Psychologische Beratung - hss

Werbung
Klinisch-psychologische Diagnostik
Entwicklungs-/neuro-/psychologische Diagnostik
Eine entwicklungs-/neuro-/psychologische Diagnostik an unserer Klinik kann nur nach
Zuweisung durch eine Ärztin oder einen Arzt der HSS-Klinik(!) bzw. nur nach Zuweisung
durch eine Logopädin oder einen Logopäden der HSS-Klinik(!) durchgeführt werden.
Die Diagnostik (der diagnostische Prozess) an unserer Klinik beinhaltet
1. den (telefonischen) Erstkontakt (zur Koordination, Terminvereinbarung usw.),
2. ein umfassendes Erstgespräch (dieses dient der Sammlung wichtiger Informationen die
Entwicklung Ihres Kindes betreffend, nicht zuletzt um dann gezielt die zu verwendenden
Untersuchungsverfahren auswählen zu können),
3. die Untersuchung (Anwendung entsprechender Test- und Untersuchungsverfahren)
4. eine ausführliche Befundbesprechung mit den Eltern (Durchsicht und ausführliche Erklärung der Befundergebnisse, Erläuterung von Zusammenhängen, gemeinsame Beratung über weitere sinnvolle und notwendige Maßnahmen im Hinblick auf erzieherische,
förderliche und therapeutische Möglichkeiten) sowie
5. einen entsprechenden schriftlichen Befund.
Im Mittelpunkt des diagnostischen Erkenntnisprozesses steht die Untersuchung psychischer
bzw. neuropsychologischer Funktionen zum einen anhand standardisierter Untersuchungsverfahren und zum anderen am Wege der „professionellen Begegnung“ mit dem Kind.
Zweck ist die Einschätzung der Ausprägung bestimmter psychischer Merkmale bzw. neuropsychologischer Funktionen (z.B. Wahrnehmung, Konzentration, Merkfähigkeit, Gedächtnis, Intelligenz, Sprachentwicklung, Belastbarkeit, Ängstlichkeit, Selbstkonzept, Selbstbild
usw.) im Vergleich zur jeweiligen Altersgruppe.
Damit dient die Diagnostik der exakten Ermittlung des Entwicklungsstandes bzw. der Stärken und Schwächen eines Kindes als Orientierungshilfe für die Eltern. Darüber hinaus können bei der Erstellung eines individuellen Behandlungsplanes förderliche, heilpädagogische
und/oder therapeutische Empfehlungen für Eltern und Arzt/Ärztin (ggf. für die Genehmigung
von Kassenleistungen oder Rehabilitationsmaßnahmen) abgeleitet werden. Übergeordnetes
Ziel ist die Schaffung oder Unterstützung eines – den Schwierigkeiten und Bedürfnissen des
Kindes angemessenen – Helfersystems unter Einbindung des familiären Beziehungsgefüges (vgl. Psychologische Diagnostik).
Zur Psychologischen Diagnostik werden z.B. Entwicklungstests, Leistungstests, Intelligenztests, neuropsychologische Verfahren, projektive Verfahren u. a. psychodiagnostische Verfahren in Verbindung mit umfassenden Elterngesprächen über „die Geschichte des Kindes“
eingesetzt.
Im Idealfall ist der psychodiagnostische Prozess bereits ein Teil der Therapie d.h. ein Teil
der Heilbehandlung!
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten