Список ситуаций для беседы по устным темам

Werbung
ФЕДЕРАЛЬНОЕ АГЕНТСТВО ПО ОБРАЗОВАНИЮ
РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ
Государственное образовательное учреждение
высшего профессионального образования
"РОСТОВСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ УНИВЕРСИТЕТ"
Кафедра немецкого языка
Рассмотрено и рекомендовано
на заседании кафедры немецкого языка РГУ
Протокол № _11 от "_14 "__04___2006 г.
Зав. кафедрой, профессор
____________Архипкина Г.Д.
УТВЕРЖДАЮ
Декан факультета
____________________
"____"____________2006 г.
УЧЕБНО-МЕТОДИЧЕСКИЙ КОМПЛЕКС
учебной дисциплины "НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК"
для студентов бакалавриата факультета высоких технологий
по специальностям:
200106 – Информационная измерительная техника и технология
230201 – Информационные системы и технологии
220701 – Менеджмент высоких технологий
направление подготовки:
220100 – Системный анализ и управление
Составители:
зав. кафедрой, проф. Архипкина Г.Д.
преп. Баскакова В.А.
Ростов-на-Дону
2006
ПОЯСНИТЕЛЬНАЯ ЗАПИСКА
к программе учебной дисциплины «Немецкий язык»
для студентов 1-2 курса факультета высоких технологий
1. Цели и задачи курса
Обучение иностранному языку всегда было и остается составной частью процесса
формирования специалиста с высшим образованием.
Владение иностранным языком позволяет реализовать такие аспекты
профессиональной деятельности, как своевременное ознакомление с новыми
технологиями, открытиями и тенденциями в развитии науки и техники, установление
контактов с зарубежными фирмами и предприятиями, т.е. обеспечивает повышение
уровня профессиональной компетенции специалиста.
Целью языковой подготовки является формирование у обучаемых уровня
коммуникативной компетенции, обеспечивающего использование немецкого языка в
практических целях в рамках профессионально-направленного обучения. В процессе
достижения данной цели решаются задачи овладения следующими умениями и навыками:
- читать литературу по специальности и смежным областям науки со словарем;
владеть
различными
видами
чтения:
ознакомительным,
изучающим,
просмотровым, поисковым;
- владеть информационным поиском (каталог, межбиблиотечный абонемент,
компьютерная сеть);
- оформлять полученную информацию в виде реферата, аннотации, сообщения;
- переводить статьи по специальности и широкому кругу общественно значимых
проблем, читать периодическую печать на немецком языке;
- самостоятельно повышать уровень речевой и языковой компетенции;
- вести деловую корреспонденцию, уметь составлять различные виды деловых
писем.
Программа рассчитана на 494 часа, из них: на аудиторную работу – 272, на
самостоятельную работу – 222 часов. 1-3 семестры заканчиваются зачетом, 4-й –
экзаменом.
В 1, 2 семестрах осуществляется
обобщение языковых знаний учащихся,
полученных в средней школе, расширяется их лексический запас, продолжается работа по
автоматизации первичных умений и навыков. В 3, 4 семестрах обучение ведется на основе
концепции
коммуникативно-направленного,
профессионально-ориентированного
взаимосвязанного обучения.
По окончании курса иностранного языка студент должен уметь пользоваться
немецким языком:
1) для поиска новой информации при работе с текстами из учебной, страноведческой и
научно-популярной литературы;
2) для поиска новой, существенной информации при работе с текстами по специальности
(научно-популярная литература и литература по широкому профилю специальности);
3) для устного обмена информацией в ситуациях повседневного и делового общения при
обсуждении проблем страноведческого, общенаучного и научного характера;
4) для письменного обмена информацией, делая записи/выписки, конспекты, составляя
план, тезисы, при написании личных и деловых писем, рефератов, тезисов, аннотаций,
резюме, отражающих определенные коммуникативные намерения.
В процессе достижения этой цели реализуются общеобразовательные и
воспитательные задачи обучения иностранному языку. Изучение немецкого языка как
культурного и социального феномена способствует повышению общекультурного,
общеинтеллектуального уровня студентов, расширению знаний страноведческого
характера. Реализация воспитательного потенциала проявляется в готовности выпускника
вуза налаживать межкультурные связи, относиться с пониманием и уважением к
духовным ценностям других народов.
2. Основные положения курса
Особенности
университетского
курса
обучения
учитывают
как
общеобразовательную
роль
иностранного
языка,
так
и
информативноспециализированную его направленность. Обучение всем видам речевой деятельности
ведется комплексно, но с признанием приоритетной значимости формирования умений и
навыков чтения.




Профессиональная направленность в обучении чтению выражается в тематической
ориентации чтения; обучение чтению включает домашнее чтение;
Устная речь рассматривается в терминах говорения и аудирования (монологическая и
диалогическая речь);
Учебный перевод служит целям адекватной передачи научной информации,
базирующейся на комплексном подходе к решению грамматических, лексических и
стилистических трудностей в тексте;
Письмо ориентировано на самостоятельную задачу по составлению писем личного и
делового характера.
В процессе обучения иностранному языку необходимо учитывать следующее:
- обучение произношению происходит в тесном контакте с овладением
грамматическим и лексическим материалом;
- фонетика и грамматика предъявляются не в виде свода правил для заучивания,
а в качестве языкового материала, в процессе работы над которым у студентов
формируются речевые умения и навыки;
- овладение лексическим материалом происходит в процессе работы над
текстами учебников, учебных пособий, общественно-политической литературы
и литературы по профилю факультета, при этом работа над словом ведется, в
основном, в связанном контексте;
- обучение краткому изложению на немецком (русском) языке содержания
прочитанного или прослушанного текста, а также составление плана, тезисов
должно проводиться в процессе выполнения ряда специальных упражнений.
ПРОГРАММА
учебной дисциплины «Немецкий язык»
для студентов 1-2 курса факультета высоких технологий
Содержание курса
Тематическая наполняемость курса
Социально-бытовая сфера: 1. Биография. 2. Учеба в университете. Ростовский
университет. 3. Социальная защищенность граждан в Германии (жилье, транспорт,
питание, здоровье). 4. Рабочий день студента. 5. Досуг, хобби, отдых, путешествия.
Страноведческая и общественно-политическая тематика: 1. Система высшего
образования Германии (университеты Берлина, Дортмунда и др.) 2. Физическая и
экономическая география стран изучаемого языка (ФРГ, Австрия, Швейцария,
Люксембург, Лихтенштейн). 3. Государственное устройство и политические партии стран
изучаемого языка. 4. Земли и крупнейшие города Германии. 5. Искусство и литература
стран изучаемого языка. 6. Праздники, нравы, традиции стран изучаемого языка. 7.
Средства массовой информации Германии.
Формулы общения: 1. Знакомство. 2. Приветствие и прощание. 3. Согласие и
несогласие. 4. Просьба, предложение, пожелание. 5. Приглашение. 6. Извинение,
сожаление. 7. Отказ. 8. Подтверждение или опровержение информации. 9. Совет,
рекомендации. 10. Выражение положительной или отрицательной реакции (удивление,
радость, разочарование). 11. Планирование действий и поступков.
Профессионально-ориентированная тематика: 1. Представление своего
факультета, кафедр факультета и проблем, которыми они занимаются. 2. Сообщение по
специальности с учетом новых достижений в области той или иной науки. 3. Ведущие
ученые в области изучаемой науки. 4. Подготовка доклада по одному или нескольким
источникам по широкому профилю специальности. 5. Деловое письмо и деловой разговор
по телефону. 6. Участие в научной конференции (оформление заявки, доклада, статьи)
В тематическом построении курса возможны некоторые изменения в зависимости
от уровня языковой компетентности студентов.
Словообразовательный минимум
Модели сложных слов: сложные существительные (Arbeitstag), сложные глаголы
(kennenlernen), сложные прилагательные (riesengroß), сложные наречия, местоименные
наречия (womit, damit). Субстантивированные инфинитивы (das Übersetzen),
прилагательные (der Alte), причастия (der Gelehrte).
Словообразовательные модели существительных с суффиксами (-er, der Übersetzer), с
полупрефиксами (Haupt-, die Hauptaufgabe) и префиксами (un-, Unglück).
Словообразовательные модели прилагательных с префиксом (un-, unwichtig),
полупрефиксом (hoch-, hochqualifiziert), полусуффиксом (–lang, stundenlang), с
суффиксами (-isch, russisch). Словообразовательные модели глаголов с префиксами (be-,
besprechen), с полупрефиксами (ab-, abfahren), с суффиксом (-ier(en), studieren).
Словообразовательные модели наречий с суффиксами (-mal, zweimal).
Лексический минимум
На протяжении 1 курса студент должен освоить не менее 1500 лексических единиц,
включая общенаучную лексику (около 8-10%). На протяжении 2 курса не менее 3000
лексических единиц, из них 1500 – репродуктивные.
Грамматический минимум
Артикль, его склонение. Предлоги с Akkusativ. Предлоги с Dativ. Предлоги с
Dativ и c Akkusativ. Личные местоимения. Склонение существительных. Три основные
формы глагола. Отделяемые и неотделяемые приставки глаголов. Вопросительные,
притяжательные и отрицательные местоимения. Порядок слов в повествовательных и
вопросительных предложениях. Времена глагола: Präsens, Imperfekt, Perfekt, Aktiv, Passiv,
Passiv Stativ, Infinitiv Passiv. Модальные глаголы. Отрицания nicht, kein. Местоимения
man, es, sich. Указательные местоимения. Числительные. Порядок слов в придаточном
предложении, виды придаточных предложений. Инфинитивные группы, инфинитивные
обороты. Конструкции haben, sein + zu + Infinitiv. Глагол lassen, sich lassen + Infinitiv.
Причастие I и II в функции определения и обстоятельства образа действия. Формальные
признаки распространенного определения, формальные признаки причастного оборота,
сослагательное наклонение конъюнктив.
Умения и навыки в различных видах речевой деятельности
Аудирование
Умение понимать на слух речь, как при непосредственном общении, так и в
фонозаписи, видеозаписи, содержащую 3% незнакомых слов, о значении которых можно
догадаться (темп предъявления - 150-250 слогов/мин). Время звучания 1,5-4 мин. Объем
текста - 500-800-1000 печ.зн. Предъявление однократное (двукратное). Уметь составить
план, придумать заголовок, вычленить главную мысль прослушанного текста, участвовать
в беседе. Уметь реферировать прослушанный текст.
Говорение
Умение сделать краткое подготовленное сообщение по теме (доклад на
конференции, обзор прочитанной литературы по специальности). Умение назвать тему,
сформулировать и передать главную мысль воспринятого на слух или прочитанного про
себя текста, части текста. Передать содержание текста, описать событие, факт, ситуацию
по заданным или по самостоятельно составленным ключевым словам, тезисам, по плану.
Умение задать любой тип вопроса, дать краткий и полный ответ на любой тип
вопроса. Умение использовать формулы общения (приветствия, прощания, выражения
благодарности, согласия, несогласия и т.п.) в зависимости от ситуации общения. Умение
вести беседу (преподаватель-студент или студент-студент) по содержанию
прослушанного или прочитанного текста.
Чтение
Чтение со словарем со 100% пониманием прочитанного. Умение вычленить
ключевые слова (словосочетания), выражающие тему текста (его частей), отделить
главные факты от второстепенных, озаглавить отдельные части текста. Умение адекватно
перевести текст на родной язык. Умение составить аннотацию, реферат.
Чтение без словаря с 70-75%-ным пониманием прочитанного текста. Умение
определить и формулировать главную тему текста; умение прогнозировать содержание
текста по заголовку; определить главную мысль, выделить определенные факты текста,
абзаца. Умение дать оценку тексту в отношении новизны, актуальности, теоретической и
практической ценности.
Получение общего представления об информации в тексте без словаря. Умение
установить наличие или отсутствие определенной информации в тексте, найти новую
информацию в данном тексте. Умение предугадать основное содержание текста (или
части его) с опорой на формальные элементы (схемы, графики, рисунки, карты и т.д.).
Письмо
Умение орфографически правильно писать слова и словосочетания, входящие в
состав обязательного для усвоения лексического минимума. Умение логически правильно
и последовательно, грамматически корректно излагать на письме свои мысли,
высказывания. Умение написать и правильно оформить письмо личного и делового
профессионального характера, отражающее определенное коммуникативное намерение.
Умение делать конспекты, рефераты, аннотации, составлять тезисы, план, доклад.
Перевод
Умение работать с немецко-русским и русско-немецким словарем. Умение выбрать
из словарной статьи нужный русский эквивалент, вывести значение слова на основе
знания словообразовательных моделей. Умение дать адекватный перевод на основе
распознавания синтаксической структуры предложения (сложное предложение,
усложненные конструкции). Умение переводить конструкции, входящие в
грамматический минимум.
ЗАЧЕТНЫЕ И ЭКЗАМЕНАЦИОННЫЕ ТРЕБОВАНИЯ
учебной дисциплины «Немецкий язык»
для студентов 1-2 курса факультета высоких технологий
Зачетные требования
Уровень сформированности умений и навыков в различных видах речевой
деятельности проверяется при помощи различных форм текущего контроля (тестов,
письменных контрольных работ, проверочных заданий, устных опросов), зачетов в конце
каждого семестра.
Для получения зачета студент должен освоить программный материал
соответствующего семестра. Проверка осуществляется в форме итоговой письменной
контрольной работы и выборочного устного опроса по темам и ситуациям, изученным в
течение семестра. К зачету должны быть также выполнены нормы дополнительного
чтения - тексты страноведческого характера или тексты по широкому профилю
специальности (4-6 тыс. печ.знаков в месяц).
Содержание письменной зачетной работы
1 семестра
1. Письменная работа, включающая тестовые задания на пройденный грамматический
материал (времена глагола в активе и пассиве, виды придаточных предложений) (10
предложений за 40 минут).
2. Перевод текста, содержащего пройденный грамматический и лексический материал, с
немецкого на русский без словаря (500 печ. знаков за 30 мин.).
Содержание письменной зачетной работы
2 семестра
1. Перевод текста, содержащего пройденный грамматический минимум, с немецкого на
русский со словарем (инфинитивные группы, сослагательное наклонение,
распространенное определение) (800 печ. знаков за 60 мин.).
2. Написание письма на одну из пройденных тем по выбору (300-400 слов за 35 мин.):
Rostower Universität, Universität Dortmund, Deutschland, die Schweiz, Österreich, Staatsaufbau
Deutschlands.
3. Аудирование. До прослушивания текста дается задание в тестовой форме, которое
выполняется письменно после двухразового предъявления текста. Объем текста - 700
печ.знаков. Время звучания - 3-4 мин.
Зачетные требования
3 семестра
1. Выборочный перевод со словарем текста научно-популярного характера с немецкого на
русский, содержащего пройденный грамматический минимум. Объем 800 печ. знаков.
Время подготовки - 30 мин.
2. Реферирование статьи научно-популярного характера на немецком языке (300-400
слов). Время - 20 мин.
3. Аудирование. До прослушивания текста дается задание в тестовой форме, которое
выполняется письменно после двухразового предъявления текста. Объем текста - 1000
печ.знаков. Время звучания - 3-4 мин.
Экзаменационные требования 4 семестра
1. Письменный перевод научно-популярного текста по профилю факультета с немецкого
на русский со словарем. Объем - 800 печ.знаков. Время перевода - 30 мин.
2. Аудирование. До прослушивания текста дается задание в тестовой форме, которое
выполняется письменно после двухразового предъявления текста. Объем текста - 1000
печ.знаков. Время звучания - 3-4 мин.
3. Чтение и аннотирование на русском языке текста научно-популярного характера.
Объем - 2000-2500 печ.знаков. Время подготовки - 20 мин.
4. Реферирование текста научно-популярного характера по профилю факультета на
немецком языке.. Объем - 1500-2000 печ.знаков. Время подготовки - 10 мин.
5. Беседа на одну из устных тем без предварительной подготовки.
Список ситуаций для беседы по устным темам
1. Ihre jüngere Schwester absolviert in diesem Jahr die Schule. Sie braucht die Information
über die Hochschulen in unserer Stadt. Was erzählen Sie ihr von Rostower Universität
heute?
2. Sie brauchen einen Vortrag über die Geschichte von Rostower Universität vorzubereiten.
Was wissen Sie darüber? Erzählen Sie über die Geschichte von Rostower Universität.
3. Sie möchten in Deutschland weiterstudieren. Welche Möglichkeiten haben Sie? Was
wissen Sie über einer der Universitäten in Deutschland?
4. Sie planen, nach Berlin zu fahren. Sie bereiten sich auf die Reise vor, um sich gut zu
orientieren. Was wissen Sie schon über Berlin?
5. Sie haben eine wunderbare Reise nach Deutschland gehabt. Was können Sie ihren
Freunden und Verwandten von der geographischen Lage, Landschaften und Natur des
Landes erzählen? Benutzen Sie dabei die Karte.
6. Sie haben einen Studienaufenthalt in Deutschland gehabt. Was haben Sie über die
Geschichte, Industrie und Kultur des Landes erfahren?
7. Ihr Freund interessiert sich für Politik. Er möchte über das politische System
Deurschlands erfahren. Was können Sie ihm davon erzählen?
8. Ihre Freunde möchten eine Reise durch ein deutschsprachiges Land unternehmen. Sie
brauchen aber Infortmation, um Reiseziel zu wählen. Erzählen Sie Ihnen von einem
deutschsprachigen Land.
9. Sie haben eine Studentin aus Deutschland kennengelernt. Sie interessiert sich: wie
verläuft das Studium an Ihrer Fakultät?
10. Kennen Sie die Namen von berühmten deutschen Wissenschaftlern? Erzählen Sie vom
Leben und Schaffen eines Wissenschaftlers.
11. Erzählen Sie Ihrem deutschen Freund über Ihren zukünftigen Beruf.
Ростовский государственный университет
кафедра немецкого языка
ЭКЗАМЕНАЦИОННЫЙ БИЛЕТ № ___________
по немецкому языку для студентов II курса факультета высоких технологий_(д/о)______
1. Hören Sie den Text №... und erfüllen Sie die Testaufgaben__________________________
2. Übersetzen Sie den Text №... schriftlich mit dem Wörterbuch.________________________
3. Lesen Sie den Text №... und geben Sie den Inhalt des Textes russisch wieder._____________
4. Lesen Sie den Text №... und geben Sie den Inhalt des Textes deutsch wieder._____________
5. Ein Gesprächsthema
Зав.кафедрой _______________________
«________» ________________________ 200 г
Экзаменатор ____________________
Образец задания для аудирования
Прослушайте текст дважды и выполните задания к нему.
(Текст объемом 1500 знаков )
„Bücher, die ins Haus kommen"
Sie lesen gerne? Sie möchten sich Bücher aus der Bibliothek leihen? Aber vielleicht können
Sie die schweren Bücher nicht allei nach Hause tragen. Oder Sie können keine weiten Wege
mehr gehen. Oder Sie können das Haus überhaupt nicht mehr verlassen, weil Sie krank sind.
Trotzdem können Sie sich weiter Bücher aus der Bibliothek besorgen.
Die Städtischen Bibliotheken in München machen nämlich solchen Menschen ein
besonderes Angebot: Sie liefern ihnen die Bücher ganz einfach ins Haus. Jeder, der nicht
selbst in die Bibliothek gehen kann, hat einmal im Monat die Möglichkeit, sich die
gewünschten Bücher aus der Bibliothek bringen zu lassen. Diese Arbeit erledigen drei
Bibliothekarinnen, die ein kleines Auto für den Transport der Bücher haben.
Задание: выберите один из предложенных вариантов ответа.
(Всего 7 предложений)
Образец: 1. Wer sich Bücher aus der Bibliothek leihen möchte, ...
a) darf nicht krank sein
b) kann das tun, auch wenn er nicht dorthin gehen kann
c) muß die schweren Bücher nach Hause tragen
2. Die Städtischen Bibliotheken in München ...
a) haben ein besonderes Angebot für alle Leser
b) bringen keine Bücher den Lesern
c) haben einmal im Monat ein Auto für den Buchertransport
1. b), 2. a)
Образец текста для перевода со словарем
(Текст объемом 800 знаков за 30 мин. )
Die mechanische Rechenmaschine war auch nur eine der vielen Wurzeln, aus denen der
moderne Computer entsprang.
Um technische oder sonstige Gebilde als Automaten zu bezeichnen, müssen zunächst
die wichtigsten Kriterien für Regelungen fixiert werden. Die Regelung ist ein Vorgang, bei
dem die zu regelnde Größe ständig erfaßt wird, mit einer anderen Größe verglichen wird.
Der Physiologe Wagner befaßte sich mit Regelungsvorgängen im menschlichen Körper.
Läuft das alles ohne den Menschen innerhalb eines solchen Kreises ab, so hat man
früher dafür lange Zeit den Ausdruck "selbsttätige Regelung" verwendet. Im weiteren Sinne
kann man das auch als "automatische Regelung" oder einfach als "Automat" bezeichnen, indem
man es etwa wie folgt definiert. Beim Regeln sind also drei verknüpfte Vorgänge zu realisieren:
Erfassen, Vergleichen und Beeinflussen.
Образец текста для передачи содержания по-русски
(Текст объемом 2000 знаков)
Mobile Computer
Ein normaler Standard-Computer besteht in der Regel aus lauter Einzelteilen, wie
Zentraleinheit(Tower, Desktop), Bildschirm und Tastatur. Alles zusammen lässt sich nur sehr
umständlich für wechselseitige Einsatzorte benutzen. Damit ein tragbarer Computer für den
mobilen Einsatz außer Haus eingesetzt werden kann, darf die Ausstattung und Leistung dem
eines stationären Systems in nichts nachstehen. Wegen der wesentlich kleineren und dadurch
aufwendigeren Technik sind sie vergleichsweise teurer. Durch die immer weiter schreitende
höhere Integrationsdichte von Halbleiterbausteinen und neuen Anwendungen, werden typische
Hardware-Komponenten in den Prozessor integriert.
Besonders Kleinstgeräte, wie Handys, Organizer, PADs und All-In-One-PCs verlangen
nach Hardware-Systemen, bei denen möglichst viele Funktionen und Schnittstellen auf einem
Chip untergebracht sind. Dadurch sind sie platzsparend aber nicht unbedingt preisgünstig
herzustellen. Die Vielfalt der heutigen tragbaren Computer in Größe, Ausstattung,
Leistungsfähigkeit und Preis ist sehr groß.
Ein echter tragbarer Computer holt sich seine Energie aus einem eingebauten Akku, der
über das Stromnetz aufgeladen wird.
Die ersten tragbaren Computer waren die Koffercomputer. Sie hatten eine kleine
Kathodenstrahlröhre als Bildschirm und waren deshalb sehr schwer und unhandlich. Anfangs
waren sie nur mit einem Diskettenlaufwerk ausgestattet. Zum Betrieb war eine Steckdose
notwendig.
Die ersten Laptops bzw. Notebooks waren mit einem LCD-Display und Festplatte
ausgestattet. Sie waren richtig tragbar und ähnelten einer Reiseschreibmaschiene. Bei diesen
Geräten war die Tastatur fest im Gehäuse eingebaut. Um den Laptop in Betrieb zu nehmen,
wurde nur der Deckel mit dem integrierten LCD-Display hochgklappt.
Durch einen Akku konnte das Gerät auch ohne Steckdose in Betrieb genommen werden.
Mit der zunehmenden Miniaturisierung konnten kleinere und leichtere Geräte gebaut
werden.
Die heutigen Notebooks sind modular aufgebaut. Laufwerke können ausgetauscht werden.
Образец статьи для реферирования
(статья объемом 1500 знаков)
Internet hilft kaum bei Hausaufgaben
Hausaufgaben sind und bleiben eine lästige Begleiterscheinung des Schülerlebens. Uoch
scheinbar bequem lässt sich heutzutage die ungeliebte Nachmittagsarbeit umgehen. Das Internet
macht's möglich.
„young.de", „ hausaufgabenseite.de", „schoolhelp.de", „referate.heim.at"; So oder ähnlich
heißen die Angebote im World Wide Web, die kostenlos Referate und Hausarbeiten zum
Herunterladen anbieten. Verfasser und Einsender sind in der Regel Schüler, die mit den Texten
selbst schon Erfolge im Unterricht erzielt haben und andere an ihrer geistigen Leistung teilhaben
lassen wollen.
Von Englisch über Chemie und Sport bis hin zu Astronomie reichen die Fächer, von der
„Entstehung des Partеinbegriffs im Vormärz" bis zu „Jenseitsvorstellungen im Taoismus" die
Referatsthemen. Die Anbieter der Seiten werben bei ihren Altersgeribssen mit der verlockenden
Aussicht, sich die lästige Suche nach Informationen und das Ausformulieren sparen zu können.
Wer allerdings glaubt, dem unbequemen Zeitvertreib „Hausaufgaben" nun auf immer Adieu
sagen zu können, ist auf dem Holzweg. Das zumindest meinen Lehrer, die der OnlineSchummelhilfe gelassen gegenüber stehen.
„Ob ein Schüler sein Referat ganz oder teilweise aus dem Internet abgeschrieben hat, lässt
sich durch zwei oder drei gezielte Nachfragen schnell klären", meint Rolf Steuwe, Sprecher
des nordrhein-westfalischen Lehrerverbandes. Zudem konne die Themenstellung meist so
eingegrenzt werden, dass es keine Vorlage im Internet gebe.
Von Britta Balt
„Pädagogik“ Mai 2000
Список ситуаций для беседы по устным темам на экзамене
12. Ihre jüngere Schwester absolviert in diesem Jahr die Schule. Sie braucht die Information
über die Hochschulen in unserer Stadt. Was erzählen Sie ihr von Rostower Universität
heute?
13. Sie brauchen einen Vortrag über die Geschichte von Rostower Universität vorzubereiten.
Was wissen Sie darüber? Erzählen Sie über die Geschichte von Rostower Universität.
14. Sie möchten in Deutschland weiterstudieren. Welche Möglichkeiten haben Sie? Was
wissen Sie über einer der Universitäten in Deutschland?
15. Sie planen, nach Berlin zu fahren. Sie bereiten sich auf die Reise vor, um sich gut zu
orientieren. Was wissen Sie schon über Berlin?
16. Sie haben eine wunderbare Reise nach Deutschland gehabt. Was können Sie ihren
Freunden und Verwandten von der geographischen Lage, Landschaften und Natur des
Landes erzählen? Benutzen Sie dabei die Karte.
17. Sie haben einen Studienaufenthalt in Deutschland gehabt. Was haben Sie über die
Geschichte, Industrie und Kultur des Landes erfahren?
18. Ihr Freund interessiert sich für Politik. Er möchte über das politische System
Deurschlands erfahren. Was können Sie ihm davon erzählen?
19. Ihre Freunde möchten eine Reise durch ein deutschsprachiges Land unternehmen. Sie
brauchen aber Infortmation, um Reiseziel zu wählen. Erzählen Sie Ihnen von einem
deutschsprachigen Land.
