walter-ludwig skolud Autor : Bert Brecht Titel

Werbung
walter-ludwig skolud <waluliso@gmx.net>
Autor : Bert Brecht
Titel : Die Dreigroschenoper
3 Akte und ein Vorspiel
Uraufführung am 31. August 1928 in Berlin, Theater am Schiffbauerdamm
Personen :
Macheath, genannt Mackie Messer
Jonathan Jeremiah Peachum, Besitzer der Firma "Bettlers Freund"
Celia Peachum, seine Frau
Polly Peachum, seine Tochter
Brown, oberster Polizeichef von London
Lucy, seine Tochter
Die Spelunken-Jenny
Pastor Kimball
Filch
Ein Moritatensänger
Mackies Bande
Bettler
Huren
Konstabler
Ort und Zeit :
London im 17. Jahrhundert
Inhalt :
1.Akt :
Nach einer Moritat, welche die Taten Mackie Messers schildert (Vorspiel), beklagt der "Bettlerkönig" Peachum
die zunehmende Verhärtung der Menschen. Er lebt vom Mitleid, das andere mit seiner Hilfe erregt. Gerade gibt
er einem jungen Mann, der bisher als illegaler Amateur bettelte, Konzession und Ausstattung. (1) Peachums
Tochter Polly treibt sich mit Mackie Messer herum. Die schlimmsten Befürchtungen der Eltern werden
übertroffen: Polly heiratet Mackie in einem leeren Pferdestall. Mackies Bande übernimmt die Ausstattung mit
Diebesgut und die musische Ausgestaltung der Feier. Poly revanchiert sich mit dem "Lied der Seeräuber-Jenny":
"Meine Herren, heute sehen Sie mich Gläser abwaschen / Und ich mache das Bett für jeden ... ." Die Feier wird
durch das Erscheinen des Sheriffs Tiger-Brown gestört. Aber keine Angst, er kommt privat. Mackie und TigerBrown frischen gemeinsame Erinnerungen an den Kolonialkrieg auf durch Absingen des "Kanonen-Songs":
"Soldaten wohnen / Auf den Kanonen / Vom Cap bis Couch Behar ... ." (2) Polly erzählt tags darauf ihren
entrüsteten Eltern, daß sie geheiratet hat. Peachum geht zum Sheriff, um seinen Schwiegersohn anzuzeigen.
Seine Frau will eine Hure in Mackies Absteigequartier bestechen, damit sie Mackie an die Polizei verrät. (3)
Zunächst bestreitet Familie Peachum aber noch einträchtig das erste Finale : "Wer möchte nicht in Fried und
Eintracht leben? / Doch die Verhältnisse, die sind nicht so!"
2.Akt :
Mackie flieht, weil Tiger-Brown ihn fallenlies, und Polly übernimmt die Führung der Geschäfte.
(1) Mackie wird bei den Huren in Turnbridge verhaftet. (2) Tiger-Brown weint bittere Tränen, als sein Freund
eingeliefert wird. In der Zelle singt Mackie die "Ballade vom angenehmen Leben" : "Nur wer im Wohlstand lebt,
lebt angenehm!" Vor seinem Gitter trifft Poly mit Lucy, Browns Tochter, zusammen, die Mackie ebenfalls
einmal geheiratet hat. Sie beschimpfen sich aufs heftigste. Mit Lucys Hilfe bricht Mackie aus, zur kurzen Freude
Browns, denn Peachum macht ihm daraufhin die Hölle heiß. Er will den Krönungszug der Königin stören. (3) Im
2. Finale verkünden Mackie und die
Spelunken-Jenny: "Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral."
3.Akt :
Noch in der Nacht rüsten sich die Bettler Londons zur Demonstration ihres Elends. Brown leitet persönlich die
Gegenaktion der Polizei. Peachum versucht vergeblich, ihn durch Argumente umzustimmen. Dann gibt er das
Stichwort zum Abmarsch. Man singt dazu das "Lied von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens": "Der
Mensch lebt durch den Kopf / Der Kopf reicht ihm nicht aus / Versuch es nur, von deinem Kopf / Der Kopf
reicht ihm nicht aus / Versuch es nur, von deinem Kopf / lebt höchstens eine Laus." Brown erkennt, daß er
nachgeben muß. Er verspricht Mackie wieder festzunehmen. Peachum nennt ihm dessen Aufenthaltsort und
ändert vorerst die Marschrichtung seiner Kolonnen. (1) Luzy und Polly versöhnen sich als Schwestern im Leid;
da wird Mackie wieder eingeliefert. (2) Hilfe bleibt aus. Mackie macht seinen Geschäftsabschluß mit TigerBrown und seine Rechnung mit dem Himmel in der Ballade á la Francois Villon: "Man schlage ihnen ihre
Fressen / Mit schweren Eisenhämmern ein. / Im übrigen will ich vergessen / Und bitte sie, mir zu verzeihen." (3)
Jetzt wird die ironische Desillusionierung endlich bis zur Auflösung der handlung getrieben: Brown verkündet
als reitender Bote der Königin die Begnadigung. Mackie wird in den erblichen Adelsstand erhoben, bekommt ein
Schloß und eine ansehnliche Lebensrente. Das dritte Finale schließt mit der amoralischen Moral: "Verfolgt das
Unrecht nicht zu sehr."
Interpretation :
Die Oper halt sich im Text nah an das Vorbild, die "Bettleroper" John Gays (1685 - 1732); was Brecht als
eigenes dazubringt, ist vor allem die theaterwirksame Fügung der Szenen. Die Songs haben das Stück berühmt
gemacht. Die Gesellschaftskritik Brechts ist hier sehr zynisch.
Herunterladen
Random flashcards
Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten