ShowtiME Für DiE BEinE - Privatklinik Proebstle

Werbung
medizin
adelt. Immerhin befinden sich 80 Prozent unseres Blutes in den Venen. Ihre
Hauptaufgabe ist, das verbrauchte, mit
Kohlendioxid angereicherte Blut zum
Herzen zu transportieren. Dabei müssen
sie richtige Schwerstarbeit leisten!
der Beine. Besonders charakteristisch
ist ihr geschlängelter Verlauf. Gesunde
Venenklappen, die im Abstand von wenigen Zentimetern in den Venen ausgebildet sind, verhindern normalerweise
wie ein Ventil, dass das Blut zurückfließt. Der erweiterte Durchmesser
kranker Gefäße und eine gestörte Funktion dieser Klappen aber erschweren
den Bluttransport von unten nach oben.
Die Folgen: Blut und Flüssigkeit stauen
sich in den Beinen. „Diesen Zustand
kann man definitiv nicht mehr kosmetisch behandeln“, so Dr. Proebstle,
„hier liegt eine Erkrankung vor. Die betroffenen Abschnitte müssen entfernt
oder verödet werden.“ Weniger dramatisch, dafür aber weit verbreitet sind
Besenreiser. Fast jeder kennt diese fein
verzweigten, unschönen, rotvioletten
Äderchen an den Beinen. Sie lassen sich
zwar relativ einfach entfernen. Das Problem ist allerdings: Sie kommen schnell
Moderner Lifestyle und
Vererbung: die Gründe
für Venenprobleme
Äderchen an den Beinen? Vielleicht nicht nur ein kosmetisches
Problem. Hier die neuesten Methoden bei Venenerkrankungen
B
106
ald kommt wieder die Zeit, wo
man mehr Bein zeigt. Höchste
Zeit also für einen selbstkritischen Bein-Check und – bei
Bedarf – ein paar ästhetisch-medizinische Korrekturen. Die Betonung liegt
auf medizinisch. Denn immer noch betrachten viele Frauen Besenreiser und
geschwollene Fesseln vor allem als ästhetisches Problem. Dabei können diese
kleinen, optischen Makel Symptom einer tiefer liegenden, vielleicht sogar gefährlichen Venenerkrankung sein, die
unbehandelt zu irreversiblen Komplikationen führen kann. Die Bedeutung und
Anfälligkeit des venösen Systems wird
von Betroffenen immer noch unterschätzt. Dagegen haben Venenexperten
(Phlebologen) die Wadenvenen-MuskelPumpe bereits als „zweites Herz“ ge-
Besenreiser: mehr als
eine Frage der Ästhetik
Krampfadern (medizinisch: Varizen)
sind ausgeleierte, meist oberflächlich
sichtbare, manchmal erhabene Venen
MADAME 1/2009
Schnelle Diagnose per
Ultraschall
Typische Symptome für Venenprobleme
sind schwere Beine, Schwellungen (zum
Beispiel ein eingeprägter Sockenrand),
Juckreiz, Wadenkrämpfe und leichte bis
starke Schmerzen. Wer eine oder sogar
mehrere dieser Beschwerden hat, sollte
unbedingt einen Arzt aufsuchen. Er wird
nach einem ausführlichen Gespräch die
Beine betasten und dann eine Ultraschalluntersuchung vornehmen. „Zurzeit gilt die farbcodierte Duplex-Sonografie als die Untersuchung der Wahl“,
so Dr. Proebstle. Dabei wird die Funktion
der Venen untersucht, das Gefäßsystem
mittels Ultraschallaufnahme hör- und
sichtbar gemacht. Die ist schmerzlos
und dauert maximal 20 Minuten. Eine
Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel wird heute eher in Ausnahmefällen empfohlen. Der Arzt sollte bevorzugt ein Dermatologe mit der ➛
den venen einheizen: mit laserenergie erfolgreich behandeln
Das Beinvenensystem als „zweites Herz“ –
stimmt diese Metapher?
Ja, das ist das richtige Bild. Gemeint ist die
Wadenvenen-Muskel-Pumpe, die das Blut bei
jeder Bewegung nach oben drückt. Es ist deshalb sehr wichtig, die Kraft des Wadenmuskels
und die Beweglichkeit im Sprunggelenk zu
erhalten. Das kann man durch gezielte Gymnastik, und zwar regelmäßige.
Sie haben 2006 weltweit und in Deutschland die
neue Operationstechnik „Closure Fast“ eingeführt. Was ist hier der Vorteil?
