Zeit/Inhalte - Piri Fanclub

Werbung
Piri
Niedersachsen
Stoffverteilung mit Kompetenzen
Schule:
Klasse 1
fakultativ
Lehrer:
Zeit/Inhalte
obligatorisch
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
1
Üben (Silben schwingen,
gleiche Anlaute erkennen)
(S. 4/5)
Kompetenzen: SuS gewinnen
einen Einblick in einfache
Wortstrukturen (LautBuchstaben-Verbindungen)
Vorübungen (Malen, Schreiben,
Nachspuren, Verbinden) (S. 2- 4)
Vorübungen (Malen, Schwingen,
Sortieren, Verbinden, Einkreisen,
Markieren) (S. 2/3)
KV 2: Schreibtabelle mit
Fantasiezeichen
CD Nr. 1: Piri-Lied singen
2
Üben (mit der Schreibtabelle
schreiben, Könige markieren)
(S. 6/7)
Kompetenzen: SuS gewinnen
einen Einblick in einfache
Wortstrukturen (LautBuchstaben-Verbindungen)
Vorübungen (Schwingen,
Sortieren, Schreiben) S. 5-7)
Vorübungen (Malen, Schwingen,
Sortieren, Verbinden, Einkreisen,
Markieren) (S. 4-6)
KV 3: Piri anmalen
KV 4: Piri-Rap
CD Nr. 3 und 4: Piri-Rap
3
Kapitelauftaktseiten: „Ich
mag“ - Gesprächsanlass
(S. 8/9)
Vorübungen (Einkreisen,
Schreiben) (S. 8-10)
Vorübungen (Schreiben,
Einkreisen, Markieren) (S. 7-10)
KV 11: Malaufgabe
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
Kompetenzen: SuS
orientieren sich beim
Sprechen an der
Standardsprache; hören
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Kindern mit ADS/ADHS bietet
das Silbenschwingen
bzw. -schreiten eine inhaltlich
sinnvolle Möglichkeit, sich zu
bewegen.
Wimmelbilder stellen für Kinder
mit ADS/AHDS, Autismus,
Angststörungen, Depressionen,
aber auch für sehbehinderte
Kinder häufig eine Überforderung
dar. Folgende Vorgehensweisen
helfen:
• Nur Ausschnitte der einzelnen
1
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
verstehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
situationsbezogen
4
Zum Piri-Comic erzählen,
Ideen sammeln (S. 8/9)
Situationen projizieren.
• Beim Betrachten der Fibelseite
ein DIN-A4-Blatt.
mit zwei unterschiedlich großen
Fenstern (Ausschnitten) oder eine
Lupe (evtl. auch nur aus Pappe,
je nach Grad der Behinderung)
zum Abdecken bzw. Fokussieren
der Aufmerksamkeit benutzen.
• Sehbehinderte Kinder können
die Seite mit einem Partner
betrachten, der ihnen die Details
erklärt.
• Auf Gesichtsausdruck und
Gesten achten, da sie Gefühle
transportieren. Besonders für
Kinder mit Beeinträchtigung der
emotionalen und sozialen
Entwicklung ist die Wahrnehmung
von Gefühlsäußerungen wesentlich, um Empathie zu entwickeln.
• Gesprächskreise zu einzelnen
Themen wie Hobbys,
Freundschaft, Lieblingsessen
sind besonders für Kinder mit
Down-Synxdrom, aber auch für
alle anderen Kinder mit
Behinderungen wichtig.
• Kenntnisse über Vorlieben und
Stärken ermöglichen der
Lehrkraft, die Ich-Identität der
Kinder zu stärken.
Vorübungen (Schreiben,
Einkreisen, Markieren,
Vorübungen (Schreiben,
Einkreisen, Markieren) (S. 7-10)
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Der Piri-Comic hilft besonders
Kindern, mit Down-Syndrom oder
Autorin: Almut Sichler
2
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
5
Kompetenzen: SuS
orientieren sich beim
Sprechen an der
Standardsprache; hören
verstehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
situationsbezogen
Schwingen) (S. 11-14)
Einführung M m (S. 10)
Kompetenzen: SuS gewinnen
einen Einblick in einfache
Wortstrukturen; erkennen
Laute im Bild
Übung zu M m (S. 15-17)
Übung zu M m (S. 10)
KV 5: M m nachspuren und
schreiben
KV 7: M m einkreisen
Übung zu A a (S. 18-20)
Übung zu L l (S. 21-23)
Übung zu A a (S. 11)
Übung zu L l (S. 12)
KV 6: A a nachspuren und
schreiben
KV 8: A a markieren
KV 9: L l nachspuren und
schreiben
Autismus den Verlauf einer
Geschichte zu begreifen. Sie
können z. B.
• den Comic aus einzelnen
Bildern zusammensetzen
und sich den Kontext handelnd
erschließen,
• sprachliche Äußerungen Bild für
Bild machen,
• Gegenstände für eine
individuelle sammeln.
Tippseite: So schreibe ich in
mein Heft (S. 22)
Kompetenzen: SuS lernen
einfache
Handlungsanweisungen
kennen und zu verstehen.
6
Einführung A a (S. 11)
Kompetenzen: SuS gewinnen
einen Einblick in einfache
Wortstrukturen (Laute); hören
verstehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
situationsbezogen
Einführung L l (S. 12)
Kompetenzen: SuS gewinnen
einen Einblick in einfache
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Gesprächskreise zu einzelnen
Themen wie Hobbys,Freundschaft, Lieblingsessen sind
besonders für Kinder mit DownSyndrom, aber auch für alle
anderen Kinder mit Behinderungen wichtig.
3
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
Wortstrukturen (Laute)
7
Einführung E e (S. 13)
Kompetenzen: SuS hören
verstehend zu und sprechen
themenbezogen miteinander;
gewinnen einen Einblick in
einfache Wortstrukturen
(Laute)
Übung zu E e (S. 24-26)
Übung zu O o (S. 27-29)
Übung zu E e (S. 13)
Übung zu O o (S. 14)
KV 10: E e nachspuren und
schreiben
KV 12: O o nachspuren und
schreiben
Kenntnisse über Vorlieben und
Stärken ermöglichen der
Lehrkraft die Ich-Identität der
Kinder zu stärken.
Mit Kindern mit phonetischphonologischen Störungen
müssen verstärkt Übungen zu
auditiven Wahrnehmung
durchgeführt werden.