20. Sie haben eine Studentin aus Deutschland kennengelernt. Sie interessiert sich dafür, wie
das Studium an Ihrer Fakultät verläuft?
21. Kennen Sie die Namen von berühmten deutschen Wissenschaftlern? Erzählen Sie vom
Leben und Schaffen eines Wissenschaftlers.
22. Erzählen Sie Ihrem deutschen Freund über Ihren zukünftigen Beruf.
1
курс
УЧЕБНО-ТЕМАТИЧЕСКИЙ ПЛАН
к программе учебной дисциплины
"НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК"
для студентов 1 курса факультета высоких технологий
1 семестр
№
не
де
ли
1
2
3
4
5
Тема урока
„Meine Biographie“
(моя биография)
Text 1: Der Brief
Text 2: Leute, Leute
порядок слов в предложении,
спряжение глаголов Präsens
„Meine Biographie“
(моя биография)
Text 1: Lebenslauf
Text 2: Machen wir uns bekannt
Text 3: L.van Beethovens Biographie
порядок слов в предложении,
спряжение глаголов Präsens
„Mein Studium“
(моя учеба)
Text 1: Wer bin ich
Text 2: Домашнее чтение
спряжение глаголов Präsens,
глагольные приставки
видео
„Arbeitswoche eines Studenten“
(рабочая неделя студента)
Text 1: Mein Arbeitstag
Text 2: Aus dem Alltag von
Jugendlichen
возвратные глаголы, модальные
глаголы
„Arbeitswoche eines Studenten“
(рабочая неделя студента)
Text 1: Mein Arbeitstag
Text 2: Домашнее чтение
модальные глаголы
видео
Литература
3, стр. 43
2.1, стр. 14, 15
3, стр. 11
Ча
сы
Форма контроля
4
- перевод
-беседа
4
11, стр. 131
12, стр. 31
9,1
3, стр. 34, 35
- беседа по тексту
-диалогическое
высказывание
4
- монологическое
высказывание
- перевод текста
4
- индивидуальный
контроль
4
- монологическое
высказывание
- контрольная
работа № 1
12, стр. 61
7.1, стр. 5 -8
3, стр. 65 -66
8, урок 1
9, 2
1, стр. 28
2.1. стр. 50 -54
3, стр. 80 -81,
стр. 98 -99
9, 2
7.1, стр. 9 -13
3, стр. 100 -102
8. урок 2
6
7
8
9
10
11
12
„ Sozialsicherheit in Deutschland.
Wohnen.“(Социальная защищенность
граждан Германии. Жилье.)
Text 1: Wohnungsmarkt
Text 2: Wohngemeinschaften
управление предлогов, времена
глагола Aktiv.
„ Sozialsicherheit in Deutschland.
Gesundheit“ (Социальная
защищенность граждан Германии.
Здоровье.)
Text 1: Sprechstunde
Text 2: Frau Müller hatte 38,4
Text 3: Домашнее чтение
времена глагола Aktiv.
„Deutsche Bundesländer“
(Земли Германии)
Text 1: Nordrhein-Westfalen.
Text 2: Eine Reise nach Deutschland
времена глагола Aktiv.
„Deutsche Bundesländer“
(Земли Германии)
Text 1: Bayern
Text 2: Домашнее чтение
времена глагола Passiv
видео
„Die Hauptstadt Deutschlands“
(столица Германии)
Text 1: Berlin
Text 2: Berliner Mauer
времена глагола Passiv, Stativ
„Die Hauptstadt Deutschlands“
(столица Германии)
Text 1: Berlin – 30 Jahre später
Text 2: Домашнее чтение
Infinitiv Passiv
видео
„Deutsche Städte“
(немецкие города)
Text 1: Eine Reise von Hamburg nach
München
Text 2: Weimar
порядок слов в придаточном
предложении, виды придаточных
предложений
4
-диалогическое
высказывание
4
- перевод текста
4
- перевод текста
- лексико –
грамматический
тест
4
- беседа по тексту
4
- беседа по тексту
4
- перевод текста
- контрольная
работа № 2
4
- монологическое
высказывание
- беседа по тексту
2.1, стр 62 -63
9, 3
3, стр. 81 -82
10, стр. 164
2.1, стр. 71 -73
9, 4
7.1, стр. 14 -18
10, стр. 167
9, 5
3, стр. 196, 185
9, 6
7.1, стр. 19 -23
3, стр. 284 -285
8, урок 21
9, 7
1, стр. 52
2.1, стр. 94 – 97
10, стр. 176, 184
2.1, стр. 102
7.1, стр. 24 -29
10, стр. 185, 187
8, урок 7
3, стр. 279, 152
1, стр. 62
10, стр. 232
13
14
15
16
17
„Deutsche Städte“
(немецкие города)
Text 1: Eine Reise von Hamburg nach
München
Text 3: Домашнее чтение
виды придаточных предложений
видео
„Feste in Deutschland.“
(праздники в Германии.)
Text 1: Was feiert man in Deutschland
Text 2: In der Buchhandlung
местоименные наречия
„Feste in Deutschland.“
(праздники в Германии.)
Text 1: Weihnachten
Text 2: Ostern
неопределенно –личное местоимение
„man“
видео
„Sitten und Bräuche in Deutschland“
( Традиции и нравы в Германии)
Text 1: Faschingszeit
повторение грамматического
материала, изученного за семестр
итоговая письменная работа
обсуждение результатов письменной
работы,
итоговое занятие
4
-диалогическое
высказывание
- лексико –
грамматический
тест
4
- контрольная
работа № 3
4
- перевод
4
- беседа
4
- лексикограмматические
тесты и задания,
перевод текста
- беседа
3, стр. 292
7.1, стр. 32 -38
10, стр. 243, 234
8, урок 9
12, стр. 284
3, стр. 138, 147
3, стр. 154
3, стр. 130, 138
9, 8
8, урок 19
9, 9
- итоговая
контрольная
работа № 1
2 семестр
№
не
де
ли
1
№
за
ня
ти
я
Тема урока
„Hochschulausbildung in Rußland“
(высшее образование в России)
Text 1: Rundgang durch die
Universität
Text 2: Rostower Universität
Text 3: Bauman Universität
инфинитивные группы и обороты
Литература
1, стр. 15
9, 10
1, стр. 6
10, стр. 208, 210
Ча
сы
Форма контроля
4
- перевод текста
- беседа по
тексту
„Hochschulausbildung in Rußland“
(высшее образование в России)
Text 1: Rostower Universität
Text 2: Hochschulschtudium in
Russland
инфинитивные группы и обороты
2
„Meine Fachrichtung. Physik als
Wissenschaft“(Введение в
специальность. Физика как наука)
Text 1: Домашнее чтение
Text 2: Die Physik als Wissenschaft
конструкция „haben“ , „sein“ + zu
+ Infinitiv
3
4
1
2
5
1
2
6
„Hochschulausbildung in
Deutschland“
(высшее образование в Германии)
Text 1: Hochschulwesen in
Deutschland
Text 2: Universität Dortmund
Konjunktiv
„Meine Fachrichtung. Physik als
Wissenschaft“(Введение в
специальность. Физика как наука)
Text 1: Die exakten
Naturwissenschaften
Konjunktiv
„Hochschulausbildung in
Deutschland“
(высшее образование в Германии)
Text 1: Universität Dortmund
Text 2: Die Universität zu Köln
Konjunktiv
„Mathematik als Wissenschaft“
(Введение в специальность.
Математика как наука)
Text 1: Die Mathematik
Text 2: Ein Mädchen und das Glüсk
видео
„Mathematik als Wissenschaft“
(Введение в специальность.
Математика как наука)
Text 1: Домашнее чтение
Text 2: Mathe ohne Worte
Konjunktiv
4
монологическое
высказывание
4
- перевод текста
-диалогическое
высказывание
2
- контрольная
работа № 4
2
индивидуальный
контроль
2
монологическое
высказывание
9, 10
1, стр. 20
10, стр. 212
7.2, стр. 29 -31
15, стр. 4
10, стр. 210
9, 11
9,12
10, стр. 190
15, стр. 6
9,12
1, стр. 26
10, стр. 191
- написание
письма
2
- перевод текста
4
- перевод текста
15, стр. 8
9, 13
8, урок 11
7.2, стр. 32 -34
15, стр. 10
11, стр. 64, 96
7
1
2
8
1
2
„Chemie als Wissenschaft“
(Введение в специальность.
Химия как наука)
Text 1: Die Chemie
Text 2: Die Muße
распространенное определение
„Deutschsprachige Länder“
(немецкоговорящие страны)
Text 1: Deutschland. Industrie und
Wirtschaft.
Text 2: Die deutschsprachigen
Länder
распространенное определен
видео
„Chemie als Wissenschaft“
(Введение в специальность.
Химия как наука)
Text 1: Die chemische Reaktion
распространенное определен
2
9, 14
11, стр. 64
1
2
„Deutschsprachige Länder“
(немецкоговорящие страны)
Text 1: Schlagwort Landeskunde
Text 2: Österreich
zu + Partizip I
„Rechenautomaten“
(Введение в специальность.
Вычислительные машины)
Text 1: Bereiche der
Datenverarbeitung
zu + Partizip I
- диалогическое
высказывание
- контрольная
работа № 5
- перевод текста
2
15, стр. 12
9, 15
11, стр. 96
2
- лексико –
грамматический
тест
2
- беседа по
тексту
9, 14
2.1, стр. 119- 120
15, стр. 14
11, стр. 96
„Rechenautomaten“
(Введение в специальность.
Вычислительные машины)
Text 1: Домашнее чтение
7.2, стр. 35- 38
Text 2: Rechenautomaten
15, стр. 17
обособленный причастный оборот 11, стр. 98
9
10
„Deutschsprachige Länder“
(немецкоговорящие страны)
Text 1: Deutschland. Geographische
Lage.
причастия I и II,
распространенное определение
4
2
- беседа по
тексту
2
индивидуальный
контроль
12, стр. 361
9,16
11, стр. 94
15, стр. 19
11, стр. 95
- беседа по
тексту
- перевод текста
монологическое
высказывание
11
1
2
„Raketebau “(Введение в
специальность. Ракетостроение)
Text 1: Домашнее чтение
Text 2: Der Start in das Weltall
указательное местоимение для
замены существительного
12
13
1
2
14
1
2
15
„Deutschsprachige Länder“
(немецкоговорящие страны)
Text 1: Schlagwort Landeskunde
Text 2: Die Schweiz
глагол „sich lassen“
видео
„Raketebau “(Введение в
специальность. Ракетостроение)
Text 1: Trägerrakete
Ein deutschsprachiges Land
„Staatsaufbau Deutschlands “
(государственное устройство
Германии)
Text 1: Das politische System
повторение Passiv
„Energir und ihre Form “(Введение
в специальность. Энергия и ее
формы)
Text 1: Erneubare Energien
повторение Passiv
„Staatsaufbau Deutschlands “
(государственное устройство
Германии)
Text 1: Zweimal Deutschland
повторение: виды придаточных
предложений
видео
„Energir und ihre Form “(Введение
в специальность. Энергия и ее
формы)
Text 1: System der
Energieerzeugung
повторение: виды придаточных
предложений
„Politische Parteien und
Juhendorganisationen “
(политические партии и
молодежные организации)
Text 1: Politische Parteien
Text 2: Домашнее чтение
2
12, стр. 362
9, 17
- перевод текста
- контрольная
работа № 6
8, урок 14
2
-монологическое
высказывание
4
- беседа по
тексту
- перевод текста
2
- перевод текста
2
- перевод текста
2
- написание
письма
- лексико –
грамматический
тест
2
- беседа по
тексту
4
-монологическое
высказывание
- беседа по
тексту
15, стр. 22
7.2, стр. 38- 41
15, стр. 24
12, стр. 360
11, стр. 45
15, стр. 27
2.2, стр. 102 104
11, стр. 90
8, урок 24
15, стр. 30
9, 18
7.2, стр. 41- 42
16
17
повторение грамм. материала,
изученного за семестр
итоговая письменная работа, ч. 1
-итоговая
контрольная
работа № 2
итоговая письменная работа, ч. 2
обсуждение результатов
письменной работы,
итоговое занятие
4
4
- лексико –
грамматический
тест
- перевод текста
- написание
письма по одной
из пройденных
тем семестра
- беседа
Список рекомендуемой литературы
для студентов 1-2 курсов
по учебной дисциплине "Немецкий язык"
для студентов факультета высоких технологий
Основная литература
1. Богданова Н.Н., Семенова Е.Л.. Учебник немецкого языка для
технических вузов. - М.: Изд-во МГТУ им. Н.Э. Баумана, 2004. – 440 с.
2.1. Тhemen Neu. Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache. Kursbuch 1. Max
Hueber Verlag, 2001. – 160 с.
2.2. Тhemen Neu. Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache. Kursbuch 2. Max
Hueber Verlag, 2001. – 160 с.
3. Завьялова В.М., Ильина Л.В.. Практический курс немецкого языка. М.:
ЧеРо, 2002. – 336 с.
4. Архипкина Г.Д., Завгородняя Г.С.. Немецкий язык. Тренировочные тесты.
- Ростов-на-Дону: Феникс, 2003 – 352 с.
5. Чернышева М.Г.. Микроэлектроника, микропроцессоры, информатика:
Пособие по немецкому языку. – М.: Высш. шк., 1990. – 158 с.
6. Laseranlagen. Verlag Friedrich Oetinger Hamburg 2001. - 320 с.
7.1 Felix & Theo. Der Fall Schlachter. Leichte Lektüre. Langenscheidt KG Berlin,
München 1991. – 55 c.
7.2 C. Nöstlinger. Allerhand vom Franz. Verlag Friedrich Oetinger Hamburg 1991.
7.3 K. Rezac. Sputnik, Raumfahrt, Kosmonaut. Der Kinderbuchverlag Berlin 1977.
– 80 c.
8. Alles Gute (видеокурс). – М.: Высшая школа, 1991.
9. Раздаточный материал
9.1. L.van Beethovens Biographie
9.2. Mein Arbeitstag
9.3. Wohngemeinschaften
9.4. Frau Müller hatte 38,4
9.5. Nordrhein-Westfallen
9.6. Bayern
9.7. Berlin
9.8. Ostern
9.9. Faschingszeit
9.10. Rostower Universität
9.11. Hochschulwesen in Deutschland
9.12. Universität Dortmund
9.13. Ein Mädchen und das Glück
9.14. Deutschland
9.15. Die Muße
9.16. Österreich
9.17. Die Schweiz
9.18. Politische Parteien
9.19. N. Wiener
9.20. Röntgenstrahlen
9.21. Drahtlose Nachrichtenübertragung
9.22. Modulation, Demodulation
9.23. Mathematik zum Anfassen
9.24. Meine Fakultät
9.25. Nanotechnologie – eine Zukunftstechnologie mit Vision
9.26. NanoFab - neue Wege in der Nanoelektronik
9.27. Nanocomputer
9.28. Computerviren
9.29. Piezoelektrische Keramiken
9.30. Anwendung von piezoelektrischen Keramiken
9.31. Flüssiges Licht
9.32. Roboterhunde
9.33. DFG
9.34. Das Solare Zeitalter
9.35. Solarzelle
9.36. Massenmedia Deutschlands
Дополнительная литература
10. Овчинникова А.В., Овчинников А.Ф.. 500 упражнений по грамматике
немецкого языка. - М.: Иностранный язык, 2000. – 320 с.
11. Архипкина Г.Д.. Тесты по немецкому языку. - Москва, Ростов-на-Дону:
Март, 2003. – 256 с.
12. Ярцев В.В.. Deutsch für Sie und ... Книга 1. Учебное пособие.- М.:
Московский лицей, 2001. – 512 с.
13. W. Kriesel, H. Rohr, A. Koch. Geschichte und Zukunft der Mess- und
Automatisierungstechnik. VDI- Verlag GmbH Düsseldorf 1995. – 158 с.
14. Методическая газета "Deutsch". - М.: Издательский дом "1 сентября"
14.1. Laser für die kosmische Post
14.2. Digitaler Spiegel
14.3. Die ersten Maschienen
14.4. Zuse - Ingenieur, Erfinder
14.5. K. Zuse – Museum in Hoyerswerda
14.6. Highteck boomt weiter
15. Баскакова В.А. Учебно-методические указания по обучению чтению
текстов на немецком языке по профилю факультета для студентов 1
курса факультета высоких технологий. Ростов-на-Дону: 2008. – 31 с.
16. Интернет-адреса:
16.1. www.daf-portal.de
16.2. www.deutsch-online.com
16.3. www.edition-deutsch.de
Методические рекомендации
по самостоятельной работе студентов 1 курса
факультета высоких технологий
по практическому курсу "Немецкий язык"
сентябрь
Темы и разделы,
вынесенные на
самостоятельную
работу
множественное число
существительных
11, стр. 12
октябрь
склонение личных
местоимений
склонение
указательных
местоимений
11, стр. 16, 17
склонение
прилагательных
11, стр. 23
декабрь
11, стр. 24
январь
степени сравнения
прилагательных
числительные
11, стр. 28
Месяц
ноябрь
Литература
11, стр. 8
февраль
март
повелительное
наклонение
11, стр. 54, 55
управление глаголов
11, стр. 56
апрель
май
Ча
сы
2
лексико-грамматические
тесты № 4, 5
2
лексико-грамматические
тесты № 1, 2, 3
2
лексико-грамматические
тесты № 8, 9
2
лексико-грамматические
тесты № 1
2
лексико-грамматические
тесты № 3, 4, 5
2
лексико-грамматические
тесты № 2, 3, 4
2
лексико-грамматические
тесты № 22, 23
2
сложносочиненное
предложение
Форма контроля
11, стр. 74
2
лексико-грамматические
тесты № 25
лексико-грамматические
тесты № 1
Методические рекомендации, обеспечивающие
контроль преподавателем результатов успеваемости обучаемых
для студентов 1 курса факультета высоких технологий
по практическому курсу "Немецкий язык"
1-й семестр
неделя
5 неделя
№
контрольной
работы
Текущая
контрольная
работа № 1
темы
- порядок слов в повествовательном и
вопросительном предложениях
- спряжение слабых и сильных глаголов в
Präsens Aktiv
- глаголы с отделяемыми и
неотделяемыми приставками
- модальные глаголы
- лексика по теме: Arbeitswoche eines
Studenten
- времена глагола Aktiv (Präteritum,
Perfekt, Futurum)
- времена глагола Passiv (Präsens,
Präteritum, Perfekt, Futurum) и Infinitiv
Passiv
- лексика по теме: Berlin
11 неделя
Текущая
контрольная
работа № 2
14 неделя
Текущая
контрольная
работа № 3
- сложноподчиненное предложение:
порядок слов, виды придаточных
предложений
- местоименные наречия
- лексика по теме: Deutsche Städte
17 неделя
итоговая
контрольная
работа № 1
- грамматические темы, изученные за 1
семестр
формы
контроля
- лексикограмматические
тесты и задания
- перевод
предложений
- лексикограмматические
тесты и задания
- вопросы по
теме
- лексикограмматические
тесты
- перевод текста
- лексикограмматические
тесты и задания
- перевод текста
2-й семестр
4 неделя
Текущая
контрольная
работа № 4
7 неделя
Текущая
контрольная
работа № 5
- инфинитивные группы и обороты
- модальные конструкции „haben“, „sein“ +
zu + Infinitiv
- лексика по теме: Rostower Universität
- все значения сослагательного
наклонения Konjunktiv
- лексика по теме: Hochschulausbildung in
Deutschland
- лексикограмматические
тесты
- перевод текста
- лексикограмматические
тесты
- перевод текста
- ответы на
вопросы
- лексикограмматические
тесты
- перевод текста
вопросы по
теме
11 неделя
Текущая
контрольная
работа № 6
- распространенное определение
- обособленный причастный оборот
- „zu + Partizip I“ в роли определения
- лексика по теме: Deutschsprachige Länder
16 неделя
итоговая
контрольная
работа № 2
- грамматические темы, изученные за 1 и 2
семестры
- перевод текста
- лексические и устные темы семестра
- написание
письма
Образец
Текущая контрольная работа № 1
Вариант 1, 2
I. Выполните задания к предложению:
Heute schreiben wir Kontrollarbeit in Philosophie.
Задания: - напишите это предложение с прямым порядком слов.
- постройте вопросительное предложение без вопросительного слова.
- задайте вопрос с вопросительным словом к подчеркнутому слову в
предложении.
Образец: Heute schreiben wir Kontrollarbeit in Philosophie.
Wir schreiben heute Kontrollarbeit in Philosophie.
Schreiben wir heute Kontrollarbeit in Philosophie?
Was schreiben wir heute?
II. Поставьте глагол в скобках вместо точек в нужной форме Präsens.
(Всего 5 предложений с пропуском глагола.)
Образец: Entschuldigen Sie, ich … die Leopoldstraße. (suchen)
Entschuldigen Sie, ich suche die Leopoldstraße.
III. Определите приставку подчеркнутых глаголов, выбрав вариант a)
или b).
(Всего 4 предложения)
Образец: 1. Er darf nicht so spät anrufen.
a) отделяемая
b) неотделяемая
1, a)
IV. Переведите предложения, учитывая значения модальных глаголов.
(Всего 5 предложений по теме «Arbeitswoche eines Studenten»)
Образец
Текущая контрольная работа № 2.
Вариант 1, 2
I. Определите форму глагола в Präteritum, выбрав вариант a), b) или c).
(Всего 4 предложения с пропуском глагола.)
Образец: 1. Mein Bruder … in den Wagen ein.
a) stieg
b) steigt
c) steige
1, a)
II. Поставьте глагол в скобках вместо точек во временах Aktiv
(Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt, Futurum)
Образец: Ich ... um 7 Uhr. (aufstehen)
Ich stand um 7 Uhr auf.
Ich bin um 7 Uhr aufgestanden.
Ich war um 7 Uhr aufgestanden.
Ich werde um 7 Uhr aufstehen.
III. Определите, какие предложения относятся к Passiv, укажите время
пассивного залога и переведите их.
(Всего 9 предложений)
Образец: 1. Ich wurde oft in der Bibliothek gesehen.
1, Präteritum Passiv. Меня часто видели в библиотеке.
VI. Переведите текст на русский язык, учитывая пассивный залог.
(Перевод текста объемом 360 знаков по теме « Berlin » за 15 мин.).
Образец
Текущая контрольная работа № 3
Вариант 1, 2
I. Определите правильный порядок слов, выбрав вариант a), b) или c).
(Всего 2 предложения)
Образец: 1. Ich lese das Buch, a) wenn ich freie Zeit habe.
b)wenn ich habe freie Zeit.
c) wenn habe ich freie Zeit.
1, a)
II. Поставьте вместо существительного с предлогом местоименное
наречие и задайте вопрос к подчеркнутому слову.
(Всего 2 предложения)
Образец: Ich erzähle von meinem Geburtstag.
Ich erzähle davon. Wovon erzählst du?
III. Определите артикль существительного
правильном падеже, выбрав вариант a), b) или c).
(Всего 4 предложения)
после
предлога
в
Образец: Im Sommer fahre ich zu (mein Bruder) für eine Woche.
a) meinem Bruder b) meiner Bruder
c) meines Bruders
1, a)
VI. Переведите текст на русский язык, учитывая придаточные
предложения и местоименные наречия.
(Перевод текста объемом 500 знаков по теме «Deutsche und russische Städte» за 20
мин.).
Образец
Итоговая контрольная работа № 1
I. Определите форму глагола, выбрав вариант a), b) или c)
(Всего 16 предложений во всех временах Aktiv и Passiv.)
Образец:
в Präsens Aktiv
1. Was ... du heute am Abend?
a) machst
b) macht
c) machtest
2. Ich ... morgens und abends Gymnastik machen.
a) muß
b) mußt
c) müssen
в Perfekt Aktiv
3. Wir ... gestern lange durch die Strasse gegangen.
a) sind
b) haben
c) hat
в Präteritum Passiv
4. Die Aufgabe ... von meinem Bruder ... .
a) wird ... gelöst
b) wurde ... gelöst c) wird ... lösen
Определите артикль в правильном падеже после предлога, выбрав вариант a), b) или
c) (Всего 4 предложения.)
5. Ich fahre zur Arbeit mit ... Buss.
a) dem
b) der
c) den
1
a
2
a
3
a
4
b
5
a
II. Составьте сложноподчиненное предложение с союзом “als” или „wenn”.
(Всего 1 предложение.)
Образец: 1. Ich gehe nach Hause. Ich kaufe immer eine Zeitung.
Wenn ich nach Hause gehe, kaufe ich immer eine Zeitung.
III. Oпределите приставку подчеркнутых глаголов, выбрав вариант a) или b)
(Всего 4 предложения.)
Образец: 1. Er muß morgen meine Freunde einladen.
1, a)
a) отделяемая,
b) неотделяемая
VI. Переведите текст на русский язык со словарем, учитывая грамматические явления,
изученные за 1 семестр.
(Перевод текста объемом 800 знаков за 40 мин.).
Образец
Текущая контрольная работа № 4.
Вариант 1,2
I. Определите, в каких предложениях употребляется частица „zu“, в
каких нет, выбрав вариант a) или b).
(Всего 5 предложений)
Образец: 1. Ich beschloß, ein neues Auto ... kaufen.
а) с „zu“
b) без „zu“
1, а)
II. Определите, какое немецкое предложение соответствует русскому
переводу, выбрав вариант a), b) или c).
(Всего 3 предложения)
Образец: 1.Чтобы написать контрольную работу, нужно все повторить.
а) Um Kontrollarbeit zu schreiben,..
b) Statt Kontrollarbeit zu schreiben,..
c) Ohne Kontrollarbeit zu schreiben,..
1, а)
III. Переведите текст без словаря на русский язык, учитывая
инфинитивные группы, обороты и конструкции „haben или „sein + zu +
Infinitiv“.
(Перевод текста объемом 600 знаков по теме «Hochschulausbildung» за 25
мин.).
Образец
Текущая онтрольная работа № 5.
Вариант 1,2
I. Определите, какой перевод соответствует немецкому предложению,
выбрав вариант a) или b).
(Всего 5 предложений)
Образец: 1. Wenn wir die Zeit hätten, würden wir nach Deutschland fahren.
a) Если бы у нас было время, мы бы поехали в Германию.
b) Если у нас будет время, мы поедем в Германию.
1. a)
II. Ответьте на немецком языке на вопросы по теме „Hochschulwesen in
Deutschland“.
Образец: 1. Welche Hochschule in Deutschland ist die älteste?
Die älteste Hochschule in Deutschland ist die Universität Heidelberg.
III. Переведите текст на русский язык, учитывая все значения
Konjunktiv.
(Перевод текста объемом 400 знаков по теме „Die Universität Dortmund“ за 15
мин.).
Образец
Текущая контрольная работа № 6
Вариант 1,2
I. Определите вид причастия, выбрав вариант a) или b), и переведите
словосочетания.
(Всего 3 словосочетания)
Образец: 1. das schreibende Kind
a) Partizip I
b) Partizip II
1, a) пишущий ребенок
II. Выпишите с артиклем
распространенном определении.
(Всего 2 предложения)
определяемое
существительное
в
Образец: 1. Ich dachte an das im Geschäft gestern gekaufte Buch den ganzen Tag.
1. an das Buch
III. Укажите номера предложений с обособленным причастным
оборотом.
(Всего 3 предложения)
Образец: 1. Das Buch im Supermarkt gekauft, ging ich schnell nach Hause.
2. Als er den Motor abschaltete, hörte er ein Geräusch.
1.
IV. Выберите правильный перевод, указав вариант a) или b).
(Всего 2 предложения)
Образец: 1. Ich kaufte viel noch zu lesende Bücher.
a) Я купил много книг, которые еще нужно прочесть.
b) Я купил много книг, которые еще буду читать.
1, a)
V. Переведите без словаря текст, содержащий распространенное
определение и обособленный причастный оборот.
(Перевод текста объемом 330 знаков по теме „Deutschsprachige Länder“ за 10 мин.).
Образец
Итоговая контрольная работа № 2.
1. Переведите текст на русский язык со словарем, учитывая грамматические
явления, изученные за 1 и 2 семестры.
(Перевод текста объемом 1500 знаков за 60 мин.).
II. Составьте вопросы, ответы на которые давали бы основную
информацию к тексту.
Раздаточный материал
1 курс
9.1. L.van Beethovens Biographie
9.2. Mein Arbeitstag
9.3. Wohngemeinschaften
9.4. Frau Müller hatte 38,4
9.5. Nordrhein-Westfallen
9.6. Bayern
9.7. Berlin
9.8. Ostern
9.9. Faschingszeit
9.10. Rostower Universität
9.11. Hochschulwesen in Deutschland
9.12. Universität Dortmund
9.13. Ein Mädchen und das Glück
9.14. Deutschland
9.15. Die Muße
9.16. Österreich
9.17. Die Schweiz
9.18. Politische Parteien
9.1
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Südöstlich von Köln liegt die Stadt Bonn. Hier wurde im Jahre 1770 Ludwig
van Beethoven geboren. Sein Vater, Johann van Beethoven, war Sänger und sein
Großvater Dirigent in der Hofkapelle des Erzbischofs von Köln. Der kleine
Ludwig zeigte schon früh musikalische Begabung.
Im Frühjahr 1787 schickte der Kurfürst Ludwig van Beethoven zur
weiteren Ausbildung nach Wien. Wien war eine der führenden Städte im
Musikleben Europas, berühmt durch die weltbekannten Meister Joseph Haydn und
Wolfgang Amadeus Mozart. Beethoven wurde dort mit dem von ihm
hochverehrten Mozart bekannt. Mozart wollte ihn spielen hören, und Beethoven
spielte auch ausgezeichnet. Da bat Beethoven um ein Thema, um darüber frei
zu phantasieren. Da wurde Mozart aufmerksam und sagte, nachdem Beethoven
gespielt hatte, zu den Freunden: «Auf den gebt acht, der wird einmal in der Welt
von sich reden machen». Schon nach wenigen Monaten rief ein Brief Ludwig ins
Elternhaus zurück. Die Mutter war schwer erkrankt, und sie starb im Juli 1787. Da
Ludwig das älteste Kind in der Familie war, hatte er jetzt für die jüngeren
Geschwister zu sorgen. 1784 war in Bonn eine Universität gegründet worden. Der
junge Beethoven besuchte hier die Vorlesungen von bekannten Professoren.
Als Beethoven 22 Jahre alt geworden war, schickte ihn der Kurfürst wiederum
zu einer Studienreise nach Wien. Der junge Beethoven wußte, daß er noch viel
lernen mußte. So machte er sich in Wien mit großem Fleiß an das Studium. Als er
1792 zum zweiten Male in Wien eintraf, nahm der alte Joseph Haydn ihn als
Komponistschüler an. Doch bald genügte Beethoven Haydns großzügige
Unterrichtsart nicht mehr. Er wollte auch auf den kleinsten Fehler aufmerksam
gemacht werden. Daher nahm er noch Stunden bei dem damals bekannten
Opernkomponisten Johann Schenk. Ebenso wurde der italienische Hofkapellmeister
Antonio Salieri sein Lehrer.
Im ersten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts wurde Beethoven zum berühmtesten
Musiker Europas. Seine Sinfonien hielten bald zum festen Bestandteil der
öffentlichen Оrchesterkonzerte. In diesen Werken sprach Beethoven die
Gedanken und Wünsche der fortschrittlichen Menschheit aus. Das sind solche Werke,
wie dritte Sinfonie, die «Eroica». Seiner fünften Sinfonie gab man später den
Namen «Schicksalssinfonie». 1823 schloß er seine neunte und die letzte Sinfonie
ab. Im Schlußsatz dieses Werkes singen Einzelstimmen und ein Chor das Lied nach
Schillers Text «Ode an die Freude».
9.2
MEIN ARBEITSTAG
Mein Arbeitstag beginnt gewöhnlich sehr früh. An den Schultagen klingelt
der Wecker um 7 Uhr. Manchmal erwache ich von selbst nicht, und dann
weckt mich meine Mutter. Ich stehe auf, öffne das Fenster, lüfte das
Zimmer und schalte das Radio ein. Um diese Zeit bringt der Rundfunk die
Morgengymnastik. Ich turne fleißig etwa 15 Minuten. Nach der
Morgengymnastik fühle ich mich gesund und munter. Dann brauche ich noch
etwas Zeit, ich bringe mein Zimmer in Ordnung. Um halb acht gehe ich ins
Badezimmer, putze mir die Zähne, wasche mich, kämme mich vor dem Spiegel
und ziehe mich an. Die Uhr zeigt schon Viertel vor 8. Ich gehe in die Küche
und frühstücke. Das Frühstück bereitet gewöhnlich die Mutter für die ganze
Familie zu. Ich esse einige belegte Brötchen mit Wurst oder Kdse, Butter,
Eier, Gemüsesalat und trinke eine Tasse Kaffe mit Milch, Tee oder
Fruchtsaft. Um 8 Uhr verabschiede ich mich von meinen Eltern und verlasse
das Haus.
Um halb 4 kehre ich nach Hause zurück.
9.3
Wohngemeinschaften
In Deutschland wohnen zur Zeit mehr als eine Million Singles zusammen in
einem Haus oder einer Wohnung. Das sind zehnmal so viele wie vor 30
Jahren zur Zeit der Kommunen, und die Tendenz ist weiter steigend. Aber die
Bewohner dieser neuen Wohngemeinschaften (WG) sehen nicht mehr so wild
aus wie früher. Sie unterscheiden sich nicht von anderen Mietern. Auch die
typischen Studenten-WGs, die sich aus Geld- und Wohnungsnot
zusammenschließen, gibt es hauptsächlich in den Universitätsstädten. Heute
ziehen die meist jüngeren Leute nicht unter ein gemeinsames Dach, weil sie
eine eigene Ein- oder Zweizimmerwohnung nicht bezahlen können, sondern
weil sie nicht allein leben wollen. Sie suchen eine Art Wahlfamilie auf Zeit. Hier
sind eine Mischung aus Freundschaft, Toleranz und Respektieren des anderen
gefragt, wenn er mal seine Ruhe haben will.
Natürlich kann es da auch Probleme geben. Das wollte ein Fernsehteam in
dem Film „Das wahre Leben“ dokumentieren. Die sieben jungen Leute, die sich
nicht kannten, bekamen für 3 Monate in Berlin eine große Wohnung, freies Essen
und außerdem 6500 DM Honorar. Dafür war täglich ein Filmteam da.
Kommentare der WG-Mitglieder nach Beendigung der Filmarbeiten:
Eric, 21, Radiomoderator:
„Am meisten hat mich genervt, dass morgens das Badezimmer ständig belegt
war und man nie reinkam.“
Tanja, 24, Feuerwehrfrau:
„Wenn ich in einer WG lebe, möchte ich intensiveren Kontakt. Sonst kann
ich mir ja gleich 'ne eigene Bude nehmen.“
Gregor, 22, Galerist:
„Sieben Leute waren einfach zu viel — das artet in Chaos aus. Aber mit zwei,
drei guten Freunden könnte ich mir eine Wohngemeinschaft schon vorstellen.“
Ute, 22, Visagistin:
„Wir hatten sehr unterschiedliche Auffassungen zum Thema „Sauberkeit".
Und als ich dann dauernd hinter den Leuten herputzen musste, verging mir schnell
die Lust am WG-Leben.“
1. Möchten Sie gern in einer Wohngemeinschaft wohnen, auch wenn es diese Form des
Zusammenlebens in Ihrem Land nicht gibt? Nennen Sie Vor- und Nachteile.
2. Schreiben Sie einen Informationstext über die Situation in Ihrem Heimatland.
3. Holen Sie Informationen über das Kursland zu den Fragen unten ein, und schreiben
Sie sie auf. Nennen Sie das ungefähre Alter der Informanten:
a. Möchten Sie gern in einer Wohngemeinschaft wohnen?
b. Mit wie vielen Personen zusammen?
c. Nur mit Männern, nur mit Frauen oder gemischt?
d. Nur mit bekannten oder auch mit unbekannten Personen?
e. Wie viel Prozent Ihres Einkommens geben Sie für Miete aus?
f. Wie wichtig ist ein eigenes Haus, eine eigene Wohnung für Sie bzw. in Ihrem
Heimatland? Würden Sie bei anderen Dingen dafür sparen?
g. Wie und wo möchten Sie am liebsten wohnen?
9.4
Frau Müller hatte 38,4
Frau Müller war krank: Sie fühlte sich nicht wohl. Der Hals tat ihr Weh,
und sie hatte starke Kopfschmerzen, Schnupfen und Husten. Sie hatte auch
Schmerzen in der Herzgegend. Sie maß die Temperatur und sah, daß sie
achtunddreißig vier hatte. Sie bekam Angst, daß sie ihren Mann anstecken
kann, denn er war sehr anfällig. Frau Müller rief bei der Poliklinik an und sprach
mit der Krankenschwester.
Aufgeregt und ungeduldig wartete Frau Müller auf den Arzt, statt des
Arztes kam aber ein junger Mann, ein Praktikant von ihrem Mann. Frau
Müller hielt ihn für einen Arzt und sagte zu ihm: „Sie lassen aber auf sich
warten. Man kann sterben, ehe Sie kommen." Der junge Mann stellte sich als
Robert Werner vor und bat seine Verspätung zu entschuldigen. Daß Frau
Müller ihn für einen Arzt hielt, hatte Werner keine Ahnung, und er sagte ihr,
daß er Praktikant ist und wenig Erfahrung hat. „Wenn man krank ist, braucht
man keinen Praktikanten, sondern einen erfahrenen Spezialisten", meinte
Frau Müller empört. Trotzdem sprach sie über ihren schlechten
Gesundheitszustand. Während des Gesprächs mit Frau Müller erinnerte sich
Robert Werner an die Medizinvorlesungen an seiner Hochschule: „Das Beste,
was Sie tun können, ist sich hinzulegen. Wenn man hohes Fieber hat, hat man
gewöhnlich Kopf- und Halsschmerzen. Manchmal hat man auch Schmerzen in
der Herzgegend und in den Gelenken." So war es auch bei Frau Müller der
Fall. Er untersuchte den Hals der Kranken: die Zunge war belegt, der Hals
gerötet. Sie hatte offensichtlich Angina. Frau Müller empörte sich darüber, daß
der Arzt keine Instrumente mithatte und sie also nicht richtig untersuchen
konnte. Zum Schluß sagte sie zu ihm: „Sie können nicht einmal die Diagnose
stellen und ein Rezept ausschreiben. Sie haben recht, das Beste, was ich tun
kann, ist mich hinzulegen. Und ich weiß selbst besser, was ich einnehmen und
was ich überhaupt tun soll."
Da klingelte es erneut an der Tür. Es war ein Arzt, Dr. Meyer. Da
verstand Frau Müller alles und entschuldigte sich vor Robert Werner.
Dr. Meyer untersuchte Frau Müller sehr aufmerksam: Er hörte sie ab, maß
den Blutdruck, untersuchte den Hals und das Herz. Dabei stellte er fest: Frau
Müller hatte Angina. Der Blutdruck war etwas erhöht, das Herz aber war in
Ordnung. Der Arzt empfahl der Kranken, im Bett zu bleiben, und schrieb ihr
ein Rezept aus. Das Medikament sollte sie dreimal täglich einnehmen.
Außerdem sollte sie gurgeln und warme Kompressen machen. Er verschrieb ihr
Nasentropfen, denn sie klagte darüber, daß ihr die Nase lief. Dann wünschte er
Frau Müller gute Besserung und versprach in drei Tagen wieder
vorbeizukommen...
9.5
NORDRHEIN-WESTFALEN
Nordrhein-Westfalen ist das bevölkerungsstärkste Land mit etwa siebzehn
Millionen Einwohnern. In keinem anderen Bundesland gibt es so viele
Großstädte. Dieses Land umfaßt das „Ruhrgebiet", ein riesiges Zentrum der
Schwerindustrie an den Flüssen Rhein und Ruhr. Und das Land verdankte seinen
Wohlstand natürlich in erster Linie der Industrie. Im Ruhrgebiet konzentrieren sich
Stahlerzeugung, Maschinenbau, Chemie, Kohle, Textil- und Elektroindustrie.
Zentren des Bergbaus und der Schwerindustrie sind, neben vielen anderen Städten,
Essen, Dortmund und Duisburg mit dem größten europäischen Binnenhafen.
Chemische Industrie ist hauptsächlich in Leverkusen bei Köln, Bielefeld und
Krefeld sind Mittelpunkte der Textilindustrie.
Trozdem wäre es falsch, sich ganz Nordrhein-Westfalen als eine einzige öde
Industrielandschaft vorzustellen, denn drei Viertel seines Bodens sind von Wald
bedeckt oder landwirtschaftlich genutz. Besonders der Landesteil Westfalen
östlich des Rheins ist vorwiegend fruchtbares Agrarland.
Außer den Industriezentren gibt es viele schöne alte Städte, deren Ursprung
zum Teil auf römische Siedlungen zurückgeht, wie z.B. Köln und Bonn. Das sind
Städte, die nicht nur historische Sehenswürdigkeiten bergen, sondern auch
Mittelpunkte politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens sind. Köln am
Rhein, schon im Mittelalter einer der wichtigsten Handelsplätze Europas, ist
weltbekannt durch seinen gotischen Dom, an dem 600 Jahre lang gebaut wurde.
Bonn, die alte Universitätsstadt und Beethovens Geburtsstadt, war von 1949 bis
1991 die provisorische Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland. Aachen
besitzt Heilquellen, die seit dem Altertum bekannt sind und oft von Karl dem
Großen besucht wurden.
Die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen Düsseldorf ist ein
modernes internationales Handels-und Bankenzenirum. Sie ist auch
Messestadt. Attraktiv für die Besucher ist die Altstadt mit ihren zahlreichen
Gaststätten, Lokalen und Bars. Düsseldorf ist die Geburtsstadt vom Dichter
Heinrich Heine, dem Multitalent und kritischen Schriftsteller der Romantik. Es
ist auch Mode- und Theaterzentrum.
Die Rheinländer sind, im Gegensatz zu den bedächtigeren und ruhigeren
Westfalen, ein temperamentvolles und lebenslus tiges Volk. Am besten
kann man das während des rheinischen Karnevals erleben.
Texterläuterungen:
die Ruhr — ein kleiner Nebenfluß des Rheins
einheimisch sein — aus dieser Gegend stammen/kommen
provisorisch — временный
Beantworten Sie die Fragen zum Text!
1. Wie groß ist Nordrhein-Westfalen?
2.Welche Industriezweige konzentrieren sich in Ruhrgebiet?
3.Wo plaziert sich die chemische Industrie?
4.Wo liegen fruchtbare Böden?
5.Welche Städte des Bundeslandes sind Mittelpunkte politischen,
wissenschaftlichen und kulturellen Lebens?
6.Wodurch sind Köln und Aachen berühmt?
7.Was können Sie über die Landeshauptstadt erzählen?
8.Welchen Unterschied gibt es zwischen den Rheinländern und Westfalen?
9.6
Bayern
Bayern ist das einzige Bundesland der Bundesrepublik Deutschland, das
nach dem staatlichen Zusammenbruch von 1945 in seinen alten Grenzen erhalten
geblieben ist. Die Bezeichnung „Freistaat Bayern" scheint die Unabhängigkeit
noch zu betonen.
Bayern ist mit einer Fläche von 70554 Quadratkilometern das größte Land der
Bundesrepublik Deutschland. Seine Bevölkerung von 12 Millionen Einwohnern läßt
sich in drei große, nach Dialekt, Mentalität und Lebensgefühl verschiedene Stämme
einteilen: die Alt-Bayern im Süden und Osten, die Franken im Norden und die
bayerischen Schwaben im Südwesten.
In der Verfassungsstruktur unterscheidet sich Bayern von den anderen
Bundesländern dadurch, daß es neben dem nach Parteizugehörigkeit gewählten
Landtag ein zweites gesetzgebendes Organ, den Senat, hat. Er ist die Vertretung
der sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und gemeindlichen Körperschaften.
Der Senat übt gutachterliche Funktionen bei der Gesetzgebung aus.
In der Vergangenheit war Bayern überwiegend agrarisch geprägt. Der
Anteil der Land- und Forstwirtschaft am Bruttoinlandsprodukt beträgt heute
jedoch nur noch etwa drei Prozent (Getreide, Hopfen, Viehzucht). Die industrielle
Entwicklung hat nach dem Zweiten Weltkrieg sehr große Fortschritte gemacht.
München zog Unternehmen der Luft- und Raumsfahrtindustrie an. Hinzu kommen die
Maschinenbau-Industrie (MAN), die Auto-(BMW), Elektro- und Elketronikindustrie
(Siemens). In hunderten von Brauereien wird in Bayern das berühmte Bier gebraut.
Die bayerische Hauptstadt München gehört zu den größten und beliebtesten
Städten der Bundesrepublik. Sie ist die Universitätsstadt, Messestandort, Filmund Mediensstadt und beherbergt eine Vielzahl von Verlagen. Die im spätgotischen
Stil erbaute Frauenkirche ist das Wahrzeichen der Stadt. München ist nicht
nur ein Kulturzentrum mit den verschiedensten Kunstsammlungen, Museen und
bedeutenden Theatern, sondern auch ein industrieller Mittelpunkt. Eine
weltbekannte Touristenattraktion ist das jährlich stattfindende Oktoberfest, das
Millionen von Besuchern aus aller Welt nach München holt.
Augsburg wurde vor mehr als 2000 Jahren zur Zeit des römischen Kaisers
Augustus gegründet. In Augsburg entwickelte sich der Handel mit Textilien.
Regensburg an der Donau ist auch eine sehr schöne alte Stadt. Nürnberg in
Mittelfranken, erstmalig 1050 erwähnt, war im Mittelalter eine freie
Reichsstadt und ein wichtiger Fernstraßenknotenpunkt. In Nürnberg wurde die
Taschenuhr („das Nürnberger Ei") und der Globus erfunden. Hier wohnten der
Maler Albrecht Dürer und der Bildhauer Veit Stoß. Nürnberg ist auch Zeuge
dunkler Tage. In Nürnberg wurden von 1933 bis 1938 die „Reichsparteitage" der
Nationalsozialisten veranstaltet. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden
die Kriegsverbrecher in den Nürnberger Prozessen abgeurteilt.
Texterläuterungen:
abuteinlen— verurteilen
Beantworten Sie die Fragen zum Text!
1. Wie groß ist Bayern?
2.Vergleichen Sie Bayern mit Sachsen. Was bedeutet „Freistaat"?
3. Nennen Sie drei große Stämme in Bayern.
4.Wodurch unterscheidet sich Bayern von anderen Bundesländern in der
Verfassungsstruktur?
5. Beweisen Sie, daß Bayern ein hochindustrialisiertes Bundesland ist.
6.Worauf konzentriert sich die Landwirtschaft?
7. Nennen Sie die Sehenswürdigkeiten von Nürnberg.
8. Warum ist Nürnberg „Zeuge dunkler Tage"?
9.7
BERLIN
Die Geschichte Berlins begann vor über 750 Jahren an den Ufern der Spree.
Damals standen hier zwei Siedlungen: Kölln und Berlin. Kölln war die älteste der
beiden Siedlungen: sie wurde 1237 zum erstenmal erwähnt. Dieses Datum gilt als
Gründungsjahr der deutschen Hauptstadt. Im 14. Jahrhundert erhielten beide
Siedlungen Stadtrecht, und im 18. Jahrhundert wurden sie vereint.
Zum schnellen Aufblühen der Stadt trug ihre günstige geographische Lage
am Kreuzungspunkt wichtiger Handelswege bei. Seit dem 15. Jahrhundert wurde
Berlin zum ständigen Residenz der Kurfürsten, die Berlin zur Hauptstadt von
europäischem Rang machen wollten.
1871, nach der Proklamierung des Deutschen Kaiserreiches vom Kanzler
Bismarck, wurde Berlin zum politischen, ökonomischen, wissenschaftlichen,
militärischen und kulturellen Zentrum Deutschlands. Hier hatten ihren Sitz auch
die größten deutschen Banken.
In den Jahren der Weimarer Republik galt Berlin als die vierte Industriestadt
der Welt (nach London, New York und Chikago). Der technische Fortschritt zeigte
sich in der Einführung des Rundfunks (1923) und des Fernsehens (1931), es wurde
ein Flughafen gebaut und eine Messe eröffnet.
In den Jahren des Faschismus verwandelte sich Berlin in den Stützpunkt der
national-sozialistischen Bewegung. Nach dem 2. Weltkrieg erfolgte die Spaltung
Deutschlands. Westberlin bekam den besonderen Status einer freien Stadt, und
Ostberlin wurde zur Hauptstadt der DDR. Eine Mauer trennte fast 30 Jahre lang
Ostberlin von Westberlin. Erst 1990 wurde die Stadt wiedervereinigt.
Heutzutage ist Berlin Zentrum des politischen und kulturellen Lebens, die
größte und bedeutendste Stadt Deutschlands. Seine Bevölkerungszahl beträgt über
3 Millionen Einwohner. Berlin ist zugleich ein deutsches Bundesland.
Berlin ist ein bedeutendes Industriezentrum. Hier befinden sich Betriebe der
elektronischen und elektrotechnischen Industrie. Stark entwickelt sind die
metallverarbeitende Industrie, der Maschinenbau und die chemische Industrie. Die
Leichtindustrie ist mit der Polygraphie und der Textilindustrie am stärksten
vertreten.
Keine andere Stadt spiegelt so wie Berlin die deutsche Geschichte,
Gegenwart und Zukunft wider, und keine andere deutsche Stadt ist an
Sehenswürdigkeiten so reich.
Als Mittelpunkt Berlins gilt Europa-Center, ein prachtvoller Komplex mit
zahlreichen Geschäften, Restaurants und Lokalen. Von seinem Dach kann man die
ganze Stadt von der Vogelperspektive sehen. Eine der schönsten Straßen
Westberlins ist der Kurfürstendamm. Hier in der Nähe erhebt sich die KaiserWilhelm-Gedächtniskirche, die als Andenken an den zweiten Weltkrieg zerstört
bleibt. Im Herzen Berlins befindet sich das Gebäude des berühmten Berliner
Reichstages. Es wurde 1894 errichtet und wird heutzutage renoviert. Im
Reichstagsgebäude und auf dem angrenzenden Gelände wird das Parlament
untergebracht werden.
Eines der ältesten Wahrzeichen Berlins ist das Brandenburger Tor. Die
wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Ost-Berlin befinden sich zwischen dem
Brandenburger Tor und dem Alexanderplatz. Der schönste Anziehungspunkt für
zahlreiche Touristen ist die Straße «Unter-den-Linden». In dieser Straße befinden
sich das Museum für Deutsche Geschichte, die Humboldt-Universität, die
Deutsche Staatsoper, die Staatliche Bibliothek und andere Sehenswürdigkeiten.
Das ist zugleich eine Büro- und Geschäftsstraße. Hier pulsiert immer das Leben.
Der beliebte Treffpunkt der Berliner ist die 10-Meter hohe Weltzeituhr auf
dem Alexanderplatz. Das höchste Bauwerk in Berlin ist der Fernsehturm. Seine
Antenne ist 365 Meter hoch. Eines der schönsten Denkmäler der Stadt ist das Rote
Rathaus.
Die meisten Berliner Museen befinden sich auf der Museums-Insel. Die
interessantesten davon sind das Alte Museum, die Nationalgalerie, das
Pergamonmuseum.
Berlin nennt man mit Recht eine Theaterstadt. Hier gibt es über 30 Theater.
Weltberühmt sind die Deutsche Staatsoper, die Komische Oper, das Berliner
Ensemble.
Fragen zum Text
1. Wie entstand Berlin?
2. Was trug zum schnellen Aufblühen der Stadt bei?
3. Wann wurde die Stadt Berlin gespaltet?
4. Wann wurden Ostberlin und Westberlin wiedervereinigt?
5. Welche Industriezweige sind hier entwickelt?
6. Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in Berlin?
7. Was ist eines der ältesten Wahrzeichen Berlins?
8. Wo befinden sich die meisten Berliner Museen?
9. Wieviel Theater gibt es in der Stadt?
9.8
Ostern
Wenn wir an Ostern denken, stellen wir uns Sonnenschein, Wärme, frisches
Grün und viele Blumen überall vor. Aber so ideal läuft es meistens nicht ab. Auf das
Wetter kann man sich zu Ostern nicht verlassen, denn Ostern kann sowie schon am
22. März, als auch erst am 25. April sein. Das ist ein Fest mit beweglichen Daten.
Also ist zu Ostern immer jedes Wetter möglich.
Die alten Germanen verbanden das Osterfest mit dem Wiedererwachen der
Natur und des Lebens. Das war auch der Zeitpunkt, wo man mit den Feldarbeiten
beginnen musste. Das Osterfest bezeichnet heute die Auferstehung Christi. Das ist
das älteste kirchliche Fest und das größte im Kirchenjahr. Zu Ostern gehören
mehrere Tage. Die ganze Woche heißt Osterwoche oder Karwoche. Heute feiert
man Ostern anders als früher. Das ist vor allem ein Fest, an dem man einander
Geschenke macht.
Ein wichtiges Symbol des Osterfestes ist das Ei. Es ist seit Urzeiten auch bei
anderen Völkern Träger des Lebens. Der Hase steht als Symbol für Fruchtbarkeit
und bringt den Kindern die bunten Eier. Der Hase tritt aber erstmals Ende des 17.
Jahrhunderts als Eierbringer auf. In anderen Gegenden können die Ostereier
andere Tiere bringen. Gekochte und bunt bemalte Eier mögen besonders die
Kinder. In Thüringen bringen Hahn oder Storch die Ostereier, am Niederrhein der
Kranich, in Aachen die Osterglocken, in Fulda der Palmesel. Außerdem können es
auch der Kuckuck, der Auerhahn oder sogar der Fuchs sein.
Zu diesem Tag werden Eier bunt bemalt und im Haus oder Garten versteckt. Am
Ostersonntag suchen Kinder nach Eiern und anderen Geschenken, die ihnen der
Osterhase zu diesem Fest gebracht hat.
Zu Ostern ist es üblich, zu verreisen oder einfach spazieren zu gehen. Unterwegs
verstecken auch heute noch die Väter bunte Eier im Gras und die Kinder suchen
und finden sie. Die Freude der Kinder ist riesengroß, wenn sie ein Osternest mit
schönbemalten Hühnereiern, aber auch Eiern aus Schokolade, Marzipan oder
Zucker finden. Gewöhnlich wählt man einen Wanderweg, der nach Osten führt. In
einem Cafe oder Restaurant wird dann gegessen, und dann geht es zurück nach
Hause.
Ein schöner Brauch ist auch der Osterbaum. Ein Baum wird vor oder hinter
dem Haus etwa eine Woche vor Ostern mit bunten ausgeblasenen oder Holzeiern
behängt. Dieser Brauch kommt aus Sorben und hat sich weit über Thüringen,
Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg verbreitet. Allgemein beliebt ist auch ein
Strauß von Frühlingszweigen in der Wohnung, der ebenfalls mit kleinen Eiern oder
anderen österlichen Figuren behängt wird.
Zu den Höhepunkten der österlichen Feierlichkeiten gehören heute unbedingt
Konzerte.
Die übliche Speise zu Ostern ist der gebratene Karpfen.
Osterrezepte. Dill-Eier.
Zutaten: 6 hartgekochte Eier, 4 EL Mayonnaise, 2 EL gehackter Dill, Salz,
weißer Pfeffer, 1 Prise Zucker, kleine Pfefferschoten, Petersilie.
Zubereitung: Die Eier schälen, längs halbieren und die Dotter herausnehmen.
Die Dotter mit einer Gabel zerdrücken und mit Mayonnaise cremig rühren. Mit Dill
und Gewürzen abschmecken. Die Creme in einen Spitzbeutel füllen und in die
Eierhälften spritzen. Mit Pfefferschoten und Petersilie garnieren.
K O M M E N T A R
sich verlassen auf Akk. — полагаться
beweglich — зд. непостоянный
das Wiedererwachen — пробуждение
die Urzeit (-en) — древние времена
Z U M
T E X T
die Fruchtbarkeit — плодородие, плодовитость
der Hahn (die Hähne) — петух
de Storch (die Störche) — аист
der Kranich (-e) — журавль
die Osteglocke (-n) — пасхальные колокола
der Fuchs (die Füchse) — лиса
die Frühlingsgöttin — богиня весны
die Auferstehung — воскресение
das Kirchenjahr — церковный год
die Karwoche — Страстная неделя
der Palmsonntag — Вербное (пальмовое) воскресенье
der Palmzweig (-e) — пальмовая ветвь
der Ölzweig (-e) — оливковая ветвь
der Gründonnerstag — Святой (чистый) четверг
die Kreuzigung — распятие
der Klagetag — День печали
unlösbar — неразрывно
der Osterhase — пасхальный заяц
das Hühnerei (-eier) — куриное яйцо
der Osterbaum — пасхальное дерево
ausblasen — выдуть
der Höhepunkt (-e) — торжественный момент
der gebratene Karpfen — жареный карп
Übungen
1. Beantworten Sie die folgenden Fragen aus dem Text:
1) Was stellen wir uns vor, wenn wir an Ostern denken?
2) Kann man sich zu Ostern auf das Wetter verlassen?
3) Wann wird das Osterfest gefeiert?
4) Womit verbanden die alten Germanen das Osterfest?
5) Was bedeutet das Osterei? Wer bringt Ostereier?
6) Woher kommt das Wort "Ostern"?
7) Wie heißen die Tage in der Osterwoche?
8) Was bedeutet der Ostersonntag?
9) Wie feiert man heute dieses Fest?
10) Was ist ein Osterbaum?
11) Was gehört noch zu den Höhepunkten der österlichen Feierlichkeiten?
2. Schreiben Sie aus dem Text alle Wörter mit der Komponente "Oster" heraus.
Übersetzen Sie sie.
3. Notieren Sie zu den Gliederungspunkten Stichworte. Geben Sie anschließend
mit Hilfe der Gliederung und der Stichworte den wesentlichen Inhalt des Textes
zusamenfassend wieder.
9.9
Faschingzeit
Vor den ernsten Fastenzeit spielen die Menschen in Deutschland verkehrte
Welt. Was sonst richtig und normal ist, wird auf den Kopf gestellt. Der Herr
Direktor spielt Schusterjunge, die Sekretärin-Chef*, die schöne Lisa-Hexe, und
wer möchte nicht einmal in seinem Leben Prinzessin sein!
Die Narren sind los*, und diese Narrenzeit heißt überall anders: Karneval,
Fastnacht, Fasching, Fasenacht, Fasnet. Fast eine Woche vor Aschermittwoch,
nämlich am Donnerstag davor, beginnen so richtig die tollen Tage und enden am
Aschermittwoch. Dieser Donnerstag hat lustige Namen: Weiberfastnacht oder
fetter Donnerstag oder schmalziger Donnerstag. Sie sagen uns schon durch ihre
Namen, was da los ist*. In vielen Städten wird auch ein König oder ein Prinz
gewählt. Er ist ein richtiger Spottkönig* und regiert von seinem Narrenthron sein
närrisches Volk, das viel dummes Zeug* redet und treibt. Und am
Aschermittwoch ist diese närrische Zeit vorbei. Vorbei ist auch die Zeit für die 11.
Die Zahl 11 ist die Narrenzahl, deshalb findet die erste Narrensitzung am 11.11. um
11 Uhr 11 statt. In dieser Sitzung wird ein Elferrat* gewählt, der den ganzen
Unsinn der kommenden närrischen Zeit organisiert. Und am nächsten Tag nach
dem Aschermittwoch beginnt schon die Fastzeit.
Texterläuterungen
* Chef — lies: шеф
* die Narren sind los —дураки высвободились
* was da los ist — что тут происходит
* Spottkönig, m — король - шут
* dummes Zeug — глупости, чушь
*Elferrat, m—совет одиннадцати
9.10
Die Rostower Universität
1915 war Rostow ein bedeutendes Handelszentrum, hatte aber keine einzige
Hochschule. Als in diesem Jahr die Universität Warschau wegen des Krieges
evakuiert werden sollte, wurde unter den russischen Städten ein Wettbewerb für
deren Aufnahme ausgeschrieben. Rostow bot die besten Bedingungen.
Am 27. November 1915 fand die feierliche Einweihung der Imperialen
Warschauer Universität in Rostow am Don statt. Schon am 1. Dezember begann
der Lehrbetrieb an allen vier Fakultäten: der historisch-philologischen,
medizinischen, juristischen und der physikalisch-mathematischen.
1917 wurde die Universität in Don Universität umbenannt und 1925 anderte
man den Namen erneut in Nordkaukasische Universität. Ende der Dreißiger Jahre
hieß die Universität Rostower Universität und bestand aus sechs Fakultäten.
Der zweite Weltkrieg unterbrach die Entwicklung. Viele Mitarbeiter und
Studenten gingen in die Front. Die Universität wurde für zwei Jahre nach Kirgisien
evakuiert. Nach Kriegsende brauchte man fünf Jahre, um den Stand der
wissenschaftlichen Arbeit und Ausbildung auf das Vorkriegsniveau zu bringen.
Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre wurden die Grundlagen für
die heutige, moderne Struktur der Universität gelegt. Heute ist die Rostower
Universität das größte Zentrum für Ausbildung, Wissenschaft und Kultur im Süden
Rußlands.
Die Uni hat 13 Fakultäten: die physikalische, chemische, mechanischmathematische,
geologisch-geographische,
biologische,
ökonomische,
philosophische, philologische, historische, juristische sowie die Fakultäten für
Psychologie, Regionalverwaltung, Polytologie und Soziologie. Außerdem gibt es
sieben Forschungsinstitute, ein Rechenzentrum, Bibliotheken, einen
universitätseigenen Verlag, einen Botanischen Garten und, nicht zuletzt,
Limantschik. Hinter diesem Namen verbirgt sich das universitätseigene
Erholungsgelände am Schwarzen Meer, nicht weit von Noworossijsk.
Die Universität verfügt über einen hochqualifizierten Lehrkörper. An den
Fakultäten und Forschungsinstituten arbeiten mehr als 1000 Lehrer und über 1100
wissenschaftliche Mitarbeiter. Unter ihnen befinden sich 12 Vollmitglieder und
assoziierte Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften. 128 Doktoren
der Wissenschaft und Vollprofessoren sowie mehr als 1900 Kandidaten der
Wissenschaft gehören zum Unipersonal. Die Ausbildung an der Rostower
Universität umfaßt 26 verschiedene Fächer. Zu den neueren Fächern gehören
Sozionomie,
Soziologie,
romanisch-germanische
Philologie
und
Regionalverwaltung.
Die Universität pflegt internationale Kontakte zu Universitäten in China,
Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Polen, der Türkei, den USA und
Yugoslavien. Die am besten ausgebauten Kontakte bestehen zur deutschen
Partneruniversität in Dortmund, nicht nur auf wissenschaftlicher, sondern auch auf
persönlicher Ebene. Diese Pertnerschaft ist Grundlage für verschiedene
Programme und Projekte an fast allen Fakultäten. Sie umfassen Studentenreisen,
Studienaufenthalte einzelner Wissenschaftler, Gastvorträge und vieles mehr.
Seit 1997 hat die Universität Anschluß ans Internet. In zwei, mit moderner
Technik ausgestatteten Computer-Klassen können Studenten und Mitarbeiter für
ihre Studien im Internet Material finden und per E-mail Kontakte in aller Welt
pflegen.
Fragen zum Text
1. Wann wurde die Warschauer Universität nach Rostow evakuiert?
2. Wieviel Fakultäten gab es damals an der Universität?
3. Wann wurden die Grundlagen für die heutige, moderne Struktur der Universität
gelegt?
4. Welche Fakultäten gibt es heute an der Rostower Universität?
5. Welche Einrichtungen gehören zur Universität?
6. Welche Lehrkräfte sind an der Uni tätig?
7. Wieviel Fächer umfaßt die Ausbildung an der Rostower Universität?
8. Wie sind die internationalen Kontakte der Universität?
9. Seit wann hat die Universität Anschluß ans Internet?
9.11
HOCHSCHULWESEN DER BRD
Die deutsche Hochschulwesen hat eine lange Geschichte. Die älteste
Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland, die Universität Heidelberg,
wurde 1386 gegründet. Es gibt auch eine ganze Reihe von ganz jungen
Hochschulen. Über 20 sind erst nach I960 entstanden.
Über ein Jahrhundert lang war für die deutschen Hochschulen ein
Bildungsideal bestimmt, das Wilhelm von Humboldt in der von ihm gegründeten
Universität Berlin verwirklichte. Die Hochschule nach Humboldt sollte eine Stätte reiner
Wissenschaft sein. Mit der Zeit entstanden neben solchen Universitäten Technische
Hochschulen, Pädagogische Hochschulen und Fachhochschulen, wo Fachleute für
Ingenieurwesen, Wirtschaft, Sozialwesen, Design und Landwirtschaft ausgebildet
werden.
Neuartig für die BRD ist die Fernuniversität in Hagen. Das Studium an einer
wissenschaftlichen Universität wird mit einer Magister-, Diplon- oder
Staatsprüfung abgeschlossen. In den Fächern Jura, Medizin und Farmazie ist
das Staatsexamen die einzig mögliche Abschlußprüfung. Anschließend ist die
Promotion möglich. Zum Studium an einer wissenschaftlichen Hochschule
berechtigt das Abschlußzeugnis des Gymnasiums, das "Reifezeugnis" oder das
Abitur. Wer aus irgendeinem Grunde Ausbildungschancen versäumt hat, kann sie
auf dem "zweiten Bildungsweg" nachholen. Dazu gibt es Abendgymnasien,
Kollegs und andere Lehranstalten.
In den letzten Jahren ist der Andrang zu den Hochschulen stark angewachsen.
Da es an den deutschen Hochschulen keine Aufnahmeprüfungen abgelegt
werden, mußten deshalb für einige Fächer Zulassungsbeschränkungen eingeführt
werden.
Die Hochschulen in der BRD sind Einrichtungen der Bundesländer. Der Bund regelt
nur allgemeine Fragen und beteiligt sich an der Finanzierung. Der Staat darf keinen
Einfluß auf die Lehrinhalte ausüben. Die Hochschulen haben Recht der
Selbstverwaltung. Die Gliederung der Hochschulen in wenige große Fakultäten ist durch
eine Gliederung in viele kleinere Fachbereiche abgelöst werden.
Zwar haben die Studenten zahlreiche Studienpläne und Zwischenprüfungen, doch
können sie über die Wahl von bestimmten Fächern selbst entscheiden. Für die soziale
Betreuung der Studenten bestehen in jeder Universitätsstadt Studentenwerke. Sie
verfügen über Mensen, Kindergärten, Wohnheime.
Das Studium an den deutschen Hochschulen ist kostenlos. Aber jeder Student muß
den sogenannten Semesterbeitrag für die Benutzung von Einrichtungen, Bücher und
Lehrmaterialien bezahlen. Die Krankenversicherung ist auch Pflicht. Wenn die Studenten
oder ihre Eltern die Kosten dafür nicht tragen können, können sie nach dem BaföG
(Bundesausbildungsförderungsgesetz) eine kleine Unterstützung erhalten, die sie später
zurückgeben sollen. Die Studenten bekommen kein Stipendien von der Universität. Aber
es gibt viele Stiftungen und Namensstipendien, die den jungen Menschen
Studienmöglichkeiten geben.
9.12
Die Universität Dortmund
Die Universität Dortmund (Uni Do genannt) ist eine der jüngsten deutschen
Universitäten. Sie wurde im Jahre 1968 eröffnet. 1980 wurde sie mit der
Pädagogischen Hochschule Ruhr zusammengeführt. Jetzt ist die Universität
Dortmund die größte Hochschule im Bundesland Nordrhein-Westfalen und eine
der größten Universitäten in Deutschland.
Zentrale Organe der Universität sind das Rektorat, der Senat, der Konvent.
Die Universität Dortmund gliedert sich in 13 Fachbereiche und 3 Fakultäten:
1) Mathematik;
2) Physik;
3) Chemie;
4) Informatik;
5)
Statistik;
6) Chemietechnik;7) Maschinenbau; 8) Elektronik; 9) Raumplanung; 10)
Bauwesen; 11) Wirtschaft und
Sozialwissenschaften;
12)
Erziehungswissenschaften und Biologie; 13) Sondererziehung und Rehabilitation;
14) Gesellschaftswissenschaften, Philosophie und Theologie; 15) Sprach- und
Literaturwissenschaften, Journalistik und Geschichte; 16)
Musik, Kunst,
Textilgestaltung, Sport und Geographie.
In den Fachbereichen sind manchmal einige Fachrichtungen
zusammengefügt, z.B. Fachbereich 16: Musik, Kunst, Textilgestaltung, Sport und
Geographie. An der Uni Do studieren zur Zeit ca. 25000 Studenten.
Jeder Fachbereich wird durch einen Fachbereichsrat geleitet, dessen
Vorsitzender der Dekan ist. An der Universität gibt es keine Aufnahmeprüfungen.
Die Studienbewerber werden auf Antrag durch Einschreibung in die Universität
aufgenommen.
In der Universität Dortmund dürfen deutsche, ausländische und staatenlose
Studienbewerber immatrikuliert werden. Insgesamt sind jetzt an der Uni Do über
2000 ausländische Studierenden. Die Uni Do hat über 20 Partnerschafte mit
ausländischen Hochschulen. Im September 1991 war ein Partnerschaftsabkommen
mit Rostower Staatlichen Universität durch Rektoren der beiden Universitäten
unterzeichnet. Die Aktivitäten des Partnerschaftsabkommens entwickeln sich
durch verschiedene gemeinsame Projekte und Forschungsvorhaben der Fakultäten
ständig weiter.
Das akademische Jahr an der Universität ist in ein Wintersemester und ein
Sommersemester unterteilt. Die Lehrveranstaltungen des Wintersemesters
beginnen im September oder Oktober, die des Sommersemesters meist im April.
Das Studium ist in der Regel in ein Grund- und ein Hauptstudium gegliedert.
Das Grundstudium dauert im allgemeinen vier Semester. Das Hauptstudium
vermittelt vertiefende Fachkenntnisse und Spezialisierung.
Die Studenten der Universität Dortmund bilden die Studentenschaft. Das
oberste schlußfassende Organ der Studentenschaft ist das Studentenparlament. Es
wird von den Mitgliedern der Studentenschaft gewählt. Für die soziale Betreuung
der Studierenden bestehen bei den Hochschulen Studentenwerke.
Die Gebäude der Universität befinden sich auf dem Campus Süd und
Campus Nord. Die Gebäude der Universität werden durch eine H-Bahn
(Hochbahn) verbunden. Die meisten Gebäude der Universität sind neu, sie wurden
in den 70-er Jahren erbaut.
Uni Do verfügt über eine reiche Bibliothek. Jeder Fachbereich hat außerdem
seine eigene wissenschaftliche Bibliothek. Es gibt an der Universität auch ein
Hochschulrechenzentrum, Institut für Umweltschutz, Hochschuldidaktisches
Zentrum für den Bereich Dortmund, Institut für Roboterforschung, Zentralstelle für
Weiterbildung, Transferstelle der Universität Dortmund, Institut für
Arbeitsphysiologie. Im Universitätsgelände werden zwei Mensen, fünf Cafeterien
und eine Taverne betrieben.
Die Universität hat 11 Studentenwohnheime.
Das Studium an der Universität ist kostenlos. Die materielle Förderung der
Studenten wird durch das BAföG (Bundesausbildungdförderungsgesetz) geregelt.
Neben der BAföG-Förderung, die von der sozialen Situation des einzelnen
Studierenden ausgeht, werden besonders begabte Studierende mit Stipendien
gefördert.
Die Studiendauer an der Universität beträgt in der Regel 5 Jahre. Das
Studium wird mit der Verteidigung einer Diplomarbeit abgeschlossen.
Fragen zum Text
1. Wann wurde die Uni Do eröffnet?
2. Was sind zentrale Organe der Universität?
3. Welche Fachbereiche und Fakultäten gibt es an der Uni Do?
4. Wie werden die Studienbewerber in die Uni aufgenommen?
5. Wann war ein Partnerschaftsabkommen zwischen der Uni Do und der Rostower
Universität unterzeichnet?
6. Wann beginnen die Lehrveranstaltungen des Winter- und Sommersemesters?
7. Wofür bestehen bei den Hochschulen der BRD die Studentenwerke?
8. Wieviel Studentenwohnheime hat die Uni Do?
9. Wie wird die materielle Förderung der Studenten geregelt?
9.13
Ein Mädchen und das Glück
Ein Mädchen zog aus, um das Glück zu suchen. Aber es machte dabei alles
falsch. Als es sein Dorf hinter sich gelassen hatte, nahm es den Weg links statt den
Weg rechts. Dann ging es das Tal hinab, statt auf den Berg zu steigen. Es sprang
über den Zaun, statt unten durchzukriechen; es streichelte ein Schwein, statt ein
Huhn zu füttern und eine seiner Federn mitzunehmen. Es watete durch den Fluß,
statt seinem Lauf zu folgen. Dazu sang das Mädchen verschiedene Lieder, die es
nicht einmal ganz auswendig wußte, statt vor sich hin zu sprechen: Glück, mein
Glück, rück näher ein Stück!
In einem Steinbruch hörte der Weg plötzlich auf. Am Ende des Weges stand
ein neues, rotes Damenfahrrad. Das Mädchen setzte sich darauf und fuhr nach
Hause. Was wäre geschehen, wenn es den richtigen Weg gewählt hätte, wenn es
rechts statt links gegangen wäre, wenn es auf den Berg gestiegen wäre, statt im
Tal zu bleiben, wenn es unter dem Zaun durchgekrochen wäre, statt darüber
wegzuspringen, wenn es das Huhn gefüttert und eine seiner Federn mitgenommen
hätte, statt das Schwein zu streicheln, wenn es vor sich hin gesprochen hätte:
Glück, mein Glück, rück näher ein Stück! Statt verschiedene Lieder zu singen,
die es nicht einmal ganz auswendig wußte?
Nun, dann hätte das Mädchen eben kein Fahrrad gefunden und hätte mühsam
zurück nach Hause laufen müssen, statt bequem mit dem Rad zu fahren!
Texterläuterungen:
der Zaun – забор
streicheln – гладить
die Feder – перо
waten – переходить в брод
rück näher ein Stück – приблизься немного
9.14
DEUTSCHLAND
Nach dem zweiten Weltkrieg und der Spaltung Deutschlands existierten auf
dem deutschen Boden 2 selbständige Staaten: die BRD und die DDR - sowie
Westberlin als eine freie Stadt mit besonderem Status.
Am dritten Oktober 1990 vereinigten sich beide deutschen Staaten und
entwickelten sich jetzt als ein einheitlicher demokratischer Bundesstaat – die
Bundesrepublik Deutschland (die BRD).
Die geographische Lage Deutschlands ist sehr günstig. Die BRD liegt in
Mitteleuropa und grenzt im Osten an Polen und an die Tschechische Republik, im
Süden an Österreich und an die Schweiz, im Westen an Frankreich, Belgien,
Luxemburg und an die Niederlande. Im Norden grenzt die BRD an Dänemark. Im
Norden bilden auch die Nordsee und die Ostsee die natürliche Grenze
Deutschlands.
Das Klima. Deutschland gehört der kühlgemäßigten Zone an mit den
durchschnittlichen Temperaturen im Januar zwischen +1,5 Grad C (Tiefland) und 6 Grad C (Gebirge) und im Juli zwischen +17 Grad C und +20 Grad C.
Deutschland hat ein Territorium von 356 000 Quadratkilometern. Auf
diesem Territorium leben etwa 78 Millionen Einwohner. Das sind hauptsächlich
Deutsche. Es gibt hier auch Sorben, Dänen und andere nationale Minderheiten. In
der BRD leben zur Zeit fast 5 Millionen Ausländer. Das sind Gastarbeiter aus der
Türkei, Italien, Jugoslawien, Griechenland usw.
Die deutschen Bundesländer. Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus
16 Ländern (in Klammern die Hauptstädte): Baden-Württemberg (Stuttgart),
Bayern (München), Berlin, Brandenburg (Potsdam), Bremen, Hamburg, Hessen
(Wiesbaden), Mecklenburg-Vorpommern (Schwerin), Niedersachsen (Hannover),
Nordrhein-Westfalen
(Düsseldorf),
Rheinland-Pfalz
(Mainz),
Saarland
(Saarbrücken), Sachsen (Dresden), Sachsen-Anhalt (Magdeburg), SchleswigHolstein (Kiel) und Thüringen (Erfurt). Berlin, Bremen und Hamburg sind
Stadtstaaten.
Die Landschaften. Die deutschen Landschaften sind außerordentlich
vielfältig und reizvoll. Niedrige und hohe Gebirgszüge wechseln mit Hochflächen,
Stufenländern, Hügel-, Berg- und Seenlandschaften sowie weiten, offenen Ebenen.
Von Norden nach Süden unterteilt sich Deutschland in vier verschiedene
Landschaftstypen. Die nördlichste Landschaft ist das norddeutsche Tiefland.
Weiter südlich folgt das Mittelgebirge. Ganz im Süden liegen die Alpen und das
Alpenvorland. Der höchste Berg ist die Zugspitze (fast 3000 m hoch), der
zweithöchste Berg ist der Watzmann (ungefähr 2700 m hoch). Durch Deutschland
fließen viele Flüsse. Der längste Fluß ist der Rhein (rund 870 km in Deutschland).
Er ist auch die wichtigste Wasserstraße für die europäische Binnenschiffahrt. Der
zweitlängste Fluß in Deutschland ist die Elbe. Beide Flüsse fließen nach Norden
und münden in die Nordsee. Die anderen großen Flüsse sind die Oder, der Donau
und der Main. Die größte deutsche Insel ist Rügen, die zweitgrößte Fehmarn.
Beide Inseln liegen im Norden. Der größte Binnensee ist der Bodensee.
Energiewirtschaft und Rohstoffe. Die Bundesrepublik Deutschland ist ein
rohstoffarmes Land. Bei der Versorgung mit Rohstoffen und Energie ist sie
weitgehend auf Einfuhren angewiesen. Deutschland muß zwei Drittel der
benötigten Primärenergie importieren. Auch bei mineralischen Rohstoffen ist die
Abhängigkeit vom Ausland groß. Die deutschen Vorkommen an Eisenerz und
Erdöl sind gering. Der Erdgasbedarf kann bis zu einem Viertel aus heimischen
Quellen gedeckt werden. Die Lagerstätten von Steinkohle, Braunkohle und Salz
sind dagegen reich und können noch für viele Jahrzehnte abgebaut werden.
Das industriell wichtigste Gebiet ist Nordrhein-Westfalen, das größte
landwirtschaftliche Gebiet ist Bayern. In Deutschland sind folgende
Industriezweige am stärksten entwickelt: die chemische Industrie, der
Maschinenbau, der Fahrzeugbau, die elektronische, elektrotechnische Industrie, die
Feinmechanik und Optik sowie die Leichtindustrie (Bekleidungsindustrie,
Nahrungsmittelindustrie).
Geistig-kulturell hat Deutschland eine weltweite Bedeutung. Dieses Land
hat einen großen Beitrag zur Entwicklung der Weltkultur und der Wissenschaft
geleistet. Jeder gebildete Mensch kennt die Namen von Heinrich Heine, Johann
Wolfgang Goethe, Friedrich Schiller, Ludwig van Beethoven, Erich Maria
Remarque, Rudolf Diesel, Albert Einstein.
9.15.
Die Muße.
Wie verbringen verschiedene Menschen ihre Freizeit? Verschiedenartig.
Die Jugendliche.
Sie haben immer Vorteil, weil sie mehr Zeit haben. Im Sommer spielen sie
Fußball, Volleyball, Basketball, fahren Rad. Bei dem wie im echten Sommer oft
herrschenden Wetter fahren die Jugendliche aufs Land, zu den Flüßen, Seen,
Teilchen. Im Winter laufen die Jugendliche Schi. Wenn die Jugendliche die
nicht weit von ihrem Haus gebaute Eisbahn haben, so laufen sie auch
Schlittschuh. Wenn es genug Schnee gibt, machen sie Schneeballschlachten.
Außerdem haben die junge Leute schon Hobbys: Sammeln, Sport usw. Manche
haben die nicht sehr viel Zeit in Anspruch nehmenden Haustiere. Wie bekannt
interessiert sich die Jugend für die unter allen modernen jungen Leuten in aller
Welt verbreitete Musik. Sie besuchen Klubs, Diskos, Bars. In Diskos, in Klubs
verkehren die Jugendliche mit den zu ihrem Alter gehörenden Menschen,
plaudern, tanzen.
Viel öfter als Erwachsene gehen die Jugendliche ins Kino. Noch bummeln sie in
Parks, kauen ihre Kaugummis, oder gehen einfach nach Hause, wo sie auf sie
wartende Motorrädern oder Hausaufgaben haben.
9.16
ÖSTERREICH
Osterreich liegt im Herzen Europas. Es grenzt an 7 europäische Staaten: an die
Bundesrepublik Deutschland und an die Tschechische Republik im Norden, an
Ungarn im Osten, an Jugoslawien und Italien im Süden, an die Schweiz und
Liechtenstein im Westen. Österreich ist fast doppelt so groß wie die Schweiz. Das
Land umfaßt das Territorium von 84 000 km2 . Die Bevölkerungszahl beträgt 7,5
Millionen Menschen. Jeder dritte Österreicher lebt in einer Großstadt, jeder fünfte
in Wien. Von den nationalen Minderheiten sind es Kroaten (29 000), Slowenen
(24 000) und Ungarn (4 500). Die Staatssprache Österreichs ist Deutsch. Aber die
deutsche Sprache in Österreich hat viele Besonderheiten, das sind vor allem die
sogenannten „Austriazismen“.
Die Landschaft Österreichs ist unterschiedlich. Den größten Teil des
Territoriums bestimmen die Alpen: in den Ostalpen liegt das ewige Eis, südlich der
Donau erstreckt sich das hügelreiche Alpenvorland mit zahlreichen
malerischen Burgen und Schlössern. Nördlich der Donau befindet sich
waldreiche Gegend mit vielen Weinbergen. Der höchste Berg, heißt der
Großglockner (797 m). Die wichtigsten Flüsse sind: die Donau, die Enna, die
Salzach, der Inn.
Osterreich ist an Bodenschätzen reich. Hier gibt es große Vorkommen an Erdöl,
Eisenerz und Kohle. Man gewinnt auch Kupfer, Silber, Zink, Magnesit und andere
Bodenschätze.
Österreich ist eines der entwickeltsten Industrieländer Europas. Die wichtigsten
Industriezweige sind Eisen- und Stahlindustrie, Maschinenbau, Bekleidungs- und
Textilindustrie. Da Osterreich ein waldreiches Gebiet ist, nimmt die Waldwirtschaft
verbunden mit einer großen Papierindustrie einen bedeutenden Platz ein.
Der größte Reichtum des Landes ist das gesunde Klima und die Bergluft,
deshalb ist Österreich ein schöner Anziehungspunkt für viele Touristen aus aller
Welt, die hierher kommen, um Sport zu treiben, die schöne Natur zu bewundern
und zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.
Österreich hat eine lange und interessante Geschichte. Die Mark Österreich mit
einer festen Staatsstruktur wird zum ersten Mal im 10. Jahrhundert erwähnt. Nach
dem 1. Weltkrieg wurde Österreich in seinen heutigen Grenzen gegründet. Nach
ihrer Befreiung im 2. Weltkrieg wurde in Österreich die demokratische Republik
proklamiert. 1955 nahm Österreich das Gesetz über die Neutralität an und hält
sich streng in seiner Außenpolitik an dieses Prinzip.
Österreich ist eine bürgerliche Bundesrepublik. Es besteht aus 9
Bundesländern: l.Wien; 2.Niederösterreich (Wien); 3.Oberösterreich (Linz);
4.Salzburg (Salzburg); 5.Tirol (Innsbruck); 6.Vorarlberg (Bregenz); 7.Kärnten
(Klagenfurth); 8.Steiermark (Graz); 9.Burgenland (Eisenstadt). Die Bundesländer
haben ihre eigenen Verfassungen, Parlamente (Landtage) und Regierungen. An der
Spitze der Republik steht der Bundespräsident. Er wird auf 6 Jahre
gewählt.
Geistig-kulturell hat Österreich eine weltweite Bedeutung. Österreich ist das
Land der Musik. Mozart, Haydn, Beethoven, Franz Schubert und andere
weltbekannte Komponisten lebten und wirkten in diesem Land. Österreich ist auch
die Wiege der klassischen Operette (Strauß, Lehar, Suppe). Am Donauufer erklang
erstmals der Wiener Walzer. Viele österreichische Dichter und Schriftsteller trugen
zur Entwicklung der Weltliteratur bei (Rainer Maria Rilke, Stephan Zweig, Peter
Rosegger und andere).
Die Hauptstadt Österreichs ist Wien. Diese schöne Stadt am rechten Ufer der
Donau ist schon 2000 Jahre alt. Die Bevölkerungszahl beträgt 1,6 Millionen
Einwohner. Seit 1356 ist Wien als eine Universitätsstadt bekannt.
Wien ist an Sehenswürdigkeiten reich. Dazu gehören die Wiener
Nationalbibliothek; Albertina — eine der größten graphischen Sammlungen der
Welt, das Schloß Belvedere, eines der schönsten Bauwerke Wiens; das Schloß
Schönbrunnen — ein Märchen aus Stein und Blumen; der berühmte Naturpark
Prater und viele andere.
9.17
DIE SCHWEIZ
Die Schweiz liegt im Herzen Europas. Sie grenzt an die BRD, an Liechtenstein,
an Österreich, an Italien und an Frankreich.
Die Schweiz ist ein Gebirgsland. Die Alpen bestimmen fast die ganze
Landschaft des Landes! Zu den größten Flüssen gehören der Rhein, die Rhone,
der Tessin, der Inn, die Aare. In der Schweiz gibt es viele kleine und größere Seen
(der Genfer See, der Bodensee). Das Land hat nur wenige Bodenschätze (Asbest,
Eisenerz, Steinkohle). Der größte Reichtum des Landes ist die Bergluft und das
gesunde Klima, deshalb ist die Schweiz ein schöner Anziehungspunkt für viele
Touristen aus aller Welt. Sie kommen hierher, um die Natur zu bewundern, Sport
zu treiben und sich in zahlreichen Badern heilen zu lassen.
Die Schweiz hat eine lange und interessante Geschichte. Das Jahr 1291,
wann die Sweizer Kantone sich anschlossen, gilt als Gründungsjahr der Schweiz.
Es entstand eine Republik, aus der die heutige Schweiz geworden ist. 1815
wurde der Schweiz die „ewige Neutralität“ garantiert. Seit dieser Zeit hat die
Schweiz an keinem Kriege teilgenommen.
Heute ist es ein Gastland vieler internationaler Zusammenkünfte und
Konferenzen. Die Neutralitätspolitik führte dazu, daß viele internationale
Organisationen ihren Sitz in der Schweiz haben.
Die Schweiz ist ein Bundesland, das aus 26 Kantonen besteht. Die Hauptstadt
ist Bern. Die anderen Großstädte sind: Zürich, Genf, Basel, Lausanne. Die
Bevölkerungszahl beträgt 5,5 Mio Einwohner. Der größte Teil der Bevölkerung
(72%) spricht deutsch. Die drei anderen Staatssprachen sind französisch,
italienisch und rätoromanisch, das man im Südosten der Schweiz spricht.
Die Schweiz ist ein hochentwickeltes Industrieland. Die Wirtschaft basiert
fast völlig auf importierten Roh- und Brennstoffen, weil die eigenen Vorkommen an
Bodenschätzen sehr gering sind. Die bedeutendste Energiequelle ist die
Wasserkraft. Die wichtigsten Industriezweige sind die Textil- und
Bekleidungsindustrie, Maschinen- und Apparatenbau, chemische Industrie. Die
Schweiz erzeugt mehr als die Hälfte der Uhrenproduktion der Welt. Die gesamte
Wirtschaft ist stark auf Export orientiert (Käse, Uhren usw).
Die Schweiz ist ein kleiner Staat. Aber dank dem Kontrast zwischen ihrer
Große und der Rolle, die sie in der Wirtschaft und im politischen Leben Europas
spielt, wird das Land «der kleine Gigant» genannt. Dazu tragen auch
zahlreiche Schweizer Banken bei.
Die Schweiz ist ein Land mit hoher Kultur. Weltbekannt sind die Namen des
Philosophen Rousseau, der hier geboren wurde, des Schriftstellers und Pädagogen
Pestalozzi, der Schriftsteller und Dichter Gottfried Keller, Conrad Ferdinand Meyer,
unserer Zeitgenossen Friedrich Durrenmatt und Max Frisch. Für seine zweite
Heimat hielt die Schweiz E.M.Remarque, dessen Romane in der ganzen Welt
bekannt sind. Das sind vor allem «3 Kameraden», «Triumpbogen», «Im Westen
nicht Neues», «Zeit zu leben, Zeit zu sterben».
9.18
PARTEIEN UND BUNDESTAG
In der modernen Demokratie haben miteinander konkurrierende politische
Parteien konstitutive Bedeutung. Sie erfüllen politische Führungsaufgaben und
Kontrollfunktionen. Die Parteien spielen eine bedeutende Rolle bei der
Gestaltung der Politik. Die Zahl der Parteien in der Bundesrepublik ist relativ stabil
und hat sich seit Gründung kaum verändert. Seit den ersten gesamtdeutschen
Wahlen 1990 sind im Deutschen Bundestag sechs Parteien vertreten. Das sind: die
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU), die Sozialdemokratische
Partei Deutschlands (SPD), die Freie Demokratische Partei (FDP), die Christlich
Soziale Union (CSU), die Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) und die
Verbindung Bündnis 90/Grünen. SPD, CDU, CSU und FDP entstanden zwischen
1945 und 1947 in den westlichen Bundesländern. Das sind heute Volksparteien, die
alle Schichten der Bevölkerung repräsentieren. Sie haben rechte und linke
Flügel, welche die vielfältigen Positionen in einer Volkspartei widerspiegeln. Im
Bundestag bilden CDU und CSU eine gemeinsame Fraktion.
Von 1983 bis 1990 war auch die Partei "Die Grünen“ im Bundestag vertreten.
Sie war 1979 gegründet. Das ist die Partei, die aus einer radikalen
Umweltschutzbewegung hervorgegangen ist und die Atomkraftgegner und
Protestgruppen mit pazifistischen Tendenzen vereinigt. Diese Partei hat sich
1993 mit der Partei "Bündnis 90" unter dem Namen "Bündnis 90/ Die Grünen"
zu einer Partei vereint.
Die PDS ist die Nachfolgerin der früheren DDR - Staatspartei Sozialistische
Einheitspartei Deutschlands (SED).
курс
2
УЧЕБНО-ТЕМАТИЧЕСКИЙ ПЛАН
к программе учебной дисциплины
"НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК"
для студентов 2 курса факультета высоких технологий
3 семестр
№
не
де
ли
1
2
3
4
№
за
ня
ти
я
Тема урока
„Moderne Technologien und
Naturwissenschaften“
(современные технологии и
естественные науки)
Text 1: N.J. Shukowskij
Text 2: N. Wiener
Text 3: Grundlagenwissenschaften
повторение: модальные глаголы
„Moderne Technologien und
Naturwissenschaften“
(современные технологии и
естественные науки)
Text 1: Wissenschaften,
Technologien
Text 2: Regelungstechnik in der
Entwicklung
повторение: модальные глаголы
„Moderne Technologien und
Naturwissenschaften“
(современные технологии и
естественные науки)
Text 1: Geheimnisvolle Strahlen
Text 2: Röntgenstrahlen
Text 3: N. Wiener
повторение: виды придаточных
предложений
„Nachrichtenübertragung“
(передача информации)
Text 1: Nachrichtenübertragung mit
Glasfasern
Text 2: Домашнее чтение
Литература
Ча
сы
Форма контроля
4
- перевод текста
1, стр. 67
9, 19
1, стр. 161
1, стр. 39
4
13, стр. 209
13, стр. 9
2.2 стр. 17- 19
- перевод
4
-монологическое
высказывание
- лексико –
грамматический
тест
1, стр. 75
9, 20
9, 19
1, стр. 173
4
6, стр. 369
7.3, стр. 15
- перевод
- аннотация
5
1
2
6
1
2
7
8
1
2
9
1
„Nachrichtenübertragung“
(передача информации)
Text 1: Drahtlose
Nachrichtenübertragung
Text 2: Modulation, Demodulation
повторение: виды придаточных
предложений
„Massenmedia in Deutschland“
(средства массовой информации в
Германии)
Text 1: Massenmedia Deutschlands
Text 2: Mathematik zum Anfassen
„Lasertechnologien“
(лазерные технологии)
Text 1: Materialbearbeitung
повторение: виды придаточных
предложений
„Massenmedia in Deutschland“
(средства массовой информации в
Германии)
Text 1: Rundfunksystem
видео
2
9, 22
1, стр. 174
- реферирование
2
- перевод
- лексико –
грамматический
тест
2
- беседа по
тексту
4
- перевод
индивидуальный
контроль
2
- перевод
- лексико –
грамматический
тест
2
- реферирование
6, стр. 371
1, стр. 131
2.2, стр. 98 - 101
8, урок 25
6, стр. 393
6, стр. 387
7.3, стр. 18
„Lasertechnologien“
(лазерные технологии)
Text 1: Video- und Audio-CD
повторение: Passiv
6, стр. 394
1, стр. 122
„Lasertechnologien“
(лазерные технологии)
Text 1: Wissenschaftliche
Anwendung
Text 2: Laser in Medizin
повторение: Passiv
2
9, 36
2.2 стр. 36 - 40
9, 23
„Lasertechnologien“
(лазерные технологии)
Text 1: Strichkodelesegerät
Text 2: Holographie
Text 3: Домашнее чтение
„Kultur Deutschlands“
(культура Германии)
Text 1: Laser für die kosmische Post
- перевод
9, 21
14, 1
2.2, стр. 40 - 42
2
6, стр. 386
6, стр. 380
- перевод
2
„Mikroelektronik“
(микроэлектроника)
Text 1: Das Wesen und die
Bedeutung der Mikroelektronik
Text 2: Домашнее чтение
10
11
1
2
12
1
2
„Mikroelektronik“
(микроэлектроника)
Text 1: HalbleitertechnikGrundlage der Mikroelektronik
повторение: инфинитивные
группы и обороты
„Studium an meiner Fakultät“
(обучение на моем факультете)
Text 1: Meine Fakultät
Text 2: Ohne Zukunft
„Mikroelektronik“
(микроэлектроника)
Text 1: Zukünftige Entwicklung
повторение: инфинитивные
группы и обороты
„Studium an meiner Fakultät“
(обучение на моем факультете)
Text 1: Meine Fakultät
Text 2: Studienjahresablaufplan
видео
„Nanotechnologien“
(нанотехнологии)
Text 1: Nanotechnologie – eine
Zukunftstechnologie mit Vision
Text 2: Домашнее чтение
повторение: инфинитивные
группы и обороты
13
14
„Kultur Deutschlands“
(культура Германии)
Text 1: Ich hol die Leute aus dem
Alltagstrott
видео
1
„Nanotechnologien“
(нанотехнологии)
Text 1: NanoFab - neue Wege in der
Nanoelektronik
повторение: конструкция „haben“,
„sein“+zu+ Infinitiv
2
- контрольная
работа № 7
2.2 стр.43- 45
8, урок 17
4
- перевод
- аннотация
2
- перевод
- лексико –
грамматический
тест
2
- беседа по
тексту
2
- перевод
2
-монологическое
высказывание
4
- перевод
индивидуальный
контроль
5, стр. 9
7.3, стр. 20
5, стр. 13
1, стр. 86
9, 24
2.2, стр. 29 - 30
13, стр. 193
9, 24
1, стр. 91
8, урок 4
9, 25
7.3, стр. 25
1, стр. 154
2
9, 26
1, стр. 155
- перевод
2
15
1
2
16
17
„Mein zukünftiger Beruf“
(моя будущая профессия)
Text 1: Stellenangebote
Text 2: Digitaler Spiegel
2
- контрольная
работа № 8
2
- беседа по
тексту
2
- реферирование
2.2, стр. 31 - 33
14, 2
„Nanotechnologien“
(нанотехнологии)
Text 1: Nanocomputer
повторение: конструкция „haben“,
„sein“+zu+ Infinitiv
„Mein zukünftiger Beruf“
(моя будущая профессия)
Text 1: Sind Sie mit Ihrem Beruf
zufrieden?
видео
9, 27
2.2, стр. 22- 25
8, урок 13
Text 1: Домашнее чтение
повторение грамматического
материала
итоговая письменная работа ч. 1
7.3, стр. 46
-итоговая
контрольная
работа № 3
4
- перевод текста
итоговая письменная работа ч. 2
обсуждение результатов
письменной работы,
итоговое занятие
статья научнопопулярного
характера
4
- реферирование
статьи
- беседа
4 семестр
№
не
де
ли
1
2
Тема урока
„Geschichte der Rechenmaschienen“
(история вычислительных машин)
Text 1: Zur Geschichte der
Rechenmaschienen
Text 2: Entwicklung zum Computer
повторение: распространенное
определение
„Geschichte der Rechenmaschienen“
(история вычислительных машин)
Text 1: Die ersten Maschienen
Text 2: К. Zuse - Ingenieur, Erfinder
Text 3: K. Zuse- Museum in
Hoyerswerda
повторение: распространенное
определение
Литература
Ча
сы
Форма контроля
4
1, стр. 183
13, стр. 19
2.2, стр. 48 - 51
1, стр. 190
- перевод
- беседа
4
14, 3
14, 4
14, 5
2.2, стр. 52 – 54
- перевод
- реферирование
3
4
5
6
7
8
9
„Computer“
(компьютер)
Text 1: Computer
Text 2: Schichtarbeit
повторение: распространенное
определение
„Computer“
(компьютер)
Text 1: Betriebssysteme
Text 2: Laserdrucker
Text 3: Домашнее чтение
повторение: обособленный
причастный оборот
„Computer“
(компьютер)
Text 1: Computerviren
Text 2: Highteck boomt weiter
повторение: обособленный
причастный оборот
„Werkstoffkunde“
(материаловедение)
Text 1: Werkstoffkunde
повторение: zu + Part.I + Infinitiv
видео
„Werkstoffkunde“
(материаловедение)
Text 1: Piezoelektrische Keramiken
Text 2: Домашнее чтение
повторение: zu + Part.I + Infinitiv
4
1, стр. 168
2.2, стр. 55 - 57
1, стр. 193
- перевод
- монологическое
высказывание
4
1, стр. 180
6, стр. 396
7.3, стр. 54
- перевод
- аннотация
4
- перевод
- реферирование
9, 28
14, 6
2.2, стр. 74 - 77
1, стр. 190
4
1, стр. 196
2.2, стр. 81 - 83
8, урок 18
- перевод
4
- перевод
-индивидуальный
контроль
4
- реферирование
- контрольная
работа № 9
4
- перевод
- беседа
9, 29
7.3, стр. 34
„Werkstoffkunde“
(материаловедение)
Text 1: Anwendung von
piezoelektrischen Keramiken
Text 2: Herstelltradition
Text 3: Flüssiges Licht
повторение: Konjunktiv
9, 30
2.2, стр. 86 - 89
1, стр. 218
9, 31
1, стр. 208
„Elektrotechnik“
(электротехника)
Text 1: Aus der Elektrotechnik
Text 2: Mal im Ausland arbeiten
повторение: Konjunktiv
видео
1, стр. 204
2.2, стр. 90 - 92
1, стр. 209
8, урок 23
10
11
12
13
14
15
16
17
„Elektrotechnik“
(электротехника)
Text 1: Supraleitung
Text 2: Geschichte der Supraleitung
Text 3: Домашнее чтение
повторение: Konjunktiv
„Messtechnik“
(измерительная техника)
Text 1: Elektronenmikroskop
Text 2: Labor für Funkelektronik
Text 3: Roboterhunde
повторение: Konjunktiv
1, стр. 228
1, стр. 229
9, 32
2.2, стр. 93 - 95
„Messtechnik“
(измерительная техника)
Text 1: Herausbildung von Systhemen
Text 3: Die Eisernen
повторение: глагол «sich lassen»
видео
13, стр. 99
2.2, стр. 116- 119
1, стр. 193
8, урок 5
„Messtechnik“
(измерительная техника)
Text 1: Teleskop mit 15-m-Spiegel
Text 2: Домашнее чтение
повторение: глагол «sich lassen»
„Energie“
(энергия)
Text 1: Energie und ihre Form
Text 2: DFG
повторение: указательные
местоимения для замещения сущ.
„Energie“
(энергия)
Text 1: Solartechnik
Text 2: Das Solare Zeitalter
повторение изученного
грамматического материала
„Energie“
(энергия)
Text 1: Solarzelle
Text 2: Домашнее чтение
повторение изученного
грамматического материала
экзаменационный письменный
перевод текста, экзаменационное
аудирование
обсуждение результатов письменной
работы
4
индивидуальный
контроль
- аннотация
4
- перевод
- реферирование
1, стр. 212
1, стр. 215
7.3, стр. 35
1, стр. 210
4
- перевод
4
- перевод
- контрольная
работа № 10
4
- перевод
- реферирование
4
- перевод
- беседа
4
- перевод
4
- перевод
- беседа
1, стр. 264
7.3, стр. 58
1, стр. 163
9, 33
2.2, стр. 110- 114
1, стр. 191
1, стр. 164
9, 34
2.2, стр. 122- 125
9, 35
7.3, стр. 59
Список рекомендуемой литературы
для студентов 1-2 курсов
по учебной дисциплине "Немецкий язык"
для студентов факультета высоких технологий
Основная литература
2. Богданова Н.Н., Семенова Е.Л.. Учебник немецкого языка для
технических вузов. - М.: Изд-во МГТУ им. Н.Э. Баумана, 2004. – 440 с.
2.1. Тhemen Neu. Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache. Kursbuch 1. Max
Hueber Verlag, 2001. – 160 с.
2.2. Тhemen Neu. Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache. Kursbuch 2. Max
Hueber Verlag, 2001. – 160 с.
3. Завьялова В.М., Ильина Л.В.. Практический курс немецкого языка. М.:
ЧеРо, 2002. – 336 с.
4. Архипкина Г.Д., Завгородняя Г.С.. Немецкий язык. Тренировочные тесты.
- Ростов-на-Дону: Феникс, 2003 – 352 с.
5. Чернышева М.Г.. Микроэлектроника, микропроцессоры, информатика:
Пособие по немецкому языку. – М.: Высш. шк., 1990. – 158 с.
6. Laseranlagen. Verlag Friedrich Oetinger Hamburg 2001. - 320 с.
7.1 Felix & Theo. Der Fall Schlachter. Leichte Lektüre. Langenscheidt KG Berlin,
München 1991. – 55 c.
7.2 C. Nöstlinger. Allerhand vom Franz. Verlag Friedrich Oetinger Hamburg 1991.
7.3 K. Rezac. Sputnik, Raumfahrt, Kosmonaut. Der Kinderbuchverlag Berlin 1977.
– 80 c.
8. Alles Gute (видеокурс). – М.: Высшая школа, 1991.
9. Раздаточный материал
9.1. L.van Beethovens Biographie
. Mein Arbeitstag
9.3. Wohngemeinschaften
9.4. Frau Müller hatte 38,4
9.5. Nordrhein-Westfallen
9.6. Bayern
9.7. Berlin
9.8. Ostern
9.9. Faschingszeit
9.10. Rostower Universität
9.11. Hochschulwesen in Deutschland
9.12. Universität Dortmund
9.13. Ein Mädchen und das Glück
9.14. Deutschland
9.15. Die Muße
9.16. Österreich
9.17. Die Schweiz
9.18. Politische Parteien
9.19. Die Physik
9.20. Die Mathematik
9.21. Die Chemie
9.22. Rechenautomaten
9.23. Datenverarbeitung
9.24. Trägerrakete
9.25. N. Wiener
9.26. Röntgenstrahlen
9.27. Drahtlose Nachrichtenübertragung
9.28. Modulation, Demodulation
9.29. Mathematik zum Anfassen
9.30. Meine Fakultät
9.31. Nanotechnologie – eine Zukunftstechnologie mit Vision
9.32. NanoFab - neue Wege in der Nanoelektronik
9.33. Nanocomputer
9.34. Computerviren
9.35. Piezoelektrische Keramiken
9.36. Anwendung von piezoelektrischen Keramiken
9.37. Flüssiges Licht
9.38. Roboterhunde
9.39. DFG
9.40. Das Solare Zeitalter
9.41. Solarzelle
9.42. Massenmedia Deutschlands
9.43.
Дополнительная литература
14. Овчинникова А.В., Овчинников А.Ф.. 500 упражнений по грамматике
немецкого языка. - М.: Иностранный язык, 2000. – 320 с.
15. Архипкина Г.Д.. Тесты по немецкому языку. - Москва, Ростов-на-Дону:
Март, 2003. – 256 с.
16. Ярцев В.В.. Deutsch für Sie und ... Книга 1. Учебное пособие.- М.:
Московский лицей, 2001. – 512 с.
17. W. Kriesel, H. Rohr, A. Koch. Geschichte und Zukunft der Mess- und
Automatisierungstechnik. VDI- Verlag GmbH Düsseldorf 1995. – 158 с.
14. Методическая газета "Deutsch". - М.: Издательский дом "1 сентября"
16.4. Laser für die kosmische Post
16.5. Digitaler Spiegel
16.6. Die ersten Maschienen
16.7. Zuse - Ingenieur, Erfinder
16.8. K. Zuse – Museum in Hoyerswerda
16.9. Highteck boomt weiter
17. Интернет-адреса:
17.1. www.daf-portal.de
17.2. www.deutsch-online.com
17.3. www.edition-deutsch.de
Методические рекомендации
по самостоятельной работе студентов 2 курса
факультета высоких технологий
по практическому курсу "Немецкий язык"
Месяц
октябрь
декабрь
март
май
Темы и разделы,
вынесенные на
самостоятельную
работу
- повторение
грамматики
- статья по
специальности
Литература
15.1
журнал „Spektrum
der Wissenschaft“
- повторение
грамматики
- текст: Trägerrakete
15.2
7.3, стр. 73
- повторение
грамматики
- статья по
специальности
15.1
журнал „Spektrum
der Wissenschaft“
- повторение
грамматики
- текст: Was ist Ozon?
15.3
1, стр. 105
Ча
сы
Форма контроля
4
- лексикограмматические тесты,
(One-line Übung)
- реферирование
4
- лексикограмматические тесты,
(One-line Übung)
- аннотирование
4
- лексикограмматические тесты,
(One-line Übung)
- реферирование
4
- лексикограмматические тесты,
(One-line Übung)
- аннотирование
Методические рекомендации
по самостоятельной работе, обеспечивающей возможность самоконтроля
для студентов 2 курса факультета высоких технологий
по практическому курсу "Немецкий язык"
Месяц
сент.
Темы и тексты, вынесенные на
самостоятельную работу
„Naturwissenschaften“
Text: Erfinder als Nebenberuf (W.
Siemens).
октябрь
Литература
„Nachrichtenübertragung“
Ча
сы
Форма
контроля
2
1, стр. 259
Тест № 1
2
1, стр. 272
Text: Grundlagen des
Satellitenempfangs.
октябрь
„Lasertechnologien“
Тест № 2
2
6, стр. 374
Тест № 3
Text: Laser für Materialbearbeitung.
ноябрь
„Mikroelektronik“
2
5, стр. 18
Text: Historische Aspekte der
Mikroelektronik.
декабрь
„Nanotechnologien“
Тест № 4
2
www.nanoreisen.de
январь
„Geschichte der Rechenmaschienen“
2
см. материалы для
самост. работы
Text: Berühmte Rechenmaschienen.
февраль
„Computer“
2
см. материалы для
самост. работы
Text: Über Computerviren.
март
„Werkstoffkunde“
Тест № 6
2
см. материалы для
самост. работы
Text: Keramik, der neue Werkstoff im
Motorenbau.
апрель
Тест № 5
„Elektrotechnik“
Тест № 7
2
1, стр. 264
Тест № 8
Text: Morse- Telegraf.
май
„Hauslektüre“
2
1, стр. 270
Тест № 9
Text: Raumfähre Columbia.
Методические рекомендации, обеспечивающие
контроль преподавателем результатов успеваемости обучаемых
для студентов 2 курса факультета высоких технологий
по практическому курсу "Немецкий язык"
3-й семестр
неделя
9 неделя
№
контрольной
работы
Текущая
контрольная
работа № 7
темы
- повторение: модальные глаголы,
виды придаточных предложений, Passiv.
- лексика по темам: Naturwissenschaften,
Nachrichtenübertragung, Lasertechnologien
формы
контроля
- перевод текста
- лексикограмматические
тесты
14 неделя
16, 17
неделя
Текущая
контрольная
работа № 8
- повторение: инфинитивные группы и
обороты, конструкция „haben“, „sein“+zu+
Infinitiv
- лексика по темам: Mikroelektronik,
Nanotechnologien
- перевод текста
- лексикограмматические
тесты
Итоговая
контрольная
работа № 3
ч. 1, ч. 2
- изученные грамматические и
лексические темы
- статья научно-популярного характера по
профилю факультета
- письменный
перевод текста
со словарем
реферирование
статьи
4-й семестр
8 неделя
Текущая
контрольная
работа № 9
13 неделя
Текущая
контрольная
работа № 10
17 неделя
Экзаменацио
нный перевод
текста, экзаменационное
аудирование
- повторение: распространенное
определение, обособленный причастный
оборот.
- лексика по темам: Geschichte der
Rechenmaschienen, Computer,
Werkstoffkunde
- повторение: Konjunktiv, zu + Part.I +
Infinitiv, глагол «sich lassen»
- лексика по темам: Elektrotechnik,
Messtechnik
- изученные грамматические темы, текст
по одной из изученных страноведческих
тем
- перевод текста
- лексикограмматические
тесты
- перевод текста
- лексикограмматические
тесты
письменный
перевод со
словарем,
выполнение
тестовых
заданий к
тексту для
аудирования
Образец
Текущая контрольная работа № 7
I. Выполните задание к тексту
(текст объемом 800 знаков по теме „Nachrichtenübertragung“)
Der UKW-Sprechfunk dient zur Übertragung von Nachrichten auf
kurzen Strecken. Er arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie der Rundfunk.
Für die kurzen Strecken (bis 10 km) werden aber nur kleine Sendeanlagen
benötigt, so daß man sie z. B. in Autos (Polizei) oder auf Kränen (Industrie)
einbauen kann.
Der Richtfunk wird für größere Entfernungen verwendet. Da die be nutzten Dezimeterwellen nicht der Erdkrümmung folgen, liegen bei
Richtfunkverbindungen zwischen Sender und Empfänger Relaisstationen. Eine
Relaisstation nimmt das Signal auf, verstärkt es und gibt es an die nächste
Station weiter. Mit Relaisstationen, die sich auf Erdsatelliten befinden, kann
jeder Ort der Erde direkt erreicht werden. Das Funkmeßverfahren dient zum
Auffinden und Beobachten entfernter, meistens beweglicher Objekte.
Выберите один из предложенных вариантов ответа, соответствующий
содержанию текста (Всего 4 предложения)
Образец: 1. Der Rundfunk dient...
a) zur Übertragung auf kurzen Strecken
b) zur Übertragung auf größere Entfernungen
1. a)
II. Составьте аннотацию к тексту:
(текст объемом 700 знаков по теме „Lasertechnologien“)
Neben der bisher beschriebenen Anwendungen der Laser in der
Kommunikationstechnik, Materialbearbeitung und Medizin werden Laser einzeln
oder in elektronischen Geräten eingebaut, zu einer Vielzahl weiterer Zwecke
eingesetzt.
Laserstrahlen breiten sich sehr gut gebündelt und geradlinig aus und dienen
daher als Richtstrahlen beim Bau von Straßen, Kanälen, Tunneln, Gebäuden und
auch zu präzisen Ausrichtung bei der Fertigung von Motoren und anderen
Maschienen. Die Laufzeit kurzer Laserpulse wird zur genauen und bequemen
Entfernungsbestimmung in der Geodesie gemessen.
III. Ответьте на вопросы по теме „Ein deutscher Wissenschaftler“
(Всего 5 вопросов)
Образец: 1. Womit beschäftigte sich N. Wiener?
1. Er beschäftigte sich mit Kybernetik.
Образец
Текущая контрольная работа № 8
I. Прослушайте текст и выполните тестовые задания к нему:
(текст объемом 1000 знаков по страноведческой тематике)
Die deutschen Arbeitsnehmer sind mit ihrer Arbeit im großen und ganzen
zufrieden. Nur Schweizer und Niederländer geben ihren Arbeitsbedingungen noch
bessere Noten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage in acht europäischen
Ländern im Auftrag des Instituts der deutschen Wirtschaft hervor.
Тестовые задания к тексту:
Образец: 1. Die Umfrage wurde in .... durchgeführt.
a) Deutschland
b) Deutschland, in der Schweiz und in der Niederlande
c) mehreren europäischen Ländern
1. c)
II. Переведите текст со словарем на русский язык:
(текст объемом 600 знаков за 20 мин. по теме „Mikroelektronik“)
Als dritter entscheidender Einflußfaktor ist die Schaffung immer besserer
Schaltungen für IS zu nennen. Die Abbildung 3a gibt den Entwicklungsverlauf und
–trend für den Gütewert EG an. Diese Entwicklung hängt damit zusammen, dass
eine IS nur etwa1 W, unabhängig von ihrem funktionellen Inhalt und ihrer
Komplexität, umsetzen une abführen kann. Diese Energieaufnahme und
Verlustleistung muß auf alle IS-internen Schaltungen geteilt werden. Wird eine
hohe Arbeitsgeschwindigkeit, die durch eine niedrige Gatterverzögerungszeit
ausgewiesen ist, erforderlich, so muß ein Gatter bei minimaler Verlustleistung PVG
= I W·KGE-1 arbeiten.
Образец
Итоговая контрольная работа № 3.
I. Переведите текст на русский язык со словарем, учитывая пройденные
грамматические явления.
(Перевод текста научно-популярного характера объемом 1000 знаков за 40
мин.).
II. Выполните реферирование статьи научно-популярного характера по
профилю факультета.
(Статья научно-популярного характера объемом 1500 знаков за 30 мин.).
Образец
Текущая контрольная работа № 9
I. Переведите текст со словарем на русский язык
(текст объемом 600 знаков за 20 мин. по теме „Geschichte der
Rechenmaschienen“)
Wie funktionierten die Lochkarten? Beispielsweise werden in ein aus dünnem
Karton bestehenden Speichermedium Löcher gestanzt, deren Position vom
jeweiligen Code vorgegeben wird. Um die Funktion dann zu einem beliebigen
Zeitpunkt auszuführen, werden die Löcher des Speichermediums durch eine
Leseeinheit abgelesen und durch eine geeignete Vorrichtung passend decodiert, so
dass sie der Funktion zugeordnet werden können.
Mechanische und auch elektromechanische Speichersysteme boten die
wirtschaftlichste Möglichkeit, codierte Daten schnell zu vervielfältigen und mit
einfachen Mitteln einen neuen Code zu schreiben.
II. Составьте аннотацию к тексту:
(текст объемом 700 знаков по теме „Werkstoffkunde“)
Als ein besonderes und effektives Verfahren der Struckturformung und der
Eigenschaften von metallischen Werkstoffen ist die Wärmebehandlung zu nennen.
Unter der Wärmebehandlung versteht man also ein Verfahren oder die Verbindung
mehrerer Verfahren zur Behandlung eines Werkstückes. Dabei wird das
Werkstücke nur den Temperaturänderungen und dem Temperaturablauf
unterworfen, um bestimmte
Werkstoffeigenschaften zu erzielen.Ein
Warmformgebung oder mit Erwärmung verbundene Verfahren das
Oberflächeschutzes gehören nict der Wärmebehandlung. Die Wärmebehandlung
von Eisen und Stahl, die eine breite Ausnutzung hat, besteht aus folgenden
Vorgängen: Abschrecken; Härten, Anlassen, Altern (künstlich) u.a.m.
Образец
Текущая контрольная работа № 10
I. Переведите текст со словарем на русский язык
(текст объемом 600 знаков за 20 мин. по теме „Elektrotechnik“)
Jeder Stoff setzt dem Stromdurchgang einen mehr oder weniger großen
Widerstand entgegen. Es sei unterstrichen, dass die Größe dieses Widerstandes
eimal vom atomaren Aufbau des betreffenden Staffes, zum anderen von seinen
geometrischen Abmessungen abhängig ist. Oft werden in der Elektrotechnik
linienhafte Leiter verwendet, dere Länge groß gegenüber ihrem Durchmesser ist
(Dräte). In einem Stromkreis sind Spannung und Strom einander proportional zu
bezeichnen. Diese Propoezionalität bestimme man durch das Ohmsche Gesetz: U =
J·R , wo U – Urspannung; J – Stromstärke; R – elektrischer Widerstand sind.
II. Выполните реферирование статьи
(статья объемом 800 знаков за 20 мин. по теме „Messtechnik“)
Milchstraße neu vermessen
Sonnensystem näher am Galaxiszentrum als angenommen
Die Sonne ist dem Zentrum unseres Milchistraßensystems näher als bisher
angenommen
wurde.
Das
ergaben
neue
astronomische
Entfernungsbestimmungen.
Neu wurde auch der Durchmesser der Milchstraßenebene bestimmt. Sie soll nach
Auffassung amerikanischer Forscher vom Smithsonian-Observatorium für
Astrophysik in Cambridge (USA-Staat Massachusetts) rund ein Viertel kleiner
seln als Astronomen bisher meinten. Nach den neuen Berechnungen mißt die aus
rund 100 Milliarden Sternen gebildete Milchstraße 70 000 Lichtjahre und nicht 100
000 Lichtjahre. Zu dieser umstrittenen Ansicht verhalf den Fachleuten in
Cambrigde eine neue Meßtechnlk, die bestimmte Punkte in der Galaxis als Basis
zugrunde legt und nicht, wie bisher, eine Leuchtstärke von Sternen.
Alfred Böttcher
Februar 2000 “ Ruhr Nachrichten”
Раздаточный материал
1 курс
9.1. L.van Beethovens Biographie
9.2.. Mein Arbeitstag
9.3. Wohngemeinschaften
9.4. Frau Müller hatte 38,4
9.5. Nordrhein-Westfallen
9.6. Bayern
9.7. Berlin
9.8. Ostern
9.9. Faschingszeit
9.10. Rostower Universität
9.11. Hochschulwesen in Deutschland
9.12. Universität Dortmund
9.13. Ein Mädchen und das Glück
9.14. Deutschland
9.15. Die Muße
9.16. Österreich
9.17. Die Schweiz
9.18. Politische Parteien
2 курс
9.19. N. Wiener
9.20. Röntgenstrahlen
9.21. Drahtlose Nachrichtenübertragung
9.22. Modulation, Demodulation
9.23. Mathematik zum Anfassen
9.24. Meine Fakultät
9.25. Nanotechnologie – eine Zukunftstechnologie mit Vision
9.26. NanoFab - neue Wege in der Nanoelektronik
9.27. Nanocomputer
9.28. Computerviren
9.29. Piezoelektrische Keramiken
9.30. Anwendung von piezoelektrischen Keramiken
9.31. Flüssiges Licht
9.32. Roboterhunde
9.33. DFG
9.34. Das Solare Zeitalter
9.35. Solarzelle
9.19
NORBERT WIENER
Norbert Wiener wurde am 26.11.1894 in der Stadt Columbia in den USA
geboren. Sein Vater stammte aus Belostok, das damals zu Rußland gehörte. Der
künftige Begründer der Kybernetik war in seiner Kindheit ein sogenanntes
«Wunderkind». Dazu trug sehr viel sein Vater bei, der ihn in vielen Fächern selbst
unterrichtete. Sein Vater war Professor für neue Sprachen und beherrschte mehr als
40 Sprachen. Norbert Wiener erlernte 13 Sprachen im Laufe seines Lebens,
darunter auch Russisch und Chinesisch. Schon vierzehnjährig absolvierte Wiener
die Hochschule und gleichzeitig wurde ihm sein erster akademischer Grad
verliehen. Danach war er Aspirant der Harvarduniversität und wurde mit 17 Jahren
Magister der Künste, mit 18 Jahren Doktor der Philosophie im Fach
«Mathematische Logik». Die Harvarduniversität gewährleistete dem jungen
Doktor das Stipendium für eine Reise nach Europa.
1915 erhielt Wiener für ein Jahr die Stellung als Assistent am Lehrstuhl für
Philosophie an der Harvarduniversität. Danach wechselte er eine Reihe von
Arbeitsplätzen und war auch als Journalist tätig. Im Jahre 1919 unterrichtete
N.Wiener am Lehrstuhl für Mathematik am Massachusetts Institut für
Technologie. Seit 1932 ist Wiener anerkannter Professor. Er machte sich einen
Namen in den Gelehrtenkreisen Amerikas und Europas und veröffentlichte eine
Reihe von Büchern auf dem Gebiet der Mathematik.
Seit 1935 war Wiener Präsident der Amerikanischen Gesellschaft für
Mathematik. Er weilte mehrere Male in Europa und besuchte China.
Im Jahre 1943 verfaßte er Artikel mit den ersten Aufzeichnungen von
kybernetischen Methoden und 1948 erschien sein Buch «Kybernetik oder
Regelung und Nachrichtenübertragung im Lebewesen und in der Maschine».
Dieses Buch rief bei den Wissenschaftlern großes Interesse hervor, obwohl die
Gesetzmäßigkeiten, die Wiener zur Grundlage der Kybernetik machte, lange vor
Erscheinen dieses Buches bekannt und untersucht worden waren. Durch die
Arbeiten von Mathematikern, Physikern, Medizinern und Ingenieuren aus
verschiedenen Ländern wurde das Fundament der Kybernetik gelegt, wurden die
prinzipiellen Grundlagen dieser Wissenschaft fotmuliert. Von hervorragender
Bedeutung dafür waren die Arbeiten der amerikanischer Wissenschaftler Shannon,
Neumann, die Ideen des sowjetischen Physiologen Pawlow, der hervorragenden
Ingenieure und Mathematiker Wischnegradski, Ljapunow und Kolmogorow.
Wiener bemühte sich sehr um die Verbreitung und Popularisierung der
Kybernetik. Besonsers interessierte ihn die Anwendung kybernetischer Methoden
bei der Lösung von Problemen auf dem Gebiete der Physiologie und allgemeiner
Biologie. Seit 1950 schrieb Wiener einige Bücher über die Probleme der
Kybernetik und seine Memoiren.
Wiener reiste sehr viel. 1960 besuchte er die Sowjetunion. Hier traf er sich
mit sowjetischen Gelehrten, führte mit ihnen Gespräche, gab Interviews und hielt
Vorlesungen. Im Jahre 1963 wurde er für hervorragende Verdienste auf dem
Gebiet der Mathematik, Technik und biologischer Wissenschaften mit der
Nationalmedaille für Wissenschaft, der höchsten amerikanischen Auszeichnung für
Gelehrte, ausgezeichnet. Der Begründer der Kybernetik N.Wiener starb am 18.
März 1964 im Alter von 69 Jahren.
Fragen zum Text
1. Wo und wann wurde N.Wiener geboren?
2. Wann wurde N.Wiener sein erster akademischer Grad verliehen?
3. Seit wann ist er anerkannter Professor?
4. In welchem Buch hat Wiener die Grundlagen der neuen Wissenschaft
«Kybernetik» dargelegt?
5. Hat dieses Buch bei den Wissenschaftlern großes Interesse hervorgerufen?
6. Wodurch wurde das Fundament der Kybernetik gelegt?
7. Welche amerikanischen und sowjetischen Wissenschaftler haben zur
Formulierung der prinzipiellen Grundlagen der Kybernetik beigetragen?
8. Worum hat sich Wiener bemüht, nachdem die Kybernetik als Wissenschaft 1948
«getauft» worden war?
9. Was hat ihn auf dem Gebiet der Kybernetik besonders interessiert?
10. Wessen Arbeiten hat N.Wiener besonders hoch eingeschätzt?
9.20
Die Röntgenstrahlung
W. C. Röntgen entdeckte 1895 eine bis dahin noch unbekannte Strahlungsart, die
später nach ihm benannt wurde. Die Entdeckung erfolgte bei der Untersuchung der
damals noch nicht lange bekannten Katodenstrahlen.
Die Röntgenstrahlung hat ähnliche Eigenschaften wie das Licht. Sie ist zwar
selbst unsichtbar, bringt aber bestimmte Stoffe beim Auftreffen zum Leuchten. Ihre
sichtbaren Wirkungen lassen auf den gleichen Ausbreitungsvorgang wie beim Licht
schließen. Die Körper sind für Röntgenstrahlung unterschiedlich durchlässig. Von
makroskopischen Körpern (z. B. den Knochen einer Hand) zeichnet diese Strahlung
deutliche Schattenbilder auf dafür geeignete Leuchtschirme. Bei Mikroobjekten
(z. B. den Kristallgittern eines Metalls) treten dagegen Beugungseffekte auf, die zu
Interferenzen führen.
Wie die experimentellen Ergebnisse zeigen, so ergeben auch die Untersuchungen
von Entstehung und Ausbreitung eine Ähnlichkeit zwischen Licht und
Röntgenstrahlung. In Abhängigkeit von den geschaffenen Bedingungen können zwei
Arten von Röntgenstrahlung entstehen. Die Bremsstrahlung hat ihre Ursache im
schnellen Abbremsen des von einer Glühkatode emittierten Elektronenstroms auf
der Oberfläche der Anode. Wie von einem Dipol, so wird von dem sich ständig
ändernden Strom ein elektromagnetisches Feld ausgestrahlt.
Die andere Art, die sogenannte charakteristische Strahlung, tritt bei sehr hohen
Anodenspannungen auf und wird durch Vorgänge in den Atomen des
Anodenmaterials verursacht. Ihre Entstehung kann mit dem Photonenmodell
erklärt werden. Wie beim Licht, können wir bei der Röntgenstrahlung das
Strahlenmodell (Schattenbild), das Wellenmodell (Beugung, Interferenz)
oder das Quantenmodell (Entstehung) benutzen. Die spezifischen
Unterschiede zwischen Licht- und Röntgenstrahlen zeigen sich in den
Kenngrößen Frequenz und Wellenlänge und, nach der Gleichung W = h* f, in
der Energie des Photons.
Röntgenstrahlen (oder Röntgenwellen) lassen sich durch die von ihnen
verursachte Fluoreszenz in bestimmten Stoffen (z. B. Zinksulfid) nachweisen.
Derartige fluoreszierende Stoffe werden zur Herstellung von Leuchtschirmen
verwendet. Eine andere Nachweismethode benutzt fotografische Schichten, die
von Röntgenstrahlen geschwärzt werden. Das Durchdringungsvermögen dieser
Strahlen wird schon seit längerer Zeit im Gesundheitswesen genutzt.
Durchleuchtungen werden mit relativ weichen, das heißt niederfrequenten
Röntgenwellen am menschlichen Körper durchgeführt.
Mit relativ harten, das heißt hochfrequenten Röntgenwellen ist auch das
Durchleuchten metallischer Gegenstände möglich. So können z. B.
Schweißnähte oder Gußstücke auf ihre Homogenität röntgenologisch
untersucht werden. Röntgenstrahlen sind auch in der Lage, Gase zu
ionisieren. Von großer Bedeutung, aber auch von großer Gefahr, ist die
Eigenschaft der Röntgenstrahlen, lebendes Gewebe zu zerstören oder im
Wachstum zu beeinflussen.
9.21
Drahtlosen Nachrichtenübermittlung
Der UKW-Sprechfunk dient zur Übertragung von Nachrichten auf
kurzen Strecken. Er arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie der Rundfunk.
Für die kurzen Strecken (bis 10 km) werden aber nur kleine Sendeanlagen
benötigt, so daß man sie z. B. in Autos (Polizei) oder auf Kränen (Industrie)
einbauen kann.
Der Richtfunk wird für größere Entfernungen verwendet. Da die benutzten Dezimeterwellen nicht der Erdkrümmung folgen, liegen bei
Richtfunkverbindungen zwischen Sender und Empfänger Relaisstationen. Eine
Relaisstation nimmt das Signal auf, verstärkt es und gibt es an die nächste
Station weiter. Mit Relaisstationen, die sich auf Erdsatelliten befinden, kann
jeder Ort der Erde direkt erreicht werden. Das Funkmeßverfahren dient zum
Auffinden und Beobachten entfernter, meistens beweglicher Objekte. Ein
Sender strahlt periodisch kurzzeitige Impulse aus. Diese werden vom Objekt
reflektiert und wieder empfangen. Aus der Laufzeit des Impulses kann auf die
Entfernung des Objektes geschlossen werden. Da die verwendeten
Dezimeterwellen stark gebündelt werden können, zeigt dabei die Richtung
der Antenne in die Richtung des Objektes. Aus Richtung und Entfernung
kann der Ort des Objektes bestimmt werden. Dabei kann es sich um Objekte
auf der Erdoberfläche (Autos, Schiffe) oder über der Erdoberfläche
(Flugzeuge, Wolken, Sputniks, Mond) handeln.
Auch der Fernsehfunk ist ein Beispiel für die Anwendung HERTZscher
Wellen. Die Fernsehkamera erzeugt von jedem Bild eine kurzzeitige Folge von
Impulsen, mit denen eine Trägerschwingung moduliert werden kann. Da aber
außerdem die Trägerschwingung noch mit der tonfrequenten Schwingung und
mit weiteren Impulsen zur Steuerung des Fernsehempfängers moduliert
werden muß, sind Modulation, Selektion und Deinodulation wesentlich
komplizierter als beim Rundfunk.
9.22
Modulation und Demodulation.
Eine elektromagnetische Welle mit konstanter Amplitude und Frequenz
enthält noch keine Nachricht. Man kann aber eine Nachricht übermitteln,
indem man den Sender im Rhythmus vereinbarter Zeichen ein- und
ausschaltet. Das Signal besteht dann aus einer Reihe von einzelnen
Wellenzügen. Diese einfachste Form der drahtlosen Nachrichtenübermittlung
bezeichnet man als drahtlose Telegrafie. Man verwendet dabei das
Morsealphabet und sendet im kurz- und langwelligen Bereich, z. B. im Schiffsund Flugverkehr.
Telefonie- oder Rundfunksender übermitteln z. B. Sprache und Musik. Die
dabei auftretenden mechanischen Schwingungen mit Frequenzen zwischen 20
Hz und 15 kHz können zwar in entsprechende elektromagnetische
Schwingungen umgewandelt werden, aber Wechselfelder mit Frequenzen unter
20 kHz strahlen nur einen sehr geringen Teil der Schwingungsenergie aus. Es
entstehen keine HERTZschen Wellen. Deshalb wird eine hochfrequente
elektromagnetische Schwingung (Trägerfrequenz) mit einer niederfrequenten
elektromagnetischen Schwingung (Tonfrequenz) moduliert. Der Telefonie-
oder Rundfunksender strahlt diese modulierte hochfrequente Welle aus. Die
Abbildung 87 zeigt, wie die Amplitude der Trägerschwingung im Rhythmus
der Tonfrequenz verändert wird (Amplitudenmodulation). Bei der
Frequenzmodulation wird nicht die Amplitude, sondern die Frequenz der
Trägerschwingung im Rhythmus der Tonfrequenz moduliert.
Beim Empfang muß aus der modulierten Schwingung die tonfrequente
Schwingung wieder zurückgewonnen werden (Demodulatipn). Dazu wird der
in der Antenne und damit auch im Eingangskreis fließende hochfrequente
Wechselstrom gleichgerichtet. Der pulsierende Gleichstrom wird dem
Lautsprecher zugeführt. Die Membran des Lautsprechers schwingt infolge
ihrer Trägheit entsprechend dem zeitlichen Mittelwert des pulsierenden
Gleichstroms, sie schwingt im Rhythmus der Tonfrequenz.
9.23
Mathematik zum Anfassen
Communicator-Preis 2000 für Albrecht Beutelspacher
Der Gießen er Mathematiker erhielt 1 00 000 DM für die beste Vermittlung
von Wissenschaft in die Öffentlichkeit
Der erste Preisträger des neu geschaffenen Communicator-Preißses heißt
Albrecht Beutelspacher. Der Gießener Mathematiker erhielt den mit 100 000 Mark
dotierten Preis für seine herausragenden Leistungen in der Vermittlung seiner
Wissenschaft in die Öffentlichkeit. Die Verleihung erfolgte im Rahmen der ersten
„Wissenschaftsshow", einer neuen ARD-Fernsehsendung des Westdeutschen
Rundfunks. Überreicht wurde der Preis von Dr. Arend Oetker.
Symbolisiert wird der Preis durch ein von dem Kölner Künstler Michael
Bleyenberg gestaltetes Hologramm.
Albrecht Beutelspacher ist Professor für Geometrie und Diskrete Mathematik
am Mathematischen Institut der Universität Gießen. Seine besonderen
Forschungsinteressen liegen auf dem Gebiet der Kryptographie, der Kombinatorik
und Projektiven Geometrie. Beutelspacher wurde 1950 geboren. Nach dem
Studium der Mathematik mit den Nebenfächern Physik und Philosophie an der
Universität Tübingen arbeitete er zunächst an der Universität Mainz, wo er auch
promovierte und habilitierte. Von 1986 bis 1988 war Beutelspacher im Forschungsbereich der Firma Siemens AG in München tätig, seit 1988 lehrt er an der
Universität Gießen. Zahlreiche Forschungsaufenthalte führten ihn in die USA,
nach Kanada und Belgien und immer wieder nach Italien.
Mit einer Reihe außergewöhnlicher Projekte versucht Albrecht Beutelspacher
seit Jahren, ein breites Publikum für die abstrakte Wissenschaft der Mathematik zu
begeistern. Im Mittelpunkt steht immer der Alltagsbezug der Mathematik, über
den Beutelspacher der Öffentlichkeit einen neuen Zugang zur Welt der Zahlen,
Formeln und Formen eröffnet. Seine Ausstellung „Mathematik zum Anfassen"
zog bereits zehntausende Besucher an und wird derzeit zum ersten
mathematischen Mitmach-Museum der Welt ausgebaut.
Prof. Dr. Rüdiger Wolfrum
Forschung 3-4/2000
9.24.
Meine Fakultät.
Die Fakultät für Hochtechnologien ist eine der jüngsten Fakultäten unserer
Universität. Diese Fakultät entstand im Jahre 2001 .Trotzdem besitzt die Fakiultät
schon eine hohe wissenschaftliche Autorität, weil die Gelehrten der Fakiultät eine
intensive Forschungsarbeit leisten. Hier werden auch hochqualifizierte Fachleute
ausgebildet.
Die Studenten der Fakultät bekommen Perspektivausbildung in Bereich der
modernen
Informationsund
Telekommunikationssysteme
und
Netzinformationtechnologien, Informations-Meßsysteme, Verwendung der
Computertechnologien auf verschiedenen Gebieten der Menschentätigkeit.
Hauptziel der Fakultät ist die Herausbildung der Fachleute, die für die Lösung der
komplizierten praktischen und Forschungsaufgaben geeignet sind.
Die Studenten der Fakultät für Hochtechnologien können zwischen 2
Fachrichtungen wählen, die von namhaften Wissenschaftlern geleitet werden.
1. Den Lehrstuhl für Systemanalyse besetzt Prpofessor Petrakow.
2. Den Lehrstuhl für Informationssysteme und Technologien besetzt Dozent
Semlakow.
An den Lehrstühlen werden folgende Probleme untersucht:
1. Analyse und Synthese der komplizierten Systeme,
2. Informationssysteme und Netze,
3. Mathemаtik-, Informations- und Rechenhsoftware,
4. Planung und Einstellung der Software in Bereichen der Maschienenbau,
Gerätebau, Telekommunikation, Massenmedia und Medizin.
Außerdem werden solche Fächer erlernt, wie Informationsicherheit, korporative
Informationssysteme, Datenbanken, Multimediatechnologien.
Das Studium an der Fakultät dauert 5 Jahre. Während des Studiums muß der
Student auch forschend tätig sein. Alle Studenten sollen regelmäßig ihre
Jahresarbeiten vorlegen. Viele Studenten nehmen an den wissenschaftlichen
Konferenzen teil, die jährlich durchgeführt werden.
Die Studenten führen ihre Untersuchungen in vielen Laboratorien der Fakultät.
Die Forschungsräume sind mit modernen Apparaturen eingerichtet. 2
Computerklassen, 2 Laborräume, eine reiche Bibliothek, Museum fur
Weltraumforschung stehen den Studenten zur Verfügung. Man kann die
Absolventen unserer Fakultät überall treffen. Sie arbeiten in den
Forschungsinstituten, in den Banken, in den Firmen als Systemmanager,
als Programierer .
9.25.
Nanotechnologie – eine Zukunftstechnologie mit Visionen.
Nanotechnologie (griech. nãnnos = Zwerg) ist ein Sammelbegriff für eine breite
Auswahl von Technologien, die sich der Erforschung, Bearbeitung und Produktion
von Gegenständen und Strukturen widmen, die kleiner als 100 Nanometer (nm)
sind. Ein Nanometer ist ein Milliardenstel Meter (10-9 m) und bezeichnet einen
Grenzbereich, in dem die Oberflächeneigenschaften gegenüber den
Volumeneigenschaften der Materialien eine immer größere Rolle spielen und
quantenphysikalische Effekte berücksichtigt werden müssen.
Nanotechnologie gilt als Zukunftstechnologie schlechthin. Statt "immer höher,
immer weiter" lautet ihr Motto "immer kleiner, immer schneller". Die
Nanotechnologie erschließt uns die Welt der allerkleinsten Dinge. Ein Nanometer
ist der millionstel Teil eines Millimeters. Der Durchmesser eines menschlichen
Haares ist fünfzigtausend mal größer.
Nur ein kleiner Zweig der Nanotechnologie beschäftigt sich mit
Nanomaschinen oder Nanobots. Schon heute sehr bedeutend sind die
Nanomaterialien, die zumeist auf chemischem Wege oder durch mechanischer
Methoden hergestellt werden. Nanotechnologie beschäftigt sich mit der Forschung
und Konstruktion in sehr kleinen Strukturen. Nano umfasst Forschungsgebiete aus
der belebten und unbelebten Natur. Anwendungen entstehen in der Energietechnik
- Brennstoff- und Solarzellen -, in der Umwelttechnik - Materialkreisläufe und
Entsorgung - oder in der Informationstechnik - neue Speicher und Prozessoren aber auch im Gesundheitsbereich. Nanotechnologie ist ein Oberbegriff für
unterschiedlichste Arten der Analyse und Bearbeitung von Materialien, denen
eines gemeinsam ist: Ihre Größendimension beträgt ein bis einhundert Nanometer.
Bedeutend ist außerdem die Nanoelektronik.
Die Nanotechnologie nutzt die besonderen Eigenschaften, die für viele
Nanostrukturen charakteristisch sind. Die mechanischen, optischen, magnetischen,
elektrischen und chemischen Eigenschaften dieser kleinsten Strukturen hängen
nicht allein von der Art des Ausgangsmaterials ab, sondern in besonderer Weise
von ihrer Größe und Gestalt. Als Vater der Nanotechnologie gilt Richard Feynman
auf Grund seines im Jahre 1959 gehaltenen Vortrages " Ganz unten ist eine Menge
Platz" (There's Plenty of Room at the Bottom), auch wenn der Begriff
Nanotechnologie erst 1974 von Norio Taniguchi erstmals gebraucht wurde.
Einsatzmöglichkeiten
Das momentan absehbare Ziel der Nanotechnologie ist die weitere
Miniaturisierung der Halbleiterelektronik und der Optoelektronik sowie die
industrielle Erzeugung neuartiger Werkstoffe wie z.B. Nanoröhren. In der Medizin
bieten Nanopartikel die Möglichkeit neuartige Diagnostika und Therapeutika zu
entwickeln. Das Ziel der Entwicklung in der Nanotechnologie ist die digitale,
programmierbare Manipulation der Materie auf atomarer Ebene und die daraus
resultierende molekulare Fertigung. Die Nanotechnologie erarbeitet die
Grundlagen für immer kleinere Datenspeicher mit immer größerer
Speicherkapazität für hochwirksame Filter zur Abwasseraufbereitung, für
photovoltaische Fenster, für Werkstoffe, aus denen sich in der Automobilindustrie
ultraleichte Motoren und Karosserieteile fertigen lassen, oder für künstliche
Gelenke, für die Entwicklung neuer Festplatten für Computer.
Nanotechnologie im Sinne dieser Definition ist die Veränderung von
Materialien Atom für Atom oder Molekül für Molekül. Das schließt ein, dass die
Materialien und Geräte aus einzelnen Atomen bzw. Molekülen konstruiert werden.
9.26.
NanoFab - neue Wege in der Nanoelektronik.
Nanofabrikation. Immer noch nimmt diese Entwicklung an Dynamik zu. Die
Mikroelektronik entwickelt sich weiter zur Nanoelektronik mit noch höherer
Leistung in noch kleineren Bauteilen bei noch geringeren Kosten.
Der Begriff der Nanoelektronik unterliegt keiner strengen Definition, da der
Übergang zwischen Mikroelektronik und Nanoelektronik fließend verläuft. Derzeit
werden in der Mikroelektronik Strukturbreiten von 0,09 µm (Mikrometer) bzw. 90
nm (Nanometer) erreicht. Als Nanoelektronik werden integrierte Schaltkreise
bezeichnet, deren Strukturbreiten (deutlich) unter 100 nm liegen. Für das nächste
Jahrzehnt wird hierbei mit einer weiteren Miniaturisierung bis auf 23 nm
gerechnet. Da aber mit sinkenden Strukturen steigender Einfluss von Leckströmen
und Quanteneffekten zu erwarten sind, werden auch alternative Bauteilkonzepte
wie der Y-Transistor diskutiert.
Eigenschaften. Die Nanostrukturwissenschaften bzw. Nanotechnologie
beschäftigen sich mit der Untersuchung von Nanoteilchen unterschiedlicher Größe,
um
den
Übergang
von
atomaren
Eigenschaften
zu
typischen
Festkörpereigenschaften zu erforschen. Nanoteilchen haben aus diesem Grund
spezielle chemischen und physikalischen Eigenschaften, die deutlich von denen
des Festkörpers abweichen, an Bedeutung gewonnen. Besonders sind zum
Beispiel:
 Leitfähigkeit.
 die chemische Reaktivität, die z.B. in Katalysatoren genutzt wird.
 die optischen Eigenschaften metallischer Nanoteilchen, die Licht mit
spezifischer Wellenlänge absorbieren können. Das macht diese
Eigenschaft z.B. attraktiv für den Einsatz in der Biologie und der
medizinischen Diagnostik.
Einsatz von Nanoteilchen. Als ältester Nanowerkstoff wird teilweise Beton
genannt, obwohl erst lange nach seiner ersten Verwendung erkannt wurde, dass
dieser seine Festigkeit Kristallstrukturen verdankt, die lediglich einige Nanometer
groß sind.
Bisher waren viele der hergestellten Nanopartikel elektrische Isolatoren. In
letzter Zeit konnten eigenhalbleitende und photohalbleitende Nanokristalle
hergestellt werden, die in der Mikroelektronik eingesetzt werden können. Ein
Nanodraht ist ein feines, langgestrecktes Stück Metall oder Halbmetall mit einem
Durchmesser im Bereich bis maximal 100 nm (0,1 Mikrometer = 0,0001
Millimeter). Metallisch leitende Kohlenstoffnanoröhren können auch als
Nanodraht im Sinne eines elektrischen Leiters bezeichnet werden. Nanoröhren sind
Röhren, deren Durchmesser kleiner ist als 100 Nanometer; typischerweise beträgt
er nur wenige Nanometer. Damit sind sie einige 10.000 mal dünner als ein
menschliches Haar.
Bemerkenswert sind die einzigartigen Eigenschaften des Chipmaterials
Silizium. Nur Silizium lässt sich großvolumig in höchster Perfektion herstellen und
bildet damit die Basis für ein Materialsystem, das die heutige und zukünftige
Elektronik dominiert. Perfekte Silizium-Wafer mit 200mm und 300mm
Durchmesser, bei deren Herstellung und Verarbeitung zu Speichern und
Prozessoren Deutschland eine führende Position einnimmt, bieten deutliche
Vorteile bei der Wirtschaftlichkeit der Elektronikproduktion.
Ziele. Mikro- und Nanoelektronik ist für Deutschland ein wichtiger
Bestandteil der Induetrie und Wissenschaft. Die Forschungen haben unter anderem
folgende Schwerpunkte:
Hochkomplexe Schaltkreisstrukturen und -systeme für neue Anwendungsgebiete in
der Silizium-Nanoelektronik, Komponenten und Systeminnovationen der SiliziumLeistungselektronik.
9.27.
Eine Billion Computer in einem Tropfen Wasser
Wissenschaftler bauen Rechner aus biologischen Molekülen
Einer Gruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Prof. Ehud Shapiro
am Weizmann-Institut gelang es, aus biologischen Molekülen einen winzigen
programmierbaren Computer in einem Reagenzglas herzustellen. Wie in der der
Zeitschrift "Nature" berichtet wird, ist dieser biologische Nanocomputer so
klein, dass eine Billion solcher Computer nebeneinander in einem Tropfen von
einem Zehntel Milliliter Wasser bei Zimmertemperatur Platz finden und parallel
rechnen können.
Zusammen können diese Computer eine Milliarde Operationen pro Sekunde
ausführen, mit einer Genauigkeit von über 99,8 Prozent pro Operation, wobei sie
nur ein Milliardstel Watt Energie benötigen.
Eingabe, Ausgabe und "Programm" des Computers bestehen aus DNAMolekülen. Als "Hardware" benutzt der Computer zwei natürlich auftretende
Enzyme, die die DNA manipulieren. Werden diese in einer Lösung vermischt,
erzeugen die Software- und Hardware-Moleküle harmonisch ein Ausgabe-Molekül
und bilden damit eine einfache mathematische Rechenmaschine, bekannt als
endlicher Automat.
Dieser Nanocomputer kann für die Lösung einfacher Aufgaben programmiert
werden, je nachdem, welche Programm-Moleküle der Lösung beigemischt
werden.
„Die lebendige Zelle enthält unglaubliche molekulare Maschinen, und wie sie
funktioniert, ist der Berechnung mit Computern sehr ähnlich,“ sagt Prof. Shapiro.
„Der Trick besteht darin, natürlich existierende Maschinen zu finden, die zur
Ausführung von Rechenfunktionen gebracht werden können.“
Der von Shapiros Team gebaute Nanocomputer benutzt die vier DNA-Basen A,
T, C und G, um sowohl die Eingabe-Daten als auch die Regeln für das
Computerprogramm festzuschreiben. Sowohl Eingabe- als auch ProgrammMoleküle sind verfügen über zwei unterschiedlich lange DNA-Stränge. Das
überstehende Stück des längeren der beiden Stränge nennt man "klebriges Ende"
(sticky end). Zwei Moleküle mit komplementären klebrigen Enden können sich
vorübergehend miteinander verbinden (diesen Vorgang nennt man
Hybridisierung), was der DNA-Ligase erlaubt, diese dauerhaft zu einem
Molekül zu verschweißen.
Der entstandene Nanocomputer ist zu einfach, um für direkte Anwendungen
nützlich zu sein, doch er könnte den Weg für Computer bahnen, die eines Tages im
menschlichen Körper agieren, mit weitreichenden biologischen und
pharmazeutischen Applikationen. "Solch ein Computer der Zukunft könnte zum
Beispiel eine anormale biochemische Veränderung im Körper aufspüren und
entscheiden, wie man sie korrigiert, indem er den richtigen Wirkstoff herstellt und
freisetzt", sagt Prof. Zvi Livneh, ein DNA-Experte von der Abteilung Biologische
Chemie des Instituts, der an diesem Projekt beteiligt war.
9.28
Was ist ein Computervirus?
Ein Computervirus ist, einfach ausgedrückt, ein Computerprogramm, das von
einem Programmierer mit schlechten Absichten geschrieben wurde. Wenn ein
Virusprogramm gestartet wird, hängt es eine Kopie seiner selbst an ein anderes
Computerprogramm an. Immer, wenn das so infizierte Programm anschließend
gestartet wird, tritt der Virus in Aktion und hängt sich an weitere Programme an.
Beispielsweise kann ein Computervirus, den Sie über das Starten eines infizirten
Programms von einer geliehenen Diskette erhalten haben, weitere Programme auf
Ihrem Computer infizieren. Ein Computervirus existiert, um sich zu reproduzieren,
und ähnelt in dieser Hinsicht einem biologischen Virus.
Manche Computerviren sind nicht nur auf Vermehrung programmiert. Sie zerstören Daten, indem sie Programme schädigen, Dateien löschen oder sogar Ihre
gesamte Festplatte neu formatieren. Die meisten Viren sind allerdings nicht darauf
programmiert, ernsthaften Schaden anzurichten; sie vermehren sich lediglich oder
zeigen Meldungen an.
Viren können nur Dateien infizieren und Daten zerstören. Sie infizieren oder
beschädigen keine Hardware wie Tastaturen oder Monitore. Wenn merkwürdige
Effekte wie Bildschirmverzerrungen oder fehlende Zeichen auftreten, hat ein
Virus lediglich die Programme, die den Bildschirm oder die Tastatur steuern,
beschädigt. Auch befallene Laufwerke bzw. Disketten sind nicht selbst beschädigt;
lediglich die darauf gespeicherten Daten sind betroffen.
Computerviren werden nach den Objekten klassifiziert, die sie infizieren:
1. Programmviren: Sie infizieren ausführbare Dateien, z. B. Textverarbeitungsprogramme, Tabellenkalkulationsprogramme, Computerspiele oder
Betriebssystemprogramme.
2. Boot-Viren: Einige Viren können Laufwerke oder Disketten infizieren,
indem sie sich dort an bestimmte Programme in Bereichen anhängen, die BootSektor und Master-Boot-Sektor genannt werden. Diese Bereiche enthalten die
Programme, die Ihr Computer zum Starten benötigt.
3. Makroviren: In vielen Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulationsprogrammen können Sie eine Reihe von Aktionen als Makro aufzeichnen. Später
können Sie dieses Makro dann ausführen und damit die aufgezeichneten Aktionen
wiederholen. Makroviren infizieren Datendateien mit Makrofähigkeit.
Beispielsweise
können
Dokumentund
Vorlagendateien von Microsoft Word von Makroviren befallen werden.
Lebenszyklus eines Virus.
Es gibt drei Phasen im Leben von Computerviren: Infektion, Erkennung und
Behandlung. In der Infektionsphase wird eine Datei auf Ihrem Computer infiziert.
In der zweiten Phase wird der Virus identifiziert und isoliert. In der
Behandlungsphase wird der Virus entfernt. Wenn der Virus nicht entfernt wird,
infiziert er weitere Dateien und zerstört möglicherweise Daten auf Ihrem Computer. Weitere Informationen dazu finden Sie in Tabelle 1-1, „Einzelheiten über den
Lebenszyklus eines Virus".
Antivirus verhindert, daß Viren Ihren Computer infizieren oder sich weiter
ausbreiten. Es identifiziert und entfernt Viren, die es auf Ihrem Computer findet.
Trotzdem sind vorbeugende Maßnahmen der beste Schutz gegen Computerviren.
Mit den Funktionen zum automatischen Schutz können Sie verhindern, daß Ihr
Computer überhaupt von Viren befallen wird.
Computerviren lassen sich, unabhängig von ihrem Ziel, in zwei Klassen
unterteilen: Bekannte Viren: Ein bekannter Virus ist ein Virus, der bereits identifiziert wurde. Die Techniker von Symantec arbeiten Tag und Nacht, um anhand von
Berichten über Virenbefall neue Computerviren zu identifizieren. Sobald ein Virus
identifiziert ist, werden Informationen über ihn (die Handschrift oder Signatur des
Virus) in einer Virusdefinitionsdatei gespeichert. Wenn Norton AntiVirus Ihre
Laufwerke und Dateien prüft, sucht es in Ihren Dateien nach diesen
charakteristischen Handschriften. Wenn eine Datei gefunden wird, die mit einem
bekannten Virus infiziert ist, wird dieser von Antivirus automatisch eliminiert.
Jedesmal, wenn ein neuer Virus gefunden wird, werden seine Charakteristika
der Virusdefinitionsdatei hinzugefügt. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre
Virusdefinitionsdatei regelmäßig aktualisieren (bei Symantec ist jeden Monat eine
neue Definitionsdatei erhältlich), so daß AntiVirus über die nötigen Informationen
zum Auffinden aller bekannten Viren verfügt. Wie Sie die neuesten
Virusdefinitiohsdateien erhalten, ist in Kapitel 4, „Schutz vor neuen Viren",
beschrieben.
Unbekannte Viren: Ein unbekannter Virus ist ein Virus, der noch keine
Virusdefinition hat. Norton AntiVirus findet unbekannte Viren, indem es Ihren
Computer überwacht und Aktivitäten registriert, die für Viren typisch sind, wenn
sie sich vermehren oder versuchen, Dateien zu beschädigen. Es sucht außerdem
nach Programmen, die ohne Ihr Wissen geändert wurden. Wenn eine verdächtige
Aktivität registriert wird, stoppt NAV diese Aktivität. Wenn ein geändertes
Programm entdeckt wird, verhindert NAV, daß dieses Programm gestartet wird,
und versucht, es zu reparieren.
Die Techniker von Symantec haben verschiedene, sich gegenseitig ergänzende
Technologien entwickelt, um Ihren Computer auf Dauer frei von Viren zu halten. In
Abbildung 1-1 ist dargestellt, wie diese Technologien zusammenarbeiten, um Viren sowohl bekannteals auch unbekannte - zu erkennen, zu eliminieren und einem
Virenbefall Ihres Computers vorzubeugen.
9.29.
Piezoelektrische Keramiken
Piezoelektrische Keramiken sind spezielle Ferroelektrika , die durch Polung
piezoelektrische Eigenschaften besitzen. Die Polung der keramischen
Ferroelektrika wird durch Einwirkung eines starken elektrischen Gleichfeldes
unterhalb der Curietemperatur Körpers möglich. Piezokeramiken auf der Basis des
binären Systems der festen Lösungen von Bleizirkonat PbZrO3 und Bleititanat
PbTiO3 werden wegen ihrer excellenten physikalischen Eigenschaften in der
industriellen Fertigung favorisiert. Piezokeramische Werkstoffe mit maximaler
piezoelektrischer
Aktivität
sind
Zusammensetzungen
in
Vielkomponentensystemen. Die Fertigung der piezoelektrischen Keramiken auf
der Basis von Bleizirkonat- Titanat (PZT) erfolgt im wesentlichen durch
konventionelle Aufbereitung und thermische Reaktion von Pulverkomponenten
nach der Mischoxid- Technik. Dank der großen Vielfalt der aus ihnen
herzustellenden Bauteile kommen die piezoelektrischen Keramiken für
elektromechanische Wandler in vielen Bereichen der Technik zum Einsatz.
Physikalische Eigenschaften piezoelektrischer Keramiken.
Die Piezoelektrizität. Die Piezoelektrizität ist eine Eigenschaft von
dielektrischen festen Körpern und beschreibt eine Kopplung zwischen
mechanischen und elektrischen Größen. Die zusätzliche elektrische Polarisation Pj
ergibt sich aus: Pj = dij Ti.
An der Oberfläche eines piezoelektrischen Körpers wird eine elektrische
Ladung durch eine mechanische Spannung Ti induziert. Mit diesem Vorgang ist
der direkte piezoelektrische Effekt definiert. Eine Umkehrung ist gegeben durch
eine Deformation Sj, die bei Einwirkung einer elektrischen Feldstärke Ei entsteht.
Ein elektrisches Feld Ei bewirkt in Abhängigkeit von der Richtung eine Dilatation
oder eine Kontraktion, die der elektrischen Feldstärke Ei proportional ist: Sj = dij
(2)
Mit diesem Vorgang ist der inverse piezoelektrische Effekt definiert.
Das Phänomen der Ferroelektrizität. Bei Ferroelektrika tritt unterhalb einer
bestimmten Temperatur eine spontane Polarisation Ps auf. Die Richtung der
spontanen Polarisation kann durch Anlegen eines elektrischen Feldes umgekehrt
werden, so daß die Ferroelektrizität als dielektrische Analogie zum
Ferromagnetismus zu verstehen ist. Die charakteristische Temperatur wird als
(ferroelektrische) Curie- Temperatur bezeichnet. Weitere charakteristische
Eigenschaften von Ferroelektrika sind ein Maximum der Dielektrizitätszahl als
Folge des Auftretens der spontanen Polarisation bei der Curie- Temperatur und die
Bildung von Domänen als Bereiche einheitlicher Richtung der spontanen
Polarisation. Die Umkehrbarkeit der Richtung der spontanen Polarisation unter
Einwirkung eines äußeren elektrischen Gleichfeldes bestimmen den Verlauf einer
Hystereseschleife.
Die Piezoelektrizität ferroelektrischer Keramiken. Piezoelektrische
Keramiken sind spezielle Ferroelektrika , deren Verhalten im elektrischen Feld die
Piezoelektrizität bedingt. Die Polarisationseffekte in ferroelektrischer Keramik
lassen sich aus den Besonderheiten der keramischen Mikrostruktur ergeben. Als
Ergebnis des Sinterprozesses ist jedes kristalline Korn von anderen Körnern
umgeben. Bei der Temperatur der Umwandlung in den ferroelektrischen Zustand
wird jedes Korn infolge elektrostriktiver Effekte spontan in entsprechender Weise
wie ein Einkristall deformiert, jedoch auch durch benachbarte Körner behindert, so
daß innere Spannungen teilweise nur durch Aufspaltung des Korns in Domänen
abgebaut werden können. Die Mikrostruktur der ferroelektrischen Keramik ist
nach der Synthese und Abkühlung unter die Curietemperatur noch isotrop. Die
Dipolmomente
sind
aufgrund
der
statistischen
Verteilung
der
Polarisationsrichtungen zu kompensieren. Durch die Einwirkung eines äußeren
elektrischen Gleichfeldes wird jedoch auch die Polung eines polykristallinen
Körpers möglich, und es tritt wie bei Eindomänenkristallen eine endliche
remanente Polarisation auf. Nach Abschalten des elektrischen Feldes ist die
Keramik gepolt.
9.30.
Anwendung von piezoelektrischen Keramiken
Das Anwendungsfeld der piezoelektrischen Keramiken dehnte sich aus in
dem Maße, wie der Herstellungsprozeß für diese Keramiken verbessert werden
konnte. Ein wesentlicher Aspekt ist die Synthese von Bleizirkonat- TitanatKeramiken mit einer anspruchsvollen Spezifikation bei niedrigen Kosten einer
großvolumigen Produktion. Dabei ist jedoch nicht zu unterschätzen, daß auch
spezielle Anwendungen, die keine großvolumige Produktion voraussetzen und
relativ hohe Kosten und Preise tolerieren, weiterhin ein außergewöhnliches
Wachstum erfahren. Für die unterschiedlichen Anwendungen erfüllen
piezoelektrische Keramiken als Modifikationen des Bleizirkonat- Titanat
unterschiedlicher Spezifikation unterschiedliche Anforderungen. Dank der großen
Vielfalt der aus diesen Stoffen herstellenden Bauteile kommen die
piezoelektrischen Keramiken für elektromechanische Wandler in einem
bestimmten Frequenzbereich zum Einsatz (Bild 9). Sie dienen der Umwandlung
von Kräften, Beschleunigungen (Sensoren) oder akustischen Signalen in
elektrische Signale (Schall- und Ultraschall- "Mikrofone") ebenso wie der
Umwandlung von elektrischen Spannungen in Schwingungen (Schall- und
Ultraschallgeber).
Mit piezokeramischen Bauteilen ausgestattete Systeme dienen auch der
Ultraschallortung (s. a. Einparkhilfe für Kraftfahrzeuge). Die UltraschallSignalverarbeitung beruht dabei auf der Bewertung von Geschwindigkeit,
Absorption und Reflexion von Ultraschallwellen.
Für solche Anwendungen, wie Ultraschallgeneratoren hoher Leistung für die
Ultraschallreinigung und die Sonartechnik, kommen "harte" piezoelektrische
Keramiken (moderate Dielektrizitätszahl, große piezoelektrische Aktivität hohe
elektrische und mechanische Güte, Stabilität bei hohen Betriebsfeldstärken und
hohen mechanischen Belastungen) zum Einsatz. Einsatzgebiete der "weichen"
piezoelektrischen Keramiken (Bild 10) sind die Elektroakustik (Schallgeber und
Schallempfänger), die Meßtechnik (Sensoren) und die Mikromechanik (Aktoren).
