DOC - Europa.eu

Werbung
STAT/09/142
2. Oktober 2009
Gipfel EU – Brasilien
Handelsbilanzdefizit der EU27 mit Brasilien bei
9 Mrd. Euro im Jahr 2008, Überschuss von
3 Mrd. im Dienstleistungsverkehr
Brasilien ist der zehntgrößte Handelspartner der EU27
Zwischen 2000 und 2008 ist der Wert der EU27 Ausfuhren nach Brasilien um 56% gestiegen, während die
Einfuhren sich fast verdoppelten. Dies führte zu einem erhöhten Defizit der EU27 im Handel mit Brasilien von
1,8 Mrd. Euro im Jahr 2000 auf 9,5 Mrd. Euro im Jahr 2008. In der ersten Hälfte des Jahres 2009 ist der Wert der
Ausfuhren der EU27 nach Brasilien auf 9,3 Mrd. gesunken, gegenüber 12,0 Mrd. Euro in der ersten Hälfte des
Jahres 2008, und der Wert der Einfuhren fiel von 17,5 Mrd. auf 12,6 Mrd. Infolgedessen fiel das
Handelsbilanzdefizit der EU27 mit Brasilien auf 3,3 Mrd. in den ersten Hälfte 2009, gegenüber 5,5 Mrd. in
derselben Periode 2008. Es ist anzumerken, dass der Rückgang des Wertes des EU27 Handels mit Brasilien, der
zwischen der ersten Hälfte 2008 und der ersten Hälfte 2009 registriert wurde, im Einklang mit dem allgemeinen
Abwärtstrend beim Gesamtaußenhandel der EU27 über den gleichen Zeitraum ist.
Der Anteil Brasiliens am gesamten Warenverkehr der EU27 mit dem Ausland blieb von 2000 bis 2008 bei
ungefähr 2%. In der ersten Hälfte des Jahres 2009 entfielen auf Brasilien 1,8% der Ausfuhren am gesamten
Warenverkehr der EU27. Der Anteil Brasiliens an den Einfuhren betrug 2,1%. Brasilien war der zehntgrößte
Handelspartner der EU27.
Anlässlich des dritten Gipfels Europäische Union - Brasilien, der am 6. Oktober in Stockholm stattfinden wird,
stellt Eurostat, das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften, Daten über die Handels- und
Investitionsbeziehungen zwischen Brasilien und der EU bereit.
Deutschland: ein Drittel der EU27-Ausfuhren nach Brasilien und ein Fünftel der Einfuhren
Von den Mitgliedstaaten der EU27 war Deutschland (3,1 Mrd. Euro oder 33% der EU-Ausfuhren) in der ersten
Hälfte des Jahres 2009 bei weitem der größte Exporteur nach Brasilien, gefolgt von Frankreich und Italien (je
1,2 Mrd. oder 13%) und dem Vereinigten Königreich (0,7 Mrd. oder 8%). Die Niederlande1 (2,7 Mrd. oder 21%
der EU-Einfuhren) waren der wichtigste Importeur, gefolgt von Deutschland (2,5 Mrd. oder 20%), dem
Vereinigten Königreich und Italien (je 1,3 Mrd. oder 10%), Frankreich (1,2 Mrd. oder 10%) und Spanien
(1,1 Mrd. oder 9%).
Deutschland (+0,6 Mrd. Euro) verzeichnete in der ersten Hälfte 2009 den höchsten Überschuss im Handel mit
Brasilien, gefolgt von Österreich (+0,2 Mrd.). Die höchsten Defizite wurden in den Niederlanden1 (-2,1 Mrd. Euro),
dem Vereinigten Königreich (-0,6 Mrd.), Spanien (-0,5 Mrd.) und Belgien (-0,4 Mrd.) beobachtet.
In der ersten Hälfte des Jahres 2009 waren die Hälfte der EU27-Exporte nach Brasilien Maschinen und
Fahrzeuge2 und jeweils ein Fünftel waren Chemische Erzeugnisse und Andere Erzeugnisse2, während
Nahrungsmittel und Rohstoffe2 jeweils 30% der Importe ausmachten. Auf stärker untergliederter Ebene waren die
wichtigsten Ausfuhren der EU27 nach Brasilien Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile, Luftfahrzeuge und
Luftfahrzeugteile und Arzneimittel, während die wichtigsten Einfuhren Eisenerz, Sojabohnen, Ölkuchen aus Soja,
Rohöl und Kaffee waren.