Handzeichen oder Lautgebärden
können den Lernprozess
unterstützen. Gleichzeitiges
Betrachten der Schrift erleichtert
die Lautzuordnung, z. B. bei
Minimalpaaren wie Lama –
Lamm, Bus – Busch, Oma – Opa
8
Einführung R r (s. 15)
Übung zu R r (S. 30-32)
Kompetenzen: SuS gewinnen Übung zu S s (S. 33-35)
einen Einblick in einfache
Wortstrukturen (Laute)
Einführung S s (S. 16)
Kompetenzen: SuS gewinnen
einen Einblick in einfache
Wortstrukturen (Laute);
sprechen miteinander und
beachten Gesprächsregeln
Übung zu R r (S. 15)
Übung zu S s (S. 16)
KV 13: R r nachspuren und
schreiben
KV 14: Malaufgabe
KV 15: S s nachspuren und
schreiben
CD Nr. 5-12: Geräusche
Straßenverkehr
Auch körperbehinderte Kinder
können je nach Art der
Behinderung Bewegungserfahrungen machen. Sie können von
ihren Erfahrungen beim Behindertensport berichten und über
Paralympics sprechen. Bewegungsspiele anbieten, bei denen
alle Kinder entsprechend ihrer
Fähigkeiten mitmachen können,
z. B. rhythmische Bewegungen
zu Musik.
9
Einführung T t (17)
Kompetenzen: SuS hören
verstehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
Übung zu T t (S. 17)
KV 16: T t nachspuren und
schreiben
Einführung O o (S. 14)
Kompetenzen: SuS gewinnen
einen Einblick in die
Wortstruktur; hören
verstehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
situationsbezogen
Übung zu T t (S. 36-38)
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
4
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Übung zu M m, A a, L l, E e, O o,
R r, S s, T t (S. 18)
KV 17: Lese- und Malaufgabe
KV 18: Lese- und Malaufgabe
KV 19: Silbenteppich
KV 20: Lese-Mal-Faltbuch
KV 21-25: Lese- und Malaufgabe
(Unterrichtseinheit)
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
situationsbezogen
10
Leseseiten (S. 18-21)
Kompetenzen: SuS hören
verstehend zu und erzählen
situations- und
sachangemessen; machen
erste Leseerfahrungen;
schreiben erste Wörter
Übungsseiten (Silben
zusammensetzen,
Bastelanleitung verstehen und
umsetzen) (S. 23-25)
Kompetenzen: SuS schreiben
erste Wörter ; gewinnen einen
Einblick
in
einfache
Wortstrukturen
(Silben);
lernen Bild-Textzuordnungen
zu verstehen
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Das Gedicht S. 19 eignet sich
besonders gut, um Kindern mit
phonetisch-phonologischen
Störungen die Laut-Buchstabenkorrespondenz zu verdeutlichen.
Was gleich aussieht, klingt gleich,
Ähnliches klingt ähnlich (Tag –
mag, ich – dich).
Der Text S. 20 eignet sich, das
Thema Vielfalt zu thematisieren
und Anderssein nicht als Ausschlusskriterium wahrzunehmen.
Bei Gemeinschaftsarbeiten wie z.
B. beim Wandfries zum ElmarTag erfahren besonders Kinder
mit Autismus ein Gemeinschaftsgefühl ohne zu viel körperlicher
Nähe.
S. 23:
• Besonders für Kinder mit
Hörschäden, Down-Syndrom
oder Autismus ist eine Visualisierung einzelner Arbeitsschritte
eine wichtige Hilfe, auf die sie
auch immer wieder zurückgreifen
können.
• Kinder mit Sehstörungen
können auch Hefte mit größerer
Lineatur verwenden.
• Das Hantieren mit den Silbenkarten macht die Silbenstruktur
der Wörter besonders für Kinder
5
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
mit Down-Sydrom oder infantiler
cerebraler Bewegungsstörung
deutlich.
• Für ADS/AHDS-Kinder sollte
sehr kleinschrittig vorgegangen
werden: Papiere einzeln aus-teilen, Wort für Wort erarbeiten,
später die Silben von zwei
Wörtern mischen, Schwierigkeit
langsam steigern, Silben aufbewahren (mit Büroklammer
zusammenheften, im Etui),
wieder holen.
11
Kapitelauftaktseiten:
„Lesen und schreiben“ Gesprächsanlass (S.
26/27)
Kompetenzen: SuS hören
verstehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
situations- und sachbezogen;
sprechen über eigene
Erfahrungen und Erlebnisse
Übung zu N n (S. 39-41)
Übung zu N n (S. 20)
KV: 26/27: Malaufgabe
KV: 28/29: Lese- und Malaufgabe
KV 30: Silben zu Wörtern
zusammenlegen
(Tomate, Rose, Salat, Torte,
Roller)
KV 31: Faltherz
KV 32: Lese-Piri
KV 33: N n nachspuren und
schreiben
CD Nr. 13 und 14: Lesen heißt
auf Wolken liegen
Einführung N n (S. 28)
Kompetenzen: SuS gewinnen
einen Einblick in einfache
Wortstrukturen (Laute),
äußern sich verständlich und
sachangemessen und lernen
sich beim Sprechen an der
Standardsprache zu
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
6
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
orientieren
Tippseite: So schreibe ich
Wörter ab (S. 42)
Kompetenzen: SuS lernen
einfache
Handlungsanweisungen
kennen und zu verstehen
12
Einführung Ei ei (S. 29)
Kompetenzen: SuS äußern
sich verständlich und
sachangemessen und lernen
sich beim Sprechen an der
Standardsprache zu
orientieren
Übung zu Ei ei (S. 42-44)
Übung zu U u (S. 45-47)
Übung zu Ei ei (S. 21)
Übung zu U u (S. 22)
KV 34: Ei ei nachspuren und
schreiben
KV 35/36: Lese- und Malaufgabe
KV 37: ein oder eine
KV 38: Lese- und Malaufgabe
KV 39: U u nachspuren und
schreiben
Übung zu B b (S. 48-50)
Übung zu Ch -ch (S. 51-53)
Übung zu B b (S. 23)
Übung zu Ch -ch (S. 24)
KV 40: B b nachspuren und
schreiben
KV 41: Urmel malen und
schreiben
KV 42: Ch ch nachspuren und
schreiben
Einführung U u (S. 30)
Kompetenzen: SuS gewinnen
einen Einblick in
Wortstrukturen; lernen
literarische Texte kennen
13
Einführung B b (S. 31)
Kompetenzen: SuS hören
verstehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
situationsbezogen
Einführung Ch -ch (S. 32)
Kompetenzen: SuS gewinnen
einen Einblick in Wort- und
einfache Satzstrukturen;
lernen Präsentationsformen
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Es gibt unterschiedliche
Auffälligkeiten und Störungen
im Bereich der Sprache, z. B.:
Phonetisch-phonologische
Störungen, Poltern, Stottern.
Möglicherweise gibt es, analog zu
den Tieren aus der UrmelGeschichte, innerhalb des
Klassenverbands Kinder, die
undeutlich sprechen. Es bleibt der
Lehrkraft vorbehalten, ob und wie
7
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
kennen
sprachliche Probleme bzw.
Sprachstörungen von Kindern
thematisiert werden.
Das Fibelkind Alma (im Rollstuhl
S. 32) kann zum Anlass
genommen werden, Körperbehinderungen zu thematisieren
und so die Ich-Identität der
betroffenen Kinder zu stärken
14
Einführung I i (S. 33)
Kompetenzen: SuS gewinnen
einen Einblick in Wort- und
einfache Satzstrukturen;
lernen Präsentationsformen
kennen
Einführung F f( S. 34)
Kompetenzen: SuS hören
verstehend zu und erzählen
zu Bildern unter Beachtung
der Standardsprache;
versuchen erste
Lesefertigkeiten umzusetzen
(Bild-Textzuordnung)
Übung zu I i (S. 54-56)
Übung zu F f (S. 57-59)
Übung zu I i (S. 25)
Übung zu F f (S. 26)
KV 43: I i nachspuren und
schreiben
KV 44: Ich bin ich
KV 45: Chamälion
KV 46: F f nachspuren und
schreiben
15
Einführung K k (S. 35)
Kompetenzen: SuS hören
verstehend zu und erzählen
zu Bildern unter Beachtung
der Standardsprache;
versuchen erste
Lesefertigkeiten umzusetzen
(Bild-Textzuordnung)
Übung zu K k (S. 60-62)
Übung zu K k (S. 27)
Übungen : Wörter schreiben (S.
63/64)
Übung zu N n, Ei ei, U u, B b, Ch
–ch, I i, F f, K k (S. 28)
KV 47: K k nachspuren und
schreiben
KV 48: Schwingen und schreiben
KV 49: Gefühlsbilder
KV 50: Fragen zu Hörtext „Eine
Reise“ (Lösung: Ali Baba)
KV 51: Mein Wunschtraum
CD Nr. 15: Hörtext „Eine Reise“
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Kinder mit eingeschränkten bzw.
weniger entwickelten Fähigkeiten in den Bereichen der
emotionalen und sozialen
Kompetenzen müssen den
Umgang mit eigenen und den
Gefühlen anderer besonders
trainieren, um Konflikte zu
vermeiden oder zu lösen.
8
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
(Unterrichtseinheit)
Hausaufgabenheft
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
Leseseiten (S. 36-41)
Kompetenzen: SuS machen
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen; lernen
kontinuierliche und nichtkontinuierliche Texte kennen;
gewinnen einen ersten
Einblick in
Präsentationsformen;
versuchen erste
Lesefertigkeiten umzusetzen
Der auf dem Foto dargestellte
Streit zwischen Annika und Faruk
kann als Anlass genommen
werden, ihre Verhaltensweisen zu
thematisieren. Die Kinder können
z. B. die Szene mit verteilten
Rollen darstellen, um sich in die
Situation hineinzuversetzen, und
von selbst erlebten ergleichbaren
Situationen erzählen.
Lernwortkartei als Differenzierungsmöglichkeit auf den
Übungsseiten: Für sehschwache
Kinder sollten die Wortkarten von
der CD vergrößert kopiert
werden.
Die Herstellung von eigenen
Büchern stellt eine offene
Aufgabenstellung dar. Jedem
Kind bietet sie individuelle
Gestaltungsmöglichkeiten.
Umgesetzt werden kann sie
ebenfalls von Kindern mit
Unterstützungsbedarf, z. B. von
Kindern mit einer geistigen
Behinderung. Kindern mit
körperlichen Einschränkungen
muss ggf. beim Gestalten der
Bücher geholfen werden. Beim
Vorstellen der eigenen Bücher
wird auch die Ich-Identität
gestärkt.
Übungsseiten (Lernwörter
schreiben, Bastelanleitung
verstehen, umsetzen und
Ergebnisse präsentieren) (S.
43-45)
Kompetenzen: SuS schreiben
in einer gut lesbaren Schrift;
erzählen zu Bildern unter
Beachtung der
Standardsprache; lernen
einfache
Handlungsanweisungen zu
verstehen; gewinnen einen
ersten Einblick in
Präsentationsformen
16
Kapitelauftaktseiten:
„Wünschen und Träumen“
Übung zu Sch sch (S. 66-68)
Übung zu Au au (S. 69-71)
Übung zu Sch sch / Au au (S. 31) KV 52: Sch sch nachspuren und
schreiben
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Falls Kinder mit Beeinträchtigungen im Bereich Lernen von
9
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
(Unterrichtseinheit)
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
- Gesprächsanlass (S.
46/47)
Kompetenzen: SuS
orientieren sich beim
Sprechen an der
Standardsprache; hören
verstehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
situationsbezogen; erzählen
und schreiben zu Bildern
KV 53: Au au nachspuren und
schreiben
KV 54: Lottas Traum
KV 55: Alle machen was
KV 56: Monster (Lese-MalAufgabe)
Einführung Sch sch (S. 48)
Kompetenzen: SuS machen
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen; bilden
einfache Sätze zu eigenen
Erfahrungen und Erlebnisse;
hören verstehend zu
Einführung Au au (S. 49)
Kompetenzen: SuS machen
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen; erzählen zu
Bildern, sprechen über ihre
Lernerfahrungen
Tippseite: So verhalte ich
mich in der Schule (S. 60)
Kompetenzen: SuS lernen
Gesprächsregeln kennen und
gewinnen einen Einblick in
deren Umsetzung
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
sich aus keine Wünsche oder
Träume benennen können, kann
die Lehrkraft folgendes Bewegungsspiel anbieten, bei dem
kindgemäße Wünsche zunächst
einmal vorgegeben werden. Die
Bewegung in der Gemeinschaft
schließt alle Kinder mit ein. Es
sollten zunächst konkrete einfache Wünsche genannt werden
oder sogar gezeigt werden, die
von allen Kindern verstanden
werden können.
• Alle Kinder sitzen auf Stühlen im
Kreis.
• Die Lehrkraft steht in der Mitte
und nennt Wünsche, z. B.: „Alle
Kinder, die gern ein Spiel spielen
wollen, tauschen die Plätze.“
• Die Kinder, die sich
angesprochen fühlen, stehen
auf und tauschen die Plätze.
• „Alle Kinder, die sich mehr
Schularbeiten wünschen,
tauschen die Plätze.“
• Wieder tauschen Kinder, die
sich angesprochen fühlen, die
Plätze usw.
Das Spiel bietet zugleich eine
Möglichkeit der Überprüfung
des Hörverstehens Kinder mit
Beeinträchtigungen in der
sozialen und emotionalen
Entwicklung nennen evtl. Träume
10
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
und Wünsche, die über altersgemäße Wunschvorstellungen
hinausgehen und Gewalt
verherrlichende oder sonst wie
abwegige Wunschvorstellungen
zum Inhalt haben. Hier ist eine
behutsame Steuerung der
Lehrkraft gefragt, die zum einen
die genannten Wünsche der
Kinder ernst nehmen und zum
anderen zum Wohl aller Kinder
der Klassengemeinschaft
und im Hinblick auf ein friedliches
Miteinander diese Wünsche in
Frage stellen sollte.
17
Einführung W w (S. 50)
Übung zu W w (S. 72-74)
Kompetenzen: SuS hören
Übung zu Ü ü (S. 75-77)
versehend zu und sprechen
über eigene Wünsche
Einführung Ü ü (S. 51)
Kompetenzen: SuS sprechen
themenbezogen miteinander
und hören versehend
Übung zu W w (S. 32)
Übung zu Ü ü (S. 33)
KV 57: W w nachspuren und
schreiben
KV 58: Ü ü nachspuren und
schreiben
18
Einführung D d (S. 52)
Kompetenzen: SuS hören
versehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
situationsbezogen
Übung zu D d (S. 78-80)
Übung zu D d (S. 34)
KV 59: Ein Wunsch ist frei
(Lösungswort: Maro)
KV 60: Üben, üben, üben
KV 61: D d nachspuren und
schreiben
19
Einführung J j (S. 53)
Kompetenzen: SuS hören
versehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
Übung zu J j (S.. 81-83)
Übung zu J j (S. 35)
Übungen: Wörter schreiben (S.
84/85)
Übung zu Sch sch / Au au, W w,
D d, J j (S. 36)
KV 62: J j nachspuren und
schreiben
KV 63: Im Weltall
KV 64: Fragen zu „Im Weltall“
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Auch Kinder mit körperlichen
Beeinträchtigungen können an
Partnerübungen und Bewegungserfahrungen teilhaben, z. B. bei
11
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
situationsbezogen; gewinnen
einen Einblick in einfache
Satzstrukturen
Leseseiten (S. 54-59)
Kompetenzen: SuS machen
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen; sprechen
miteinander und sprechen
über ihre eigenen Wünsche;
bilden einfache Sätze themenund situationsbezogen;
gewinnen zunehmend an
Erfahrung mit einfachen
Präsentationsformen
KV 65: Traumreise
KV 66: Fragen zu „Traumreise“
KV 67: Legespiel Berufe
CD Nr. 16: Hörtext „Das ist mein
Jo-Jo“
Übungsseiten (Lernwörter
schreiben, Präpositionen
anwenden, Bastelanleitung
verstehen und umsetzen) (S.
61-63)
Kompetenzen: SuS schreiben
in einer gut lesbaren Schrift;
gewinnen einen Einblick in
erste Einsichten in
Wortstrukturen; lernen
einfache
Handlungsanweisungen zu
verstehen und umzusetzen
20
Kapitelauftaktseiten: „Reise Übung zu P p (S. 86-88)
in die Welt“ Gesprächsanlass (S.
folgendem Spiel, wenn durch die
Lehrkraft Bewegungen
angeboten werden, die von allen
Kindern ausgeführt werden
können. Während der eigenverantwortlichen Phase der Partnerarbeit sollte die Lehrkraft das
Team mit einem körperbehinderten Kind behutsam unterstützen.
Das Spiel eignet sich gut, um den
Kindern Partnererfahrungen zu
ermöglichen, da in der
Geschichte „Am See“ die Sehnsucht nach einem Freund/einer
Freundin eine zentrale Rolle
spielt.
Spiegelbild:
Die Kinder finden sich zu Paaren
zusammen. Ein Kind ist der
Spiegel, das andere Kind ist das
Spiegelbild. Der Spiegel macht
eine Bewegung vor, die vom
Spiegelbild seitengleich kopiert
wird. Nach einer bestimmten Zeit
werden die Rollen getauscht.
Zunächst nennt die Lehrkraft
einige Aktivitäten, dann können
die Kinder eigenverantwortlich
diese Rolle übernehmen.
Übung zu P p (S. 39)
KV 68: Fragen zu Hörtext „Das ist
mein Jo-Jo“
KV 69: Lese-Mal-Aufgabe
KV 70: Das ist mein Jo-jo
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Falls es ein Kind mit einer
syntaktisch-morphologischen
Störung mit den Aspekten der
Auslassung von Wörtern oder
12
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
KV 71: Lese-Mal-Aufgabe
KV 72: Schwinge und schreibe
KV 74/75: Lese-Mal-Aufgabe
KV 76: P p nachspuren und
schreiben
64/65)
Kompetenzen: SuS
orientieren sich beim
Sprechen an der
Standardsprache; hören
verstehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
situationsbezogen; berichten
über eigene Erfahrungen und
Erlebnisse
Einführung P p (S. 66)
Kompetenzen: SuS lernen
nicht-kontinuierliche Texte
kennen; sprechen über eigene
Erfahrungen und Erlebnisse;
lernen einfache
Handlungsanweisungen zu
verstehen und umzusetzen
Tippseite: So schreibe ich
eine Nachricht (S. 78)
Kompetenzen: SuS lernen
das Äußern einer Meinung
oder eines Anliegens kennen
und gewinnen einen Einblick
in deren Umsetzung
21
Einführung G g (S. 67)
Kompetenzen: SuS hören
Übung zu G g (S. 89-91)
Übung zu G g (S. 40)
Konjugationsfehlern in der Klasse
gibt, bietet die intensivere
Beschäftigung mit dem Piri-Comic
eine Möglichkeit der Förderung
an.
• Die abgebildeten Handlungen
im Piri-Comic lassen sich durch
einfache Aussagesätze wiedergeben, die dem gleichen Sprachformmuster angehören, z. B.: Piri
steigt in einen Bus. Piri steigt in
einen Zug, … ein Flugzeug, …
ein Auto/einen Jeep. Aber: Piri
geht auf ein Schiff/an Bord. Das
gut wiederholbare gleiche Satzmuster begünstigt bei den
Kindern die Entwicklung der
Grammatik.
• Die Kinder können zum PiriComic erzählen und ihre
Erzählung handelnd begleiten,
indem sie z. B. mit Spielzeugfahrzeugen Piris Reise nachgestalten. Auch Kinder mit einer
geistigen Behinderung können
ihr Hörverständnis unter Beweis
stellen: Die Lehrkraft erzählt die
Geschichte von Piris Reise und
die Kinder berühren oder
bewegen die passenden
Spielzeugfahrzeuge und
benennen sie.