Sensoren dienen insbesondere in der Automobiltechnik als Klopf-, Drehrate- und
Crash- Sensor der Erfassung von mechanischen Signalen (Schwingungen).
Die Funktion piezokeramischer Aktoren beruht auf der Tatsache, daß durch den
Einfluß elektrischer Feldstärken in der Größenordnung der Polungsfeldstärke (2
kV/mm) relative Längenänderungen bis zu 1,7 o/oo erzeugt werden können.
9.31
Flüssiges Licht.
Simuliertes flüssiges Licht kann auch Wirbel bilden.
Prallt der Laserstrahl gegen eine Wand, zerstiebt er in eine Vielzahl leuchtender
Tröpfchen – ganz so, als wäre er aus Wasser. Lässt sich Licht tatsächlich
verflüssigen? Im Computer ist dies Physikern um Huberto Michinel von der
Universität Vigo (Spanien) jedenfalls jetzt gelungen. Wie sie zeigten, nimmt ein
simulierter Laserstrahl unter beistimmten Bedingungen Eigenschaften einer
Flüssigkeit an. Dazu muss er sich in einem optisch nichtlinearen Medium
ausbreiten. Ein solches Material bremst Strahlung umso stärker ab, je intensiver
diese ist. Das energiereiche Licht eines Lasers kann nach den Berechnungen der
Spanier den Brechungsindex des Mediums so weit verändern, dass es wie
eine Linse wirkt und das „Photonengas“ schließlich kondensieren lässt.
Dann besitzt es genau wie eine Flüssigkeit eine Oberflächenspannung und
bildet beispielweise Wirbel. Sollte es gelingen, Lichttropfen auch real
herzustellen, gäben sie ideale Informationsbits in optischen Computer ab.
Spektrum der Wissenschaft
September 2002
9.32
Roboterhunde holen Gold bei Olympischen Spielen
Riesenerfolg für die „Microsoft Hellhounds": Bei den internationalen RoboGames
(den olympischen Spielen der Roboter) in San Francisco standen sie ganz oben auf
dem Treppchen. Die kickenden Hunde vom Institut für Roboterforschung der
Universität besiegten im Endspiel das amerikanische Team Austin Villa mit 5:0.
Die elektronischen Ballakrobaten und ihre Betreuer haben das Problem mit
Bravour gemeistert. Das belegt nicht nur der Turniersieg sondern auch der
blitzsaubere Kasten der „Hellhounds": Während des ganzen Turniers kassierten
die Dortmunder keinen Gegentreffer.
Die nächste Herausforderung waren die German Open in Paderborn. Bei diesem
nach der Weltmeisterschaft größten Turnier kickten über 50 Teams aus zwölf
Ländern gegeneinander. Die „Microsoft Hellhounds" konnten sich auch hier
durchsetzen. Sie gewannen das Finale mit 4:2 gegen das „Aibo Team Humboldt" aus
Berlin. Damit sind die Dortmunder Deutscher Meister in der sogenannten „Sony
Four-Legged League". Hier werden von allen Teams die gleichen Roboter, die
hundeähnlichen Aibos von Sony, verwendet.
Wolfgang Mauntz
UniZeit 5/2005
9.33
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist die zentrale
Selbstverwaltungsorganisation der Wissenschaft. Nach ihrer Satzung hat sie den
Auftrag, „die Wissenschaft in allen ihren Zweigen" zu fördern. Die DFG unterstützt und
koordiniert Forschungsvorhaben in allen Disziplinen, insbesondere im Bereich der
Grundlagenforschung bis hin zur angewandten Forschung. Ihre besondere
Aufmerksamkeit gilt der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Jeder
deutsche Wissenschaftler kann bei der DFG Anträge auf Förderung stellen. Die
Anträge werden Fachgutachtern vorgelegt, die für jeweils vier Jahre von den Forschern
in Deutschland in den einzelnen Fächern gewählt werden.
Bei der Forschungsförderung unterscheidet die DFG verschiedene Verfahren:
Im Normalverfahren kann jeder Forscher Beihilfen beantragen, wenn er für ein von
ihm selbst gewähltes Forschungsprojekt Mittel benötigt. Im Schwerpunktverfahren
arbeiten Forscher aus verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen und
Laboratorien im Rahmen einer vorgegebenen Thematik oder eines Projektes - und
zwar jeder in seiner eigenen Forschungsstätte - für eine begrenzte Zeit zusammen.
Die Forschergruppe ist ein längerfristiger Zusammenschluß mehrerer Forscher, die
in der Regel an einem Ort eine Forschungsaufgabe gemeinsam bearbeiten. In den
Hilfseinrichtungen der Forschung sind besonders personelle und apparative
Voraussetzungen für wissenschaftlich-technische Dienstleistungen konzentriert.
Sonderforschungsbereiche sind langfristige, in der Regel auf die Dauer
von bis zu zwölf Jahren angelegte Forschungseinrichtungen der Hochschulen, in
denen Wissenschaftler im Rahmen fächerübergreifender Forschungsprogramme
zusammenarbeiten. Transferbereiche, aus Sonderforschungsbereichen hervorgegangen, dienen der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Anwendern in
gememsamen Projekten im vorwettbewerblichen Feld und damit dem raschen
Transfer innovativer Ideen aus der Grandlagenforschung in die Praxis. Um auf die
speziellen Gegebenheiten und Bedürfnisse der geisteswissenschaftlichen Fächer zu
reagieren, werden Sonderforschungsbereiche künftig auch als Kulturwissenschaftliche Forschungskollegs gefördert.
Graduiertenkollegs sind langfristig auf eine mittlere Dauer von neun Jahren
angelegte Einrichtungen der Hochschulen zur Förderung des graduierten wissenschaftlichen Nachwuchses. Hier sollen Doktoranden die Gelegenheit finden, im
Rahmen eines systematisch angelegten Studienprogramms ihre Promotion vorbereiten zu können und mit ihrer Dissertation in einem umfassenden, von den beteiligten Hochschullehrern getragenen Forschungszusammenhang zu arbeiten.
Forschung 2-3/2001
9.34
Das Solare Zeitalter
Als Rolf Disch 1969 sein Architekturbüro eröffnete, befasste er sich
auch mit den Auswirkungen des Bauens auf die Umwelt. „Licht und Sonne
waren für mich von Beginn meiner Tätigkeit an wichtige Bestandteile des
Bauens anfangs als Quelle von Helligkeit und Wohlbefinden, dann aber
zunehmend als Energiefaktor, bis hin zum solaren Bauen.” Inzwischen ist
Disch einer der bekanntesten Solararchitekten Europas. „Architektur hat
heute die Aufgabe, für Menschen Lebensräume zu schaffen, die sich als
ökologisch und ökonomisch zukunftsfähig erweisen”, sagt Disch. Zum
Beispiel das Plusenergiehaus.
Die Häuser sind architecktonisch raffiniert angelegt und strikt zur Sonne
ausgerichtet. Die terrassenartige Südfassade kann reichlich Wärme
einfangen, vor allem im Winter, wenn die Sonne niedrig steht. Ein
Lüftungssystem kühlt die Wohnräume im Sommer und erwärmt sie im Winter.
Selbst wenn es im Sommer bis zu 50 Grad Celsius heiß und im Winter mit
minus 20 Grad bitterkalt wurde, gelang es, die Inentemperatur der Häuser das
gаnzе Jahr über bei erträglichen 15 bis 25 Grad zu halten - ohne Heizung oder
Klimaanlage.
Rolf Disch hat zumindest einen Stromzähler. „460 Kilowattstunden haben
wir seit Mai verbraucht”, sagt der Architekt,
„Und mehr als 4000
Kilowattstundna erzeugt” - ohne Gas und Öl. Kollegen, Ingenieure, Touristen
reisen in Deutschlands Solar-Hauptstadt, um zu sehen, wie sie funktionieren,
die ersten finanzierbaren Häuser, die im Jahresmittel mehr Energie
erzeugen, als sie verbrauchen. Gerade schiebt sich wieder eine Schlange
japanischer Touristen an den farbenfrohen „Plusenergiehäusern” vorbei.
“High-Tech fasziniert die Japaner”, sagt Disch. Dabei baut der Architekt
nicht nur auf technische Raffinessen, sondern vor allem auf die Jahrhunderte
alten Kenntnisse der solaren Architecktur.
Ob in Taos in New Mexico, im antiken Rom, am Nil oder in den Alpen überall richteten sich die Menschen beim Bau ihrer Häser im Lauf der Sonne
aus. Natürlich sind die Holzhäuser am Freiburger Schlierberg nach Süden
ausgerichtet und mit großen hoch wärmegedämmten Fenstern verglast. Nach
dem Prinzip der passiven Solarnutzung hilft die tiefstehende Sonne im Winter
beim Heizen, im Sommer wird sie durch Balkone und Dach abgeschattet. Im
Söden liegen die Wohnräume, im Norden Küche und Nebenräume als
Wärmepuffer. Die Außenwände sind winddicht und hervorragend isoliert.
Dennoch „atmen" die Häuser. Über eine aktive Luftungsanlage wird die im
Innern verbrauchte Luft nach außen geleitet. In einem Wärmetauscher
transferiert die Abluft ihre Wärme an die von außen zugeführte Frischluft. So
müssen die Plusenergiehäuser nur wenige Wochen im Jahr geheizt werden
und verbrauchen gerade noch ein Siebtel der Heizenergie, die sie benötigen.
Die Wärme wird zur Hälfte von Solarkollektoren erzeugt, die andere Hälfte
von einem Blockheizkraftwerk oder - dezentral in jedem Haus - von einem
modernen Ofen, der mit Biomasse, befeuert wird.
9.35.
Solarzelle
Wenn die Sonne Kraftwerke antreibt: Tausende Kollektoren bündeln in
solarthermischen Anlagen die Energie.
Die Nutzung der Solarenergie endet nicht bei Photovoltaikanlagen auf
Hausdächern. Mit der Bündelung von mehreren hunderttausend Spiegeln lassen
sich ganze Kraftwerke antreiben. Zwar benötigen solche solarthermischen
Kraftwerke direkte Sonneneinstrahlung, weshalb ihr Einsatz in Deutschland nicht
rentabel ist. Doch deutsche Unternehmen stehen bei ihrer Konstruktion mit an der
Spitze. So wird die Solar Millennium AG aus dem bayerischen Erlangen in dlesem
Jahr in der spanischen Hochebene von Guadix mit dem Bau des weltweit größten
Solarkraftwerk-Standortes beginnen. Zwei solarthermische Kraftwerke mit
insgesamt 1,1 Millionen Quadratmeter Kollektorfläche sollen jährlich über 300
Gigawattstunden Solarstrom in das spanische Netz einspeisen. Im italienischen
Empoli dagegen wird sich das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt als
Teil eines Konsortiums am Bau des ersten kommerziellen
solarthermischen
Kraftwerkes beteiligen.
Kraftwerk Sonne. Wie die Sonne über Gelsenkirchen: Dort stellt Shell nicht nur
Solarzellen her. Die blauen Module in der gläsernen, einer Welle nachempfundenen
Fassade und auf dem Dach der Fabrik erzeugen auf uber 1000 Quadratmetern 100
000 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Bisher haben sie der Atmosphäre damit schon
rund 140 000 Kilo Kohlendioxid erspart. Bei der Photovoltaik wandeln Solarzellen
Tageslicht in Gleichstrom um, der zum Beispiel eine Batterie laden kann. Der
Gleichstrom kann aber auch in Wechselstrom umgewandelt werden. Dafür
werden Solarzellen zu Modulen verschaltet und in ein Hausdach oder eine Fassade
integriert. Aufgrund der staatlichen Förderungen hält es die Deutsche
Energieagentur (dena) jedoch für wirtschaftlicher, den erzeugten Strom
komplett in das öffentliche Stromnetz einzuspeisen, da nach dem Erneuerbare
Energien-Gesetz der Netzbetreiber pro Kilowatlstunde rund drei Mal so viel
vergütet wie sie den Stromverbraucher kostet. So erhält der Besitzer einer
Photovoltaik-Anlage innerhalb von 20 Jahren seine Inveslitionen zum größten
Teil zurück. 2003 würden rund 140 Megawatt Solarstrom installiert, knapp
doppelt so viel wie im Jahr zuvor. Diese Technologie könnte bis 2040 sogar ein
Viertel der globalen Elektrizitätdecken besonders interessant ist sie für
Regionen ohne flächendeckendes Stromnetz.
14.1
Laser für die kosmische Post
Für Nachrichtenverbindungen zwischen Satelliten
Arbeiten zur Nachrichtenübertragung in Kosmos mittels Laser gehören zu den
Schwerpunkten der Raumforschung in Österreich. Diese Methode, die vor allem
für die Verbindung von Satelliten untereinander geeignet ist, erlaubt im Vergleich
zu Nutzung von Mikrowellen höhere Bandbreite und größere Reichweiten bei der
Übermittlung von Informationen. Im Auftrag der westeuropäischen
Raumfahrtorganisation ESA, zu deren Vollmitglieder Österreich seit 1987 gehört,
entwickeln Forscher der Technischen Universität Wien und der Frima SchrackElektronik Komponenten eines solchen Systems.
Die TU-Wissenschaftler haben dazu jetzt den Prototyp eines elektrooptischen
Wanderwellenmodulators realisiert, den die Modulation von Infrarotlaserlicht mit
digitaler Information im Bereich von mehr als ein Gbit (1 Milliarde bit) pro
Sekunde erlaubt.
Diese Arbeiten zum Lasermodulator fließen in das ESA-Projekt „Data Relay
Satellit“ ein, bei dem Anfang der 90er Jahre optische Nachrichtenverbindungen im
Kosmos erprobt werden sollen. Dabei ist die Informationsübertragung von
Satelliten auf niedrigen Orbits zu solchen auf geostationären Bahnen vorgesehen.
Von dort will man dann die Daten mittels Funkwellen zur Erde weiterleiten. Mit
drei Datenrelaissatelliten und drei Bodenstationen wäre bei diesem Verfahren jeder
entsprechend ausgestattete Satellit rund um den Erdball ständig erreichbar.
Die österreichischen Spezialisten befaßten sich für das DRS-Projekt auch mit
der Ausrichtung der Sende- und Empfangsantennen, was eine der schwierigsten
Aufgaben bei der Laser-Nachrichtenübertragung zwischen Satelliten ist.
Entwickelt wurde dazu zwei Labormodelle von optischen Sendeempfängern mit
Halbleiterlasern als Sendeelemente. Danach ist das Problem des gegenseitigen
automatischen Aufsuchens der Stationen gelöst worden.
Holger Becker
„Deutsch“ Mai 1999
14.2
Digitaler Spiegel zeigt Alterung
Wer würde nicht gern wissen, wie er in Zukunft aussieht? Eine Erfindung aus
Frankreich soll das jetzt ermöglichen: Ein «digitaler Spiegel» zeigt dem Betrachter,
was dessen aktuelle Lebensweise mit seinem Körper über die Jahre anstellen wird
Das Computersystem beobachtet und analysiert die individuellen
Lebensgewohnheiten und zeigt dem Nutzer dann auf einem Monitor, wie er in
einigen Jahren aussehen wird, falls er den gegenwärtigen Lebenswandel beibehält.
Wer sich etwa schon mit 30 Jahre faul in einem Leben als Couch-Kartoffel eingerichtet
hat, bekommt vor Augen geführt, wie er als übergewichtiger, unförmiger 40-Jähriger
aussehen wird.
Wie das britische Wissenschaftsmagazin „New Scientist“ berichtet, soll der
Prototyp von „Accenture Technology Labs“ in diesem Sommer fertig sein. Er besteht
aus einem Flachbildschirm, mehreren Kameras und einer speziellen
Bildverarbeitungs-Software. Mehrere Kameras im Haus filmen das Verhalten des
Probanden, um herauszufinden, wie viel er sich bewegt, auf der Couch herumliegt
oder den Kühlschrank öffnet. Hinzu kommen erweiternde Angaben zur
Lebensführung, Alkoholgenuss und Ernährungsweise.
Aus diesen Komponenten errechnet der Computer die Gewichtszunahme und auch
Alterserscheinungen im Gesicht. Zu sehen sind nicht nur Ganzkörperbilder, sondern
auch Porträts. Wer also bevorzugt einem Nachtleben mit wenig Schlaf sowie viel
Alkohol und Zigaretten, kann in dem digitalen Spiegel sein künftiges von
Krähenfüßen, aschfahler Hautfarbe und Augenringen gezeichnetes Bild betrachten.
«Technik kann sehr überzeugend sein», sagt Institutsleiter Martin Illsey, der auf
einen erzieherischen Effekt des Systems hofft. Andere Wissenschaftler sind dagegen
skeptisch, ob die Technik überhaupt jemals in Massen verkäuflich sein wird. Denn wer
wolle schon ein System haben, das den eigenen Körper in einem schlechten Licht
darstelle, fragt etwa der Computerexperte Cliff Randell von der University of Bristol.
Deutsch 7/2005
14.3
Die ersten Maschinen von K. Zuse.
So kam es, dass Konrad Zuse sich im Hause seiner Eltern im heimischen
Wohnzimmer eine Erfinderwerkstatt einrichtete, die Werkstatt eines besessenen
Bastlers im Edisonischen Stil.
So groß wie ein Doppelbett, wurde die Rechenmaschine wahlweise durch einen
Elektromotor oder eine Handkurbel angetrieben. Zuse war zu diesem Zeitpunkt
bereits überzeugt, Computererfinder zu werden. Er sammelte Geld unter seinen
Freunden und der Familie, um Teile und Werkzeuge kaufen zu können. Die Eingabe erfolgte über Lochstreifen, wofür Zuse ausgediente Filmstreifen benutzte, die
er selber mit einem Handlocher bearbeitete. Z1 war frei programmierbar, arbeitete
nach dem binären Prinzip und war getaktet mit einer Frequenz von 1 Hertz. Leider
war sie durch die komplizierte Mechanik sehr unzuverlässig. Zuse wollte natürlich
sofort bessere Maschinen bauen, doch seine Einberufung zur Wehrmacht kam
dazwischen. Er bot dem Heereswaffenamt an, ein Chiffriergerät zu entwickeln,
doch auch das half nicht. Nach einem halben Jahr Kriegsdienst ohne Fronteinsatz
wurde er schließlich als Statiker bei Henschel gestellt und konnte die Arbeit an seinen
Rechenmaschinen fortsetzen. Bei seinen nächsten Entwicklungen, der Z2 und der
Z3, ersetzte Zuse zuerst das Rechenwerk und dann den Speicher durch Relais.
Unterstützt von seinem Freund Helmut Schreyer und vielen anderen, beschritt Zuse
den Weg von der abenteuerlichen Z1 über die Z2, die bereits ein Rechenwerk in
Relaistechnik enthielt, die Z3 komplett in Relaistechnik bis hin zur Z4, die wieder ein
mechanisches Speicherwerk hatte, jedoch trotz der Mühen des Krieges in höherer
Komplexität gebaut war. Zuse konstruierte auch Relais-Rechner S1 und S2 für den
militärischen Einsatz. Die S1 wurde für die Berechnung der Flügelkonstruktion von
Fliegerbomben eingesetzt.
14.4
Konrad Zuse – Ingenieur und Erfinder
Konrad Zuse ist der Schöpfer der ersten vollautomatischen, programmgesteuerten und frei programmierbaren, in binärer Gleitpunktrechnung arbeitenden
Rechenanlage.
Der Bundespräsident Prof. Roman Herzog hat Zuse bei der Verleihung des
Bundesverdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland als
«einen der größten deutschen Erfinder» bezeichnet.
Konrad Zuse wurde am 22. Juni 1910 in Berlin geboren. Sein Vater war
mittlerer Postbeamter, seine Mutter Hausfrau. Nach zwei Jahren in Berlin zog
Konrad mit seinen Eltern nach Braunsberg in Ostpreußen, wo er die Evangelische
Höhere Schule und das Gymnasium Hosianum besuchte. Mit dem Umzug nach
Hoyerswerda wechselte er an ein modernes Reform-Realgymnasium. Neben dem
Studium beschäftigte sich Zuse mit vielerlei kreativen Hobbys. Außer der Technik
begeisterte Zuse in dieser Zeit das Theaterspiel, sowie Grafik und Malerei.
Es folgte das Studium des Maschinenbaus an der Technischen Schule BerlinCharlottenburg (heute: Technische Universität Berlin), zu dem Zuse wieder nach
Berlin zog. Enttäuscht von der fehlenden künstlerischen Freiheit sattelte er auf
Architektur um, was ihm aber wiederum zu untechnisch war. Schließlich landete er
bei Bauingenieurwesen und machte 1935 seinen Abschluss. Er arbeitete für die
Henschel-Flugzeugwerke in Dessau und baute Maschinen zur Lösung spezieller
Rechenprobleme. Zur Realisierung seiner neuen Ideen gibt er aber diese Stelle auf.
1938 Er stellt die mechanische Rechenmaschine Z1 fertig, die aber auf Grund
der Unzuverlässigkeit ihrer Bauteile nicht einwandfrei arbeitet. In der Z2 arbeitet ein
elektronisches Rechenwerk aus Telefonrelais.
1941 Überzeugt von der Leistungsfähigkeit der Relais, baut er die Z3, die
Rechenwerk und Speicher aus Relais besitzt. Die Z3 ist die erste frei
programmierbare, auf dem binären Zahlensystembasierende Rechenmaschine der
Welt und wird heute allgemein als erster funktionsfähiger Computer anerkannt.
1945 Die von Zuse 1940 gegründete Firma «Zuse Apparatebau» und die Z3
werden bei einem Bombenangriff zerstört. Die bereits begonnene Z4 wurde
rechtzeitig ins Allgäu ausgelagert.
1945/46 Zuse entwickelt «Plankalkül», eine der ersten höheren
Programmiersprachen.
1955 Mit der Z11 beginnt die Zuse KG die Serienfertigung. Die Z11 wird vor
allem an Unternehmen der optischen Industrie und an Universitäten verkauft. Die
Z22 ist der erste Rechner mit einem magnetischen Speicher. Bis 1967 stellt die
Zuse KG insgesamt 251 Computer her. Dann wird die Firma auf Grund
wirtschaftlicher Schwierigkeiten an Siemens verkauft. Der Name Zuse
verschwindet. Zuse erhält eine Reihe von Auszeichnungen und widmet sich
verstärkt der Hobby Malerei.
1995 18. Dezember: Konrad Zuse stirbt in Hünfeld.
14.5
Konrad-Zuse-Museum in Hoyerswerda
Man kann zu ihnen stehen, wie man will, sie vergöttern oder verfluchen, Computer
sind wohl aus keinem Bereich des gesellschaftlichen und zunehmend auch des
privaten Lebens mehr wegzudenken. In diesem Museum wird die brisante Entwicklung der Computertechnologie im 20. Jahrhundert eindrucksvoll
veranschaulicht. Was einst aus der Idee begann, neue schöpferische Ressourcen des
Menschen durch die Automatisierung eintöniger Rechenverfahren freizusetzen,
führte bis heute zu einer weltumspannenden Datenübertragungsvernetzung.
Modernste Kommunikationssysteme eröffneten der Menschheit nie zuvor geahnte
Möglichkeiten, von jedem Punkt der Welt Einfluss auf die Geschicke der Menschheit
zu nehmen, Prozesse zu steuern sowie einfach nur Informationen zu speichern, zu
verarbeiten oder zu übertragen, die bekanntlich Wissen sind, was wiederum Macht
bedeutet.
Konrad Zuse war der Erfinder des ersten Rechenautomaten und kann als
«Computervater» bezeichnet werden. Mit seinen Entwicklungen, welche ihm
weltweite Anerkennung einbrachten, schuf er die Voraussetzungen für die
Entstehung revolutionärer Technologien mit beeindruckenden Geräten und
Maschinen. So möchte das Museum im Geiste dieses praktisch orientierten
Menschen Computergeschichte zum Anfassen präsentieren. Zahlreiche historische
Anschauungsbeispiele verdeutlichen dem Besucher die Leistungen der Menschen,
welche auf diesem Gebiet verdienstvolle Ergebnisse erziehlt haben. Besonders für
Schüler und junge Menschen dürfte es von großem Interesse sein, einen Eindruck
von der Anfangsphase jener wahrscheinlich ihr zukünftiges Leben mitbestimmenden
weiteren Technologisierung zu bekommen. Vielleicht tragen so manche
Ausstellungsstücke sogar dazu bei, einige heute schon zur Selbstverständlichkeit
gewordenen Normalitäten noch einmal zu hinterfragen, um auf der Grundlage alter
Erkenntnisse neues Wissen hervorzubringen. Damit hätte das Museum
wahrscheinlich eines der größten seiner anspruchsvollen Ziele erreicht.
Weiterhin zeigt das Museum Stationen der interessanten und von Vielseitigkeit
geprägten Lebensgeschichte Konrad Zuses. Denn der Mann war nicht nur ein
genialer Denker und Erfinder, sondern auch ein schöpferischer Künstler auf den
Gebieten der Malerei und Fotografie. Er beschäftigte sich mit architektonischer
Städteplanung und hinterließ uns mit seinem autobiografischen Buch Der Computer
- Mein Lebenswerk einen tiefgründigen Einblick in seine verschiedenen
Schaffensperioden und philosophischen Lebensansichten.
14.6
Hightech boomt weiter.
IT – Berater stellen Prognosen für die nächste Dekade vor.
Die Gärtner-Analysten schauen mit viel Optimismus in die Zukunft. Sie sehen
für die nächsten zehn Jahre viele neue Technologietrends voraus - und damit
verbunden große Investitionen und Umsätze im IT-Sektor.
Eine der wichtigsten Entwicklungen im ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends
sollen am Körper zu tragende Computer sein. Im Jahr 2007, so GärtnerVizepräsidentin Jackie Fenn, werden mehr als 60 Prozent der US-Bevölkerung
einen mobilen, am Körper zu tragenden Computer nutzen, und das mindestens
sechs Stunden pro Tag.
Die zunehmende Verbreitung dieser so genannten Wearables werde in den
Bereichen Dienstleistungen und Handel eine ähnliche Revolution auslösen wie das
Festnetz-Internet, prognostizierte Fenn.
Als weiteren bedeutsamen Technologietrend benannte Fenn die
Automatisierung des Kundenservice. Der technologische Fortschritt mache es
möglich, dass Maschinen einen großen Teil der Kommunikation mit den
Kunden übernehmen. Sprachcomputer könnten etwa Auskunfts- und
Informationsdienste leisten und bei Einkaufen per Internet oder Telefon
assistieren. Im Informationsservice und Distanzhandel sollen bis 2005 mehr als 70
Prozent aller Kundengespräche automatisiert über Computer ablaufen.
Und auch einer Exoten-Technologie verspricht Gärtner eine goldene Zukunft.
«High-Tech-Etiketten» für Produkte, die das Abrufen zusätzlicher Informationen
ermöglichen, sollen bis 2008 im Handel Kaufentscheidungen für Waren beeinflussen.
Deutsch April 2002
Zugehörige Unterlagen
Herunterladen
Explore flashcards