Stücke op. 63
„Introduktion, Passacaglia und Fuge“ op. 127
Sonntag, 9. Oktober 2016 | 17 Uhr
Ilmenau, St. Jakobuskirche
Frank Bettenhausen (Orgel)
Eintritt: k. A.
Orgelkonzert
Max Reger: aus Zwölf Stücke op. 65
2 Choralvorspiele aus op. 79b
Erste Sonate cis-Moll op. 33
Sonntag, 14. August 2016 | 17 Uhr
Ilmenau, St. Jakobuskirche
Andreas Marquardt (Orgel)
Orgelkonzert Reger+
Eintritt: k. A.
Max Reger:Zweite Sonate d-Moll op. 60
Orgelsuite Nr. 2 op. 92
Sebastian Fuhrmann (Orgel)
Eintritt: k. A.
47
Termi n e i n Ob erweiß b a ch
Sonnabend, 26. März 2016 | 21 Uhr
Sonntag, 9. Oktober 2016 | 10 Uhr
Oberweißbach, Hoffnungskirche
Oberweißbach, Hoffnungskirche
Orgel mit Chor
Festgottesdienst zur Kirchweihe mit Chor
Max Reger:Choralvorspiele
„Aus tiefer Not schrei ich zu dir“
„O Haupt voll Blut und Wunden“
„Meinen Jesum laß ich nicht“
Max Reger:Choralvorspiele und Choräle
„Liebster Jesu, wir sind hier“
„Lobe den Herrn“
Thomas Brandt (Leitung und Orgel)
Thomas Brandt (Orgel)
Eintritt: k. A.
Eintritt: k. A.
Montag, 31. Oktober 2016 | 17 Uhr
Sonntag, 19. Juni 2016 | 14.30 Uhr
Oberweißbach, Hoffnungskirche
Oberweißbach, Hoffnungskirche
Andacht zur Reformation mit Bläserchor
Sommerfest der Kirchengemeinde:
Bach und Reger
Max Reger:Choralvorspiele und Choräle
„Ein feste Burg“
„Jesus meine Zuversicht“
Max Reger:Präludium und Fuge op. 56 Nr. 2,
Präludium und Fuge fis-Moll (Transkription)
Romanze a-Moll (Transkription)
Thomas Brandt (Leitung und Orgel)
Eintritt: k. A.
Thomas Brandt (Orgel)
Eintritt: k. A.
48
Termine in Ohrdr u f
Sonntag, 19. Juni 2016 | 17 Uhr
Ohrdruf, St. Trinitatis Kirche
„Vater unser im Himmelreich“
Max Reger: „Vater unser“ a cappella,
12 stimmig in drei Chören
sowie Werke von Jacobus Gallus, Antonio Lotti, Johann Bach,
Johann Sebastian Bach, Giuseppe Verdi, Uraufführungen von Eunsung Kim und Niklas Hoffmann
Susanna Kuster (Flöte), Claudio Novati (Orgel),
Kammerchor der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar,
Prof. Jürgen Puschbeck (Leitung)
Eintritt: k. A.
Ohrdruf, St. Trinitatis, Ratzmann-Orgel (Foto: wikipedia.de)
49
Termi n e i n R u d o lsta d t
Sonntag, 24. Januar 2016 | 17 Uhr
Sonntag, 20. März 2016 | 17 Uhr
Rudolstadt, Lutherkirche
Rudolstadt, Lutherkirche
Das gesamte Orgelwerk
in Gottesdienst und Konzert
Das gesamte Orgelwerk
in Gottesdienst und Konzert
Orgelkonzert an der Steinmeyerorgel
Orgelkonzert an der Steinmeyerorgel
Max Reger: Zwölf Stücke aus op. 80
Choralvorspiel aus op. 79b „O Gott, du frommer Gott“
Fantasie und Fuge c-Moll op. 29
Max Reger: Choralvorspiele aus op. 67 zur Passionszeit
„Fantasie und Fuge über BACH“ op. 46
Frank Bettenhausen (Orgel)
Andreas Marquardt (Orgel)
Eintritt frei
Eintritt: EUR 5.-
Sonntag, 24. April 2016 | 16.30 Uhr
Sonntag, 21. Februar 2016 | 17 Uhr
Rudolstadt, Lutherkirche
Rudolstadt, Lutherkirche
Orgelspaziergang
Cello und Orgel – ein Jeder für sich
Lutherkirche – Stadtkirche – Gemeindehaus Ludwigstraße
Orgelkonzert an der Steinmeyerorgel
Max Reger: Suite Nr. 2 für Violoncello allein op. 131c
Teile aus „Monologe für Orgel“ op. 63
Max Reger: Teile aus „Monologe für Orgel“ op. 63
