Übungen zur Physik I fuer Chemiker und Lehramt mit

Werbung
Fakultät für Physik
Wintersemester 2015/16
Übungen zur Physik I für Chemiker und Lehramt mit Unterrichtsfach Physik
Dr. Andreas K. Hüttel
Blatt 5 / 11.11.2015
1. Schiefe Ebene mit Reibung
Abbildung 1: Schiefe Ebene
Gegeben ist das Konstrukt aus Abbildung 1. Die Masse m1 beträgt m1 = 8 kg und die
Masse m2 beträgt m2 = 5 kg (nehmen Sie Punktmassen an, die Punktmasse von m1 soll
zur Rechnung direkt auf der Ebene liegen). Der Winkel α der schiefen Ebene beträgt
30◦ und die horizontale Länge r der Rutsche ist 100cm lang. Der Haftreibungskoeffizient µh ist gerade so gewählt, dass das System noch nicht gleitet.
(a) Berechnen sie den Haftreibungskoeffizienten µh für das statische System.
(b) Anschließend wird das Seil zwischen den beiden Massen durchgeschnitten und
die Masse m1 beginnt die schiefe Ebene hinunterzugleiten mit einem konstanten1
Gleitreibungskoeffizienten µg der halb so groß ist wie der Haftreibungskoeffizient µh . Berechnen Sie die Geschwindigkeit v der Masse am Ende der schiefen
Ebene.
2. Achterbahn
✁
✂✄
Abbildung 2: Achterbahn
1
Das ist ein stark vereinfachtes Modell, das den großen Vorteil hat, daß Sie es rechnen können. Strenggenommen hängt der Gleitreibungskoeffizient von der Geschwindigkeit ab!
Eine Körper der Masse m befindet sich anfangs mit der Höhe h oberhalb des Bodens.
Er beginnt zu gleiten und durchläuft einen Looping mit dem Radius R (vgl. Abbildung
2).
(a) Machen Sie sich anhand der Energieerhaltung die Zusammenhänge klar! Wo besitzt der Körper ausschließlich potentielle Energie? An welcher Stelle wird diese umgewandelt in kinetische Energie? Wie groß ist die kinetische Energie am
höchsten Punkt des Loopings?
(b) Wie groß ist die Beschleunigung am höchsten Punkt im Looping? Nehmen Sie
an, dass der Körper gerade noch auf der Bahn bleibt und verwenden Sie das
Ergebnis aus a).
(c) Aus welcher Höhe h muss der Körper mindestens starten, um auch im höchsten
Punkt des Loopings die Bahn nicht zu verlassen?
3. Erddrehung
Durch die Erddrehung um ihre Achse erfährt ein Punkt auf der Erdoberfläche eine
Beschleunigung (rErde = 6371 km).
(a) Zeigen Sie, dass die Zentripetalbeschleunigung durch
az = 3.37 · cos(θ )
cm
s2
gegeben ist.
θ ist hierbei der Breitengrad.
(b) In welche Richtung zeigt der Vektor?
(c) Wie groß ist diese Zentripetalbeschleunigung in Regensburg?
(d) Berechnen Sie zusätzlich die Zentripetalbeschleunigung, die bei der Erddrehung
um die Sonne auftritt rErde,Sonne = 150 · 106 km = 1 AE.
4. Schwingung, Energie und Güte
Ein Gegenstand der Masse m = 2kg schwinge anfangs mit einer Amplitude A = 3cm
an einer Feder mit der Federkonstanten k = 400N/m.
(a) Berechnen Sie die Arbeit, die nötig war um das Federpendel soweit auszulenken,
dass es mit der gegebenen Anfangsamplitude A anfängt zu schwingen.
(b) Bestimmen Sie Schwingungsdauer T einer
q Schwingung, wenn die Schwingungsfrequenz f gegeben ist durch: f = 2π
k
m.
(c) Gehen Sie nun davon aus, dass die Schwingung zum Beispiel durch den Luftwiderstand gedämpft wird. Die Güte Q kann in einem solchen schwingungsfähigen
System als Relation der Gesamtenergie in Bezug zu dem auftretenden EnergieGesamtenergie
verlust pro Periode beschrieben werdenden: Q = 2π Energieverlust
pro T . Bestimmen
Sie die Güte Q, wenn die Energie um 1% pro Periode abnimmt.
Herunterladen
Explore flashcards