Primäre Verstärker

Werbung
•
•
Primäre Verstärker: Was der Hund im Moment haben will; z.B.
Aufmerksamkeit, Futter, Streicheln, Spiel, Baden, Schnüffeln, Ruhepausen etc.
Sekundäre Verstärker: Alle Dinge, welche durch einen Lernvorgang gemäss
der klassischen Konditionierung mit einem primären Verstärker in Verbindung
gebracht werden und nach erfolgter Kopplung jetzt selbst als positiver
Verstärker eingesetzt werden können, z.B. spezielles Lobwort, Pfeife, Clicker
und Premack-Prinzip.
Dabei spielen klassische und instrumentelle (operante) Konditionierung mit.
Klassische Konditionierung = Ein vorher unbedeutender Reiz, (z.B. Piff) wird für
den Hund durch mehrmalges Koppeln (zum bedeutenden Reiz) zur Handlung zu
seinem Menschen zurückzukehren; weil er da eine Belohnung erfährt.
•
Beispiel: Das Klingeln der Pausenglocke einer Schule kann mit Freude
verbunden sein, wie auch mit Angst oder Unbehagen. Dies hängt davon ab,
welche Erfahrungen sie in ihrer Schulzeit gemacht haben. Dasselbe gilt für die
unterschiedlichsten Reize wie Bewegungen, Gerüche, Worte und Orte etc.
Die Verbindung dieser Reize kann durch Training (zu Beispiel eine
Gegenkonditionierung ) verstärkt, verändert oder wieder gelöscht werden.
Instrumentelle/operante Konditionierung = Lernen am Erfolg und Irrtum. Hier
geschieht eine Änderung des Verhaltens durch Belohnung oder Bestrafung. Wird ein
Verhalten belohnt, so tritt es häufiger auf. Wird ein Verhalten bestraft, so kommt es
seltener vor.
•
Beispiel: Wird ein Schüler beispielsweise für pünktliches Erscheinen gelobt
(positiv) kommt er häufiger pünktlich, wird er für sein Zuspätkommen getadelt
(negativ) kommt er eventuell pünktlicher-leider möglicherweise überhaupt nicht
und mit sehr unguten Gefühlen.
In der Praxis bestätigt sich also, das positive Verstärker wirksamer
sind und schneller zum sicheren Ziel führen.
Herunterladen
Explore flashcards