Bühne 66 zeigt ein Musiktheater

Werbung
Bote der Urschweiz | Donnerstag, 21. April 2016
AGENDA
9
VOLKSTÜMLICHES
Freitag, 22. April
Goldau
Echo vo de Hochflueh,
Rest. Bernerhöchi,
20.00 Uhr
Sonntag, 24. April
Rothenthurm Handorgelduo Chüeisgruess, Rest.
Linde, 13.00 Uhr
KONZERTE/PARTYS/FESTE
Freitag, 22. April
Arth
Schwyz
Frühlingskonzert, Musikgesellschaft Arth, Aula
Zwygarten, 20.15 Uhr
DJs Batman & Robin,
Hirschen Pub, 21.00 Uhr
Samstag, 23. April
Arth
Brunnen
Seewen
Frühlingskonzert, Musikgesellschaft Arth, Aula
Zwygarten, 20.15 Uhr
John & Matt, Elvira’s
Trübli, 20.00 Uhr
Seven Years Gone –
LP Taufe, Gaswerk
Eventbar, 21.00 Uhr
THEATER/KABARETT
Donnerstag, 21. April
Steinen
Voll im Stress, Seniorenbühne Luzern, Alters- und
Pflegeheim Au, 14.30 Uhr
Freitag, 22. April
Sattel
Durebrännt, Sattler
Jugend-Theater, Mehrzweckhalle, 20.15 Uhr
Sie spielen auf der Bühne die Schwyz-Brunnen-Musik, die zu ihrer Zeit legendär war
und grosse Erfolge feiern konnte.
Samstag, 23. April
Sattel
Schwyz
Durebrännt, Sattler JugendTheater, Mehrzweckhalle,
14.00 und 20.15 Uhr
Premiere Am Franz ä
Chranz, mit Bühne 66,
Aula Kantonsschule
Kollegium, 20.00 Uhr
Mittwoch, 27. April
Schwyz
Am Franz ä Chranz, mit
Bühne 66, Aula Kantonsschule Kollegium, 20.00 Uhr
KLASSISCHE MUSIK/CHÖRE
Bild FX Brun
Bühne 66 zeigt ein Musiktheater
SCHWYZ «Am Franz ä
Chranz» heisst die Jubiläumsproduktion der Bühne 66.
Am Samstag ist Premiere.
Samstag, 23. April
Brunnen
Konzert, Orchester SchwyzBrunnen, Pfarrkirche
Ingenbohl, 20.00 Uhr
pd. Am Samstag hebt sich der Vorhang
für die Premiere von «Am Franz ä
Chranz». Unter der Regie von Urs
Kündig und Ruth Feubli feilten die rund
hundert Mitwirkenden intensiv an der
Uraufführung des neuen Musiktheaters
aus der Feder des Autors Franz-Xaver
Nager.
Wie schon vor zwei Jahren beim
Theaterkrimi «Föhnsturm» wird die
Bühne 66 auch zu ihrem 50-Jahr-Jubiläum mit einer stets von Neuem über-
raschenden Inszenierung voller Abwechslung für gute Unterhaltung mit
Tiefgang besorgt sein.
Zusammengehalten von der erstaunlichen Erfolgsgeschichte der legendären
Schwyz-Brunnen-Musik berichtet «Am
Franz ä Chranz» von Staatsräson und
christlicher Moral, von Viehexport und
Wirtschaftsflüchtigen, von knappen
Staatsfinanzen und Verkehrswachstum,
von Kindstod und Liebesglück, von
bodenstämmigen Bauern und himmelsstürmenden Hoteliers, von Eigennutz
und Gemeinwohl, und letztendlich von
der Sehnsucht nach Harmonie – auch
über die Musik hinaus.
Nach der Uraufführung vom kommenden Samstag zeigt die Bühne 66
ihre neue Produktion noch 15 Mal bis
zum 28. Mai.
Sonntag, 24. April
Seewen
Konzert, Orchester SchwyzBrunnen, Pfarrkirche,
17.00 Uhr
AUSSTELLUNGEN
Bis 6. Mai
Schwyz
Y Mag – Die Ausstellung,
Mo–Fr während Schalteröffnungszeiten, Hauptsitz
Schwyzer Kantonalbank
Frühlingskonzerte mit Solist Ramon Kündig
INGENBOHL Ramon Kündig
ist der diesjährige Solist an
den Frühlingskonzerten des
Orchesters Schwyz-Brunnen.
