Übungen zu Mathematische Methoden der Physik 1 / Blatt 1/ 7. März

Werbung
Übungen zu Mathematische Methoden der Physik 1 / Blatt 1/ 7. März 2005/ GG
Endliche Wahrscheinlichkeitsräume, stochastische Variable
1. In einer Schachtel sind 2n Kugeln. Sie sind von 1 bis 2n durchnummeriert. Die Kugeln mit den
Nummern 1, . . . n sind rot und jene mit den Nummern n + 1, . . . 2n sind grün. Es wird erst eine und
dann noch eine Kugel wahllos aus der Schachtel gezogen, ohne dass die erste zuvor in die Schachtel
zurückgelegt wird.
(a) Überlegen Sie, dass der Ereignisraum dieses Vorgangs die Menge Ω ist.
Ω = {(i, j) | i, j ∈ {1, . . . 2n} und i 6= j}
Wieviele Elemente hat Ω?
(b) Berechnen Sie zur Gleichverteilung W auf Ω die Wahrscheinlichkeit W (A) des Ereignisses A,
dass beide Kugeln dieselbe Farbe haben. Ist diese Wahrscheinlichkeit kleiner als 1/2?
(c) Zeigen Sie, dass limn→∞ W (A) = 1/2.
(d) Sei B das Ereignis, dass die zuerst gezogene Kugel rot ist, und sei C das Ereignis, dass die
zweitgezogene Kugel rot ist. Sind diese beiden Ereignisse stochastisch unabhängig? Untersuchen Sie also ob
W (B ∩ C) = W (B) W (C) .
2. In einem Becher sind zwei unterscheidbare, ungezinkte Würfel. Der Becher wird geschüttelt und auf
ein Tablett geleert. Ein Elementarereignis dieses Spiels ist somit ein Paar (i, j) von Augenzahlen
i, j ∈ {1, .., 6}.
(a) Geben Sie für den Wahrscheinlichkeitsraum (Ω, W ) dieses Würfelspiels die Werte der Wahrscheinlichkeitsfunktion p(ω) := W ({ω}) für alle ω ∈ Ω an.
(b) Die Teilmenge A ⊂ Ω steht für das Ereignis „Mindestens eine der gewürfelten Augenzahlen ist
1 oder prim”? Welche Wahrscheinlichkeit hat A?
(c) Welche Wahrscheinlichkeit hat das Ereignis „Die Summe der gewürfelten Augenzahlen ist
gerade”?
(d) B ⊂ Ω steht für: „Die Summe der Augenzahlen ist größer als 11”. Sind A und B stochastisch
unabhängig, dh: gilt W (A ∩ B) = W (A)W (B)?
(e) Sei f : Ω → R, (i, j) 7→ i + j. Berechnen Sie den Erwartungswert und die Varianz von f :
X
­ ®
2
hf iW =
p (ω) f (ω), V(f ) = f 2 W − hf iW .
ω∈Ω
(f) Geben Sie für den Transport1 Wf von W mit f die Wahrscheinlichkeitsfunktion pf auf f (Ω)
an. Berechnen
P Sie also für jedes x ∈ f (Ω) die Zahl pf (x) := W ({ω ∈ Ω | f (ω) = x}). Zeigen
Sie hf iW = x∈f (Ω) xpf (x).
3. Beantworten Sie die Frage 1a) für zwei ununterscheidbare, ungezinkte Würfel. Liegt wie in 1a) eine
Gleichverteilung vor?
1 Es
¡
¢
gilt für jedes A ⊂ f (Ω) dass Wf (A) = W f −1 (A) , wobei f −1 (A) = {ω ∈ Ω | f (ω) ∈ A}.
1
4. Welchen Wahrscheinlichkeitsraum hat Lotto Sechs aus 45 ? Welche Wahrscheinlichkeit hat ein Elementarereignis? Hinweis: Eine Ziehung ist eine injektive2 Abbildung f : {1, 2, ..6} → {1, 2, .., 45}.
Wieviele solche Abbildungen gibt es? Sind f und g zwei solche Abbildungen mit g ({1, 2, ..6}) =
f ({1, 2, ..6}), dann werden sie als dasselbe Ereignis aufgefasst, da die Reihenfolge der gezogenen
Zahlen ignoriert wird. Wieviele sechselementige Teilmengen hat also {1, 2, .., 45}? Für N, k ∈
N0 , k ≤ N heißen die Zahlen
µ
¶
N!
N
:=
k
k! (N − k)!
Binomialkoeffizienten3 . Für k ∈ N ist k! := k(k − 1)..1 und 0! := 1. Die Figur zeigt die Binomialkoeffizienten für N = 10.
300
250
200
150
100
50
0
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
k
2 Eine
3 Es
Abbildung f : X → Y heißt injektiv, falls für alle a, b ∈ X mit a 6= b gilt: f (a) 6= f (b).
gilt
¶
N µ
X
N
(x + y)N =
xk yN −k
k
k=0
2
Herunterladen
Explore flashcards