Teile aus „Zehn Stücke“ op. 69
Grita Bühler (Violoncello), Frank Bettenhausen (Orgel)
Frank Bettenhausen (Orgel)
Eintritt: EUR 8.-
50
Eintritt frei
Termine in Rudolst ad t
Sonntag, 24. April 2016 | 17.15 Uhr
Sonntag, 7. August 2016 | 17 Uhr
Rudolstadt, Stadtkirche
Rudolstadt, Stadtkirche
Orgelspaziergang
Orgelkonzert
Lutherkirche – Stadtkirche – Gemeindehaus Ludwigstraße
Orgelkonzert an der Ladegastorgel
Max Reger: Vier Präludien und Fugen op. 56
Präludien und Fugen op. 85
Sechs Trios op. 47
Werke von Johann Sebastian Bach
Max Reger: Choralfantasie
„Ein feste Burg ist unser Gott“ op. 27
Frank Bettenhausen (Orgel)
Philipp Christ (Orgel)
Eintritt frei
Sonntag, 24. April 2016 | 18 Uhr
Rudolstadt, Stadtkirche / Gemeindehaus
Orgelspaziergang
Lutherkirche – Stadtkirche – Gemeindehaus Ludwigstraße
„Zwei Stunden Beefsteak“–
Heiteres, Anekdoten und Musik von Max Reger
Prof. Wolf-Günter Leidel (Moderation und Klavier)
Eintritt frei – Spenden erbeten, Verköstigung gegen Unkostenbeitrag
Eintritt frei
Sonntag, 25. September 2016 | 19.30 Uhr
Rudolstadt, Stadtkirche
12. Rudolstädter Orgeltage
Orgelkonzert
Max Reger: „Ein feste Burg ist unser Gott“ op. 27
und weitere Werke
Matthias Dreißig und Studenten der HfM Franz Liszt Weimar (Ladegastorgel)
Eintritt: EUR 5.-
51
Termi n e i n R u d o lsta d t
Dienstag, 27. September 2016 | 19 Uhr
Freitag, 30. September 2016 | 19.30 Uhr / 21.15 Uhr
Rudolstadt, Stadtkirche
Rudolstadt, Stadtkirche
Konzert der Musikschule:
Orgelschüler spielen Reger
Regernacht mit Buffet und Improvisation
Max Reger: Zweite Suite g-Moll op. 90
Teile aus: Sieben Orgelstücke op. 145
Phantasie über den Choral
„Halleluja! Gott zu loben, bleibe meine Seelenfreud“ op. 52 Nr. 3
Orgelkonzert an der Ladegastorgel
Werke von Max Reger
Eintritt frei
Gerhard Weinberger, Matthias Eisenberg (Orgel)
Einritt: EUR 15.-
Donnerstag, 29. September 2016 | 10 Uhr
Rudolstadt, Stadtkirche
Sonnabend, 1. Oktober 2016 | 9.30 Uhr
„Der Maxe mit der großen Tatze“
Rudolstadt, Stadtkirche
Kinderorgelkonzert an der Ladegastorgel
Orgelexkursion im Kirchenkreis
Frank Bettenhausen (Orgel)
Frank Bettenhausen (Orgel)
Weitere Informationen auf Seite 39
Eintritt: EUR 5.-
Eintritt frei
Sonntag, 2. Oktober 2016 | 10 Uhr
Rudolstadt, Stadtkirche
Festgottesdienst
Chorwerke von Rheinberger und Reger
Oratorienchor Rudolstadt, Frank Bettenhausen (Orgel),
KMD Katja Bettenhausen (Leitung)
Eintritt frei
52
Termine in Rudolst ad t
Montag, 31. Oktober 2016 | 10 Uhr
Rudolstadt, Lutherkirche
Reformationstag mit Max Reger
Max Reger:Choralkantate
„Meinen Jesum laß ich nicht“
Oratorienchor Rudolstadt, KMD Katja Bettenhausen (Leitung),
Frank Bettenhausen (Orgel)
Eintritt frei
Sonntag, 6. November 2016 | 17 Uhr
Rudolstadt, Lutherkirche
Orgelkonzert
Max Reger:Sieben Stücke op. 145
Hartmut Meinhardt (Orgel)
Eintritt: EUR 5.-
Sonntag, 20. November 2016 | 19 Uhr
Rudolstadt, Lutherkirche
Chor- und Orgelkonzert
Max Reger:Requiem für Männerchor op. 83 Nr. 10
Choralfantasie „Freu dich sehr, o meine Seele“ op. 33
Saalfelder Vocalisten, Stefan Matz (Leitung), Frank Bettenhausen (Orgel)