Das Werk wurde ursprünglich für Klavier komponiert, dann aber vom Komponisten selbst 1887 noch für Orchester
umgeschrieben. Die Melodien dürften
allen bekannt sein, sie spielen sich
direkt in die Herzen der Zuhörer.
Bis 14. Mai
Brunnen
ProjektKunst, Begegnungen
auf Augenhöhe, div. Künstler, Galerie am Leewasser
Bis 30. Mai
Ibach
Gruppenausstellung,
diverse Künstler, Do–Sa,
Edel & Weisz, ehemalige Pension Betschart
Bis 2. Oktober
Schwyz
Gotthard. Ab durch
den Berg, Di–So, Forum
Schweizer Geschichte
Bis 31. Dezember
Schwyz
Entstehung Schweiz,
Mo geschlossen, Forum
Schweizer Geschichte
VORTRÄGE/LESUNGEN
Donnerstag, 21. April
Brunnen
Umdenken! Vermeiden
Sie das Burn-out, Seeklinik
Brunnen AG, 19.00 Uhr
Sonntag, 24. April
Schwyz
Gotthard-Experten berichten, Rundgang durch
die Ausstellung, Forum
Schweizer Geschichte, 14.00–15.00 Uhr
Vorbilder Bach und Mendelsohn
pd. Das Orchester Schwyz-Brunnen
Weniger bekannt ist die «Sinfonie Nr.
2 a-Moll» von Camille Saint-Saëns
(1835-1921). Dieser galt als Wunderkind: Mit drei Jahren konnte er lesen,
mit sechs schrieb er seine erste Komposition. Die im Konzert gespielte Sinfonie komponierte Saint-Saëns im Jahr
1859 mit 24 Jahren. Das Jugendwerk hat
seine Vorbilder bei Bach und Mendelsohn, versprüht aber auch viel jugendliche Fantasie und Ungestüm. Und sie
weiss zu begeistern.
Der diesjährige Solist Ramon Kündig
ist in Schwyz geboren und aufgewachsen. Studiert hat er in Luzern Klassisches Schlagwerk, was er mit dem
Lehrdiplom abschloss. Den Master of
Arts in Music Performance hat er an
der Hochschule der Künste in Zürich
gemacht. Ramon Kündig ist seit 2014
Solo-Pauker im argovia philharmonic
und spielt als Gast in weiteren bekannten Orchestern wie dem Musikkollegium Winterthur, dem Luzerner Sinfonieorchester oder der Camerata Musica
Luzern.
ist seit mehr als 50 Jahren ein Garant
für Hörerlebnisse der besonderen Art.
Neben bekannten Kompositionen finden sich in der Musikauswahl immer
wieder wenig bekannte oder selten
gespielte Stücke oder wie in diesem Jahr
ein ungewöhnliches Instrument.
Die Hände flitzen über Klangstäbe
In den aktuellen Frühlingskonzerten
ist die Marimba nicht nur wegen der
Grösse das dominante Instrument. Im
«Concerto pour marimba» von 2005 von
Emmanuel Séjourne kann sich dessen
Klang wunderbar entfalten. In waghalsigem Tempo flitzen die Hände des
Schwyzer Solisten Ramon Kündig über
die Holzklangstäbe und entlocken ihnen
mit vier Schlägeln eine Klangwelt, die
den Kirchenraum erfüllt.
Beim «Concerto pour batterie» von
Darius Milhaud sind es dagegen mehrere Perkussionsinstrumente mit kammermusikalischer Begleitung, welche in
rauem und dramatischem Stil einander
ergänzen. Man spürt den Jazz der
1930er-Jahre.
Ruhig, aber nicht zu langsam oder,
wie Debussy sagte, «anmutig» ist dagegen die «Pavane» von Gabriel Fauré.
Ein riesiges Talent: Der Schwyzer Perkussionist Ramon Kündig
wird als Solist begeistern.
Bild pd
HINWEIS
Die Konzerte finden statt am 23. April um 20.00
Uhr in der Pfarrkirche Ingenbohl und am 24. April
um 17.00 Uhr in der Pfarrkirche Seewen.
Herunterladen
Explore flashcards