Im Gegensatz zum bislang gängigen und überwiegend eingesetzten „Stripping“-Verfahren
ist die „Closure Fast“-Therapie äußerst schonend. Sie ist derzeit das nebenwirkungsärmste Verfahren. Früher konnte nach einer VenenOP der Krankenstand bis zu sechs Wochen
dauern, mit Closure Fast ist eine Wiederaufnahme der Berufstätigkeit noch am selben Tag
möglich. Punktionen und Schnitte werden
nicht genäht, die kleinen Wunden verblassen
mit der Zeit fast vollständig. Und es gibt meist
keine sichtbaren Narben.
FOTOS: Sylvie Benoit (1)
ShowtimE Für die Beine
Die meisten Menschen denken beim
Stichwort Krampfadern an Unannehmlichkeiten des Alter(n)s. Doch Venenbeschwerden sind längst eine echte Volkskrankheit, auch und gerade in der
Lebensmitte. „Krampfadern sind eine
Zivilisationskrankheit mit erblichen
Komponenten“, spezifiert es der Mannheimer Dermatologe und Venenexperte Dr. Thomas Proebstle (www.privatklinik-proebstle.de).InZahlenausgedrückt:
Rund 90 Prozent aller Erwachsenen
haben Veränderungen an ihrem Venensystem, fast ein Viertel aller Deutschen zwischen 18 und 79 Jahren haben
richtige Krampfadern. Das ist das Ergebnis der Bonner Venenstudie. Und bereits
bei 30 Prozent aller 14-Jährigen konnten
sogar erste Veränderungen im Beinvenensystem entdeckt werden. Als Hauptursachen nennt Dr. Proebstle ein ererbtes schwaches Bindegewebe und den
modernen Lifestyle: sitzende Tätigkeiten, Bewegungsmangel – und Übergewicht. Frauen sind dabei häufiger
betroffen als Männer, vor allem wegen
der hormonellen Veränderungen (Zyklus, Einnahme der Pille, Schwangerschaft, Wechseljahre), denen ihr Körper
immer wieder ausgesetzt ist. Man kann
sagen: Jede fünfte Frau und jeder sechste Mann muss mit dem klinischen Befund Krampfadern leben.
wieder, wenn sie Symptom einer tiefer
liegenden Schädigung sind. Eine aktuelle brasilianische Studie zeigt, dass 50
Prozent aller Besenreiser tatsächlich
erste Anzeichen einer bereits vorhandenen ernsten Schädigung sind, betont
Dr. Proebstle. Deshalb sollte man vor
Beginn einer vermeintlich kosmetischen Behandlung immer erst eine Ultraschalluntersuchung machen lassen.
Stellt sich dann heraus, dass tatsächlich
krankhafte Veränderungen da sind, empfiehlt die Deutsche Venen-Liga eine Art
Stufentherapie: Zuerst werden die Besenreiser-Nähr- und Verbindungsvenen
minimalinvasiv entfernt oder verödet.
Anschließend werden kleinere Gefäße
verödet, zum Schluss folgen Feinverödung und Lasertherapie. Mögliches
Risiko: eine bräunliche Verfärbung der
Haut. Leider gibt es auch bei korrekter Behandlung keine Garantie, dass die
Äderchen für immer verschwinden.
Was ist der Vorteil gegenüber der ebenfalls minimalinvasiven Laser- und Radiowellentherapie?
Es geht bei diesen Verfahren immer darum,
durch Hitze Gewebe zu zerstören und damit zu
verschließen. Unter Umständen wird aber zu
lang zu viel Hitze erzeugt. Der Closure-Fast-
Katheter bzw. ein 7 cm langes Element an der
Spitze des Katheters wird für 20 Sekunden auf
eine Temperatur von 120° C erhitzt, und zwar
bei gleichbleibender Position. Es ist deshalb
nicht mehr nötig, lange und weitläufig Strom
oder Laserenergie durch das Gewebe des Patienten zu jagen. In drei Minuten können etwa
40 cm einer Vene verschlossen werden.
Wie sieht die Venentherapie der Zukunft aus?
Es wird auch weiterhin darum gehen, auf verschiedene Arten Hitze in den Körper zu bringen, zum Beispiel mit überhitztem Dampf.
Vielleicht wird es auch Ultraschallbehandlungen geben, die die Venen von außen unblutig verschließen können.
Wie oft wird Closure Fast angewendet?