KV 77: G g nachspuren und
schreiben
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
13
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
KV 78: Fragen zu „Aus der
Türkei“ (Lösung: Sommerurlaub)
KV 79: Lese-Mal-Aufgabe
KV 80: Fragen zur Postkarte
(Lösung: Auch Piri will im Wasser
baden)
KV 81/82: Lese-Mal-Aufgabe
KV 83: Wer mag was?
verstehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
situationsbezogen; orientieren
sich beim Sprechen an der
Standardsprache
22
Einführung Ö ö (S. 68)
Kompetenzen: SuS machen
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen; gewinnen
zunehmend an Erfahrung mit
einfachen
Präsentationsformen
Einführung Y y (S. 69)
Kompetenzen: SuS machen
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen
Übung zu Ö ö (S. 92/93)
Übung zu Y y (S. 94/95)
Übung zu Ö ö / Y y (S. 41)
KV 84: Ö ö nachspuren und
schreiben
KV 85: Y y nachspuren und
schreiben
KV 86: Das bin ich
KV 87: Was Löwen können
CD Nr. 17: Lied „Guten Morgen“
(Text in LB S. 156)
23
Einführung Eu eu (S. 70)
Kompetenzen: SuS hören
verstehend zu und sprechen
über eigene Erfahrungen und
Erlebnisse; sprechen verstärkt
über Anliegen und Konflikte
Übung zu Eu eu (S. 96/97)
Übung zu -ß U (S. 98)
Übungen: Wörter schreiben (S.
99/100)
Übung zu Eu eu / -ß (S. 42)
KV 88: Eu eu nachspuren und
schreiben
KV 89: ß nachspuren und
schreiben
KV 90: Fragen zu „Samir, der
neue Schüler“ (Lösung:
Marmeladenglas)
KV 91: Samir, der neue Schüler
(Lösung: Salat)
KV 92: Wer mag was?
Einführung -ß (S. 71)
Kompetenzen: SuS lernen
einfache
Übung zu P p, G g, Ö ö / Y y, Eu
eu / -ß (S. 43)
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Die Geschichte „Opas Geschenk“
(S. 74) lässt sich gut als Rollenspiel durchführen, da sie durch
die verschiedenen stark
agierenden Personen
differenzierte Rollenangebote
bereithält. Kinder mit Beeinträchtigungen könnten eine leichtere
Rolle übernehmen, z. B. die Rolle
von Göran, die des Postboten
14
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
(Unterrichtseinheit)
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
Handlungsanweisungen zu
verstehen und umzusetzen
Leseseiten (S. 72-77)
Kompetenzen: SuS gewinnen
einen Einblick in erste Satzund einfache Wortstrukturen;
versuchen erste
Lesefertigkeiten umzusetzen;
verstehen zunehmend
kontinuierliche und nichtkontinuierliche Texte;
sprechen miteinander und
achten auf Gesprächsregeln;
hören verstehend zu und
bilden einfache Sätze themenund situationsbezogen
KV 93: Lese-Mal-Aufgabe
KV 94: Wörter mit ß
KV 95: Wortsalat
KV 96: Klassenpost
CD Nr. 18: Hörtext „Samir, der
neue Schüler“
CD Nr. 19: Lied „Die
Schlangenreise“
CD Nr. 20 und 21: Lotta hat
Geburtstag
CD Nr. 22: Hey, Pippi
Langstrumpf
Übungsseiten (Lernwörter
schreiben, genau lesen,
Bastelanleitung verstehen und
umsetzen) (S. 79-81)
Kompetenzen: SuS schreiben
in einer gut lesbaren Schrift;
gewinnen einen Einblick in
erste Einsichten in
Wortstrukturen; machen
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen; lernen
einfache
Handlungsanweisungen zu
verstehen und umzusetzen
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
oder seines (noch dazu einzusetzenden, evtl. stummen)
Assistenten, der das Paket
übergeben kann, aber durch
seine Uniform eine attraktive
Rolle darstellt. Das gemeinsame
Nachspielen führt zu einem
aktiven Gruppenerlebnis, bei dem
die Kinder miteinander viel- fältig
kommunizieren müssen, um die
Szene gut einzuüben. Hierdurch
wird die Entwicklung sozialer
Kompetenzen angeregt, die allen
Kindern zugutekommt.
Lernwortkartei als Differenzierungsmöglichkeit auf den
Übungsseiten: Für sehschwache
Kinder sollten die Wortkarten von
der CD vergrößert kopiert
werden.
15
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
24
Übung zu -ie (S. 101)
Kapitelauftaktseiten:
„Fühlen und beschreiben“ - Übung zu -ng (S. 102)
Gesprächsanlass (S.
82/83)
Übung zu -ie / -ng (S. 46)
KV 97: Wörter mit -ie
Übung zu Pf pf (S. 47)
Übung zu H h (S. 48)
KV 98: H h nachspuren und
schreiben
KV 99: Fragen zu „Haustiere“
Kompetenzen: SuS
orientieren sich beim
Sprechen an der
Standardsprache; hören
verstehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
situationsbezogen; berichten
über eigene Erfahrungen und
Erlebnisse
Einführung -ie (S. 84)
Kompetenzen: SuS machen
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen; gewinnen
zunehmend an Erfahrung mit
einfachen
Präsentationsformen
Die Kapitelauftaktseite eröffnet
den Kindern die Möglichkeit, sich
– z. B. bei einem Unterrichtsgang
– auf sinnliche Weise mit den
Themen Natur und Umwelt
zu befassen. Kinder mit
Asperger-Syndrom haben häufig
großes Interesse an neuen, z. T.
auch speziellen Wissensgebieten.
Forschende und untersuchende
Inhalte können helfen, ihre
Fähigkeiten zu unterstützen.
Kinder mit eingeschränkten bzw.
weniger entwickelten Fähigkeiten
in den Bereichen der emotionalen
und sozialen Kompetenzen
müssen ggf. darauf hingewiesen
werden, im Umgang mit Tieren
und Pflanzen achtsam und
rücksichtsvoll zu sein.
Einführung -ng (S. 85)
Kompetenzen: SuS machen
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen
Tippseite: So lerne ich ein
Gedicht auswendig (S. 98)
25
Einführung Pf pf (S. 86)
Kompetenzen: SuS hören
verstehend zu und sprechen
Übung zu Pf pf (S. 103)
Übung zu H h (S. 104)
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
16
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
miteinander; bilden einfache
Sätze themen- und
situationsbezogen
Einführung H h (S. 87)
Kompetenzen: SuS hören
verstehend zu; sprechen über
eigene Erfahrungen und
Erlebnisse
(Lösung: Wiese)
KV 100: Wörter mit Pf pf
KV 101: Tiere im Zoo
KV 102: Tiere auf dem Bauernhof
KV 103: Tiere im Wald
KV 104: Tier im Haus
CD Nr. 23: Hörtext „Haustiere“
CD Nr. 24–30: Tiergeräusche
26
Einführung Z z (S. 88)
Übung zu Z z (S. 106/107)
Kompetenzen: SuS hören
Übung zu -ck (S. 108)
verstehend zu; sprechen über
eigene Erfahrungen und
Erlebnisse
Einführung -ck (S. 89)
Kompetenzen: SuS schreiben
einfache kurze Texte, in
denen die Sätze inhaltlich
plausibel und aufeinander
bezogen sind
Übung zu Z z / -ck (S. 49)
KV 105: Z z nachspuren und
schreiben
KV 106: Lese-Mal-Aufgabe
KV 107: So sieht ein Zahn aus
Kindern mit phonologischen
Störungen können zusätzliche
Übungen zur auditiven
Diskriminierung und
Unterscheidung der z- und sLaute zur Verfügung gestellt
werden. Dazu bieten sich z. B.
Minimalpaare an, die überdeutlich
gesprochen werden:
Zeile – Seile, seit – Zeit, Gans –
ganz, kurz – Kurs, …
27
Einführung St st (S. 90)
Kompetenzen: SuS hören
verstehend zu und erzählen
zu Bildern unter Beachtung
der Standardsprache;
versuchen erste
Lesefertigkeiten umzusetzen
(Bild-Textzuordnung)
Einführung Sp sp (S. 91)
Kompetenzen: SuS hören
verstehend zu und erzählen
zu Bildern unter Beachtung
der Standardsprache;
Übung zu St st / Sp sp (S. 50)
KV 108: Mein Körper
Körperbehinderte Kinder können
je nach Art der
Behinderung
Bewegungserfahrungen machen.
Sie
können von ihren Erfahrungen
beim Behindertensport
berichten und über Paralympics
sprechen. Dem Bewegungsdrang
von Kindern mit ADS/ADHS
kann durch Bewegungsspiele
entsprochen werden, z. B.:
• pantomimisch eine der
Übung zu St st (S.109)
Übung zu Sp sp (S. 110)
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
17
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
sprechen über eigene
Wünsche
28
Leseseiten (S. 92-97)
Kompetenzen: SuS lernen
einfache
Handlungsanweisungen zu
verstehen und umzusetzen;
sprechen über eigene
Erfahrungen und Erlebnisse;
verstehen zunehmend
Stationen von der Schülerbuchseite darstellen, die anderen
Kinder raten.
• den Bewegungsablauf einer
Station in Zeitlupe nachmachen.
• Konzentrationsbewegungsspiele
durchführen, bei denen die
Bewegungen immer schneller
und die Abläufe immer
komplizierter werden können,
z.B.: Mit der linken Hand auf den
rechten Schenkel patschen, in die
Hände klatschen, mit der rechten
Hand auf den linken berschenkel
klatschen. Erweitern um
Bewegungen wie: 2x in die
Hände klatschen, mit den Füßen
stampfen, an die Ohren oder an
die Nase greifen, Arme nach
oben oder nach vorne strecken,
… Die Bewegungen können den
Bedürfnissen angepasst werden,
z. B. leise Bewegungen ohne
Klatschen, Bewegungen im
Sitzen evtl. auch für Kinder im
Rollstuhl geeignet usw.
Übungen: Wörter schreiben (S.
111/112)
Übung zu -ie / -ng, Pf pf, H h, Z z
/ -ck, St st / Sp sp (S. 51-53)
CD Nr. 31: Die Muschel hat das
Meer gefangen
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Auch körperbehinderte Kinder
können den Versuch durchführen.
Kindern mit Sehstörungen sollte
der Text von einem andern Kind
oder der Lehrkraft vorgelesen
werden. Bei Einschränkungen im
räumlichen Sehen muss ihnen
ggf. geholfen werden, die Hände
18
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
kontinuierliche und nichtkontinuierliche Texte;
gewinnen zunehmend an
Erfahrung mit einfachen
Präsentationsformen
in die jeweils passende(n)
Schüssel(n) zu tauchen.
Beim Gespräch über Klein- bzw.
Großsein (S. 97) schwingt auch
immer das Thema „Das kann ich
schon./Das kann ich noch nicht.“
mit. Im Miteinander messen im
Klassenverband ist darauf zu
achten, dass kein Kind
verächtlich behandelt wird, wenn
es etwas nicht kann. Gerade bei
Kindern mit Beeinträchtigungen
der sozialen und emotionalen
Entwicklng sollte eher herausgearbeitet werden, was sie schon
können, oder – analog zur
Geschichte – welche Vorteile es
evtl. hat, dass sie noch klein sind.
S. 100: Sehschwache Kinder
oder Kinder mit einer Leseund
Rechtschreibstörung (LRS)
benötigen beim Lösen der
Leserätsel evtl. eine Hilfestellung
durch die Lehrkraft oder durch ein
weiteres Kind in Partnerarbeit.
Die Sätze (evtl. sowohl die
Rätselsätze als auch die Sätze
aus dem Wieseltext auf Seite 84)
können auch vorgelesen werden,
damit das Kind den inhaltlich
richtigen Satz hörend erkennen
kann.
Übungsseiten (Lernwörter
schreiben, genau lesen,
Rätsel lösen, Plakat gestalten
und Präsentieren) (S. 99-101)
Kompetenzen: SuS lernen
literarische Texte kennen;
versuchen erste
Lesefertigkeiten umzusetzen
(Bild-Textzuordnung); wenden
einfache grundlegende
orthografische Regeln an;
lernen Einsichten in Wort- und
einfache Satzstrukturen
kennen; gewinnen
zunehmend an Erfahrung mit
einfachen
Präsentationsformen
29
Kapitelauftaktseiten:
„Geschichten und
Übung zu Ä ä (S. 113)
Übung zu X x (S. 114)
Übung zu Ä ä / X x / Qu qu (S.
54)
KV 73: Aus au wird äu
KV 110: X x nachspuren und
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Das Thema Märchen bietet eine
Möglichkeit durch ein szenisches
19
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
(Unterrichtseinheit)
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
Märchen“ Gesprächsanlass (S.
102/103)
Kompetenzen: SuS
orientieren sich beim
Sprechen an der
Standardsprache; hören
verstehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
situationsbezogen; sprechen
über eigene Erfahrungen und
Erlebnisse
schreiben
KV 111: Lese-Mal-Aufgabe
KV 112: Hänsel und Gretel
KV 113: Rotkäppchen
Einführung Ä a (S. 104)
Kompetenzen: SuS verstehen
zunehmend nichtkontinuierliche Texte;
sprechen zunehmend
themenbezogen über
Leseerfahrungen
Einführung X x (S. 105)
Kompetenzen: SuS verstehen
zunehmend nichtkontinuierliche Texte;
sprechen zunehmend
themenbezogen über
Leseerfahrungen
Tippseite: So übe ich das
ABC (S. 116)
Kompetenzen: SuS lernen
das ABC kennen (BildTextzuordnung)
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Spiel (z.B. Theater, Schattenspiel, Theater mit Stabpuppen)
die Klassengemeinschaft zu
stärken. Das gemeinsame Üben
und die gemeinsame Aufführung
können sich positiv auf die
Persönlichkeitsentwicklung
auswirken, z.B. durch die
Stärkung des Selbstwertgefühls
und die Förderung des Abbaus
von sozialer Unsicherheit. Das
szenische Spiel entspricht dem
Bewegungsdrang von Kindern,
speziell von Kindern mit
Hyperaktivitätsstörung
(ADS/ADHS).
Alle Kinder können in das
Spielstück eingebunden werden
und sich mit ihren individuellen
Fähigkeiten einbringen (Spielen
einer Rolle, Gestalten des
Bühnenbilds, Zusammenstellen
von Kostümen). Es können kurze
Sequenzen eines Märchens oder
eine vollständige Märchenhandlung dargestellt werden. Möglich
ist ebenfalls, die Aufführung
einem größeren Personenkreis zu
präsentieren, z.B. den Eltern, der
Schulge-meinschaft, einem
Kindergarten oder einem
Altenpflegeheim.
20
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
(Unterrichtseinheit)
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
30
Einführung Qu qu (S. 106)
Übung zu Qu qu (S. 115/116)
Kompetenzen: SuS machen
Übung zu V v (S. 117/118)
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen; lernen
Spielregeln kennen und bilden
einfache Sätze über deren
Umsetzung
KV 114: Qu qu nachspuren und
schreiben
KV 115: V v nachspuren und
schreiben
KV 116: Quartett (Froschkönig,
Brüderchen und Schwesterchen)
KV 117: Quartett (Hänsel und
Gretel, Schneewittchen)
KV 118: Quartett (Blankovorlage)
CD Nr. 32: Hörtext „Märchentag“
Einführung V v (S. 107)
Kompetenzen: SuS machen
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen; sprechen
über eigene Wünsche
31
Einführung C c (S. 108)
Kompetenzen: SuS machen
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen; sprechen
über eigene Erfahrungen und
Erlebnisse
Übung zu C c (S. 119/120)
32
Einführung -tz (S. 109)
Kompetenzen: SuS machen
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen
Übung zu -tz (S. 121)
33
Leseseiten (S. 110-115)
Kompetenzen: SuS machen
Übungen: Wörter schreiben (S.
122/123)
Übung zu V v / C c / -tz (S. 55)
CD Nr. 33: Hörtext „Der
Katzentatzentanz“
Übung zu Ä ä / X x / Qu qu, V v /
C c / -tz (S. 56)
Kinder mit LRS, Muskeldystrophie
oder infantiler cerebraler
Bewegungsstörung haben bei der
Arbeit mit dem Computer größere
Chancen, zu zufriedenstellenden
Ergebnissen zu gelangen.
KV 119: Anton kann zaubern
• Ein Märchentag bietet die
CD Nr. 34-43: Peter und der Wolf Möglichkeit durch offene
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
21
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
(Unterrichtseinheit)
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen; verstehen
zunehmend kontinuierliche
und nicht-kontinuierliche
Texte; schreiben kurze Texte
CD Nr. 44: Das ABC-Lied
KV 120: Sätze schreiben: Anton
KV 121: Sätze schreiben:
Quartett
KV 122: Was hat Piri vergessen?
Übungsseiten (S. 117-119)
Kompetenzen: SuS schreiben
in einer gut lesbaren Schrift;
gewinnen einen Einblick in
erste Einsichten in Wort- und
einfache Satzstrukturen;
verfügen über erste
Lesefertigkeiten
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Angebote, alle Kinder ihren
Fähigkeiten entsprechend
einzubinden: Vorleseecke für
Kinder mit LRS, strukturierte
Spiele, Puzzle, freies Spiel
(verkleiden), Basteln von
Quartetten… Für hörgeschädigte
und autistische Kinder sollte es
leise Bereiche geben.
Ein Gemeinschaftsgefühl entsteht
besonders bei Projekten wie
Aufführungen, an denen die
ganze Klasse beteiligt wird, z.B.
eine Modenschau oder ein
Auszug aus einem Märchen. Alle
Kinder können eingebunden
werden, z.B.: Kinder mit
Artikulationsproblemen
bekommen kleine oder stumme
Rollen, Kinder mit
Angststörungen können am
Bühnenbild und der Ausstattung
arbeiten, Kinder, die sich nicht
gern verkleiden, können die
Umbauten auf der Bühne
übernehmen oder Eintrittskarten
und Plakate gestalten.
• Strukturierte Leseübungen mit
Zaubersprüchen in Silben wie „a
bra ka da bra“ und „sim sa la bim“
bieten sich für leseschwache
Kinder an. Das Einüben und
Vorführen von Zaubertricks stärkt
das Selbstwertgefühl besonders
22
Zeit/Inhalte
(Unterrichtseinheit)
Schülerbuch
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
bei Kindern mit verzögertem
Schriftspracherwerb. (S. 112)
• Unterschiedliche
Darstellungsformen ermöglichen
allen Kindern je nach Vermögen
die Auseinandersetzung mit dem
Text:
- Bewegungsimprovisation zur
Musik,
- Lesen mit verteilten Rollen
unterschiedlicher Schwierigkeit,
- Standbilder zu einzelnen
Szenen gestalten (Regisseur
oder Bildhauer und Ausführende),
- Buch oder Wandfries gestalten
Idealerweise werden die Interessengruppen von nterschiedlichen
Lehrkräften/Eltern/Helfern in
verschiedenen Räumen betreut,
damit die Kindere ihre Aufmerksamkeit fokussieren können. Bei
der Wahl der Arbeitsgruppe
sollen die Kinder beratend unterstützt werden, damit sie sich
selbst nicht überfordern. (S.
114/115)
S. 118/119: Kindern mit Strukturierungsproblemen (ADS/
ADHS, Down-Syndrom) oder
Lese-Rechtschreibschwächen
können den „Lesepiri“ (KV 32) als
Orientierungshilfe bei den Lesetexten einsetzen, um die entsprechenden Textstellen zu
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
23
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
Arbeitsheft
(Unterrichtseinheit)
Hausaufgabenheft
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
finden. Kinder mit phonetischphonologischen Störungen haben
häufig auch Schwierigkeiten im
Schriftspracherwerb. Hilfreich
sind Übungen zur bedeutungsunterscheidenden Funktion von
Lauten (z.B. in Minimalpaaren:
Spatz – Satz, spitz – Sitz, stehen
– gehen,…) oder auditive
Wahrnehmungsübungen zur
Förderung der Identifikations- und
Diskriminierungsfähigkeit
einzelner Laute (z.B.: „Welchen
Laut hörst du am Anfang des
Wortes?“).
34
Kapitelauftaktseiten: „Das
Jahr“ - Gesprächsanlass
(S. 120/121)
Kompetenzen: SuS
orientieren sich beim
Sprechen an der
Standardsprache; hören
verstehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
situationsbezogen; sprechen
über eigene Erfahrungen und
Erlebnisse
Wiederholen (S. 124-128)
CD Nr. 20 und 21: Lotta hat
Geburtstag
CD Nr. 46: Es war eine Mutter
CD Nr. 47: Hallo, hallo
KV 123: Zu Jahreszeiten malen
und schreiben
Kinder mit Asperger-Syndrom
oder Autismus sollten nicht zu
Blick- und Körperkontakt
gedrängt werden. Andererseits
sind Bewegungsspiele mit
Partnerwechsel eine Chance,
Kontakte aufzunehmen und
langfristig diese Kompetenzen zu
entwickeln.
Lied singen, Schultüten
gestalten,
Geburtstagsrituale
besprechen (S. 122-124)
Kompetenzen: SuS verstehen
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
24
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
(Unterrichtseinheit)
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
zunehmend kontinuierliche
und nicht-kontinuierliche
Texte (Bsp.: Lied); lernen
einfache
Handlungsanweisungen zu
verstehen und umzusetzen;
sprechen miteinander und
achten auf Gesprächsregeln
35
über Gefühle sprechen, zu
einem Gedicht malen,
Gedicht vortragen, (S. 125128)
Kompetenzen: SuS verstehen
zunehmend nichtkontinuierliche Texte;
Standardsprache; hören
verstehend zu und bilden
einfache Sätze themen- und
situationsbezogen; sprechen
über eigene Erfahrungen und
Erlebnisse; gewinnen
zunehmend an Erfahrung mit
einfachen
Präsentationsformen
KV 124: Zum Igel malen und
schreiben
KV 125: Igel beschriften
KV 126: Im Herbst
CD Nr. 49: Nachwuchs in der
Kastanienallee
KV 127: Stern als
Geschenkanhänger
KV 128: Nikolaus
KV 129: Silbenrätsel Nikolaus
KV 130: Wer hat den Keks aus
der Dose geklaut?
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Nur Kinder, denen es gut geht,
können gut lernen. Besonders
Kinder mit Angststörungen,
Depressionen,
Beeinträchtigungen der
emotionalen und sozialen
Entwicklung, Down-Syndrom und
Epileptiker brauchen einen
strukturierten Schultag. Um
schnell ein Stimmungsbild zu
bekommen, bieten sich folgende
Rituale an:
• Verschiedenfarbige Papiere
(DIN A5) oder Steine (vgl. LB S.
76) in die Mitte des Stehkreises
legen, jedes Kind wählt eine
Farbe seiner Stimmung
entsprechend. Anfänglich sollte
die Wahl erläutert und begründet
werden, später reichen die
Papiere, um ein Stimmungsbild
zu bekommen.
• Die Kinder wählen
nacheinander ein lachendes,
ernstes oder trauriges Gesicht
(z.B. von KV 49) und sprechen
25
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
(Unterrichtseinheit)
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
dazu nach dem Satzmuster: „Es
geht mir heute gut/nicht so
gut/schlecht, weil…“
S. 127: Körperbehinderte Kinder
im Rollstuhl sollten mit einem
Partner auf die Suche nach
Fundstücken gehen. Sie suchen
mit den Augen, das mobile Kind
sammelt auf.
Stilleübungen beim
Waldspaziergang, wie Augen
schließen und lauschen, sollten
durchgeführt werden, um
besonders hörgeschädigten
Kindern eine Chance zu bieten,
Geräusche wahrzunehmen und
zu orten.
36
Weihnachtsgeschichte
szenisch darstellen,
Wintergeschichte
schreiben, Anleitung
verstehen und umsetzen
(S. 129-133)
Kompetenzen: SuS üben sich
in einfachen
Präsentationsformen;
schreiben kurze Texte, in
denen die Sätze inhaltlich
plausibel und aufeinander
bezogen sind
KV 131: Silbenrätsel
Weihnachten
KV 132: Im Winter
CD Nr. 50: Den Nikolaus hab ich
gesehn
CD Nr. 52: Die Tulpe
KV 133: Im Frühling
KV 134: Piri sucht Ostereier
KV 135: Das bringe ich zum
Frühstück mit
KV 136: Male die Eier an
KV 137: Osterhasen basteln
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Für Kinder mit Sehschwäche die
Bilder auf S. 130/131 groß
kopieren.
Gemeinsame Aktivitäten stärken
die Klassengemeinschaft, tragen
dem Bewegungsdrang von
ADS/ADHS Kindern Rechnung
und üben das Einhalten von
Regeln, z.B.:
• Schneemann bauen, Schlitten
fahren oder Eislaufen gehen
• Schneeballschlacht mit vorher
verabredeten Regeln
• Schlittern auf einer
Schlitterbahn mit vorher
verabredeten Regeln
26
Zeit/Inhalte
Schülerbuch
(Unterrichtseinheit)
Arbeitsheft
Hausaufgabenheft
Kopiervorlagen aus dem
Lehrerband
Hinweise zur Inklusion
nach Wochen
37
Witz nacherzählen,
Sommerbilder malen,
Bastelanleitung verstehen und
umsetzen, Versuche
durchführen (S. 134-137)
Kompetenzen: SuS machen
Erfahrungen mit ersten
grundlegenden
Lesefähigkeiten und
Leseerfahrungen; üben sich in
einfachen
Präsentationsformen; lernen
einfache
Handlungsanweisungen zu
verstehen und umzusetzen
KV 138: Ein kleines Schiff erzählt
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2013 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Autorin: Almut Sichler
Witze erfordern ein hohes Maß
an Abstraktionsvermögen. Durch
das Rollenspiel bekommen auch
Kinder, die Schwierigkeiten bei
der Informationsverarbeitung
haben, einen Zugang zum Text.
Auch Kinder mit Hörschädigung
brauchen immer wieder
Sprechanlässe. Sie sollten
genügend Zeit bekommen, sich
zu artikulieren.
S. 136: Für Kinder mit
Wahrnehmungsstörungen jeden
Faltschritt einzeln demonstrieren,
danach gemeinsam gleichzeitig
durchführen. Wenn möglich,
Kinder, die diese Unterstützung
brauchen, an einem (runden)
Tisch sammeln.
27
Herunterladen
Explore flashcards