Eintritt: EUR 8.-
Hartmut Meinhardt
53
Termi n e i n Sa a lfe ld
Sonntag, 24. April 2016 | 17 Uhr
Mittwoch, 11. Mai 2016 | 20 Uhr
Saalfeld, Johanneskirche
Saalfeld, Johanneskirche
Abendmotette
100. Todestag Max Reger.
Abendmotette – Orgelabend an der Sauer-Orgel
Max Reger: Choralkantaten
„Auferstanden, auferstanden“
„Meinen Jesum lass ich nicht“
Max Reger: 2. Sonate d-Moll op. 60
Orgelsuite Nr. 2 op. 92
Oratorienchor Saalfeld, Andreas Marquardt (Leitung und Orgel)
Eintritt frei
Sebastian Fuhrmann (Orgel)
Eintritt frei
Montag, 25. April 2016 | 17 Uhr
Saalfeld, Johanneskirche
Abendmotette zum Sonntag
Kantate mit dem Oratorienchor Saalfeld
Max Reger: Choralkantaten
„Auferstanden, auferstanden“
„Meinen Jesum lass ich nicht“
Oratorienchor Saalfeld, Andreas Marquardt (Leitung)
Eintritt frei
Sebastian Fuhrmann
54
Termine in Saalf eld
Mittwoch, 25. Mai 2016 | 20 Uhr
Mittwoch, 31. August 2016 | 20 Uhr
Saalfeld, Johanneskirche
Saalfeld, Johanneskirche
Abendmotette – Orgelabend an der Sauer-Orgel
Abendmotette – Orgelabend an der Sauer-Orgel
Max Reger:Zehn Stücke op. 69, Introduktion
„Passacaglia und Fuge“ op. 127
Hans-Jürgen Freitag (Orgel)
Eintritt frei
Frank Bettenhausen (Orgel)
Eintritt frei
Mittwoch, 14. September 2016 | 20 Uhr
Saalfeld, Johanneskirche
Mittwoch, 8. Juni 2016 | 20 Uhr
Abendmotette – Orgelabend an der Sauer-Orgel
Saalfeld, Johanneskirche
Abendmotette – Orgelabend an der Sauer-Orgel
Philipp Christ (Orgel)
Eintritt frei
Max Reger:Zwölf Stücke op. 65 (Heft I)
Vier Choralvorspiele aus op. 79b
„Mit Fried und Freud ich fahr dahin“
„Nun danket alle Gott“
„Herr, nun selbst den Wagen halt“
„Warum sollt ich mich denn grämen“
Erste Sonate fis-Moll op. 33
Andreas Marquardt (Orgel)
Mittwoch, 17. August 2016 | 20 Uhr
Saalfeld, Johanneskirche
Eintritt frei
Abendmotette – Orgelabend an der Sauer-Orgel
Hartmut Meinhardt (Orgel)
Eintritt frei
55
Andreas Marquardt, 1981 in Mühlhausen geboren,
entstammt einer Thüringer Kantorenfamilie. Von 1989–
2000 war er Mitglied der Thüringer Sängerknaben zu
Saalfeld. Nach einigen Jahren Klavierunterricht studierte
er Orgel und Kirchenmusik in Nürnberg und Leipzig.
2004 gewann er beim Orgelwettbewerb der Nürnberger
Nachrichten den ersten Preis. Nachdem er als Interimskantor in Saalfeld tätig war, wurde er im Januar 2013 in
das Amt des Kantors und Organisten an der Johanneskirche berufen.
56
Termine in Saalf eld
Sonntag, 20. November 2016 | 17 Uhr
Saalfeld, Johanneskirche
Abendmotette – Geistliche Chormusik zum
Ewigkeitssonntag
Für gemischten Chor und Gemeindegesang
mit Begleitung von Streichquintett und Orgel
Max Reger: „Der Mensch lebt und besteht nur
eine kleine Zeit“ (aus op. 138)
Johannes Brahms: „Warum ist das Licht gegeben dem
Mühseligen“ op. 74 Nr. 1
Max Reger: Choralphantasie
„Wachet auf, ruft uns die Stimme“
Motette
„O Tod, wie bitter bist du“
Choralkantate Nr. 2
„O wie selig seid ihr doch, ihr Frommen“
Mädelchor Saalfeld
Kammerchor der Schlosskapelle Saalfeld, Streichquintett,
Andreas Marquardt (Orgel), Michael Schönheit (Leitung)
Eintritt: EUR 10.-
Montag, 26. Dezember 2016 | 17 Uhr
Saalfeld, Johanneskirche
Abendmotette – Weihnachtliche Orgelmusik
Max Reger:Choralkantate „Vom Himmel hoch“
Mädelchor Saalfeld, Thüringer Sängerknaben,
Andreas Marquardt (Leitung und Orgel)
Eintritt: k. A.
