Zum Thema "Herzinsuffizienz in Deutschland - Erfolge der

Werbung
Herzinsuffizienz in Deutschland
Erfolge der Medizintechnologie
Sara Nierle
Studentische Mitarbeiterin Referat Gesundheitssystem
August 2015, Berlin
Agenda
> Herzinsuffizienz in Deutschland
> Stationäre Morbiditätsziffer
> Rückläufige Sterbeziffer durch Therapieänderungen
> Meilensteine der Herzinsuffizienztherapie
Herzinsuffizienz in Deutschland (I)
> Prävalenz: 8,3 % der Bevölkerungsgruppe älter als 45 Jahre (1)
 7,7 % Männer; 9,0 % Frauen
> Patienten (geschätzt): 3,2 Millionen
> Dritthäufigste Todesursache (2013)
 45.800 Fälle im Jahr (2), (3)
> Krankheitskosten (2008): 3,2 Milliarden EUR (4) = 1,2 % Gesamtausgaben
 Hospitalisierungen: 45 % (1,45 Mrd. €) der Gesamtkosten
> Herzinsuffizienz (HI): häufigster Grund für Krankenhauseinweisungen
 2013: 396.000 = 2,5 % aller Krankenhauseinweisungen
Quellen:
(1) Tiller D, Russ M, Greiser KH, Nuding S, Ebelt H, et al. (2013) Prevalence of Symptomatic Heart Failure with Reduced and with Normal Ejection Fraction in an Elderly General Population
– The CARLA Study. PLoS ONE 8(3): e59225.
(2) https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Todesursachen/Todesursachen.html)
(3) https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Krankenhaeuser/DiagnosedatenKrankenhaus2120621137004.pdf?__blob=publicationFile
(4) Statistisches Bundesamt. Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Krankheitskostenrechnung für die Jahre 2002 bis 2008. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt 2010. www.gbe- bund.de
Herzinsuffizienz in Deutschland (II)
> Herzinsuffizienz ist nach gegenwärtigem Stand der medizinischen
Forschung eine fortschreitende und unheilbare Erkrankung vor allem
der älteren Bevölkerungsgruppe
> Wachsende Anzahl älterer Menschen (demographischer Wandel)
 Patienten mit HI müssen häufig ins Krankenhaus
 Erfolg der Behandlung oft nicht von langer Dauer
 Erneute Hospitalisierung ist die Folge
Erkrankungshäufigkeit der Herzinsuffizienz
Stationäre Morbiditätsziffer
600
500
445
454
465
480
428
408
400
372
314
300
296
298
1996
1997
318
313
325
329
2002
2003
386
316
291
275
200
100
0
1995
1998
1999
2000
2001
Quelle:
Deutschen Herzstiftung (2014), Deutscher Herzbericht, Frankfurt am Main.
Jahr
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
*2012
* ab 2012 Bevölkerung auf Grundlage des Zensus 2011
Rückläufige Sterbeziffer durch Therapieänderungen
gesamt
männlich
weiblich
110
100
Sterbeziffer
90
80
70
60
50
40
30
Quelle:
Deutschen Herzstiftung (2014) , Deutscher Herzbericht, Frankfurt am Main.
Jahr
Sterbeziffer: Gestorbene je 100.000 Einwohner
Meilensteine der Herzinsuffizienztherapie (I)
Theorie über künstliche
Organpumpe
Le Gallois
Diuretika-Therapie bei
Herzinsuffizienz
Saxl und Heilig
1958
1952
Externe
Defibrillation
Kouwenhoven
Betablocker
1963
Implantation einer künstlichen
Herzklappe
Charles A. Hufnagel
1950
1920
1918
1812
1628
Entdeckung
des Blutkreislaufs
William Harvey
Herzkatheter
André Cournand &
Dickinson W. Richards
1940
Frank-Starling-Gesetz
Ernest H. Starling/
Otto Frank
1745
Vergrößerung des Herzens
schwächt das Herz
(Erkenntnis)
Giovanni Maria Lancisi
Herz-OP mit Herz-Lungen-Maschine
Rudolf Zenker
Implantation eines
Herzschrittmachers
Senning
Meilensteine der Herzinsuffizienztherapie (II)
Kalziumantagonist
Myokardiale Kontraktilität
ist reduziert bei
Herzinsuffizienz
(Erkenntnis)
Katz
Implantation
einer biologischen
Herzklappe
Implantation eines
pulmonalarteriellen
Drucksensores
(CardioMEMS)
2015
2009
Erster subkutaner ICD
2007
1991
1979
Extrakorporales
Linksherzunterstützungssystem (LVAD)
Bücherl und Hetzer
2005
Aufnahme des
tragbaren Defibrillators in
den Hilfsmittelkatalog der
Krankenkassen
Heilman
1980
Implantation eines
intrakardialen
Defibrillators (ICD)
Watkins
1977
Perkutane
transluminale
Koronarangioplastie
(PTCA)
Andreas Grünzing
1968
1966
1967
Herztransplantation
Christiaan Bernard
Implantation
eines pulmonalarteriellen
Drucksensors
in Deutschland
DANKE
—
Sara Nierle
Studentische Mitarbeiterin Referat Gesundheitssystem
Bundesverband Medizintechnologie e. V.
Tel.: +49 (0)30 246 255-18
Fax: +49 (0)30 246 255-99
E-Mail: [email protected]
Internet: www.bvmed.de
Herunterladen
Explore flashcards