Was tun bei Verstopfung (Handout)

Werbung
Was tun bei Verstopfung?
- Tipps, die die Verdauung auf natürliche Weise sanft und wirksam in Schwung bringen
1. Essen Sie Lebensmittel mit hohem Ballaststoffgehalt!
Ballaststoffreich sind Vollkornprodukte, Karotten, Sellerie, Rote Beete, Radieschen, Hülsenfrüchte (Vorsicht: blähend!), Kartoffeln, Kiwi, sämtliche Beeren, Trockenobst, Nüsse und
Mandeln. Besonders wirksam ist auch Flohsamen. Wichtig: Viel dazu trinken! Stellen Sie Ihre
Ernährung langsam um! Zweimal täglich 1 bis 2 Esslöffel Leinsamen in Joghurt, Müsli oder
Kompott einrühren. Achtung: Leinsamen verliert seine Wirkung, wenn er geschrotet, gekocht
oder gebacken wird!
2. Beginnen Sie Ihren Tag mit einem leckeren Müsli
3-4 Esslöffel grobe Getreideflocken mit 1 Esslöffel Leinsamen oder Weizenkleie in Wasser
einweichen. Etwas Joghurt, geriebenen Apfel und andere frische Früchte dazu geben. Mit 1
Esslöffel gerösteten Mandeln, Sesam und Sonnenblumenkernen abschmecken. Wirkt
verdauungsfördernd und schmeckt sehr lecker!
3. Trinken Sie reichlich!
Trinken Sie mindestens 2 Liter pro Tag, aber nicht zu den Mahlzeiten, sondern 1/2 Stunde
davor oder 1 Stunde danach. Bevorzugen Sie kaliumreiches, aber natriumarmes Mineralwasser! Probieren Sie auch Fenchel-, Kamillen-, Pfefferminz-, Anis, "Vierwinde-", Leber-GalleTees und Sauerkrautsaft. Trinken Sie morgens auf nüchternen Magen ein Glas kühles Wasser,
Fruchtsaft oder den Saft von über Nacht eingeweichten Feigen oder Trockenpflaumen. Der
Kältereiz bewirkt im Darm einen Entleerungsreflex. Besonders wirksam: Zusätzlich ein bis
zwei Esslöffel Milchzucker unterrühren.
4. Vermeiden Sie Lebensmittel, die stopfend wirken!
Schränken Sie den Verzehr von Süßigkeiten (besonders Schokolade), Weißmehlprodukten,
Bananen und Hartkäse ein. Auch schwarzer Tee wirkt bei manchen Personen stopfend.
Vermeiden Sie Lebensmittel, auf die Sie allergisch reagieren!
5. Bevorzugen Sie Lebensmittel, die leicht abführend wirken!
Essen Sie regelmäßig Sauerkraut - besonders als Rohkost - und anderes milchsauer vergorenes
Gemüse (gibt es im Reformhaus). Sehr wirksam sind auch Sauermilchprodukte wie Joghurt,
Kefir, Molke, Butter und Dickmilch. Diese beeinflussen die Darmflora positiv und wirken
durch die darin enthaltene Milchsäure abführend. Essen Sie zum Frühstück 2-3 in Wasser
eingeweichte Feigen, Aprikosen oder Trockenpflaumen. Probieren Sie, ob Sie Milchzucker
vertragen. Dieser regt den Darm auf natürliche Weise an und aktiviert sowohl die nützlichen
Darmbakterien als auch die Eigenbewegungen des Darms, die für einen besseren Transport
des Darminhalts sorgen. Mit 10 Gramm täglich starten, Dosis langsam auf 40 Gramm
erhöhen.
6. Regen Sie Ihre Leber mit Bitterstoffen an, Gallensäuren zu bilden!
Ideal sind Endivie-, Chicoree-, Radicchio-, Löwenzahn- und Rettichsalat, Grapefruits und
Artischocken als Vorspeise, alkoholfreie Kräuterbitter vor dem Essen.
7. Essen Sie regelmäßig und öfter, dafür kleinere Mahlzeiten!
Essen Sie nur, wenn Sie wirklich hungrig sind, die letzte Mahlzeit 3-4 Stunden vorm
Zubettgehen. Lassen Sie zwischen den Mahlzeiten 3-4 Stunden zum Verdauen.
8.
Kauen Sie gut, konzentrieren Sie sich auf und genießen Sie Ihr Essen!
Nur was Sie mit echtem Genuss essen und gut einspeicheln wird richtig verdaut und bereitet
keine Beschwerden.
9.
Sorgen Sie für ausreichend körperliche Bewegung!
Bewegen Sie sich mindestens 10 Minuten täglich. Suchen Sie sich eine Sportart, die Ihnen
Spaß macht. Unternehmen Sie nach den Mahlzeiten einen Spaziergang. Benutzen Sie die
Treppe anstelle des Lifts, das Fahrrad anstelle des Autos.
10. Finden Sie den günstigsten Zeitpunkt für den Stuhlgang!
1/4 Stunde bis 2 Stunden nach dem Aufstehen ist Ihr Darm besonders aktiv. Er braucht aber
Regelmäßigkeit und Ruhe, unter Stress kann er nur schlecht arbeiten. Pressen Sie nicht,
sondern haben Sie Geduld, wenn "es" nicht gleich geht. Auf der Toilette die Beine hochstellen
und leicht aufrecht sitzen, so wird die Entleerung erleichtert.
11. Verwöhnen Sie Ihren Darm mit Massage und einer Wärmflasche!
Damit der stressgeplagte Darm entspannen kann, erst eine Wärmflasche auf den Bauch legen
und dann im Uhrzeigersinn kreisend massieren. Auch gut gegen Blähungen!
12. Versuchen Sie, Stress zu vermeiden!
Erlernen Sie Entspannungsmethoden wie Yoga oder autogenes Training. Auch Bewegung,
Lesen, ruhige Musik oder ein Bad entspannen herrlich. Verzichten Sie auf Schlafmittel und
verwenden Sie stattdessen Beruhigungstees und Duftöle.
13. Schränken Sie Ihren Zigaretten- und Alkoholkonsum ein!
Nikotin und Alkohol in größeren Mengen hemmen die Verdauung
14. "Schleichen" Sie Ihren Abführmittelverbrauch langsam aus!
Ist der Darm an Abführmittel gewöhnt, können Monate vergehen bis er wieder richtig
funktioniert.
„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“
(Erich Kästner)
Herunterladen
Explore flashcards