Thüringer Sängerknaben Saalfeld
57
Termi n e i n Su h l
Sonntag, 6. März 2016 | 17 Uhr
Suhl, Hauptkirche
Orgelwerke von Max Reger
und Johann Sebastian Bach
Max Reger: Präludium und Fuge G-Dur op. 85 Nr. 2
Johann Sebastian Bach: Trio a2 Clav. e Pedale in d-Moll, BWV 583
Max Reger: Präludium und Fuge G-Dur op. 56 Nr. 3
aus „Sechs Trios für die Orgel“ op. 47
(1. Canon, 2. Gigue, 3. Canzonetta)
Präludium und Fuge F-Dur op. 85 Nr. 3
aus „Sechs Trios für die Orgel“ op. 47
(4. Scherzo, 5. Siciliano, 6. Fuge)
Johann Sebastian Bach: „Jesu, meine Freude“ BWV 1105
Max Reger: Präludium und Fuge e-Moll op. 85 Nr. 4
Philipp Christ (Orgel)
Eintritt frei
Philipp Christ (Foto: privat)
58
Max Reger mit Ehefrau Elsa und den beiden Adoptivtöchtern
Reproduktion einer Photographie von Ernst Hoenisch, Grimma, 1911
© Sammlung Musikgeschichte der Meininger Museen / Max-Reger-Archiv, B 81
|
www.musikgeschichte-meiningen.de
59
D i e S p i e l stätte n d e s MA X R EGER FESTJAHRES 2016 in THÜRINGEN
Arnstadt
Bachkirche
Am Markt, An der Neuen Kirche, 99310 Arnstadt
www.kirche-arnstadt.de
Bad Salzungen
Evang. Stadtkirche St. Simplicius
Entleich 4, 36433 Bad Salzungen
www.salzungen.elkth-online.de
Eisenach
Theater Eisenach
Theaterplatz 4-7, 99817 Eisenach
www.theater-eisenach.de
Erfurt
Thomaskirche
Puschkinstraße 11A, 99084 Erfurt
www.thomasgemeinde-erfurt.de
Gera
Konzertsaal Gera
Theaterplatz 1, 07548 Gera
www.tpthueringen.de
Ilmenau
St. Jakobuskirche
Kirchplatz 1, 98693 Ilmenau
www.jakobuskirche-ilmenau.de
60
Jena
Volkshaus Jena
Carl-Zeiß-Platz 15, 07743 Jena
www.volkshaus-jena.de
Rathausdiele Jena
Markt 1, 07743 Jena
www.jenatourismus.de/de/325073
Philharmonie Jena
Carl-Zeiß Platz 15, 07743 Jena
www.jenaer-philharmonie.de
Stadtkirche St. Michael
Kirchplatz 1, 07743 Jena
www.stadtkirche-jena.de
Meiningen
Theater Meiningen, Großes Haus + Kammerspiele
Bernhardstraße 5, 98617 Meiningen
www.das-meininger-theater.de
Schloss Elisabethenburg Meiningen, Schlosskirche
Schloßplatz 1, 98617 Meiningen
www.meiningermuseen.de
Stadtkirche (Markt)
Neu-Ulmer Str. 25B, 98617 Meiningen
www.kim-net.de
Oberweißbach
Hoffnungskirche
Lichtenhainer Straße 30, 98744 Oberweißbach
www.hoffnungskirche-oberweissbach.de
Ohrdruf
St. Trinitatis Kirche
Waldstraße, 99885 Ohrdruf
www.ohrdruf-luisenthal.de
Rudolstadt
Lutherkirche, Rudolstadt
Caspar-Schulte-Straße 20, 07407 Rudolstadt
www.ladegastorgel-rudolstadt.de
Stadtkirche / Gemeindehaus Rudolstadt
Kirchhof 1, 07407 Rudolstadt
www.ladegastorgel-rudolstadt.de
Saalfeld
Johanneskirche
Kirchplatz 3, 07318 Saalfeld
www.johanneskirche-saalfeld.de
Sondershausen
St. Trinitatiskirche
Gottesackergasse 4, 99706 Sondershausen
www.trinitatisgemeinde-sondershausen.de
Schloss Sondershausen, Marstall und Achteckhaus
Schloss Sondershausen, 99706 Sondershausen
www.thueringerschloesser.de
Landesmusikakademie Sondershausen e. V.
