Einsamkeit - Kirchgemeinde Weiningen

Werbung
Rejoice 6. Januar 2013
1
Pfr. Bernhard Botschen
Einsamkeit
Einsamkeit und Alleinsein ist nicht das Gleiche. Viele Menschen schätzen es, wenn sie zwischendurch allein sein können. Man kann innerlich zur Ruhe kommen, fühlt sich gestärkt.
Jesus hat dieses Alleinsein aktiv gesucht: „Am Morgen verliess Jesus lange vor Sonnenaufgang die Stadt und zog sich an eine abgelegene Stelle zurück. Dort betete er.“ (Mark. 1,35).
Einsamkeit ist anders. Sie entsteht dort, wo man unfreiwillig alleine ist. Man fühlt sich isoliert,
man hat zuwenig Kontakt mit anderen Menschen. Eine Umfrage aus dem Jahr 2003 zeigt,
dass jeder dritte Schweizer Angst vor der Einsamkeit hat. Verschiedene Faktoren verstärken
die Einsamkeit in unserem Land immer weiter.
Das Bundesamt für Statistik liefert dafür Anhaltspunkte. Früher haben oft drei Generationen
auf dem Bauernhof zusammen gelebt. Das war wohl auch nicht einfach. Aber einsam wurde
da niemand. Vor 40 Jahren waren bereits 20 % der Haushalte 1-Personenhaushalte. Inzwischen haben wir im Kanton Zürich 40 % 1-Personen-Haushalte, Tendenz weiter steigend.
Wenn man also in einem Hochhaus an 10 Türen klopft, lebt hinter 4 davon nur eine Person.
Das betrifft nicht nur ältere Menschen. Man ist heute länger Single und heiratet später. Jede
zweite Ehe wird wieder geschieden. Die Familienstrukturen sind wackeliger geworden.
Dazu kommen andere Umstände, die das Alleinsein verstärken. Früher traf man sich beim
Bäcker. In unseren Dörfern trifft man sich viel weniger, weil man alles mit dem Auto erledigt.
Man geht in die hauseigene Garage und fährt los. Ich kenne viele Bewohner in meiner
Strasse gar nicht. Natürlich ist es ein Vorrecht, dass ich zu Fuss zur Arbeit gehen kann. Aber
damit bin ich praktisch alleine. Den meisten anderen Bewohnern unserer Strasse kann ich
höchstens zuwinken, wenn sie im Auto vorbei fahren.
Manchmal fühlen wir uns aber auch einsam, obwohl wir von Menschen umgeben sind. Das
passiert an grossen Festen, wenn man niemanden hat, mit dem man sinnvoll reden kann. Da
kann um einen herum ganz viel los sein, man fühlt sich allein. Einsamkeit gibt es in manchen
Ehen. „Ich fühle mich alleine gelassen und einsam“, diese Aussagen würden auch viele
verheiratete Menschen unterschreiben. „Niemand versteht mich, niemand trägt mich“, dieses
Gefühl kann uns begleiten, auch wenn wir von Menschen umgeben sind.
Wenn es heute um Einsamkeit geht, muss ich eines voraus schicken: Weil ich nicht in einer
Einsamkeits-Situation lebe, gebe ich wenig allgemeine Tipps, wie man die Einsamkeit
besiegt. Das können andere besser. Ich stelle heute die Frage: Was kann Gott, was kann
eine Gemeinde beitragen, dass Menschen weniger einsam sind?
1. Das Alleinsein füllen
Alleinsein ist etwas, das viele – gerade jüngere - Leute nicht mehr können. Immer muss
etwas laufen. Nie darf Ruhe sein. Kaum ist ein Moment nicht gefüllt, nimmt man das
Smartphone aus der Tasche und macht etwas damit.
Dabei kann Alleinsein sehr wertvoll sein, wenn es gefüllt ist. Früher bin ich gerne alleine in
die Berge gegangen. Ich habe es genossen, ganz alleine auf eine Hütte zu gehen, dort mit
einem Bier in der Hand in der Sonne zu sitzen und am nächsten Tag alleine einen Gipfel zu
besteigen. Das war ein gefülltes, reiches Alleinsein.
Viele Menschen suchen ganz bewusst das Alleinsein. Das Pilgern, also schweigende
Wandern, ist in Mode gekommen. Ohne zu reden, alleine mit sich und Gott zur Ruhe zu
kommen, das tut dem modernen Menschen gut. Das Alleinsein wird gefüllt. Es wird zur
Kraftquelle.
Rejoice 6. Januar 2013
2
Pfr. Bernhard Botschen
Im Alltag ist es Gott, der unser Alleinsein mit seiner Gegenwart füllen kann. Gott wünscht
sich eine enge, vertraute, tiefe Freundschaft zu uns. Das spürt man, wenn man in den
Psalmen liest: „Unter dem Schatten deiner Flügel frohlocke ich.“ (Psalm 63,8). Man spürt in
diesem Bild etwas vom Schutz, mit dem uns Gott umgeben möchte. David schreibt in Psalm
23 vom dunklen Tal und fügt an: „Du bist bei mir“. In jedem Moment der Einsamkeit können
wir das Vertrauen von David teilen und zu Gott sagen: „Du bist bei mir!“
So schreibt auch Paulus in einem Brief von Witwen, „die niemanden mehr haben, die ihre
ganze Hoffnung auf Gott setzen und Tag und Nacht zu ihm flehen und beten.“ (1.Tim.5,5).
Die Beziehung zu Gott braucht das Alleinsein und kann das Alleinsein füllen.
2. Die zweite Familie
Und doch ist das nicht alles. Die Beziehung zu Gott kann unser Bedürfnis nach Gemeinschaft nicht ganz abdecken. Keiner weiss das so gut wie Gott. Immerhin hat er uns so
geschaffen. Und so steht schon auf den ersten Seiten der Bibel. „Es ist nicht gut, dass der
Mensch allein ist“ (1.Mose 2,18). Ohne Gemeinschaft mit anderen Menschen gehen wir
kaputt, werden wir depressiv, es fehlt uns etwas.
Zusätzlich zur Familie plant Gott deshalb noch ein anderes Gefäss, das für diese Gemeinschaft sorgen soll. Die christliche Gemeinde soll diese Rolle einnehmen. Als die Christen
nach Pfingsten die erste Gemeinde bilden, heisst es: „Sie hielten in gegenseitiger Liebe
zusammen. … Alle, die zum Glauben gekommen waren, bildeten eine enge Gemeinschaft.
… Tag für Tag versammelten sie sich einmütig im Tempel, und in ihren Häusern hielten sie
das Mahl des Herrn und assen gemeinsam.“ (Apostelg.2,42-47). Unsere fünf Aufträge, die
wir als Grundlage unserer Gemeinde ansehen, enthalten deshalb das Stichwort „Miteinander
leben.“
So eng will Jesus diese Gemeinschaft, dass er Familienbegriffe verwendet, um sie zu
beschreiben: „Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Brüder? Und er streckte die Hand
aus über seine Jünger und sprach: Siehe da, das ist meine Mutter und das sind meine
Brüder!“ (Matth.12,48).
Kirche ist auch eine grosse Organisation. Aber vor Ort zählt nur eines: Gelingt es dieser
Kirchgemeinde zu einer Familie zu werden? Zu einer Familie, die zwar auch ihre Probleme
hat, die aber trotzdem immer wieder der Ort ist, an dem echte Gemeinschaft erfahren
werden kann? Eine Gemeinschaft, die in der Apostelgeschichte eine grosse Form kennt, wo
man sich gemeinsam zum Gottesdienst trifft, und eine kleine Form, wo man sich in Häusern
und Gruppen versammelt? Ist die Gemeinde ein Ort, an dem wir Liebe und Freundschaft
finden können?
Wenn in der Bibel immer wieder von Brüdern und Schwestern die Rede ist, muss ich an den
Kontakt mit meinen Brüdern denken. Ich war nach Weihnachten ein paar Tage in Österreich
und bin an einem Abend mit meinen beiden Brüdern ausgegangen. Es war eine grossartige
Zeit. Wir haben uns nicht lange mit Oberflächlichkeiten aufgehalten, sondern gefragt: „Wie
geht es dir wirklich? Wie geht es deiner Ehe? Was beschäftigt dich im Moment?“ Da haben
wir uns in aller Liebe zugeredet, wenn wir das Gefühl hatten, jemand sollte an einem Ort
noch etwas sorgsamer sein. Da haben wir Anteil aneinander genommen. Da hat jeder seinen
Platz im Herzen der anderen.
Natürlich bin ich nicht blauäugig. Nicht immer sind wir auf dem richtigen Weg. Christliche
Gemeinden funktionieren nicht immer so, wie sie sollten. Aber wenn ich Jesus ernst nehme,
kann ich kein anderes Ziel vor Augen malen. Eine Gemeinde ist dazu da, dass wir uns
gegenseitig ermutigen, uns begleiten, uns trösten, uns zuhören, uns herausfordern.
Wenn wir dieses Ziel verstehen, hat das zwei Konsequenzen: Erstens werden wir uns gerne
vom Bild des einsamen Christen, der für sich alleine kämpft und glaubt, verabschieden.
Rejoice 6. Januar 2013
3
Pfr. Bernhard Botschen
Christsein ist ein Mannschaftssport. Wir werden also mit Freude in einer Gemeinde mitleben
und uns dort eingliedern.
Zweitens werden wir anderen Menschen – aus Liebe zu ihnen – bereitwillig Raum in dieser
Gemeinschaft anbieten. Diese Gemeinschaft ist etwas, das viele Menschen suchen. Eine
liebevolle Gemeinschaft braucht und verdient jeder Mensch. Eigentlich sollte es nirgends so
leicht sein, Anschluss zu finden, wie in einer christlichen Gemeinde.
Natürlich passiert das nicht automatisch. Deshalb folgen in einem letzten Punkt noch ein
paar Hinweise, wie die Gemeinde im Kampf gegen Einsamkeit ganz konkret zur Hilfe werden
kann.
3. Damit Gemeinschaft gelingt
Erster Hinweis: Wenn man wirklich einsam ist, fällt es einem oft auch schwer, mit anderen
Menschen Kontakt aufzunehmen. Es fällt nicht allen leicht, andere Leute anzurufen, um mit
ihnen etwas abzumachen. Gerade der Besuch von Gottesdiensten kann am Anfang
unangenehm sein, weil man noch nicht so viele Leute kennt.
Die grösste Hilfe bei diesem Punkt sind regelmässige Gruppen: Ob es das Jassen ist oder
das Rückenturnen, ob es ein Hauskreis oder eine Gebetsgruppe ist – wenn man sich schwer
damit tut, auf andere Menschen zu zugehen, sind Gruppen, die sich regelmässig treffen, die
einfachste Hilfe. Hier muss man nicht jede Woche neu aktiv werden. Man muss nicht immer
wieder zum Telefon greifen, sondern hat automatisch regelmässigen Kontakt mit anderen.
Noch ein Tipp für die, die schon fest in so einer Gruppe verankert sind: Man erleichtert
anderen das Überwinden der Hemmschwelle, wenn man sich vorher mit anderen trifft und
gemeinsam in diese Gruppe kommt.
Zweiter Hinweis: Am schnellsten entsteht der Kontakt dort, wo man sich aktiv engagiert. Ich
habe das das erste Mal erlebt, als ich als junger Erwachsener in das Team unserer
Jugendgruppe eingestiegen bin. Wir haben miteinander geplant, gebetet, diskutiert, geträumt
und gearbeitet. Wir haben viele Stunden miteinander verbracht – immer mit dem Ziel, eine
gute Jugendgruppe zu gestalten. Aber als Nebeneffekt haben wir sehr enge Freundschaften
zueinander aufgebaut.
Teams sollen auch Freundschaften pflegen. Wenn der Bazar vorbereitet wird, setzt man sich
zwischendurch zusammen und trinkt in der Pause einen Kaffee miteinander. Wenn man
gemeinsam die Kirchenzeitung faltet, vergeht die Zeit mit Gesprächen. Wenn sich die
Turngruppe trifft, sitzt sie nachher im Treffpunkt beim Kaffee. Das Frauenfrühstücksteam
gestaltet seine Sitzungen kulinarisch sehr liebevoll. Die Hauskreise essen oft noch
gemeinsam einen Kuchen oder trinken eine Flasche Wein, wenn man mit dem inhaltlichen
Teil fertig ist. Sich aktiv zu engagieren hat den schönen Nebeneffekt, dass man leichter in
eine Gemeinschaft hineinfindet.
Dritter Hinweis: Dieser äussere Rahmen ist ein wichtiger erster Schritt. Aber ich habe ja
erwähnt, dass man sich sogar in einer Ehe oder mitten in einer Gruppe einsam fühlen kann.
Den Todesstoss bekommt die Einsamkeit durch den Mut zur Offenheit. Es braucht im
Zusammensein mit Menschen den Mut, etwas von sich zu zeigen: Nicht nur meine
Verletzungen und Sorgen, sondern alles, was mich beschäftigt, meine Hobbys, meine
Träume usw. Das braucht zwar Mut und wir müssen uns manchmal dazu überwinden. Aber
unser Bedürfnis nach Gemeinschaft wird nur in echten und tiefen Beziehungen wirklich ganz
gedeckt.
Wir sind von Gott nicht dazu geschaffen, alleine zu sein. Wir brauchen andere Menschen, wir
brauchen Freundschaft und Liebe. All das möchte Gott uns schenken: In der Beziehung zu
ihm, aber auch in der Gemeinschaft seiner Kinder. Die Gemeinde ist ein Geschenk an uns,
das wir aber immer wieder neu auspacken und entdecken müssen. AMEN.
Herunterladen
Explore flashcards