Warenhandel der EU27 mit Brasilien
in Mio. Euro
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
Brazil
Ausfuhren
16 854
18 570
15 737
12 397
14 165
16 063
17 738
21 307
Einfuhren
18 661
19 602
18 359
19 112
21 719
24 118
27 194
32 777
Saldo
-1 807
-1 032
-2 623
-6 716
-7 553
-8 055
-9 457
-11 471
Ausfuhren
849 739
884 707
891 899
869 236
952 955
1 052 720
1 159 295
1 241 503
Einfuhren
992 698
979 145
936 972
935 270
1 027 523
1 179 569
1 351 730
1 433 889
-142 959
-94 438
-45 073
-66 034
-74 568
-126 849
-192 435
-192 386
Ausfuhren
2,0%
2,1%
1,8%
1,4%
1,5%
1,5%
1,5%
1,7%
Einfuhren
1,9%
2,0%
2,0%
2,0%
2,1%
2,0%
2,0%
2,3%
Gesamt Extra-EU27
Saldo
Brazil / Gesamt
Warenhandel der EU27-Mitgliedstaaten mit Brasilien
in Mio. Euro
Ausfuhren
Jan-Jun 08
EU27
Belgien1
Bulgarien
Einfuhren
Jan-Jun 09
Jan-Jun 08
Saldo
Jan-Jun 09
Jan-Jun 08
Jan-Jun 09
11 995
9 280
17 522
12 559
-5 527
-3 279
825
581
1 374
963
-548
-382
32
20
67
44
-36
-23
Tschech. Republik
113
73
75
55
38
18
Dänemark
170
133
196
104
-27
29
4 059
3 083
3 199
2 466
860
617
Estland
12
6
9
5
3
1
Irland
82
103
85
47
-3
56
Griechenland
19
13
120
91
-101
-78
Deutschland
691
565
1 523
1 114
-833
-549
Frankreich
1 434
1 214
1 626
1 226
-192
-12
Italien
1 580
1 176
2 065
1 308
-485
-132
0
0
51
7
-51
-7
Lettland
1
1
5
2
-4
-1
Litauen
25
1
13
12
13
-11
Luxemburg
13
6
7
4
6
2
Ungarn
39
28
45
44
-5
-16
Spanien
Zypern
2
1
16
5
-14
-3
Niederlande1
577
508
3 740
2 651
-3 163
-2 143
Österreich
308
283
81
82
226
201
Polen
169
55
151
82
18
-27
Portugal
141
102
713
422
-572
-319
Rumänien
42
14
173
97
-131
-83
Slowenien
14
10
70
61
-56
-50
Malta
Slowakei
28
12
15
9
13
3
Finnland
325
296
200
176
125
120
Schweden
469
274
299
154
170
120
Ver. Königreich
824
721
1 603
1 328
-779
-607
652 930
520 456
778 329
589 935
-125 399
-69 479
1,8%
1,8%
2,3%
2,1%
Extra-EU27 insgesamt
Brasilien / insgesamt
Handel der EU27 mit Brasilien nach Produkten
in Mio. Euro
Ausfuhren
Jan-Jun 08
Gesamt
Grundstoffe:
Nahrungsmittel
Rohstoffe2
Energie
Industrieerzeugnisse:
Chem. Erzeugnisse
Maschinen & Fahrzeuge2
Andere Erzeugnisse2
Sonstige
Einfuhren
Jan-Jun 09
Jan-Jun 08
Saldo
Jan-Jun 09
Jan-Jun 08
Jan-Jun 09
11 995
9 280
17 522
12 559
-5 527
-3 279
642
445
11 498
8 123
-10 856
-7 678
278
206
158
224
162
58
4 722
5 568
1 208
3 836
3 692
596
-4 444
-5 362
-1 050
-3 612
-3 529
-537
10 838
8 274
5 774
3 896
5 065
4 378
2 263
6 183
2 392
2 027
4 530
1 716
976
1 771
3 026
831
1 494
1 571
1 287
4 411
-634
1 197
3 036
145
515
562
251
540
264
22
Zunahme des EU27 Überschuss im Dienstleistungsverkehr mit Brasilien
Im Jahr 2008 exportierte die EU27 Dienstleistungen im Gesamtwert von 9,0 Mrd. Euro nach Brasilien, während
sich der Dienstleistungsimport aus Brasilien auf 6,1 Mrd. belief. Damit verzeichnete die EU27 einen Überschuss in
der Dienstleistungsbilanz mit Brasilien von 2,9 Mrd., gegenüber +0,6 Mrd. im Jahr 2006 und +1,6 Mrd. im
Jahr 2007. Der Überschuss im Jahr 2008 wurde hauptsächlich durch Transportleistungen (+1,0 Mrd.), Patente und
Lizenzen, Bauleistungen und Reiseverkehr (je +0,4 Mrd.) erzielt. Auf Brasilien entfiel etwas über 1,5% des
gesamten Extra-EU27-Dienstleistungsverkehrs.
