Anhang zum Artikel «Labordiagnostik der Entzündung»

Werbung
Anhang zum Artikel «Labordiagnostik der Entzündung»
in PrimaryCare 2006;6:Heft 4 (http://www.primary-care.ch/pdf/2006/2006-04/2006-04-037.PDF)
Tabelle 1
Ursachen absoluter Lymphozytosen.
Primäre Lymphozytosen
Maligne lymphoproliferative Erkrankung:
– Akute lymphatische Leukämie
– Chronische lymphatische Leukämie
– Prolymphozytenleukämie
– Haarzellleukämie
– Adult T-Zell-Leukämie
– Lymphome: LGL-Leukämie: Zell-LGL-Leukämie, K-Zell-Leukämie
Monoklonale B-Zell-Lymphozytosen
Persistierende polyklonale B-Zell-Lymphozytosen
Sekundäre reaktive Lymphozytosen
Mononukleose-Syndrom:
– Epstein-Barr-Virus
– Zytomegalievirus
– Toxoplasma gondii
– Human immundeficiency virus
– Herpes-simplex-Virus Typ II
– Varizella-zoster-Virus
– Rubella-Virus
– Adenovirus
– Hepatitis-Virus
Bordetella pertussis
Stresslymphozytosen (akut)
– Kardivaskulärer Kollaps: akutes Herzversagen, Myokardinfarkt, septischer Schock
– Medikamenten-induziert
– Grosse Operationen
– Sichelzellkrise
– Status epilepticus
– Trauma
Persistierende Lymphozytosen (chronisch):
– Maligne Tumore
– Chronisch-entzündliche Erkrankungen: Sarkoidose, Wegener-Granulomatose
– Autoimmunerkrankungen: Rheumatoide Arthritis
– Nikotinabusus
– Hypersensitive Reaktionen
– Nach Splenektomie
1/8
Tabelle 2
Differentialdiagnose der Neutropenie.
Hämatologische
Erkrankungen
Schwere kongenitale Neutropenie (Kostmann-Syndrom)
Chronische Autoimmun-Neutropenie
Chronisch idiopathische Neutropenie
Zyklische Neutropenie
Neutropenien assoziiert mit phenotypischen Abnormalitäten: Chédiak-Higashi Syndrom, Schwachmann-Syndrom, Dyskeratosis congenita, Barth-Syndrom
Akute Leukämien
Myelodysplastisches Syndrom (MDS)
Haarzell-Leukämie
«T-Large Granular Lymphocyte»-Leukämie (T-LGL-Leukämie)
Aplastische Anämie
Paroxysmal nächtliche Hämoglobinurie (PNH)
Medikamentös
induzierte
Neutropenie
Zytostatika, toxisch und immunbedingt
Mangelzustände
Vitamin-B12-Mangel
Folsäure-Mangel (v.a. bei Äthylikern)
Kupfer-Mangel
Kachexie
Sekundär bei
anderen
Erkrankungen
Infektionen: bakteriell: Typhus, Paratyphus, schwere Sepsis, Brucellose,
Tularämie; viral: infektiöse Mononukleose, infektiöse Hepatitis, Gelbfieber,
Masern, Ebstein-Barr-Virus, Zytomegalievirus, Herpes-simplex-Virus, HIV,
Influenza A + B, Mumps, Parvovirus, Varizellen; Pilze: Histoplasmose;
Protozoen: Malaria, Leishmania
Krankheiten mit Splenomegalie: Felty-Syndrom (Rheumatoide Arthritis,
Splenomegalie, Leukopenie), Sarkoidose, M. Gaucher, portale Hypertonie
Solide Tumoren mit Knochenmarkinfiltration
2/8
Tabelle 3
Lymphopenie.
akute Erkrankungen mit ausgeprägter Stressreaktion (Myokardinfarkt, Pneumonie, Sepsis, Influenza)
Steroide, M. Cushing
Maligne Erkrankungen (Non-Hodgkin-Lymphom, Hodgkin’s Disease, solide Tumoren)
Urämie
Malaria
Tuberkulose, Histoplasmose, Brucellose
Pankreasnekrose
Aplastische Anämie
Lupus erythematodes und andere Kollagenosen
Lymphatische Obstruktion mit Eiweiss-verlierender Enteropathie
Intestinale Lymphangiektasie, konstriktive Perikarditis, kongestive Herzinsuffizienz, Tuberkulose, M.
Whipple, maligne Lymphome, Kaposi-Sarkom, retroperitoneale Fibrose, Sarkoidose
HIV-Infekt, AIDS
Immunologische Defizienz-Syndrome: Wiskott-Aldrich-Syndrom, Ataxia teleangiectasia, DiGeorgeSyndrom, Swiss-type-Agammaglobulinämie
Good-Syndrom (Thymom, Hypoglobulinämie, Eosinopenie, Lymphopenie)
Nach Anti-Lymphozyten-Globulin (ALG)
Nach bestimmten Chemotherapeutika
Nach monoklonalen Antikörpern gegen Lymphozyten (Rituximab, Alemtuzumab)
Strahlentherapie
Nach Spende von hämatopoietischen Stammzellen oder Donor-Lymphozyten
3/8
Tabelle 4
Verminderung der Eosinophilen.
Stress (Trauma, Verbrennungen, Schwangerschaft, starke Schmerzen)
Steroidgabe, Cushing-Syndrom
Akute bakterielle Infekte
Akute entzündliche Erkrankungen
Good-Syndrom (Thymom, Hypoglobulinämie, Eosinopenie, Lymphopenie)
Immunbedingte Eosinopenie (IgG- und Komplement-induziert)
Typhus abdominalis
Allergische Reaktionen (Asthma, Urtikaria, Medikamentenallergie)
IgA-Mangel
Autoimmunkrankheiten
4/8
Tabelle 5
Ursachen und Abklärung einer peripheren Eosinophilie.
Eosinophilie wird mit >450-500/µl = 0,45–0,50 G/l (absolut) im peripheren Blutbild definiert.
Medikamentenanamnese (Steroide, Immunsupressiva)
Allergische Erkrankungen
Atopie und verwandte Krankheitsbilder
Familienanamnese, IgE, Prick
Arzneimittelreaktionen (siehe Tabelle 1b)
Haut- und Lnn-Status, Allgm.Sy.
Leberblock, Nieren-Status
Infektiöse Usachen
Parasitär (inbes. Helminthen)
Reiseanamnese, Stuhl, Serologie
Protozoa (I. belli, D. fragilis)
Stuhl (Oozyten, Trophozoiten)
Mykotisch (Aspergillose, Coccidioidomykose)
Serologie, Reiseanamnese
HIV
Medikament, NNR-Insuffizienz
Relativ (Leukopenie)
Hämatologische und neoplastische Ursachen
Hypereosinophile Syndrome (siehe Tabelle 3)
Leukämie
Peripheres Blutbild, KM
Lymphome
Bildgebende Verfahren, Histo
Mastozytose
Tryptase, Knochenmark
Andere: Sezary, Zervix-, Lungen-, Magen-Karzinome
Endokrine Ursachen
NNR-Insuffizienz
Relativ oder absolut; IPS, HIV
Atheroembolien
«blue toe», BSR, Niere
Immunologische Ursachen
Immundefekte
Anamnese
Hyper-IgE (Job)
Atopische Dermatitis, Abszesse
Omenn-Syndrom
Kombinierter B- und T-Defekt
Transplantationsabstossungsreaktion
Anamnese
Erkrankungen mit Gewebseosinophilie (siehe Tabelle 2)
5/8
Tabelle 6
Eosinophilie und Medikamente (Auswahl).
NSAR
Penicilline, Cephalosporine
Allopurinol (DRESS)
Phenytoin (DRESS)
Aspirin
Betablocker
L-Tryptophan, GM-CSF, IL-2
DRESS = drug rash with eosinophilia
6/8
Tabelle 7
Ursachen einer Monozytose.
Infektionen
Subakute bakterielle Endokarditis
Tuberkulose
Rickettsiale Erkrankungen
Syphilis
Brucellose
Malaria
Trypanosomiasis
Leishmaniose
Thypus
Nach akuter Infektion
Mumps
Neoplastische Erkrankungen
Chronisch myelomonozytäre Leukämie
Akute Leukämie
Multiples Myelom
Myelodysplastisches Syndrom
M. Hodgkin
Myeloproliferatives Syndrom
Hämatologische Erkrankungen Postsplenektomie
Hämolytische Anämie
Gewisse Speicherkrankheiten
Entzündungskrankheiten
Rheumatische Endokarditis
Lupus erythematodes
Chronischer Gelenkrheumatismus
Colitis ulcerosa
Leberzirrhose
Sarkoidose
Drogenreaktionen
7/8
Tabelle 8
Ursachen einer Monozytopenie.
Medikamente
Glukokortikoidtherapie
Chemotherapien
Radiotherapie
Schwerer Infekt / schwere Entzündung Sepsis
Schwere Verbrennung
Begleiterscheinung von
Aplastische Anämie
Haarzellen-Leukämie
Akute Leukämien
8/8
Herunterladen
Explore flashcards