Das Nationaltheater Mannheim zieht Bilanz der Spielzeit 2014/2015

Werbung
9. Oktober 2015
Mit der Bitte um Veröffentlichung und Berichterstattung
Das Nationaltheater Mannheim zieht Bilanz der Spielzeit 2014/2015
Das Nationaltheater zählte in der Spielzeit 2014/2015 insgesamt 373.421 Besucher in
1.299 gespielten Vorstellungen. Mit den Besucherzahlen knüpft das NTM an seine
bisherigen Spitzenzahlen von 2010/2011 an.
„Wir verzeichnen die besten Besucherzahlen seit vier Jahren, sieht man von der
vorangegangenen Spielzeit ab, die durch das Festival Theater der Welt maßgeblich
gekennzeichnet war. Vergleicht man außerdem die 1.299 Vorstellungen mit den
zurückliegenden Spielzeiten der vergangenen Jahre, so ist eine deutliche Steigerung
erkennbar. Die belegt, dass das Haus seinen urbanitäts- und identifikationsstiftenden
Auftrag, Angebote für alle Bürgerinnen und Bürger zu schaffen, nicht nur in künstlerischqualitativ herausragender, sondern auch in quantitativer Hinsicht voll aufgreift“, so der
Geschäftsführende Intendant Dr. Ralf Klöter.
Die Oper verzeichnete in der Spielzeit 2014/2015, auf die sich die im Oktober 2015
erhaltenen Auszeichnungen Opernhaus des Jahres sowie Uraufführung des Jahres von
Lucia Ronchettis Esame di mezzanotte beziehen, bei 276 Vorstellungen insgesamt
177.184 Besucher. Dies entspricht rund 5.900 Zuschauern mehr als in der Spielzeit
2012/2013, in der turnusgemäß ebenfalls kein Mannheimer Mozartsommer stattfand und
daher im direkten Vergleich zur Spielzeit 2014/2015 steht. Auch die Neuproduktionen Die
lustige Witwe, La Wally oder Wake up and dream – Ein Cole-Porter-Songbook waren beim
Opernpublikum sehr beliebt und stießen auf große Nachfrage.
Das Schauspiel kann an seinen Besucherrekord der Vorspielzeit anknüpfen. Insgesamt
125.011 Zuschauer besuchten insgesamt 555 Vorstellungen. Allein bei den Schillertagen
waren 21.000 Zuschauer zu Besuch. Vergleicht man die Spielzeit 2014/2015 mit der
Spielzeit 2012/2013, in der die biennal ausgerichteten Internationalen Schillertage
ebenfalls stattfanden, konnte die Gesamtbesucherzahl um rund 3.200 Zuschauer
gesteigert werden. Insbesondere die Produktionen Herrinnen (UA), Homo faber, Viel Lärm
um Nichts, Emilia Galotti oder Die Räuber wurden vom Publikum besonders gut
angenommen und sorgten für ein volles Schauspielhaus.
Das Kevin O´Day Ballett Nationaltheater Mannheim steigerte im Vergleich zur Spielzeit
2013/2014 seine Besucherzahlen um 6.327 auf 30.878 Zuschauer. In 63 Vorstellungen
begeisterte das Ballettensemble sein Publikum u.a. mit PURE, 2 Gents oder Casanova.
Gleichzeitig konnte das Ballett seine Einnahmen um rund 114.000 € erhöhen.
In 2014/2015 knüpfte der Schnawwl ebenfalls an seinen Besucherrekord an. In 384
gespielten Vorstellungen strömten 30.552 Besucher zu den Spielstätten des Schnawwl.
Publikumslieblinge waren hier u.a. die Neuproduktionen Schreimutter oder Du
Hitler(DSE) sowie die Repertoirevorstellungen Freche Fläche (UA) und König Hamed und
das furchtlose Mädchen. Seit der laufenden Spielzeit 2015/2016 wird der Schnawwl
zusammen mit der Jungen Oper und dem Jungen Tanz als vierte Sparte des
Nationaltheaters unter dem Begriff Junges Nationaltheater geführt.
Die Auswertung und Veröffentlichung der Zahlen erfolgt dem Standard des Deutschen
Bühnenvereins, der alle Gastspiele, Sonderveranstaltungen und vollständige
Rahmenprogramme mit einbezieht. Alle aufgeführten und weiterführenden Zahlen
werden im Frühjahr 2016 in der Jahresstatistik des Deutschen Bühnenvereins
veröffentlicht.
www.nationaltheater-mannheim.de; Kartentelefon: 0621 – 16 80 150
Das Nationaltheater Mannheim, Eigenbetrieb der Stadt Mannheim, wird gefördert durch die
Stadt Mannheim und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst BadenWürttemberg.
PRESSE OPER UND SCHAUSPIEL
SANDRA STRAHONJA
T 0621 1680-444
F 0621 1680-443
[email protected]
Herunterladen
Explore flashcards