Schloss Sondershausen, 99706 Sondershausen
www.landesmusikakademie-sondershausen.de
Suhl
Hauptkirche „St. Marien“
Kirchgasse 6, 98527 Suhl
www.kirchengemeinde-suhl.de
Weimar
Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Festsaal
Platz der Demokratie 2/3, 99423 Weimar
www.hfm-weimar.de
ccn weimarhalle
Unesco-Platz 1, 99423 Weimar
www.weimarhalle.de
Katholische Pfarrkirche „Herz Jesu”
Paul-Schneider-Straße 3, 99423 Weimar
www.herzjesu-weimar.de
Salon der Altenburg
Jenaer Str. 3, 99425 Weimar
www.hfm-weimar.de/besucher/kalender.html
hochschulzentrum am horn
Carl-Alexander-Platz 1, 99425 Weimar
www.hfm-weimar.de/institut-fuer-musikwissenschaft-weimar-jena
Cruciskirche Sondershausen, Bürgersaal
Crucisstraße 8, 99706 Sondershausen
www.foerderverein-cruciskirche.de
61
P l a n e t ( 4 3 47 ) R e g er
Fuhrmann
Stier
Großer Wagen
(4347) Reger
Zwillinge
Orion
Luchs
Nord-Ost
Süd-Ost
Ost
Der Kleinplanet „(4347) Max Reger” zieht zwischen dem
Mars und dem Jupiter in einem Abstand von ca. 3.1 AE (Astronomische Einheiten entsprechen dem mittleren Erd-SonnenAbstand) seine Bahnen um die Sonne. „Reger“ benötigt ca.
fünf Jahre, um die Sonne einmal auf seiner elliptischen Laufbahn zu umkreisen. Im REGER FESTJAHR 2016 erreicht der
62
Kleinplanet seinen geringsten Erdabstand von etwas mehr
als 2AE am 18. Dezember gegen 20 Uhr und kann dann am
Abendsternhimmel über dem östlichen Horizont im Sternbild
Stier beobachtet werden (siehe Grafik). Auch wenn „Reger“
ein leuchtschwacher Kleinplanet ist, verliert er keineswegs an
künstlerischer Strahlkraft. Quelle: Sternwarte Jena
Impres s u m
Koordination und Redaktion:
Dr. Fabian Czolbe, Weimar
Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt, Weimar
Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena
Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar
Postfach 2552, D-99406 Weimar
E-Mail: [email protected]
Projektträger:
Brahms Modern e. V., Weimar (VR 131314 WE)
Schirmherrschaft:
Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaates Thüringen
Finanzierung:
Die Werbemaßnahmen zum MAX REGER FESTJAHR 2016 in THÜRINGEN
wurden vollständig von der Thüringischen Staatskanzlei finanziert.
Marketing:
Thüringer Tourismus GmbH
Willy-Brandt-Platz 1, D-99084 Erfurt
www.thueringen-entdecken.de
Redaktionsschluss:
21. Dezember 2015
Alle Termin- und Programmangaben beruhen auf Mitteilungen der jeweiligen
Veranstalter. Die Herausgeber übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit
der Angaben. Aktuelle Informationen stellen die Veranstalter auf den Homepages der jeweiligen Spielorte bereit (siehe Seite 60).
Einen Thüringen übergreifenden Veranstaltungskalender bietet das
Max-Reger-Institut Karlsruhe auf seinem überregionalen Online-Portal:
www.reger2016.de.
Bildrechte:
Die Abbildungen wurden von den Künstlerinnen und Künstlern zur Verfügung
gestellt. Wenn nicht anders angegeben, liegt das Copyright bei den Künstlerinnen und Künstlern.
Historische Abbildungen, Büsten, Medaillen:
Sammlung Musikgeschichte der Meininger Museen / Max-Reger-Archiv
www.musikgeschichte-meiningen.de
Grafik:
DEMATON · Medienbüro in Weimar
Druck und Bindung:
Dräger+Wullenwever print+media Lübeck
Das Signet zum MAX REGER FESTJAHR 2016 in THÜRINGEN kann über die
E-Mail-Adresse [email protected] angefordert werden.
63
Ü b e rsi c h tsk a rte
38
Sondershausen
71
Eisenach
Weimar
Erfurt
Gotha
9
Altenburg
4
4
Jena
Ohrdruf
Gera
Arnstadt
71
Rudolstadt
Bad Salzungen
Ilmenau
71
9
Oberweißbach
Meiningen
73
64
Saalfeld
Suhl
4
Mit freundlicher Unterstützung:
Herunterladen
Explore flashcards