Dienstleistungsverkehr der EU27 mit Brasilien
in Mio. Euro
Kredit
2006
Insgesamt
darunter:
Transportleistungen
Reiseverkehr
Sonstige Dienstleistungen
darunter:
Kommunikationsleistungen
Bauleistungen
Versicherungsdienstleistungen
Finanzdienstleistungen
EDV- und Informationsleistungen
Patente und Lizenzen
Sonstige unternehmensbez.
Dienstleistungen
Dienst. für pers. Zwecke, Kultur
u. Freizeit
Regierungsleistungen, a.n.g.
Extra-EU27 insgesamt
Brasilien / Extra-EU27
insgesamt
* Vorläufige Daten
: Daten nicht verfügbar
Debit
2007
2008*
2006
2007
Netto
2008*
2006
2007
2008*
5 259
6 417
9 012
4 650
4 791
6 100
609
1 626
2 911
2 119
1 221
1 921
2 320
1 403
2 694
2 652
1 747
4 530
1 497
1 441
1 712
1 577
1 408
1 804
1 629
1 325
3 137
622
-220
210
743
-5
890
1 023
422
1 394
97
317
92
145
239
294
123
407
95
206
242
414
125
583
107
215
298
463
71
87
51
109
76
11
77
112
48
129
61
21
90
163
51
194
69
39
25
230
41
35
163
283
45
296
48
77
181
393
35
419
56
22
228
425
618
1 086
2 611
1 165
1 211
2 403
-547
-125
208
6
7
:
31
50
:
-25
-43
:
42
40
53
86
84
76
-44
-44
-24
447 080 498 523 520 479 378 555 414 399 445 044
68 525
84 124
75 435
1,2%
1,3%
1,7%
1,2%
1,2%
1,4%
Große Zunahme brasilianischer Investitionen in der EU27 im Jahr 2008
Die Direktinvestitionen (DI) der EU27 in Brasilien veränderten sich von Investitionen in Höhe von 15,3 Mrd. Euro im
Jahr 2007 zu Desinvestitionen von 3,4 Mrd. im Jahr 2008. Die Direktinvestitionen aus Brasilien in die EU27
nahmen von 1,6 Mrd. im Jahr 2007 auf 6,9 Mrd. im Jahr 2008 zu.
DI-Ströme der EU27 mit Brasilien
in Mio. Euro
2005
2006
2007
2008*
DI der EU27 in Brasilien (Abflüsse)
8 435
6 476
15 295
-3 422
DI Brasilien in die EU27 (Zuflüsse)
2 924
1 310
1 560
6 947
Netto-DI-Abflüsse aus EU27 (Abflüsse minus Zuflüsse)
5 511
5 166
13 735
-10 369
* Vorläufige Daten
1. Die Wareneinfuhren und damit das Handelsbilanzdefizit der Niederlande werden aufgrund des „Rotterdam-Effekts“
überschätzt: Für die übrige EU bestimmte Güter kommen in niederländischen Häfen an und werden in der harmonisierten
Außenhandelsstatistik der EU dort erfasst. Auf den Saldo der Bilanz des Handels zwischen den Mitgliedstaaten, in die die
Güter dann reexportiert werden, und Brasilien wirkt sich dies insofern positiv aus, als diese Versendungen nicht als ExtraEU-Handel mit Brasilien, sondern als Intra-EU-Handel mit den Niederlanden erfasst werden. In geringerem Ausmaß sind
die belgischen Handelszahlen ähnlich überschätzt.
2. Rohstoffe umfassen Tierfhäute und Pelze, Ölsaaten, Kautschuk, Holz, Papierhalbstoffe, Spinnstoffe, mineralische
Rohstoffe, Metallerze und Tierische Öle und Fette
Maschinen und Fahrzeuge umfassen Kraftmaschinen und Industriemaschinen, Computer, elektrische und elektronische
Teile und Geräte, Straßenfahrzeuge und Teile davon, Schiffe, Flugzeuge und Eisenbahnmaterial.
Andere Erzeugnisse beinhalten Artikel, die aus Leder, Gummi, Holz hergestellt worden sind, Papier, Textilien, Metalle,
Gebäudezubehör und Baubestandteile, Möbel, Bekleidung, Schuhe und Zubehör, wissenschaftliche Instrumente, Uhren
und Kameras.
Herausgeber:
Eurostat-Pressestelle
Weitere Auskünfte über den Warenverkehr:
Gilberto GAMBINI
Tel: +352-4301-35 806
[email protected]
Tim ALLEN
Tel: +352-4301-33 444
[email protected]
Eurostat-Pressemitteilungen im Internet:
http://ec.europa.eu/eurostat
Weitere Auskünfte über den Dienstleistungsverkehr:
Mushtaq HUSSAIN
Tel: +352-4301-35 811
[email protected]
Herunterladen
Explore flashcards