Aufgabe 1

Werbung
Leitprogramm "Redoxreaktionen"
Lösungen zu den Aufgaben des 1.Kapitels
Aufgabe 1.1:
a)
K  K+ + e Oxidation: Das K-Atom gibt ein Elektron ab.
b)
Br2 + 2e-  2 BrReduktion: Jedes Br-Atom nimmt ein Elektron auf.
Aufgabe 1.2:
2 Na + F2  2 Na+ + 2 F-
Aufgabe 1.3:
Reaktion a und c.
Nur bei diesen Reaktionen findet eine Elektronenübertragung
zwischen den Atomen statt.
Aufgabe 1.4:
a) Mg2+
d) Ag+
b) O2
e) Cu2+
c) Cl2
f) H+
Aufgabe 1.5:
1.
Mg
Oxidation

Mg2+
2.
F2 + 2e-  2 F-
Reduktion
3.
Ca  Ca2+ + 2 e-
Oxidation
4.
O2 + 4e-  2 O2-
Reduktion
5.
Br2 + 2e-  2 Br-
Reduktion
ETH Institut für Verhaltenswissenschaft
1
+
2e-
Leitprogramm “Redoxreaktionen”
Leitprogramm "Redoxreaktionen"
Lösungen zu den Aufgaben des 2.Kapitels
Aufgabe 2.1: Reduziert wurden die Cu2+-Ionen:
Cu2+ + 2 e-  Cu
Eisen wurde oxidiert: Fe  Fe2++ 2 eBei der rotbraunen Schicht auf den Nägeln handelt es sich also um
metallisches Kupfer.
Aufgabe 2.2:
• Zink (Zn) reagiert sowohl mit Cu2+ -Ionen, als auch mit Fe2+-Ionen
• Eisen (Fe) reagiert nur noch mit Cu2+ -Ionen.
• Kupfer vermag weder mit Zn2+ -Ionen noch mit Fe2+-Ionen zu
reagieren.
Die Hitliste sieht folgendermassen aus:
reduzierte Form
Zn
Fe
Cu
oxidierte Form +
Elektronen
Zn2+
Fe2+
Cu2+
2 e2 e2 e-
+
+
+
Aufgabe 2.3:
Gold liegt am unteren Ende in der Redoxreihe und nimmt deshalb eher Elektronen
auf. Man findet Gold deshalb in der Natur meistens als Gold-Metall (Au).
Aufgabe 2.4:
Die Reaktion läuft in dieser Richtung nicht ab. Die Reaktionspartner (Ag und Zn2+)
stehen nicht in S-Stellung.
Aufgabe 2.5:
Es findet eine Reaktion statt.
Oxidation: Zn  Zn2+(aq) + 2eReduktion: Cu2+ + 2 e-  Cu
ETH Institut für Verhaltenswissenschaft
2
Leitprogramm “Redoxreaktionen”
Leitprogramm "Redoxreaktionen"
Lösungen zu den Aufgaben des 2.Kapitels
Aufgabe 2.6:
Mg  Mg2+(aq) + 2e2e- + 2H3O+(aq)  H2+ 2H2O
---------------------------------------------------------------------Mg + 2H3O+(aq)  Mg2+(aq) + H2+ 2H2O
Aufgabe 2.7:
(Fe2+(aq)  Fe3+(aq) + e-)•2
2e- + Cl2(g)  2Cl-(aq)
--------------------------------------------------------------2 Fe2+(aq) + Cl2  2Fe3+(aq) + 2Cl-(aq)
Das ist die Redoxreaktion.
(Die Oxidationsreaktion wurde mit 2 multipliziert, damit man die
Elektronen wegkürzen konnte).
Aufgabe 2.8:
Weil die Elektronen nur übertragen werden. Sie sind immer in dem
Stoff enthalten, der reduziert vorliegt.
Aufgabe 2.9:
2Li  2Li+ + 2e2e- + Cu2+  Cu
------------------------------------Cu2+ + 2Li  2Li+ + Cu
(Die Oxidationsreaktion wurde mit 2 erweitert, damit man die
Elektronen wegkürzen konnte).
Aufgabe 2.10:
CuSO4
MgCl2
CaCl2
AgNO3
Reaktion
keine
keine
Reaktion
Zn + Cu2+ + SO42-  Cu + Zn2+ + SO42Zn + 2•(Ag+ + NO3-)  2 Ag + Zn2+ + 2 NO3SO42- und NO3- nehmen an der Reaktion nicht teil.
Aufgabe 2.11: F2 kommt in der Natur nicht vor, da es unten rechts in der Redoxreihe
steht. F2 nimmt ungeheuer leicht Elektronen auf. Es reagiert mit
praktisch allen Stoffen. Man findet Fluor deshalb in der Natur als
Fluorid-Ion (F-).
ETH Institut für Verhaltenswissenschaft
3
Leitprogramm “Redoxreaktionen”
Leitprogramm "Redoxreaktionen"
Lösungen zu den Aufgaben des 2.Kapitels
Aufgabe 2.12: Nein, denn laut Redoxreihe ist Silber nicht im Stande, mit Pb 2+Ionen zu reagieren.
Möglich wäre dies zum Beispiel mit den Metallen Ni, Fe, Cr, Zn, Al.
Aufgabe 2.13:
Es geschieht nichts. Gold (Au) und die in der Salzsäure enthaltenen Ionen befinden
sich in der Redoxreihe nicht in der S-Stellung.
Aufgabe 2.14:
Kalium oder Lithium; die Reaktionen lauten:
Ca2+ + 2 Li  Ca + 2 Li+
oder
Ca2+ + 2 K  Ca + 2 K+
ETH Institut für Verhaltenswissenschaft
4
Leitprogramm “Redoxreaktionen”
Leitprogramm "Redoxreaktionen"
Lösungen zu den Aufgaben des 3.Kapitels
Aufgabe 3.1:
Der Elektrolyt enthält Cu2+ und Cl--Ionen.
Aufgabe 3.2: Im Kabel und in den Elektroden werden Elektronen verschoben. Im
Elektrolyt erfolgt der Ladungstransport durch das Verschieben von Ionen. Die
Anionen wandern zum Plus-Pol. Die Kationen wandern zum Minus-Pol.
Skizze:
Aufgabe 3.3:
Am Plus-Pol Oxidation:
Am Minus-Pol Reduktion:
2 CI- (aq)  Cl2 + 2e-.
Cu2+ (aq) +2e-  Cu (s)
ETH Institut für Verhaltenswissenschaft
5
Leitprogramm “Redoxreaktionen”
Leitprogramm "Redoxreaktionen"
Lösungen zu den Aufgaben des 3.Kapitels
Aufgabe 3.4:
Eine Reduktion:
Zn2+ (aq) + 2e- Zn (s)
Aufgabe 3.5:
a) Ein Elektrolyt ist ein Stoff, der bewegliche Ionen enthält und deshalb elektrisch
leitend ist.
b) Salzschmelzen sowie wässerige Lösungen von Salzen und anderen Stoffen, die
beim Kontakt mit Wasser Ionen ausbilden (z.B. Säuren).
Aufgabe 3.6:
Elektrolysen sind chemische Reaktionen, die unter Verbrauch von elektrischer
Energie ablaufen.
Aufgabe 3.7:
a) Negativ geladene Ionen
b) Zum Plus-Pol/Anode
Aufgabe 3.8
a) am Plus-Pol erfolgt eine Oxidation: 2Br-  Br2 + 2eb) am Minus-Pol erfolgt eine Reduktion: K+ + e-  K
Gesamtvorgang: 2Br- + 2K+  Br2 + 2 K
Aufgabe 3.9:
Am Plus-Pol erfolgt eine Oxidation:
2I- (aq)  I2 + 2eAm Minus-Pol erwartet man eine Reduktion:
Zn2+ (aq) +2e-  Zn (s)
Gesamtvorgang: 2I- + Zn2+ (aq)  I2 + Zn (s)
ETH Institut für Verhaltenswissenschaft
6
Leitprogramm “Redoxreaktionen”
Leitprogramm "Redoxreaktionen"
Lösungen zu den Aufgaben des 6.Kapitels
ETH Institut für Verhaltenswissenschaft
7
Leitprogramm “Redoxreaktionen”
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Enzymtechnik

2 Karten Manuel Garcia

Erstellen Lernkarten