Sie haben bereits 2001 daran gearbeitet, klappentragende Stents zu implantieren …
In den USA werden bereits 83 Prozent aller
Eingriffe minimalinvasiv gemacht, davon
mehr als die Hälfte mit Closure Fast. Es ist
das derzeit erfolgreichste Verfahren zur Venenbehandlung in den USA.
Ja, aber das ist wirklich noch Zukunftsmusik.
Klappentragende Stents ähnlichen Aufbaus,
wie wir sie damals verwendet haben, werden
mittlerweile derzeit nur bei defekten Aortaklappen am Herzen eingesetzt.
Die Deutsche Venen-Liga kritisiert, dass heute
zu oft operiert wird. Stimmt das?
Was kann man bei einer angeborenen Venenschwäche selbst tun?
Ja, aber ich sehe das eher positiv, vorausgesetzt, es werden nur tatsächlich Venenkranke
behandelt. Wie die Bonner Venenstudie zeigt,
hat dadurch die Anzahl der Patienten mit offenen Beinen im Endstadium sehr abgenommen. Und dank all dieser minimalinvasiven
schonenden OP-Techniken sinkt für ängstliche Patienten die Hemmschwelle. Man kann
schneller intervenieren und auf eine langjährige, die Lebensqualität enorm einschränkende Kompressionsstrumpftherapie verzichten.
Strümpfe lindern die Symptome und minimieren die Risiken, können aber das Fortschreiten
der Krankheit nicht wesentlich verhindern.
Eigentlich nichts! Lassen Sie sich vom Experten behandeln und genießen Sie Ihr Leben.
Dr. Thomas M.
Proebstle, 44, ist
Dermatologe und
Phlebologe und
Experte für modernste OP-Methoden u. a. bei
Venenleiden. Er
leitet die Privatklinik Proebstle
in Mannheim
107
medizin
Die Venen leisten Schwerstarbeit: Sie müssen das verbrauchte Blut
Aus den USA kommt das neue, ausgesprochen schonende „Closure Fast“ Verfahren.
nach oben – in RichtunG Herz – pumpen
dabei arbeitet man mit Radiowellen
Action, bitte!
Grundsätzlich gilt: Sitzen und stehen ist schlecht, liegen und laufen
gut. Ab und zu ein paar schnelle
Beinübungen (siehe rechte Seite)
einplanen, um die Wadenmuskelpumpe zu aktivieren. Daneben sind
alle Ausdauersportarten wie Radfahren, Schwimmen, Walking, Joggen und Wandern ideal. Und: Achten
Sie auf Ihr Gewicht! Je mehr die
Beine tragen müssen, umso mehr
werden die Venen belastet.
Beine hoch!
Wann immer Sie können, sollten Sie
die Beine hochlegen. Am besten
mehrmals täglich. Bei Schwellungen etwa fünf bis zehn Zentimeter
höher als den Körper. Wichtig: Die
Beine dabei nicht durchstrecken.
Ideal sind spezielle Venenkissen.
Kneipp für daheim
Kälteanwendungen bewirken ein
Zusammenziehen der Gefäße – sind
also perfekt bei schlaffen Venen.
Man beginnt mit warmem Wasser.
Nach zwei bis drei Minuten dann für
zehn bis 15 Sekunden kaltes
Wasser strömen lassen. Das Ganze
dreimal wiederholen. Und immer
mit kaltem Wasser beenden.
Gut verpackt
Empfehlenswert bei Venenbeschwerden: Stützstrümpfe. Längst
gibt es sie in vielen modischen
Varianten. Sie drücken die Venen
zusammen und helfen Symptome
und Risiken zu minimieren.
Smarter reisen
108
Eine Reisethrombose kann man im
Flugzeug, Zug oder Auto kriegen.
Wer Venenprobleme hat, sollte sich
vor Reisen mit Kompressionsstrümpfen und eventuell mit Prophylaxe-Medikamenten (wie z.B.
Heparin) versorgen. Auf locker
sitzende Kleidung und bequeme
Schuhe achten. Innerhalb von 24
Stunden vor Abreise nur noch
leichte Kost essen. Wichtig: Die
Beine zwischendurch bewegen und
viel Mineralwasser trinken.
Zusatzbezeichnung Venenheilkunde
oder Phlebologie oder aber Angiologe
(Gefäßinternist) oder Gefäßchirurg sein,
auf jeden Fall muss er die Zusatzbezeichnungen besitzen. Ist die Diagnose
„Krampfadern“ erst einmal gestellt,
wird heute viel schneller, aber auch
schonender interveniert als noch vor
wenigen Jahren. Die Erste-Hilfe-Aktion
schlechthin: bis zur Sanierung der Venen Stützstrümpfe tragen!
Welche OP-Methode
auch immer: auf
alle Fälle ambulant
Kaputte Venen kann man leider (noch)
nicht reparieren, aber man kann das
Fortschreiten der Krankheit wenigstens
ausbremsen, kontrollieren und gefährliche Komplikationen vermeiden. Denn
im schlimmsten Fall können kranke Venen eine Thrombose auslösen, von einer tödlichen Lungenembolie gar nicht
zu reden. Dank neuer Verfahren ist
„heute jede Krampfadernoperation mit
örtlicher Betäubung möglich“, sagt
Petra Hager-Häusler, Geschäftsführerin
der Deutschen Venen-Liga (www.venenliga.de oder die gebührenfreie Hotline 0800/444 33 35). Solche ambulanten Eingriffe dauern maximal eine
Stunde. Welche Operationsmethode die
richtige ist, darüber sind sich die Experten nicht unbedingt einig. Die klassische und immer noch häufigste Methode ist das Stripping. Von 300 000
Venenoperationen jährlich in Deutschland seien immer noch 200 000 Stripping-OPs, kritisiert Dr. Proebstle. Dabei
werden die kranken großen Venen mittels einer Sonde durch einen Schnitt in
der Leiste herausgezogen, kleinere Gefäße durch Schnitte am Unterschenkel.
Diese Methode ist wirksam, hat aber
erhebliche Nachteile: Geweberisse und
Einblutungen erschweren die Heilung,
oft müssen viele Wochen lang feste
Kompressionsstrümpfe getragen werden. Für den Gefäßchirurgen Dr. Norbert Frings von der Capio Mosel-EifelKlinik in Bad Bertrich (www.venen.de)
haben minimalinvasive Stripping-Operationen trotzdem immer noch das geringste Risiko. Etwas aus der Mode
gekommen ist die Chiva-Methode. Dabei werden die erkrankten großen Venen nicht herausgezogen, sondern im
Körper belassen. Es werden lediglich
ihre Zuflüsse entfernt. Der Vorteil:
Stammvenen, auch geringfügig erkrankte, können erhalten bleiben.
Nachteil: Der Arzt setzt viele kleine
Schnitte, die Heilungsphase ist lang und
es gibt ein hohes Rezidiv-Risiko, das
heißt, die Krampfadern kommen wieder. Viele Phlebologen arbeiten deshalb
mit sogenannten endovenösen Laserkathetern. Durch die Hitze des Lasers
werden die Venen verschlossen. Sie
müssen nicht gezogen werden, sondern
werden vom Körper abgebaut. Die Laserverödung geht schnell, es entstehen
kaum Narben, aber da der Laser an der
Katheterspitze eine Temperatur von bis
zu 1000 Grad erzeugt, kann umliegendes Gewebe zerstört werden. Schonender, aber nicht ganz so effizient ist
die Schaumverödung. Über einen dünnen Katheter wird dabei ein spezieller
Schaum in die Vene injiziert. Dieser bewirkt, dass die Vene verklebt. Auch hier
bleiben keine Narben zurück. Diese
Technik eignet sich sehr gut für die Nebenäste großer Venen. Naturheilmittel
helfen laut Dr. Frings bei Venenerkrankungen eher wenig. Die typischen Phytotherapeutika aus der Apotheke mit
Rosskastanie oder Steinklee, mineralische Homöopathika mit Folsäure, Kieselsäure und Kalziumflorid können die
MADAME 1/2009
Beschwerden zwar lindern, heilen können sie sie nicht. Auch Blutegeltherapien werden angeboten – aber wer will
schon so einen unappetitlichen Blutsauger an seine Haut lassen?
Am besten eine
Behandlung à la carte
Die modernsten Methoden arbeiten
heute mit hochfrequenten Radiowellen.
Auch hier wird die Vene mittels Hitze
verschlossen, die beim Einleiten elektromagnetischer Wellen aus einem Katheter in die Venenwand entsteht. Aus
den USA kommt das sogenannte „Closure Fast“-Verfahren (siehe auch Interview), das in Deutschland gerade Furore macht. Dabei wird der Radiowellen-Katheter in einer genau festgelegten Länge fixiert und die Spitze
erhitzt. Computergesteuert wird etwa
20 Sekunden behandelt, dann kommt
das nächste Venenstück dran. Die exakt
steuerbaren Radiowellen ermöglichen
es dem Arzt, die erkrankten Venen zu
veröden, ohne dabei das umliegende
Gewebe zu verletzen. RadiowellenVerfahren sind sehr sicher und schonend und haben die kürzeste Gene-
sungszeit. Die meisten Patienten können schon am nächsten Tag wieder
arbeiten, die leidigen Stützstrumpfe
trägt man nur drei Tage. Sichtbare Narben bleiben in der Regel nicht zurück.
„Die Gefahr ist nur, dass diese endovenösen Verödungsverfahren leichtfertig
angeboten werden und dass Minimalbefunde therapiert werden, die eigentlich keine Stammvenen ausschaltende Behandlung bräuchten“, warnt Dr.
Frings. „Als optimal gilt heute ein Behandlungskonzept à la carte.“ Darunter
versteht man, dass für jeden Patienten und jede unterschiedliche Krampfadernform aus einer Vielzahl von Behandlungstechniken die individuell
passende Therapieform ausgesucht
wird. Eines ist sicher: Wenn nach dem
erfolgreichen Verlauf einer Behandlung
die Beschwerden beseitigt sind, „haben
Patienten insgesamt ein besseres Lebensgefühl“, so Petra Hager-Häusler von
der Deutschen Venen-Liga. Wer sich
dann noch eine entsprechende Lebensweise (siehe Tipps auf der Seite links)
angewöhnt, tut seinen Beinen Gutes und
kann zusätzlich die Erkrankungsrisiken
Stefanie Lehmberg
minimieren.
2
1
Bein-Fit: Die besten Work-outs
Beckenlift
Trainiert besonders die Muskulatur der Oberschenkelrückseite:
Rückenlage, die Beine liegen ausgestreckt und hüftbreit. Die Arme
liegen neben dem Körper, die Handflächen zeigen zur Stabilisierung
nach unten. Beine zum Körper ziehen, bis sie im 90-Grad-Winkel
gebeugt sind. Ausatmen und langsam das Becken heben, bis
Oberschenkel, Bauch und Brust
eine Linie bilden. Kurz halten,
langsam absenken. Wiederholungen (gilt für alle Übungen): so
viele wie möglich, freilich ohne
sich dabei zu überanstrengen.
Einfacher Squat
Gut für die vordere und hintere
Oberschenkelmuskulatur sowie
die Waden: gerade und hüftbreit
stehen, die Knie sind leicht gebeugt,
die Arme hängen seitlich herab. So
weit in die Hocke gehen, bis Oberund Unterschenkel einen 90-GradWinkel bilden. Man spürt, wie
die Fersen auf den Boden drücken.
Kurz halten und langsam wieder
in die Ausgangsstellung gehen.
Seilspringen
Aktiviert nahezu alle Muskeln der
Beine: gerade stehen, die Oberarme werden nahe am Rumpf gehalten, das Springseil hält man
in Hüfthöhe. Die Beine sind leicht
gebeugt und geschlossen. Das
Seil nach vorne schwingen und
kurz bevor es den Boden berührt mit beiden Beinen abspringen.
Jockey
Fitness-Tipps: Martin Vogelsang
Das tut ihren Beinen gut
3
Die machen Beine 1 Strafft: Beim DamenFitnessschuh Motion sitzt die Ferse tiefer als
der Vorfuß, von SpringBoost, ca. 120 Euro
2 Trimmt: Nur Inline-Skaten war gestern,
denn dank in „Glitter“ verbauter Rolle kann
man beides – walken und gleiten, von Heelys,
ab 99 Euro 3 Formt: Durch die spezielle Sohlenform läuft es sich im „M Walk“ wie barfuß im tiefen Sand, von MBT, circa 210 Euro
Modelliert Oberschenkelmuskulatur und Po: Ausgangsstellung ist
der Fersensitz (einfach auf den
Boden knien und mit dem Po auf die
Fersen setzen). Die Beine sind
während der ganzen Übung geschlossen, der Rücken ist gerade,
die Hände ruhen auf den Oberschenkeln. Ausatmen und den Po
circa 30 Zentimeter von den Fersen
anheben. Kurz halten, so weit absenken, bis der Po knapp über den
Fersen ist, ohne sie zu berühren.
109
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten